Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...

Antworten: 47
  16-11-2010 17:38  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
nabend !

also wer sich das so anhört heute mit Irland, fragt sich was die Anhänger der "freien Wirtschaft" eigentlich noch alles länger über "sich" ergehen lassen.. Banken die zu 100% verstaatlicht sind, Staaten die sich bis über den Hals verschulden oder einfach noch mehr Geld drucken, obwohl sie sowieso schon eine Rekordverschuldung haben.. alles geht so weiter wie gehabt...

Ich meine: Retten/Helfen wir die Irländer als Menschen, aber nciht ihre Banken !!
Die haben nur auf Finanzdienstleitungen gesetzt, das dürfen sie aber ab jetzt nicht mehr...
Beenden wir das rein spekultative an den "FInanzpyramidenspielpätzen", sonst kommt in der selben Art das ganze ja in 10 Jahren sowieso wieder...

tg biolix

aus orf.at

Dramatischer Appell

Die irische Schuldenkrise wächst sich immer mehr zu einem Problem für die gesamte Euro-Zone aus. Vor allem die vielen widersprüchlichen Aussagen und Forderungen und die schweren gegenseitigen Vorwürfe in der Frage, wie Europa mit der Schuldenkrise umgehen soll, sorgen an den Finanzmärkten für große Unruhe. Im Vorfeld des EU-Finanzministertreffens mahnt Ratspräsident Van Rompuy nun eindringlich Geschlossenheit ein und warnt vor einem Zerbrechen der Euro-Zone: „Wir sind mit einer Krise konfrontiert, in der es um unser Überleben geht.“

http://www.orf.at/stories/2025678/




  16-11-2010 18:47  Fallkerbe
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Hallo Biolix,

Hat den ´der Biogetreidevermarkter inzwischen alle Verbindlichkeiten aus 2009 beglichen?

mfg


  16-11-2010 19:21  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Beim Biovermarkter haben die Biobauern auch schon bis 70% bekommen, und denen wird ja nicht geholfen von staatlicher Seite, der Biomarkt ist doch der wirklich "freie Markt".. ;-)

Aber was hat das mit dem Thema zu tun ?

hat A-Tec seine Gläubiger schon "bedient" ?

lg biolix



  16-11-2010 19:39  Fallkerbe
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
also bevor du dir drüber gedanken machst, ob man den Iren helfen sollte wäre es doch angebracht, das man erstmal die Gläubiger der Biovermarkter bedient.
Wiso sollte denn der Staat dafür zuständig sein?

Dur wirst doch selbst wissen, wieviel % der Einnahmen eines Biobauern aus Steuergelden bestehen, der "wirklich freie Markt" sieht wohl anders aus.

Ich habe mit A-tec nichts zu tun, die schulden mir nichts und ich schulde denen nichts.
Wobei mir schon auch Angst wäre, wenn ich Gläubiger der A-tec wäre.




  16-11-2010 19:47  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
;-)))

der war gut, das gesamt System zu Hinterfragen stört natürlich einen Anhänger der freien Wirtschaft wie dich... ich mach mir Gedanken, weil eine Insolvenz kann jeden passieren und ist auch o.k. und im öffentliche Recht verankert, darum mache ich mir weiter auch über andere Dinge Gedanken ! ;-)))

lg biolix

p.as. aber du hast sicher eine Antwort darauf was das noch mit freier Wirtschaft zu tun hat ?

  16-11-2010 20:05  Fallkerbe
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...

Hallo Biolix,

Eine Insovenz hat für mich mit Versagen und mit Vertrauensmißbrauch zu tun.
Wenn man ein Jahr nach der Insolvent hinsteht und so tut, als gingen einen die "alten Schulden" nichts mehr an, dann ist es für mich gefühlsmäßig eine Lumperei.

Die alten Gläubiger werden das vermutlich ähnlich sehen.















