Zurück zum Schilling

Antworten: 52
antach 13-05-2010 06:12 - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Hallo
Lange hat es nicht gedauert der Euro ist am ende die Deutschen,Franzosen,Österreicher wollen zurück zur alten Währung kann das überhaupt funktionieren.



regchr antwortet um 13-05-2010 06:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
wie soll das gehn,dann müsste die ganze EUROZONE verschwinden,wirtschaftlich wäre es jetzt sehr schlecht,jetzt ist schon alles verzweigt und verwachsen, das wäre eine noch grössere katastrophe als jetzt,


Moarpeda antwortet um 13-05-2010 07:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
@regchr
warum sollte das eine größere katastrophe als jetzt sein ?
es gibt ja jetzt auch länder die nicht in der eurozonen sind.

es ist meiner meinung nach auch keine katastrophe wenn der euro abgeschafft wird, wir werden wieder zu einer harten währung kommen.....

......wenn wir die schulden die aus diesem blödsinnigen experiment entstanden sind zurückbezahlt haben :-((

wir könnten dastehen wie die schweiz,
.....aber ein volk von hosenscheissern wird von hosenscheissenden hohlköpfen regiert, welche sich von einer legislaturperiode zur nächsten hangeln.



helmar antwortet um 13-05-2010 08:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Ein Volk von Hosenscheissern.........das würde ich sehr gerne erklärt haben von dir, lieber Moarpeda. Also, um bei den Hosenscheissern zu bleiben, meinst du da und Bürger des Staates Österreich? Oder jenen Teil dieser Bürger, welche nicht den Mut haben/hatten, FPÖ, Barbara Rosenkranz, oder noch so ähnliches zu wählen? Meinst du jene, welche 1995 von den Älteren, welche noch Krieg und (russische) Besatzung erlebt haben und 1995 nicht zuletzt deshalb für die EU gestimmt haben? Oder vielleicht jene Österreicher, ich kenne da auch eine Familie, welche sehr lange in der Schweiz gearbeitet haben und wieder nach Österreich gezogen sind? Die werden auch ihre Gründe haben..........und irgendwie schon seltsam, dass es vorkommt dass Familien aus der Schweiz nach Österreich! schi fahren kommen, weil daheim zu teuer? Irgendwie kommt mir dein Posting so vor, wie es die Rinder bei einem Zaun handhaben......ausserhalb desselben ist das Futter besser.
Wünsch dir eine schönen guten Morgen, helmar, Helga Marsteurer


fliege antwortet um 13-05-2010 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Hallo
Ich finde das die Rückkehr zum Schilling kein alzu grosser Fehler wäre, denn in der EU
bei denGroßschädeln ist es besser wir Österreicher würden mit unserem Schilling ordentlich wirtschaften ,als den bankrotten Staaten einer unützigen Gemeinschaft Milliarden von Euro in den Arsch schieben. Politiker , Börsen .etc. würden besser und sorgfälltiger mit dem Schilling umgehen.
Unser Herr Finanzminister hat vor einigen Wochen das sparen also obertse Prorität angeschafft alle Minister müssen sparen wo es nur geht, dann kam die Griechenlandkrise und über Nacht wurden Milliarden von Euro locker gemacht, Geld das wir selber nicht haben
noch weniger ausgeben können.
Denn eines weis ich sicher diese Milliarden von Euro wüden wir in Österreich besser für unser eigenes Volk brauchen als es unötig in die zum scheitern gezwungene EU zu pumpen
Darum : Zurück zum Schilling
Schönen Tag


joholt antwortet um 13-05-2010 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Genaus wie jetzt über den Euro geschimpft wird wurde vorher über den schilling hergezogen. Wie war es zum beispiel mit dem Holzhandel mit italien dort wurde die lira auf und abgewertet wie es ihnen gerade passte und so mancher holzhändler und auch viehhändler hatten offt dadurch große einpusen. alle internationalen geschäfte wurden mit dollars abgewikelt da war vom schilling gar keine rede eher noch vom schweizer franken. wenn man auf urlaub gefahren ist brauchte man gar keine schillinge mit nehmen weil sie nirgenz angenommen wurden.
Habt ihr das alles schon vergessen????
mfg


179781 antwortet um 13-05-2010 11:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Wenn wir den Euro nicht hätten, dann würden die amerikanischen Banken jetzt gegen die D-Mark, den F-Franc, die Lira,die Drachme usw agieren. Sie hätten damit noch ein leichteres Spiel als gegen den Euro weil mehrere Einzelkämpfer halt leichter zu übertölpeln sind als ein starker Gegner.
Der Begriff übertölpeln passt genau zu dem was da von den "internationalen Finanzmärkten" momentan gegen den Euro unternommen wird. Die USA stehen eher noch schlechter da, mit einer enormen Verschuldung des Staates UND der privaten Haushalte und China als Hauptgläubiger. BEi objektiver Betrachtung müsste daher der Dollar nochmehr an
Wert verlieren als der Euro. Und warum tut er das nicht? Unter anderem deshalb, weil dort ein halber Kontinent als geschlossene Einheit auftritt und sich selbstbewusst gegen Einflüsse von aussen zur Wehr setzt.

Gottfried


biolix antwortet um 13-05-2010 12:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Makaber eigentlich das wir die Saatsanleihen der Griechen nun den "großen" Anlegern auszahlen...eigentlich unglaublich... udn egal welche Bank, obwohl wir auch unser Raiffeisenkonto gekündigt haben, das ist aber eine andere GEschichte, sollte n wir alle nachdenken was uns das aus Geld, Geld machen wollen gebracht hat...

Wer hat den "Spekulanten" vorgestern in der ZIB 2 gesehen, nein, jetzt nicht in festerzinsliche Staatsanleihen setzen, es ist viel besser auf die Inflation zu wetten.. ;-(((

Ja SSKM, nur wies der ejankl schreibt, als erster triffts wieder die, siehe Sozialabbau, Ausländer etc. die vielleicht eh fleissig sind, aber entweder die Millionen nicht geerbt haben oder eben ihr Leben lang hart gearbeitet haben, nicht viel haben und das auch noch verlieren..

schau ma mal weiter... ;-)

lg biolix




biolix antwortet um 13-05-2010 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Hallo Nochmals !

also hier interessant..


http://www.orf.at/100511-51118/index.html

zur iInflation, noch interessanter, wer am 1. Juli die 442 Milliarden wirklich der EZB zurückzahlen kann....

Apropos, hat es irgendwo zuvor einen "Markt" gegeben, wo man wetten auf steigende oder sinkende Preise abschließen konnte... ja das erinnert mich an das Weltjournal vor ein paar wochen, mit dem "Kellebroker" in den USA mit den 3 Leuten, der 100.000 Dollar am Tag so im Schnitt macht, der meinte so: "Der Obama soll sich schleichen mit seiner Finanzmarktreform, wir wollen keinen Sozialismus..."...

Ich fühlte mcih erinnert, wenn man gesagt hat das geht nicht so weiter, ewiges Wachstum, wenigstens eine ökosoziale Markwirtschaft muss her, wurde man als Kommunist hin gestellt.. ach aj, den Finanzminister habts eh gehört auch vorgestern in der ZIB 2, ja die Briten mit ihrer Sozialsitischen Regierung haben uns das alles eingebrockt..
Es ist echt an der Zeit, so lange es noch eine Sozialdemokratisch geführte Regierung auf der WElt gibt, dieser die Schuld zu geben, darum lasst doch endlich überll die regieren, die gesagt haben "Keine neuen Schulden mehr.." und nun noch 100 Milliarden den "Geldhaien" weiter in den Rachen hauen, ist doch vieeeeel besser... ;-)))))

lg biolix


teilchen antwortet um 13-05-2010 14:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

@179781

Guter Beitrag Gottfried.

lg, t.




