Antworten: 8
  08-10-2009 22:09  Taurus
Gmeiner meint
Hallo Leute!

Herr Gmeiner schafft es auch diesmal, daß sein Artikel hier diskutiert wird. Ich wundere mich schon auch über den Ausspruch von IG-Milch Boss Ewald Grünzweil: " Es kann nicht sein, daß sich eine intelligente Minderheit von einer deppaten Mehrheit pflanzen läßt." Ich hoffe, ich liege falsch, wenn ich die intelligente Minderheit mit Milchbauern assoziiere und die deppate Mehrheit mit den KonsumentInnen. Wenn ich nicht falsch interpretiere, dann schlage ich Walterst als spin-doctor vor, der die IG-Milch Bosse vor weiteren Schaden bewahren möge und selbst in Nervenblanksituationen ruhig und sachlich argumentieren läßt.

Was meint Ihr dazu?

LG A.

  08-10-2009 22:24  walterst
Gmeiner meint
Es hat mich ein wenig verwundert, dass Gmeiner es für notwendig befunden hat, diesen Spruch aus dem Zusammenhang zu nehmen und sich darüber zu mokieren. Zufällig bin ich hinter Hans Gmeiner gesessen, als am Beispiel eines Vergleiches mit der ehemaligen DDR beschrieben wurde, wie labil das Verhältnis MInderheit zu Mehrheit ist.
In der DDR wurde noch kurz vor dem Mauerfall eine (angeblich radikale, hochverräterische, vom Klassenfeind aufgewiegelte) Minderheit von den Vertretern und Organen der demokratischen Mehrheit krankenhausreif geprügelt bei friedlichen Demonstrationen, verhaftet und eingekerkert.

Und wenige Tage darauf war diese verpönte Minderheit plötzlich eine überwältigende Mehrheit. Die Mauer war gefallen und Honecker hats gar nicht gemerkt.

Der vergleich mit der DDR ist sehr drastisch, habe ich mir vor einiger Zeit noch gedacht. Je öfter man im deutschen Fernsehen anlässlich der Jahrestage die Rückblicke sieht, wie sich die Funktionäre gegenseitig die Orden umhängen und vom ewigen Bestehen des überlegenen eigenen Systems philosophieren, während draussen vor dem Palast der Funktionäre das Volk abhanden kommt, wird man immer mehr erschreckende Parallelen finden.

Ich habe Gmeiners Artikel jetzt nicht vollständig in Erinnerung, aber ich sehe, so wie bei der vorletzten Ausgabe von Blick ins Land großen Frust von Gmeiner zwischen seinen Zeilen. Man müsste ihm fast seinen eigenen Vorschlag unterbreiten: Love it ............or leave it.

  08-10-2009 23:09  Taurus
Gmeiner meint
@Walterst

Etwas aus dem Zusammenhang zu nehmen hat in Journalistenkreisen gewissermaßen Tradition, deshalb sollte man schon etwas vorsichtiger sein mit seinen Aussagen. Stell Dir vor, Du wärst Politiker, würdest nach einer Wahlschlappe deinen Vergleich mit der ehemaligen DDR bringen und zum Abschluß sagen, "die deppate Mehrheit ist schuld am Wahlausgang." Die deadline wäre dieser Satz und Du müßtest Dir einen neuen Job suchen.
Also vielleicht könntest Du Deinen Freunden einen kleinen Nachhilfekurs in Sachen Medienkommunikation angedeihen lassen.

LG A.

  09-10-2009 07:39  walterst
Gmeiner meint
Ferngesteuerten Hampelmännern, geschminkt und emotionskorrigiert, wie wir sie nur zu gut kennen,
würde so was natürlich nicht passieren - man hätte ja ein Drehbuch und abgesprochene Stehsätze im Endlostonband.

Da will ich gar nicht hin.


  09-10-2009 07:52  helmar
Gmeiner meint
Bilck ins Land ist bei mir noch nicht aufgetaucht, aber wenn werd ich gewissenhaft lesen......aber man denke sich auch mal in die Situation der IG Oberen rein........die rennen tagelang, versuchen soviele wie möglich zum Bauernaufstand zu bewegen, sind irgendwann mal fürchterlich gereizt, und dann...........wird die Wortwahl sagen wir mal........aber wenn ein Vieh nicht und nicht weitergeht, fallen da nicht auch bei den meisten ein paar "freundliche Worte"? Ist besser schimpfen als prügeln..
Mfg, helmar

  09-10-2009 08:25  Christoph38
Gmeiner meint
@ helmar
Das finde ich jetzt aber nicht nett, dass du die Bauern als störrisches Vieh einstufst.

  09-10-2009 08:33  helmar
Gmeiner meint
Ich? Eher nicht...........aber wenn dieser Satz so stimmt, wie wiedergegeben, lieber Christoph, dann hat wohl der Herr Gr................. im heiligen Zorn gesprochen. Vielleicht hat er an Rindsviecher gedacht, aber ich will da nichts unterstellen, sonst unterstellt mir der Mastermind wieder was...
Mfg, helmar

  09-10-2009 08:52  50plus
Gmeiner meint
Wie ich schon mal in einem anderen Artikel geschrieben hab.
Vor ca. 30 Jahren hat ein junger Mann die Bevölkerung in geistig Minderbemittelte und geistig Höhergestellte unterteilt. Er meinte, dass es das Beste sei, die geistig Minderbemittelten arbeiten fest und erhalten damit die geistig Höhergestellten.
Inzwischen sind halt die geistig Minderbemittelten so wenige geworden, dass es ihnen schon unmöglich wird, die vielen geistig Höhergestellten mitzuerhalten.

Der Schwanz kann halt schwer mit dem Hund wedeln.

Trotzdem glauben noch einige, die vielen Depperten..........


lg
50plus

  09-10-2009 08:57  biolix
Gmeiner meint
Guten MOrgen !

Ja grundsätzlich muß in der Milchwirtscahft festgestellt werden,das da Basisdemokratisch nie was abgestimmt wurde, z.b. Miclhquote, Saldierung, neues System...., also das zu vergleichen mit "nach einer Wahl sagt er das...." ist für mich nicht zulässig...
Denn ich glaube Grünzwil kann sogar recht haben, das die Mehrheit der MilchbäuerInnen ganz andere Meinung ist...

Na ja walter, das ist ja nichts Neues, Als Linkslinker wurde man vor 10 jahren bez. Spekulationssteuern, und was findet sich auf Seite 2 der bauernzeituing diese WOche ?

"Börsegeschäfte besteuern, Spekulationen verhindern..." in riesiger Überschrift....

und weiter gehts, Seite 3 das was Jose Bove seit 2 jahrzehnten fordert;

"WTO braucht ökosoziale Regeln.."

ja supa, warum hat man den Riegler fast davon gejagt vor Jahrzehnten....

Ja das erinnert mich an das umgekehrte, "die deppate Minderheit...", aber das kennen wir ja schon, das System verteidigen bis es nciht mehr geht, seine eigenen Fehleinschätzungen bzw. Politk ja lange nicht zugeben udn eingestehen, danach aber selbst der Retter sein, siehe Milchgeschichte wenn dann andere Gas geben....

lg biolix