  16-11-2010 20:11  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
hey fallkerbe das ist eben noch "freie Wirtschaft", man kann immer von "Versagen" sprechen, komsich nur das schon noch viel bessere als Mirko Kovac das auch passiert ist, komisch kommt ind er Wirtschaft angeblich täglich vor... ;-))

Und was hälts du von einer Quote 70% eh schon, und weitere 30% von den 30% noch ausstehenden, dieser "Innere Ausgleich" läuft noch.. da wären manche andere Gläubiger sehr forh wenn sie 80 % erhalten würden.. ,-)

lg biolix aber du hast weiterhin nichts zum Thema zu sagen.. ;-)

Apropos , was wäre wenn hätte z.b. die RWA nur 50% ausgezahlt hätte, von verienbarten Preisen, was würdest du da sagen ?

  16-11-2010 20:26  Hirschfarm
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Stimmt das daß der Herr k. 200 Flockis Konsulentenhonorar bekommen hat? Dann leuchtet mir ein warum fürs Getreide nix mehr über war!

  16-11-2010 20:30  Fallkerbe
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Hallo
auch das würde ich als Wortbruch und versagen- oder wenn beabsichigt- als betrug sehen.

Früher hat man für seine Schulden mit seinem Wort und seiner Ehre gebürgt. Besonders die Bauern waren stolz auf diesen Ehrenkodex.
Aus meiner sicht ist das immer noch so. wer seine Schulden nicht zu 100% bedient hat aus meiner sicht seine Ehre verwirkt. Manchen ist das wurscht, die Ehre mancher menschen ist halt wertlos.
Das reicht heute grad noch für einen billgen werbespot "bei meiner Ehr"

Zum thema hab ich zu sagen, das man, solange man nicht mal für die eigenen Geschäftsfehler aufkommen kann, man sich nicht in die Geschäfte anderer einmischen sollte.


mfg





  16-11-2010 20:38  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@HF glaubst den Gmeiner echt alles.. bei bis zu 45 MIo Umsatz, kann man schon ein Honorar verlangen.. aber 1 Euro por Tonne reicht doch auch vor Steuern.

Aber Freunde der "freien Marktwirtschaft", da nun HF auch da ist, was sagt ihr zur heute soo praktizierten angeblich "freien Marktwirtschaft" und wie wird sie Enden ?

lg biolix


p.s Fallkerbe der lettze Satz war gut, machst du mich echt verantwortlich für die Dinge in der Agentur für Biogetreide ? na bitte da wäre ich ja der "Überdrüber" Mann gewesen, inkl. das ich dann trotzdem mich weiter in andere Dinge einmische, sonst wäre ja jeder der irgend einmal einen Fehler gemacht hat, mundtot.. wäre dir das recht, oje du bist ja gar nicht so ein "frei Denker"... ;-)

  16-11-2010 20:39  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Aporpos Fallkerbe warum beabsichtigt und Betrug ?? weist du mehr dann bitte mache die Anzteige danke, Vielleicht auch gleich gegen Mirko Kovac, wars da auch Betrug und beabsichtigt ? ;-)

lg biolix

p.s. warum arbeiten die Leut immer mit Unterstellungen, bzw. beantworten nicht die Fragen ob z.b. eine 80% Ausgleichsquote gar nicht so schlecht ist ? ;-)

  16-11-2010 20:44  teilchen
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...

@biolix

Ja, biolix, warum beantworten die Leut nicht die Fragen...
Bevor Du hier wieder ein wirres Word-Dropping machst, wolltest Du mir noch erklären, was es mit dem Börsegang von GM auf sich hat, und welchen Einfluss das auf unsere Wirtschaft hat.

Ich wäre sehr dafür, die Themen ausführlich zu behandeln, denn davon profitieren alle im Forum, anstatt wie ein Huhn hier ein Korn und dort ein Korn aufzupicken und jedesmal laut zu gackern...
Sorry, das musste sein, genauso kommen mir Deine Wortmeldungen oft vor.