Moarpeda antwortet um 13-05-2010 15:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
@helga

... wie es der ejankl kurz und bündig beschreibt:

"Die EU glaubt tatsächlich sie könne Schafe Rinder Schweine Strausen Hühner Mäuse allsamt in einer Wiese einzäunen"


....und weiter liebe helga, wir leben in anderen zeit mit anderen voraussetzungen und nicht mehr vor 65 jahren, ist halt schwer das einem alten menschen zu erklären ;-)) :-((.

was wir brauchen ist österreich - patriotismus, dann können uns der raubtierkapitalismus, die banken, multinationalen konzerne und der globalisierungswahn nicht soviel anhaben.

mit banken meine ich zum beispiel auch unseren josef pröll,
bei uns werden ohne mit der schulter zu zucken firmen in den ruin getrieben aber wenn es darum geht banken zu retten ist auf einmal geld da.

man soll sich nicht täuschen lassen, es sind nicht "unsere" banken oder hast du beispielsweise aktienpakete ????

wenn die reichen und banken zocken wollen sollen sie das risiko tragen
....und wenn sie verlieren sollen sie gefälligst in konkurs gehen, wie das bei jeder firma als selbstverständlich vorausgesetzt wird !!!




helmar antwortet um 13-05-2010 16:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Lieber Moarpeda........mit dem Österreichpatriotismus allein wirds sehr schwer gehen,allein wenn ich da an viele Familien denke, wo eine Suzana, Agata und wie sie alle noch heissen, auf die Oma und den Opa aufpasst oder vieles sauber hält etc. Muss aber auch festellen, dass zumindest Menschen betreuung von Ayse und Hüla in unserer Gegend zumindest nicht bemerkt wird.
Aber ich möchte gerade auch als Milchbäuerin darauf hinweisen, dass es etliche Milchbauern gibt, welche die Erlöse für ihr Produkt von Abnehmern ausbezahlt bekommen, welche, kämen die alten Währungen wieder, in Schillinge einwechseln müssten........
Was ich vom unserem Finanzminister halte, der im BB gross geworden ist, brauch ich ja nicht extra zu schreiben.........aber du, der du ja Zuwanderern gegenüber eher ablehnend gegenüber zu stehen scheinst, wirst ja vielleicht arbeitssuchenden Griechen gegenüber toleranter sein, sollten die auf Suche nach Einkommen und Arbeit auf einmal hierher ziehen.
Denn das sind ja Christen..............ich heisse die Geldhilfen für Griechenland auch nicht gut, aber vielleicht sind die noch das kleinere Problem.
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


Hirschfarm antwortet um 13-05-2010 16:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Je weniger der Euro im Verhältnis zum Dollar wert ist umso besser. Von mir aus soll er auf 0,8 sinken. Die Landwirtschaft würde davon nur profitieren. Abgesehen davon wäre nicht der Weg zurück zum Schilling, sondern der Weg nach vorne zu einer einheitlichen Weltwährung viel interessanter.


Fallkerbe antwortet um 13-05-2010 16:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling


Es war doch das Patriotischste aller Österreichischen Bundesländer, das schon lange vor Griechenland vor dem Bankrott gerettet werden musste.

Da scheint das Gedächniss der Orangeblauen Patrioten etwas lückenhaft.

Ausserdem, wenn man immer über den "schwachen" Euro redet, sollte man vieleicht mal den Langfristchart betrachten. Nur um mal die relationen zu sehen.

http://www.ariva.de/chart/?secu=4633&t=all&boerse_id=130

mfg





teilchen antwortet um 13-05-2010 17:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

@Fallkerbe, danke für den Link.

Ein Artikel im letzten Format vom 7.Mai:

Politik der Südländer
Ein Ländervergleich: Der Schuldenberg ist der höchste. Bei der Bruttowertschöpfung pro Person ist das Land Schlusslicht. Die Pension, die ein Mitarbeiter im öffentlichen Dienst bis zu seinem Lebensende erhält, ist beinahe doppelt so hoch wie in anderen Ländern. Und der Finanzminister spricht von "bedenkenlosen Ausgaben in der Vergangenheit", die budgetäre Situation des Landes sei "Besorgnis erregend".

Nein, die Rede ist nicht von Griechenland, sondern von Kärnten.
Auch aktuell erinnerte Finanzminister Josef Pröll die Kärntner wieder an die Hypo-Pleite, die für die Republik "ein zehnmal größeres Risiko geborgen" habe als die Griechenlandkrise. Doch dabei bleibt es im Moment auch: Kärnten gibt, übrigens genauso wie alle anderen Bundesländer, weiter Geld aus - und zwar mit vollen Händen.

Der Bund schaut zu. Oder, wie es Christoph Leitl dieser Tage ausdrückte: "Der Mut für Reformen fehlt."
Österreich wird nicht gleich das nächste Griechenland werden, aber:
Kärnten ist das Griechenland Österreichs.
Eigentlich fast schade, dass den Kärntnern nicht von außen ein IWF-Sparprogramm verordnet werden kann. Aber die Politik wartet anscheinend, bis die Misere ganz Österreich betrifft.

Ich finde, unsere Politiker sollen bald mit wirklichen Sparmaßnahmen beginnen und ernstzunehmende Reformen in der Verwaltung in Angriff nehmen.




Moarpeda antwortet um 13-05-2010 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
@teilchen

nicht nur kärnten sondern auch niederösterreich und andere länder und banken hatten ihre miseren.

....nur auf kärnten reitet man besonders genüsslich herum, weil es die frechheit besessen hatte orange zu wählen.

es gehört deinerseits eine gehörige portion "mental confusion" dazu ein österreichisches bundesland und griechenland gegenüberzustellen.

wenn man in kärnten (und zum wohle der kärntner) 2.3 milliarden versenkt ist mir das zwar nicht egal aber noch tausendmal lieber, als wenn man das geld griechischen millionären und finanzhaien spendiert.




Moarpeda antwortet um 13-05-2010 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
@danke helga

..für den lachanfall auf grund deines zitates:

".....wirst ja vielleicht arbeitssuchenden Griechen gegenüber toleranter sein, sollten die auf Suche nach Einkommen und Arbeit auf einmal hierher ziehen"

falls du es noch nicht registriert hast, die griechen suchen die arbeit nicht und lassen sich auch nicht von ihr finden, daraus resultieren ja die probleme des landes.

es heißt ja immer, ein gesundes system verträgt 10% mitläufer, dank der EU haben wir aber schon 50% , na dann > ohzahn helga, melk schneller.

...und bezüglich der hosensch... (ich schreib es besser nicht mehr aus, sonst fliege ich wieder raus)

hast du (natürlich auch stellvertretend für andere) angst, dass der heinzi strache den dritten weltkrieg anfängt ?
oder die babsi (als liebende mutter) ihre kinder zu geurilla kindersoldaten ausbilden lässt ?
oder müsste die else auf einmal angst haben, dass nicht mehr sie mich unter beobachtung stellt, sondern ich sie ?

du kennst meine prognosen schon seit langer zeit und du wirst keine finden wo ich unrecht gehabt habe, viele sind mittlerweile banale wirklichkeit geworden.

wenn ich mir also nun meine weiteren prognosen vor augen, halte fange ich mich selber zu fürchten an.

lg.





