Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

Antworten: 75
  17-10-2009 09:18  bergbauer310
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
ist doch so, oder?

  17-10-2009 09:22  biolix
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Naja was viel produzieren angeht schon, und immer mehr und gegeneinander auch.. ;-)))

Nur was jetzt der FM Pröll vor hat mit seinem "Tranferkonto" vor hat, wo alle Leistungen aufgelistet sind, was wer wo einzahlt udn was wer wo raus bekommt, na da werden plötzlich die Baurn auch als "Sozialschmarotzer" da stehen.... na dann sinds wenigstens nciht nur die Asylanten, Ausländer,Arbeitslose... ;-)

lg biolix

  17-10-2009 09:26  bergbauer310
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@bio-lix:

Wenn dich auch viele nicht mögen mit deinen Ansichten, so unsympathisch bist du dann mit deinen Äusserungen doch nicht.


  17-10-2009 09:37  teilchen
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

@biolix

Das Transferkonto soll Transparenz schaffen und vermeiden, dass jemand mit erwerbslosen Einkommen (Kindergeld, Pensionen,...) ein höheres Haushaltsnettoeinkommen hat als jemand, der erwerbstätig ist und Steuern zahlt. Bisher war diese Transparenz nicht da, weil die öffentlichen Leistungen nicht miteinander vernetzt abrufbar sind.

Wenn die Bauern jetzt davor Angst haben, dass sie dann die Buhmänner und -frauen sind, dann würde mich das aus diesem Zusammenhang heraus aber nachdenklich stimmen...




  17-10-2009 09:45  biolix
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
na ich hab keine Angst du kennst mich... ;-)

Aber "erwerbslos" heisst ja noch lange nciht das einem das ncht zu steht, denn der Erwerbstätige bekomtm ja slebst auch Kindergeld, eine Pension etc mal... also wird hier wieder was geschürt ?

lg biolix

p.s. noch besser war ja das EInheitlcihe Beamtendienstrecht in seiner Rede, ja jetzt sind ja bald Beamtengewerkschaftswahlen udn ganz zufällig kommt er mit dem jetzt, was nicht mal unter schwarz-blau angegangen wurde, und stärkt jetzt die Gewerkscaft seiner partei...

alles nur Zufall... ;-)))

  17-10-2009 12:01  Haa-Pee
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
und wieder ein prägnanter zielgerichteter eintrag unseres freundes farmboy....
da kann man sich nur fragen wie sehen die deppen vom innviertel aus? ;-)


  17-10-2009 12:14  Heimdall
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Die Bauern sollen das Ein und Auskommen transparent machen, aber die EU wills nächstes jahr nimma machen (wer wieviel einzahlt bzw bekommt), weil die EU kein Öffentliches Geldtascherl ist, wos jeder reinschau ko wiefü no drinn is.. so in der art ;).
Lächerlich.

  17-10-2009 12:57  Hirschfarm
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@farmboy
1.Du hast Recht die meisten Bauern sind Deppen. So wie die meisten Arbeiter,
Angestellten, Selbständigen und sonstige auch.

2.Du kannst deine Situation nicht ändern. Wenn du ein Depp bist, dann bleibst du
einer.
3. Der liebe Herrgott schuf in seiner unendlichen Güte die Deppen damit die anderen
sich ein schönes Leben machen können.
4. Ausnahmen bestätigen die Regel: Es gibt auch unter den Bauern einen niedrigen
Prozentsatz die keine Deppen sind. Für die gilt Punkt 3!

  17-10-2009 14:23  browser
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Es sind eh nur 3prozent bauern deswegen sind die bauern eine mindertheit

  17-10-2009 14:58  Icebreaker
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Es wird nicht allzulange dauern und nicht nur die Bauern sind in Österreich eine Minderheit.


  17-10-2009 15:00  sturmi
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@ice
Sondern auch....?
MfG Sturmi

  17-10-2009 15:05  browser
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Es ist schon soweit wir sind es schon

  17-10-2009 15:15  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@Hirschfarm

Super, besonders Punkt 3!!!! Ich glaub manchmal mich hat er auch deshalb erschaffen.

@ alle:

Jetzt diskutieren wir einmal, was man dagegen machen kann, nicht zum Deppen zu werden.

Mein Vorschlag:

1. Nicht "ja" sagen, wenn man eigentlich "nein" sagen will.
2......

Bitte die Liste weiterführen.


lg
50plus

  17-10-2009 15:58  Icebreaker
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Guter Vorschlag @50plus
Dazu gibt es ein lesenswertes Buch "Sag nicht JA, wenn Du NEIN sagen willst. (Herbert Fensterheim)

http://www.amazon.de/product-reviews/3442112974/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1

  17-10-2009 16:10  bergbauer310
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@häpe:

Freundlich wie immer :-)

  17-10-2009 16:17  eranz
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Wo ist das Problem für euch???

Dieses "Transferkonto" gibt es ja schon, zumindest teilweise, für uns bauern.

Wurde "von oben" verordnet und heißt halt "Transparenzdatenbank"! Schon vergessen??

eranz

  17-10-2009 16:33  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
eranz:

Warum bitte, lassen wir uns das gefallen? Ach ja, weil wir deppert sind!

Wenn doch der liebe Herrgott in seiner unendlichen Güte uns so deppert gemacht hätte, dass es uns nicht auffällt, dass wir deppert sind.

Also her mit einer Transparenzdatenbank für alle lieben Mitbürger!

lg
50plus

  17-10-2009 16:38  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@ icebreaker

Bei mir ist der Geist immer willig (zum Nein sagen), aber das Fleisch ist schwach.

Sprich: Ich bin grantig, wenn ich wieder wo "eingeteilt" werde, schimpfe wie ein Rohrspatz, hab Wut auf mich selber, aber dann mach ich's doch wieder. Auf meinem Hirn muß irgendwo groß "deppert" stehen.

lg
50plus

  17-10-2009 16:41  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Zusatz:

Besser wäre: Das schönste Sonntagslächeln aufsetzen, höflich aber bestimmt "Nein" sagen, ohne einer Spur schlechtem Gewissen und die verbliebene Zeit ganz entspannt für sich selber nützen. Wie gesagt, der Geist ist willig......

lg
50plus

  17-10-2009 17:09  Icebreaker
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@50plus
So du noch nicht hast - lies die Rezessionenen beim Link zum Buch - bevor du es dir (hoffentlich) zu Gemüte führst ;-)
Ist wirklich lesenswert - natuerlich nur sinnvoll, wenn "man" auch bereit ist, etwas ändern zu wollen. Ansonsten auch so eine gute Lektüre ;-)

mfg Ice




  17-10-2009 17:12  Icebreaker
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
"der Geist ist willig...... "

*g* Und wer ist Herr über dein Fleisch 50plus? ;-)


  17-10-2009 18:09  teilchen
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

@biolix

Also ich verstehe die Kritik am Transferkonto nicht, denn es gibt meiner Meinung nach eine bessere Möglichkeit, die Steuern zukünftig besser zu steuern. Wenn man die Einkommen der Haushalte nach Erwerbsarbeit und nach Sozialtransfers offen am Tisch liegen hat, sieht man doch besser, welche Steuer gerecht und sozial verträglich ist und welche nicht.


