Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?

Antworten: 19
Baum5 04-02-2010 20:53 - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Das Wahlprogramm des Salzburger B.B
Schutz des Eigentums! Einheitzwert Einkommen und Leistung
Auf die Frage an Minister Berlakovich, was nach dem Auslaufen der Quote wird.
Kurze Antwort: Die Politik und die Verarbeitunsbetriebe arbeiten daran.
( Gehört die Quote nicht den Bauern) Übergibt man die Quote einfach unsern Verabeitern?
Das ist die größte Schweinerei, denn es ist unser Eigentum. Was ist eure Meinung?
Grüner Bericht -20% Einkommen Einheitswert erhöhung für Milchbetriebe kommt sicher
Milchpreise unter 30 cent, Fleischpreise- Schlachtkuh 2 Euro, Salzburg Leistungskontrolle
Gekürzt, mehr Sozialversicherung und mehr Bürokratie.

Grüße Baum 5



helmar antwortet um 04-02-2010 21:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Wenn die Politik dran arbeitet muss nicht gerade zwangsläufig was Gscheites rauskommen......aber wer übernimmt denn die Milch? Nicht die Politik, sondern ein Verarbeiter. Interessant ist, dass in der Wahlwerbebroschüre der SPÖ Bauern in NÖ zu lesen ist dass Verträge zwischen Bauern und Molkereien gefordert werden. Allerdings wird ein paar Zeilen weiter gefordert dass produzierte Milch auch übernommen werden muss.
Du fragst ob der Bauernbund noch zeitgemäss ist. Ich würde sagen, manchmal.....
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


Bogolata antwortet um 05-02-2010 10:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Der Bauernbund ist sicher noch zeitgemäß aber somanche Politiker gehören ausgetauscht.
Für mich fängt der BB beim Ortsbauernrat an welcher die Interessen der Bauern wahrnehmen und vertreten soll.aber von dem fehlt jede Spur.
Ein Schwachpunkt ist auch der fehlende Einsatz in der Mitte, sprich Bezirksbauernrat. Die meisten von dieser Instanz sind noch mit der täglichen Arbeit im Stall konfrontiert, wissen was der Tierarzt und der Einsatz der Maschinen in der Futtererzeugung und Zubereitung kostet.
Sie sind auch noch jene Vertreter die auf ihren Höfen einen Nachfolger brauchen werden.
Ich hoffe,daß sich diese Ansprechpartner Ihrer Funktion bewusst werden und nicht nur den Paketdienst vor den Wahlen Leisten



Interessierter antwortet um 05-02-2010 10:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Also Bogolata, du bist doch sicher im Ortsbauernrat und arbeitest fest mit ? Oder bist du der Typ, viel fordern aber nichts beitragen ?


hannipanni antwortet um 05-02-2010 11:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Er wird wohl zahlendes Mitglied sein, daher muss ihm auch erlaubt sein Kritik zu üben.



joholt antwortet um 05-02-2010 12:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Der BB were sicher notwendiger als je zuvor. ABER er hat es versäumt sich den neuen gegebenheiten anzubassen. Es herrscht dort immer noch die meinung das sie die notwendige macht haben aber die zeiten sind schon längst vorbei und am schlimmsten ist noch dazu das sogar bauerpensionisten wählen dürfen damit wird der wandel der dringend notwendig ist soweit verzögert das sich der BB von alleine erledigt.
Mfg


Neudecker antwortet um 05-02-2010 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Mein Lieber Joholt
Ich erkenne aus deinem Beitrag, das Du mit dem Bauernbund nicht besonders viel Freude hast.
Vieleicht hat Dich einmal ein Mitarbeiter beleidigt oder das nicht gemacht, was Du gerne wolltest..
Auch das wäre möglich . Wo Menschen sind, da Menschelt es eben. Ich hab manchmal das Gefühl, dass der Bauernbund sogar fürs Wetter zuständig sein sollte
Aber meine Frage, welche Gruppe die bessere Vertretung für die Bauern wäre, hast du noch nie beantwortet.
Mit herzlichem Gruß Euer Neudecker


Thuban antwortet um 05-02-2010 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Über den BB schimpfen ist so einfach!! Aber wir haben leider keine bessere Vertretung, also müssen wir versuchen aus dem BB das "beste rauszuholen" Mit Druck und aktiver Mitarbeit! IG Milch?? -schon lange nichts mehr von ihr gehört.