Fallkerbe antwortet um 13-05-2010 21:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

Was fällt einem zu Kärnten gleich nach Hypo alpe adria, Ortstafelstreit und Stadtkrämer noch auf anhieb ein? Genau, die Saualm.


Zitat:
Das Land Kärnten zahlt an die "Sonderanstalt" für Asylwerber auf der Saualm eine Pauschale für 25 Bewohner. Laut den Grünen befinden sich dort aber nur maximal sieben Asylwerber.

Die "Sonderanstalt" für angeblich kriminelle Asylwerber auf der Saualm sorgt für neue Kritik. Das Land Kärnten zahlt der Eigentümerin des Quartiers eine Pauschale (40 Euro pro Tag und Person) für 25 Asylwerber. Der Betrag wird unabhängig davon gezahlt, wie viele Personen gerade tatsächlich untergebracht sind.

Der grüne Landessprecher Rolf Holub kritisierte das am Montag im "Ö1-Morgenjournal" als Geldverschwendung. Derzeit befänden sich maximal sieben Asylwerber auf der Saualm. "Es ist zwar niemand auf der Saualm oben, aber wir zahlen jetzt, damit es umgebaut werden kann", so Holub.
"Pauschalabrechnung ungerecht"

Anny Knapp vom Verein Asylkoordination erklärte, die Pauschalabrechnung sei ungerecht und absolut unüblich. Andere Quartiergeber müssten pro Kopf abrechnen.

Der Kärntner Flüchtlingsbeauftragte Gernot Steiner wies die Kritik zurück. Derzeit seien 16 Asylwerber auf der Saualm. Viele würden das Quartier wieder verlassen, aber dennoch Kosten verursachen - das dürfe nicht die Eigentümerin bezahlen.
Zitat ende

Quelle http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/538200/index.do


Mal so überschlagen, man zahlt 1000,-- täglich um für 7 Asylanten eine Prestigeträchtige Unterkunft zu haben. also schlappe 21600,-- zuviel pro Monat.
Klasse Leistung.

Solche Politiker wünscht man doch seinem ärgsten Feind nicht an den Hals








teilchen antwortet um 14-05-2010 01:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

@Moarpeda

Bitte unterstelle mir nicht "mental confusion", wenn ich bloß einen Format-Beitrag zitiere.
Das ist keine persönliche Meinung von mir, sondern ein Kommentar eines anerkannten Wirtschaftsmagazins.

Niederösterreich ist zwar auch hoch verschuldet, hat aber im Vergleich zu Kärnten noch eine halbwegs erfolgreiche wirtschaftliche Bilanz.
Kärnten ist einfach beispiellos an feudalherrenhafter Geldverteilung von Steuergeld, trotz hoher Landes- und Gemeindeverschuldung.
Versagen sämtlicher Kontrollmechanismen - Haider hat den Hypo-Deal so gut wie alleine durchgezogen.
Jetzt klagt die BayernLB, weil der Verdacht einer gezielten Täuschung beim Verkauf besteht. Die HGAA habe kriminelle Geschäfte in Südosteuropa abgewickelt, zur persönlichen Bereicherung einzelner Personen und die BayernLB darüber uninformiert gelassen.

Investition in marode Prestigeprojekte, die keinen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg brachten - siehe Stadion, Wörtherseebühne oder Schlosshotel.
Kurz: ein so schlechtes Wirtschaftsergebnis hat kein einziges anderes Bundesland vorzuweisen.
Und dann aber doppelt so hohe Pensionen für Landesbeamte bezahlen.

Orange-Blau hat in dieser Zeit regiert und hat diese Miesen gebaut, unter Billigung der Schwarzen. Rot wurde mehr oder weniger vor vollendete Tatsachen gestellt.
Ist es nicht legitim, der regierenden Partei jetzt die Verantwortung zu geben?




Bergdoktor1 antwortet um 14-05-2010 07:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling


@ Peda

Von mir aus kann jemand ein Fan von HC Strache, Rosenkranz, Haider, Jesus und was weiß ich von wem noch allen sein. Wenn sich dieser Jemand aber selber hochintelligenter FPÖ Wähler und Systemdurchschauer nennt und gleichzeitig all jene die nicht dieser hetzerischen, populistischen Ideologie folgen, als hosenscheißendes Volk bezeichnet, kann man das nicht einfach so stehen lassen.

Moarpeda – was will so ein hochintelligenter Systemdurchschauer wie du, der nach eigenen Angaben alles voraussehen kann, in einem so nichtsbedeutendem Diskussionsforum? Lass dich doch in eine politische Position wählen wo du deine Fähigkeiten zum Wohle des Volkes voll ausspielen kannst. Vermutlich würde dieses Unterfangen wohl daran scheitern dass es einfach zu viele Leute gibt die zu blöd sind um zu begreifen was für ein Genie du bist. (Zumindest aus deiner Sicht;-) Oder macht es dir einfach nur Spaß mit unwissenden Leuten zu diskutieren ? Dein Lachanfall auf einen durchaus ernstzunehmenden Beitrag von Helga würde diese These stützen. Überhaupt – so von oben herab wie du jene hier behandelst die es wagen nicht deiner Meinung zu sein, sieht man auch nicht oft in einem Forum.

Aus meiner Sicht ist der Stil in dem vor allem deine aktuellen Beiträge verfasst sind einfach nur arrogant und widerlich.

Auch ich sehe dass da einiges schief läuft in den Führungsebenen von Politik und Wirtschaft, im Gegensatz zu dir würde ich es mir jedoch nicht zutrauen es besser zu machen, weshalb ich halt einfach darauf vertraue dass die von uns gewählten Politiker jetzt alles tun um aus dieser Krise wieder herauszukommen. Es gibt da ein paar Träumer die glauben an eine rosige Zukunft indem jeder in diesem Land seine eigene autarke Permakultur betreibt, alles was von außen kommt als böse und schlecht abstempelt, am liebsten wohl eine 20 m hohe, von einem Berufsheer bewachte Mauer um Österreich oder Kärnten ziehen lassen würde um in dieser isolierten Zelle ein glückliches Leben führen zu können.
Ich bin fest davon überzeugt dass ein halbwegs friedvolles Nebeneinander auf diesem Planeten nur möglich ist wenn wir anfangen global zu denken. Der Patriotismus sollte sich auf unsere Erde beziehen und nicht auf kleine Länder. Nur wenn alle bereit sind Kompromisse einzugehen kann es eine Chance geben dass wir hier in Europa weiterhin ohne Krieg leben können. Und das sollte wohl unser Hauptziel sein – oder etwa nicht?


Gruß Doc.







Moarpeda antwortet um 14-05-2010 07:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
@fallkerbe + teilchen

KÄRNTEN: 21.600.-

kommt übrigens der österreichischen wirtschaft zugute,
aber natürlich könnte man das geld besser den österreichischen mindestrentnern zukommen lassen
...oder bahn (nach hause) reisen zweiter klasse für die asylanten finanzieren.

GRIECHENLAND: 2.300.000.000

das ist 1.064 mal so viel und das geld ist weg aus österreich - futsch

ich glaube euch fehlt der sinn für relationen oder lasst euch von der
"sandindieaugen" presse weichklopfen.