  16-11-2010 20:45  wildduck
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...

biolix, Weiss zwar nicht welche Frage du da gestellt hast!

Die stark verschuldeten Länder werden dann halt mal in den sauren Apfel beissen müssen!

...wenn es den Rettungsfonds nicht gelingt dagegen zu steuern.

Der Euro müsste weg oder die Länder.

Der Euro wird nicht weggenommen, wahrscheinlich ist ; die Länder werden abgekopelt!

glaube ich, gruss wd

Ps1 : Keine Panik, du wirst es überLEBEN. ;-)

Ps2 : Angst hätte ich, dass EINER mal durchdreht !

  16-11-2010 20:53  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Hallo WD und Teilchen !

also WD hast recht, überleben werden wirs, aber Pkt 2 wenn man die Geschichte so betrachtet könnte mal wieder gefährlich werden...;-( aber wir lernen hoffentlich irgend wann aus der Geschichte...

Und die Fragen sind WD, ob das "FREIE WIRTSCHAFT" ist, wenn Staaten Banken übernehmen, Milliarden ins System pumpen etc. oder ob das System nicht schon lange gescheitert ist...jettz verstanden ? ;-)

Ja Teilchen GM...

Ich lasse mir das gerne von gscheiteren und eben Anhänern der angeblich "freien Wirtschaft" erklären, warum ein Betrieb Milliarden an Hilfen bekommen kann, dann sich angeblich "gesund schrumpft", klar auf Kosten vonMitarbeitern etc. und nun wieder an die Börse geht, mit 4 facher Überzechung der zu ausgebenden Aktien, das zeigt das Geld ist da von FOnds, Kleinanleger werden nur gering bedient, und es wir kräftig weiter spekuliert, denn das geld ist ja da und wird täglcih mehr, siehe neue 600 Milliarden die die USA ins Geldsystem neu gesteckt haben, aber es wird in noch kürzerer Zeit vom Großkapital wieder abgesaugt, bis zum nächsten Crash...

Ich hoffe du verstehst nun ein wenig was ich meine..

lg biolix

  16-11-2010 20:56  Fallkerbe
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Zitat
warum arbeiten die Leut immer mit Unterstellungen, bzw. beantworten nicht die Fragen ob z.b. eine 80% Ausgleichsquote gar nicht so schlecht ist ? ;-)
Zitat ende


80% ist schlecht.
100% wäre immer noch nicht gut, weil (bis jetzt) über ein Jahr Zahlungsverzug.

Nicht schlecht wäre 100% und pünktlich.


Wenn jemand mir was schuldet, bzw glaubt nicht zahlen zu müssen, dann Klage ich das Geld schon ein. Da brauchst keine Brille. Wäre nun nicht das erste mal.

mfg








  16-11-2010 21:00  tristan
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@Veltliner
Zu deiner Frage: Eindeutig China. Sie sind schon unter uns.
Aber eine Fretterpartei warnt noch immer vorm Islam. Die werden noch schön schauen, wenn sie draufkommen, wer in naher Zukunft bei uns das sagen hat.
hde Tristan

  16-11-2010 21:00  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Ja fallkerbe "freie Wirtschaft", klage es ein , wennst dann weniger bekommst hast was gewonnen, dein Anwalt auch.. ;-))

darf ich trotzdem hier weiter schreiben ? ;-)) danke !

lg biiolix

  16-11-2010 21:07  Johannfranz
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@ Fallkerbe
..........."Wieso sollte denn der Staat dafür zuständig sein?"
Er ist es doch bei den Banken auch ! Ach ja , da nur so lange sie Verlust schreiben, wenns Gewinn machen dreht sich die ganze Sache um 180 Grad, dann kann man auf den Staat wieder ganz leicht verzichten ! findest das richtig ? Wenn ja : Ende der Diskusion !

  16-11-2010 21:11  Fallkerbe
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@johann franz,

ob es richtig istm darüber kann man streiten.

