Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?

Antworten: 90
Bergdoktor1 01-11-2007 15:11 - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Wenn man in der heiligen Schrift Anhaltspunkte sucht, wer nun in den Himmel und wer in die Hölle kommt, wird man einfach nicht schlau. Die Bibelschreiber sind sich in dieser Frage alles andere als einig.
Nach der Johannesoffenbarung werden nur 144'000 untadelige Männer errettet, die vor allem noch niemals Sex hatten (Offb 14, 3-4): "Diese sind's, die sich mit Frauen nicht befleckt haben, denn sie sind jungfräulich."

Nach den Evangelisten Johannes und Markus reicht es zur Errettung, einfach NUR an Jesus zu glauben (Joh 3,18): "Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet." Siehe auch:
Markus 16,16
Johannes 3,16
Johannes 3,36
Johannes 5,24
Johannes 6,47
Johannes 8,24
Johannes 14,6
Apostelgeschichte 13,39
Apostelgeschichte 16,31
Epheser 2,8
2. Timotheus 3,15

Oder doch nicht? Errettet wird man doch durch Gottesfurcht und strenges Befolgen der Gesetze, schreibt Matthäus (Mt 19,17): "Willst du aber zum Leben eingehen, so halte die Gebote." Siehe auch:
Prediger 12,13
Matthäus 7,21
1. Korinther 9,24

Nein! Man muss gute Werke tun, um in den Himmel zu gelangen. Johannes schrieb schließlich, dass nur jene hervorgehen werden, (Jh 5,29) "die Gutes getan haben." Auch Jakobus sagte, dass Glaube allein nicht reicht (Jak 2,24): "So seht ihr nun, dass der Mensch durch Werke gerecht wird, nicht durch Glauben allein." Siehe auch:
1. Mose 4,7
Psalter 15,1
Psalter 62,13
Matthäus 16,27
Lukas 10,25
Lukas 18,22
Römer 2,6
2. Korinther 5,10
Jakobus 2,14
Jakobus 2,17
Jakobus 2,20
Jakobus 2,26

Wieder falsch! Nur die Gnade Gottes errettet uns, egal, was wir tun (Eph 2,8-9): "Denn aus Gnade seid ihr selig geworden (…) und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken." Siehe auch:
Psalter 86,13
Jesaja 43,25
Johannes 3,27
Johannes 6,44
Apostelgeschichte 15,11
Römer 3,24
Römer 6,23
Römer 9,16
Römer 11,5-6
Epheser 2,5
Titus 3,5

Oder muss man nicht einmal gut sein, um in den Himmel zu kommen? Jesus jedenfalls meinte (Mt 21,31): "Die Zöllner (Betrüger) und Huren kommen eher ins Reich Gottes als ihr (Ungläubige)." Der Glaube an Gott reicht also. Ein guter Mensch zu sein ist nicht nötig.

Alles falsch! Nicht Glaube, nicht Werke und nicht Gnade erlösen. Wer errettet wird, das ist vorbestimmt (Prädestination). Schliesslich steht geschrieben (Eph 1,4): "Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war."Siehe auch:
Psalter 37,23
Matthäus 20,23
Matthäus 25,34
Johannes 6,44
Apostelgeschichte 2,47
Apostelgeschichte 4,28
Apostelgeschichte 17,26
Römer 8,29
2. Korinther 5,18
Titus 2,11
1. Petrus 1,20
Judas 1,4
Aber es könnte auch ganz anders sein. Es könnten auch alle Menschen errettet werden, weil Gott (1. Tim 2,6): "alle zur Erlösung" bestimmt hat (Universalismus). Dann brauchen wir überhaupt nichts zu unserer Errettung zu tun. Siehe auch
Markus 3,28
Johannes 1,29
Johannes 12,32
Römer 5,18
Römer 11,32
1. Timotheus 4,10
1. Timotheus 15,22
1. Johannes 2,2

Was ist eigentlich mit den Millionen Menschen, die vor Jesus' Auftreten geboren und gestorben waren? Sie haben einfach Pech gehabt. (Pred 9,5): "Denn die Lebenden wissen, daß sie sterben werden, die Toten aber wissen nichts; sie haben auch keinen Lohn mehr, denn ihr Andenken ist vergessen."

Und was ist mit den Andersgläubigen? Letztere haben definitiv keine Chance, denn Gott wird (Offb 9,15) "den dritten Teil der Menschen" vernichten. (Haben wir nicht eben gelesen, dass alle (1. Tim 2,6) zur Erlösung bestimmt sind?)

Oder reicht es etwa, einfach nur Jesus' Blut zu trinken? Dann würde der Heilige Gral wirklich ewiges Leben bringen (Jh 6,54): "Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken."

Wie man es auch dreht und wendet und wie man die Verse auch interpretiert, die biblischen Aussagen bleiben unklar und unverständlich. Jeder Gläubige kann sich herauspicken, was ihm zu seiner Lebensweise gerade passt. Ein alter Theologentrick: Wenn man keine konkrete Antwort anzubieten hat, überschüttet man den Fragenden mit einem ganzen Haufen Antworten. Irgendwas stimmt immer.

Else antwortet um 01-11-2007 16:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Ich muß es sagen:

hervorragend - Dein Beitrag !

LG
Else



helmar antwortet um 01-11-2007 16:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Mein lieber Doc!
Ich kenn dich schon einige Zeit, aber du hast es wieder einmal geschafft mich zu verblüffen.......auf die Reaktionen auf diesen Eintrag bin ich sehr gespannt! Wünsch euch noch viel Unfallfreiheit im Gelände!
Mfg, helmar

Faltl antwortet um 01-11-2007 16:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Hallo Bergdoktor,
dein Beitrag war zwar lang aber er ist es wert gelesen zu werden.
Hervorragen kann ich nur sagen.
mfg
Faltl

petermoser antwortet um 01-11-2007 17:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
An bergdokter Das ist gut zun lesen. Aber ich glaub das es in einer jeden religion so ist dasd nicht genau nach fragen darfsd. Und bei der biebel genügds ja wensd die schöpfungs geschichte lesd weil dan weisd spetasdens nach der ersden woche das nicht ales so wort für wort zun glauben ist..

Und für das gibds dan die pfarra damidsd weisd wasd aus den ganzen haufen wirklich glauben musd. Oder grad jezt glauben darfsd weil das enderd sich ja immer..

Das ist so wie mit den gesez buch da stehd auch alles ganz genau drin und trozdem brauchsd ein adwokaten und ein richter. Und bein glauben sind die pfarra und pabst und bischof die adwokaten und der herrgott ist der richter. Wensd es glaubsd aber nur.

iderfdes antwortet um 01-11-2007 18:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Hallo,

also wenn ich das Ganze richtig verstanden habe, gehts hauptsächlich um die Liebe. (Die geistige, wenn ich nicht irre.)

Und darum, das Zusammenleben mit einigen einfachen Geboten erträglich zu gestalten.
(Und weil es damals noch keine Bürokraten gab, konnte man die Gebote auch auf zwei Tafeln unterbringen.)

sg

biolix antwortet um 01-11-2007 20:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Hallo !

nicht nur ein theologentrick, auch ein politikertrick...

ja bergdoktor, der glaube, aber vieleicht waren sie sich damals schon nicht "einig" udn haben nach antworten gesucht wie wir heute.,...
aber wichtig wäre es schon nach den 10 Geboten wenigstens als sich bezeichnender Christ zu leben, ach wäre das schön die menschen würden das schaffen...

lg biolix

Christoph38 antwortet um 02-11-2007 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Wie man bereits aus der Bibel sieht ist es offenbar nicht so eindeutig, wie man am besten in den Himmel kommt.

Dies eröffnet uns Menschen die Möglichkeit sich jenen Weg herauszusuchen, der einem persönlich am wenigsten Umstände macht und andere Wege abzuqualifizieren.

Almoehe antwortet um 02-11-2007 08:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Du verbreitest hier nur die Zeuge Jehovas Lehre, sonst nichts.

Schwache Leistung, Doc !!

Bergdoktor1 antwortet um 02-11-2007 10:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Schönen guten Morgen Almoehe,

Du hast da offensichtlich eine Kleinigkeit übersehen.

1. Will ich hier keine Leistung bringen, über die du eine Bewertung abgibst, sondern lediglich meine Meinung vertreten, wie du auch.
2. Hier habe ich eindeutig die Widersprüche aufgezeigt, die in der Bibel zum Thema ewiges Leben vorzufinden sind. Übrigens ist das ganze Buch voller Widersprüche nur weiß das kaum keiner, oder besser gesagt, will es keiner wissen.
Ich kann gerne mehr davon aufzeigen.
3. Mich hier als Verbreiter der Lehre der Zeugen Jehovas zu bezeichnen, amüsiert mich. Es zeigt sehr deutlich, wie oberflächlich du in diesem Fall meine Beiträge liest. Außerdem ist die Bibel doch das Fundament auf das das gesamte Christentum aufgebaut ist, also auch das der röm. kath. Kirche- das sogenannte Wort Gottes. Wenn das nicht so ist, belehr mich eines Besseren.

Ich persönlich glaube an keinen Gott und infolgedessen auch nicht an Himmel und Hölle, oder ewiges Leben usw.

Also lieber Almoehe- zuerst die Beiträge der anderen richtig lesen und dann erst darauf antworten.

Muß wieder was arbeiten,

M.f.G. der Doc


Gourmet antwortet um 02-11-2007 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@michaham

Wo hat der Bergdoktor geschrieben, dass er nicht an die Bibel glaubt? Er schreibt, dass er an keinen Gott glaubt. Das ist etwas anderes.
Wer nicht an Gott glaubt, wie auch ich, für den ist die Bibel vielleicht ein interessanter Lesestoff, allerdings eines mit vielen Widersprüchen.
Darauf wollte der Bergdoc wahrscheinlich hinweisen.

Aber bitte erkläre mir, was das Herunterfallen eines Steins mit einem Glauben an Gott zu tun hat? Und ich verstehe auch nicht, wie die Richtigkeit der Aussagen in der Bibel davon abhängen, wie man sie liest.

Gourmet antwortet um 02-11-2007 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@michaham

Ich halte die Bibel für eine Sammlung von Geschichten zur Unterstützung der These, es gäbe einen Gott.

Ich würde schon an Gott glauben, wenn jemand mir beweisen kann, dass es ihn gibt. Bisher habe ich aber noch keine Beweise gefunden. Bitte nenne mir einige Nachweise für die Existenz Gottes. Du wirst Deine Aussage (und den Vergleich mit dem Stein) sicherlich beweisen können.