Moarpeda antwortet um 14-05-2010 07:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
@bergdoktor

na, dann träum schön weiter auf deinem berg, hinter deiner mauer, fern der realität.

ich jedoch, werde selbstkritisch analysieren ob meine langjährigen, mittlerweile eingetroffenen prognosen zufällig zustande gekommen sind oder doch auf grund einer gewissen intelligenz.


PS.:keinesfalls jedoch störe ich wahlveranstaltungen mit hetzerischen, populistischen, dummen parolen wie deine linken gesinnungsgenossen

mfg.


teilchen antwortet um 14-05-2010 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

@Moarpeda

Was sollen die 21.600,- EUR noch einmal schnell für ein Betrag sein?
Zahlen wir das dann pro Kopf, wenn die Bayern die Kärntner Regierung wegen gezielter Täuschung beim Hypo-Verkauf mit Milliardenklagen eindeckt?




ziegenpeter antwortet um 14-05-2010 13:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Der Moarpeda ist doch ein Fake oder?

... Selbst jahrundertelanges Kronenzeitungslesen und FPÖ wählen kann so was gar nicht produzieren... Und sich dann noch den Genieverdacht gegen sich selbst hegen und sich als "Systemdurchschauer" darstellen... Das ist doch etwas zuviel der Bescheidenheit...





helmar antwortet um 14-05-2010 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Hallo Ziegenpeter...........der Moarpeda ein Fake? Kann ich mir nicht vorstellen...............
Mfg, helmar, Helga


Moarpeda antwortet um 14-05-2010 21:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
@ziegenpeter

ich komme bei solchen meldungen wie den deinen schon in´s sinnieren, was müsste eigentlich noch alles passieren damit ein lichtlein im oberstübchen aufflammt.

..und dir verrate ich es, aber nicht weitersagen, ich bin durchschnittlich intelligent, das war nur eine falle für den bergdoktor, auf die er prompt hereingefallen ist.

da hat er seinen moralischen wieder herauslassen können, er wär ein guter pfarrer geworden ;-)))

was ich mir sicher zugute halte ist, dass ich hinter die oberfläche schaue und mir nichts vormache,
aber wie auch immer, um dieses system zu durchschauen braucht man nicht besonders gescheit zu sein, alles klar ?



Moarpeda antwortet um 14-05-2010 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
....und ziegenpeter, betreffs des oben angeführten lichtleins (und das sollten einige andere auch endlich anfangen in sich zu gehen)

aus einem interview mit hannes androsch:

"Ist Griechenland gerettet?

ANDROSCH: Man muss sich im Klaren sein, dass die Griechen gar nicht die Wirtschaftsleistung haben, ihre angehäuften Schulden abzutragen. Da muss man wie bei Firmen einen Ausgleich machen.

Wir werden Griechenland Schulden teils schenken müssen?

ANDROSCH: Das ist unvermeidbar"


teilchen antwortet um 15-05-2010 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

@Moarpeda

Immer wenn etwas sehr unlogisch erscheint à la "Wir zahlen Griechenlands Schulden", dann solltest Du über Deinen Tellerrand schauen und die größeren Zusammenhänge suchen.

Von Kotelett kam hier vor einigen Tagen eine Grafik, wie viel die EU-Staaten sich gegenseitig schulden.
http://www.nytimes.com/interactive/2010/05/02/weekinreview/02marsh.html
Bsp: Italien schuldet Frankreich 20% von dessen BIP (!)

Fragen werden auftauchen:
Wie viele Schulden hat Griechenland bereits bei anderen EU-Ländern?
Wie viele Schulden haben andere Länder bei Griechenland (auch das gibt's!)
Wie viele Beteiligungen haben Unternehmen in Griechenland?
Wie viel exportieren wir nach Griechenland?
Wie viele Kredite haben unsere Banken in Griechenland offen, und halten unsere Banken einen Ausfall aus?

Es lässt sich ausrechnen, was billiger für uns ist: ein sofortiger Totalbankrott Griechenlands oder ein geordnetes Ausgleichsverfahren. Was Europa macht, ist Schadensbegrenzung, nicht Schuldeneintreiben.
Griechenland macht zwar nur 3% der Wirtschaftsleistung der EU aus, dennoch hat es den Euro destabilisiert.

Sonst kann ich Dir empfehlen, Joseph Stiglitz "im freuen Fall" zu lesen. Er erklärt im Detail warum die Finanzkrise eigentlich eine Wirtschaftskrise ist.
Stiglitz sieht den "Glauben an die freien Märkte" im freien Fall und die Krise als Chance für eine neue Weltordnung.

PS. Das Lichtlein das Dir aufgeht, ist das Irrlichtlein des eindimensionalen Denkens unter der Glaskuppel. Mach die Kuppel einmal auf und lass mehr Licht hinein.



sophokles antwortet um 15-05-2010 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Morgen Allerseits,

Wunderbarer Beitrag Teilchen. Du hast natürlich vollkommen recht, auch wenn es manche vermeintliche "Systemdurchschauer" , trotz ihrer immerhin durchschnittlichen Intelligenz nicht verstehen werden:-)

Was an der ganzen Diskussion ja etwas irreführend ist, ist der Umstand, dass immer so getan wird, dass wir jetzt den griechischen Nationalstaat retten. Das tun wir aber eigentlich nicht. Weil die Griechen werden die ersten Milliarden gar nicht sehen. Was Mitte Mai fällig wird sind ja die Rückzahlungen von Staatsanleihen an die europäischen Großbanken. Je nach Rechnung - da varieren die veröffentlichten Zahlen.

Generell dürften sich die ausstehenden Kredite gesamt auf knappe 40 Milliarden an deutsche Banken, 80 Milliarden an französische und immerhin knappe 5 Milliarden an Österreichischen ausständigen Volumina belaufen. - Wenn wir die Griechen in die Drachme entlassen hätten (was verfassungsrechtlich gar nicht geht) wären die Schulden ja in Euro geblieben!!! - Die Griechen hätten die Schuldenlast niemals (auch nach einem "haircut" ) aufbringen können und die Europäischen Großbanken wären wie die dominosteine nacheinander umgefallen. Danach die Versicherungen etc. - Teilchen hat vollkommen recht, dass uns Europäer das unglaublich viel Geld mehr gekostet hätte. Warscheinlich wäre der Dominoeffekt aber weiter gegangen. Nicht nur die Banken wären umgefallen, sondern die PIGS-Staaten wären durch diese Destabilsierung auch noch gekippt. Und wir alle wissen, dass wahrscheinlich schon Spanien aber sicher ITALIEN (1850 Milliarden Defizit) zu groß sind um aufgefangen zu werden.

Es geht jetzt also in dieser Phase überhaupt nicht darum ob Griechenland die Schulden jemals zahlen wird können. Wahrscheinlich nämlich nicht - eine Umschuldung wird warscheinlich in den nächsten Jahren notwendig sein - Das weiß man hinter den Kulissen sowieso (auch ohne "Systemdurchschauer"). - Aber der Punkt ist: DARUM GEHT ES JETZT GAR NICHT. Griechenland ist nur der Auslöser, nicht das Zentrum dieses Problems... Nur Krone- Bild- oder Sun- geeichte Stammtisch-Systemdurchschauer erscheint dies scheinbar so....

Ansonsten Liebe Grüsse an Alle. Vor allem den Doc, Teilchen, Helmar, Ice, den Ziegenpeter und den Bio-Lixl,


Liebe Grüsse

Soph,



teilchen antwortet um 15-05-2010 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

Hi Sophokles,

schön von Dir zu lesen!

lg, teilchen




mfj antwortet um 15-05-2010 10:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

Naja Sophokles, wo bleibt denn Deine „Hellenistische Weisheit“ ?

