Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut

Antworten: 15
  03-12-2009 13:20  Johannfranz
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
http://www.orf.at/091201-45381/index.html

Kein weiterer Kommentar

  03-12-2009 16:07  theres
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
Dieses massive Wegwerfen tut mir in der Seele weh, aber es scheint die Wertschätzung der Nahrungsmittel wieder zu spiegeln.
Vielleicht fehlt auch der Bezug zu den Nahrungsmitteln, denn ich hab festgestellt, je mehr ich damit zu tun habe, umso höher ist die Wertschätzung.
Das selbstgezogene Gemüse macht bis es verzehrsfertig ist, eine Menge Arbeit, da lässt man nichts verderben.
Je billiger alles wird, umso weniger wird es geschätzt.


  03-12-2009 16:45  Christoph38
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
Die Wertschätzung braucht einen Bezugspunkt. Sei es, dass man viel Arbeit und/oder Seele in die Herstellung investiert oder ganz profan viel Geld für das Produkt bezahlt.

Wo keine eigene Arbeit reingesteckt wird und das Produkt billig gekauft werden kann, ist mangelnde Wertschätzung eine fast zwangsläufige Folge.

  03-12-2009 17:44  tch
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
Seid froh das es so ist! Weniger einkaufen und nichts wegschmeissen führt zwangsläufig zu einen Überschuss an LW Betrieben...

Wollt ihr das?

Milch wegschütten.... das war schon geil oder?
Den Bauern die sich solche Aktionen leisten können gehts zu gut.

lg
tch


  03-12-2009 17:52  Fallkerbe
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
@tch,
wegschütten ist schon recht, aber erst nach dem es verkauft wurde ;-)

Wenn die Konsumenten nun noch alle mit bedacht einkaufen würden, sodass man kaum was wegschmeissen müsste, dann wären mit einem schlag nochmal 20-40% übrige Produktion.
Wieviele Bauern da wohl auf einen Schlag übrig wären? Also sind wir mal froh, das es den leuten zu gut geht ;-)

mfg

  03-12-2009 18:03  Johannfranz
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
@tch
Du findest die ganze wegwerferei also ok, hm?
Is ja interessant.
Und Du kaufst aus Solidarität gegenüber den Bauern mehr als Du brauchst um es dann wegzuwerfen ????????

  03-12-2009 18:06  biolix
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
na ja was willst von dem , das hatte schon der G. Pkt. gesagt seits froh das die Leut soviel weghauen, dann kaufens mehr...

ich meine wie weit man kommen muss um das zu sagen und auch zu meinen, bei den wegleerenden Bauern kann ichs ja noch verstehen wenn sie so unter Druck sind, aber von außen solche WErte vertreten, brrr...

ja und damit erübrigt sich auch jede Debatte bez. der Leistbarkeit von Lebensmittel inkl. die sowies 14% im Durchschnittshaushalt dafür ausgegeben wird, locker ginge das....

lg biolix

  03-12-2009 18:14  50plus
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
@Fallkerbe

Die Konsumenten könnten aber auch 20-40% mehr bezahlen für die Produkte und wenn davon 2/3 an die Bauern gehen würde, dann wär das eine Möglichkeit weniger produzieren zu müssen, oder die Bauern können mit weniger Ausgleichszahlungen auskommen (wenn die Preise besser wären).
Wär für jeden eine Ersparnis.

lg
50plus

  03-12-2009 18:42  Fallkerbe
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
@50plus,
Jeder könnte für alles was du willst mehr bezahlen, ich kenne keinen verkäufer oder produzent der das ablehnen würde. Aber wie realistisch ist das?


wenn ich nen guten liter Punsch trinke, sehe ich auch schon die Milchbauern, die obwohl die quote abgeschafft und der Preis 20- 40% gestiegen ist, ihre produktion um 20 bis 40% drosseln ;-) und dann nicht jammern, wenn die AZ gekürzt werden.
Das ist noch unrealistischer.


