Pacht - Zahlungsansprüche

Antworten: 32
  27-11-2009 07:13  ALRAL
Pacht - Zahlungsansprüche
Hallo

Eine Bekannte von mir hatte schon seit ca. 15 Jahren ihre 7 ha Wiesen dem Nacharn verpachtet.
Nun hat der Nachbar den Pachtvertrag gekündigt da er seinen Betrieb kleiner machen will.
Jetzt wollte sie die 7 ha Wiesen einem anderen Nachbarn wieder verpachten und wollte die Höhe des zu zahlenden Pachtes dem Zahlungsanspruch der pro ha Wiese ist anpassen.
Daraufhin sagte ein Bauernkammervertreter das der erste Nachbar sich die Zahlungsansprüche behalten kann ohne dafür Pacht zu zahlen.
Wie geht den sowas???
Jetzt kann sie eigentlich dem zweiten Nachbarn die Wiese nicht mehr verpachten ( weil ja keine Zahlungsanspüche bestehen ) sondern umsonst geben, oder liege ich da falsch.?!
Bitte um Info.
Danke!


  27-11-2009 07:33  Kernarnold
Pacht - Zahlungsansprüche
Der erste Nachbar hat sich die Zahlungsansprüche, die pauschalierte Direktzahlungen sind, mit seiner Arbeit verdient. Wieso soll diese Zahlungsansprüche der zweite Nachbar oder der Verpächter bekommen?
MfG Arnold Kern

  27-11-2009 07:55  Christoph38
Pacht - Zahlungsansprüche
Es kann nicht Sinn und Zweck der Zahlungsansprüche sein, dass der Verpächter zu einer höheren Pacht kommt.

Der Pächter in den Jahren 2000 bis 2002 hat durch Haltung von Schafen, Stieren etc. oder durch Extensivierungen etc. die Tierprämien erwirtschaftet. Warum soll dieser Pächter jetzt keine Prämie mehr bekommen, nur weil er andere Flächen hat ?

Für den neuen Pächter ist es faktisch ohnehin besser keine Prämie zu erhalten (=keine Auflagen) und weniger Pacht, als Direktzahlungen zu bekommen, die nur einen Durchlaufposten darstellen.

Hohe Pachtpreis für nichtaktive Grundbesitzer können nicht das Ziel der Agrarpolitik sein.

Christoph

PS: Die seinerzeitige Umrechnung von Prämien auf Flächen hat keine Rücksicht darauf genommen, ob die Prämie mit der konkreten Fläche überhaupt jemals erwirtschaftet wurde.

  27-11-2009 08:14  Fallkerbe
Pacht - Zahlungsansprüche
Hallo,

damit könnte ja das Geld für den Steuerzahler eingespart werden. Der neue Pächter bekommt die Prämie nicht mehr, weil es keine Zahlungsansprüche gibt, der alte Pächter bekommt die Prämie nicht mehr, weil er die Fläche ja nicht bewirtschaftet.

Da das geld ja eh nur an die Verpächter weitergereicht wurde würde sich die Bauernschaft ja an diesem Prämienabbau nicht stören. Oder etwa doch?

wie es Christoph38 so schön formuliert hat, Förderungsunabhäniger.

mfg




  27-11-2009 09:01  50plus
Pacht - Zahlungsansprüche
Hallo Fallkerbe:

Wieso immer auf dem Rücken der Bauern sparen?
Wieso sollen wir das Geld, das uns Bauern zusteht dem Steuerzahler schenken?
Der Steuerzahler will auch jedes Jahr mehr Einnahmen im Sinne der Inflation.
Nur wir bekommen immer Abzüge - haben wir Bauern nicht mit der Inflation zu kämpfen?

Lies nur mal den Beitrag "Rübenbauern bekommen keine Rückzahlungen" ,da wurden jahrelang zuviel Produktionskosten von den Rübenbauern eingehoben und jetzt behält sich das die EU (Geld, das uns zustehen würde).
Und nun sagt nicht wieder, dass ich jammere, denn das würde sich kein Bürger gefallen lassen, ohne aufzumucken. Wir Bauern sind eben die Opfer der Gesellschaft, wir sind es halt nicht gerne - aber wir sind gerne Bauern. Die Politiker haben uns klipp und klar gesagt, dass wir die Benachteiligten sein werden (vor dem EU Beitritt), aber man hat uns dafür die Ausgleichszahlungen versprochen. Ich hab trotzdem für die EU gestimmt, in der Hoffnung, dass man uns nicht im Stich läßt.
Die jüngeren Forumsteilnehmer werden sich daran leider nicht mehr erinnern können.