Du beschreibst hier nur die Situation – aber Du hast keine Lösung.
Wenn man Geschichte betrachtet (...und das machst Du ja so gerne) erkennt man das es im Schnitt so ungefähr alle 40-50 Jahre zu einem „staatlichen Haircut“ kommt.

Was nicht nur modische Menschen daran fasziniert, sondern eigentlich auch Ökonomen.
Im Fall Griechenland wäre das gewesen. Die Gläubiger verzichten mehr oder weniger auf den Großteil Ihrer Forderungen.
All die Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und Privatleute, die Athen Geld geborgt haben, wären ärmer. Welch ein Schaden...

Das Vertrauen der Kapitalgeber würde schweren Schaden nehmen, und würde letztendlich „Schule“ machen, falls man überhaupt noch was lernen will.
Ungewöhnlich ist eine solche Maßnahme nicht, Fachleute nennen das beschönigend "Restrukturierung" oder "Umschuldung".

Aber nein, die Politik mischt hier die Karten noch einmal neu, so dass das sparende Volk wieder mal die Arschkarte zieht, und so was sollte möglichst vermieden werden.

Jeder, der nicht in einem Kuckucksei haust, weiss dass unser Finanzsystem zwangsläufig früher oder später kräftig rumpelt.
Wie flott das im Einzelfall gehen kann, haben wir gerade gesehen ...

Würde ich „Börsennotiert“ handeln wollen – würde ich mir jetzt überlegen ob ich nicht griechische Junkbonds kaufen sollte.....aber so kaufe ich mir lieber eine Kalaschnikow und ausreichend Munition.




biolix antwortet um 15-05-2010 10:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Morgen !

hallo teilchen, vieles was du schreibst stimmt, aber wo siehst du einen "geordneten Ausgleich" bei Griechenland ?

Eben nicht, man stützt und stützt wo vielleicht nichts mehr zu stützen ist in einem System, wo wir die Systemrelevanten Fehler bereits erkannt haben und eben ein Ausgleich, je früher desto besser, besser wäre... ;-))

lg biolix


sophokles antwortet um 15-05-2010 10:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Hallo MFJ,

Schön wieder mal von dir zu lesen.

Ja, Ja, der "Haircut" an sich ist nicht das Problem. Der ist eine vom IWF oft angeordnete Form der ökonomischen Restrukturierung und wird Griechenland auch nicht erspart bleiben. (soviel wage ich zu prognostizieren). Die Frage ist nur WANN der richtige Zeitpunkt für den Haircut kommt. ..

Wenn Griechenland das Problem wäre, dann wäre das auch die relevante Frage. - Aber Griechenland ist nur der Auslöser. Nocheinmal: Was wir da retten sind zum zweiten Mal die EUROPÄISCHEN GROßBANKEN! - Daher geht es auch nicht, wie du schreibst, dass die "Gläubiger auf ihre Forderungen verzichten und ärmer sind" - Weil den Summen fallen die Banken reihenweise um und die aufzufangen ist viel teurer. Oder willst du lieber 80 Milliarden + 40 Milliaren + ??? Milliarden DIREKT an die Großbanken zahlen, als Haftungen für die Griechen? Du weisst doch dass wir Geld um 3% aufnehmen und es um ca. 5% weitergeben. Daher besteht wenigstens die Möglichkeit eines Gewinns (An den ich allerdings nicht glaube)

Nur wenn man - wie du scheinbar - Griechenland als isoliertes Problem sieht, käme die Möglichkeit des jetzigen Haircuts in Frage. Aber der Zeitpunkt wäre falsch. das führt zu Milliarden ausfällen der Banken, die WIR wirklich jetzt in Gänze zahlen müsste. Außerdem würde der Destabiliserungseffekt - (Europa lässt ein Land fallen) ungeleich größer Schock-Wellen produzieren als 2008 (USA lässt Lehmann fallen). Die Folge wäre: die PIGS fallen alle um: Das kostete BILLIONEN. und spätestens bei ITALIEN ist aus. Dann wars das für uns alle.

Zur Hellenistischen Weisheit: Ja leider, ich denke wir wissen alle nicht so genau was die Lösungen sein könnten....

Allerdings: Einige kleine Ansätze kursieren ja in gar nicht so geheimen Zirkeln...

Das meiste was da passiert ist, ist ja leider die Folge der De-Regulierungen der (Finanz)Märkte als Folge der Reagonomics und des Thatcherismus (und deren Jünger).

Also:

1. Kredit-Ausfallsversicherungen aus den Finanzmärkten verbieten (in der Realwirtschaft ja ein brauchbares instrument) Weil "Massenvernichtungswaffe" für Staaten (Copyright Warren Buffet)

2. Leerverkaufe (Spekulieren auf sinkende Kurse) in bestimmten Situationen verbieten (Grundsätzlich nicht a priori schädlich)

3. Europäische Rating-Agentur gründen (GAAANZ Wichtig: Es kann nicht sein, dass solide Volkswirtschaften von US bzw. US-britischen Rating Agenturen über nacht heruntergestuft werden siehe Österreich voriges Jahr, bzw. Portugal)

4. Gemeinsame Europäische Wirtschaftpoltik anleiern

5. ÜBERSCHULDENSPROBLEM, aller Volkswirtschaften. Der Kapitalismus (aber auch die Wohlfahrtstaaten) funktionieren seit langem auf übergroßem Pump. Demokratien bringen ohne Fremddruck aber kaum Schuldregulierungen zusammen (Weil Klientelpolitik, Siehe ÖBB-SPÖ, Beamten-ÖVP, ÖVP-Landeshäuptläute blockieren Verwaltungsreform). Von daher könnte es für Griechenland in 20 Jahren ein Glücksfall gewesen sein, dass der IWF die Restrukturierung vor genommen hat.


6. Transaktionssteuer wäre auch nicht so schlecht...


Alles no na net Punkte, die eben aufgrund von nationalen Eigeninteressen sehr sehr schwer durchsetzbar sind.

Im Übrigen: Wäre es auch net schlecht gewesen, wenn man als EU-Chef jemand gewählt hätte der etwas mehr Gewicht gehabt hätte (sagen wir mal Blair...)


Beste Grüsse


















Bergdoktor1 antwortet um 15-05-2010 11:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
@ sophokles,

Schön dass Du auch wieder mal rückfällig wirst ;-) Deine Beiträge gehen mir echt ab – im Ernst.


@ Moarpeda

Du selbsternannter Intelligenzbrocken hast also dem Bergdoktor eine Falle gestellt auf die er prompt hereingefallen ist – jetzt hätt ich bald einen Lachanfall bekommen. Tut mir leid wenn ich dich enttäuschen muss – aber ganz unter uns ;-) ich weiß doch von Anfang an dass du nicht sonderlich intelligent bist, sonst würdest du dich selber ja nicht als hochintelligent bezeichnen – ach so das war ja eine Falle speziell für mich – hab ich doch glatt schon wieder vergessen – sehr, sehr glaubwürdig ;-))

Jetzt im Ernst - wir wissen inzwischen dass du dich für was ganz besonderes hältst und das österreichische Volk samt politischer Vertreung für dich Hosenscheißer sind. Auch wenn du es dieser hosenscheißenden Mehrheit nicht zutraust – auch ohne deinen Hinweis war von Anfang an zu befürchten dass wir von der Griechenlandhilfe nicht alles zurückbekommen werden und trotz dieses Gemeinschaftsaktes eine Inflation nicht auszuschließen ist. Die damit gewonnene Zeit muss jetzt halt dringend für Reformen genutzt werden, aber das hat sophokles inzwischen viel besser erklärt. Mit deinem genüsslichen Aufzeigen von Missständen die unter blau – orange natürlich niemals zustande gekommen wären (tschuldigung, muss schon wieder lachen) könntest du vielleicht im Villacher Fasching punkten, aber nicht hier. Du bist doch noch gegen dieses Hilfspaket ? Schreib doch den Verantwortlichen der betroffenen Staaten wie du das Ganze angehen würdest – sie werden bestimmt einsehen dass du Recht hast ;-) Wenn´s geht einen Abzug hier hereinstellen bitte, wir sind alle gespannt auf die Lösung.

