Haider Geldanlage in Lichtenstein

Antworten: 21
BTrappl 01-08-2010 09:32 - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
Hallo !
Wundert mich, das bis jetzt noch keine Kommentare zu diesem Thema hier zu finden sind .Wo sind die Haider Jünger die sonst in diesem Forum gut vertreten sind.
Als einfacher Staatsbürger kann man ja nur hoffen, dass das aufgeklärt wird.
Für Vater Staat, also für uns Alle, kann man alleine wenn diese Summen nachversteuert werden, mit einem ansähnlichen Körberlgeld rechnen.
mfg waldbauer



sturmi antwortet um 01-08-2010 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
@waldbauer
Na da bin ich mal gespannt ob der Mühlbacher (Stocker Verlag) eine kritische Diskussion über den "Freund" des kleinen Mannes zulässt!
Meine Beiträge wurden jedenfalls alle gelöscht als ich nach seinem Ableben Kritik an Haider übte.
Haider-Vermögen in Liechtenstein entdeckt
Im Zuge der Ermittlungen im Hypo-Skandal und der Buwog-Affäre fanden Ermittler ein System von Haider-Briefkastengesellschaften in Liechtenstein.
Fünf von ursprünglich 45 Millionen Euro im Zuge von Untersuchungen in Causen Buwog und Hypo aufgetaucht - Petzner: "Kann mir Größenordnung nicht vorstellen" - Witwe: "Wurde bei Erbschaft nicht angezeigt" (derStandard)
http://derstandard.at/1277339336371/Fuenf-Millionen-Euro-Haider-Vermoegen-in-Liechtenstein-entdeckt
MfG Sturmi


helmar antwortet um 01-08-2010 10:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
Naja, lieber Sturmi.........bedenke dass es damals ziemlich schnell recht eifrige Aktivitäten von Anwälten gegeben hat, wenn man gemeint hat dass der Ruf des damals fast schon von manchen wie ein Heiliger verehrten Schaden genommen hat.............aber inzwischen hat sich ja einiges geändert, man denke nur an die Hypogeschichte. Wer weiss, was auf die (politischen) Erben noch alles zukommt....
Mfg, Helga


edde antwortet um 01-08-2010 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
der einstige "Robin Hood " des kleinen Mannes...

schön, dass irgend wann ja doch fast alles ans Licht kommt.

mfg


browser antwortet um 01-08-2010 11:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
an waldbauer


was sind schon lächerliche 5 mio er sowie sein nachfolger machen jährlich 240mio neue schulden


Gratzi antwortet um 01-08-2010 11:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
ja und was ist mit seinen Freund Schüssel?????
Da wurden von schwarzen und roten Banken das 10 fache in den Sand gesetzt.
Gehört mal bei den gesamten Parteien aufgeräumt.


sturmi antwortet um 01-08-2010 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
@gratzi
Ned ablenken bitte, jetzt san ma amoi beim "heiligen" Jörg.....
MfG Sturmi


Gratzi antwortet um 01-08-2010 13:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
@ sturmi

ich finde dies nicht in Ordnung, jedoch wird es sicher Helfer und Helfeshelfer geben, den so Grössenordnungen kannst nicht alleine verschieben. Wenn trotzdem, Hut ab, da muss es im Staat schon wirklich viel stinken, wenn dies ein einzelner zuwege bringt, ohne das es wo anders fehlt.
KHG hat ja auch die O % Neuverschuldung uns Österreicher verkauft.


foschei antwortet um 01-08-2010 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
Wird wohl nicht der erste und letzte gewesen sein, der solche Sachen macht(e), Vertrauenschwund in die Politik wird immer grösser!!


BSE1 antwortet um 01-08-2010 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
wenn angeblich RH Präsident Moser auch "mitzeichnungs-berechtigt" war - dann wird wohl einiges verschwunden bleiben - so "ganz blöd" schätze ich den nicht ein (kann mich aber natürlich auch täuschen)


Gratzi antwortet um 01-08-2010 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
ja ja die Gier!

Josef Moser war einer der drei Männer, die auf die prallen Liechtensteiner Konten des verstorbenen Landeshauptmanns Haider zugreifen konnten.

