Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!

Antworten: 126
  27-12-2009 13:59  dorn
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Nach Pressemeldungen in den letzten Tagen sank das durchschn. landw. Einkommen in Österreich 2009 um 20 %! Sind wir so gutmütig, unterwürfig oder sonst was, sonst würden wir uns das nicht bieten lassen? Was meint ihr dazu.....

  27-12-2009 14:12  Icebreaker
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
... tja, - diese Kürzungen, Nachteile und Ausbeutungen finden sich in jedem Bereich des arbeitenden Volkes. Nicht nur in der LW.
Ein Gfrett!

  27-12-2009 14:50  Haa-Pee
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
hättst was gscheits glernt dann brauchats di ned abfrettn als landwirtschaftlicher 1 euro jobber....
landwirtschaft ist historisch bedingt eine ausbeutungsbranche.
zu frühers zeiten reproduzierten wir uns als leibeigene das war der erbhof bis ende des 17 jahrhunderts...
in der neuzeit beuten wir die böden und viecher aus um uns selbst wiederum von der mehrheit der menschheit ausbeuten zu lassen vorallem die die in geschützen bereichen tätig sind (beamte,lehrer,politiker,kämmerer,asylanten,eu abgeordnete,grosskapitalisten und sonstige gfraster)
der einzige vorteil des systems ist dass es die eigenschaft eines kreislaufsystemes hat....

  27-12-2009 15:04  tree_01
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@hapee

sehr treffend, wirklich.

lg, wp


  27-12-2009 15:09  tch
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Es gab auch Zeiten wo ihr eure Mitmenschen wie Dreck behandelt habt!
Das wird euch nie vergessen...

tch

  27-12-2009 15:49  ALADIN
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
So einen Blödsinn hast du schon lange nicht geschrieben lieber tch. Sind wir vielleicht für die Taten unserer Urgroßväter verantwortlich?
Was das Einkommensminus betrifft. Wie hoch war den voriges Jahr das +?

  27-12-2009 16:20  tch
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hallo Aladin

Bleib cool, vor gar nicht so langer Zeit saßen die Landwirt am längeren Ast- heute ist umgekehrt.

Wie beuten eigentlich Asylanten oder Lehrer die Landwirte aus?
Ist es nicht so das ein Landwirt den andere mit Genuss ausbeutet wenn es nur irgendwie geht?
Denke da an Pachtpreise....
Ist es nicht so dass das System der Ausbeutung noch auf sehr vielen Betrieben innerhalb der Familien sehr gut funktioniert.

Um der Ausbeutungsfalle zu entgehen könnte ihr euch mal zusammenschliessen und an einem Strang- in die gleiche Richtung ziehen.

Das was ihr jetzt abzieht macht es den "Ausbeutern" sehr leicht...

Ist es nicht auch so das gerade die weichenden Erben- Kinder der Landwirtschaft sehr gut wissen wie man euch mit wenig Aufwand ab besten abzockt.

Eure Kinder- euer Untergang? das Gesocks habt ihr großgezogen....ihnen gelernt wie man über Leichen geht.....

Uns, den von euch so "gehassten" Verbraucher hilft das! Danke dafür.....

lg
tch

  27-12-2009 16:26  joholt
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hoffentlich beginnt morgen für den tch wider ein Arbeitstag wo er voll und ganz ausgelastet ist denn die vielen Feiertage sind ihm zu Kopf gestiegen.
Ich hatte dieses Jahr auch einen auspeuter auf dem Hof. Er hatte einen grünen Lieferwagen und reparierte die Melkmaschine . Die Arbeitszeit muß Goldig gewesen sein.
Mfg

  27-12-2009 16:30  tch
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Und das grüne Männchen hat Dir den Dreck den er aus der Melkmaschine geholt hat in den Kopf gefüllt?
Sei froh das er nicht im Mist gestochert hat...

Achja- ich bin Nichtlandwirt....liegts ev. daran dass ich nicht schreibe was die sehr verehrungsbedürftige LW. lesen möchte?

habe bis 11. 01 frei

tch

  27-12-2009 16:32  joholt
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
TCH aber heute bist du wider gereizt hat deine Frau nicht das gemacht was du woltest:-))))))


  27-12-2009 16:45  ALADIN
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Viele beuten andere aus. Sowohl Landwirte als auch Gewerbetreibende .......................Früher noch viel mehr als heute. Aber wie schon gesagt. Ich weigere mich für meine Vorfahren Verantwortung zu übernehmen.

  27-12-2009 16:57  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
hapee dich möchte ich einmal als Asylant sehe wie gut es dir dabei geht... ;-((

  27-12-2009 17:05  lenkrad
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Ja, dass die Landwirte sich besonders gut ausbeuten lassen liegt an ihrer natur, man hängt zu fest an der Heimat, sonst hätte schon mancher den Pickel geschmissen. Aber wir sind auch sonst ein wenig selbst schuld, jeder mag dem andern nichts gönnen, jeder will mehr produzieren als der andere, jeder investiert in teure ställe und maschinen, da gibt es nichts anderes als damit dan auf teufel komm raus zu produzieren, Preis ist egal. Man lese dazu nur noch einmal die Geschichte vom 10. Bauern in diesem Forum. Nicht dass ich meine jeder müsse auf Bio umstellen, aber diese Geschichte zeigt die Abhängigkeit schon..
Und nicht vergessen, wer die Vorteile unseres Berufs nicht zu schätzen weis oder meint er verdiene zu wenig soll sich halt andere Arbeit suchen.

  27-12-2009 17:57  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
ja lenkrad du sagst es, und sie müssen wirklich nicht, das ist anscheinend ihre größte Angst, aber raus aus der Abhängigkeit, das wäre schon was... ;-))

lg biolix




  27-12-2009 18:15  NetworkBiomass
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Servus dorn,

ich glaub das hat mehrere ursachen...

- die (meisten)Bauern sind sehr egoistisch und engstirnig.
- Bauern wurden/werden leider zu willenlosen Billigproduzenten erzogen.
- von Marketing bzw Vermarktung haben die wenigsten eine Ahnung.
- viele sind zu konservativ und verlassen sich zu sehr auf andere (Organisationen)
- wir haben in Österreich schwierige Produktionsbedingungen.
- fatal ist auch wenn die bäuerliche Interessensvertretung Teil einer (Wirtschafts-)Partei ist.
- etc etc etc

ähmm dorn ...du kommst ja oft auf die BBK, was sagen die denn dazu, oder hast dort dieses Thema noch nie angesprochen ?


beste Wünsche für 2010 & schönen Gruß auch an den Senior ;-)





  27-12-2009 19:25  wuzi
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Guten Abend !!

Da kann man sich nur bedanken bei unsern Vertredern !!
Wenn es nach mir geht gehören sie mit der Mistgabel verjagdt !!!
Nächtes Jahr minus 30 %
ich hoffe das sich das jeder nicht vergisst und bei der nächsten Wahl die richtige Patei wählt
mfg wuzi

  27-12-2009 19:28  Fallkerbe
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@wuzzi
welche partei soll es denn sein?

mfg

  27-12-2009 19:31  wuzi
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Fallkerbe

Ich möchte im Forum keine Partei nennen !!!!!!!!!!!!!!!!!

mfg wuzi

  27-12-2009 19:33  sisu
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hallo!
Jeder ist seines Glückes Schmied und in Österreich kann jeder seinen Beruf frei wählen, denen es in der LW nicht passt sollen arbeiten gehen wenn sie dann noch immer glauben das es ihnen da besser geht dann passt es wieder.
Knn nur von einem LW in meinem Ort berichten Viehloser Betrieb, 30ha Ackerbau und 0.5ha Weingarten. Steht jeden Tag zwischen 8 und 9 Uhr auf und ab 15 Uhr wird der Fernseher aufgedreht und bis nach Mitternacht geschaut.
Er und seine Frau scheinen von ihrem Betrieb gut zu leben vielleicht machen die anderen die jammern nur etwas falsch.

  27-12-2009 19:38  tch
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hallo Joholt

Es gibt für (fast) alles Alternativen....:-)
Bin nicht mehr gereizt als an anderen Tagen.
Mir gehts nur gewaltig am Arsch wenn die Sudererer die Schuld für das eigene Versagen immer bei den anderen suchen...

Die Asylanten beuten Bauern aus, wie blöd muss man eigentlich sein um auf so eine Idee zu kommen?
Lehrer beuten aus? wie machen die das? gib mir eine halbe Sau und der Gummistiefler bekommt bessere Noten?

Aladin, es ist egal ob Du Verantwortung übernehmen willst oder nicht, niemand ist für Vergehen seiner Vorfahren verantwortlich- bezahlen dürfen wir trotzdem...

Egal, Du sitzt mit im Boot.

lg
tch

  27-12-2009 19:43  dorn
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@NetworkBiomass
Unsere Vorfahren haben genau aus diesem Grund die Raiffeisengenossenschaften gegründet. Jeder Bauer kann sich doch nicht selbst um das Marketing eines jeden seiner Produkte kümmern. Dafür bezahlen wir eh "Manager". Gebe dir recht: Es funktioniert schon lange nicht so, wie wir es uns vorstellen.
Mich würde interessieren, wer du bist.....

mfG

  27-12-2009 19:58  tch
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hallo Wuzzi

Du vergisst dabei das eure Vetreter nur das durchbekommen was ihre Gegenüber zulassen.

Der Investor sitzt am längeren Ast- das ist auch so wenn ihr einen neuen Stall verhandelt...
Du kannst ruhig die einen verjagen und die anderen werken lassen- wette das diese nicht weiter kommen.

Geh mal in Deine Molkerei und verhandle für Dich einen höheren Milchpreis- wetten das Du als Versager rauskommst?
Das gleich kannst Du bei anderen Abnehmern die für Deine Ware bezahlen versuchen- Du wirst der Versager sein- ausser Dein Gegenüber hat einen guten Tag und lässt Dich kurz mal aufkommen.
Bei Händler wo Du einkaufst bist Du der Sieger.... war immer so, der Investor schafft an.

Was sind eure Vertreter (abgesehen davon dass es nicht ihre Aufgabe sein kann für einen Selbständigen Preise zu verhandeln) Händler oder Investor?
Wuzzi, ich schätze Dich so ein das Du ein guter erfolgreicher Vertreter sein kannst- wenn Du nur willst, gehe hin und verhandle! DU! wirst der neue Guru...

lg
tch

  27-12-2009 20:07  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Da der wuzi kein Biofreund ist, werde ich ihm nun nicht veraten was er dem tch antworten könnte.. ;-)))

aber es ginge sehr einfach.... ;-)))

lg biolix

  27-12-2009 20:40  Moarpeda
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@tch

dein zitat:

Die Asylanten beuten Bauern aus, wie blöd muss man eigentlich sein um auf so eine Idee zu kommen?
Lehrer beuten aus? wie machen die das?"

ja ja tch ist ja wirklich nicht möglich, wo doch jeder weiß, dass das geld aus der banknotendruckerei kommt, man braucht also nur noch einmal so viel geld drucken und wir können uns alles leisten, noch mehr asylanten, noch mehr bürokratie hurra hurra.

nur uninformierte können behaupten, das geld sei dann nur noch die hälfte wert, zb. für die bauern.



  27-12-2009 20:45  tch
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hallo Moarpeda

Komm runter von Deinem hohen Ross!

Einfache Frage an Dich: wie beutet ein Asylant einen Landwirt aus?


tch




  27-12-2009 20:47  Hirschfarm
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Das Einkommensminus ist speziell im Ackerbau sicher höher als 20%. Die kleineren Betriebe haben sowieso kein Einkommen mehr, sie leben von der Substanz.
@tch
Das System andere niederzumachen um sich selbst aufzuwerten ist ungeeignet um Minderwertigkeitskomplexe zu beseitigen und daher von gestern.( Wie übrigens dein Bild von der Landwirtschaft im Allgemeinen)


  27-12-2009 20:51  tch
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hallo Hirschfarm

Von der Substanz leben die schon mehrt als 20 Jahre, die muss sehr gut sein....