Du zitierst Androsch – dann hast du bestimmt bemerkt was er noch gesagt hat. „Aber - in Wahrheit wurde ja auch nicht Griechenland als Staat gerettet, sondern auch im eigenen Interesse und für die eigenen Banken gehandelt“ Zitat Ende

Apropos blau – orange und Regieren: „Griechenland liegt bald am Wörthersee“ stand gestern in einer Tageszeitung. Warum lenkst du von diesem Thema immer ab?
Teilchen hat dich gefragt was es mit den 21 600 Euro auf sich hat – würd mich auch interessieren. Laut Experten sollen die Chancen dass Bayern die 3,6 Milliarden Euro Schadenersatz erfolgreich einfordern kann, realistisch sein. Trägt nicht dein seliger Halbgott Jörg Haider an dieser Situation die Hauptschuld ? Oder ist beim Kauf der Hypo alles mit rechten Dingen zugegangen?

Gut man kann bei sämtlichen Krisen die Fehler nicht mehr rückgängig machen und wir werden uns mit Einschränkungen abfinden müssen. Für mich persönlich macht es auch keinen großen Unterschied ob mein Steuergeld für Kärnten oder Griechenland aufgewendet wird. Du sagst dass beim Skandal in Kärnten das Geld für das Wohl der Kärtner verwendet wurde. Demnach hast auch du profitiert von der Finanzpolitik des verstorbenen LH. So gesehen ist es schon verständlich wenn du die Vorgänge in deinem Bundesland so verniedlichst und ständig versuchst davon abzulenken ;-))))

Wenn mich jetzt jemand fragen würde ob ich mein Steuergeld lieber in Kärnten sehen würde als in Griechenland, würde mir ganz spontan einfallen dass ich in beiden Fällen kein besonders gutes Gefühl habe, es aber als notwendig empfinde meinen Beitrag zu leisten auch wenn ich dabei einem Kärtner finanziell unter die Arme greife der mich, da bekennend nicht blau – orange, als Hosenscheißer beschimpft und mich als Gesinnungsgenosse von wahlveranstaltungsstörenden, dummen, hetzerischen, Linken bezeichnet ;-)

Noch kurz zur Info damit du mich politisch besser einordnen kannst: Ich hab keine Ahnung welcher Partei ich bei der nächsten Wahl meine Stimme geben werde – eines weiß ich aber ganz genau – blau / orange wird es mit Sicherheit nicht sein. Diese Ideologie ist eine Gefahr für den Frieden in Europa und der Welt.

Und noch zuletzt – ich werde mir vornehmen mich durch deine Untergriffe nicht weiter provozieren zu lassen. Also pass auf dein dünnes Deckmäntelchen Patriotismus gut auf – beim leisesten Lüftchen weht es nämlich davon und alle sehen was wirklich darunter ist.










helmar antwortet um 15-05-2010 12:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Lieber Doc..............in einem, was den Moarpeda betrifft, hast du dich geirrt...er stammt vielleicht aus Kärnten, lebt aber, soviel ich weiss, nicht dort.
Mfg, helmar, Helga


sophokles antwortet um 15-05-2010 12:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Danke für die liebe Begrüßung Doc!

Und natürlich hast du und Teilchen mit allem Recht was ihr über das Kärnten-Schlamassel geschrieben habt Recht. Ich kann als gebürtiger aber exilierter Kärntner davon ein Lied singen.... Egal was mancher "Systemdurchschauer" davon hält.

P.S: Schon seltsam, dass der "Systemdurchschauer" das "System-Haider" nicht durchschaut hat? Hätte er das nicht als erster tun müssen?:-)




fliege antwortet um 15-05-2010 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Hallo
@179781

Hast du vieleicht Angst vor den " JENKIS", die müssen doch selber schauen daß ihnen so etwas nicht droht.
Die Banken der USA haben doch selber soviel Dreck am Stecken ,daß sie es schwer haben den auch wieder sauber tzu bekommen
Unser Bundeskanzler ist schon richtig unterwegs wenn er eine Transaktionsteuer oder eine Spekulantensteuer fordert denn das sind die Leute die den Euro Karren immer weiter in den Dreck ziehen bis er eines Tages mit Sicherheit untergeht.
Ich finde ein Rückehr zum Schilling wäre vielleicht eine Lösung , denn wenn man betrachtet nach dem Krieg hat der Schilling viel aufgebaut, daß man vom Euro nicht behaupten kann


Bergdoktor1 antwortet um 15-05-2010 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling


Hallo Helga,

War der Meinung er hat sich mal als Kärnter bezeichnet - aber irren soll ja menschlich sein. Na dann bin ich mal froh dass sich mein Steuergeld nicht jemand an den Nagel reißt der mich Hosenscheißer nennt ;-) Entschuldigen werde ich mich wohl nicht dafür müssen dass ich ihn für einen Kärntner hielt - ist ja schließlich kein Schimpfwort.



Gruß Doc.



Bergdoktor1 antwortet um 15-05-2010 13:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

...und Helga, wenn du schreibst "in einem, was den Moarpeda betrifft, hast du dich geirrt" heißt das dann dass du mir in den anderen Punkten Recht gibst ? Zum Beispiel dass sein Stil teilweise arrogant und beleidigend ist ?


Else antwortet um 15-05-2010 13:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
:-)))


teilchen antwortet um 15-05-2010 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

Hallo Biolix,

Ein geordneter Ausgleich, wie ich es bezeichnet habe, kann nicht in Wochen oder Monaten, sondern nur in Jahren vollzogen werden.
Wir haben mit Sicherheit mehr davon, wenn wir Griechenland jetzt die Chance geben, wieder auf die Beine zu kommen, als wenn wir es fallen ließen.
Mit "wir" meine ich ganz Europa, nicht Österreich allein.

Die wirtschaftlichen Probleme, die wir derzeit haben, können nur im Staatenverbund gelöst werden, die Qualität der Solidargemeinschaft Europa zeigt sich jetzt.
Zu wünschen ist die Entwicklung einer weltweiten Solidargemeinschaft, in der es nicht mehr möglich sein wird, dass sich einzelne Gemeinschaften auf Kosten anderer bereichern.

Dass wir sparen müssen, und zwar wirklich alle, dürfte jetzt wohl angekommen sein.
Alles was davor von Sparen geredet wurde, war Kindergarten.
Eine tiefgreifende Verwaltungsreform wird nicht mehr eine Frage politischen Mutes, sondern eine Überlebensfrage sein.
Vielleicht ist das der eigentliche Segen dieser Krise.