Summer69 antwortet um 05-02-2010 15:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Ich denke für die Landwirte gibt es keine Vertretung !
Wie kann es sein, dass vor 40 Jahren die Erzeugerpreise höher waren, als die von 2009 ?
Man bedenke die Teuerungen von mehreren Hundert Prozent bei Maschinen, Versicherungen,
Arbeitskräften etc.... seit diesem Zeitraum !


joholt antwortet um 05-02-2010 16:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
@ Neudecker Mich hat kein BB Mitglied beleidigt oder falsch beraten weil ich schon immer das gemacht habe was ich mir vorgestellt habe und bin damit nicht schlecht gefahren für unseren betrieb. Und wie ich schon geschrieben habe finde ich ja das ein einiger BB für uns aktiven Bauern wichtig wäre. Aber dort liegt der Hund begraben weil soviele verschiedene interessen da sind zb.Bio gegen Konvis, Milch gegen Kerndlbauern usw. und somit hat die gegenseite ein leichtes spiel mit uns. Wenn der BB nur mit einer starken vertretung auftreten würde und sagt das sie für uns Bauern dah ist hätten wir es vileicht einfacher aber so will jeder sein eigenes süppchen kochen .
mfg
Ps. bin kein mitglied des BB


melchiorr antwortet um 05-02-2010 18:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Hallo!
@ejankl
. Wir kaufen billige LW Produkte aus dem Ausland.

Du vergisst anscheinend dass wir bei den Agrarprodukten mehr exportieren als importieren. Wohin würdest du deine Produkte verkaufen wenn der Agrarmarkt abgeschottet wäre?

Die Bauern müssen moderener werden und in Zukunft investieren.

Den BB für Fehlinvestitionen verantwortlich zu machen ist schon etwas weit hergeholt. Bei uns gibt es auch noch ein gewisses Maß an Eigenverantwortung.

Kontrollschikanen, dafür das man Geld für den Einkommensausfall bekommen kann.
Auflagen die der modernste und genaueste Bauer nicht erfüllen kann. (das nennt man Geiselhaft)
Du kannst ohne weiteres auf die Förderungen verzichten, dann hast du keine Auflagen. Wieder Eigenverantwortung!!!

Weil der BB zu einer Vorfeldorganisation der ÖVP ist.

Der BB war schon immer eine Teilorganisation der ÖVP. Es gibt auch die roten SPÖ-Bauern
oder die unabhängigen (freiheitlichen) Bauern wie z.B. IG Milch, IG Fleisch.
Aber worüber würden manche hier im Forum jammern und schimpfen wenn es den BB als Buhmann nicht gäbe??
Vermutlich hat man denen schon als Kind die Schuhe zu klein gekauft, damit sie das Jammern rechtzeitig lernen.
L.G. herbyy



Hausruckviertler antwortet um 05-02-2010 18:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Voerst einmal die Situation wie sie ist. Der Bauernbund ist eine Teilorganisation der ÖVP, wie der ÖAAB, der Wirtschaftsbund und die Beamtengewerkschaft. Anschaffen tut die stärkste Teilorganisation und das ist der Wirtschaftsbund gefolgt von den Beamtengewerkschaftlhubern.
Was der Bauernbund macht, ist eine Gratwanderung zwischen den Wirtschaftstreibenden und den Bauern. Ich beneide die Funktionäre nicht um ihren Job. Ich bin auch überzeugt, dass sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten das Beste machen, nur reicht es halt oft für die Bauern nicht.
Das Grundübel sind die Parteien. Es wurde und wird bis heute immer über den Ständestaat in der Zwischenkriegszeit geschimpft, vielleicht auch zurecht, weil da auch die Parteien das Wort geführt haben. Aber meiner Meinung nach gehört in das Parlament eine übergeordnete Orgasnisation für jeden Stand, unabhängig von irgend welchen Parteilinien. Das Parlament sollte zusammengesetzt sein aus Vertretern der Wirtschaft, der Landwirtschaft, der Arbeiter, der Freiberufler, der Pensionisten, der Beamten und Staatsangestellten und von mir aus auch der Studenten. Ich denke da könnte konstuktiver gearbeitet werden, wenn nicht immer Parteiinteressen hinter jedem Beschluß stehen würden.
Noch ein Wort zu Frauenquoten und Bundeshymne. Wenn gewisse Teile der Frauen feste Quoten fordern, damit Frauen überall auch vertreten sind, dann bin ich sehr dafür, aber nur dann wenn das auch für wirklich alle Bereiche gelten müsste. wenn 50% der Politker und Karriereposten von Frauen besetzt werden müssen, dann auch 50% verpflichtender Frauenateil bei den Bauarbeitern, Müllmännern/frauen und sonstigen Jobs, die bei der Quotenvergabe nie erwähnt werden.
Warum macht man bei der Bundeshymne nicht einen extra Text für die Frauen? Was wäre dabei, wenn zwei Textversionen Gültigkeit hätten. So kann jeder singen, wie es ihm/ihr beliebt. Ausserdem bin ich überzeugt, dass sehr viele von denen, die sich eine Zwitterversion wünschen sowieso nur die erste Strophe können. Übrigens auch der Großteil der allgmeinen Bevölkerrung.