lg
50plus

  27-11-2009 09:10  melchiorr
Pacht - Zahlungsansprüche
Hallo!
Der alte Pächter kann sich ja Flächen ohne Zahlungsansprüche, die es ja genug gibt, pachten, und dafür die Zahlungsansprüche von den zurückgegebenen Flächen beantragen.
Darum bei der Verpachtung von Flächen mit Zahlungsansprüchen unbedingt im Pachtvertrag die Rückgabe der Zahlungsansprüche bei Pachtbeendigung vereinbaren.
l.g. herbyy

  27-11-2009 09:25  Neuer
Pacht - Zahlungsansprüche
@christoph und arnold

nanana, ganz so fair und gerecht wie ihr tut, ist das system nun wirklich nicht. von einer dreijährigen bewirtschaftung ausgehend wurden im nachhinein (!) rechte und ansprüche vergeben für mindestens 10 Jahre. wer damals unglücklich verpachtet oder z.B. "falsche" kulturen angebaut hatte, stirbt um eine menge geld, wer jedoch hohe rinderprämien etc. kassierte und vielleicht 2003 damit aufhörte, hatte glück.
ziemlich eigentumsfeindlich.
fair und gerecht ist was anderes.

  27-11-2009 09:43  kraftwerk81
Pacht - Zahlungsansprüche
verstehe das Problem nicht - die Zahlungsansprüche sind ja nicht an die Fläche gebunden? Wenn der Verpächter meint er müsse mehr Pacht (bzw. überhaupt Pacht) für seine Fläche bekommen kann er ja ZA kaufen. Sind ja handelbar.

  27-11-2009 09:48  Moarpeda
Pacht - Zahlungsansprüche
@Kernarnold

kann deine gedankengänge und überhaupt das system nicht nachvollziehen.

habe vor einiger zeit eine landwirtschaft gekauft die verpachtet war.

der pächter kann sich die zahlungsansprüche behalten, hat praktisch eine pension auf weißgott wie lang.

das soll gerecht sein ???



  27-11-2009 10:13  Fallkerbe
Pacht - Zahlungsansprüche
Zitat 50plus
Wieso sollen wir das Geld, das uns Bauern zusteht dem Steuerzahler schenken?
zitat ende.

aufgrund der momentanen regelung steht den manchen was zu. Regelungen kann man ändern. Dem Steuerzahler was schenken, da muss ich schon schmunzeln. ;-)

Zitat Kraftwerk
Wenn der Verpächter meint er müsse mehr Pacht (bzw. überhaupt Pacht) für seine Fläche bekommen kann er ja ZA kaufen. Sind ja handelbar.
Zitat ende

Wenn ein Pächter glaubt, er bekommt Flächen gratis, dann würde ich jedem Verpächter raten, dort aufzuforsten. Fichten und Tannen sind auch handelbar und der Steuerzahler spart einen haufen Geld


Zitat Morpeda
der pächter kann sich die zahlungsansprüche behalten, hat praktisch eine pension auf weißgott wie lang. das soll gerecht sein ?
zitat ende

man darf sich sicher sein, das so unsinnige Regelungen dem nächsten Sparpaket zum opfer fallen. Der Steuerzahler wird das sicher nicht dauerhaft bezahlen wollen.

mfg


  27-11-2009 10:14  Johannfranz
Pacht - Zahlungsansprüche
@Moarpeda

Wen kümmert heutzutage noch Gerechtigkeit ?
Nicht einmal die Justiz !
In dieser Zeit regiert nur das Gesetz und die Willkür der Vollstrecker desselben !


  27-11-2009 10:46  50plus
Pacht - Zahlungsansprüche
So ein Blödsinn, der Pächter kann sich die ZA behalten und hat eine Pension auf lange Zeit.

Er bekommt die jährlichen ZA nur ausbezahlt, wenn er die anteilige Fläche bewirtschaftet.
Er kann die ZA höchstens verkaufen.