Kannst Du ev. die Frage beantworten? wie beutet ein Asylant einen Bauern aus?

Das System andere zu beschuldigen ist auch schon einmal schief gegangen.... ist auch diesmal nicht geeignet um etwas an der Situation zu ändern.

Mein Bild der Landwirtschaft ist sehr aktuell- bin teilweise noch mittendrinn- das allerdings wirst Du nicht verstehen

tch

  27-12-2009 20:57  Gulla
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
ja tch, ich geb dir völlig recht, mir geht die suderei auch voll auf den keks, und das zu weihnachten ;-) , jetzt sinds eh nur mehr 3% der bauern, weil der rest hat sich schon auf die nicht suderer bank gesetzt, bekommen jährlich einen haufen förderungen fürs nix tun in das hinterteil geschoben, fahren die modernsten traktoren, haben die neuersten ställe und tun nur sudern. wird zeit, daß die restlichen 3% der versager auch endlich mal auf die nicht suderer bank setzten, denn wofür brauchen wir in österreich noch bauern , weil die eier aus käfighaltung bekommt man in österreich sowieso nimma, gott sie dank kommmen sie jetzt aus dem ausland, und das leckerer palmöl, genau dieses öl brauchen wir in österreich damit wir nicht verhungern, hat übrigens noch den guten nebeneffekt daß der hässliche regenwald auch mitzerstört wird, und beim rohrzucker klebt sowieso blut, genau darum ist er so schmackhaft, und der neue in fisch, pangasius, wird guter weise wie viele andere fische in massen gehalten und mit antibiotika gefüttert............ und zum schluß ist das beste daran, daß du ohne bauern auch nix mehr zu sudern hast :-)))))))))

lg gulla

  27-12-2009 21:17  Moarpeda
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@tch

du ironie und metapher nix vastehn ?

du kannst dein geld nur einmal ausgeben, diese leidvolle erfahrung wirst du auch schon öfters gemacht haben.

der staat kann das auch nicht anders machen,

(natürlich kann der staat auch doppelt soviel geld drucken aber ich möchte dich mit theorien und deren auswirkungen nicht zu sehr verwirren).

eine milchmädchen rechnung:
der staat kann geld für asylanten ausgeben oder er könnte meinem nachbarn einem bauernpensionisten anstatt 550.- euro sagen wir einmal 1.000.- euro geben.

das kannst du natürlich auf allen möglichen ebenen durchdenken/rechnen, auch mit der landwirtschaft, viel vergnügen.





  27-12-2009 21:22  joholt
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@ tch mit der ewigen suderei meiner berufskolegen hast vollkommen recht die geht mir auch auf den geist . aber schlimmer ist die suderei die du machst immer den bauern die schuld geben das sie selber schuld sind weil man ja selber nie die schuld hat gibst du immer den bauern die schuld an der suderei.
Warum ein asyland einen Bauern ausbeutet ist einfach erklärt. Er bekommt einen gewissen betrag für den lebensunterhalt vom staat zugewiesen mit diesem kann er sich aber keine teuren lebensittel leisten somit kauft er so billig wie möglich ein. würde er teuere lebensmittel kaufen könnten die erzeugerpreise auch steigen also trägt der asylant genauso zur ausbeutung der bauern bei als jeder andere konsumet der einkaufen geht.
mfg



  27-12-2009 21:28  Mick
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Pass auf gulla, jetzt schreibt er gleich wieder: "Wie beutet ein Asylant die Bauern aus?"

Die Suderei vom tch ist echt grauslich hier. Glaubt der ernsthaft, "normale" Arbeitsplätze werden nicht durch Förderungen erhalten?? Solche Arbeitplätze gibts praktisch nicht, nur die Angestellten checkens halt meistens nicht oder verdrängen das gerne.

Vom GESAMTbudget aller EU-Staaten fliesst prozentuell weniger in die LW als es Beschäftigte in der LW gibt. Wo geht der Rest hin?

Kannst Du uns das sagen tch?

  27-12-2009 21:57  Gulla
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
ja Mick ich weiß, der tch sollte mal zu mir auf den betrieb kommen,vielleicht hat er ein bisserl mehr verständnis für die landwirtschaft.
aber er darf dann auch nicht sudern, wenn er
365 tage im jahr aufstehen muß um die kühe zu melken, füttern...
wenn eine kuh ihn fast die kniescheibe zerstört, nur gleich laufen wir nicht zum arzt
er bei der größten hitze strohpressen muß und am abend nach 14 stunden arbeitstag noch abladen muß
nachts weizen anbauen, weil das wetter scheiße ist
nicht baden gehen kann, weil es bei der größten hitze zum heuen ist
bei der größten kälte in den wald gehen muß
nachts die ladewagen reparieren, weil beim silieren die kratzbodenkette gerissen ist und das wetter für den nächsten tag schlecht angesagt ist
zu weihnachten eine kuh aufstellen, weil sie festliegt
..............................
und am ende des jahres feststellt, daß er dafür aber nix verdient

weißt tch die landwirtschaft kann keine suderer brauchen sondern nur harte kerle ;-)))))

lg gulla

  27-12-2009 21:58  Haa-Pee
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
tch trink a bierli und beruhigt dich....;-) sonst beutest du uns aus vorallem unsere nerven....

der moarpeda der dürfte zumindest auf dem gebiet den dreh heraussen haben wie es läuft!
gratulation....

gemeint wurden die die relativ wenig aufwand und zeit in das system investiern und viel mehr rausholen als sie"einzahlen"

man könnte auch meinen wenn die leute wie vor 50 jahren die hälfte ihres verfügbaren einkommen für lebensmittel ausgeben müssten ,dann wäre relativ wenig übrig für die restlichen "wohlstandsinvestionen"
schönes haus mit amatueren vom villeroy,haarpflege von rene furterer,eine uhr von cartier,ein 3 wöchiger úrlaub in der südsee,ein auto von mercedes ect.....

  27-12-2009 22:17  Haa-Pee
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
zu oben beschriebenem thema kann ich aus erfahrung sagen hab mal eine zeitlang freiwillig buchführende betriebe betreut und die daten zur auswertung für den grünen bericht aufbereitet.

und bin aktuell selbständiger land und forstwirt.

ich behaupte und das bekommt jeder amtlich dass von den ca 146000 landwirtschaftlichen betrieben rein einkommenmässig und die stundenverwertung bezüglich sofort 130000 betriebe zusperren sollten.

das ist ein faktum wenn man den durschnittlichen kollektiven industriearbeiterlohn in österreich aufgewertet auf betriebsleitende funktion nimmt und die stundenverwertung eines durchschnittlichen landwirtes hernimmt es da gravierende einkommensnachteile gibt!

wo es noch relativ gut passt sind grosse gut organisierte ackerbaubetriebe wenn möglich bio und mit spezialkulturen wirtschaftend.

die viehhaltenden die 365 tage non stop teilweise sonntag nachts und ständige bereitschaft wg stalldienst werken die verdienen für diese arbeit wirklich nur eine lächerlichkeit.

einkommensmässig geht es sich aus aber nur wg den hohen jahresarbeitszeiten! von teilweise über 2400 akh/jahr!

ahs lehrer vollzeit=900 akh!/jahr
beamter vollzeit= 1300 akh!/jahr
arbeiter vollzeit= 1600 akh/ jahr

asylant vollzeit=0 akh/jahr

  27-12-2009 22:33  tch
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hallo Moarpeda

Jetzt habe ich Dich verstanden...:-)
Ohne Diese Gesindel bekäme meine Mutter auch mehr Pensi...

Na dann; ab nach Hause mit ihnen..... oder mehr ihnen mehr Geld geben...

Ok- wie ist es dann bei den Lehrern- die haben meist genug Geld....achja die geben es für 5 Handys dreimal Urlaub und teure Klamotten aus- nicht vergessen den Hamster der ihnen auch jede Menge Geld kostet.
Beamte verdienen auch.....naja die haben halt 7 Handys drei Autos und 5 mal Urlaub

Gulla: harte Kerle? ja die gibts in der Landwirtschaft- wenige aber es gibt sie.

Arme Landwirte.... wie war eigentlich die Tullner Messe? wurde viel verkauft...:-)

lg
tch



  27-12-2009 22:58  NetworkBiomass
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hallo dorn !

Es ist nicht wichtig wer ICH bin. Ist absolut unwichtig.
Es ist auch nicht wichtig was ich HIER beitrage - die Forumschreiberei ist zu oberflächlich um etwas bewegen, etwas verändern zu können - ich beteilige mich nur selten hier.
Viel wichtiger ist das Engagement draussen im wirklichen Leben - dort hab ich trotz eher bescheidener mir zur Verfügung stehender Ressourcen schon ein bisschen was bewegen können und in Zukunft - so es mein gesundheitlicher Zustand erlaubt - hoffentlich noch etwas mehr ;-)

Es freut mich, dass auch du erkannt hast, dass manches ***schon lange nicht so funktioniert, wie wir es uns vorstellen ***. Du bist jung und hast die Möglichkeiten und Zugänge diese Botschaft mit entsprechender Vehemenz auch dorthin zu transportieren, wo sie hin gehört. Das weis ich.

Mit einer Anfrage hier im Forum wirst du wenig bis nichts bewegen können, glaub mirs - das weis ich auch ;-)

auch mfG



  27-12-2009 23:00  lenkrad
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
ja ja, soviel ich weis ist die tullner Messe eine Ausstellung mit Landmschinen und so. Hoffentlich wurde da viel verkauft!!! Ich kann nicht verstehen dass den Landwirten immer die Maschinen und Gebäude vorgehalten werden. Bei allen andern Betrieben die Investieren heissts: schaut her, wir sichern Arbeitsplätze, nur in der Landwirtschaft heissts, die verdienen zu viel. Natürlich gibt es da aber einige die übertreiben, aber bei einem Arbeiter heisst es auch nicht gleich der hat zuviel Lohn wenn er sich einen Mercedes gönnt! Jedem Das seine aber keiner soll hinterher jammern, das geht mir auch auf den Geist.

  28-12-2009 08:25  Kallo
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Tch hat schon eine sehr spitze Feder! Bin natürlich auch nicht immer seiner Meinung, aber er trifft schon meist den Nagel am Kopf! Er schreibt halt, was sich die meisten Nichtlandwirte denken. Darum ist es auch gut, wenn so einer wie Tch, in einem landw. Forum schreibt.
@joholt
Warum bist du kein Melkmaschinentechniker geworden? Könntest dir einen „goldenen A….“ verdienen! Andere Frage, was hast du für eine Melkmaschine, dass du so einen „Auspeuter“ von einem Servicemann gebraucht hast? Wie wäre es den mit der guten alten Eimermelkanlage? Da kann man alles noch selber reparieren! Braucht kein „Auspeuter“ auf den Hof kommen! Genauso ist es bei vielen technischen Sachen, egal ob bei Bauer oder Nichtlandwirt. Wir machen uns selbst von den Servicetechniker abhängig. Je mehr Technik und Elektronik, desto mehr machen wir uns abhängig von „Auspeutern“. Der gute alte 28er Steyr braucht keinen Laptop zur Fehlersuche, das brauchen nur die neueren „modernen“ Traktoren! Hier im forum wird herum gestritten, welcher Traktor noch mehr Funktionen hat, und wie man in noch mehr „aufdrehen“ kann, um nachher zu schimpfen, dass der Traktor dann so ein Glump ist, weil das Getriebe oder Kupplung zu schwach ist!
Beim Einbau einer Hackschnitzelheizung dasselbe. Der alte Stückholzkessel muss raus, der alle Arten von Holzscheiten frisst. Nur die „supermoderne Hackschnitzelheizung“ ist IN. Und wenn dann an einem extrem kalten Wochenende Diese nicht funktioniert, muss eben ein „Auspeuter“ kommen und reparieren. Wäre der alte Kessel im System eingebunden worden, hätte man sich den teuren Wochenendzuschlag erspart! Das ist ein aktueller Fall, den mir eine Bäuerin gestern erzählt hat, die vor 14 Tagen das selbst erlebt hat. „Hätte uns schon viel erspart, wenn wir den alten Kessel miteingebunden hätten“ sagt sie selbst, weil ja schon öfters, und wie es der Zufall mag an einem Wochenende, die HGH ausgefallen ist. Das ist dann der Preis, wenn man sich auf die „moderne Technik“ verlässt. Gerade bei solchen Dingen sollte man sich schon mit einem 2. System absichern!
Ein Auto oder Traktor kann man schnell ersetzen, aber eine Heizung sollte schon funktionieren wenn es kalt ist!