Sophokles schreibt es deutlich, welche Reformen dringend dafür notwendig sind, und dass der Klientelismus unserer Politiker die größte Blockade dafür ist.
- Sophokles, danke, dass Du Dein Wissen mit uns teilst.



mfj antwortet um 15-05-2010 14:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

Eure Varianten mögen ja gut gemeint sein Sophokles und Teilchen, ich halte das für vergangene Lehrbuchmeinung. Das mag zu „Brüning´s Zeiten noch aktive Politik gewesen sein, jetzt hat sie aber keinen Konsolidierungsanspruch mehr.

Ich mache mir keine Sorge mehr, sondern es ist längst Gewissheit.
Dass (Papier-)Währungssystem wird früher oder später crashen, ist eine mathematische Gewissheit.
Den Verantwortlichen an der Spitze unserer Gesellschaft fehlt nur der Mut, die Karten auf den Tisch zu legen. Dies wäre aber erforderlich, um Verständnis in der Bevölkerung für die wahrlich unpopulären, aber unumgänglichen, einschneidenden und grundlegenden Restrukturierungsmaßnahmen zu gewinnen.
Der Karren steckt so tief im Dreck, dass niemand mehr glaubt, dass man die Schulden zurückzahlen kann. Deshalb wird das Geld mit vollen Händen rausgeschmissen.

Die Europäischen Banken haben alleine von den PIIGS Schuldverschreibungen eine Billion im Keller liegen.
Das ist nichts anderes als Geld drucken! Die EZB verleiht Geld, das sie im Computer geschaffen hat - sie hat ja keine Spareinlagen!

Das ist auch das einzige Level wo ich mit Bio-Lixl einer Meinung bin. Hier schippert er ausnahmsweise mal nicht mit löchrigen Hosenboden durch´s Wattmeer. Leider begreift er nicht, das Finanz – und Wirtschaft zweipaar Stiefel sind. Österreich und Deutschland haben eine ungeheim starke und innovative Marktleistung die vor allem auf Qualitativen Niveau produziert.
Und es ist auch der einzige sichere Hafen, der anzulaufen wäre – wenn wir putten.

Um auf Griechenland zurück zukommen, Teilchen - die Sparauflagen für Griechenland können nur scheitern, denn das ist eine Wiederholung der Schafzähl Politik (Beine dividiert durch vier - ergibt Schafe). Bei den Kleinen wird noch mehr gekürzt. Viele Staatsbedienstete, z.B. Lehrer, in Griechenland warten schon seit Monaten auf ihr Gehalt.
Und dann streich doch mal 30% von nichts.... ;-)))






helmar antwortet um 15-05-2010 14:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Lieber Doc...so ist es....
Mfg, helmar, Helga


teilchen antwortet um 15-05-2010 16:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

@mfj

Es gibt kein Lehrbuch für das, was jetzt passiert.
Kein Wirtschaftswissenschafter traut sich jetzt wirklich eine Prognose zu stellen, was passieren wird. Man kann es nirgends mehr nachlesen, studieren oder herleiten.

Ich bin völlig bei Dir, den Verantwortlichen fehlte bisher der Mut, die karten auf den Tisch zu legen.
Aber es gibt bald keine Wahl mehr, denn die Wahrheit ist bald keine Frage von Mut, sondern von wirtschaftlichem Überleben.

Es ist nicht zu erahnen, was noch alles auf uns zukommen wird, daher ist es besser sich mit der Veränderung zu arrangieren als an Vergangenem festzuhalten. Zweiteres birgt die größere Gefahr dass wir scheitern.
Das einzig Konstante ist die Veränderung.



Moarpeda antwortet um 15-05-2010 17:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
ich hau mich ab mit euch, der einzig vernünftige hier ist der MFJ, bin schon am überlegen ob er nicht auch mit der gentechnik im recht ist ;-))

allerdings erstaunt mich auch der biolix, ein globalisierungsgegner war in der theorie ja schon immer, er scheint aber nunmehr praktische auswirkungen zu erkennen.

...und oh mei, sophi und konsorten, was schaut ihr so gebannt auf das großkapital und die damit verhaberten politiker, in wirklichkeit spielen die nur "reise nach jerusalem" und wer auf seinem packen (geld)altpapier sitzen bleibt, wenn die musik aussetzt hat verloren.

...und ihr meine lieben fröschlein werdet allerdings kräftig mit zahlen, sprach schon lange der adler (ist´s me)

mein intelligenzquotient ist eigentlich ziemlich irrelevant, weil eigentlich der dümmste erkennen müßte was schiefgelaufen ist und läuft.
aber wie sich so mancher von alten patschen nicht trennen kann, schließt man vor neuen entwicklungen und tatsachen die augen.

...und ist auch interessant mit welche argumenten ich bekämpft werde, das sprach doch wirklich einer negativ über mich, weil ich nachhaltig "Permakultur" mache.
würde mir nie im leben einfallen lassen einen konvi aus welchen gründen auch immer abzuwerten.

was ich mache ist - den wecker rasseln zu lassen und versuchen ein lichtlein anzuknipsen bei manchen blinden und tauben natürlich ohne erfolg - ich bin nicht jesus.

...und das war der übergang zu bergdoc, der du dich so gerne über die schandtaten der kirche auslässt, merke:

der mensch is a sau (tschuldigung liebe schweine)

natürlich nicht alle menschen und insbesondere keiner von den forumsteilnehmern ;-))

aber ein kleiner % satz.

....und dieser prozentsatz tobt sich in großen istitutionen reichlich aus.
ob das nun bei religionen, kriegsführenden völkern, KZ aufsehern oder der roten befreiungs armee, börsianern usw. der fall ist spielt keine rolle.

es ist also völlig sinnlos, dich mit deiner eingeengten sichtweise auf die kirche zu stürzen, das sage ich dir als einer, der nicht mitglied einer kirche ist und der un-intelligenterweise zwei laufmeter bücher über verhaltensforschung gelesen und auch das dazugehörige menschenmaterial studiert hat.

intelligenz ist ein holistischer zustand, kein ! "sich vergraben" in unwichtigen details.







Moarpeda antwortet um 15-05-2010 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
WIR STEHEN AM RANDE EINER WELTWEITEN UMBILDUNG. ALLES, WAS WIR BRAUCHEN IST DIE RICHTIGE, ALLUMFASSENDE KRISE, UND DIE NATIONEN WERDEN IN DIE NEUE WELTORDNUNG EINWILLIGEN.
DAVID ROCKEFELLER, GEB. 1915, US-BANKIER & POLITIKER

DERJENIGE MUSS IN DER TAT BLIND SEIN, DER NICHT SEHEN KANN, DASS HIER AUF ERDEN EIN GROSSES VORHABEN, EIN GROSSER PLAN AUSGEFÜHRT WIRD, AN DESSEN VERWIRKLICHUNG WIR ALS TREUE KNECHTE MITWIRKEN DÜRFEN.
WINSTON CHURCHILL (1874-1965), BRITISCHER PREMIERMINISTER

GIB MIR DIE KONTROLLE ÜBER DAS GELD EINER NATION UND ES INTERESSIERT MICH NICHT, WER DESSEN GESETZE MACHT.
MAYER AMSCHEL ROTHSCHILD (1744-1812), GRÜNDER DER ROTHSCHILD BANKEN DYNASTIE

DIE TATSÄCHLICHE WAHRHEIT IST, DASS SEIT DEN TAGEN VON ANDREW JACKSON, GEWISSE TEILE DER GROSSEN FINANZZENTREN, DIE REGIERUNG BEHERRSCHEN.
FRANKLIN D. ROOSEVELT (1882-1945), 32. PRÄSIDENT DER USA

EIGENTLICH IST ES GUT, DASS DIE MENSCHEN DER NATION UNSER BANKEN- UND WÄHRUNGSSYSTEM NICHT VERSTEHEN. WÜRDEN SIE ES NÄMLICH, SO HÄTTEN WIR EINE REVOLUTION NOCH VOR MORGEN FRÜH.
HENRY FORD (1863-1947), GRÜNDER DER FORD MOTOR COMPANY



helmar antwortet um 16-05-2010 08:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Lieber Moarpeda..............bis dato war noch jede grosse Umwälzung in Europa mit einem Krieg verbunden, und den haben auch die sogenannten kleinen Leute am allermeisten gespürt.......immer mehr und immer höher, wer daran glaubt, soll mir recht sein, aber es gibt überall Grenzen. Wenn diese Situation wie sie derzeit herrscht ein nachhaltigeres Denken in allen Lebenslagen bewirkt, dann kann man darin wohl auch positives finden.

