Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr

Antworten: 9
  26-10-2009 11:40  biolix
Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr
Hallo !

schönd as in der BRD offen darüber nachgedacht wird.. ;-))

grad von top agrar rein gekommen... und eine Kommentar dazu der mir auch serh gut gefällt...

lg biolix

Die von einzelnen Milcherzeugern vorgeschlagene Streichung der Saldierung könnte nach Einschätzung des Landvolks Niedersachsen viele Milcherzeuger hart treffen. Im Quotenjahr 2007/08 seien in Deutschland fast 1,5 Mio. t Milch mehr erzeugt worden als nach der Kontingentierung vorgesehen, erklärte der Landesbauernverband. Diese Menge habe etwa 1 % der gesamten Milcherzeugung in der Europäischen Union entsprochen.

Jedes Jahr werde EU-weit - nach Verrechnung von Über- und Unterlieferungen einzelner Erzeuger - die maximale Milchmenge um 2 % bis 6 % unterschritten, allerdings ohne Einfluss auf den Milchpreis. Ein Wegfall der Saldierung hätte sich in Deutschland für die überliefernden Milcherzeuger jedoch allein 2007/08 mit einer Superabgabe in Höhe von mehr als 400 Mio. Euro ausgewirkt; gut 80 Mio. Euro hätten allein niedersächsische Erzeuger aufbringen müssen. Tatsächlich mussten die deutschen Milcherzeuger eine Superabgabe von 100 Mio. Euro zahlen. Zudem überliefern laut Landvolkverband nicht unbedingt die Großbetriebe ihre Quoten. Statistiken einzelner Molkereien belegten vielmehr, dass Milcherzeuger mit rund 300 000 kg Produktionsmenge das starre Korsett der Quote gern flexibler nutzten.

Im Anfang April angelaufenen Garantiemengenjahr 2009/10 hat die Anlieferungsmenge der deutschen Milchbauern laut Landvolkverband bis Ende August um knapp 5 % über dem Vorjahresniveau gelegen. Die Kurve flache jedoch ab, so dass noch nicht vorhergesagt werden könne, wie die Endbilanz im kommenden Frühjahr letztlich ausfallen werde. Die Reaktionen der Landwirte auf Preisänderungen wirkten sich im Kuhstall stets mit erheblicher Verzögerung aus, betonte der Landvolkverband. Entscheidender seien häufig Einflüsse wie Futterqualität, Witterung oder auch züchterischer Erfolg. Im Abrechnungsjahr 2008/09 waren in Deutschland, wo derzeit sehr heftig über freiwillige Mengenkürzungen diskutiert wird, knapp 1 % weniger Milch an die Molkereien geliefert worden als den Landwirten erlaubt war

26.10.2009 10:33

Rechenaufgabe
ich glaube es wird höchste Zeit, dass manche den Taschenrechner mal auspacken.
500.000 l x 25cent ergibt eine Milchgeldeinnahme von 125.000 €. Haben wir z.Zt. nicht mal.
Bei einem Verbrauchsrückgang, (mehr als konsumieren kann kein Verbraucher), von 12% könnte ich nur noch 440.000 l produzieren.
Diese mal 33cent ergibt eine Milchgeldeinnahme von
145.200€. Für eben diesen Betrieb sind 7 bis 8 Kühe weniger zu versorgen, deren ungeborene Kälber
pro Jahr den Fleischmarkt entlasten, ebenso, wie das Klima und die Umwelt.(man braucht sich keine Gedanken über Genfuttermittel machen).
Immer grösser ist nicht immer mehr.
Dazu fehlt eine konsequente Kennzeichnung von Imitaten in der Lebensmittelproduktion.
Und eines sei einigen gesagt: Wer über eine Quote von 1.200.000 l verfügt und diese um 300.000 l überliefert, hat nicht nur einen 40 Kuhbetrieb zerstört, sondern der ist in meinen Augen hochgradig habgierig!!!!!
Die christlichen 10 Gebote werden im Moment voneinigen mit den Füssen getreten.
Die Frau des Milchbauern