Almoehe antwortet um 02-11-2007 16:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Mein lieber Bergdoktor,

Du hast in Deinen Folgebeiträgen ja den Hintergrund für Deinen Erstartikel beschrieben. Nun gut - es ist Sache von jedem Einzelnen ob er glauben will oder nicht. Du glaubst eben daran - dass alles Schmuh und Schmäh ist. Trotzdem schreibst Du hier mit viel Aufwand (ausser Du benutzt Elbikon) den Grund Deines Nichtglaubens.
Die Bibel, und das weißt Du als excellenter Kenner, hat sich sich nie als "Montagebuch" des Lebens verstanden. Es zeigt die Vielfalt des Glaubens, der Deutung Gottes, der Menschlichmachung von Jesus Christus.

Das Dunkel, die Enttäuschungen hin bis zum Brudermord....

Fatal wer es als "Indoktrie" von Gottes Wirken und Lehre sieht.

Gott gibt keine Lehre, keine Ausbildung, keine Karriere zu Heiligkeit an die Menschen. Gott ist kein Händler - der Gebete braucht - die er dann wieder den Menschen vergilt !

Gott ist die Liebe, lieber Bergdoktor. Und wer liebt ist nie verloren !!!!!


Das ist in einem Satz, der gesamte Hintergrund der Bibellehre.

Absätze, Gleichnisse aus dem Zusammenhang zu nehmen und frei wieder zusammen zuführen ist die Masche der ZJ. Das habe ich damit gemeint.

Aber Bergdoktor - lies fleißig weiter, Du bist auf dem besten Weg zu Licht.....

Icebreaker antwortet um 02-11-2007 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Lieber Almoehe,
... so viele Worte (langer Beitrag eigentlich *g*), um zum essentiellen "jumping Point" zu finden ... ;-)

RICHTIG! Mit der Aussage "Gott ist die Liebe. Und wer liebt ist nie verloren" hast du absolut erkannt, und gesagt, worum es "eigentlich" geht.
Und glaube mir, da bin ich ziemlich sicher, auch der Bergdoktor hat das.
(Habe, bevor ich erstmals hier schrieb schon mitgelesen ... und wer lesen kann, ist angeblich eindeutig im Vorteil ;-)

lG Ice

Bergdoktor1 antwortet um 02-11-2007 18:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?


Die spärlichen Bibelverse, die einen angeblich barmherzigen und alle Menschen liebenden Gott beschreiben, kennen wir alle zur genüge. Aber kennen wir auch die vielen Sprüche, die einen ganz anderen Gott erkennen lassen? Hier ein paar wenige Beispiele:
Samuel beschrieb den Gott, wie er ihm begegnet sein soll (2. Sam 22,9): "Rauch stieg auf von seiner Nase und verzehrend Feuer aus seinem Munde, Flammen sprühten von ihm aus."

Gott zeigte sich am Berg Sinai seinem Volk (2. Mose 19,18-19): "Der ganze Berg Sinai aber rauchte, weil der Herr auf den Berg herabfuhr im Feuer; und der Rauch stieg auf wie der Rauch von einem Schmelzofen, und der ganze Berg bebte sehr. Und der Posaune Ton ward immer stärker."

Als Gott nach der Verkündung seiner Zehn Gebote die Gemeinde (2. Mose 20,18) mit "Donner und Blitz und dem Ton der Posaune und dem Rauchen des Berges" beeindruckte, waren die Männer und Frauen so geschockt, dass sie davonrannten und erst in sicherem Abstand verängstigt stehen blieben. Sie wollten Gott nicht mal ansehen, weil sie fürchteten, dann sofort tot umzufallen (2. Mose 20,19): "Lass Gott nicht mit uns reden, wir könnten sonst sterben." Warum diese Einschüchterung und warum diese ewige Forderung zum Gehorsam?

Vielleicht, weil diese biblischen Regeln nicht von einem mächtigen Gott, sondern von kleinen, schwachen Priestern stammten. Nur ihnen konnte es nützen, wenn die Gläubigen sich vor Gott fürchteten, nicht aufbegehrten und keinen Wunsch verspürten, ihn auch nur anzuschauen.

Das Wort "Nächstenliebe" kommt in den fünf Büchern Mose übrigens nur ein einziges Mal vor (2. Mose 23,1). Mitleid ist trotz ein paar erster humaner Regeln des Zusammenlebens ganz klar kein Thema, sondern vielmehr gilt (5. Mose 13,9): "Du sollst dich seiner nicht erbarmen."

(3. Mose 26,16-19): "Ich will euch heimsuchen mit Schrecken, mit Auszehrung und Fieber, daß euch die Augen erlöschen und das Leben hinschwindet. Ihr sollt umsonst euren Samen säen, und eure Feinde sollen ihn essen. (...) Wenn ihr mir aber auch dann noch nicht gehorcht, so will ich euch noch weiter strafen, (...) daß ich euren Stolz und eure Halsstarrigkeit breche."

Gott freut sich immer wieder genüßlich über Bestrafungen (5. Mose 28,63): "Und wie sich der Herr zuvor freute, euch Gutes zu tun und euch zu mehren, so wird er sich nun freuen, euch umzubringen und zu vertilgen".

Offb 14,7): "Fürchtet Gott!"

(1 Kor 16,22): "Wenn jemand den Herrn nicht lieb hat, der sei verflucht."

Dass der Gott der Bibel das sinnlose Verbrennen von Tieren nicht nur zulässt, sondern es fordert und sich am Rauch des verkohlten Fleisches geradezu erfreut, lässt auf eine erschreckende Lebensverachtung schließen (1. Mose 8,21): "Und der Herr roch den lieblichen Geruch." Als gäbe es nicht Hunderte andere Möglichkeiten, sich die Zuneigung der Menschen bekunden zu lassen.

Was Gott tun wird, wenn sein Reich auf Erden errichtet werden wird, stellte sich der Prophet Jesaja blutrünstig und erbarmungslos vor (Jes 34,2-8): "Denn der Herr ist zornig über alle Heiden und ergrimmt über alle ihre Scharen. Er wird an ihnen den Bann vollstrecken und sie zur Schlachtung dahingeben. Und ihre Erschlagenen werden hingeworfen werden, dass der Gestank von ihren Leichnamen aufsteigen wird und die Berge von ihrem Blut fließen. (...) Des Herrn Schwert ist voll Blut (...) Denn es kommt der Tag der Rache des Herrn."

(Hebr 9,22): "Ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung."





helmar antwortet um 02-11-2007 18:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Es gibt vom Heligen Buche das alte und das neue Testament......pikant wirds dass diese Bücher der Überlieferungen als Basis den Glauben an einen Gott der Juden haben......das Christentum, basierend auf Jesus( Christus, aus dem Griechischen) wird er erst später genannt, hat sich genauso daraus herausentwickelt wie später der Islam....fast 2000 Jahre später hieß es zwar im 1000jährigem Reich welches zum Glück nicht so alt wurde, dass die Juden an allem schuld wären und gerade bei den älteren Menschen welche damals zur Schule gegangen sind hat man klar gemacht dass ja die Juden schuld dran waren dass Jesus gekreuzigt wurde......und dass Jerusalem zerstört wurde haben auch Evangelisten genüßlich kommentiert.....interessant ist die Bibel allemal....sagt mal, kennt jemand eigentlich Zeugen Jehovas persönlich? Ich schon, habe eine Kusine dabei samt deren Familie....die wollte uns doch glatt auch dazu bekehren, aber weil sie damit keinen Erfolg hatte hat sie schon sehr lange nichts mehr von sich hören lassen......die Begräbnisse von Onkel und Tante nach deren Riten finde ich, sind schon mit einer gewissen Würde erfolgt, oder war bloß der Prediger vorsichtig?....
Mfg, helmar

Icebreaker antwortet um 02-11-2007 18:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Puhhhhh michaham, da lehnst dich mit deinen An-schuldigungen aber ganz schön weit aus dem Fenster!
... ohne Hintergrundwissen?????? Das wirfst du genau dem Doc vor? Hahaaa

Wie gesagt, wer lesen kann ist eindeutig im Vorteil. Und mancher, der hier vertretenen, aussagenden Teilnehmer ist nicht nur Bauer aufgrund seines Jobs/Tätigkeit ... (genaueres bei Wikipedia)

MfG Ice




Gourmet antwortet um 02-11-2007 18:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@michaham

Ich bin viel in der Natur unterwegs. Und ich bestaune die Schönheit und Perfektion. Aber dass dahin jemand stecken soll, der das alles gemacht hat, konnte ich bisher nicht erkennen. Wie kommst Du darauf dass es so sein sollte? Beweis für Gott ist das keiner. Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich nicht auf der Suche nach Gott bin. Ich bin schon zufrieden, wenn mich niemand dazu zwingt, nach den Wünschen der selbsternannten Vertreter dieses Gottes handeln zu müssen. Was ich hier schreibe, hätte mir bis vor 200 Jahren hier in Salzburg noch das Leben gekostet. So viel zur Toleranz der Anhänger dieses nichtexistierenden Gottes.

Ich glaube, der Bergdoktor hat recht. Er hat sich scheinbar ziemlich intensiv mit der Bibel auseinander gesetzt. Seine Vermutung, dass schwache Menschen die gerne Macht ausüben hier eine starken grausamen Gott beschrieben, um möglichst alle Menschen hinter sich zu bringen, scheint plausibel.

Zum Herauspicken von Stellen: Ich meine, ein Einziges dieser grausamen Beispiele müsste schon genügen, um zu erkennen, dass da offensichtlich etwas nicht stimmt.

Ich glaube, der Bergdoc wird gar nicht herausfinden wollen, wie Gott ist. Es macht wenig Sinn, jemanden zu suchen, den es nicht gibt.
Und sollte es ihn geben, dann würde ich ihn nach diesen Ausführungen über ihn in der Bibel bestimmt gar nicht kennenlernen wollen.

Deine Meinung, dass dem Bergdoktor irgend etwas passiert sein sollte, was einen Hass auf Gott auslöst, kommt mir bekannt vor. Auch ich wurde schon von einigen der wenigen Menschen, denen ich meine Ansichten persönlich gesagt habe, völlig fassungslos danach gefragt, was denn passiert sei. Aber alle können die Existenz Gottes auch nicht beweisen und manche fangen an, nachzudenken.

Man kann keinen Hass auf etwas haben, das es nicht gibt. Aber wie ich an Deinen Reaktionen sehe, reicht es schon, etwas nicht zu glauben, um als hochmütig zu gelten und beschimpft zu werden. Aber das ist ja nichts Neues.