  28-12-2009 09:47  Hirschfarm
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@tch
Ich bin mir natürlich nicht zu stolz zu fragen was ich nicht verstehe. Erklärst du es mir bitte?
@kallo
Zurück in die Steinzeit ist ein schlechter Rat. Der Strukturwandel macht es leider unabdingbar in moderne Technik zu investieren. Oder würdest du 50 Muku mit der Eimermelkanlage melken oder 1000 Schweinderl mit der Hand füttern oder 100 ha mit dem 15er Steyr ackern?
Das die Anbieter neuer Technik oft Schrott verkaufen ist ein Faktum(siehe Biogasanlagen).
Das Lehrgeld zahlen meistens die Anwender. Dafür ist das neue Produkt dann um 20% teurer als das Alte.In der Landwirtschaft läufts leider umgekehrt: Die Produktqualität muß immer höher werden und der Preis wird immer niedriger.(Absolut gesehen denn von einer Inflationsabgeltung können wir sowieso nur träumen.)

  28-12-2009 11:01  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
50 Muku würde ich niemals melken.. ;-)))))

lg biolix

p.s. und sonst lassts euch vom tch nicht so häckeln... aber irgend wer verdient ja wirklcih in der LW noch sehr sehr gut, sonst würden wirklich nicht immer mehr und mehr bessere und größere Traktore verkauft etc. fragt euch nur mal warum das so ist, wer das sit etc. ? ;-)))

lg biolix

  28-12-2009 11:07  Tyrolens
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Sagt einer mit wie viel PS/ha?

  28-12-2009 11:17  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Tiroler da du keinen Betrieb hast, kannst du nicht mitreden und selbst berichten wie du es sooo toll schaffst...... ;-)))))

Unsere Traktoren ist keiner jünger als 10 Jahre und warum soll ich einen alten 1006 und einen 30 er steyrer her geben, die fahren sogar mit gepressten unkraut samen...;-))
für mich zählt der Diesel oder PÖL verbrauch pro ha, und da sind wir sicher im besten Drittel mit 60-70 Liter im Jahr... ;-))))))

lg biolix

p.s. für das du nicht diskutierst mit mir mehr, bist eh oft beim Nachfragen.. ;-))))



  28-12-2009 11:27  Mick
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Gut beobachtet, das mit den muku, biolix! :-)

Zu den angeblich zu neuen Traktoren: Bekommen denn die Abermillionen von "Schwerarbeitern" in den Büros nicht alle paar Jahre (nicht Jahrzehnte!) einen neuen Bürosessel, neuen Computer, neuen großen Flachbildschirm, neuen Schreibtisch, usw...?
Warum zum Teufel sollen dann wir tausende Stunden im Jahr auf alten Schrottkisten sitzen, schwitzen und uns den Rücken ruinieren lassen? Weil Federung ist ja schon Luxus in den Augen vieler hier, von Kabinenfederung ganz zu schweigen. Luftsitz ist wahrscheinlich nur neumodisches Klumpert, dass eh nur hin wird...

Das müsste mir mal einer von euch, die immer auf neue Maschinen hinhauen, erklären.

Ich kenne auch keinen Industriebetrieb, der nicht permanent seine Anlagen modernisiert um mithalten zu können, Umweltauflagen einzuhalten, Kosten zu senken,... außer die, die eh schon vor der Schließung stehen.

Natürlich kann man es übertreiben mit der Mechanisierung und das wird teilweise auch offensichtlich gemacht. Aber einen 15 Jahre alten Traktor mit wasweißich 8000h zu ersetzen, kann doch nicht bedeuten dass einer zuviel verdient?!?

  28-12-2009 11:38  Tyrolens
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Also ich hab jahrelang 25 ha mit einem Ford 3000 gemacht - nur soviel dazu.

Fragen ist ja nicht diskutieren, aber ich dachte, dass am Hofgut Biolix Agrotron gefahren wird?


Mick, sag mal, im Ernst, du machst mit deinem Traktor mehrere tausend Stunden pro Jahr? Um ehrlich zu sein, bei uns kenne ich nur eine Hand voll Leute, die über 1.000 Stunden pro Jahr am Traktor sitzen und das sind dann nicht mal Bauern, sondern Lohnunternehmer oder Arbeiter. Im Schnitt wird's wohl so sein, dass selbst 500 h/Jahr nur von wenigen erreicht werden.



  28-12-2009 11:51  joholt
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@ biolix da ist ja leicht wirtschaften wenn du nicht immer in neue maschinen investierst. das problem ist nur dann das alle auf einmal zum erneuern sind und dann das geld nicht dafür da ist weil es für anderen blötsinn ausgegeben wurde. Das selbe gilt für gebäude .
mfg

  28-12-2009 11:55  Mick
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Nein in Summe. Sind mehrere Traktoren mit so 400-600h im Schnitt. Die Jahresleistung ist aber ab sagen wir 500h zweitrangig, solagen man die gekaufte Leistung auch nutzt, sprich 8000h sollte ein Traktor beim Verkauf schon haben. Wenn einer das halt erst nach 25 Jahren erreicht, weil er zu groß eingekauft hat, dann Pech gehabt.

  28-12-2009 11:59  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Joholt welchen BHlödsin meinst denn ? ;-)))

ja tiroler, weist bei unserem klima möcht ma halt uach im herbst eine geschlossen kabine haben... ;-)) und pöl verträglich sind sie ganz toll und halten werden sie noch 10 jahre... ;-))

Und was ist jetzt wichtiger, PS pro ha mit über 10 jahre alte Traktore oder der Energieeinsatz ?

lg biolix

  28-12-2009 14:18  Moarpeda
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@haapee

dein lob, danke: "der moarpeda der dürfte zumindest auf dem gebiet den dreh heraussen haben wie es läuft! gratulation...."

allerdings sooo einfach habe ich es auch wieder nicht, immerhin muss ich ab und zu einen siloballen auf die weide stellen und schauen ob eine kuh stiert.

andererseits habe ich so gut wie keine ausgaben für stall, geräte, abgenutzte gummistiefel usw. und auf der gegenseite so gut wie keine einnahmen.

unterm strich geht es mir also gleich wie allen anderen :-( ;-)))



  28-12-2009 14:32  Fallkerbe
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Zitat Mick
Aber einen 15 Jahre alten Traktor mit wasweißich 8000h zu ersetzen, kann doch nicht bedeuten dass einer zuviel verdient?!?
Zitat ende

Hallo
das bedeutet es absolut nicht. wer aber Maschinen kauft, die sich nicht rentieren oder öfters mal Geräte ersetzt, bevor sie sich armotisiert haben, der darf sich nicht wundern, wenn sich das Einkommen negativ entwickelt.


anderes Beispiel, wer 2,30 euro/std von seinem Lohn dafür aufgibt, damit er statt mit gangschaltung Stufenlos rumfährt, der sollte auf die 2,30 euro nicht angewiesen sein.

Gehen wir mal schlicht von 10 oder 12 euro stundenlohn aus, die z.b. ein LKWfahrer verdient, dann sind die 2,30 euro vom JD stufenlosgetriebe schon die 20% einkommensminus, die hier beklagt werden.
Bei wem muss man sich nun bedanken?

mfg





  28-12-2009 14:48  hermanndo
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
hi,

also der TCH ist sehr herzlich eingeladen selbst landwirt zu werden, damit er auch vom großen fördertopf der eu naschen kann.
und das kann auch jeder kritiker auch gerne machen.
was hindert euch den dran?

zu den großen maschinen kann ich aus erfahrung sagen - dass in letzter zeit die erntezeitfenster vorallem beim getreide immer kürzer werden. könnt aufjedenfall mit ein grund sein. oder wieviele waldviertler haben in den letzten jahren die qualitätskriterien von qualitätsweizen oder premiumweizen erreicht?

  28-12-2009 15:04  hermanndo
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
7 bis 9 cent fürs Getreide ist meiner Meinung nach kein RAUNZEN!

3 € für 1 kg Brot - find ich als Konsument allerdings merkwürdig.



  28-12-2009 16:38  50plus
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@Hirschfarm

Gute Beiträge - stimmt genau!

Vielleicht wird's irgendwann einmal für die Bauern wieder besser - bis zu meiner Pension wahrscheinlich nicht, aber vielleicht für unsere Kinder - und für dich, Hirschfarm, du bist ja noch jung, dynamisch und intelligent als Draufgabe.
Was meinst du, wie die Zukunft für uns Bauern aussehen wird?

lg
50plus

  28-12-2009 18:18  iderfdes
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Dass immer Investitionen in Maschinen, also in Arbeitsgeräte als Beweis für überbordenden Reichtum angeführt werden, kann ich nicht ganz verstehen, wenns auf der anderen Seite keine Hobbys, keinen Urlaub, usw. gibt. Ich weiß nicht, ob sich wirklich wer zum Spaß einen (großen) Traktor kauft, die Anforderungen an die Maschinen und damit ihre Größe haben sich natürlich gewandelt.
Auch bei den PKW-Neuzulassungen führt nicht mehr der 30 PS-Käfer vor dem 16 PS Goggomobil, obwohl die Menschen nicht unbedingt viel schwerer geworden sind. Ich glaub, derzeit ist der Golf Meistverkaufter vor dem Audi A4. Beides nicht grad Vertreter der Billigautos.

  28-12-2009 18:46  soamist2
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
manche (gar nicht so wenige) bauern sind scheinbar berufssuderer.

nur so ein gedankenanstoss: es gab 2009 branchen die ein minus von 75% verkraften mußten.

an all jene die an ihrem schmerz ersticken zu drohen: hof zusperren und ab dann gehts in eine sorgenfreie lw-freihe zukunft !!

  28-12-2009 19:10  lenkrad
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
an Fallkerbe:
logisch denken ist nicht jedermanns sache. Wenn die Schlepperstunde 2.3 Euro mehr kostet und der Landwirt mit diesem Schlepper 800 Stunden pro Jahr fährt nimmt ihm dies pro Arbeitsstunde übers Jahr gesehen bei total z. B. 2400 Arbeitsstunden / Jahr pro Stunde nur 0.76 Euro. Und wenn er wie immer bemängelt wird den Schlepper weniger einsetzt sinds noch weniger...
nicht dass ich meine ein wenig eingesetzter Schlepper sei billiger, aber dein Vergleich taugt nichts. Ebensowenig die blosse Aussage, ein stufenloser Schlepper koste pro Stunde 2.3 Euro mehr.

