Antworten: 9
  07-12-2009 09:44  kotelett
Neuordnung der GAP
http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/526657/index.do

Ganz besonders interessant: Die Kommission plant eine Art "Flatrate": Jeder Bauer in einer Region könnte etwa gleich viel Geld pro Hektar bekommen. Für Bauern in benachteiligten Gebieten soll es ein "Sicherheitsnetz" geben.

Bis auf die fehlende "Einschleifregelung" (wird durch das Sicherheitsnetz ersetzt) und die regionale Komponente (regionale Ausgestaltung der "Flatrate") entspricht dieser Vorschlag den im Thread "Mein Ansatz" skizzierten Ideen.

  07-12-2009 11:21  fgh
Neuordnung der GAP
Hallo,

ich finde vor allem folgende Aussage interessant:

„Wenn ein Milchbauer zehn Kühe hat und davon leben kann, schön. Aber es ist klar, dass ein Bauer mit einem Schwein und einem halben Hektar Land in Zukunft nicht weitermachen kann.“

Als ob man momentan von einem halben Hektar leben könnte, eigentlich kann man im Moment von zehn Michkühen nicht leben.

  07-12-2009 11:23  biolix
Neuordnung der GAP
Hallo !

Kotellet, glaubst wer diese "Regionalmoddell" mit Einschleifregelungen bei der letzten Agrarreform schon gefordert hat ? ;-))))

lg biolix

  07-12-2009 11:54  Tyrolens
Neuordnung der GAP
Bin ich eigentlich der einzige, der dafür steht, dass es Geld nur für konkrete Leistungen geben soll?


  07-12-2009 11:57  fgh
Neuordnung der GAP
Definiere Leistungen näher... eine Kuh zu füttern ist auch eine Leistung... eine ebene Fläche zu bewirtschaften auch, dann bist eigentlich wieder bei Direktzahlungen.

Leistungsbezogen ist es durch Öpul eigentlich

  07-12-2009 12:32  biolix
Neuordnung der GAP
Mahlzeit !

da du kein Bauer bist, für welche Leistung hättest es du gerne ? ;-))

so wie bei den Banken, und trotdem Millionengehälter ? ;-))

Wie fgh schreibt, so ist es, inkl. die erste Säule als Ausgleich, aber das weist du wohl.. ;-))

lg biolix

  07-12-2009 14:30  MUKUbauer
Neuordnung der GAP
hi

das Geld das wir erhalten ist doch für Leistungen die die Bauern bringen

Lass mal den Landschaftsschutz machen etc. da sind wir Bauern noch unterbezahlt besonders in den Tourismusregionen
Ohne Bauern wäre Österreich in der Tourismußbranche nicht so Erfolgreich

Das Reginalmodel wird als einziges Übrigbleiben
die Deutschen haben noch die Umstellung und dann sollen wir dieses Modell auch bekommen

irgendwie eh ned Schlecht aber die Stierprämien die im historischen drin sind werden fallen

mfg

  07-12-2009 19:10  Tyrolens
Neuordnung der GAP
Milch kann ich, böse gesagt, auch woanders kaufen. Dazu brauche ich keine Bauern in AUT.
Es ging mir aber eigentlich um das wie.
Wir haben sehr viele Almen die recht hoch gefördert werden. Der Landwirt A kümmert sich mit viel Engagement um seine Almflächen, der Landwirt B überhaupt nicht. Und beide bekommen gleich viel Geld dafür. Ist das gerecht, ist das ein Leistungsansporn?



  08-12-2009 14:27  fgh
Neuordnung der GAP
@tyrolens:

Kann deinem Almflächenbeispiel nicht ganz folgen, denn Almen werden meist beweidet und wenn Landwirt B sich um seine Alm nicht kümmert, wird diese verwalden und folglich hat er von Jahr zu Jahr wenige Fläche und folglich auch weniger Förderungen und Landwirt A der seine ALM vorm verwalden schützt, bekommt weiterhin die volle Förderung.

Falls es dir um die Mahd von Almen geht, 2-mähdige bzw. 3-mähdige Wiesen werden e mehr gefördert als Weiden.

  09-12-2009 08:51  naturbauer
Neuordnung der GAP
Tyrolens,
definiere doch bitte wie bei dir eine gut geführte und eine schlecht geführte Alm ausschaut.