Almoehe antwortet um 02-11-2007 18:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@Gourmet

Papst Benedikt, geborener Bayer, also genetisch nicht gerade ein Nomade, sondern eher ein Sesshafter und Festhalter, hat im Papstwappen die Muschel, die Pilgermuschel. Er sagte einmal: „Viele sind heute Suchende. Ich bin es auch.“

Im Leben wird wird es immer ein "Suchen" bleiben. Ganz egal, woran Du dich auch orientierst..

helmar antwortet um 02-11-2007 18:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Mir fällt auf dass sich einige welche vor ein paar Jahren mit dem Doc und mir hier im Forum nicht gleicher Meinung waren, sich nocht nicht dazu geäßert haben...
Mfg, helmar

Gourmet antwortet um 02-11-2007 18:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@Almoehe

Ist provokant, liegt mir aber auf der Zunge: Wahrscheinlich ist Benedikt auf der Suche nach Gott, weil die Menschen inzwischen mit Erklärungen nicht mehr zufrieden sind sondern Beweise haben wollen. Und ich hoffe für ihn, dass er ihn noch findet, bevor die letzten Gläubigen weggelaufen sind.

Gourmet antwortet um 02-11-2007 19:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@grafeder

Ich glaube, viele Menschen sehen sich nach Vorgaben um selber nicht für alles verantwortlich sein zu müssen. Ich bin aber nicht sicher, ob diese Sehnsucht des Menschen nach Schutz und Abgabe der Verantwortung anerzogen ist.

Kürzlich hat mir ein Bekannter gesagt, er glaube, dass sowieso alles vorbestimmt sei. Ich halte das für sehr gefährlich, weil es bedeutet: ich brauche mich nicht bemühen weil ich selber keine Möglichkeiten habe, meine Welt zu gestalten. Natürlich ist dieser Bekannte jeden Sonntag in der Kirche. Sein Chef übrigens auch, obwohl es der Firma gerade nicht sehr gut geht. Wäre ich Chef in dieser Firma, ich würde die Zeit am Sonntag zum arbeiten nützen, damit es wieder besser läuft. Beten hilft da nämlich nicht.

Aber das kannst Du jemandem nicht sagen, der daran glaubt, dass Gott für alles notwendige schon sorgen wird. Und wenn sie draufkommen, dass es nicht geholfen hat, dann haben sie immer irgendwelche Ausreden parat. 'Gott prüft mich besonders hart', oder so ähnlich.
Fast schon lustig, dabei zuzusehen, wäre es nicht so traurig, dabei zuzusehen, wie sich Menschen an etwas klammern das es nicht gibt, anstatt auf die eigene Leistung zu setzen.

Zurück zu Diener Frage: Religionen neigen dazu, andersgläubige auszumerzen. Ich möchte nicht wissen, wie viel Potential an Weiterentwicklung und Verbesserung unserer Welt alleine durch die Hexenverbrennung verloren gegangen ist. Daher meine ich, dass der Glaube an Gott der Menschheit eindeutig schadet.

Gourmet antwortet um 02-11-2007 19:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@michaham

Scheinbar hast Du ja verstanden, worum es in der Bibel geht. Ich habe es nicht, es würde mich aber interessieren.
Bitte erkläre mir, was mir bisher verborgen geblieben ist.

Almoehe antwortet um 02-11-2007 19:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- was soll das ganze?
Die Kirche macht in diesen Tagen - Allerheiligen und Allerseelen - eine Art Enttabuisierung des Todes. Sie sagt, dass wir uns aufs Sterben vorbereiten sollten.
Nicht so, dass wir Gott allerhand vorrechnen, was wir geleistet haben und wie gut wir gewesen sind. Besser ist, sich selbst mit seinem eigenen Tod langsam anzufreunden, ein Testament zu machen, das Irdische zu regeln, Konflikte auszusöhnen, weil man mit Konflikten um vieles schwerer stirbt.

Überlegen, wem ich noch ein Wort mitgeben, wen ich segnen will. Gibt es ein Kind, das z.B. in Übersee lebt und wie erreicht man es, wenn es soweit ist? Vielleicht kann ich auch jemanden bitten, dass er mich begleitet, einen Krankenhausseelsorger, einen Arzt, jemand, der ein wenig professionell ist und mich nicht vollquatscht in jener entscheidenden Stunde meines Lebens, da ich durch das Tal der Tränen und des Abschieds hindurchgehen muß.

Beim Sterben gibt es schließlich nur noch eins: man muß sich fallen lassen in die Tiefe und vertrauen, dass Gott einen auffängt. Aus einem alten Gebet: Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

...und dass jetzt bloß keiner lacht ._))


Gourmet antwortet um 02-11-2007 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@michaham

Kirche hat nichts mit Glauben zu tun? Wer hat denn die Bibel über Jahrhunderte weiterentwickelt und verbreitet?

Gott möchte eine persönliche Beziehung zu jedem Menschen? Da wird er sich aber schon beim einzelnen Menschen melden müssen. Anders wird es zumindest bei mir nicht gehen. Ich habe ja schon mit meiner Frau Probleme, wenn ich erraten will, was sie will. Eine persönliche Beziehung funktioniert nur, wenn jeder sagt, was er will.

Und wenn er sich nicht meldet, wüsste ich nicht, wieso ich irgend etwas mit ihm zu tun haben sollte. Und da ihn noch niemand gesehen hat, vermute ich noch immer, dass es ihn gar nicht gibt.

Icebreaker antwortet um 02-11-2007 19:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Du erwartest also, dass "Gott" bei dir vorbeikommt und sich "meldet" ???? Wie müsste das denn dann genau aussehen,??? Wie würdest du er-kennen, und wie jeweils reagieren?
Wähle bitte:

1) eine Mumie klopft bei mir, sagt sie sei Jesus
2) ein Mann klingelt und sagt, er möchte mit dir eine persönliche Beziehung eingehen da er Gott ist -was machst du
3) ein Mann mit langen Haaren, in Ökofetzen und Ledersandalen ) klingelt bei dir und möchte genau dir sein Wort verkünden
Punkt 5-9 wird gecancelt - aufgrund der so schwer zu lesenden Länge eines Beitrages, und gehe somit über zu Punkt
10) ich weiß selbst nicht so genau ...

Und übrigens, wenn Grönemeyer Recht hat, ist Gott ja eine Frau ...;-)))

mfG Ice




ALADIN antwortet um 02-11-2007 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Religion ist Opium für das Volk.
Die meisten Kriege wurden wegen einer Religion geführt.
Religion wurde (wird) zur Unterdrückung von Menschen verwendet.
Ob es einen Gott gibt oder nicht könnte für die meisten Menschen belanglos sein. Manche machen sich aber das Leben damit schwer um ihn zu suchen.

Pinz antwortet um 02-11-2007 19:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
an grafeder auf die frage ob es den Menschen nützt an gott usw. glaubt
ich glaube jeder ist seines glückes schmied,egal in welche aussichtlose lage man manchmal kommt-verlust eines geliebten menschen,gesundheitliche
probleme,arbeitslosigkeit,schulden,demütigungen.Es wird auch ausnahmen geben das menschen nie eine reale chance hatten aus sich mehr zumachen.
Viele menschen brauchen aber nach dem tod eine bestimmte sicherheit u.gleichzeitig im leben eine stimme die dabei helfen soll es zu meistern.Gehöre bis dato nicht dazu aber wer weis wie man im alter über die dinge denkt wenn das sterben immer näher rückt.
Kann dir sehr oft bei deinen einträgen beipflichten.
grus pinz

helmar antwortet um 02-11-2007 20:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Den meisten wird das Sprichwort "Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott" bekannt sein.....wenn man darüber nachdenkt, dann müßte man eigentlich dahinter kommen dass man ausschließlich für sich selbst verantwortlich ist und sonst niemand.....im Guten genauso wie im Schlechten.....
Mfg,helmar

Else antwortet um 02-11-2007 20:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Welchen Stellenwert hat das Gewissen beim Thema Gott-Glaube-Religion". Davon halte ich am meisten.

Zum Beitrag von Almöhe betr. Sterben/Tod fällt mir ein: "Stirb, bevor Du stirbst".
Habe diese Worte unlängst gelesen oder gehört, kann sie im Moment nicht zuordnen, aber viel damit anfangen.



biolix antwortet um 02-11-2007 20:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
und für seine nächsten.... das wärs doch, ach wäre die welt schön..

lg biolix

p.s. aber wo der bergdoktor die bibel so studiert hat, ist schon toll und würd mich schon interessieren...weiters warum ein leben nach den 10 Geboten auch ohne "großen" Glauben an gott nicht fast ausreichen würde und das die christen nicht so ganz schaffen, oder ?

Trulli antwortet um 02-11-2007 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- was soll das ganze?
Hallo!

Die "Vorträge" des Bergdoktors erinnern mich auch stark an die Zeugen Jehovas! Die Bibel wörtlich nehmen und nach ihren Vorstellungen zu interpretieren...
Ich hatte die Zeugen Jehovas schon ettliche Stunden im Haus, aber keine Chance gehabt gegen ihr Bibelwissen anzukommen!
Aber redet man übers Leben, dann gehen ihnen die Argumente aus und immer dieses ausweichen auf Bibelstellen!
Meine Schwester konnte besser mithalten, da gleichaltrige Diskussionspartner und in der Angelegenheit doch überdurchschnittliches Wissen meiner Schwester.....
Leider hat mein Vater die Diskussion damit beendet, das er die Gäste zum gehen aufgefordert hat.....um das mal so zu sagen.....
Wie auch immer, die Zeugen Jehovas die ich kenne, sind allesamt angenehme Menschen!
Ich selber glaube an Gott, und es hilft mir im Leben!
Gott ist die Liebe, und die Liebe ist überall!
Man braucht Gott gar nicht suchen, man braucht ihn nur anzunehmen!
Zum Glück leben wir in einem Land wo es Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit gibt! Viele Glauben, viele können eben nur mit Fakten und Beweisbaren etwas anfangen....
Doch wie wir zusammenleben und miteinander umgehen, das ist das entscheidende!