@eranz

Das das Transferkonto in der Transparenzdatenbank bereits verwirklicht wäre, stimmt nicht.
Die Transparenzdatenbank bildet die Transferleistungen der EU ab, nicht nationale Leistungen.


@all

Das Transferkonto soll genau jene Transparenz schaffen, nach der Ihr dauernd schreit, nämlich für alle Haushalte geltend.
Jetzt auf einmal doch nicht mehr gewünscht?



  17-10-2009 19:48  Fallkerbe
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Hallo,

Was habt ihr nur gegen die Transparenz. Wenn ihr davon ausgeht, das die "AUSGLEICHSZAHLUNGEN" gerechtfertigt sind, und ihr eine etsprechend wertvolle gegenleistung erbringt, dann ist es doch nur recht, wenn der Auftraggeber, also der Steuerzahler eine ordentliche transparente Rechnung dafür erhält. Ich denke, der Steuerzahler darf schon wissen, wofür er sein Geld abgibt.

Zum Treadthema: ein Depp bleibt ein Depp, der beruf ist nebensächlich.
Den einzige unterschied zu einem Depperten Gewerbetreibenden liegt darin, das der Gewerbetreibende selbst schuld ist wenns ihm schlecht geht, beim depperten Bauern sind alle andern schuld, wenns ihm schlecht geht.

mfg

  17-10-2009 20:01  Moarpeda
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
an alle die ab jetzt öfter nein sagen wollen: sind eure frauen damit einverstanden ?? ;-))

das mit dem transferkonto finde ich gut, hatte so etwas ähnliches als beitrag
(vergleich arbeitsloser österreicher - asylant)
schon in das forum gestellt, wurde aber alsbald von der redaktion gelöscht ;-)) :-((

  17-10-2009 20:06  biolix
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@fallkerbe: wo liest du da von mir Kritik am Transferkonto ? andererseits hab ich gestern genug kritik von anderen dazu gehört, wieder nochmehr verwaltungsaufwand etc. udn es wird zeit das hier mal wer wirklcih rein stellt was Asylanten so bekommen, anscheinend nciht so viel weil sonst würden sie nicht untertauchen aus Traiskirchen bzw. würden nicht hunderte am "Arbeitsstrich" arbeit suchen...

g biolix

  17-10-2009 20:07  Hirschfarm
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@Fallkerbe
Der Depperte Gewerbetreibende agiert auf einem freien Markt. Daher ist er auch selbst verantwortlich für sein handeln.
Der Depperte Bauer kann nix dafür daß die Rahmenbedingungen unter denen er arbeiten muß von zum Quadrat DEPPERTEN Politikern gemacht werden.
Bauernstunde darf nicht mehr als 3€ kosten.
Mechanikerstunde unter 50€ ist schon ein Aktionsangebot.
@ 50 plus
Du zählst zu den Ausnahmen unter Punkt 4.

  17-10-2009 20:14  tree_01
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
dahinter steckt langfristiges kalkül.
es ist der weg zu einer bargeldlosen gesellschaft, nach diesem schritt kommt ein nächster, und dann das argument der menschen, es ist sowieso schon egal, ob man etwas auf papier hat oder nicht, überall steht zu lesen was jemand hat und was nicht.
diesen tag nennt man das abschaffen von papiergeld.
danach, wenn wir alle einen chip im arsch (natürlich subkutan) haben, der nicht nur mit unseren daten ausgestattet wurde, die übers datennetz ständig aktualisiert werden, der natürlich auch unsere bio-werte rückmeldet und selbstverständlich ortbar ist, inklusive erstellung eines bewegungsprofils und schlafmusters,...........ja dann sind wir am ziel.

wir wissen,

o was jemand leistet
o wie viel er dafür bekommt
o wann er was treibt
oseine konsumgewohnheiten
o ob er noch mehr arbeiten könnte
o wann e rlügt in relevanten dingen
o wo er war und WEN ER GETROFFEN HAT

und selbst wenn dieser mensch einen weg findet nebenbei eine geldwertlose geschäftsidee zu finden, was würde sie ihm bringen????

ihr werdet sehen, in einigen jahren kommt schritt 2, dann 3, dann.......
und es wird immer über ängste oder bedürfnisse verkauft werden, die leute werden sogar noch dafür direkt zahlen.


  17-10-2009 20:19  biolix
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Ja Pädagogge und was unternimmst du dagegen ? bist bei eien regionalwährung dabei, lehnst du zaleln mit Bankomat ab, machst dich unabhängig in sachen Energie etc....

lg biolix

  17-10-2009 20:23  teilchen
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

@waldpädagoge

Nun ja, auf der einen Seite wünschen wir uns vom Staat maximale soziale Absicherung und Kontrolle jeglichen Missbrauchs, auf der anderen Seite wollen wir uns nicht in die Karten schauen lassen...

Diese Wünsche spießen sich gewaltig.



  17-10-2009 20:39  helmar
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Da kann nur noch der Tauschhandel helfen.....
meint helmar

  17-10-2009 20:41  tree_01
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@biolix

ich muss gestehen in dieser frage ziemlich ratlos zu sein.
man könnte eine gegenstrategie fahren, die darin besteht, dieses system zu unterstützen und es dann zu unterwandern, das wäre etwas wo man sich unheimlich intelligent vorkommen könnte, nur dabei übersieht man meist, dass es intelligentere gibt als selbst, die folge ist dann die eigene zerstörung. abrupt und total.

diese ganzen goldfantasien sind sicher nonsens, wenn nichts aufscheinen darf, kann man es auch nicht fressen oder etwas kaufen, selbst der verbrauch scheint über den verkauf von produkten auf.

und grund? wertlos dann, wenn nicht gespurt wird.

politisch? greift nicht, da schleichender prozess und vorbereitet.

apropo- hab mir jetzt von wilhelm reich "rede an den kleinen mann" bestellt, werds mal lesen, wurde empfohlen.

biolix - wenn du ideen hast aus diesem fiktivem szenario etwas positives zu kreieren, lass es mich wissen.

lg

  17-10-2009 20:43  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@Hirschfarm

Genau meine Meinung, die Rahmenbedingungen stimmen einfach nicht.

@Fallkerbe u. teilchen

Wir haben natürlich nichts gegen die Transparentdatenbank und ich bin vollkommen überzeugt, dass wir diese Ausgleichszahlungen zu Recht bekommen, ich bin sogar überzeugt, dass diese Ausgleichszahlungen im Moment viel zu niedrig sind (bei diesen Produktpreisen). Aber mach das einmal einem "Depperten" klar, der absolut keinen blassen Schimmer von Landwirtschaft hat - nur mit einem besseren Mundwerk ausgestattet ist, als du selber, der auch überhaupt nicht bereit ist, sich in deine Lage zu versetzen.

Aber warum nicht "Transparentdatenbank" für Euch auch? Ihr werdet ja auch zu eurem Einkommen stehen - oder etwa nicht? Ihr werdet es euch ja auch redlich verdienen - warum also soll nicht jeder Nachbar von euch jede Einnahme von euch im Internet lesen können? Ich finde Pröll hat recht! Was für uns Bauern paßt, wird doch wenigstens auch für die Sozialempfänger passen, später kommen alle dran.