Tatsache ist aber, das die Pleite einer Sytemrelevanten Bank die Währung und damit wirtschaft maßiv gefährdet. Deshalb versuchtz der Staat mit allen mitteln eine solche Pleite zu verhindern.

Wenn ein Biogetreidevermarkter pleite geht, dann ist das sehr hart für die Biogetreidelieferanten. Auf den Staat oder die Wirtschaft hat es aber nur minimalste Auswirkungen. daher hat der Staat wohl wenig interesse da zu intervenieren.

mfg



  16-11-2010 21:13  Fallkerbe
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@johann franz,

PS:
keiner hätte die Hypo Alpe Adria lieber pleite gehen lassen als ich.
Und Die Haftungen bei denen belassen, die sie in höchst unverantwortlicher weise eingegangen sind


mfg

  16-11-2010 21:14  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
na Johann Franz dann ists natürlich was anderes, wenns verspekuliert wird, ists doch besser als wenn das Biogetreide nicht um 300 verkauft werden konnte, sondern billiger weil zu viel da war, dann ist das ein "Skandal" sonder gleichen...

Veltliner,brauchst mich nicht verteidigen, sie hat schon recht, ich springe oft herum, drum ist es gut wenn man was ausdiskutiert, aber wenn niemand aufgezeigte Dinge beantwortet wird es schwer.. ;-)

lg biolix

p.s apropos, kleine Anleger wären froh wenn sie 80% zurück bekommen, aber sie Klagen udn bekommen nichtmal 50%...

  16-11-2010 21:31  Johannfranz
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@ Fallkerbe
....................und das Ergebnis aus Schadenssumme geteilt durch den Tagessatz absitzen lassen..........

  16-11-2010 21:44  Icebreaker
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@ Veltliner
"Ich fordere ein einfrieren aller Verhandlungen, was Erweiterung betrifft. "
Also was du forderst .... ist ein Klacks gegenüber dem, was andere fordern oder drängen ... ;-)

Die türkische Regierung drängt die EU zu einer endgültigen Entscheidung für oder gegen eine Aufnahme ihres Landes.
http://www.krone.at/Welt/Tuerkei_will_definitive_EU-Entscheidung_bereits_in_3_Jahren-Moeglicher_Beitritt-Story-230546

Euro-Krise: Irland lehnt EU-Hilfe ab
EU-Politiker und Notenbanker drängen die Iren zur Annahme von Hilfsgeldern. Doch die weigern sich standhaft.
http://kurier.at/wirtschaft/2050337.php

mfg Ice

Ausserdem, wegen der Iren reg dich wieder ab, sie haben eh abgelehnt ....


  16-11-2010 22:23  wildduck
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
biolix

...es ist keine * freie Wirtschaft* ! Gruss WD

  16-11-2010 22:28  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Du sagst es WD ! ,-))

daher sind dei Anhänger der "freien Wirtschaft" ja so böse auf die 80% Quote bei einer mini
Getreideagentur, aber scheren sich einen "Dreck" wenn wie schon gesagt "Systemrelevantes" pleite gehen, also System gescheitert, amchen wir ein besseres !!

aber nein, den Kommunismus pur wieder einführen, Verstaatlichen pur, noch mehr Geld ins System etc. brrrr, und dann noch immer von freier Wirtschaft reden, und Bauern neidig ums Fördergeld sein etc. komisch...

lg und gute nacht... biolix ;-)

  16-11-2010 22:29  Moarpeda
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@Tristan

dein zitat: "Eindeutig China. Sie sind schon unter uns. Aber eine Fretterpartei warnt noch immer vorm Islam"

ja ja, die vielen china restaurants, brandgefährlich mit ihren gasherden.

es war vor vielen vielen jahren als ich auf china als zukünftige weltmacht hingewiesen habe,

...als noch alle der meinung waren, das wäre ein markt für puchfahrräder und mich herzlich ausgelacht haben.