Woher habt ihr denn dieses Wissen?

lg
50plus

  27-11-2009 11:10  Asterix250
Pacht - Zahlungsansprüche
@ moarpeda
ich kann deine gedankengänge nicht nachvollziehen!
Das system ist schon okay für den der arbeitet, soll der das Geld bekommen der zu Hause sitzt?? Also der verpächter?
Denn wenn man keine Fläche hat bekommt man das Geld ja äh nicht, man aktiviert sie mit der Fläche oder man kann die zahlungsansprüche verkaufen. Sonst verfallen sie.

Und wenn du eine landwirtschaft ohne zahlungsansprüche gekauft hast wird das sicher um den preis billiger gewessen sein. und um das Geld musst du dir halt jetzt zahlungsansprüche kaufen. Also hast du nichts verloren!

mfg
Asterix


  27-11-2009 11:18  50plus
Pacht - Zahlungsansprüche
@Asterix250

Genau so ist es!

lg
50plus

  27-11-2009 11:26  Christoph38
Pacht - Zahlungsansprüche
@sthuber
Ich habe nie behauptet, dass das derzeitige System sooo fair und gerecht ist.

Mir ist nur dieses System lieber, als jenes wo alle Ansprüche beim Verpächter liegen, wodurch klarerweise die Versuchung besteht den "Rahm" über die Pachtpreise abzuschöpfen.

Mir wäre es auch äusserst seltsam vorgekommen, wenn meine paar Stierprämien auf jene Pachtfläche (ca. 1ha) umgelegt worden wären, wo die Stiere nachweislich nie waren und plötzlich der Verpächter entkoppelte Stierprämien kassieren kann, obwohl er selber nie Stiere gehalten hat.

  27-11-2009 12:08  kraftwerk81
Pacht - Zahlungsansprüche
@ Fallkerbe

"Wenn ein Pächter glaubt, er bekommt Flächen gratis, dann würde ich jedem Verpächter raten, dort aufzuforsten. Fichten und Tannen sind auch handelbar und der Steuerzahler spart einen haufen Geld"

Früher oder später wirds so kommen. Es sind nicht alle Flächen schlagkräftig zu bewirtschaften und somit uninteressant für Pächter. Bzw. werden nur gepachtet um mit den GVE zurechtzukommen und Flächen für die eigenen ZA zu haben. Ist bei uns nicht anders, würde mein Verpächter mehr verlangen würd ich's lassen, is ja so schon unrentabel auf den steilen Leiten herumzumurksen.

  27-11-2009 12:18  biolix
Pacht - Zahlungsansprüche
Das ist aber nett von euch, denkt mal an die z.b. die verpachtet haben und wieder beginnen möchten mit der LW die bekommen gar keine ZA wenn sie nciht weiter gegeben werden..

Das geld sollte aber ein Ausgleich sein, für Preisrückgänge !

das hat doch ncihts damit zu tun das sie beim Verpächter bleiben sollen, sondern beim bewirtschafter...

sondern bei dem der ds wirklich nutzt, bzw. was heisst "erwirtschaftet", da sind wir gleich bei den ÖBBlern etc. das sind doch immer die Besitzstandswahrer gewesen wie geht das zusammen ?

lg biolix

  27-11-2009 15:44  50plus
Pacht - Zahlungsansprüche
@Biolix
Stimmt genau, die Zahlungsansprüche sollen der Ausgleich für die Preisrückgänge sein.

Das versteht keiner der Nichtbauern, bzw. wollen sie nicht verstehen. Aber wehe, sie müßten mal 1 Stunde pro Woche mehr arbeiten, da schreien sie - streiken - und bekommen recht! Was ich im Grunde eh verstehe, keiner will umsonst arbeiten.

Aber wir wollen auch unser gerechtes Teil. Die Staatsverschuldung kann man nicht retten, mit der Ausbeutung der 4 % Bauern, das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Da müssen alle mithelfen.

lg
50plus

  27-11-2009 15:55  Asterix250
Pacht - Zahlungsansprüche
@biolix
Wenn einmal einer verpachtet hat dann fängt er nicht mehr an zum wirtschaften.