Es könnte aber auch sein dass er pro Stunde mit den stufenlosen Getriebe 5 % weniger verbraucht oder 5 % meher leistet oder beides zusammen, na dann kann sich der Kauf eines neuen Schleppers auch lohnen oder nicht???

  28-12-2009 19:16  lenkrad
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
an soamist2:
sicher haben einige Branchen einen verlust von 75% Gewinn? oder was verkraften müssen, aber die Arbeitnehmer dort haben doch nicht an Lohn 75% eingebüsst oder? In der Landwirtschaft ist halt der Gewinn immer noch dem Lohn für die Eingesetzte Arbeitszeit..

  28-12-2009 19:19  Mick
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@Fallkerbe: So war des eh gemeint mit der Amortisation. Beim Getriebe kann ich deine Rechnung aber nicht ganz nachvollziehen. Inkl. einer größeren Reparatur können die 2,3 €/h schon sein, aber doch pro Traktorstunde und nicht pro Jahresarbeitsstunde. Nehmen wir mal grob an der Spaß kostet einen 1000er im Jahr zusätzlich, dann ist das doch hoffentlich nicht 20% vom durchschnittlichen Jahreseinkommen ;)

@iderfdes: Dazu kommt: Ein PKW braucht auch sicher nicht 130PS, und was schwächeres kauft ja fast keiner mehr, außer beim Drittauto.
Trotzdem gehört der PKW nicht mit einem Traktor verglichen. Das eine ist ein reines Arbeitsgerät, das andere nur ein Fortbewegungsmittel. Und das braucht der Angestellte um in die Arbeit zu kommen gleich wie ein Landwirt, der damit genauso alles mögliche erledigen muss.


Gruß
Mick

  28-12-2009 19:30  Mick
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@ lenkrad: Jetzt bist mir zuvorgekommen...

Es könnte aber auch sein, dass er mit dem stufenlosen 3% mehr verbraucht und diesen Nachteil nur durch die Straßenfahrten halbwegs wieder ausgleichen kann. Dann bleiben dir die Mehrkosten 1:1. Und angenommen das Getriebe kostet um 7000 mehr als der Schalter, dann ergeben sich daraus bei 500h etwa 1,15€ pro Stunde. Bis der Traktor aber 8000h hat ist wenn man Pech hat ein Tauschtriebsatz fällig und da kann man trotz Kulanzlösungen nochmal mindestens 1€ pro Stunde dazurechnen.

Nur so theoretisch ;)



  28-12-2009 20:37  Hirschfarm
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@50plus
Wies weitergeht mit der Landwirtschaft?
Der Strukturwandel wird sich in den nächsten Jahren massiv beschleunigen. Es werden nur mehr sehr wenige Landwirte in ihrer eigentlichen Funktion als Urproduzenten tätig sein.
Selbstverständlich wird es auch weiterhin viele Nischen und Erwerbskombinationen geben, die es ermöglichen im Nebenerwerb weiterzumachen(Buschenschank, Winterdienst, Christbäume, Hagelschätzer,Direktvermarktung, Kompostieranlage,Steinverkauf, Grünraumpflege, MR-Service, Lohnunternehmen, Campingplatz, Schilift, Streichelzoo, Motocrossbahn ,Schihütte, Fremdenzimmer.......(Liste beliebig verlängerbar))
Die Industrialisierung und der Kostendruck werden jedoch dazu beitragen das die Schlaggrößen sich schnell vervielfachen werden und dadurch die Effizienz im Ackerbau stark erhöht wird und dadurch noch weniger Bauern notwendig sein werden. Selbiges gilt für die Tierhaltung.
Lustiger wirds sicher nicht.
@lenkrad
Wir brauchen mit dem Stufenlosen ca.7% mehr als mit dem Schalter. Stufenlos ist leider noch nicht ausgereift und braucht zu viel Kraft.

  28-12-2009 20:38  Fallkerbe
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@ Lenkrad,
das logische und wirtschaftliche denken musst du mir nicht erklären, ich bin mit meinem Einkommen durchaus zufrieden

@mick,

die 2,3 euro fürs stufenlose kommen aus dem Johndeere tread
https://www.landwirt.com/Forum/214132/John-Deere-6430-Premium-Plus-Stufenlos.html#214597
und sind nicht als absolute zahl zu verstehen, sondern als beispiel für bedenkliche investitionen

mfg



  28-12-2009 20:48  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hirschfarm , eine Frage bitte : Was ist für dich Effizient ? weist du das die industrielle LW seit ihren beginn, immer mehr und mehr Kalorienverbrauch aus fossiler Energie braucht, als sie pro erzeugter Kalorie vor 30 Jahren benötigt hat ...

lg biolix

  28-12-2009 21:09  Fallkerbe
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@50plus,

bei den Steinigern dachte ich eigentlich schon auch eher an Moslemische Fanatiker.
Die Christlichen Würdenträger wären aber kaum besser, wenn sie die Macht dazu noch hätten.

Es geht aber darum, inwieweit man anderen seine eigene Überzeugung aufdrängen darf.
Neimand zwingt dich dazu Genraps zu sähen, aber manche möchten schon gerne, das man anderen Verbieten sollte Genraps anzubauen oder zu vertreiben.

mfg



  28-12-2009 21:13  Hirschfarm
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
1. Ich wäre froh wenn ich immer mehr Kalorien verbrauchen würde weil dann mein Bauchumfang nicht so schnell wachsen würde.
2. Unter Effizient verstehe ich mit möglichst wenig Materialeinsatz möglichst viel zu produzieren. Das damit verbunden automatisch eine Ruduktion des Diesel- Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinsatzes einhergeht, ist logisch. Kreislaufwirtschaft mit einer geordneten Fruchtfolge und organischer Düngung und Sparsamkeit im Umgang mit allen Ressourcen. Egal ob Bio oder Konventionell, obengesagtes sollte für beide Wirtschaftsweisen gelten.

  28-12-2009 23:04  Tyrolens
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Nicht alles, was man auf Ö1 hört, ist als Vergleich dienlich. Kalorienbilanz - Fleisch ist der springende Punkt. Produziere Kartoffeln und du wirst effizienter sein als je zuvor.

  28-12-2009 23:25  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Glaubst du das Hirschfarm, wo wird pro ha weniger Diesel und Dünger verbraucht ?
Schau dir die letzten 10 jahre an, ists besser geworden obwohl die Betrieb größer werden oder schlechter ?

lg biolix

p.s. ach so tiroler, na dann werden wir irgend wann mit Erdäpfeln wieder toll überleben können..... gruß aus der bekanntesten Erpfäl Region.... ;-)))


  29-12-2009 06:48  theres
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Es gibt einen Spruch:
Wenn du die Arbeit magst und die Erdäpfn, dann hast du jeden Tag Freude in der Landwirtschaft.
Die Überlegung, wie auf einem Hof einigermaßen sinnvoll gearbeitet und gelebt werden kann-
muss wohl jeder für sich anstellen.
Ich glaub schon lang nicht mehr, dass der uns immer vorgebetete Strukturwandel die Landwirtschaft aus der Krise führen wird.
Und die genveränderten Samen und Pflanzen noch weniger.
Es ist doch eigentlich eine makabere Schande, dass wir in einem der immer noch reichen Länder den Wert von guten Lebensmitteln nicht mehr schätzen.
Auch wenn wir weniger verdienen, aber das, was wir erzeugen, weiß ich sehr wohl zu schätzen, zu verarbeiten und zu geniessen.



  29-12-2009 09:53  Hirschfarm
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@biolix
Der Düngemittel und Pflanzenschutzmitteleinsatz ist in den letzten Jahren nachweislich rückläufig. Der Dieseleinsatz pro produzierter Tonne Getreide denke ich auch.

  29-12-2009 13:28  Schadseitn
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
so de junge schadseitn gibt ah ihrn senf dazu da!

gg hobt´s eigentlich des gaunze scho moi vo der sicht der anderen gesehen?
meiner meinung nach is der Bauer der größte schmarotzer überhaupt!

es wird scho alles auf gier und ego hinaufgesspielt, was bringts denn wenn ma vorn steht mit da schönsten trophäe in der hand nur weil ma ah 11000 liter kuh daham hot, und des schlimme daran ma kauns net in tank einilossn de milch vor lauter zz weil sonst fliagst vo da s klass auße!

wos bringts wenn i als bauer des neueste gewand aun hob und vom stoi stink dasst sogst hallo??


heats doch moi auf mit dem konkurenten spiel, bevor se neamt wos besinnt wirds ah net gscheida wern für de wos sudan!

i hob hei mein gewinn gmocht was net wos aundare mitn geld dan! i finds nur traurig dass se maunche so gegenseitig aunstenkern nur weils klaum se san besser, daweil sans no kleana ois ana der wos nix vo lw versteht!

  29-12-2009 16:51  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Nein leider Hirschfarm sonst hättest du das Perpetum mobile erfunden... ;-)) es ist wieder alles im steigen die letzten Jahre, inkl. der Dieselverbrauch und teilweise auch Erntemengen gesunken... ;-((((
Jo schadseitn, konnst recht hoben.... ;-)

lg biolix

p.s. theres du sagst es, und so wird es auch sein, warum sind noch 80% sicher geblendet und meinen das anders, kannst du mir das erklären ?

  29-12-2009 18:10  50plus
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Ein Witz :

Der Chef ruft einen seiner Mitarbeiter: Herr Müller, sie arbeiten seit 30 Jahren bei uns, waren niemals krank, kamen nie zu spät, waren nie auf Kur - kann es sein, dass sie mit ihrer Arbeit nicht ausgelastet sind?

Wenn wir immer nur kuschen und froh sind, dass wir wenigstens unsere eigenen Erdäpfel zum Essen haben, dann werden sie uns die auch noch wegnehmen.

lg
50plus

  29-12-2009 18:20  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Wer sagt das du kuschen sollst ?

Nur ein wenig nachdenken über die eigene "Lebensweise" ist oft sehr angebracht.... ;-)))

lg biolix

  29-12-2009 19:00  Muuh
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
50plus

...sehr treffend

  29-12-2009 19:26  walterst
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Kann sich noch wer erinnern an den Artikel im Blick ins Land, wo es darum ging, dass die Bauern Jammern, obwohl die Frau alle Jahre von den Förderungen ein neues Auto hingestellt bekommt?
Man glaubt es kaum, wie der selbe Redakteur seine Sichtweise in kurzer Zeit ändern kann.