...und der islam, ich schreib schon lieber nichts mehr, weil es:
1. ohnehin gelöscht wird und
2. weil die wirklichen fretter und fretterparteien alles erst überzuckern, wenn es schon eingetroffen ist.




  16-11-2010 22:34  Moarpeda
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
...und weil es gerade dazupasst, ich war immer der meinung, dass die EU eine missgeburt ist.

ein konglomerat aus so unterschiedlichen ländern kann nicht funktionieren,
es sei denn die fleißigen brennen für die faulen...

....wie es halt der fall ist

  16-11-2010 22:39  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Peda, look, listen learn.. nicht der Islam ist eben schuld, die EU halt auch nicht, wir habens in der Hand ein System einzufordern wo diese Dinge einfach abgestellt gehören..beginnen wir bei uns da nichtmehr mit zu tun..... inkl. wer die Globalisierung will muss die Konsequenzen daraus ziehen,a be sie tuns nicht, wer totalen Wettbewerb und Spekulierertum haben will, der soll auch die Verantwortung dann übernehmen, aber nicht Menschen die nichts damit am Hut haben, bzw. sich sogar seit 15 Jahren dagegen aussprechen... ,-)

lg biolix

p.s. Mir liegen die Irländer am Herzen, darum ist es gut das es ein verientes Europa gibt, nicht aber ihre Banken die sich verspekuliert haben und es weiter tun...

Wo ist der fallkerbe hin ? ;-))

  17-11-2010 07:34  Tyrolens
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Biolix, ist dir das nicht peinlich, so krampfhaft einen Gegner zu suchen und dann so zu tun, als ob du mit ihm diskutieren möchtest, obwohl du eigentlich nur streiten willst?

  17-11-2010 07:52  Moarpeda
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@biolix

wir haben es in der hand ein anderes system einzufordern ?

ich kann dabei nicht (mit)gemeint sein.

nehme also an, du bist in doppelfunktion als vorsitzender von raiffeisen international und der industriellenvereinigung.

  17-11-2010 07:53  Fallkerbe
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Zitat:
Wo ist der fallkerbe hin ?
Zitat ende

ins Bett

Zitat
ein konglomerat aus so unterschiedlichen ländern kann nicht funktionieren,
es sei denn die fleißigen brennen für die faulen
Zitat

In einer Sozialen Marktwirtschaft werden wir nicht drum herum kommen, das die Fleissigen, Besserverdienenden und Leistungsfähigen für die Faulen oder Unproduktiven mitbrennen.
Das Maß dieser Transferleistungen halte ich aber auch manchmal für ungerechtfertigt.
Das wird aber immer eine frage vom standpunkt sein.


Zitat
daher sind dei Anhänger der "freien Wirtschaft" ja so böse auf die 80% Quote bei einer mini
Getreideagentur, aber scheren sich einen "Dreck" wenn wie schon gesagt "Systemrelevantes" pleite gehen, also System gescheitert, amchen wir ein besseres !!
zitat ende

Wer nicht mal eine mini Getreideagentur so betreiben kann, das die Zahlungsfähigkeit erhalten bleibt, dem traue ich einfach nicht zu, ein besseres Wirtschaftssystem zu erstellen, als die soziale marktwirtschaft. Wer nicht fähig ist, einen Gokart zu fahren, der wird auch mit einem Formel 1 Auto nicht umgehen können

Ausserden gab es noch nie ein besseres System. Dieses System hat uns die letzen 60 jahre wohlstand und frieden gebracht. Nie ging es den Menschen besser.
Keiner muß hungern, keiner muß frieren. Und da ist es auch egal, wie unfähig jemand Wirtschaftet.
In welchem Land auf der welt, in welchen Wirtschafssystem der welt, in welcher Zeit ging es den Menschen besser als den Mittteleuropäern die letzen 50 jahre?

Wie son mal gesagt, bevor dir dir irländer am Herzen liegen sollten dir die Forderungen der Getreidebauern am herzen liegen.