  27-11-2009 16:07  biolix
Pacht - Zahlungsansprüche
Wetten wir asterix, gerade im Ackerbaugebiete kommen nun einige "Söhne" drauf das es doch interessant wäre LW zu betreiben... und was ha der Pächter für ein Recht das er sie zurückhält und nicht weitergibt, wenn icht mehr als 330,- zb darauf ist pro ZA was sonst jeder bekommen würde, ausser Biobauern die viel Klee gehabt haben und alernativen udn oft bei 150,- sind ?

lg biolix

  27-11-2009 16:11  Gator001
Pacht - Zahlungsansprüche
Die Zahlungsansprüche sind nicht von den Pachtnehmer oder dem Verpächter eingeführt worden sondern von den Politischen Organen, und das schon vor 8 Jahren, jetzt darüber zu streiten ob das eine Deppenidee war oder nicht, bringt auch nix mehr, es ist so wie es ist! Hab selber einige Flächen wo ich nicht die vollen 100% Zahlungsansprüche geltend machen kann, weil ich die Flächen um ein Jahr zu spät gepachtet habe! (Schicksal ist wie es ist, ein Bauer denkt sich so was auch nicht aus)!


  27-11-2009 18:37  Moarpeda
Pacht - Zahlungsansprüche
@asterix

dieses zitat:
"Wenn einmal einer verpachtet hat dann fängt er nicht mehr an zum wirtschaften"

ist verallgemeinender nonsens.

diese zitat:
"Und wenn du eine landwirtschaft ohne zahlungsansprüche gekauft hast wird das sicher um den preis billiger gewessen sein"

kann man notfalls als mathematische formel gelten lassen.

dieses zitat:
"Das system ist schon okay für den der arbeitet, soll der das Geld bekommen der zu Hause sitzt??"

wenn du das zu ende denkst, muss das geld eben derjenige bekommen der "arbeitet"
das wäre in meinem fall ich oder ein neuer pächter !!





  27-11-2009 18:56  Hirschfarm
Pacht - Zahlungsansprüche
Die Ausgleichszahlungen gibts, damit Herr und Frau Europäer (und Ami) ein billiges Papperl haben. Weiters profitiert davon die Industrie und der Handel. Am allermeisten profitieren aber wie fast immer die Banken, die sich Ihre Schäfchen durch dieses System ins Trockene gebracht haben. Für Verpächter mit einer ordentlichen Flächenausstattung ist es natürlich auch super. Genau betrachtet bringts den aktiven Bauern gar nix außer mehr Umsatz und höhere Bodenpreise. Das traurige Ende kommt in ein paar Jahren so wie bei den Milchquoten.

  27-11-2009 19:05  MF7600
Pacht - Zahlungsansprüche
nicht zu vergessen der verwaltungsapparat der die zahlungen verwaltet, kontrolliert,.....!!!!

  27-11-2009 19:23  Tyrolens
Pacht - Zahlungsansprüche
Ja, aber dann frag ich mich wie es sein kann dass die Landwirtschaft in der EU für die EU Bürger billigere Lebensmittel produzieren kann also ohne. Denn mit Ausgleichszahlungen bezahlt jeder EU-Bürger halt indirekt zusätzlich zu dem eigentlichen Lebensmittelkaufpreis durch seine Steuern dazu. Würden die Ausgleichszahlungen wegfallen müsste man herrschender Logik der EU-Bürger einfach mehr und das direkt für die Lebensmittel zahlen. Wo aber ist dann der Vorteil, ja die viel gepriesene Effizienz des aktuellen Systems versteckt? Ich kann sie nämlich nicht finden.
Oder geht's dann doch mehr um Ernährungssicherheit weil man nicht vom Ausland abhängig sein will? Oder darum, dass andere Länder genauso fördern und man daher unter Zugzwang ist?

  27-11-2009 19:26  179781
Pacht - Zahlungsansprüche
Bei Zahlungsansprüchen für Ackerland kann man schon einsehen, dass diese mit der Fläche weitergegeben werden sollten. Die hat ja ein jeder bekommen, der auf dem Acker etwas erzeugt hat. Zahlungsansprüche auf Grünland können aber nur durch dadurch entstanden sein, dass da drauf eine entsprechende Tierhaltung stattgefunden hat oder anteilige Acker ZA aufgeteilt worden sind. Ich kann jeden Pächter verstehen, der ZA für Grünland nicht hergibt. Da hätte er die Arbeit gehabt und der Verpächter würde dafür bezahlt.

Gottfried

Das System mit der historischen Betriebsprämie erscheint zwar vielen ungerecht. In dieser Beziehung ist es aber in Ordnung, weil eben Prämien für Arbeit und nicht für Besitz vergeben werden.