  03-12-2009 18:58  browser
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
an @ 50 plus

du hast super ideen 2/3 fürn bauern rest für den handel wie soll sowas gehen ????

eine möglichkeit wäre den bauern mehr zahlen und die förderung den handel geben wäre
ja sicherlich gerecht

anscheinend hast du überhaupt keine ahnung von einer kostenrechnung ??????

  03-12-2009 19:17  Hirschfarm
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
@browser
Aber wenn zwei Drittel der Arbeitsleistung der Bauer erbringt und dafür ein paar % des Gesamterlöses bekommt dann ists in Ordnung.

  03-12-2009 19:18  50plus
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
@Fallkerbe


Es ist irgendwie sinnlos mit dir zu diskutieren, weil du eben keine Ahnung vom Bauernleben hast.

Eh wurscht!

Also schreib noch schnell was drauf, damit du das letzte Wort hast, das willst ja immer haben und ich kann leicht drauf verzichten, weil ich verzichten gelernt hab. Und trotzdem hab ich nicht das Gefühl, dass ich irgendetwas im Leben versäumt hab.

lg
50plus



  03-12-2009 19:23  50plus
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
Und Prost zum Liter Punsch, auf den kann ich auch verzichten, weil da hab ich dann 3 Tage Kopfweh und auf das kann ich auch verzichten! ;-)))

lg
50plus

  05-12-2009 16:26  Neuer
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
Apropos 1 Liter Punsch:

kostet am Christkindlmarkt in Wien (und wahrscheinlich auch sonstwo) stolze 19 Euro (3,8 das Häferl zu 0,2 l)
- ist ziemlich grauslich, hat fast keinen Alkoholgehalt - aber die Leute kaufen (und saufen) wie die Irren, jeden Tag.

Aber wehe, wehe, der Liter Milch kostet mehr als einen Euro....
Dann steht die Hungersnot unmittelbar bevor

  06-12-2009 08:27  teilchen
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut

@sthuber

Die Wiener trinken eh keinen mehr, sondern das sind die Touristen vom Land, die busweise herangekarrt werden.

Denk Dir einmal so ein "System" Christkindlmarkt durch:
Hohe Standmiete, 6 Wochen im Jahr ein Geschäft, Touristenbedürfnis nach Erlebnis und Stimmung, Müllentsorgung.
Dass der Einsatz für die Häferln 3,8 EUR immer teurer wird, liegt daran, dass die Touris zu bequem sind, Häferln um 1 EUR zurückzutragen und lassen sie einfach herumstehen.



  06-12-2009 11:30  Fallkerbe
Der Gesellschaft geht es eindeutig zu gut
Zitat
kostet am Christkindlmarkt in Wien (und wahrscheinlich auch sonstwo) stolze 19 Euro (3,8 das Häferl zu 0,2 l)
- ist ziemlich grauslich, hat fast keinen Alkoholgehalt - aber die Leute kaufen (und saufen) wie die Irren, jeden Tag.

Aber wehe, wehe, der Liter Milch kostet mehr als einen Euro....
Dann steht die Hungersnot unmittelbar bevor
Zitat ende

man muss aber schon auch den unterschied sehen, das man den Punsch in dem fall eben Becherchenweise verkaufen muss und nicht in Hoftankgrösse abgesaugt bekommt.

Ich kenne Hüttenbewirtungen die es durchaus schaffen, den viertel liter milch für 1,5 euro zu verkaufen. Im Milchglas, schön gekühlt und von einer freundlichen und hübschen Bedienung im Dirndlkleid serviert.
Das ganze in hübscher alpumgebung usw.

wieviel kosten wohl der liter milch in form von heisser Schokolade in den Schihütten?
da wird zu den 19 euro für den glühwein nicht viel fehlen.
(ich weiß es echt nicht, da ie eben eher jagertee als Kakao trinke)

Wenn die Glühweinflache im Supermarkt oder Diskonter im bereich von ab 69cent verkauft wird kann man ja auch grob überschlagen wieviel da wohl der hersteller bekommt.

mfg