Michael Ruth

  26-10-2009 11:53  Tyrolens
Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr
Die gute Frau hat übersehen, dass der 40 Kühe-Betrieb jener ist, der mit Fleiß überliefert. Und sie hat nicht daran gedacht, dass die Reduktion von 500.000 auf 440.000 Liter Milch mit aller Wahrscheinlichkeit keinen Milchpreis von 33 ct bringt, sondern einen der bei 25 cent bleibt, weil ganz einfach die Nachfrage noch viel viel kleiner ist. Andersrum kann's sein, dass bei der Produktion von nur mehr 100.000 Liter der Preis auf einmal bei 50 ct liegt und dann die Industrie wieder auf die Suche nach Alternativen ist. In diesem Fall ist dann der größte Konkurrent des Milchbauern der Pflanzenfettproduzent.

  26-10-2009 12:08  biolix
Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr
ja und wenn alle immer produzieren übersieht keiner was udn alles wird besser, gell Tiroler, alte Tiroler Weisheit... ....;-)))



  26-10-2009 12:16  Tyrolens
Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr
Da wir als Tiroler ja quasi das Herz der Alpen sind und nicht irgendwo in einem Randgebiet hausen, haben wir schon sehr früh gelernt, systematisch zu denken. Was wir tun hängt auch davon ab, was unsere Kollegen in Italien oder Bayern tun.


Ich weiß dass folgender Artikel nicht viele Freunde finden wird. Aber man sollte ja immer auch die Gegenseite hören...

http://www.readers-edition.de/2009/09/27/merkels-milchladen



  26-10-2009 12:37  biolix
Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr
ja genau, das tut dir dann nun so weh wenn dei Bayern und die Italiener anfangen zu denken,.,... ;-)))

also mir sind so BäuerInnen wie die obige weit lieber die nachdenekn beginnen und das positive aus "weniger ist mehr" sehen, inkl. endlich die 10 gebote ernst nehmen... ;-))

lg biolix

  26-10-2009 12:45  tch
Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr
Hallo Biolix

Peiff auf die 10 Gebote!
Bei den 10 Geboten wird auf die Kinder vergessen.....

tch


  26-10-2009 12:50  biolix
Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr
das finde ich nciht, das gilt für alle auch für die kinder und unserem Umgang mit den Kindern... aber eines könnten wir ja noch dazu geben nach Maria Montessori z.B.
"Orientiere dich immer an Bedürfnisse, Talente und Begabungen jeden einzelnen Kindes, und gib ihnen die Freiräume diese zu leben.."

;-))

lg biolix

  26-10-2009 13:05  tch
Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr
Nenn mir die Passage die eindeutig auf das Wohl von Kindern abziehlt....

Montessori, die hatte doch ein Kind, sie war auch eine gute Mutter oder?
Wirst Du alles noch in Deiner einjährigen Ausbildung erfahren....
tch

  26-10-2009 13:10  biolix
Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr
Hallo TCh !

wir haben 4 kinder, ich sage dir , kein Vergleich seit 3 jahren, und komisch, die lernen von sich aus ganz allein, die Disziplin ist ums 3 fache besser, sind ausgeglichen, Natur bezogen, Interessiert, und was ich bis jetzt gesehen hab zielt fast alles auf die Kinder ab....

Im heutigen Schulsystem auch, gell .. inkl. Sitzenbleiben, Druck, Noten, 30 gleichaltrige in einer Klasse, Sparen bei Förderuntericht udn Lehrern, ach nein das wird shcon besser war nur bei schwarz blau so, gestresste Lehrer etc. etc.

lg bioli

  26-10-2009 14:54  helmar
Streichung der Saldierung könnte viele Milcherzeuger hart tr
Also mit dem Titel dieses Threads hat Montessori sicherlich nichts zu tun........Wenn jemand bewusst auf Teufel komm raus liefert, und wenn man so liest, kommt das durchaus vor, dann wird die streichung der Saldierung nicht ausreichen. Aber eine Kuh kann man auch nicht wie einen Wasserahahn ab zu- zudrehen. Ein Abnehmervertrag wär da besser.
Mfg, helmar