@ icebreaker
Ich weiß nicht wer Herr über mein Fleisch ist - wahrscheinlich ein aus meiner Erziehung stammendes "Über Ich". Würde vielleicht mehrere Sitzungen bei einem Psychologen brauchen, damit ich dir's sagen kann. ;-))))

@ biolix
Ich bin enttäuscht von dir, du verbuchselst ja noch immer die Wechselstaben. Reiß dich zusammen, du kannst es besser, das sind nur Schlampigkeitsfehler!!! Ich kontrolliere dich! Und ich stänkere dich wieder an!!! ;-))))


lg
50plus



  17-10-2009 20:50  biolix
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
geh bitte 50 plus mach keien Doktorarbeit hier, bin zum spaß hier , und du verstehst es also behalt die Tippfehler udn ärgere dich nciht zuviel.. aber versprich mir wenn der PM wieder kommt das du ihn amßregelst ständig.. ;-)))

ja pädagoge, also gerade mich hat das "unabhängig" machen stärker gemacht, von wegen sich selbst aufbrauchen, endlich "braucht" man(n) sich wieder gegeseitig, in de rFamilie,ind er region etc., das hilft ungemein als alle verstecken sich in ihren 4 wänden und 2 mal im jahr gehts ab auf die malediven..

ja und deine anderen ansätze, da fällt mir nichts ein, da komm ich nicht mit... ;-))

lg biolix

  17-10-2009 20:59  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@biolix

Ich kenn den PM nicht, aber bei dir ist es so, dass du es besser kannst, also mach es.
Einen, der halt eine Rechtschreibschwäche hat, würde ich nicht anstänkern.
Verkauf dich nicht unter deinem Wert, auch wenn du zum Spaß hier bist. Wir werden es dir auch wert sein, dass wir deine Beiträge nicht "holprig" lesen müssen.
Jo fix nu amoi aschon!!!!

lg
50plus

  17-10-2009 21:19  helmar
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Jessasnaa und Kruzifix.....
so is er halt der Biolix!
Haut ohne Ruh und Rasten
für bio vehement in die Tasten.
Auch linksgrüne Weltanschauung
hält den guten Mann in Schwung.
Propagiert die Körndlkost,
mit Biowein sagt er gern "Prost"....
Verehrt, das ist kein Schmäh
den gallischen Genfeind Bove....
und redet ohne Rast und Ruh
denen welche protestieren zu.
Strassen blockieren, Milch verschütten,
er hält viel von solchen Sitten.......
Unser Lixl, ja der ist
für jeden, der ein Aktivist.
Hauptsach ist, es geht wo rund,
am liebsten gegen den Bauernbund.
Von seinen Aktivitäten
sind im Forum hier die netten....
auch wenn er manchmal schimpft und trotzt,
gegen mich manchmal auch motzt,
er bringt in den Forumsteich
Schwung so wie ein Hecht im Karpfenteich....
denn dieses wird gleich ziemlich reich
an Antworten verschiedener Art
ist der Biolix in Fahrt......

Mfg, helmar




  17-10-2009 21:32  Moarpeda
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@helmar

so etwas wie tauschhandel und verkauf an/mit insider´n habe ich für die nächste zukunft geplant.

die handelsspannen sind schon darnach.



  17-10-2009 21:39  biolix
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
wos reimst für an schei ....

am liebsten gegen den bauernbund etc. wo ????? wenns was gutes machen bin ich auch dabei !!!! nru du hältst überall die hand drüber oder weiß ncith was. mit deinen sehr begrenzten denkvermögen tut mir leid, das muss mal sein...s elber einen sterbenden hof zhaus, an statt anzukämpfen gegen die "Jasager" oder die gesagt haben "immer mehr..."
gas geben, nur mehr die Aktiven fördern..."

würden sie mal zugeben was das für eine sch... über jahrzehnte war, dann könnte man ja meinen jetzt habens es kapiert.... aber ja , bio is nix, es wird sich zeigen das bio eienr der auswege ist wenn es europaweit wie ich seit 10 jahren darüber rede und hier seit 6 jahren schreibe angenommen wird,a ber davon willst nix hören,daweil ist das die einfachste "einschränkung" inkl. 100 mehrwerte dazu !!!!

also bleib so. denk noch weniger mit... sei dir vergönnt.. ;-)))

  17-10-2009 21:54  teilchen
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

@50plus

Du verwechselst da was.
Es geht nicht um die Offenlegung von Einkommen aus Erwerbsarbeit, sondern um Einkommen der öffentlichen Hand. Wenn ich z.B. Kindergeldbezieherin bin, oder Pensionisten oder Arbeitslose in meinem Haushalt sind, dann scheinen das Einkommen daraus in meinem Transferkonto auf.
Aber nicht mein Erwerbseinkommen.

Bei Euch Landwirten wird in der Transparenzdatenbank ja auch nicht Euer gesamtes Einkommen dargelegt, sondern nur das was von den EU-Ausgleichszahlungen kommt.
Und die werden ja nicht Eure einzige Einnahmequelle sein.
Also bleib mit Deinem Vergleich bitte bei der Wahrheit.


Es würde einer Revolution in unserer Gesellschaft bedürfen, um die Offenlegung von Erwerbseinkommen zu vertragen. Im Moment werden sie ja nicht einmal innerhalb von Unternehmen offengelegt.



  18-10-2009 08:52  Fallkerbe
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

Hallo,

Zitat Biolix
@fallkerbe: wo liest du da von mir Kritik am Transferkonto ?
zitat ende

Hallo Biolix, mein beitrag war nicht auf dich gemünzt

Zitat Hirschfarm
@Fallkerbe
Der Depperte Gewerbetreibende agiert auf einem freien Markt. Daher ist er auch selbst verantwortlich für sein handeln.
Der Depperte Bauer kann nix dafür daß die Rahmenbedingungen unter denen er arbeiten muß von zum Quadrat DEPPERTEN Politikern gemacht werden.
Zitat ende

Hallo Hirschfarm,
glaubst du allen ernstes, am freien Markt zu arbeiten sei leichter als in dem Ramenbedingungen von Ausgleischzahlungen usw? Mit österreichischen Flächen zu weltmarktpreisen? keine chance

Zitat 50plus
Aber warum nicht "Transparentdatenbank" für Euch auch? Ihr werdet ja auch zu eurem Einkommen stehen - oder etwa nicht? Ihr werdet es euch ja auch redlich verdienen - warum also soll nicht jeder Nachbar von euch jede Einnahme von euch im Internet lesen können? Ich finde Pröll hat recht! Was für uns Bauern paßt, wird doch wenigstens auch für die Sozialempfänger passen, später kommen alle dran.
Zitat ende

Hallo 50plus
Ich habe kein problem mit der Transparenz. Jeder meiner Auftraggeber bekommt eine ordentliche Rechnung mit aufgeführter Mwst. Damit weiß jeder, der für mich zahlt, was er zahlt und wofür er zahlt. Wenn mein Nachbar meine Einnahmen lesen will, dann kann er ja einen Auftrag erteilen, dann bekommt er eine Rechnung, die kann er dann lesen ;-)

Bei jeder Zuwendung, die aber vom Steuerzahler kommt, hat der Steuerzahler ein Recht auf Transparenz. Ob Sozialhilfe oder auch Wohnbauförderung.