"Salzburger Nachrichten" vom 28.12.2009 Seite: 26
Ressort: Wirtschaft
Von: HANS GMEINER
Schwarzes Jahr für die Bauern
Einkommen. Die Bauern lebten heuer von den Förderungen. In der Landwirtschaft blieb wegen der
schlechten Preise nichts übrig.
HANS GMEINER Salzburg (SN). 25 Cent für ein Kilogramm Milch statt 40 und mehr im Jahr zuvor, 10
Cent für ein Kilogramm Weizen statt 16, und gar nur sechs Cent für ein Kilogramm Mais, statt früher
zumindest 10 Cent - dass ihre Lage alles andere als gut ist, wissen die Bauern schon seit Monaten. Nun
haben sie es schwarz auf weiß. Nach ersten Schätzungen war das Jahr 2009 für die Landwirte das
schlechteste Jahr seit Langem. Kaum je zuvor gab es einen derart starken Einkommensrückgang. Im
Schnitt, so die vorläufige Berechnung von Statistik Austria, fielen die Agrareinkommen je Arbeitskraft
heuer gegenüber 2008 um 20,5 Prozent. Sie sind damit fast so niedrig, wie zu Beginn dieses Jahrzehnts.
Aus der Landwirtschaft war damit heuer praktisch kaum etwas zu erwirtschaften, die Bauern mussten de
facto von den Förderungen leben.
Heftig waren heuer vor allem die Einbußen für die Milchbauern. Der bis zum Sommer schier
ungebremste Preisverfall bescherte ihnen ein Einkommensminus von 25 Prozent gegenüber dem
vorangegangenen Jahr. Noch schlimmer erwischte es die Getreidebauern. Wegen der starken
Preisrückgänge und der im Vergleich zu 2007 niedrigeren Ernte mussten sie gar Einbußen in der Höhe
von 29,1 Prozent hinnehmen. Die Rinder- und Schweinemäster kamen mit einem Minus von 6,2 bzw. 2,8
Prozent noch vergleichsweise glimpflich davon.
Den Bauern in den anderen EU-Staaten ging es kaum besser. Nach Schätzungen von Eurostat ist heuer
das Bauerneinkommen in 22 der 27 EU-Staaten gesunken. Mit einem Rückgang von rund einem Fünftel
freilich gehört Österreich gemeinsam mit Ungarn (minus 35,6 Prozent), Italien (minus 25,3), Luxemburg
(minus 25,1), der Tschechischen Republik (minus 24,1), Irland (minus 22,3) und Deutschland (minus
21,0) zum schlechtesten Drittel. Die größten Zuwächse gab es übrigens in Großbritannien (14,3 Prozent),
Malta (9,1) und Finnland (2,6). Insgesamt betrug der Rückgang im EU-Durchschnitt 12,2 Prozent.
Um wie viel Geld den Bauern heuer tatsächlich weniger in der Brieftasche bleibt, ist freilich schwer zu
sagen, weil die Methoden der Darstellung der Einkommensentwicklung zwischen Statistik Austria (beruht
auf Schätzungen und ist nicht betriebsbezogen) und dem Grünen Bericht (beruht auf
Buchführungsergebnissen) abweichen. Nimmt man die Zahlen von Statistik Austria als Richtwert, ist
davon auszugehen, dass einem durchschnittlichen Bauernbetrieb heuer gegenüber dem Vorjahr rund
4500 Euro fehlen. Statt etwa rund 22.200 Euro wird das durchschnittliche landwirtschaftliche Einkommen
je Betrieb inklusive Förderungen heuer nur rund 17.800 Euro betragen. Das bedeutet, dass den Bauern
aus der Bewirtschaftung von Feldern und Ställen praktisch nichts blieb. Denn diese Summe entspricht
(bei aller Ungenauigkeit solcher Vergleiche) ungefähr dem, was im Schnitt laut Grünem Bericht jährlich
als Betriebs- und Tierprämien, Umweltgelder und andere Zuschüsse an einen Betrieb fließt.
Kein Wunder, dass den Agrariern angesichts der in der EU diskutierten Kürzung der Mittel für die
Landwirtschaft bange wird. "Die Zahlen untermauern drastisch unsere Forderung, nicht über
Agrarbudgetkürzungen die finanzielle Basis der Landwirtschaftspolitik auszuhöhlen", warnt
Bauernkammerpräsident Gerhard Wlodkowski. Und Landwirtschaftminister Niki Berlakovich betont: "In
Zeiten der Krise zeigt sich, wie wichtig eine starke gemeinsame Agrarpolitik ist."
"

  29-12-2009 19:30  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hallo !

danke walter , echt nett, aber da sieht man das er nicht "seine " Meinung vertritt, oder ändert er sie wirklcih sooo schnell.. ;-)))

ja und 50plus, dein Witz, ist schon arg, das passiert aber nicht nur in Witzen zur Zeit so in der Privatwirtschaft, darum jetzt auch "aufmucken" klar doch, aber eine bäuerliche EInstellung mit viel "Bauernverstand" sollte man haben... ;-)

lg biolix

  29-12-2009 19:33  walterst
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@grafeder
Das musst Du mir jetzt bitte erklären mit den Fakten.

Im August war es Deiner Meinung nach Faktum, dass die Bauern unberechtigt jammern und im Dezember wäre es nun Faktum, dass sie nicht zu unrecht gejammert haben oder wie?

  29-12-2009 19:52  walterst
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Grafeder hilf mir.
Den gedanklichen Sprung von "Schwarzes Jahr für die Bauern" und dem Artikel mit dem jährlichen Neuauto für die Frau schaffe ich ohne Deine Hilfe nicht.

  29-12-2009 19:53  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Graf auch wieder hier .. ;-))))

bitte erklärs mir auch, danke ;-)) aber dir gehts wahrscheinlich mehr um den letzten Satz, der gefällt dir wieder so, das der Gmeiner schreiben kann was er will... ;-))

lg biolix

p.s. aber das damals war wahrscheinlich nur auf "Jammern" der IG Milch gemeint.. ;-((

  29-12-2009 20:02  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Sicher für Grafen auch um 20.00 abends .. ;-))))

komisch, das die Leute immer unfreundlicher werden, zerst stellens dich als "Dumm" hin und dann wollens dir nicht helfen... ;-)))

lg biolix

  29-12-2009 21:12  Haa-Pee
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
angesichts der dramatischen einkommenseinbussen in der landwirtschaft habe ich meinen plan einen laufstall zu bauen ad acta gelegt....
stattdessen plane ich ein laufhaus mit slawischen schönheiten inkl. happy hour täglich um 22 uhr...und bauernbund rabatt für einsame landwirte....denke wenn die leute schon kein geld mehr fürs essen ausgeben
aber fürs feikcn sind seit beginn der evolution genügend mittel übrig....

  29-12-2009 21:42  Moarpeda
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@50plus

was du geschrieben hast kommt genau hin, was die theres und ich vorleben ist im grunde genommen der falsche weg, wenn es alle so machen würden.

solange das nur wir zwei machen ist es eine marktnische ;-)))

  29-12-2009 21:47  biolix
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Und irgendwann Peda wird die "Marknische" zum Lebensinhalt fast aller, und man wird merken das man damit sehr sehr gut lebt.. ;-))))

lg biolix

  30-12-2009 08:31  theres
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Liebe 50 plus,
was hat die Einsicht, dass uns der ewig vorgebetete Strukturwandel und das Wachstum vielleicht doch nicht nur das Gelbe vom Ei sein könnte- mit kuschen zu tun?
Solange viel zu viel auf dem Markt ist, fällt der Preis und je nach Laune von irgendwelchen Zeitungsschreibern werden wir als Suderer usw. bezeichnet, ein anderes mal schreibt ein anderer wieder, wie schlecht es uns geht.
Wenn wir immer das gemacht hätten, was uns andere geraten haben, dann würden wir auch dumm aus der Wäsche schauen.
Es gibt bei uns auch noch was anderes als Erdäpfn, aber sie gehören jeden Tag zum Essen dazu. Dass es noch viele alten Sorten gibt, die ganz anders schmecken als die, die im Geschäft in der Regel zu kaufen sind, ist eine erfreuliche Entdeckung. Bei Gemüse und Obst eine ähnliche Erfahrung.
Geschmack und Freude beim Essen hängt nicht immer vom Geldbeutel ab.
Dass die Rahmenbedingungen schwierig geworden sind, streite ich keinesfalls ab, aber den Euro, den wir nicht einnehmen, können wir nicht ausgeben. Also geht auch bei den anderen von der Landwirtschaft lebenden Berufsgruppen weniger Geld in die Kasse.
Erst wenn hier einmal gemerkt wird, dass wir alle an einem Strang ziehen müssen, wird es zu einem möglichen Umdenken kommen.
Wenn es im eigenen Geldbörserl brennt- fängt das Umdenken an-
und bis dahin lerne ich so viel wie möglich über den Geschmack der Lebensmittel und wie aus wenig mehr gemacht werden kann.
@moarpeda, dass du dich da nicht täuscht, die Selbermacher sind eine leiese Minderheit, aber sie werden ständig mehr.



  30-12-2009 08:46  helmar
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Schön dass du wieder da bist, liebe Theres!
Und du, mein liebster Walter, wie wär es wienn du dir wieder mal die vielen schönen Videos anschaust vom lustigen Milchgüllen z.B. dann überlege dir den Durchschnittwert der Gespanne welche da gefahren sind, und auch den Preis jener Traktoren, welche da an verschiedenen Verkehrsknoten unterwegs gewesen sind........wenn nun der durchschnittliche Einkommenbezieher nachzurechnen beginnt........na wumm.
Mfg, helmar

  30-12-2009 09:22  Mick
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Bitte helmar, lies dir den Thread komplett durch bevor du jetzt als 500ste den blödsinn mit den ach so neuen traktoren der superreichen landwirte hochbringst.
Ich gebs jetzt offiziell auf...

Gruß
Mick

  30-12-2009 10:11  theres
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Danke Helmar,
aber wie du siehst, unsere Form der Betriebsmitteleinsparung und der Sicht des Marktes führt zu direkten Resignationsverhalten mancher Mitschreiber.
Dass soll jetzt nicht heissen, dass die Landwirtschaft mit dem Ochsengespann und einem Holzkarren herumfahren muss.
Aber frau braucht keine grossartigen hellseherischen Fähigkeiten, um zu einigen Erkenntnissen für die Zukunft der Landwirtschaft zu kommen.
Wünsch euch allen ein gutes neues Jahr, viel Glück und Erfolg im Betrieb, Gesundheit und ein gutes Auskommen.
Alle jugendliche, euphorische von uns "älteren Semestern" genervten Mitschreiber)innen ein wenig Nachsicht, auch wir haben einmal das alles für bare Münze gehalten, was euch heilig ist.



  30-12-2009 10:12  Hirschfarm
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
1. Ein neuer Traktor ist eine Arbeitsmaschine und nicht gleichzusetzen mit Einkommen!
2. Ein neuer vernünftig eingesetzter Traktor ist pro geleisteter Einheit meist in Summe billiger als ein alter bei dem hohe Reparaturkosten, nicht zeitgerechte Arbeitserledigung aufgrund Ausfallzeiten und ein eventueller Bandscheibenvorfall hinzugerechnet werden müssen.

  30-12-2009 10:32  Tyrolens
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Ich find's bissl sinn- und mittlerweile auch witzlos über Dinge zu jammern, die kurz- und mittelfristig nicht änderbar sind.
Die Situation ist wie sie ist, was das bedeutet wissen die meisten wohl hier, insgeheim. Also wird man mit Jammern auch nicht weiter kommen. Aber ich sage, die Zukunft wird besser. Das zeigt mir jeder Tag, an dem ich mit jungen Menschen zu tun habe. Insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene, die in einer landw. Ausbildung stehen sind ein Stern am Horizont des ewigen Gesuderes.

  30-12-2009 12:32  Schadseitn
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
danke danke, für meine 24 bin i scho ziemlich gscheit! gggg

  30-12-2009 13:12  50plus
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Hallo Theres:

Natürlich, das weiß ich auch, dass zuviel am Markt ist - aber wir österreichischen Bauern haben auch härtere Auflagen zu erfüllen, als der Rest der Welt, im Regal steht dann aber das Billigstprodukt von irgendwo, wurscht wie produziert - ja soll denn der Konsument nicht auch geschützt werden, dass er das garnicht zu kaufen kriegt, was hier verboten ist zu produzieren. Dann sieht der Markt nämlich ganz anders aus, dann ist der Überschuß nicht mehr so groß, vielleicht sogar im Gegenteil - wir hätten zuwenig von manchen Produkten.
Ist es dir wurscht, ob ein österreichischer Bauer überlebt, oder ein amerikanischer Großfarmer? Dann natürlich kannst in Ruhe deine Erdäpfel weiteressen.
Ich - in meinem Alter müßte mir auch schon lange keine Sorgen machen um die Zukunft der Bauern, ich geh in spätestens 9 Jahren in Pension und hinter mir die Sintflut - wären da nicht meine Nachkommen, denen ich auch ein einigermaßen angenehmes Leben in der Landwirtschaft gönnen täte. Weil wir eben bestrebt sind, dass es weitergeht......und wohin soll man sich wenden???
Meine eigene Existenz, mein Leben, das scheint mir abgesichert, darum müßte ich mir nicht den Kopf zerbrechen und auch nicht sudern, ich könnte mir garnicht so einen überzogenen Lebensstil angewöhnen, dass ich meinen 25 ha Grundbesitz "verprassen" könnte.

lg
50plus

  30-12-2009 13:36  walterst
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@helmar

Wenn Du die Videos alle so genau angeschaut hast, dann wirst Du feststellen, dass der Durchschnitt der Gespanne alte Mühlen sind.