Baum5 antwortet um 06-02-2010 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Hallo Herbyy

Es gibt bereits genug nicht mehr bewirtschaftete Höfe,probier es aus, pachte, dann
kannst du moderner werden und investieren selbstverständlich Eigenverantwortung
übernehmen, Kontrollschikanen über dich ergehen lassen selbstverständlich auf die
Förderung ( Ausgleichszahlungen, denn Milchpreis wurde 1995 halbiert.)
verzichten, dann kannst dich entfalten, nicht jammern mit nicht zu kleinen Schuhen, um
dann den Bauernbund huldigen.
P.S Baum5


helmar antwortet um 06-02-2010 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Hallo Baum...ich weiss zumindest von einem, der einen unbewirtschafteten Hof dringend sucht und noch immer nicht gefunden hat.......in meiner Gegend ist es eher so, dass dort, wo eine Pensionierung ansteht und der Betrieb nicht weitergeführt wird, mehrere Pachtinteressenten vorhanden sind. Und die Hofaufgeben haben dann viel Zeit, um aus dem Hof wirkliche Schmuckstücke zu machen.....fesch gefärbelt, viele Blumen usw...
Mfg, helmar; Helga Marsteurer


Stonle antwortet um 06-02-2010 10:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Mit dem BB ist es wie mit der Demokratie; Ist ein sch.... System aber wir haben zur Zeit kein besseres!
OrtsBBfunktionäre haben größtenteils nur eigene Interessen im Kopf ( wenn überhaupt etwas).Wollen ihren Infomationsvorsprung nicht weitergeben.
Und wenn uns höhere BBfunktionäre sagen dass es uns nicht schlecht geht, dann muss ich anmerken: Ich bewirtschafte mit meiner Frau einen 35 Kühe Betrieb (130 BHK Punkte)
wenn ich monatlich unseren Lohnanspruch von ca. 3500 € für Private Zwecke verwenden würde, wäre unser Betrieb in einigen Jahren "Geschichte"!!!!!!!!!!!
Wie wollen wir so unsere Kinder überzeugen, ohne sie nicht zu belügen.
Eine ehrliche Arbeit des BB wäre das Gebot der Stunde.

MfG Stonle



helmar antwortet um 06-02-2010 11:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Das Problem ist aber auch welche Bauern Zeit dafür haben sich einzubringen. Und da sind nun mal welche kein Zeitproblem, weil ausreichend mitarbeitende Familienmitglieder am Hof, oder jene ohne Tierhaltung im Vorteil. Einer der um 16:00 auf die Uhr schielt, weil daheim ja noch die Stallarbeit wartet, wird sichs zehnmal überlegen, eine Funktion anzunehmen. hab es ja selber erlebt i der BBK. Sitzungsbeginn 13:30, vorher dafür sorgen dass das Kind beaufsichtigt ist, um 17:00 oder noch später heimhetzen usw. Und leider ergibt sich aus diesen Gründen dass in den Gremien ganz einfach die "Theoretiker" die Übermacht haben. Wann hat es denn zum letzten mal einen BB-Bundesobmann gegeben der z.B. ein Milchbauer gewesen ist. Und genauso ist es fast mit den LK-Präsidenten, eine Ausnahme scheint Moosbrugger zu sein.
Mfg, helmar; Helga Marsteurer