Die ArbeitslosenVERSICHERUNG ist mm ein sonderfall, genauso wie die RentenVERSICHERUNG. Da müsste man mal drüber nachdenken.

mfg




  18-10-2009 09:05  biolix
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
geh fallkerbe dannschreib nicht:

"@biolix

Also ich verstehe die Kritik am Transferkonto nicht, denn es gibt meiner Meinung nach eine bessere Möglichkeit, die Steuern zukünftig besser zu steuern. Wenn man die Einkommen der Haushalte nach Erwerbsarbeit und nach Sozialtransfers offen am Tisch liegen hat, sieht man doch besser, welche Steuer gerecht und sozial verträglich ist und welche nicht."

oder steh dazu !



  18-10-2009 09:13  teilchen
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

Biolix,

der Eintrag war von mir.

lg, t.



  18-10-2009 09:19  teilchen
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

Hallo Biolix,

hab mir Deinen Eintrag noch einmal angeschaut.
Ich bezog mich auf Dein "...also wird hier wieder was geschürt?" und hab es als Kritik am Transferkonto interpretiert.

Lg, t.



  18-10-2009 09:19  biolix
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
sorry fallkerbe ... ;-)))

und warum sagst du das ?

  18-10-2009 13:50  hardl1266
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@ Teilchen
Soviel ich weiß , bildet die Tranzparenzdatenbank Transverleistungen der EU und auch nationale ab. Ich kann mich auch irren.

  19-10-2009 07:50  AnnaBolika
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@ice


Wenn es um so manch einen Politiker geht, dann sind wir Österreicher sehr bald in der Minderheit.

Ich persönlich hab ja nichts gegen pigmentbevorzugte Südosteuropäer mit Migrationshintergrund und verhaltenskreativen Kindern.

Nur sollte das Verhältnis zum "Nichtösterreicheranteil" bestehen bleiben.

Und, um beim Thema zu bleiben, ICH mag unsere Bauern! (Nicht alle natürlich) :-D

Lg
Anna

  19-10-2009 08:01  teilchen
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

@hardl

Nein, es sind nur die von der EU finanzierten und kofinanzierten Leistungen (Direktzahlungen) dargestellt.

lg, t.



  19-10-2009 08:57  mfj
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

Die Frage ist eigentlich falsch gestellt, Farmboy – sie müsste nämlich lauten: „Wohin mit unseren (Bauern)-Deppen.

Dass es eine neue Diskussion um die tatsächliche Struktur unserer zukünftigen Landwirtschaft gibt, ist nicht mehr zu leugnen.
Denn wie es ausschaut, muss eine ganze Schicht von Landwirten zur Seite rücken, um als das behandelt zu werden, was sie tatsächlich sind: Nämlich materiell verarmt, und betrieblich gescheitert.

Aber nur für wenige kommen bestimmte Lebensumstände als Ausrede in Frage, für all die anderen war es ein vorbestimmter Weg auf´s Abstellgleis der Marktbereinigung.

Eine bestimmte Sorte Menschen, so behaupte ich, schafft es einfach von fast jeder Ausgangsposition. Leider sind aber nur die wenigsten Menschen so gestrickt, wie die zukunftsorientierte Gesellschaft sie offensichtlich braucht.
Welche Anforderungen an sie gestellt werden, kann man überall lesen. Es werden dicke Bücher darüber geschrieben, lange Zeitungsartikel und Betrachtungen in Fachblättern publiziert.
Und nichts davon überrascht: Um in unserer Gesellschaft mitzumischen, braucht es laut dieser Publikationen Eigeninitiative, Flexibilität, Neugier, Tatendrang, Mut, Erfindungsreichtum, Weitsicht und Offenheit…

Nur, frage ich mich – mit was für Eigenschaften unsere Bauern und Bäuerinnen ausgestattet sind. Was ist mit all den Ehrgeizlosen, Unmotivierten, nicht besonders Begabten, Miesepetern und Ganzjahrjammern, mit den Bequemen, Nachahmern, "über n Gartenzaun informierten", Begriffsstutzigen, Verzagten, Öko-Konservativen, IG-Fanatikern und Beratungsgeschädigten?

Hat unser Sozialstaat die Kraft, so eine Unterschicht durchzufüttern, und Leistungsträger weiter zu beschneiden?

Der einarmige Pförtner, früher häufig an Eingängen zu sehen, ist verschwunden.
Gutausgebildete, schicke und beredte Personen haben den Platz eingenommen. Ich frage mich wo sind die ganzen "Einarmigen"? Hat die Medizin das Problem gelöst?

Darum, lieber Farmboy nicht die Gesellschaft macht aus Erfolgreichen Deppen, sie hat nur die „Sortieranlage“ dazu....


  19-10-2009 09:00  Moarpeda
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@AnnaBolika

"verhaltenskreative" kinder ist gut, nur nicht direkt in die augen schauen, sonst könnte man kreativ verhaut werden.
aber andererseits haben nichtpigmentierte erwachsene abends auf der straße ohnehin nichts zu suchen.

  19-10-2009 09:39  Moarpeda
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@mfj

....also bin ich als "Öko-Konservativer" auch fällig :-((

du solltest den bauern aber insofern einen sonderstatus einräumen, dass sie flächenhaft ortsgebunden flachliegen.

du gehst ohnehin so weit, dass die bauern unwichtig sind aber die flächen sind nun einmal da.

was willst du mit diesen flächen machen ?

flächendeckend wald habe ich schon vorgeschlagen, ohne resonanz.

was ist wenn die gesellschaft diesen bauernstand für schlechte zeiten konserverviert, so wie die theres die marmelade für den winter ?

ich bin der meinung, dass die förderungen umgeschichtet werden müssen um jeder bäuerlichen familie eine grundsicherung von € 1.000.- zu bezahlen.

es hätte viele vorteile,
zb. wäre die peitsche um jeden preis mehr produzieren zu müssen um (vielleicht ) zu überleben weg vom fenster und käme anderen betrieben zu gute.

da wir globalisiert sind müsste allerdings an diesen heiligen werten etwas geändert werden um wirkungen zu erzielen.

vielleicht könnte die gesellschaft noch etwas zum fördergeld zuschießen indem es auf den irren sound der abfangjäger verzichtet oder die grenzen schließt und die armen hascherln von ostbanden nicht mehr in ihre obsorge nimmt.

da die aktivitäten dieser besonders begabten gankerln in einer exponentiellen kurve zunehmen besteht die gefahr, dass wir unser wirtschaftswachstum darauf aufbauen.

die chinesen werden uns überrumpeln, weil sie solchene leute aufknüpfen und das potential an begabten für die produktion frei haben.


ob unsere Bequemen, Langsamen, Begriffsstutzigen, Verzagten Politiker allerdings in der lage sein werden etwas zu verändern ist die andere frage.