Liebe Grüße, Franz


helmar antwortet um 02-11-2007 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Ich kenne einige hier im Forum persönlich, und da sind ein paar "Ungläubige" dabei.......und ich habe diese sehr zu schätzen gelernt! Was mir aufgefallen ist: diese Menschen sind an vielem interessiert, haben Humor, lieben das Leben und ihre Lieben uvm.....und sie sind ruhig und gelassen, und sind sehr starke Persönlichkeiten......und von einer, wie man so sagt, "negativen Aura" zwecks fehlenden Glaubens an Gott, Kirche usw. habe ich nie etwas bemerkt...
Mfg, helmar

helmar antwortet um 02-11-2007 21:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
In unserer Gemeinde gibt es einige Zeugen Jehovas, aber hier selber missionieren sie nicht...........und ich sage dass es eben deshalb auch, recht gut mit ihnen auszukommen ist. Vor so ca. 30 Jahren wars an Sonntagvormittagen oft so dass man kaum gefrühstückt hatte schon welche da standen und nicht mehr gingen. So auch im Elternhaus meines Mannes. Mein Schwiegervater hörte, im Gang stehend, wohl schon eine habe Stunde einem solchen Pärchen zu, denn er war ein sehr gutmütiger und höflicher älterer Herr....leider geschah dies vor der Schlafzimmertür meines Schwagers, und dieser wollte schlafen.....also ging die Tür auf, und mein Schwager, ein Riegel von Mannsbild, fragte höflich: Habt ihr Märtyrer? Die Angesprochenen: Nein, warum?
Schwager: wenn s mi net weiterschafen laßts, dann seids ihr die Ersten!......Der Vortrag endete..........einge Monate später, als es um entsprechende Meldungen zu Situationen ging, war auch ein Zeuge Jehovas aus unserer Gemeinde dabei. Dieser amüsierte sich köstlich, denn er meinte dass eben jenes Pärchen halt schon a bissl lästig sein könne.....Bei uns selber sind schon lange keine mehr aufgetaucht, aber ich würde auch einen missionieren wollenden Katholiken, Juden, Moslem was anbieten, aber höflich ersuchen, dieses Thema nicht anzuschneiden....
Mfg, helmar

Almoehe antwortet um 03-11-2007 06:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@ Helmar,

"Ungläubige" haben eben Ihre Ersatzgötter. Ich stimme Dir zu, es sind oft interessante Menschen - Sie haben sich zumindestens mit dem Thema auseinandergesetzt - nach der Zwangsbeglückung (Taufe) ;-))

Was ich sehe, sind es aber oft "ungeprüfte" Leute. Damit meine ich, sie haben im Leben sehr viel Glück und Erfolg (Fleiß) gehabt. Die schweren "Prüfungen" wie z.b. ein Kind verloren, dem Tod noch von der Schippe gesprungen, Todesangst (Krieg) sind Ihnen aber meistens erspart geblieben.

Wenn man merkt, wie wenig die eigenen Arme reichen den "Lebensbaum" zu umarmen, wie schnell die Hände abrutschen, auch wenn man noch so krallt.....

Menschen lernen erst und viel in der Not. Dieser, unser Wohlstand ob verdient oder nicht - trägt viel zur toleranten Lebenseinstellung und Hochmütigkeit bei.

Die einen sagen: Hilf Dir selbst dann hilft Dir Gott, die anderen sagen: Beten lernt man in der Not.

P.S Was für eine Zuversicht hat z.b. ein Mörder ? Welche Ziele, welchen Sinn willst und kannst Du IHm in die Zelle bringen. Re-Integration in die Gesellschaft? Pyschologische Betreuung mit Analysendiagnostik (Schlechte Kindheit) ? Wahl zwischen "lebenslanger Haft oder lebenslanger" Ausgrenzung?
Unterhaltungen mit Krankenhausseelsorgern und Gefängnisseelsorgern geben dem "Leben" oft ein andere Dimension.


Bergdoktor1 antwortet um 03-11-2007 06:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- was soll das ganze?

Guten Morgen allerseits,

Ist ja richtig was los bei diesem Thema- allerdings wären da wieder ein paar Mißverständnisse aufzuklären, nur wo fang ich an?

Dass das Zitieren von Bibelstellen bei manchen Usern solches Unbehagen auslöst, ist schon eigenartig- ist es doch das Wort Gottes. So sagt es zumindest der Priester, wenn er aus der heiligen Schrift vorliest. Natürlich sind es nur einige wenige ausgesuchte Stellen, die in der Kirche zitiert werden. Stammt der übrige Inhalt, der großteils unmoralisch, gewaltverherrlichend, antisemitisch und frauenfeindlich ist, etwa nicht von Gott?

@ Trulli:
Du empfindest meine Kritik an der Bibel und an den Religionen also als "Vorträge" die dich stark an die Zeugen Jeh. erinnern? Nun dann muß ich dir leider sagen, dass du überhaupt nichts verstanden hast was ich rüberbringen will. Der Zeuge Jehovas will missionieren, will möglichst viele Mitglieder für seine Sekte gewinnen und setzt die Bibel als Druckmittel ein.
Ich hingegen will aufzeigen was für Unsinn in diesem Buch steht und wie unzeitgemäß es ist. Ich vermute, dass nur ein ganz geringer Teil der Bibelbesitzer dieses Buch auch gelesen hat, dabei gehört es weltweit zu den meistverkauften Büchern überhaupt. Ein mündiger Mensch der die heilige Schrift liest, kann nur mehr den Kopf schütteln.
Aus diese Sicht ist auch verständlich, wenn dann mit Argumenten wie, Die Bibel kann man nicht wörtlich nehmen- es ist alles nur symbolisch gemeint, oder, ohne Zusammenhang darf man nicht aus der Bibel zitieren usw., versucht wird von dem unmoralischen Inhalt diese Buches abzulenken.

Oder kann mir jemand erklären welcher Zusammenhang z.B. folgende zwei Sprüche rechtfertigen soll?
(1. Tim 2,11-12): "Eine Frau lerne in der Stille mit aller Unterordnung. Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie über den Mann Herr sei, sondern sie sei still." Für "Unterordnung" stand übrigens bis vor kurzem "Unterwürfigkeit" in der Bibel.

(4. Mose/Num. 31,15-18): "Warum habt ihr alle Frauen leben lassen? (...) So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben."

Oder wenn diese Sprüche "nur" symbolisch gemeint sind- was um alles in der Welt wird damit symbolisiert, wenn nicht, wie in diesem Fall, Frauenverachtung und Gewalt pur.
Am ehesten könnte man noch gelten lassen, dass zur damaligen Zeit andere Bräuche und Sitten galten, an die wir uns zum Glück nicht mehr halten müssen- aber dann hat uns dieses Buch nichts mehr zu sagen, denn die paar vernünftigen Sachen die drin stehen sollten einem mündigen, aufgeklärten Menschen selbsverständlich sein.

@michaham:

Du schreibst:
"Mit Bibelstellen werfen ist für mich noch nicht imponierend! Wichtig ist doch, dass man wirklich verstanden hat um was es Gott in der Bibel und mit der Bibel geht!"

Na dann sag mir mal um was es ihm bei folgendem Spruch, der das biblische Frauenbild ganz schön zusammenfasst, geht- denn du hast es offensichtlich ja verstanden.

(Spr. 11,22): "Ein schönes Weib ohne Zucht ist wie eine Sau mit einem goldenen Ring durch die Nase."

Ich will niemandem von seinem Glauben abbringen, sondern nur meine Sicht der Dinge darstellen- das ist doch legitim oder? Übrigens hab ich wieder Freude gefunden hier mitzudiskutiern.

Wünsche allen noch einen schönen Tag







Bergdoktor1 antwortet um 03-11-2007 07:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?

Lieber Almoehe,

Du schreibst:
"Was ich sehe, sind es aber oft "ungeprüfte" Leute. Damit meine ich, sie haben im Leben sehr viel Glück und Erfolg (Fleiß) gehabt. Die schweren "Prüfungen" wie z.b. ein Kind verloren, dem Tod noch von der Schippe gesprungen, Todesangst (Krieg) sind Ihnen aber meistens erspart geblieben."

Wie kommst du auf sowas? Hast du Statistiken oder ähnliches, die belegen, dass Leute, die wie ich auch, an keinen Gott glauben, weniger schwere Prüfungen im Leben zu bestehen haben, als Gläubige ???



Almoehe antwortet um 03-11-2007 07:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Hallo Bergdoktor,

Nun - beurteile selber, welche Prüfungen Dir das Leben bisher abverlangt hat.

Ob Du "Deal´s" mit Gott nötig haste oder nicht. Nichts anderes berichtet die Bibel. Die Bibel wurde von Menschenhand geschrieben, die Ihren Glauben darlegten und darstellten - alles zu Ihrer Zeit.

Wenn Du wirklich das komplett gelesen hast - würdest Du hier nicht "Szenen" veröffentlichen.

Es gibt unzählige Bibelstellen wo uns die Haare zu Berge stehen:

Meide die Ehe (1Kor 7,26).

Frauen müssen mit verhülltem Kopf beten (1Kor 11,5).

Meide die Ehe (1Kor 7,26).

Sklaven sollten ihren Herren gehorchen (Eph 6,5).

Frauen dürfen kein Schmuck tragen (1Tim 2,9).

Man darf keine Witwen unterstützen, die älter als 60 sind (1Tim 5,9).

In der Öffentlichkeit nicht beten (Matt 6,5-6).

Darum ist diese Art, subjektiv Stellen zu bewerten falsch und destruktiv.


helmar antwortet um 03-11-2007 08:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Lieber Almoehe!
Ich habe gar nichts dagegen wenn du meinst, dass Not beten lehrt, aber sie lehrt auch das Handeln......und zu glauben dass "Ungläubige" nicht von Kathastrophen aller Art auch berührt werden, ist schon a bissl naiv........mir geht es so dass ich mir um mich selber gar nicht viel antu, und bin recht gelassen durch einige Situationen gegangen. Aber glaub mir, wenn man jemandem versucht seine letzten Tage so gut wie möglich zu helfen und man weiß was dieser Mensch erlebt hat, dann vergehts einem an einen Gott überhaupt, und noch dazu an einen "gerechten", zu glauben........was einem bestimmt ist, kommt sowieso, aber glaub mir, vielleicht sorg ich mich viel mehr um manches als jemand der die Hände faltet und sagt so Gott will, um jene welche ich mag und liebe.......und jene welche ich kenne welche zu ihrer Einstellung gerade stehen, sind warmherzige und liebevolle Menschen! Und mir kommt vor dass sie auch öfter ächeln als manche andere....
Nix für ungut, helmar

sturmi antwortet um 03-11-2007 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Ich möchte auch über Gott, Religion, Glauben meinen Senf dazugeben. ;-))
Ich sehe das Göttliche in uns selber schlummern, wie auch das Teuflische. Wie oft heißt es von Nachbarn eines Mörders, Kinderschänders, usw., er war immer freundlich, nett und unauffällig.
Das Göttliche würde ich als das GUTE im Menschen bezeichnen, der Sammelbegriff für das Gute würde ich mit die LIEBE umschreiben.
Lieder schlummert in uns auch das Teuflische, das man allgemein als das BÖSE bezeichnen kann. Das Böse setzt sich aus Hass, Neid, Missgunst, usw. zusammen.
Jeder ist Eigenverantwortlich ob wir das Göttliche, das Gute fördern oder aber dem Bösen in uns zur Macht verhelfen.
Bei manchen Menschen scheint es ja so zu sein, er/sie geht Beichten, betet 3 Vater unser und die Welt ist wieder in Ordnung.
Weiters sehe ich das Göttliche im entstehen von Leben und im Wachstum (in) der Natur.
Würden wir Menschen die 10 Gebote einhalten, dann bräuchten wir keine Bange haben, aber leider, ihr wisst ja, das Böse in uns ist so gefährlich.
MfG Sturmi


Almoehe antwortet um 03-11-2007 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@ Helmar,

ich denke wir haben uns falsch verstanden. Der "geprüfte" Mensch wird der suchende Mensch. Hoffnung oder Verbitterung weisen den weiteren Weg und oft auch die zukünftige Einstellung.