supa1 antwortet um 06-02-2010 11:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Zu diesem Thema lässt es sich anscheinend sehr gut diskutieren. Ich verstehe nicht warum immer über den Bauernbund diskutiert wird, anstatt über gute Ideen die uns in den Betrieben weiterbringen. Bauernbund ist Politik - Politik kann Rahmenbedingungen schaffen - Ob die Gedankengänge der österreichischen Agrarpolitik richtig sind bezweifle ich seit längerem. In Österreich wird versucht möglichst viele Bauernhöfe zu erhalten. Das ist für mich mehr als fragwürdig. Z.B. im Milchbereich steht seit 2003 fest, dass 2015 die Quote weg ist: Jetzt darüber zu diskutieren wer nachher die Lieferrechte verwaltet ist unnötig. Es gibt am 1.4.2015 kein Lieferrecht. Es wird einen Vertrag zwischen mir als Bauer und der Molkerei als Abnehmer geben. In diesem Vertrag wird neben all den Punkten die jetzt schon drin stehen noch zusätzlich die vereinbarte Menge stehen. Ich bin überzeugt wir brauchen dazu keinen BB, keine IG und auch keine andere Organisation wie z.B. in der Schweiz. Das funktioniert nicht. Lassen wir die Betriebsleiter arbeiten, unterstützen wir die, die weiter MIlch produzieren wollen mit einer ordentlichen Investitionsförderung. Wir brauchenm in Österreich 2.800 Milchbauern die je 1Mio. kg produzieren. Der Rest ist Luxus und schafft nur Unzufriedene.
Ich hoffe nur es lässt sich kein Bauer von diesen Möchtegernfunktionären einreden, dass die Quote noch irgend eine Basis für die Zukunft sein wird.


helmar antwortet um 06-02-2010 11:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Hallo Supa........wahre Worte, aber am wenigsten werden diese jene lesen wollen welche immer noch daran glauben dass man mit "Bauernaufständen" was bewirken kann. Du schreibst zu Recht, dass die Politik die Rahmenbedingungen vorgibt, und da ist es inzwischen so dass eigentlich jemand der die Bauern vertritt eigentlich nur so gut es geht, den allerschlimmsten Zustand der möglich sein könnte, zu verhindern versucht.
Es wird gerade bei der Milch die "Mengenmilch" kommen, und ein gewisser Teil "Nischenmilch". Und wenn diese gefragt und auch bezahlt wird, dann gibt es durchaus für Milcherzeuger in jenen Gebieten, wo als einzige Futterkonserve Heu von der Topografie möglich ist, Chancen. Aber nicht weil die Politik so toll ist, sondern der Käse aus diesem Bereich soooo gut schmeckt, dass niemand auf den Preis schaut. Vielleicht ergibt sich auch aus solchen Umständen, dass die Aufzucht von Rindern weit mehr als heute in solche Gebiete wandert, besonders dort, wo es möglich ist, auch aus dem Fremdenverkehr Einkommen zu erwirtschaften. Was aber keine Politik aus ihren Pflichten nimmt ist die Tatsache, dass je kleinräumiger gelandwirtschaftet wird, dieses auch geschützt und notfalls auch unterstützt wird.
Mfg, helmar; Helga Marsteurer


Hirschfarm antwortet um 06-02-2010 15:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
@herbyy
Österreich ist Nettoimporteur. Wenn wir den bei uns verbrauchten Soja selber herstellen müßten wäre auf einmal überall zuwenig da!


Stonle antwortet um 06-02-2010 22:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
@ Supa.....Die Milchquote wird sehr wohl bei jedlicher Nachfolgeregelung eine Rolle spielen, denn sie wird von den Bauern als Eigentum betrachtet dass sich niemand ersatzlos abzuschaffen trauen wird.Und deine Vorstellung von 1 Mio.kg Milchquote entbehrt jeder Realität in unseren Breiten. Die Landwirtschaft den freien Markt auszusetzen ist wahrhaft keine Große politische Leistung. Es wäre sicher Besser die Bauern so stark zu Vereinen um den Handel und wenn notwendig auch den Molkereien auf gleicher Augenhöhe etgegentreten zu können. Ist natürlich kontraproduktiv wenn BBfunktionäre bei der Molkerei imVorstand sitzen.

lg Stonle


Bewerten Sie jetzt: Ist der Bauernbund noch zeitgemäß ?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;222482




Landwirt.com Händler Landwirt.com User