  19-10-2009 10:15  Christoph38
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@ mfj
Ich bin der Meinung, dass auch ein Durchschnittsbürger ein Anrecht hat für seine Arbeit einen Lohn zu erhalten. Ein berufliches Anforderungsprofil, wo nur mehr die besten 2% der Bevölkerung mitkommen, wird wohl nicht der Weg in die Zukunft sein.
Nicht innerhalb und nicht außerhalb der Landwirtschaft.

Der echte Tausendsassa als Anforderungsprofil für einen Landwirtschaftsbetrieb im Jahr 2020 wird womöglich auch überlegen, ob er € 3.000,- nicht außerhalb der Landwirtschaft auch mit halb angezogener Handbremse schafft ?

  19-10-2009 11:38  Haa-Pee
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
lieber mfj präsizise beschreibst du den werdegang der deppen und ihre ausmusterung.....

besonders beeindruckt haben mich die "einarmigen Pförtner" ,
da kann ich dir die antwort geben ..
die stehen jetzt als "einarmige Banditen" in diversen glückspiel tempel und warten von gut ausgebildeten,redegewandten,elitären aber von ausmusterunsprozess ausgeschiedenen bedient zu werden...
......vielleicht sogar schon bald von dir selbst???!!!

  19-10-2009 16:35  walterst
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
zu mfj:

Wenn jemand die "einarmigen Portiere" zum Vergleich heranzieht und dann fragt, wo diese neuerdings hingekommen sind, dann hat es wenig Sinn, sich überhaupt eine Diskussion zu liefern.
Wenn ein Weltkrieg oder eine lange Zeit schwerer Unfälle im Arbeitsprozess in dessen Überlegungen gar nie stattgefunden hat, dann soll er meinetwegen einen Weltmeistertitel für Ignoranz und Abgehobenheit bekommen.

  19-10-2009 16:45  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@Fallkerbe

Siehst da liegt der Unterschied, du schreibst deinem Auftraggeber eine´Rechnung.

Wir bekommen für unsere Produkte - ob Rohstoffe oder Veredelungsprodukte - einen vorgegebenen Weltmarktpreis - der Verhandlungsspielraum ist gering.

lg
50plus

  19-10-2009 16:48  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Hallo teilchen

Natürlich kenne ich den Unterschied zwischen Transferkonto und Transparenzdatenbank.
Ich bin trotzdem dafür, dass alle Bezieher öffentlicher Gelder derart veröffentlicht werden.

Kannst du mir übrigens den tieferen Sinn der Transparenzdatenbank erklären?


lg
50plus

  19-10-2009 16:51  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@ mfj

Dein Beitrag war schon sehr abgehoben.
Meinst du dass deine Berufskollegen größtenteils faule, dumme, ideenlose, feige Jammerer sind?
Glaub mir, die meisten von uns sind nicht "auf der Nudelsuppe dahergeschwommen".

Aber Christoph 38 hat dir eh sehr treffend geantwortet.

lg
50plus

  19-10-2009 18:05  Fallkerbe
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
zitat 50plus
@Fallkerbe

Siehst da liegt der Unterschied, du schreibst deinem Auftraggeber eine´Rechnung.

Wir bekommen für unsere Produkte - ob Rohstoffe oder Veredelungsprodukte - einen vorgegebenen Weltmarktpreis - der Verhandlungsspielraum ist gering.

lg
50plus
zitat ende

aber wo liegt denn das problem, dem Steuerzahler eine ordentliche rechnung für die Leistungen an Flächenbeweitschaftung usw. zu schreiben. Das Geld wollt ihr doch alle auch!
Warum darf euerer Meinung nach der Auftraggeber und Zahler nicht nachlesen können wieviel er worfür bezahlt hat.

Schämt ihr euch dafür, was ihr an Lesitungsentgelt bekommt? oder seht ihr die förderungen gar nicht als leistungsentgeld?

mfg

  19-10-2009 20:10  teilchen
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

@50plus

"Ich bin trotzdem dafür, dass alle Bezieher öffentlicher Gelder derart veröffentlicht werden."
- Nichts anderes wird mit dem Transferkonto gefordert.

Der Grund warum nur die EU-Agrarzahlungen in der Transparenzdatenbank veröffentlicht sind, ist das ihr zugrundeliegende EU-Recht.
Meines Wissens sind die Gelder aus dem EU-Agrarbudget die einzigen Direktzahlungen.
Alle anderen Förderungen sind an bestimmte Projekte gebunden (z.B. Regionalförderung) und werden nicht direkt gezahlt.

Die gebundenen Förderungen bedürfen einer umfangreichen Dokumenation, die die Förderwürdigkeit belegen muss. Bei den Direktzahlungen ist das nicht notwendig, vermutlich ersetzt die Transparenzdatenbank diese umfangreichen Einzeldokumentationen.

Man möge mich korrigieren, wenn ich mit dieser Erklärung völlig daneben liege.



  20-10-2009 07:43  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@ Fallkerbe und teilchen

Vergeßt es, ich hab jetzt keine Zeit euch weiter aufzuklären. Vielleicht ein andermal in einem anderen Beitrag. Ihr könntet dem Bauernstand ohnehin nicht weiterhelfen, wozu weiterdiskutieren?

lg
50plus

  20-10-2009 08:10  teilchen
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!

@50plus

Ich bin auch nicht mit dem Anspruch hier angetreten, Euch helfen zu können.
Kann das irgendjemand hier von sich behaupten?
Erwartet hier jemand Hilfe im Forum?
Was erwartest Du? Mitleid? Solidarität? Trost?
Diskutierst Du grundsätzlich nur mit Menschen, die Dir helfen können?
Mit dem Anspruch sie aufklären zu müssen?



  20-10-2009 09:20  Moarpeda
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@mfj

du hast einmal geschrieben, von kühen die du hast.......

also ich glaub´s nicht, bzw. must du nicht ansatzweise davon leben.

bingo??

  20-10-2009 11:06  Hirschfarm
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@mfj
Frage: Was ist dein Ziel bzw. wie sollte es deiner Meinung nach laufen???
Erläuterung bitte so daß es auch ein einfältiger Bauer wie ich verstehen kann.
Verbleibe in freudiger Erwartung auf ein paar aufklärende Zeilen.

  20-10-2009 11:23  Haa-Pee
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
hirschfarm die freudige erwartung wird sich in depression niederschlagen bei dir,wenn du auf die zeilen von mfj wartest.....
denn schöne worte zu formen und die realität sind bei mfj womöglich gegensätze wie tag und nacht....

  20-10-2009 13:44  mfj
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@ Haapee ... hätte ich von Psychologie keine Ahnung, würde ich mir jetzt den Mund fusselig reden, um Dich und Deinesgleichen mit „ meinen privaten Bekenntnissen“ Zufriedenzustellen...;-) aber daraus wird nichts, lieber Haapee – ein Forum ist keine Therapiecouch für Cow Low Bauern, wo du was flüstern kannst, und ich beginne zu singen.

@ Hirschfarm, deine Frage ist da schon ehrlicher. Nun, was ist mein Ziel.
Als erstes mal, die schriftliche, die geistliche und statistische Zensur zu entgleisen und überflüssig zu machen.

