Mitspracherrecht in Molkereien

Antworten: 6
  05-11-2009 21:41  Hackner
Mitspracherrecht in Molkereien
Ich bin zum Glück Deligierter in einer Molkerei die meines Wissens nichts mit Analogkäse zu Tun hat.
Wenn es aber so wäre hätte ich keine Einsicht oder Macht irgend etwas daran zu ändern.
Mit Entsetzen musste ich bei der Generalversammlung feststellen,dass die Vorstands und
Aufsichtsratmitlieder von der Führungsebene bestimmt und in einer "Alibiwahl" von den Deligierten "gewählt" werden.
Bei der Obmannwahl gab es einen Kandidaten und eine Leerzeile, wenn kein Gegenkandidat hingeschrieben wird ist die Stimme ungültig.
Meiner Meinung gehören Vorstands und Aufsichtsratmitglieder auf der Sprengelversammlung gewählt, weil nur so gewährleistet ist das ein Kandidat das Amt bekommt der die Interessen der Milchlieferanten vertritt. Nur die Deligierten auf der Sprengelversammlung zu wählen ist zu wenig weil wir keine Macht haben Leute die unsere Interessen nicht vertreten durch Bessere zu ersetzen.
Aber das ist anscheinend nicht erwünscht!
Ich hoffe Ihnen einen Überblick über die Spielregeln in unserer Molkerei gegeben zu haben und freue mich über einen neuen interessanten Artikel von Ihnen.

  06-11-2009 08:21  Schadseitn
Mitspracherrecht in Molkereien
Tja des was i scho lange dass des so quasi "intern" ausgemacht wird!

Aber was will so a klane Bäuerin wie ich allane anrichten! Bin noch eher Jung und wenn i irgendwo bei einer versammlung aufsteh und mein Senf dazugeb schaun an olle depat aun!
JA bei den Molkereien gehört schon lange was geeändert! Aber Lösungsvorschläge sind mager!

  06-11-2009 09:03  Christoph38
Mitspracherrecht in Molkereien
Die Funktionärstätigkeit in einer Genossenschaft ist für den Inhaber meist ohne Nutzen. Vielfach besteht daher das Problem jemand Ehrenamtlichen zu finden, der sich die Tätigkeit antut.

Wer wollte es den Personen verdenken, dass sie den vorgezeichneten Weg des geringsten Widerstands gehen und zu bequemen Abnickern werden.

Vielfach sind doch die Sitzungen mehr dem Bereich des Brauchtums zuzuordnen, als der wirtschaftlichen Interessenvertretung der Mitglieder.

  06-11-2009 09:11  biolix
Mitspracherrecht in Molkereien
Gm !

na ja christoph , das wird dann schon gut präsentiert, z.b. beim Analogkäse werden dann die Vorteile erörtert, die Auslastung, der Gewinn... nachteile sicher nciht so genau, da wären die Mitglieder schon gefordert... genauso wie wenn man ein Tochterunternehmen hat die Brasilianisches Putenfleisch verarbeitet und sich dann selbst als "regionaler" Produzent Vermarkter sieht, und in der Werbung die regionalen Lebensmittel hervorstreicht... da wäre gut das kritisch denkende sehr wohl aufzeigen und sagen das dies der falsche weg ist udn dem Unternehmen / genossenschaft mal auf den Kopf fällt , bzw. dem Grundeigensten Interesse einer Milchgenossenschaft wieder spricht...

lg biolix



lg biolix


  06-11-2009 09:31  walterst
Mitspracherrecht in Molkereien
wenn man aus der Lagerhauszeitung erfährt, dass eine neue Molkerei gebaut wird, obwohl ein paar Wochen zuvor bei der Generalversammlung noch kein Wort davon geredet wurde und der Vorstand noch gar nichts davon weiss, dann kann man sich vorstellen, wie Entscheidungen in der Molkereiwirtschaft fallen.


  06-11-2009 10:19  dorni
Mitspracherrecht in Molkereien
Man kann auch nur dann Funktionär werden wenn man immer schon brav ja sagt!!!

Bauern die bei den Versammlungen kritisch hinterfragen, werden meistens als Deppen hergestellt die nichts verstehen, und dann natürlich nicht für die Wahl in ein Gremium vorgeschlagen!!!

mfg dorni

  06-11-2009 11:02  Christoph38
Mitspracherrecht in Molkereien
Jedes Volk hat die Regierung die es verdient.

Passt dieser Spruch auch für die bäuerlichen Vertreter in den Genossenschaften, frag ich mich ????