Ich verstehe auch nicht, warum gerade Du immer Dich über die Maschinen aufregst. Du selbst bist schon jahrzehntelang übermechanisiert und brauchst trotzdem den Maschinenring und Deine Traktoren stehen sinnlos herum.

Der Durchschnitt der Bevölkerung hat mehr Verständnis für protestierende Landwirte als Du.

Nach Deinem Idealbild gibts ja nur kuschen vor der Molkerei und dafür mit der Schneeschaufel über die eigenen Kollegen den Dreck drüberwerfen.

  30-12-2009 14:43  theres
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Liebe 50plus
nein mir ist es nicht egal, wie es mit der Landwirtschaft weitergeht- und da wir ja auch unseren Hof an eine nachfolgende Generation weitergeben- hab ich noch nie die Hände in den Schoss gelegt. Mir ist nur bewusst, dass es Dinge gibt, die ich ändern kann und manche eben leider nicht. Ich hoffe, dass wir unseren Nachfolgern einiges mit auf den Weg geben konnten, dass ihnen weiterhilft.
Die eigenen Erdäpfl sind in meinem Einflussbereich, was sich im Bereich von Politik, Handel und sonstigem tut- manchmal leider nicht oder nur bedingt. Und wie andere Konsumenten ihre Einkaufsentscheidungen treffen, hab ich auch nicht zu entscheiden, nur über meinen Warenkorb entscheide ich.
Und wenn wir zwar mit einer Fülle von Auflagen eingedeckt werden, auf der anderen Seite die Suche nach Geschmack in den Lebensmitteln immer mehr zum Stecknadelsuchen im Heuhaufen wird, dann läuft hier auch schon einiges schief.
Dass uns heuer ein sattes Sümmchen abgeht, darüber brauche ich nicht viel Worte zu verlieren, geht ja uns allen so. Aber diese nicht eingenommene Summe kann auch nicht ausgegeben werden. Mir tun die Vertreter auch oft leid, dass wir sie wieder heimschicken, wir kennen sie aus langjährigen Handelsbeziehungen.
Wär doch mal eine interessante Diskussion, wie sich die Frauen die Landwirtschaft der Zukunft vorstellen, bis jetzt waren die meisten Diskussionen aus der männlichen Sichtweise-
da aber auch die Frauen auf den Höfen ihren gewaltigen Anteil an der Landwirtschaft mittragen- vermisse ich hier die Stimme der Frauen.




  30-12-2009 15:17  Schadseitn
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
wos willst hören? ich als alleinige betriebsführerin, bin froh einen hof zu besitzen der schon viel duchgemacht oder sich vieles verändert hat!

In Zukunft möchte ich genauso weiterhin bei meinen tieren sein, sei wies sei, aber es wäre vieles einfacher wenn da nicht die gier und der zorn auf den nachbarn sei, nur weil er weiß gott was vielleicht z.b. mit einen neueren Traktor wirtschaftet, also dass find ich sowas von lächerlich.
Warum bekommt niemand genug, warum muss es immer mehr sein, man kann sich auch wo anders weiterentwickeln nicht nur in der größe!

Bevor sich niemand zufrieden gibt, wird weiterhin mit uns getan wies uns vorgesagt wird!

  30-12-2009 17:44  NetworkBiomass
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!

@ Tyrolens

*** Ich find's bissl sinn- und mittlerweile auch witzlos über Dinge zu jammern, die kurz- und mittelfristig nicht änderbar sind.
Die Situation ist wie sie ist, ............. Also wird man mit Jammern auch nicht weiter kommen.***

Geb ich dir 100 % recht.

Sehr wohl ist es aber sinn- und nutzvoll sich gegen Situationen zu wehren, bzw. anzukämpfen. Situationen oder Gegebenheiten von denen Leute wie du meinen, dass sie eben sind wie sie sind und kurz- oder mittelfristig nicht änderbar wären.

Man kann – auch im ldw Bereich Änderungen (Erfolge) erreichen, wenn man mit Seriosität, Beharrlichkeit und falls möglich GEMEINSAM für eine Sache kämpft. Alles ist änderbar - glaub es mir. Ich schreibe hier bewusst keine Beispiele erfolgreicher Änderungen, welche vorweg für unmöglich gehalten worden sind – möchte nämlich deren Folgewirkungen keinesfalls unnötiger Weise aufs Spiel setzen.

Wenn du meinst, dass eine ldw Ausbildung ausreichend ist um ein „Stern am Horizont“ zu sein und damit eine bessere (ldw.) Zukunft absehbar ist – dann sag ich dir, dass das eine äußerst kurzsichtige oder sogar halbblinde Betrachtung ist. Um solch hohe Ziele zu erreichen bedarf es zusätzlich noch so manch anderer Eigenschaften. ;-)

mfg


  30-12-2009 19:09  50plus
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@theres

Da haben wir ja schon etwas gemeinsam - nämlich Nachfolger, denn ich glaube, dass auf Betrieben mit Nachfolger in der Regel anders gedacht u. gearbeitet wird, als auf auslaufenden Betrieben. Wahrscheinlich bist du jünger als ich, denke ich mal. Bei Helmar gibt es ja keinen Hofnachfolger, darum sehe ich ihre Einträge mit anderen Augen, sie arbeitet ja bloß mehr für sie selber und muß nur noch bis zur Pension durchwurschteln, ist also relativ "druckfrei" u. ungezwungen.
Bei uns soll halt der Betrieb noch Gewinn abwerfen für Investitionen............und in Zeiten, wie diesen???? Man kann nur hoffen, dass es nicht so bleibt!
Und ich finde, dass man das schon sagen kann, denn diese Produktpreise sind doch nicht ganz real - irgendwo wird da schon manipuliert! Bei Androhung von weniger Ausgleichszahlungen ab 2013 - da kannst schon mal ein bisserl nervös werden. Und lies dir nur die Postings von den Nichtbauern im Forum durch - wenn's dir da nicht die Haare aufstellt, dann stammst aber von "guten Eltern" ab. Pensionisten, Beamte....für alle hat der Staat genug, um jährlich einige % draufzuschlagen, Asylanten, Langzeitsarbeitslose........
Nur wir 4 % Bauern, wir sind "unfinanzierbar", dabei erzeugen wir das Allerwichtigste, ohne uns gäb's garkein Überleben! Ist dir das nicht bewußt? Da wird aus Ländern, die selber hungern fest importiert, damit unsere Preise mit Gewalt ruiniert werden.......Ich fass es nicht, wenn dann die Bauern selber sagen, jammern wir nicht, Hauptsache wir können noch unsere eigenen Erdäpfel essen.....Die Politik wäre schon längst gefordert, und damit wiederhole ich mich eh schon zum 100. mal, dass man keine Lebensmittel importiert, die in Österreich soooo nicht erzeugt werden dürfen (z.B. Käfigeier), dann gäbe es garkeine Überschüsse mehr, und wir hätten automatisch bessere Preise......
Und der Schmarren mit den großen Traktoren.......kann ich auch nicht mehr hören, gib einem Beamten einen Taschenrechner, oder noch besser Zettel und Bleistift und eine alte Schreibmaschine, laß ihn bei 18 Grad im Büro arbeiten, soll er halt eine Pullover mehr anziehen, im Sommer ohne Klimaanlage......

Natürlich wird auch bei uns noch viel aus dem eigenen Garten verwertet und bewußt genossen, aber ich glaub, dass das das Kraut nicht fett macht, meist ist es mit mehr Arbeitsaufwand verbunden, man darf es also nur als bezahltes Hobby bewerten. Vielleicht ist es gesünder als gekauftes Obst u. Gemüse, vitaminreicher - weil frischer - sicherlich.

lg
50plus



  30-12-2009 19:11  theres
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Schadseitn,
nein ich wollte nicht darauf hinaus, was euer Betrieb mitgemacht oder wie er sich verändert hat, sondern wie wir aus dieser Gegenwart mit minus 20 % in eine Zukunft gehen wollen.
Es wird immer vom Strkturwandel und vom Bauernsterben gesprochen, dass eben die Bauern so sudern, dass jetzt 20 % minus sind, dass die Betriebe optimiert und wachsen müssen. Ein paar Leute entscheiden, was in den Geschäften dann zu welchen Preis und welcher Qualität zu kaufen ist.
Irgendwie fühle ich mich hier als Bäuerin übersehen. Die 20 % minus gehen auch von meinem Einkommen ab, die ganze Situation geht auch zu Lasten von uns Bäuerinnen.
Und nur mit dem Wagerl durch die Konsumententempel fahren zu dürfen, um dann das zu tun, was von uns erwartet wird, die Wagerl zu füllen, da sind wir dann wieder gut genug.
Da wir 20 % weniger einnehmen ist natürlich auch die Bäuerin gefragt, wie mit dieser Situation umzugehen ist.
Geht Bäuerin auf die agrarischen Versammlungen- dann wird entweder vom Weltuntergang gesprochen oder von der Aubruchstimmung mit grossem Wachstum, mit Pflanzen, die genauso gemacht werden, wie ein Machbarkeitswahn uns weißmachen will, dass alles nur eine Frage der Technik ist.
Wie stelle ich mir die Zukunft vor:
Für meine Zukunft möchte ich auch noch mit Tieren arbeiten, die nicht nur Betriebsmittel sind, ich möchte unseren Boden auch für unsere Kinder und deren Kinder gesund erhalten, ich möchte arbeiten, aber auch noch das Gefühl zu haben, dass es ausser Arbeit auch noch was geben darf. Ich möchte einkaufen und da Geschmack und Genuss kaufen können und nicht aromatisierte und abgepackte und eingeschweisste Magenfüller.
Ich möchte unsere Natur und Umwelt erhalten können, diese wunderbare Landschaft auch anderen vergönnen, weil wir alle ein Teil dieser Natur sind.
Gut leben und arbeiten auf dem Bauernhof- so habe ich die Einladung für einen Tag in Stift Schlägel gelesen- meine Überlegung, wie kommen wir auf diesen Weg.





  30-12-2009 19:29  kotelett
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@NetworkBiomass

Textest du nebenberuflich Kalendersprüche?

  30-12-2009 19:39  NetworkBiomass
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!

Ja, ich texte auch beruflich - allerdings bisher keine Kalendersprüche -wahrscheinlich bist aber du ein besserer Schreiber ;-)

  30-12-2009 19:44  kotelett
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
>> wahrscheinlich bist aber du ein besserer Schreiber

Nomen est omen :-)

  30-12-2009 19:53  NetworkBiomass
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Tja,.... dafür ist meinereiner eben ein schlechterer Mechaniker ;-)))))

  30-12-2009 19:55  Moarpeda
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@biolix

dein zitat:
"Und irgendwann Peda wird die "Marknische" zum Lebensinhalt fast aller, und man wird merken das man damit sehr sehr gut lebt.. "

aber nein biolix, es wird sicher nicht so kommen,
du bist ein unverbesserlicher träumer, gleich wie ich ein unverbesserlicher realist bin.