Die Schriftliche Zensur obliegt unseren Medien. Wenn schon einfache Beiträge wie von mfj dauernd gelöscht werden müssen, damit niemand aus dem bäuerlichen Schlaf kommt (und der bäuerliche Schlaf ist tief) kann man sich vorstellen, wie zukunftsfähige enttabuisierende, umbruchfähige Meinungen unterdrückt, zerfleischt und totgeschwiegen werden.

Die geistige Zensur erfolgt in der Bildung und Ausbildung zur Landwirtschaft.
Schaut man sich das Fachbuch-Fuelliton der Landwirtschaft an, sieht man wie eingebettet und behütet man sich vor Veränderungen und Neuentwicklungen eingewickelt hat und schützend mit der "Arme Sau" Strategie Mitleid erwecken will. Der Leopold Stocker Verlag, der unsere Fachschulen immer noch besetzt hält, ist nur ein kleines Zeugnis davon.

Die statistische Zensur hüten vor allen die Ämter, Behörden und bewahren unsere Agrarpolitiker vor Erklärungsnotständen.
Z.B. schaut man sich die Betriebsleitersituation in Österreich an:

So waren 1995 36 % der Betriebsleiter über 55 Jahre und 16 Prozent unter 35 Jahre
2009 30 % der Betriebsleiter über 55 Jahre und 8 Prozent unter 35 Jahre.

Die Betriebe werden kippen, ohne das zutun von Politik, Bauernbund- und Kammern, unabhängig von der Preisgestaltung, und sonstigen unnützen Vereinen wie IG und BDM.

Was ich fordere ist eine „Marktorientierte Landwirtschaft“. Einen Landwirtschaft die nur durch den Versorgungsnabel von Beihilfen, Subventionen, aberwitzigen Förderpaketen und Reservats-Schutzkommissionen am Leben erhalten werden kann, ist schwach , krank, nicht entwicklungsfähig und auch nicht gefordert.
Kein Landmaschinen-Unternehmen erhält irgendeine Grundförderung damit Ihr Standort und seine nicht verkaufbare Produktion erhalten wird. Was würden wir Landwirte auch dazusagen, wenn wir veraltete, unproduktive Maschinen erwerben müssten, um irgendein Klischee zu erhalten.

Die Förderungen hemmen unsere Entwicklung, unsere Kalkulationen, unsere Investitionen, unser Ansehen, unsere Produktivität wo sie nur können.

Längst haben sich „Wasserköpfe von Betriebstrukturen suggeriert “, verzerrte Verwaltungsstrukturen und selbsterhaltende Behördenebenen gebildet, die sich am „Zwischenwirt-Dasein“ wunderbar entfalten und erhalten können, während die Landwirtschaft nicht weiß, wo sie sich überall vor Blutsaugern und Schmarotzern kratzen soll.

Die Landwirtschaft ginge nicht zugrunde ohne die verzerrenden Trinkgelder, nicht in irgendeiner Region – denn die landschaftliche Gestaltung und die erzielten Werte unsere Freizeit- und Erholungsgesellschaft würden bald um unsere Dienste bitten. Unser staatliches Gefüge ist längst über die Grenze gegangen. Es jedem recht zu machen, alles zu erhalten und zu versprechen um es dann wieder zu vermindern ist „Maibäumisch“.

Wir haben ein Unterschichtenproblem, das die Politik enflammt hat. Statt einem Leistungsgedanken, hat in unserer Gesellschaft eine Rundum-Sozialversicherungsmentalität Einzug gehalten. Ebenso wie die Einstellung, daß Grundbedürfnisse ( Wohnen, Essen, Bildung, Gesundheit ) nicht viel kosten dürfen und einfach zur Verfügung zu stellen sind. Das das so bleibt, darum kämpft die Landwirtschaft verbissen...auch wenn sie die Verlierer sind.
Verstehe es wer kann – ich nicht !


  20-10-2009 13:47  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Also teilchen, soviel Zeit nehm ich mir grad noch.

Es war eine Feststellung von mir, dass ihr uns nicht helfen "könntet".
Mitleid und Trost erwarte ich mir nicht von der Gesellschaft und bestimmt auch kein anderer Bauer.
Solidarität schon eher. Verständnis und faire Abgeltung für unsere Arbeit - die wir ja auch für euch leisten - ebenso.
Aber wahrscheinlich muß man das "Bauersein" im Blut haben, um unsere Probleme verstehen zu können - du hast es eben nicht (was aber keine Abwertung sein soll - sondern eine Feststellung).

@ Fallkerbe
Rechnungen kann man an eine Person oder Firma ausstellen, aber nicht an "die Gesellschaft".


lg
50plus

  20-10-2009 14:29  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
mfj

Es wird keine marktorientierte Landwirtschaft geben können - gerade bei derart lebenswichtigen Produkten muß es Überfluß geben, denn es wäre sehr unvorsichtig keine Lebensmittelvorräte zu haben. Aber Überschuß bedeutet Preisverfall!
Also, eine Katze die sich in den Schwanz beißt!

lg
50plus

  20-10-2009 15:11  Moarpeda
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@mfj

der sinn des lebens ist also (wie auch wolfgang ambros singt) :" der stärkere zu sein" ????

nun ist es aber so, dass wir im laufe der evolution die reisszähne zurückgebildet haben, uns nicht mehr anfletschen, sondern die zähne vielfach dazu benutzen um uns anzulächeln.

natürlich sieht man die zähne auch bei einem herzhaften gelächter.

in solchenes auszubrechen bin ich bei deinem beitrag und zur untenstehenden meldung geneigt ! ;-))



"Neuseelands größter Milchviehbetrieb in Familienbesitz, die Crafar Farm mit 20.000 Kühen an 22 Standorten, ist pleite.

Wie die Zeitung "New Zealand Herald " berichtet, soll der Betrieb seine Schulden von umgerechnet fast EUR 100 Mio. nicht mehr rechtzeitig bedient haben.
Daraufhin kündigten die Gläubigerbanken Westpac, Rabobank und PGG Wrightson Finance die Kreditlinien.
Die Crafar Farm steht nun unter treuhänderischer Verwaltung.
Die Milcherzeugung soll vom Konkursverfahren möglichst ungestört fortgeführt werden.
Die auf der Nordinsel angesiedelten Betriebe von Crafar liefern an die Genossenschaft Fonterra.
Die Crafar Farm hat Aussenstände von rund 100 Millionen Euro.
Zudem werden dem Management Mängel im Bereich des Tierschutzes nachgesagt.


  20-10-2009 15:46  Leo7
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
mfj

du bist sicherlich in deine worte und wortspielereien verliebt.....nur herzintelligenz lässt du net amoi im ansatz rausspüren.
bist ein wortverspielter jammerer, wie über die du selber schreibst....sonst nix

leo

p.s. daraus is echt nix zu transformieren...resonanzlos....fahl...schal...
da scmeck i der theres ihre marmelade aus ihren beiträgen besser raus...