Nur, inzwischen ist Europa soweit miteinander verflochten, dass ein Krieg zwischen den einzelnen Staaten wohl sehr unwahrscheinlich ist. Dass es zu sozialen Konflikten innerhalb der Staaten kommen kann ist aber nicht unmöglich. Besonders dort, wo man sich die These "Der Staat zahlt eh alles" verinnerlicht hat. Was von Wahlversprechen zu halten ist, das dürfte jedem einigermassen mit Hausverstand bestücktem Zeitgenossen ja bekannt sein. Warum aber oft genug gerade jene gewählt werden welche das meiste versprechen oder Gaben verteilen welche auf Dauer nicht leistbar sind, versteh wer will, ich tu mir schwer damit.
Mfg, helmar, Helga


mfj antwortet um 16-05-2010 08:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling

Lieber Peter Mayer,

Also, ich stelle keinen Wahrheitsanspruch auf meine Einträge. Gerade wenn es nicht um fachliche Diskussionen geht, ist oft ein breites Meinungsbild gut und nötig, um überhaupt eine Richtung zusammenzubringen. Ob nun die oder der „Recht“ hat, ist auch nicht wichtig – wichtig ist, wie man für sich selber die Konsequenzen zieht.
Wer eine Familie zu ernähren hat, auf „krumme Sachen“ verzichtet, geht schon eher einen konservativen Weg, der typische Single mag´s vielleicht lieber etwas prickelnder ;-))

Die Frage ist, wie kann man sich auf Sachen vorbereiten bzw. absichern. Die Welt- und die Finanzwirtschaft wird sich nicht nach unseren Beiträgen richten, nicht auf Empfindlichkeiten und schon gar nicht auf Wünsche und Versprechungen.
Hier ist jeder einzelne gefordert, seine Hausaufgaben für sich zu machen – abschreiben kann da fatale Folgen haben.

Wenn es hier User gibt: die schon immer alles gewusst, vorhergesehen und dann auch noch hier veröffentlicht haben – dann ist das ja ganz toll. Vom Prophetentum sind auch schon Wüstendurchquerungen schiefgegangen. Aber wenn jemand zu wenig Lob für seine Weisheiten bekommt – soll er´s halt selber nachholen.

Ich habe keine Ahnung wie die Sache „Euro“ ausgeht. Meine Ansicht ist, so schnell wie möglich Geldkapital in Anlage- und Umlaufvermögen umzuverteilen. Und Hypotheken zu löschen – wenn irgendwie möglich...die Schuldenuhr läuft – Staatsbankrotte sind (fast) nicht möglich, es kann nur weitergereicht werden.






biolix antwortet um 16-05-2010 11:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
komisch, mfj, udn überall anders wo wir auf Pump leben da bist du nicht meiner Meinung, obwohl das bewiesermaßen auch schon lange keine Geheimnis mehr ist.. ;-))

Genauso wie man Tierschützern schon lange keinen Vorwurf mehr machen kann, wenn wir Global gesehen nie so viel Milch und Fleisch konsumieren können, weils unsere Mutter Erde einfach nicht verträgt...

Aber jetzt kommen die wie du, die schreiben, sie habens eh schon immer gewusst, die kennen wir schon, wäre bei dir nach scheiten der Grünen Gentechnik, Atomkraft etc. genau so, anstatt zu fragen wer hat uns dahin gebracht, wer hat das System jahrzehnte verteidigt inkl. noch mal in die noch extremere Richtung umgebaut etc., und warum erwartet man nun gerade von denen nun ein Zukunftsfähiges System... siehe BP Chef Sager von gestern, " was ist das kleine leck, gegenüber dem riesigen Ozean..."

Ja vieles wird sich ändern, und wir mit und das ist gut so, ich freue mich darauf.. ;-))

lg biolix


mfj antwortet um 16-05-2010 11:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
@Biolix...Genauso wie man Tierschützern schon lange keinen Vorwurf mehr machen kann, wenn wir Global gesehen nie so viel Milch und Fleisch konsumieren können....


Dieses Thema, Biolix - diskutieren wir gerade im Thread: Vergewaltigung von Kühen !!!
...produziert von deinen sehr geachteten Tierschützern.

Ich weiß auch wer das Thema geschürt hat, wer die Damen und Herren auf die Sänfte gehoben hat, und wer den "Schulterschluss" sucht. Das habe ich Dir schon alles geschrieben.
Biolix- Du, Dein Verband, Deine Lobby und Dein "scheinheiliges Bauerninteresse" haben uns verraten, verkauft und würde uns jederzeit in den Rücken schießen - wenn´s selber einen Vorteil bringt.
Poste doch mal dort Kommentare, wo sie hingehören !






biolix antwortet um 16-05-2010 11:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
komisch, warum scheinheilig, im anderen threat gibst gerade du zu das dei Bioverbände dem Boom mit geschaffen haben... ;-)))

den threat meinte ich auch, und da ists eben von dir scheinheilig das du genauso denn Unsinn unserer heutigen Massentierhaltung und "Turbokuh" Problematik abstreitest, udn noch komischer ist wenn helga nicht weiß warum Menschen oft "nutzlos" Tiere halten, weils keine Kinder bekommen können, weils Ältere Leute sind, oder weil Tiere oft bessere Freunde sind als Menschen... von eienr SChöpfungsverantwortung ganz abzusehen, inkl. Verantwortung auch Nutztieren gegenüber.... ;-))

Aber warum lenkst du ab, was hast du schon sonst immer gewusst, welche Systeme ausser das Finanzsystem brechen noch zusammen.. ? ;-))

lg biolix


biolix antwortet um 16-05-2010 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zurück zum Schilling
Apropos "Rücken SChießen"... schon komisch, wenn man adfür stejt das man weiteren tausenden udn tausenden Betrieben auf Bio umzusteigen, eine höhere WErtschöpfung zu erzielen, umweltgerechter Wirtschaftet etc. und dann noch als" Bauernveräter" hingestellt wird, nur weil man schon lange erkannt hat, wie es wirklich Zukunftsfähig für alle gehen könnte... ;-)) aber ist ja nur aus der "Feder" vom mfj, damit kann ich leben...

lg biolix

p.s. aber danke mal wieder den Biopionieren, die haben es ermöglich das wir usn fast alle in ein "gemachtes" Nest gesetzt haben, und ich will eigentlich nur ihre Arbeit fortsetzen.. ;-))


Bewerten Sie jetzt: Zurück zum Schilling
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;236488




Landwirt.com Händler Landwirt.com User