Bei vielen wird erst die "Aussichtslosigkeit" von Situationen der Wegbereiter für die Suche. Glück dem, der es in seinem Glauben findet - wie er auch immer sein mag.
Bestes Beispiel unser Doc, warum interessiert Ihn Religion eigentlich noch.
Alles erfunden und aufgebauscht. Braucht er Bestätigung für seine These. Wackelt oder zündelt doch ein Fünkchen Unsicherheit seiner Überzeugung/Lebenseinstellung?

Schau Dir Mutter Theresa an. Zu Lebzeiten schon als Heilige verehrt. Heute weiss man, die letzten Jahre waren die Hölle für Sie ! Glauben und Suchen sind weitaus schwieriger als einfach alles ablehnen.

Daher Hände zu falten, als Freibrief für Glückseligkeit zu nennen...
Gott vergib mir...

Gourmet antwortet um 03-11-2007 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@helmar

Ist auch keine Wunder, dass Ungläubige freundlicher und warmherziger sind. Die versuchen, sich das Leben so angenehm wie möglich zu machen, wir haben nur das Eine. Der freundliche Umgang mit den Mitmenschen ist da natürlich eine Grundvoraussetzung.

Der Gläubige versucht seinem Gott zu gefallen. Und er ist verpflichtet, seine Kinder auch danach zu erziehen. Da wird alles versucht, um nach den Vorgaben der Religion zu leben. Ständig in die Kirche gehen, stundenlang Rosenkranz beten und natürlich auch die Kinder noch dazu zwingen, nicht zuletzt um vor den auch gläubigen Bekannten und Verwandten gut dazustehen, ist nicht lustig. Ein guter Bekannter von mir prügelt auch heute noch seine Kinder jeden Sonntag in die Kirche. Das ist für mich der Anlass, an seiner Intelligenz zu zweifeln. Liebevolle Menschen könnten so etwas nicht tun.

Um ihrem Gott zu gefallen und die Belohnung nach dem Tod zu erhalten, sind gläubige Menschen zu allem fähig. Deshalb halte ich den Glauben an Gott für sehr gefährlich. Und wenn ich mir die Nachrichten anschaue, sehe ich täglich, wohin die Welt damit gekommen ist.

Gourmet antwortet um 03-11-2007 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@sturmi

Freundlich und nett zu sein, sollte zu den Grundvoraussetzungen eines Menschen zählen. Dass da auch manche Verbrecher dabei sind, ist nicht zu verhindern.

Hast Du Dir die 10 Gebote schon mal genauer angeschaut und hinterfragt? Besonders die ersten vier? Was sollten die für einen Sinn haben, wenn nicht, sich selber zum Untertan zu machen.
Aber mir ist schon klar, hinterfragen von Geboten ist ja Gläubigen nicht erlaubt.


@Almoehe

Ich weiß ja nicht, warum der Bergdoctor hier schreibt. Ich möchte nur, dass jeder hier seine Meinung schreiben darf und viele das auch tun. Und solle ein einziger Leser anfangen, nicht mehr alles als gottgegeben hinzunehmen, sondern zu hinterfragen, dann ist das ein Schritt zu einer besseren Welt.

Gourmet antwortet um 03-11-2007 09:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@michaham

Du hast irgendwann geschrieben, dass Du Deine Rinder oder zumindest die Haltungsform von einem Spezialisten aus Amerika hast.
Ich hoffe Du willst hier nicht die religiöse Einstellung vieler Amerikaner etablieren.

Der derzeitige politische Führer der USA behauptet ja angeblich auch, seine Eingebungen von Gott zu haben. Ich halte solche Menschen für sehr gefährlich. Natürlich wissen sie selber, dass es nur die eigenen Ideen sind. Aber ein religiöses Volk lässt sich damit sehr gut an der Nase herumführen. Das ist noch harmlos ausgedrückt. Viele opfern dafür sogar ihre eigenen Kinder in einem sinnlosen Krieg. Alles nach Gottes Willen.

Tut mir leid, Micha, aber ein bisschen zweifle ich schon an Deiner Intelligenz. Das wird mir jetzt sicher als Hochmut ausgelegt und als Armutszeugnis. Und man wird meinen, ich sei arm dran. Aber diese Argumente der religiösen Eiferer kenne ich schon lange genug, um mir nichts daraus zu machen.

Gourmet antwortet um 03-11-2007 11:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@michaham

Es ist aber interessant, dass gerade die Leute die sich für den Glauben umbringen, in den Krieg ziehen oder regelmäßig in die Kirche gehen, sich als die echten Gläubigen sehen. Die Aussagen der Bibel stützen ja auch gerade diese Menschen, die einen mächtigen strafenden Gott sehen.

Du hast recht, im Namen des Glaubens sind viele Verbrechen begangen worden. Deshalb halte ich den Glauben an Gott ja für sehr schlecht für die Menschheit. Ich kann schon sagen, dass deshalb Glaube schlecht ist. Denn ohne die Disziplinierung ganzer Völker durch die Kirchen im Namen des Glaubens hätten viele Kriege gar nicht stattgefunden, weil niemand hingegangen wäre.

Ich bleibe dabei. Der Glaube an Gott ist ein perfektes Mittel um Menschen gegeneinander aufzuhetzen und zu töten. Für eine Fassade wären die Menschen im Mittelalter und auch noch später nicht in den Krieg gezogen.

Wo ist Gott? Wenn er so mächtig ist, und so viel Gutes tun, warum hat er das dann alles zugelassen? Ich meine, weil es ihn gar nicht gibt.

Zu den Geboten. Gut beim 4. bin ich mir nicht ganz sicher. Aber dass heute viele Familien auseinanderbrechen ist meistens nicht die Schuld der Kinder die ihre Eltern nicht schätzen. Das tun alle Kinder. Und für manche Scheidung habe ich Verständnis. Wer nach der Hochzeit draufkommt dass der Partner ein Trottel ist, soll sich auch wieder trennen können.
Die von Dir genannte Seite kenne ich. Die Tatsache, dass die ersten 3 bis 4 ganz oben wahrscheinlich aus der Sicht der Ersteller die wichtigsten sein werden, ist schon bedenklich. Sie dienen der Machterhaltung der religiösen Organisationen und dienen nicht als Regeln für ein Zusammenleben vieler Menschen. Und weiter unten sieht es auch nicht anders aus, nur in anderen Worten. Wenn Gott wirklich existiert, warum soll er den Menschen dann vorschreiben, dass sie an ihn glauben müssen. Entweder es gibt ihn, dann werden das ja alle sehen können und man bräuchte nicht nur glauben. Das erste Gebot macht also schon keinen Sinn.

Also. Wo ist Dein Gott? Die negativen Auswirkungen auf die Welt durch Menschen die an Gott glauben, sehen wir ja jeden Tag. Wo sind dann die guten Sachen? Gibt es da irgendwo einen Anhaltspunkt aus dem man ableiten könnte, Menschen die an Gott glauben, wären besser für die Menschheit? Ich finde nichts.


Alles was ich immer sehe sind offensichtlich durch ihre Erziehung oder Schulung verblendete Menschen die zwar Gottes Existenz nicht beweisen können, aber ständig behaupten, es gäbe ihn. Und man sollte das gefälligst akzeptieren. Das tue ich nicht.

sophokles antwortet um 03-11-2007 19:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Guten Abend Bergdoktor,

Worauf willst du eigentlich hinaus? Ich versteh ehrlich gesagt nicht ganz warum du einen Leichnam tritts?

Der christliche Gott ist doch irgendwann zwischen dem 14. und 19. Jh. gestorben. Alles danach sind doch nur Verwesungsprozesse...

Zu seinen "Mördern" zählen u.a.
1. Kopernikus: der uns erzählt hat dass die Erde nicht im Zentrum des Universums ist, folglich der Mensch schon gar nicht sondern dass die Erde nur ein unbedeutender "Irrstern" ist irgendwo am Rande des Universums - d.h. der Makropol - die "Himmelsschalen" des christlichen Gottes implodierten...
2. LaMettrie: Der uns durch die Maschineninterpretation/Androidenbau des 17. h. gezeigt hat dass es mit der Göttlichkeit in uns gar nicht so weit her ist - gleich wie
3.Andreas Vesalius und die Renaissanceanatomie die uns gezeigt hat dass der Mikropol der christlichen Theologie - die (unsterbliche) Seele nirgends zu finden war

Du kennst doch sicher die Nietzsche-Stelle in der Fröhlichen Wissenschaft vom Tod Gottes. Da wo Diogenes mit der Laterne auf den Marktplatz rennt und den Tod Gottes verkündet aber keiner glaubt es noch. - Da merkt er dass er zu früh gekommen ist und diese "ungeheuerliche Nachricht" noch Zeit braucht bis die Menschen es verstehen werden. Mittlerweile habens die meisten verstanden. Ein paar halt noch nicht. - So what?

Schönen Abend


Bergdoktor1 antwortet um 04-11-2007 07:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- was soll das ganze?
Schön en, guten Morgen ,

Es freut mich, dass so viele bei diesem Thema mitdiskutieren. Besonders fällt auf, dass diesmal ein sehr hohes Niveau gehalten werden kann, was letztesmal nicht ganz der Fall war. Da konnten einige nicht umhin persönlich beleidigend zu werden, was übrigens in in den meisten Foren sehr häufig vorkommt. Hier findet man eine großteils gute Disskussionskultur vor.


@ grafeder,

Du deutest an, ich reiße einige Bibelverse aus dem Zusammenhang und interpretiere sie deshalb falsch. Gut das ist deine Meinung. Dann machen wir es doch umgekehrt, wenn du so gut erkennst was richtig und was falsch interpretiert ist, zitiere ich einen Bibelfers und du erklärst mir den dazugehörigen Zusammenhang:

"Kein Entmannter oder Verschnittener soll in die Gemeinde des Herrn kommen. Es soll auch kein Mischling in die Gemeinde des Herrn kommen; auch seine Nachkommenschaft bis ins zehnte Glied soll nicht in die Gemeinde des Herrn kommen."

Also grafeder, wie interpretiert man diesen Spruch "richtig"? Ich in meiner Naivität würde daraus lesen, dass Gott Behinderte und Kranke nicht in seinen Club haben will.
Du wirst mir sicherlich zeigen wie man "richtig" interpretiert.