Nächster politischer Paukenschlag bei der Aufklärung der geheimen Haider-Konten in Liechtenstein, auf die insgesamt 45 Millionen Euro an geheimen Zahlungen von Hypo, Gaddafi und Buwog geflossen sein sollen.

Laut einem Bericht der Tageszeitung ÖSTERREICH (Montag-Ausgabe) handelt es sich bei den drei Zeichnungsberechtigten der Haider-Konten in Liechtenstein um seine persönlichen Vertrauten Gerald Mikscha, Karl Heinz Petritz und Dr. Josef Moser.
Gerald Mikscha war früher Haiders persönlicher Referent, ist seit 2004 untergetaucht und lebt nach Recherchen der Tageszeitung ÖSTERREICH nun auf einer Farm in Paraguay.
Karl Heinz Petritz war viele Jahre Haiders Pressesprecher, ist nun in keiner politischen Funktion mehr tätig. Von ÖSTERREICH damit konfrontiert, erklärt Petritz nun: "Ich kann mich nicht erinnern, unterschrieben zu haben." Dass sich 45 Millionen auf den geheimen Konten in Liechtenstein befunden haben, könne er sich "nicht vorstellen". Er wisse "auch nicht, wo sich Gerry Mikscha aufhält".
Präsident des Rechnungshofs
Am brisantesten ist die Rolle von Dr. Josef Moser. Moser war jahrelang einer der engsten Vertrauten von Jörg Haider, von 1992 bis 2003 Haiders FPÖ-Klubdirektor im Parlament. 2004 wurde Moser auf persönliche Intervention Haiders zum Präsidenten des Rechnungshofes bestellt. Er übt dieses Amt auch heute noch aus.
Sollte der heutige Präsident des Rechnungshofes tatsächlich in den vergangenen Jahren einer der Zeichnungsberechtigten der geheimen Haider-Konten in Liechtenstein gewesen sein, sind die politischen Konsequenzen enorm. Ein Rücktritt des Rechnungshof-Präsidenten stünde dann wohl unmittelbar bevor, die Koalition müsste diesen politisch wichtigen Posten noch im Sommer neu besetzen.
ÖSTERREICH beruft sich bei seiner Berichterstattung ausdrücklich auf die "definitive Bestätigung" der zuständigen Ermittler und zitiert einen leitenden Ermittlungsbeamten: "Es gibt keinen Zweifel, dass Dr. Josef Moser einer der drei Zeichnungsberechtigten für die Haider-Konten in Liechtenstein war."



Juliane antwortet um 02-08-2010 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
...des woa owa ruckizucki, des Aufdecken!
...weil er scho dod is?



soamist2 antwortet um 02-08-2010 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
@ gratzi

...lebt nach Recherchen der Tageszeitung ÖSTERREICH nun....

dieses blättchen als seriöse quelle zu zitieren ist einmal zu abwechslung etwas lustiges.


Christoph38 antwortet um 02-08-2010 08:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
Die nicht vorhandene Transparenz der Parteienfinanzierung in Ö verbirgt vieles und echte Transparenz würde sicher noch manche nette Überraschung hervorbringen.

Was mich im Zusammenhang mit den Haider Millionen wundert, ist dass der KHG offenbar noch immer mit Samthandschuhen angefasst wird, bei den diversen Skandalen, mit denen er rein zufällig in Berühung kam, sodass er nun Opfer einer blöden Optik ist.

Kann es sein, dass KHG jetzt besser dasteht, weil er ein Schwarzer geworden ist, während man die blau/orangen jetzt nicht mehr schonen muss, da sie nicht mehr an den Schalthebeln der Macht sitzen.

Jedenfalls hoffe ich, dass möglichst viele von den Schweinereinen an Tageslicht kommen, ungeachtet der politischen Farbenlehre.