PS.: entschuldige, dass ich dich (neben der theres und mir), bei den permakulturellen mit aufzuzählen vergessen habe, hole es hiermit nach ;-))))




  30-12-2009 20:07  helmar
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Lieber Walter.........also jene Vehikel welche da Milli auf youtube vergüllten, das sind junge Hupfer gegen meine beiden Steyrs........und welche da auf anderen Viedeos herum kutschierten, auch.......
Liebe 50 Plus.........meine Tochter hat sich für eine nicht landwirtschaftliche Berufsausblidung entschieden. Auch wenn es nicht leicht für mich gewesen ist, loszulassen, ich respektiere das.........und ich mach meine paar jahre noch sehr gern und mit Freude. Und auf eines kannst dich verlassen: ich werde ein sehr fairer Verpächter meiner 9 ha sein.
Mfg, helmar

  30-12-2009 20:07  Felix05
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Sehr geehrte Bäuerinnen,

ich bin begeistert!

"denn ich glaube, dass auf Betrieben mit Nachfolger in der Regel anders gedacht u. gearbeitet wird, als auf auslaufenden Betrieben".

So die Meinung von 50plus.

Ich hoffe jetzt ganz einfach mal, dass nicht alle von der älteren Fraktion diese Meinung vertreten.
Hier stellen sich zum Beispiel meine Nicht-Bauern-Nackenhaare auf, aber nur etwas.

Wisst ihr, ich kann mir einfach bei der helmar nicht vorstellen, dass sie wurschtelt bis zur Pension, Betonung liegt auf wurschteln.
Das hat so was von herunterwirtschaften an sich und passt irgendwie nicht zu dem Bild, dass ich von ihr habe.
Ich kann mich täuschen, passiert mir aber eigentlich äußerst selten.

Asylanten halte ich ebenso für ein Problem, genauso Langzeitarbeitslose.
Ich bezweifle aber nachhaltig wenn wir die nicht hätten, dass es den Bauern besser ginge.

Liebe 50plus, ich glaube wir beiden zählen zu den älteren Semestern.
Es tut nicht Not, dir zu sagen, dass Landwirte Unternehmer sind. Das weißt eh selber.
Es gibt viele Unternehmenszweige, die von der Politik im Stich gelassen werden, Dienstleister zum Beispiel.

Hier wird sehr oft gefeilscht und „gepresst“, wenn es um den Preis geht.
Seien es Traktoren, Motorsägen, Seilwinden, Heizungen oder was weiß ich.
Da kursieren Meinungen, der Händler verdient noch genug, wenn er 25% vom Listenpreis Rabatt gibt.
Kein Wunder, die Händler werden doch immer größer. Warum?
Weil sie einfach eine gewisse Größe haben müssen, um Service zu bieten, oder sie lassen sich Unfähigkeit vorwerfen, von Bauern, denen nichts billig genug ist und nichts schnell genug geht.
Sicher geht´s da manchem blendend, es gibt ja auch nicht nur Not leidende Bauern, aber viele wandeln eben genauso am Grat.

Und, und, und…….

Rutscht alle gut in´s neue Jahr und kommt unfallfrei durch!

Gruß aus Thüringen, Lutz!



  30-12-2009 20:19  Moarpeda
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@lutz
dein zitat:

"Wisst ihr, ich kann mir einfach bei der helmar nicht vorstellen, dass sie wurschtelt bis zur Pension, Betonung liegt auf wurschteln."

es läuft in der regel so, dass die leute weiterarbeiten wie bisher - nur der fortschritt "überholt" sie ;-)))




  30-12-2009 21:08  ginzo
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Was ist heutzutage Fortschritt, der sie überholt???
Ausbeutung landwirtschaftlicher und humaner Resourcen ähnlich dem Zeitalter
des (amerikanischen) Sklavendaseins - Südstaaten, Nordstaatenepos??
Ich kann mir vorstellen, daß die Helmar mit ihrem "Land" gewirtschaftet hat - mit
einem (bescheidenen) Zufriedenheitsgefühl, um das sie wahrscheinlich
beneidet wird von manchen, die dem "Fortschritt" untertan sind, d. h. von solchen,
die dauernd den Wind spüren, den die unsichtbare Peitsche macht.



  30-12-2009 21:16  Moarpeda
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@ginzo

ich hoffe du kennst mich soweit, dass ich das mit dem "fortschritt" ironisch gemeint habe.

lg. ein wurschtler

  31-12-2009 10:46  theres
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Liebe 50plus,
ob Helmars Strategie ein durchwursteln ist- ich glaub nicht- sie macht aus ihrem Betrieb das Beste und rein aus ihren Beiträgen lese ich ihre Zufriedenheit mit ihrer Arbeit heraus.
Eigentlich soll unser Betrieb auch Gewinn abwerfen, auch für Investitionen, aber vielleicht sind wir zu deppert, mit diesen Milch, Getreidepreisen ist es nicht berauschend. Dass an und mit der Landwirtschaft verdient, spekuliert wird, ja denke ich auch. In der Landwirtschaft ist es momentan eine mehr als grosse Herausforderung- zur vielen Arbeit die Freude an der Arbeit nicht zu verlieren. Mit weniger Ausgleichszahlungen- wenn es bei allen gleich ist- dann wird es auch irgendwie weitergehen.
Die Postings von den Nichtbauern hab ich wohl nicht gelesen, ich war früher auch "Nichtbäuerin", kenne beide Welten und maße mir nicht an, den Nichtbauern die Welt erklären zu müssen.
Dass von Seiten der Wirtschaft, des Staates und besonders der Finanzen einiges im Argen liegt, das ist offensichtlich und wenn sie es geschafft haben, die Weltwirtschaft fast an die Wand zu fahren, dann muss es doch auch zu schaffen sein, die Landwirtschaft auch noch aufzuarbeiten.:-((((
Arbeitest du als Bäuerin auf einem Hof?
Wenn ja, wie stellst du dir die Landwirtschaft der Zukunft vor?
Dass meine paar Erdäpfln und der Versuch mit dem Denken der Permakultur die Welt und die Landwirtschaft insgesamt nicht retten kann, bin ich mir voll bewusst.
Aber es macht mir Freude, wenn ich aus der Erde die Sorten heraushole, die ich im Geschäft gar nicht zu kaufen bekomme, wenn ich die frischen Paradeiser und Melanzani aus dem Garten holen kann. Das Brot im Geschäft wäre sicher billiger, aber aus dem eigenen Getreide am Schluss ein fertiges Brot aus dem Ofen holen zu können, der Duft des frischgebackenen Brotes, es gibt trotz der imensen Herausforderungen in diesem Job eine Fülle von Dingen, die mich freuen, die mich zufrieden machen.
Und wenn dann wieder so ein kleiner Winzling rotzfrech vor seiner Kuhmama liegt und ich weiß, dass es den beiden wenigstens ein paar Tage vergönnt ist, zusammenzubleiben, dann geht mir mein Herz auf.
Vieles ist nicht in Ordnung in der Landwirtschaft, in der Politik, in der Wirtschaft, aber die Dinge, die in meiner eigenen Entscheidung stehen, kann ich doch wenigstens schrittweise und in Ansätzen versuchen besser zu machen. Dass Lebensmittel eine andere Wertschätzung verdienen, ja da geb ich dir 100% recht, aber in der Fülle scheint der Wert verloren gegangen zu sein. Ich bin nicht der Erziehungsberechtigte, der der Gesellschaft klarmachen muss, wie wichtig Landwirtschaft und eine Ernährungssicherheit ist, aber ich versuche es in meiner Familie zu praktizieren.
Zu einem Vollzeitjob in der Landwirtschaft ist das manchmal auch ein anstrengendes Hobby,
aber es ist ein wundervoller Ausgleich.



  31-12-2009 11:16  joholt
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Ich glaub auch nicht das Helmar nur so dahinwurschtelt. ABER wenn man weis das man spätestens in 10 Jahren aufhört wird man sich genau überlegen was man noch investieren wird und was nicht. Weil die Traktoren und Maschinen halten bei sorgsamer Pflege sicher noch dies paar jahre aber wenn ein Nachvolger vorhanden ist mußm man sich schon überlegen ob es nicht besser ist alle paar jahre was neuse anzuschafen damit der Bestand nich so alt wir das der nachvolger alles in kürzester Zeit neu anschaffen müßte und damit zum scheitern verurteilt wird. Man kann einen Betrieb auch zu Tode sparen. Ich bin meinen Eltern dafür dankbar weil sie haben immer etwas Investiert somit war es für mich damals auch nicht so schwer.
Mfg


  31-12-2009 13:27  Felix05
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Theres,

gaaanz tiefe Verneigung...

Lutz!

  31-12-2009 14:15  50plus
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@Theres, Helmar, Felix05:

Mein Ausdruck "durchwurschteln" v. Helmar bis zur Pensi, war sicher nicht so negativ gemeint, wie es z.B Lutz auffassen will. Fakt ist, dass Helmar's Betrieb ein auslaufender Betrieb ist und ich sie für so intelligent einschätze, dass sie keine Investitionen mehr tätigt, die nicht mehr gewinnbringend sind.
Viele unserer Freunde u. Bekannten sind über 50, haben auslaufende Betriebe, investieren nichts mehr, fahren gewissermaßen auf Sparflamme,lassen die Tierhaltung auslaufen, haben vor - sobald sie in Pension gehen - den Betrieb zu verpachten, sie sehen der Zukunft sehr entspannt entgegen, werden ja zusätzlich zur Pension Pachteinnahmen haben, und wenn die Kinder etwas brauchen, dann werden halt ein paar ha verkauft.

Und wir haben Bekannte und Freunde, über 50, wo es einen Nachfolger gibt, da wird gehackelt auf Teufel komm raus, es werden neue Produktionszweige erschlossen, investiert -da ja mindestens 1 zusätzlicher Arbeitsplatz geschaffen werden muß. Oft sind noch zusätzlich die Großeltern zu betreuen.....Diese Gruppe regt sich mehr auf, wegen der momentanen Preissituation.

Ich hätte eigentlich noch mehr zu sagen, aber ich bin in Eile....

So bleibt mir nur noch zu sagen:
Ich wünsche allen Forumsteilnehmern viel Glück und Gesundheit im nächsten Jahr und den Bauern bessere Preise in allen Sparten!

lg
50plus

  31-12-2009 16:48  Schadseitn
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
minus 20% is meiner meinung nach locker verkraftbar!
denn viele stecken dass geld da hinein wos nach 3 jahren schon wieder was anderes gibt!
ein beispiel!
braucht ein betrieb 3 küchen im wert von 30 tausend euro aufwerts? wobei nur 2 generationen getrennt kochen?
wenn man bedenke was da schon an geld verloren geht nur weil ana an muatz dickschädl hat na hallo do wunderts mi net warum sovü sudan! daun brauch ma ah 2tes bad und ah klo und und und! sicher braucht man irgendwo etwas wo man seine ruhe hat!
denkts mal nach wo was neues bei euch am betrieb gemacht wurde, wie lange hat es gedauert bis es weggerissen wurde weil was anderes hingekommen ist?
sicherlich gibts manche betriebe die leider nicht anders auskönnen aber es gibt auch die die nicht wirtschaftlich arbeiten!
wenns schon in der familie nicht klappt dass man zusammenhaltet wie dann erst in der großen bauernschaft!?!?!?!?
seits ma net bös owa is doch ois lächerlich, uns gehts net schecht uns is nur schon besser gegangen und die meisten glauben glei des bleibt so, blödsinn is wie beim krank sein, amoi gehts ma gaunz schlecht dann gehts ma wieder besser bei der nächsten grippe! also seits froh das ma auf da welt san und luft schnofin derfan, weli ois andere können wir so wies jetzt ausschaut gemeinsam NICHT lösen!
lg Schadseitn

  01-01-2010 23:02  NetworkBiomass
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!