Gestern hat uns ja michaham gezeigt wie mans macht. Nur ganz ernst kann das nicht gemeint sein. Er interpretiert den Vers (Spr. 11,22): "Ein schönes Weib ohne Zucht ist wie eine Sau mit einem goldenen Ring durch die Nase."
folgendermaßen:
"Ein Schwein bleibt ein Schwein, auch wenn es einen goldenen Ring durch die Nase hat....es wird deswegen nicht "besser" oder mehr wert
Eine Frau ohne Zucht (natürlich gilt das auch für einen Mann) wird nie mehr "Wert" sein, nur weil sie sie/er schön ist! " Zitat Ende

"EINE FRAU OHNE ZUCHT" ????? findet er diesen Ausdruck etwa in Ordnung?
Besonders lustig die Bemerkung "natürlich gilt das auch für den Mann". Wenn man richtige Bibelinterpretation so versteht, dass man einfach was dazudichtet, das nirgends geschrieben steht, dann wunderts mich nicht mehr, dass da so viel von Liebe herausgelesen wird. Jedenfalls dieses Beispiel an Bibelinterpretation werde ich speichern. Denn hier Frauenfeindlichkeit wegzuinterpretieren, ist lächerlich.

Deine Frage ob es für die Menschheit ein Vor- oder Nachteil ist an einen Gott zu glauben, wurden von gourmet ja vortrefflich beantwortet- ich kann ihm nur zu 100 % zustimmen, wie übrigens bei fast allen seiner Beiträge.

Dich beschäftigt die Zeit, die ich für dieses Thema opfere? Nun zugegeben ich verbringe wahrscheinlich zu viel Zeit vor dem PC. Damit ist aber leider nicht gesagt, dass ich viel Freizeit habe. Wenn es dich interessiert- ich hatte von Anfang Mai bis 24.10. keinen einzigen freien Tag. Selbstverständlich hab ich da nicht immer von früh bis spät gebuckelt, aber Gastgewerbe und Landwirtschaft, da ist schon allerhand zu tun, aber da werd ich dir nichts neues sagen. So nebenbei hab ich zusammen mit meinem Sohn noch 120 fm Holz im steilen felsigen Gelände gearbeitet. Erhohlung war der Kurzurlaub mit unseren Kindern in einem Vergnügnungspark aber auch nicht wirklich.

Und noch was grafeder- warum stimmt dich diese Diskussion traurig? Ich finde sie interessant und manchmal sogar amüsant.

Noch kurz zu sophokles:

Du verstehst nicht worauf ich ninaus will? Nun es macht mir ganz einfach(wieder) Spass über die Sinnhaftigkeit von Religionen, den fragwürdigen Inhalt der Bibel usw. zu diskutieren - ist da was verwerfliches dran?

@ Helmar die Forumskönigin,

Ein dickes Lob für deine wohlüberlegten, offenen, kompetenten Stellungnahmen hier. Ich kenne dich inzwischen persönlich (durch dieses Forum) und ich muß sagen bei dir könnten sich einige eine Scheibe abschneiden in punkto Menschlichkeit und Weltanschauung.

L.G. der Doc





Bergdoktor1 antwortet um 04-11-2007 08:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?

Hallo mihaham,

Die zehn Gebote:

Nach christlicher Lehre empfing Mose auf dem Höhepunkt der Reise aus Ägypten auf einem Berg von Gott die berühmten Zehn Gebote (2. Mose/Ex. 20 und 5. Mose/Dtn. 5).

1. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.
2. Du sollst dir kein Bildnis machen in irgendeiner Gestalt.
3. Du sollst den Namen des Herrn nicht mißbrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht.
4. Den Sabbattag sollst du halten, daß du ihn heiligest.
5. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren
6. Du sollst nicht töten.
7. Du sollst nicht ehebrechen.
8. Du sollst nicht stehlen.
9. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
10.Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Haus, Acker, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was sein ist.

Die Forderungen, nicht zu töten, die Ehe nicht zu brechen oder nicht zu stehlen, sind uns allen wohl bekannt. Es sind vernünftige Regeln, die eigentlich jedem Bürger auch zu jener Zeit eingeleuchtet haben müssen.

Bemerkenswert ist aber wie immer in der Bibel: Fast die Hälfte aller Gebote befasst sich nur damit, wie der Herr zu umschmeicheln und wie ihm zu dienen sei: Ihn anbeten, kein Bildnis von ihm machen, seinen Namen nicht missbrauchen, ihm jede Woche einen ganzen Tag widmen und keinen anderen Gott neben ihm dulden.

Wegen dieses letzten Gebotes wird in der Bibel noch viel Blut vergossen werden, von Menschen, aber auch von Gott persönlich. Denn der biblische Gott ist ein eifersüchtiger Zeitgenosse. Beim Gebot gegen das Töten wird der Herr immer wieder mal ein Auge zudrücken, aber gegen die Anbetung fremder Götter geht er unerbittlich vor.

Warum war ihm diese Huldigung seiner Person so wichtig, wo er doch mächtig, unantastbar und allgewaltig war?

Das 5. Gebot verlangt Respekt vor den Eltern. Eigentlich lobenswert, aber wo bleibt die die Achtung vor dem Kind? Respekt und Nachsicht mit ihm werden nirgendwo verlangt. Im Gegenteil. Zucht und Strenge ist durch alle Schriften hindurch oberstes Gebot (Spr 13,24).

Interessant auch, das die Frau als Besitz des Mannes angesehen und wie eine Ware aufgelistet wird: "Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Haus, Acker, Knecht, Magd, Rind, Esel."

Das 6. Geboten verlangt klar und deutlich (2. Mose/Ex. 20,13): "Du sollst nicht töten". Aber was ist mit den unzähligen biblischen Aufforderungen, andere Menschen umzubringen? Und ist ein Töten im Affekt, in Notwehr, aus Verzweiflung oder ungewollt genauso sündhaft wie das Morden aus Habgier?

Die Kirche preist die Zehn Gebote gern als erste Ausdrucksform von Nächstenliebe und Menschlichkeit, verschweigt aber das gesamte inhaltliche Umfeld des Textes. Zum Beispiel schließen sich an die Gebote unmittelbar die Regeln zum Halten von Sklaven an (2. Mose/Ex. 21,2): "Rechte hebräischer Sklaven




sophokles antwortet um 04-11-2007 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Morgen Bergdoktor,

Es freut mich ja dass du (wieder) so enthusiastisch mitdiskutierst. Dieses Forum kann wahrlich einige "fundierte" Diskutanten gebrauchen. Aber ein bischen viel Polemik/Sophisterei ist da doch dabei und das weisst du auch. Nur einige Beispiele:


1. Du zitierst/vermischt wie du es brauchst das AT und das NT und tust so als wären sie ein Textkorpus. Aber du weisst sicher genau, dass beide nichts mit einander gemeinsam haben. Das At stammt größtenteils aus der babylonischen Gefangenschaft. Der Kanon des NT aus dem späten ersten und zweiten Jahrundert. - Da sind 600 Jahre dazwischen. Der jüdische Monotheismus des At ist - wahrscheinlich - von Echnaton und der Amarnakultur inspiriert. Das NT ist größtenteils in den Provinzstädten des römischen Reiches (Ephesos,Antiochia, Korinth etc.) geschrieben worden. Außerdem hat das NT zwei genealogische Stränge: 1. den jüdischen - der aber schon ganz anders war als die alte orthodoxie der babylonischen Gefangenschaft (Remeber Jesus war ein jüdischer Reformer) und zweitens die hellenistische wo dann die Begrifflichkeit der griechischen Philosohpie vor allem des Platonismus hineinkam (Welche dann zu den großen Spaltungsprozessen führte Monophysiten, Nestorianer, Kopten, Viertelgöttlichkeit, Halbgöttlichkeit, Zweinaturenlehre etc).
Wenn man historisch genau wäre müsste man auch anmerken, dass Jesus mit dem Christentum nichts zu tun hat (Er war Jude) sondern dass das Christentum von Paulus gegründet ist. Er war es schließlich der den Marsch von der Provinz nach Rom angetreten hat...
2. Das AT. enthält Verhaltensregeln für Nomaden ohne festes Vaterland - Daher ist es notwendig das fehlen von physischen Grenzen/Territorium durch eine metaphysische Inkluion/Exklusion zu ersetzen - Sprich NUR EIN GOTT UND SONST NIX - Also eine "Reichsidee" zum Mitnehemen (Vergessen wir nicht, der Gottesbegriff in der Antike wird raumtechnisch analog zur idealform der Kugel gedacht!)
3. Dass die Nächstenliebe/Güte und Caritas erst mit dem Hellenismus ins Christentum kommt - hauptsächlich von der Stoa ist auch klar - Daher finde ich es ideengeschichtlich polemisch das AT diesbezüglich dem NT gegenüberzustellen
4. Dass die antike Gesellschaft - und zwar sowohl die der babylonischen Gefangenschaft als auch die des römischen Reiches eine Sklavenhaltergesellschaft war kannst du doch nicht dem Christentum anrechnen - Es war doch eher im Gegenteil eines der wenigen historischen Verdienste dieser orientalischen Theophagensekte (Gottesessersekte) dass sie - auch von den Stoikern übernommen - die Idee der Gleichheit aller Menschen breitenwirksam durchgesetzt haben.

Die Texte des AT und NT sind ein Kanon von unterschiedlichsten Texten und Verfassern die über enorme historische Distanzen geschrieben haben und oft nichts von einander gewusst haben. daher müssen sie a priori widersprüchlich sein. Die historische Genauigkeit zu wirklich geschehenen Ereignissen ist da fast nie gegeben. (Die jüngsten Evangelien sind 40-60 Jahre nach Jesus Tod. Also zwei Generationen später aufgeschrieben. - Wer soll sich da noch an was exaktes erinnert haben? Noch dazu dass manche Texte auf Arameisch sind (viele apokryphe texte) und viele auf griechische. Allein schon die Sprachapperate die da zu verfügung stehen bringen notwenigerweise unschärfen. Das altgriechische hat bekanntermaßen einen ausgeprägten philosophischen Begriffsapperat das arameische ist eine bessere Hirtensprache.

Schönen Vormittag

@michaham: Der Witz, dass die Bibel zwar ein Text von Menschen sei, aber von Gott inspiriert sein soll war gut!




sophokles antwortet um 04-11-2007 09:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
hab wie so oft was vergessen:

@Grafeder: Freut mich gelesen zu haben, dass du tagsüber beim Fahren drüber nachdenkst was du schreiben wirst. Tun sicher nicht viele.