  17-11-2010 08:48  Hirschfarm
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@biolix: Ein Geschäftsführergehalt von 3000-5000€ netto würde ich für angemessen halten! Aber wenn sich ein EIGENTÜMER einer Gesellschaft hunderttausende Euros auszahlt während die Firma nicht zahlen kann, sei mir nicht bös, aber das geht gar nicht! Wenn in den unteren stufen des Systems auch so mit Geld herumgeschmissen wird dann wunderts mich nicht wenn für die Bauern nichts mehr überbleibt.
zum Thema: FREIE WIRTSCHAFT FUNKTIONIERT!! Sie braucht jedoch Grenzen. Nur sind wir davon so weit entfernt wie ich von einer Reise zum Jupiter!

  17-11-2010 09:10  sturmi
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@fallkerbe
Der Biolix ist doch der Wunderwuzzi schlechthin, er kann mit "seinem" System die Welt ernähren, ja noch mehr, "Mutter Erde" retten!
Mahlzeit und Sonntags vergönnt uns Biolix nen Bio-Rinderbraten! :-P
http://www.vegan.at/rezepte/
MfG Sturmi

  17-11-2010 09:11  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
GM !

Pfau ihr kennt euch aus... ;-)

ja fallkerbe ich kann dich beruhigen die liegen mir am Herzen, und wie gesagt 80% ist doch was...

Ja HF, 100 000 Tonnen mal 1 EUro ist wie viel, und nach Steuern wie viel ist das dann , wie viel ist das dann das "Gehalt" umgerechnet aufs Monat ?

Und allein das Erntejahr 09 wird erst odentlich "aufgearbeitet", weil das halt erst geht wenn die Ernte 09 vollständig verkauft ist, und das ist erst jetzt der Fall, also kann es leicht sein das Honorare genauso gekürzt werden, wie Auszahlungsbeträge, dafür setze ich mich ein..

Also man sieht hier gibts Grenzen, in der "normalen" Wirtschaft" eher nciht mehr.. ;-)

lg biolix

  17-11-2010 14:15  BiohofP
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
"die Ernte 09 wurde erst jetzt vollständig verkauft“
ich dachte die Sprachregelung lautet, man hat die Ernte 09 und die Überlager zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt im Mai/Juni „verschleudert“, vieles konventionell (soll jetzt kein Vorwurf sein).
Wenn die Ernte 09 bzw. die Überlager bis jetzt verkauft wurden konnte man noch schön von den rasanten Steigerungen profitieren….


  17-11-2010 19:30  FraFra
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
nennt doch den beitrag anders

euer blödes bio geplänkel geht mir schon auf denn sack


könnt ih euch nicht mal telefonisch ausreden??








  18-11-2010 07:48  biolix
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
GM Fra Fra,
leider hast du recht, aber wer fängt damit an ? und ich gebe halt gerne ehrlich Antworten...

Andere haben anscheinend bei diesem Thema nicht den Mut gleich ehrlich zu antworten und ihre SChlüsse daraus zu ziehen, was in dem zur zeitigen WIrtschaftssystem so ordetnlich krankt...

Zum Überlager: klar wurde einges im Mai , Juni abverkauft, aber ca. 15 000 Tonnen waren noch zur Ernte im Juli auf Lager, das wurde auch in allen Versammlungen gesagt wenn du dabei warst...

lg biolix

p.s. da heisst ja immer es gibt keine Lösungsansätze: Anbei die Lösungsansätze von ATTAC von vorgestern, denn sonst hört man wenig brauchbares....

Apsopos, wie viel Prozente nehmen eigentlich die Banken pro Aktienorder, Fondsgeschäften etc., 2-3 %waren es früher , heute ? dennn die 1% Transaktionssteuer müsste niemanden eigentlich stören, aber die Ausreden sind groß...die Banken dürfens, aber der Staat nicht ?