Gratzi antwortet um 02-08-2010 15:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
@soamist2

ich kann dies nicht beurteilen, aber im Kirchenblatt stand es nicht!


sturmi antwortet um 03-08-2010 11:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
Das passt genau zum Haider, die Gschicht wird immer mysteriöser....
Die Staatsanwaltschaft Liechtenstein dementiert Haider-Konten, Justizministerin Bandion-Ortner bestätigt sie indirekt.
Der Krimi um Treuhandkonten in Liechtenstein, auf denen Jörg Haider einst Millionen von Euro gebunkert haben soll, wird immer verworrener: Am Montag dementierte die Staatsanwaltschaft Liechtenstein überhaupt die Existenz von Konten, die Haider oder „sein unmittelbares Umfeld“ kontrolliert haben. Auch das Bundeskriminalamt in Wiesbaden dementierte Kontoöffnungen im Zusammenhang mit dem verstorbenen Kärntner Landeshauptmann. (Salzburger Nachrichten)
http://www.salzburg.com/online/ticker/aktuell/Haiders-mysterioese-Millionen.html?article=eGMmOI8VeuIu4MmCcfNhvvx5VTsQkFXsLCcLxXz&img=&text=&mode=
MfG Sturmi


Interessierter antwortet um 03-08-2010 11:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
Viel Wirbel um nichts ....

Aber man erkennt, wie sehr Haider der Stachel im Fleisch war, schade um ihn.


Gratzi antwortet um 03-08-2010 13:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
ja ich frage mich wie ein verstorbener ein Konto führen und noch haben kann? Wird ja alles sofort nach Todeseintritt gesperrt und im Zuge der Erbschaftsabhandlung abgerechnet????


Gratzi antwortet um 04-08-2010 07:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
Wie die "Krone" erfuhr, wurde Staatsanwalt Kranz vom Ministerium auf seinen Irrtum "aufmerksam" gemacht – Rüffel soll es angeblich keinen gegeben haben.

"Linke Agenten" und "sozialistische Freimaurer"
Umso wilder die Attacken der Haider-Getreuen: Kranz wird als "linker Agent und „sozialistischer Freimaurer", den Ministerin Bandion-Ortner "sofort abzulösen" habe, beschimpft.

Auch die "linke Jagdgesellschaft" in den Medien nahmen Haiders Anhänger aufs Korn und warfen ihr vor, "einen Verstorbenen, der sich nicht mehr wehren kann, und darüber hinaus einen untadeligen Rechnungshofpräsidenten in den Schmutz zu ziehen".

Auch Wiener Wahlkampftöne gibt es zum Fall Haider: Die SPÖ stellt per Aussendung die Frage, was Strache gewusst hat.

von Hannes Mösslacher und Peter Gnam (Kronen Zeitung)



Faltl antwortet um 04-08-2010 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
Mir kommen die Tränen: "einen Verstorbenen, der sich nicht mehr wehren kann, und darüber hinaus einen untadeligen Rechnungshofpräsidenten in den Schmutz zu ziehen".
Ab dem Jahr 2000 war Österreich ein Selbstbedienungsladen für diese Gemeinschaft. Diverse Anzeigen wurden verjährt oder einfach nicht weiterverfolgt. Natürlich machen das alle Parteien, aber hier war es so richtig offensichtlich und die Geschädigten waren und sind die Österreicher.
mfg
Faltl


helmar antwortet um 04-08-2010 08:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
Lieber Gratzi......Kronenzeitung?...;))) Die hat unter anderem auch Haider zu Popularität verholfen, und im Gegensatz zu anderen Politikern wurde der nie so richtig, wenn er nicht nach Blattlinie lief, fallengelassen. Wie z.B. Rosenkranz. Und "Tote, welche sich nicht wehren können".......auweija, wie war das gleich mal mit den Klagsandrohungen der Familie Haider, als es um die angebliche oder tatsächliche Homosexualität Haiders ging? Dabei ist diese, unter volljährigen praktiziert, nicht verboten.
Mfg, Helga


Gratzi antwortet um 04-08-2010 14:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haider Geldanlage in Lichtenstein
@ Helmar

ja stimmt, waren sicher Geschenke aus Lybien, kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.
Aber es ist Wahlkampf in Wien, und da braucht man was...... ja die ewigen Unverbesserlichen!

lg Franz


Bewerten Sie jetzt: Haider Geldanlage in Lichtenstein
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;245690




Landwirt.com Händler Landwirt.com User