@Gourmet: Finde wie Bergdoktor gut, dass du zum "Vielschreiber" (im positiven Sinn) mutiert bist. Hab mir - weil von dir vorweggenommen - schon desöfteren einen Beitrag sparen können...:-)

helmar antwortet um 04-11-2007 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Helmar........Forumskönigin?!"....mein lieber Doc, jetzt hast du aber, was sonst gar nicht deine Art ist, ziemlich übertrieben! So a Engl bin i sicha koana! Und es gibt genug Leute von deren Leistungen und Einstellungen ich mir auch eine Scheibe abschneiden könnte........du kennst mich ja auch schon einige Zeit, und dass ich zu meiner Meinung stehe, aber auch genauso andere Ansichten auch gelten lasse. Und dass ich mich auch im Alltag bemühe mit mir und den anderen klar zu kommen. Dass ich relativ offen bin, so genau weiß ich auch nicht warum, vielleicht genetisch bedingt? Und ein gewisses Maß an guten Sitten erleichtert ja auch den Umgang miteinander...........mich freut, wie jeden Menschen auch mal wenn ich gelobt werde, und von dir besonders, aber soo was Bsonders bi i aa nit........
Schönen Sonntag noch in den Westen.....helmar

Gourmet antwortet um 04-11-2007 10:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@grafeder

Ich schätze Deine Beiträge hier, glaube aber, dass Deine Argumente hier zu wenig in die Tiefe gehen. Wenn jemand nach der Bibel leben will, was ja niemandem verwehrt sein sollte, solange er nicht andere Menschen damit bedroht, sollte man aber auch das Kleingedruckte kennen. Wie bei einem Vertrag. Da steht auch manchmal im Verborgenen etwas, das den Abschluss dann noch verhindert. Der Eindruck eines eifersüchtigen, brutalen Gottes, der seine Feinde nicht akzeptiert sondern regelrecht vernichtet, zieht sich ziemlich offensichtlich durch die ganze Bibel.

Vereinsleben gäbe es vielleicht auch ohne Kirche. Man kann aber auch etwas unternehmen, ohne in Vereinen organisiert zu sein. Ich habe ziemlich viele meiner Tätigkeiten für die Öffentlichkeit und in Vereinen aufgegeben, um mehr Zeit für meine Familie zu haben. Drei schulpflichtige Kinder können ganz schön fordernd sein, und wenn man Ihnen eine gesunde Lebenseinstellung mitgeben möchte, dann sollte man schon da sein, wenn sie groß werden.

Die Sache mit den Feiertagen ist eigentlich ziemlich scheinheilig. Viele Berufe kennen kein Wochenende. Ich denke nur an das Gastgewerbe, Busfahrer, Ärzte. Freizeit muss man sich selber nehmen. Ich arbeite auch viel, aber es ist ganz entspannend, an einem Montag vormittag in ein Einkaufzentrum zu gehen. Da trifft man übrigens relativ häufig Bauern, die es durchaus auch schätzen, die Zeit einigermaßen frei einteilen zu können.

Als negative Einstellung würde ich die Meinung vom Bergdoc nicht sehen. Eher sehr positiv, weil er sicher einer ist, der sich überlegt wie er seine Zeit gestaltet. Und zwar unabhängig von kirchlichen oder anderen Vorgaben und wenn es Richtlinien gibt, diese vermutlich immer wieder prüft ob sie sinnvoll sind. Und das sehe ich als sehr positive Einstellung zum Leben.

sophokles antwortet um 04-11-2007 11:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Nur eine Anmerkung an das von Gourmet gesagte: der rachsüchtige Gott ist eine Idee des AT (+Deuterenomium) das NT kennt diese Idee nicht mehr in diesem Maß weil das Judentum 600 Jahre später ein anderes war und der Hellenismus/Stoa - wie oben angeführt - dazu geführt dass die Nächstenliebe/ Der "Liebe Gott" einzug halten konnte. - Also gibts diesen Zug nicht durch die "ganze" Bibel.

Gourmet antwortet um 04-11-2007 11:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@michaham

Ich weiß nicht, wer Dawkins ist. Bei Wikipedia finde ich mehrere, wobei wahrscheinlich zwei in die engere Auswahl kommen, wen Du gemeint haben könntest. Wahrscheinlich bin ich gescheiter, wenn ich die Zeit gefunden habe, die Artikel dazu zu lesen.
Aber es freut mich, wenn anerkannte Persönlichkeiten auch zu den selben Ergebnissen kommen.

Natürlich kann jeder glauben, was er will. Da habe ich überhaupt nichts dagegen. Das Problem fängt nur an, wenn manche meinen, diesen Glauben müssten auch andere übernehmen. Oder wenn sie meinen, sie müssten gegenüber anderen bevorzugt werden.

Das mit den Gegenargumenten ist doch wohl nicht ernst gemeint? Ein Christ ist hier nicht ein objektiver Gesprächspartner. Zumindest so lange nicht, bis er seine Überzeugung nicht beweisen kann und bereit ist, auch hinter die Fassaden zu schauen. Was soll ich von jemandem halten, der viele Dinge glaubt, die nicht beweisbar sind, und dann meint, Teile aus einem dicken, alten Buch, wären gesicherte Tatsachen.

Gourmet antwortet um 04-11-2007 12:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@michaham

Kannst Du mir beweisen, dass es das fliegende Spaghettimonster http://de.wikipedia.org/wiki/Spaghettimonster nicht gibt? Wenn ich Dir sage, dass ich jede Nacht davon träume, zu ihm bete und es mir hilft, mein Leben besser zu meistern? Ich weiß, dass es existiert! Basta.

So ähnlich argumentieren die Anhänger aller Religionen.

Wenn es etwas gibt, von dem die Anhänger behaupten, unser Zusammenleben sollte danach organisiert werden, dann haben schon die Anhänger dieses Gottes die Pflicht zu beweisen, dass es ihn gibt. Was sie aber in tausenden Jahren noch nie konnten. Wären religiöse Menschen nicht so gefährlich, weil sie alles tun, sogar morden, um im nächsten Leben besser dazustehen, müsste man sie gar nicht ernst nehmen. Leider sind sie dazu zu gefährlich. Menschen die die Verantwortung abgeben und nach den Befehlen anderer handeln, sind immer gefährlich. Das haben wir in Europa ja im letzten Jahrhundert schmerzhaft erleben müssen, wie willenlose Idioten einem Führer folgen.

Vermutlich hätten sich die religiösen Führer dieser Welt niemals träumen lassen, dass im 21. Jahrhundert ein amerikanischen Politiker der gesamten Menschheit zeigt, wie das mit der Religion funktioniert. Wie einfach man behaupten kann, Gott würde ihm die Befehle geben und das gläubige Volk für seine Zwecke einsetzen kann.

sophokles antwortet um 04-11-2007 12:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@Michaham

Du hast vorher etwas sehr wahres gesagt, dass mir zu denken gab: Nämlich dass Atheisten hier - darunter auch ich - die so oft und gerne von Toleranz reden und fordern diese selbst im Umgang mit Katholiken vermissen lassen. Da hast du sicher recht.

Aber dass wir (Atheisten) nun beweisen müssten, dass es "Gott" (was immer das sein soll) nicht gibt, ist wirklich lächerlich. "Götter" gibt es nur in einer bestimmten, relativ kurzen Periode der Menschheitsgeschichte - seit höchstens 5000 Jahren, dann hatten sie eine "Hochblüte" und seit einigen Jahrhunderten verschwinden sie wieder und es wird Äonen an Zeit geben, wo es wieder keine Götter geben wird.
Zur angeblichen Beweislast: Es gibt eine ganze umfangreiche theologische Tradition von Augustinus, über die Scholastiker bis hin zu Thomas von Aquin und Nikolaus von Kuehs, die versucht haben, Gott rational zu beweisen - das ging alles schrecklich in die Hose. - "Wir" müssen nicht beweisen, dass es etwas nicht gibt, dass es einfach nicht gibt...

Woher hast du eigentlich die Idee dass das Neue Testament auf "inspiration" eines orientalischen Wüstengottes hin geschrieben wurde?

Liebe Grüsse

sophokles antwortet um 04-11-2007 12:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Übrigens - der beste Beweis dafür, dass es Gott nicht gibt, ist, dass man daran glauben muss. An Dinge die es gibt muss man nicht "glauben". Kein Mensch würde auf die Idee kommen an die Donau zu "glauben":-)

sophokles antwortet um 04-11-2007 13:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
was verstehst du unter einer Seele?

Icebreaker antwortet um 04-11-2007 13:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
... es ist wie es ist - völlig gleich, ob man daran "glaubt" oder nicht ...

Für mich ist, wie ich des öfteren auch hier bereits erwähnt habe, die NATUR göttlich! (vom Kleinsten an ... )

Woher, wohin ... egal, Fakt ist, dass die Natur immer (!) kausal und konsequent ist ... ergo: klar&deutlich ...
was man von uns, dem Homo Sapiens Sapiens nicht absolut behaupten kann ;-) (ach wie gut, dass der Homo Sapiens das zusätzliche Sapiens erhalten hat ... ha haaa) der denkende, denkende ...

... vielleicht sollten wir alle mal viel wenger denken und uns wieder mehr auf "unsere" Natur besinnen ... wieder (!) zu-hören lernen ... spricht sie doch eine eindeutige Sprache ... und zeigt uns auch ... klar&deutlich, oder?

Müsste ich aus den vielen Glaubensansichten wählen, würde ich mich jedenfalls für den Buddhismus entscheiden, zumal dieser einer der wenigen ist, der auch JEDE andere Glaubenrichtung gelten lässt ...

Ansonsten glaube ich, dass ich selbst, als Teil der Natur ebenso göttlich bin. *g*

mfG Ice



sophokles antwortet um 04-11-2007 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Mahlzeit,

Heute scheint ein produktiver Tag zu sein. Wir haben nicht nur eine anregende Diskussion sondern außerdem seit der früh eine "Forumskönigin" und nun auch noch einen "göttlichen" Ice..:)

Liebe Grüsse

sturmi antwortet um 04-11-2007 13:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
...und was hältst du vom Schamanismus, göttliche Ice?! ;-))

http://de.wikipedia.org/wiki/Schamanismus

MfG Sturmi

Icebreaker antwortet um 04-11-2007 14:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
*g* sturmi, du hast wohl ein "r" vergessen ,,, aber es sei dir verziehen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schamane

Wikipedia find ich an sich recht gut ... ;-)
Persönlich meine ich dennoch ergänzend, dass JEDER sogenannter "Schamane" sein kann .. ich verstehe darunter jemanden, der die Naturgesetzte sher genau spürt/nutzt/er-lebt/mit ihnen tut und sie zu nutzen weiss .... (eigenes Thema)

Ja Soph, Ra strahlt - ein HERRlicher Tag ... auch zum Philosophieren ... ;-)

lG Ice,
deR göttliche ;-)))



sturmi antwortet um 04-11-2007 14:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Uiii, ein Flüchtigkeitsfehler...*fg*

Bergdoktor1 antwortet um 04-11-2007 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?

Hallo sophokles,

Wie du richtig bemerkt hast vermische ich AT und NT "wie ich es gerade brauche" und zwar aus folgenden Gründen:
Solange sich die offizielle Kirche nicht deutlich vom AT distanziert, ist es Bestandteil der "hl. Schrift" sprich Bibel.
Ergänzend zu den Fakten die du aufzählst und die mir natürlich bekannt sind (habe sämtliche Werke von K.H. Deschner gelesen) möchte ich noch etwas hinzufügen:

So wie das Christentum aus dem Judentum entstanden ist, so hängt auch das Neue Testament trotz der unterschiedlichen Gottesgestalten eng mit dem Alten zusammen. Das Neue Testament verweist nämlich an ----900---- Stellen auf die Texte des Alten Testaments. Die beiden Bücher sind also nicht voneinander zu trennen, ob man will oder nicht.