Attac: Drei-Punkte-Rettungsprogramm für den Euro

Attac fordert koordinierte Steuerpolitik statt krisenverschärfender Sanktionen

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac warnt die EU-Finanzminister davor, die in Griechenland begangenen Fehler zu wiederholen und der griechischen eine irische Tragödie folgen zu lassen. „Eine etwaige Irland-Hilfe muss solidarisch sein und darf nicht an weitere Kürzungsmaßnahmen gebunden werden. Ein klassisches IWF-Diktat wäre der denkbar schlechteste Ansatz“, sagt Christian Felber von Attac Österreich. Die verheerenden Folgen eines radikalen Sparkurses sind in Griechenland unübersehbar: Die ökonomische Entwicklung wird um Jahre zurückgeworfen, die sozialen Probleme werden größer, die Schuldenproblematik verschärft.

Attac fordert die notwendigen Handlungsspielräume nationaler Parlamente im Bereich der öffentlichen Budgets zu öffnen anstatt sie einzuengen. „Europa benötigt gerade in der Krise dringend eine koordinierte europäische Steuerpolitik. Nur so kann das Ansteigen der Staatsschulden und das Aushungern der öffentlichen Budgets durch immer geringere Kapital, Vermögens- und Unternehmenssteuern gestoppt werden“, sagt Felber.

Zur unmittelbaren Rettung des Euros schlägt Attac ein 3-Punkte-Sofortprogramm vor:

1. Garantie aller Staatsschulden aller Euro- oder EU-Mitglieder durch die EZB. Dies würde die Zinsen für Griechenland, Irland und Co. drastisch senken und die Spekulation auf den Staatsbankrott beenden.
2. Bedingungen für die Inanspruchnahme der Garantie: Kooperation in der Steuerpolitik: Finanztransaktionssteuer, Vermögenszuwachssteuer, progressive Vermögenssubstanzsteuer z. B. ab 500.000 Euro Privatvermögen
3. Mit den geschätzten Einnahmen von rund 500 Milliarden Euro (allein 270 Milliarden aus der Finanztransaktionssteuer) können die Staatsschuldenquoten der teilnehmenden Länder unter die Maastricht-Grenze von 60 Prozent gedrückt werden.

"Die von den Regierungen geplante Verschärfung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes geht völlig an den Problemen vorbei. Anstatt die Ursachen der Finanz- und Wirtschaftskrise zu bekämpfen werden nur die Folgen bekämpft. Die Maastricht-Kriterien wurden für Schönwetter-Zeiten konstruiert und wirken in Krisenzeiten kontraproduktiv. Deshalb müssen sie jetzt um die kooperative Elemente in der Steuerpolitik ergänzt werden. Zusätzlich müssen systemrelevante Banken, welche früher oder später Staatsbankrotte und den Zusammenbruch der Eurozone bewirken, zerteilt werden,“ fordertt Felber.


www.attac.at




  18-11-2010 08:27  Moarpeda
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
in der kronenzeitung war eine karrikatur die einen börsianer beim goldwaschen zeigt,
im hintergrund einstürzende währungsgebäude.

vielleicht sollte man auch einen börsianer beim erdäpfelheindln zeichnen ;-))

  20-11-2010 21:47  barbaraH
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@Fallkerbe:

"Ausserden gab es noch nie ein besseres System. Dieses System hat uns die letzen 60 jahre wohlstand und frieden gebracht. Nie ging es den Menschen besser. Keiner muß hungern, keiner muß frieren."

Ja, den Mitteleuropäern und Amerikanern hat das derzeitige Wirtschaftssystem sicher einen ökonomischen Vorteil gebracht. Aber dem Rest der Weltbevölkerung?
Fast eine Milliarde Menschen hungert, sauberes Trinkwasser mangelt in vielen Regionen.

Die Nordamerikaner und Europäer (u. Japan, Australien auch) sind die Nutznießer der Globalisierung. Alle anderen werden ausgebeutet.
Begonnen hat natürlich alles schon mit der Kolonisierung ab dem 17. Jahrhundert. Eigenständige Gesellschaften wurden "zivilisiert", ein europäisches Wirtschaftssystem aufgedrückt.