  20-10-2009 18:41  Fallkerbe
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Zitat 50pus@ Fallkerbe und teilchen

Vergeßt es, ich hab jetzt keine Zeit euch weiter aufzuklären. Vielleicht ein andermal in einem anderen Beitrag. Ihr könntet dem Bauernstand ohnehin nicht weiterhelfen, wozu weiterdiskutieren?

lg
50plus
zitat ende

Hallo,
Aufklärung? lol das klingt nun ein wenig überheblich. :-)
Entweder man ist der überzeugung, die förderungen und Prämien gerechtfertigt zu erhalten, dann muss man sie vor dem, der das geld verdienen und bereitstellen muss, nicht verstecken.
Transparenz schafft vertrauen.
Oder man glaubt meint das Geld sei ungerechtfertigt, bzw. die jammererei werde unglaubwürdig, wenn der Steuerzahler die beträge einsehen kann.


Zitat 50plus
@ Fallkerbe
Rechnungen kann man an eine Person oder Firma ausstellen, aber nicht an "die Gesellschaft".
zitat ende
hallo,

ich höre aber immer, worfür "die Gesellschaft" nicht alles zahlen soll (flächenpflege usw) und wenn man einen "mehrfachantrag" stellen kann, dann kann man auch eine Rechnung stellen. Der einfachheit halber an die selbe Adresse ;-)
Oder man beauftragt die AMA aus den Anträgen eine Rechnung zu erstellen. In dem Punkt ist die Landwirtschaft ein Sonderfall, scheinbar sind die meisten nicht fähig / willens eine Rechnung zu schreiben. Die eine Rechnung lässt man die Molkerei erstellen, die andere Rechnung schreibt der Schlachthof , die nächste die AMA und die andere der Zuchtverband.

Im Gewerbe sagt man immer " Wer schreibt der bleibt"
Vieleicht wäre das auch bei Landwirten zutreffend. Denn wenn ich andere meine Rechnungen erstellen lasse, dann darf ich mich nicht wundern, wenn die Zahlen "unvorteilhaft" erscheinen.

mfg



  20-10-2009 19:22  Hirschfarm
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@mfj
Fragestellung beantwortet. Muß dir eigentlich zu 100 % Recht geben.
Tatsache ist aber auch, daß sich unternehmerisch denkende Bauern auch unter noch so mießen politischen Vorgaben trotzdem ordentlich entwickeln können.
Der Bauer , der glaubt nur weil er einen Hof geerbt hat kann er auch Bauer werden ist ein Auslaufmodell egal welche politischen Voraussetzungen es gibt.
Weiters muß ich auch anmerken, daß die Politik in Österreich den Landwirten einen extrem großen Gestaltungsspielraum lässt.(Pauschalierung,Diverse Steuer- und SV-Optionen).
p.S.: Bitte etwas mehr Diplomatie in deinen Äußerungen

  20-10-2009 20:23  Leo7
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
den großfantasiererein zum trotz, i würd auf die förderungen pfeifen, weil manch aussenstehender eh net vasteht, wenn kostenrechnungen trotz dieser lebensmittelverbilligungs - gelder immer noch nicht rentabel im endergebnis dastehn -
selbsversorgung ist natürlich ein angenehm beruhigender nebeneffekt....vielleicht bald haupteffekt....??

lieber kunde, zahl an angemessenen preis, (oder gier weiter um erdapferln 10 kg unter einer euromünze) deren rechnung ich fäir an dich stelle, aber erhalt dann diejenigen, die "nix mehr" zu verwalten haben.
wenn´s dir lieber is, dass i meine wiese mäh, dann verlang ich in zukunft 13Euros pro stunde mähn....wenns verwildern soll, dann verrechne ich dir eh nur die hälfte fürs anschaun...ein aufschlafg für die vielfältigkeit der Farben noch nicht eingerechnet....i freu mi auf dieses faire geschäft - zahlt dann alles die ama gleich an dich...kannst dann einen antrag bei der arbeiterkammer stellen....oder an die pensionsauszahlende stelle

das mit rechnung selber stellen find i ausgezeichnet.
ermutigt mich nächstes jahr zur getreideernte bevor i abkipp den lieferschein mit zahlungsziel gleich an den "kunden" weiterzugeben....da werden dann die hälse lang werden.....wurscht, unternehmerisches bauerntum ist ja gefragt.....auch unsere herren vertreter werdens net so schnell akzeptieren....a wurscht
ilusionen? werden immer wirklichkeit.....sonst wärens ja keine.
zugfahren machte anfänglich ja auch krank.

beim wirten zahl i ab nun nur mehr 1 euro fürs bier, ob er dann zu ostern eine nachzahlung kriegt, sag i ihm dann schon noch zeitgerecht....ein ernster vorschlag in lautes gelächter umgeschlagen......man sieht, mit wieviel witz eigentlich auf bauernstand umhergetrampelt wird.....noch kann i von diesem galgenhumor leben....

liebe bauern, den markt bestimmen wir, sonst niemand...der mfj hat recht mit der schlaftablette, die uns eingezapft wurde und stetig aufgefrischt wird

wo sind denn heuer die arbeitskreisauswertungen, der vielen vielen betriebe, die daran teilnehmen - liebe kammer heraus mit den zahlen bitte.
kann doch jeder wissen, was man und wo und wieviel man "verdient"....
noch ist österreich eine oase des geizes und der gier.....net?

das argument weltmarktpreis ist börsengeschehn - sonst nix.
kann jedermann/frau daran teilnehmen
gerade jetzt wär in kürzester zeit ohne ein korn angreifen zu müssen, viel viel geld zu verdienen gewesen mit der kursnotierung des weizens.....vielleicht wirds ein
bäuerlicher betriebszweig, rohstoffkontrakte an börsen zu handeln?

nur wirklich reich werden tut man im herzen, und wenn das bauernherz auszubluten beginnen muss, dann blutet alles andere auch mit
ein umbruch oder ausbruch aus der konditionierung des bestehenden denksystems steht net nur vor uns bauern.
so lange wir mit dem bestehenden system in eine art einklang (jammerei sagen die ewigen nörgler an den bauern) gehn, wirds nix ändern.....aufbruch, unbändigkeit, mut, tatsachen auszusprechen...in allen gremien...keine kniende haltung vor den heute gebundenen händen einer ursrpünglich guten idee.....

in jedem bäuerinn/bauern stecken impulse. nicht ausgesprochen und gelebt arbeiten sie gegen uns.
abhängigkeit von der sog. obrigkeit zu schüren ist nichts anderes als ein zeichen der angst eines systems, es zu fall zu bringen.
i hoff, bio im "übergeodneten bereich" verfährt nicht auch so weiter....

aber, nach dem motto eines gesundheitsapostels....probierns es doch....
verbleib ich:

Die Zukunft der Landwirtschaft ist BIO.
Gute Zeit
leo




  20-10-2009 21:41  50plus
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Hallo Fallkerbe

Da du ja selber 10 ha Forst besitzt, müsstest du ja über die Landwirtschaft und ihre Probleme Bescheid wissen. Wieso nennst du die Ausgleichszahlungen Förderungen?