Ethisch, so schreibt auch Richard Dawkins, ist Jesus zwar ein großer Fortschritt gegenüber dem "Ungeheuer aus dem Alten Testament". Aber auch im Neuen Testament gebe es "Prinzipien, die kein anständiger Mensch unterstützen sollte", allen voran die Erbsünde. "Diese Lehre ist ethisch fast ebenso anstößig wie die Geschichte von Abraham, der sich anschickt, Isaak zu grillen."

Das Alte Testament diente den Christen lange Zeit als gern willkommene Fundgrube, wenn es darum ging, ihre Schäfchen zu Gehorsam und Gefolgschaft zu zwingen. Sie benutzten die Fülle der Bibelverse als religiösen Tante-Emma-Laden und pickten sich ungeniert heraus, was ihnen passte. Alles andere ignorierten sie. Über den Aufruf zum Sabbat, eine der wichtigsten Forderungen Gottes, den Verzicht auf Schweinefleisch, über die Mehrehe, die Beschneidung und eine ganze Menge mehr, wurde nicht einmal ernsthaft diskutiert.

Dafür holten sich die Christen aus dem Buch mit den tausend Drohungen und Bestrafungen je nach Bedarf ihre Rechtfertigungen, um Andersgläubige hinzurichten oder fremde Völker ohne schlechtem Gewissen ausrotten zu können. Der kriegerische Geist des Alten Testaments bot genug Gründe, um der Friedensliebe Jesu widersprechen zu können.

Du wirfst mir "ein bischen viel Polemik " vor. Nun ich weiß mich eigentlich nicht schuldig, bemühe ich mich doch ständig eben nicht polemisch zu werden- sollte es dennoch manchmal zutreffen, möchte ich mich dafür entschuldigen.
Es ist gut wenn du so eine Art Schiedsrichter spielst (das ist ganz ehrlich nicht zynisch oder polemisch gemeint). Du bist offensichtlich ein Studierter (positiv gemeint) und ich hab halt nur VS Abschluss (leider), also sei bitte ein bischen nachsichtig mit mir.

@ grafeder,

Ich möchte dir wirklich nicht zu nahe treten, da du aber bei diesem Thema mitdiskutierst und mir vorwirfst Bibelverse aus dem Zusammenhang zu reißen und falsch zu interpretieren, bitte ich dich meine Frage von heute morgen zu beantworten:

Nenne mir bitte einen Zusammenhang, der folgenden Bibelspruch rechtfertigen könnte:
"Kein Entmannter oder Verschnittener soll in die Gemeinde des Herrn kommen. Es soll auch kein Mischling in die Gemeinde des Herrn kommen; auch seine Nachkommenschaft bis ins zehnte Glied soll nicht in die Gemeinde des Herrn kommen."

Ansonsten respektiere ich deine Meinung zu diesem Thema und in weltlichen Fragen gefallen mir deine Stellungnahmen sehr gut.

@ gourmet,

Richard Dawkins ist der Autor des neu erschienenen Buches "Der Gotteswahn"
(Laut "Sunday Times" bereits über eine Million englischsprachige Exemplare verkauft. Unlängst ist es auf Deutsch erschienen.)

Pressestimmen:
»Ich bin ein Gegner der Religion, denn sie bringt uns bei, dass wir uns damit zufrieden geben, die Welt nicht zu verstehen.« Richard Dawkins
»Der Gott des Alten Testaments ist ein frauenfeindlicher, homophober, rassistischer, Kinder und Völker mordender, widerwärtiger, größenwahnsinniger, sadomasochistischer, launisch-boshafter Tyrann.« Richard Dawkins »Kreationisten und Gottesgläubige halten Richard Dawkins zu Recht für ihren Erzfeind. In Der Gotteswahn zeigt er, was für ein beeindruckender Gegner er ist. Das Buch ist mutig und inspirierend.« The Guardian
»Der Gotteswahn ist ein gutes und wichtiges Buch, denn Dawkins setzt seinen scharfen Verstand gegen eine lähmende political correctness ein, die einen Dialog über Religion, intellektuelle Verantwortung und Politik verhindert.« San Francisco Chronicle
»Das ist ein Buch für das neue Jahrtausend, in dem unser Leben von der Herrschaft des Übernatürlichen befreit werden kann.« Brian Eno
»Endlich hat einer der besten Sachbuchautoren unserer Zeit seine Thesen über die Religion versammelt.«
Steven Pinker

Hoffe dir geholfen zu haben,

L.G. der Doc.








Icebreaker antwortet um 04-11-2007 22:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
... welcome Phoenix .... -))

Gourmet antwortet um 06-11-2007 11:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@Bergdoktor

Danke für den Buchtip. Habe es mir gestern gekauft, bin noch nicht viel zum Lesen gekommen, sieht aber interessant aus.

Almoehe antwortet um 06-11-2007 12:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
@ Bergdoktor,

Ich habe immer gedacht, es sind Gedanken, Deine Überlegungen, Deine Zweifel.....

Nun da Du so fasziniert bist von der "Bright" Schar .... ist es nur noch halb so interessant.

Vergiss aber nie die "Brille" was Du aus einem Text, Werk auch herauslesen willst und möchtest. Entscheidend ist das Kanon (Richtschnur).

P.S
weißt Du eigentlich:
Der Titel sollte ursprünglich ” God Illusion” heissen.
Nachdem Dawkins mit Greg Graffin , dem Sänger der Punkrock-Band Bad Religion im Rahmen dessen Doktorarbeit in Evolutionsbiologie in Kontakt kam, überzeugte Graffin Dawkins, den Titel des Buchs besser ” God Delusion” zu nennen.

mirco.h(7z71) antwortet um 02-11-2017 22:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Also Bergdoktor1:

An deinem Text erkennt man, dass du dich anscheinend sehr viel mit der Bibel beschäftigst und dir Fragen stellst und versuchst diese mit Hilfe der Bibel (Wahrheit) in Einklang zu bringen. Das ist schonmal sehr sehr gut. Aber dennoch ist deine Aussage, dass ein Theologe einfach alles reinwirft falsch, nach dem Motto "irgendwas wird schon passen". Du musst immer Bedenken, dass alle Geschichten des alten und neuen Testaments darauf aufbauen bzw. sich indirekt ( d.h. zwischen den Zeilen) darauf beziehen, dass sich jeder Mensch im Geist mannigfaltig spaltet und somit die einzelnen Texte alle erfüllt werden können. Wenn du die Bibel nicht unter dieser votraussetzung liest und, dass die Innere Stimme d6e Stimme vom Christus Anteil ist wirst du die Bibel immer falsch interpretieren.


Vielen Gruß

Mirco

thomas.t3 antwortet um 03-11-2017 00:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Wenn ich meinen Senf auch hier lassen darf :) :

Der Grund weshalb ein Individuum existiert, sind dessen Erzeuger. Egal ob Mensch oder Tier, dafür braucht es keinen Gott.
Erstmal das Licht der Welt erblickt, bedarf es einer vergangenen Zeit. Hier wird allmählich der Punkt kommen um das Verständnis zu haben: Ich bin! Dieses Bewusstsein entwickelt sich in meinen Kopf und wird später durch die vergangene Zeit mein Charakter werden. Es wird nicht ein Geist oder eine Seele sein, die von Gott kommt oder die zu Gott kommen wird. Nur im Kopf, liegt der Weg unserer Zukunft, nicht in einem Schicksal. Die Erkenntnisse aus der Vergangenheit, welche in unseren Köpfen sind, bringen die Fähigkeit einen Großteil der Zukunft zu sehen. Das ermöglicht uns, einen Lebensweg zu führen. Sind wir an dessen Ende angelang, werden diese Fähigkeiten wieder erlöschen. Es sei denn, vor dem Ende eines Weges, ensteht ein neuer. Ein Stück weit werden wir in unseren Kindern weiter existieren , aber nicht im Himmel und nicht bei einem Gott.
Gute Nacht

Lammperl antwortet um 03-11-2017 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Jeder hat zu diesen Thema andere Vorstellungen!

Aber wichtig ist ein zusammenleben aller, egal welchen Glaubens, was hinterher geschiet weis keiner, nur Vermutungen!

Der reine Glaube hat in der Vergangenheit sehr viel Tod gebracht, jetzt hab ich mal die frage an die Bibelkenner: Wie steht die Bibel zu den Kreuzzügen, wenn man alle Ungläbigen abschlachten will, mir ist auch bewusst das die Bibel viel älter ist als die Kreuzzüge.
Aber wie geht der Gott mit Krieg um? Will er ihn verhindern oder kommt man dadurch ins Paradies? Wenn man nicht töten soll?

Alle Relligionen haben große Glaubenskriege ausgetragen, und es geht immer um ihre Werte die besser sein sollen als die der anderen.

Aber was zählt ist der Friede, Glaube soll nur für jeden einzelnen gelten und auch so ausgelegt werden, für den einen ist es Gott, für den andren Alah der andere sein Mercedes, ich brauche keinen.

Für mich gilt wenn ich die Augen für immer schließe bin ich keinen was schuldig, habe
niemanden etwas böses angetan, habe meinen Nachlass geregelt damit keiner streiten muss.
Wenn es ein wiedersehen geben sollte würde ich mich darauf freuen!

eines von vielen Lämmern....


eklips antwortet um 03-11-2017 08:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Hat wer geschaut, wann dieser thread gestartet wurde und wieviele der Diskussionsteilnehmer nicht mehr im Forum sind?



karl.p(tys20) antwortet um 03-11-2017 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?

Hallo mirco.h(7z71):

Wenn Du zu diesem Thema viel lesen willst, dann schau das Du diese Diskussion noch findest,


Name: naturbauer 10-02-2008 12:08 nach oben

Was wäre ohne Kirche?

Wie würde unsere Welt ohne Kirche aussehen?

Hätten wir überhaupt irgendeine Kultur?

Wären wir bloß Wilde? ?Menschenfresser?

Wäre bloß Hass und nichts als Hass die treibende Kraft?





Bewerten Sie jetzt: Allerheiligen- wer kommt in den Himmel und wer in die Hölle?
Bewertung:
1 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;86297
Login
Forum SUCHE
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Fella SM 350
Breite: 350 Preis auf Anfrage
Deutz KM 3.29 FS
EUR 2450,--
Pöttinger Cat Disc
Preis auf Anfrage
Shibaura SP 1740
17 PS / 12.5 kW   EUR 4300,--
Deutz-Fahr Agroton X 720
270 PS / 198.58 kW   EUR 33320,--