In Afrika können die einheimischen Bauern teilweise ihre Produkte nicht mehr auf dem Markt verkaufen, weil dort auch europäische Produkte verkauft werden (die eben subventioniert und somit billiger sind). Denen wurde mit diesem Wirtschaftssystem die Lebensgrundlage entzogen.

Wen wunderts da, dass alle nach Europa herüberwollen und jährlich 3000 Leute im Mittelmeer ersaufen.

In welcher Hinsicht also "bestes System"?????

  21-11-2010 08:53  Moarpeda
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@Fallkerbe

unser wohlstand basiert auf erdöl und raubbau und das system ist daraufhin ausgelegt.



  21-11-2010 10:24  Fallkerbe
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
@barbaraH

ich habe nie behauptet, das dieses Wärhungs und wirtschaftssystem fehlerfrei ist.
Ich glaube aber, das es noch nie und noch nirgens ein besseres System gegeben hat.
Oder kannst du mir ein beispiel nennen?


Die Geschichte, das die ärmeren Länder nur ausgenutz werden, is mm auch nicht so einfach, wenn man es mal etwas näher betrachtet. Aber est stimmt, das dort schon so einiges schief läuft. Ich betrachte das aber eher al ein versagen der dortigen Regierungen und Systeme, als das es die Schuld der Europäer und Amerikaner wäre.

@morpeda,
unser Wohlstand basiert auf hohem Energieverbrauch, das ist richtig. Über die letzten 50 Jahre konne die energei relativ billig aus Öl bezogen werden. Ich bin aber zuversichtlich, das neue Energeiquellen erschlossen werden und alte energeiquellen verbessert werden.
Aber ich denke auch, das Energie in zukunft etwas teurer wird. Ist vieleicht teilweise gar nicht nachteilig. So war es doch über jahrzehnte hinweg gar nicht wirtschaftlich, brennholz zu bergen, weil die Konkurenzenergie zu günstig war. Jetzt mit steigenden Energeikosten kann sich so mancher landwirt etwas mit Energieholz oder Hackschnitzel zuverdienen.
Andere können mit BGA ihr einkommen finden.
Im Allgäu schafft man es, seine Maschinenhalle dadurch zu finanzieren, das man das Dach mit PV zukleistert. ist doch auch was schönes, eine gratis Maschinenhalle.

mfg



  21-11-2010 11:06  theres
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...
Hallo Fallkerbe,
wo sind denn die neuen Energiequellen, auf die wir wie auf ein Wunder starren?
Wenn wir nicht ganz schnell lernen, mit der Energie sparsamer umzugehen, dann fliegt uns die Erde um die Ohren, weil sich im Kampf um Öl alle die Köpfe einschlagen.
Es stimmt, wir haben unseren Wohlstand mit der billigen Energie aus der Erde und der Ausbeutung von billigen Arbeitskräften erreicht-
wir schauen zu, wie uns der Boden unter den Füssen weg geht- was mit dem Wasser passieren wird- da schauen wir auch wieder zu-
und erst wenn es vielleicht zu spät ist- kommt der Katzenjammer.
Wer sagt uns, dass sich der restliche Teil der Menschheit auf Dauer so ausnützen lässt?
Die Hoffung, dass die Ressourcen aus der Landwirtschaft einmal mehr Wert werden, ja, dann, wenn die Bauern aus dem Monopolyspiel draussen sind.
Die Wälder sind schneller aufgeräumt, als du schauen kannst-
und sie brauchen doch ganz schön lange, bis sie erntereif sind.
Der Turbokapitalismus denkt nicht in langen Zeiträumen.
Also träum schön weiter.


  21-11-2010 11:29  Moarpeda
Turbokapitalismus in der Krise, von freier Wirtschaft kann doch keine Rede mehr sein...


Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe,

und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.


- Bertolt Brecht, Exil, III