@ Schadseitn

Junge Kollegin, es wäre wichtiger sich mit anderen Dingen zu beschäftigen als mit Küchen oder WCs deiner Berufskollegen. Z.B. mit sozialem, gesellschaftlichem und politischem Stellenwert der Landwirtschaft. Es wäre wichtiger dich mit dem zu beschäftigen und gegen das anzukämpfen, was seit geraumer Zeit im Hintergrund läuft – das ist nämlich mehr als beunruhigend. In welche Abhängigkeiten die Landwirtschaft längst geraten ist und was grade bevorsteht. Während du dich verkrampft als Lebens- und Betriebsberaterin versuchst bemerkst du wahrscheinlich gar nicht dass du langsam von der Bäuerin zur Sklavin verkommst.


Wenn du erst **** Jaja schönreden kann man sich alles! Aber dass die 280 Millionen nicht für uns Bauern gerrechnet sind ist euch doch wohl klar!
Wir werden dass Geld nicht sehen, nicht mal 10 € pro Kuh am Konto. *** und dann***minus 20% is meiner meinung nach locker verkraftbar!*** in ein öffentliches Forum schreibst, ist das nicht nur kontraproduktiv, es ist auch naiv.

UND ****die buchführungspflicht wär ein grund dass ich meine lw aufgeben würde sogar mit gewinn! weil de zettelwirtschaft na wos blödas gibts jo goanet! do is ma liawa wauns beim mfa no 20 seiten neich dazuabrachtn! *** ist nicht geistreicher.

Tut mir leid….du bist noch sehr jung - aber das musste jetzt sein.

mfg


  02-01-2010 08:47  Schadseitn
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
bist neidisch NetworkBiomass!

Leb sicher mit meiner Einstellung länger als du scho alt bist! gg


Z.B sozialem gesellschaftlichen und poilitschen Stellenwert der LW! Beunruhigend!---> find ich nicht!
früher warns 7 schilling fürn liter milch und hot ah net passt! oiso bitte! de suderei nervt!
Politisch werma no lang nix ändern können, und sozial und gesellschaftlich bin ich top in form sonst wär i net überall live dabei!


  02-01-2010 09:37  theres
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@Schadseitn,
für dein Alter bist du sehr weise. Meine Hochachtung. Denn auch wenn wir noch so viel Milch wegschütten, deswegen kriegen wir auch nicht mehr für den Liter. Und ob es deswegen eine Wertschätzung unserer Arbeit geben wird, da hege ich massive Zweifel.
Vielleicht müssen wir bei uns selbst anfangen- was ist uns unsere Arbeit und was sind uns Lebensmittel wert.
Und hier liegt ein so grosses und weites Feld brach, dass wir noch eine Weile genügend zu tun haben.


  02-01-2010 10:12  NetworkBiomass
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!

Liebe junge Frau,

neidisch ? ich ? inwiefern ? meinst du ich beneide dich um deine soziale und gesellschaftliche topform ?

ich will dich jetzt nicht kränken, aber ob du gar so top in Form bist bezweifle ich sowieso ein bisserl, denn ich hab mir - weil Oberflächlichkeit nicht meins ist - gestern die Mühe gemacht und fast alle deiner oft ziemlich widersprüchlichen Beiträge durchgelesen - drum kann ich dir auch garantieren, dass du mit deiner Einstellung (land)wirtschaftlich nicht mal mein halbes Alter überleben wirst. Ganz sicher nicht .. und dabei bin ich noch gar nicht soooo alt ;-)

Aber auch du wirst mit der Zeit Lebenserfahrung sammeln - wirst lernen Zusammenhänge zu erkennen. Wirst auch verstehen lernen, dass es Entwicklungen gibt, die sehr beunruhigend sind - nicht weil dein Nachbar 2 Küchen oder 3 WCs besitzt oder die Milch in Österreich 20 oder 21 Eurocent kostet - sondern weil internationale Großkonzerne und Investoren mit sehr konkreten Absichten unterwegs sind. Ob du über Abhängigkeiten oder auch über Begriffe wie Süßwasserreserven oder Rohstoffvorsorge schon mal nachgedacht hast, weiß ich nicht. Vielleicht wirst du aber diese Zusammenhänge erst dann verstehen, wenn du und dein Nachbar nur mehr dazu gebraucht werden um die Drecksarbeit zu machen und um das gesamte Risiko zu tragen, während andere besitzen und sich damit eine goldene Nase verdienen. Zum Teil ist es ja schon so - die wenigsten bemerken es, weil bei den meisten der Horizont vor lauter Arbeit und Engstirnigkeit hinterm Nachbarn seinem Stadel endet.

Liebe junge Frau, ich würd dieses Thema liebend gerne mit dir in 20 Jahren weiterdiskutieren, bis dahin wünsche ich dir alles Gute !

mfg ;-)


Übrigens: ein Investor aus Israel hat mir unlängst gesagt: ARBEITE NICHT SOVIEL - SONST HAST DU ZUWENIG ZEIT ZUM VERDIENEN




  02-01-2010 13:56  Felix05
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Mahlzeit,

der Harvester aus Israel hat eine gesunde Einstellung.

Ich weiß auch nicht, aber wenn die junge Dame mit ihrem Einkommen ein Auskommen hat, dann kann sie doch nicht so schlecht wirtschaften oder?
minus 20% von viel sind halt eben trotzdem noch gut drei viertel, 20% von wenig sind fast nichts:-))
Schadseitn, ab sofort wird gejammert und geklagt, ist das klar?!

Wie sieht denn die Lösung aus, um weiter zu sehen, als Nachbars Holzhaufen und die goldene Nase zu verdienen, da hat der Israeli doch sicher auch was auf der Rolle?

Gruß, Lutz!



  03-01-2010 14:22  Schadseitn
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
warum sudern und klagen? ich bin zufrieden!
meiner meinung nach bin ich noch eine von wenigen bodenständigen glücklichen menschen!
manche glauben die Welt verändern zu können, dabei stürzen sie ins eigene loch und dass wird auch in der höher gelegenen macht so passieren, warum soll ich mir den kopf zerbrechen über Süsswasser und Rohstoff???? SEHT es mal ein wir können NICHT´s ändern!

  03-01-2010 14:39  Fallkerbe
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Da hat sich der Israeli aber mit fremden Federn geschmückt.

Has ist ein Zitat von John D. Rockefeller
Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit, Geld zu verdienen.




  03-01-2010 18:55  helmar
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Mit dem Einkommen auskommen können, hin und wieder was erneuern können, und womöglich ein Notgroschen irgendwo...............in diesem Fall wird die grosse Absicherung mit der Alarmanlage eher nicht nötig sein. Anders sieht es aus, wenn jemand sehr viel verdient............dann kann es durchaus sein dass er sich nen Bodygard leisten muss etc.....
Mfg, helmar, Helga Marsteurer

  03-01-2010 20:26  Felix05
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Wieder mal voll im Schwarzen Helga,

Helga ist doch o.k., wo du´s selber drunter schreibst, oder?

Die gesamte wirtschaftliche Lage ist gerade jetzt nach meiner Meinung nicht zum reich werden angetan, leider, aber das ist nun mal so und wird sich nur schwer erholen.
Arbeitnehmer und Unternehmer im Mittelstand, da gehören ja wohl die meisten von uns dazu, erkennen das nicht immer oder wollen es einfach nicht sehen.
Wer sein Unternehmen über diese "saure Gurkenzeit" bringt, hat schon eine Meisterleistung vollbracht. Das fällt leichter, wenn man noch im vierstelligen Bereich rechnen kann und will, alles was drüber geht ist momentan fast eine Nummer zu groß.
Entscheiden muß das natürlich jeder selbst und verantworten auch, ich habe schon gesagt, dass viele Branchen von der Politik im Regen stehen gelassen werden.

Ich persönlich finde es jedenfalls nicht schön, wenn junge Unternehmerinnen, die zufrieden mit ihrem Einkommen sind, kritisiert werden, weil sie so sind.
In vielen Beiträgen wurde schon gejammert, dass die Jugend keine Ideale mehr hat und keiner den Hof übernimmt und, und, und...

Jetzt ist mal EINE da, die in´s Raster passen tät, da ist´s auch nicht recht.
Schadseitn, mach du mal so weiter und wenn´st auf´s Maul fällst, muss´t halt wieder aufstehen.
Sowas ist keine Schande, nur liegen bleiben darf´st nicht.

Gruß, Lutz!


  04-01-2010 10:18  Schadseitn
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
danke danke,
tja ein gsunder hausverstand und gute weiterbildung hilft einem schon weiter!
do brauch i kane 150 kühe um überleben zu können, genügen unter 30 auch und da hatt man einen überblick und gesunde kühe weil man sich noch selber drüber kümmert! alles andere ist für mich nicht realistisch weil größenwahnsinnigkeit bringt einem ins verderben!

  08-01-2010 21:35  helmar
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Lieber Ejankl...meintest du mit "motivieren" etwa "zwingen"? Du liest viel zu kurz hier mit, denn mir wurde hier in diesem Forum auch schon ein paarmal erklärt, dass ich zu blöd oder sonstwas bin, meiner Tochter den richtigen Weg, natürlich in die Landwirtschaft , zu weisen. Nur, sie ist meine Tochter, nicht mein Eigentum! Bei manchen habe ich aber den Eindruck, dass sie ihre Kinder so sehen wie eine Milchkuh.......Meine Tochter wollte immer einen bautechnischen Beruf, sie hat die HTL absolviert, die Matura bestanden, und inzwischen hat sie auch einen Job in der Branche, der ihr gefällt.........und das allein ist wichtig. Was aber, wie ich annehme, die ÖVP damit zu tun haben soll, wirst mir vielleicht ja erklären können, oder?
Mfg, helmar. Helga Marsteurer

  08-01-2010 21:44  Moarpeda
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
@Schadseitn

dein milchpreis: "früher warns 7 schilling fürn liter milch"

müsste demnach jetzt schon bald bei 7.- Euro pro liter milch liegen, weil weit sind wir vom schilling /euro gleichstand nicht mehr entfernt ;-)))



  08-01-2010 21:51  helmar
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!
Rosig sehen? Naja........manches hat die Politik verbockt, aber auch auf Wunsch ihrer Wähler, und da gehören auch die Bauern dazu. Wer hat den immer wieder Quotenerhöhungen gefordert? Da waren auch "Zukunftsbauern" dabei, oder etwa nicht? Und total vergessen wird, dass die Quoten immer über den tatsächlichen Bedarf liegen. Und dass Milchfett durch Pflanzenfett ersetzt wurde, welches nie mehr aus manchen Rezepturen verschwinden wird. Und all das wäre nicht so krass, würde nicht jedes Jahr versucht, von den in der Milchwirtschaft verbliebenen die Durchschnittsleistung/Kuh noch zu steigern...auch das passt nicht zusammen. Lieber Ejankl, gar nicht so wenige Eier haben wir Bauern uns selber gelegt, und legen immer noch.....pachtest du? Und wenn ja, zahlst du mehr als andere, nur damit du den Stall voll hast?
Mfg, helmar, Helga Marsteurer

  08-01-2010 22:43  tiroler
Landw. Einkommen minus 20 % - Danke!

@helmar

hallo helmar !

du hast das einzig richtige gemacht deine tochter das was sie will machen zu lassen.m eine
frau und ich haben unserer tochter einen beruf aufgezwengt welchen sie zuerst nicht wollte.
das müssen wir uns heute noch m anchmal anhören.

mfg.Heinz