  27-11-2009 19:28  MF7600
Pacht - Zahlungsansprüche
setz statt fragezeichen ein rufzeichen und du hast alle fragen selbst beantwortet.

  27-11-2009 20:50  Asterix250
Pacht - Zahlungsansprüche
@moarpeda
Also ich glaub die kannst an einer Hand aufzählen die wieder neu anfangen nachdem sie schon verpachtet hatten.

und für eine kleine anerkennung gibt sicher jeder die zahlungsansprüche her ausser er hat freie flächen oder welche ihn aussicht.
Also gibt es möglichkeiten für denn neuen pächter oder für dich.

Es hat ja sicher einen Grund gehabt das jetzt wer neuer die Felder hat .... er zahlt mehr also kann er auch für die zahlungsansprüche zahlen.

mfg
Asterix



  27-11-2009 20:53  Moarpeda
Pacht - Zahlungsansprüche
@179781

dein zitat:

"Zahlungsansprüche auf Grünland können aber nur durch dadurch entstanden sein, dass da drauf eine entsprechende Tierhaltung stattgefunden hat oder anteilige Acker ZA aufgeteilt worden sind. Ich kann jeden Pächter verstehen, der ZA für Grünland nicht hergibt. Da hätte er die Arbeit gehabt und der Verpächter würde dafür bezahlt."

1.welche arbeit hätte er gehabt ????

2. und wenn, für eine arbeit die ich irgendwann einmal gehabt habe kann ich im wirklichen leben nirgendwo weiterkassieren.

3. da ist es doch gleich gerecht, wenn ich als "nur" besitzer und verpächter kassiere, die landwirtschaft hab ich auch erarbeiten müssen


  28-11-2009 11:23  MUKUbauer
Pacht - Zahlungsansprüche
Hi

Ich kenne auch fälle die haben keine ZA bekommen weil sie im Zeitraum verpachtet hatten und jetzt selber arbeiten
dafür gibts aber die "Neubeginner Regelung" die BBK hilft weiter

punkto weitergeben des Pachts - wird vielfach als Druckmittel fürs Pachtpreisdrücken benutzt und eigentlich past es schon so wie es - viele haben beim Verpachten auf den letzten Euro geschaut und bekommen jetzt für ihre Menschliche Tat die Rechnung

zugegeben ich hab mir jetzt nicht genau alles durchgelesen
aber wo steht geschrieben das der den Pacht zurück gibt für die Wiesen auch Prämie erhalten hat?
normal hat´s für Gründland nie was gegeben außer die mastrinderprämie eventuell
- und die ZA sind handelbar - Theoretisch könnte jemand seine ZA verkaufen und die Verpächter würden alle durch die Röhre gucken...

Is halt so
die ganze Pachterei gehört eh mal Gründlich aufgeräumt ....

mfg


  28-11-2009 17:56  DJ111
Pacht - Zahlungsansprüche
Bleibt zu hoffen, dass es nach 2013 überhaupt keine Direktzahlungen mehr geben wird, somit das ganze wieder etwas neu geordnet und gerechter wird.
Und hoffentlich auch der Verwaltungs- und Auzeichnungs- und Kontrolldschungl etwas gelichtet wird.
Ich bin mir sicher, dass die Produktpreise ohne Direktzahlungen anziehen werden. Bestes Beispiel war ja die Stierprämie. Als sie eingeführt wurde sien die Fleischpreise um den Betrag gefallen und nach der Entkoppelung als Betriebsprämie sind die Fleischpreise wieder gestiegen.
Nichts anderes erwarte ich auch beim Ackerbau, wo die größten Nutznießer momentan ja nur die Verpächter sind.



  28-11-2009 19:00  50plus
Pacht - Zahlungsansprüche
Landwirtschaft 2013

Ausgleichszahlungen gestrichen, Aufzeichnungen und Kontrollen bleiben - wetten?

......und ich war dankbar, dass es nicht schlimmer gekommen war.....und es kam schlimmer.

Gut - aber ich bin ein pessimistischer Realist - ein Schimmer Hoffnung bleibt!

lg
50plus

  28-11-2009 19:12  Moarpeda
Pacht - Zahlungsansprüche
@50plus

" Aufzeichnungen und Kontrollen bleiben - wetten?"


genau, weil es wäre das erste mal, dass sich bürokraten selbst abgeschafft hätten.