Wieso sollen nur die Ausgleichszahlungen, die die Bauern erhalten, veröffentlicht werden, nicht aber die Einkommen Jener, die von öffentlichen Geldern stammen?
Die werden sich doch auch nicht schämen für ihr Gehalt - und stellen auch keine Rechnung an den Dienstgeber .
Mit der Rechnung an den Schlachthof usw. hast eh recht, wieso sich das eingebürgert hat, weiß ich nicht!

Wie wichtig ist es dir persönlich, dass die Lebensmittel in unserem Land in Überfluß vorhanden sind? Würdest du dich gerne diese Woche um Erdäpfel anstellen und nächste Woche um Mehl? Und solange dieser Überfluß vorhanden ist - gibt es keine guten Preise für die Bauern.
Oder - wie siehst du die Situation?

Ach Gott Fallkerbe - ich bin ja schon soo müde - bis zum nächsten Mal - du bist eine echte Herausforderung für mich (ich hoffe, das klingt nicht wieder überheblich - aber ich muß dich einfach weiter aufklären! ;-))))))
Gute Nacht!
50plus

  20-10-2009 21:43  biolix
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Nabend !

dem ist nicht viel hinzuzufügen, danke leo, hab wieder herzhaft schmunzeln können...
Und das mit Bio laass uns doch gemeinsam angehen das es nicht "im übergeodneten Bereich" da auch so wird, wir brauchen engagierte, offene, gradlinige, junge, aufs ganze schauende, neue Biobauern udn BiobäuerInnen , die das in die "Hand nehmen"... ,:-))

lg biolix

p.s. und das mt dem "Galgenhumor" ist hoffentlich, ist hoffentlich nciht schon auf dich im 1. Biojahr gemeint, da weist was ich meine... ;-() so long Freund, man trägt einiges mit Fassung, weil man das Ende der Fahnenstange kennt....

  20-10-2009 21:59  Moarpeda
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@hirschfarm

glaube nicht, dass du die fragestellung beantwortet bekommen hast, sondern der magier mfj hat dir was auf´s auge gedrückt.

du hast dich scheinbar ordentlich entwickelt ? ich will dir nicht nahetreten und kann nur mutmaßen, aber ich nehme an, dass du so wie die meisten der bauern hier, noch nie richtig geld gemacht hast.
weißt du, so richtig dicke kohle, wie sie ein selbständiger, der du ja bist, eigentlich machen sollte !

na geht auch nicht, bei dem überangebot können keine guten produktpreise entstehen.

jetzt müssen wir einen kleinen exkurs machen - in die große globale welt.

die globalisierte welt ist eine fehlkonstruktion, die niemandem etwas bringt ausser den monopolisten !

sie wurde geschaffen um die menschen zu unterdrücken und möglichst effizient auszubeuten (egal ob bauer oder arbeiter)

der freie waren und dienstleistungsverkehr erlaubt die preise am niedrigten stand zu halten, weil, wenn der in zb. europa nicht billiger sein kann, ist es der andere in neuseeland.

"is net da gigl, is es da gogl", heißt das sprichwort.

nennen wir dieses system ganz einfach die PEITSCHE.

die da von den "großen" geführten verhandlungen (WTO = world trade organization) zielen nur darauf ab, diese peitsche effizienter zu machen.

Die WTO-Abkommen berühren nationales und europäisches Recht, da die Mitgliedsstaaten sich grundsätzlich verpflichtet haben, ihre nationalen Gesetze ihren Verpflichtungen aus den Welthandelsverträgen anzupassen.

Ziel der WTO ist der Abbau von Handelshemmnissen und somit die Liberalisierung des internationalen Handels mit dem weiterführenden Ziel des internationalen Freihandels.

wie können wir alpenzwerge diesem schlamassel, überangebot und daraus resultierenden niedrigpreisen entkommen um wieder echt gute preise zun erzielen ?

so wie wir aufgestellt sind überhaupt nicht, weil die regierung aus lakaien und nickermännchen (weibchen ;-) besteht.

wenn dem nicht so wäre, könnte man über einen umbau der förderungen nachdenken, wie ich es vorgeschlagen habe.

ziel: die flächendeckende erhaltung der bäuerlichen familienbetriebe ab einer gewissen größe durch eine grundförderung von sagen wir € 1.000.- monatlich.

wenn wir nicht in der sch...EU wären, könnte sich das auf nationaler ebene sogar dahingehend auswirken, dass nicht mehr masse um jeden preis produziert werden müsste und andere bauern dadurch entlastet würden

man könnte auch darüber nachdenken ob man importiertes preisdumping, welches durch wettbewerbsverzerrung entsteht einbremsen könnte.

sollten unsere arbeiter schlussendlich mit chinesischen arbeitern um die wette arbeiten.

sollten unsere bauern mit südamerikanischen farmern, welche auf kosten der tropischen wälder und mit billigstarbeitssklaven produzieren um die wette arbeiten ?

wenn man die nachricht von dem neuseeländischen milchviehbetrieb liest der da pleite gemacht hat, dann kommt mir die lage ohnehin ziemlich angespannt vor, aber irgendwo werden sie schon wieder einen "gogl" auftreiben.

und irgendwann wird diese system hoffentlich zusammenbrechen, wie alles gigantomanische immer wieder zusammengebrochen ist.










  21-10-2009 12:16  Hirschfarm
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
@moarpeda
Wenn ich mir die Selbständigen in unserer Umgebung so ansehe ,dann muß ich feststellen,daß ich froh bin ein Bauer zu sein.
In den letzten paar Jahren sind 5 Autohändler 3 Gastwirte eine Tischlerei ein Schmuckhändler
2 Elektrohäuser 1 Papiergeschäft 2 Installateure und diverse andere Betriebe in meiner nächsten Umgebung Pleite gegangen.
Die meisten waren vor 10 Jahren noch Vorzeigebetriebe und galten als Grundsolide.
Zum Neuseeländischen Betrieb :
100Mio Schulden-20000 Kühe entspricht 5000€/Kuh.
In Neuseeland gibts Billigställe. eine Kuh kostet einen Tausender. 20Mio Kuhkapital und dasselbe nochmal für den Stall. ???? Wo ist der Rest????
100000€ bei 20 Kühen wird auch sehr schwer sein

  21-10-2009 12:56  Fallkerbe
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Zitat 50 plus
Wieso sollen nur die Ausgleichszahlungen, die die Bauern erhalten, veröffentlicht werden, nicht aber die Einkommen Jener, die von öffentlichen Geldern stammen?
zitat ende

hallo,
da hab ich mich wohl missverständlich ausgedrückt.
ich bin absolut der meinung, das ALLE EINNAHMEN, die aus steuergeld finanziert werden transparent gemacht gehören. Der Zahler hat ein recht zu wissen was er zahlt.

mfg



  21-10-2009 13:16  Icebreaker
Wir Bauern als Deppn der Gesellschaft!!
Tja, da gibt es aber eine ganze Menge, die da transparent gemacht gehört ...

Wer Lust hat, kann ja mal durchstöbern uns schauen, wofür und für wen und was alles Förderungen aus dem Steuertopf gibt.

http://www.help.gv.at/Content.Node/90/Seite.900000.html

mfg Ice