MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr

Antworten: 321
hanspeter.s(29a8) 21-07-2020 12:05 - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Da wir in die Milchviehhaltung einsteigen wollen haben wir natürlich die NÖM angeschrieben und gefragt ob wir in die Milchviehhaltung einsteigen können und sie unsere Milch abnehmen würde. Der Geschäftsführer der MGN hat mir darauf zurück geschrieben und geantwortet das die NÖM seit November 2018 keine neuen Mitglieder mehr aufnimmt und das in den kommenden Jahren auch keine Änderung in Sicht ist. Jetzt hab ich mich etwas schlau gemacht und gesehen das Anfang 2019 jemand im Forum geschrieben hat das er auch anfangen möchte und ob eben auch ein Einstieg möglich wäre? Von 10 Kommentaren sind ca 7 Kommentare dabei die sagen das ein Neueinstieg kein Problem wäre, im Gegenteil die NÖM würde sich sogar freuen, haben einige dazu geschrieben? Jetzt meine Frage an euch was ist da jetzt zu machen? Gäbe es vlt trozdem noch eine Möglichkeit irgendwie in die Milchviehhaltung einsteigen außer alles direkt zu vermarkten? Und Molkerei gäbe es nur die NÖM in meiner Umgebung?


Vollmilch antwortet um 21-07-2020 12:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Momentan ist sicher ein ganz ungünstiger Zeitpunkt.
Wenn nur die Nöm in Frage kommt und Direktvermarktung als alleiniger Absatz nicht erwünscht ist, dann werden die Optionen rar!

Kauf eines Betriebes samt Genossenschaftsanteilen / Einheirat /... aber ich glaube selbst bei der Übertragung der GA muss der MGN - Vorstand zustimmen.

Welche Liefermenge wird denn angepeilt?

Alles Gute!



hanspeter.s(29a8) antwortet um 21-07-2020 12:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Wir würden 50 bis 60 Laktierende Tiere anstreben das heißt so ca 1500 Liter am Tag. Zudem wäre di Molkerei von meinem Betrieb nur 8km entfernt.



richard.w(7n417) antwortet um 21-07-2020 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Die kurze Strecke klingt sinnvoll.
Hast du derzeit Direktvermarktung? Nicht jede Molkerei ist an Betrieben interessiert die nur den "Rest" über eine Genossenschaft abpuffern wollen.


mausilugner antwortet um 21-07-2020 13:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter: wie bewirtschaftet ihr aktuell den Hof , Produktiobszweig?, Viehbestand, Flächenausstattung?
Warum solls nun in die Milchproduktion gehen?


hannes0at antwortet um 21-07-2020 13:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Wo ist der Betrieb und welche Milch wollt Ihr erzeugen
mfg
JN


hanspeter.s(29a8) antwortet um 21-07-2020 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Antwort an Richard: Zur Zeit haben wir noch keine Direktvermarktung mein Plan wäre aber gewesen in die Direktvermarktung einzusteigen wen die Produktion mal läuft und ich einen fixen Abnehmer habe. Und was genau meinst du mit dem Rest über die Genossenschaft abzupuffern? Wie kann ich das verstehen?

mausilugner zur deiner Frage: Zur Zeit bewirtschaften wir einen Nebenerwerbs Mutterkuh Betrieb ( 10 Mutterkühe) und knapp 50 Hektar Grünland. In die Milchproduktion soll es gehen da meine Eltern bis 2000 Milchgeliefert haben und somit sie noch die Freude an der Milchproduktion haben. Damals haben sie aufgehört mit der Milch Lieferung weil der Viehbestand zu klein war mit 10 Kühen und eine investition in einen größeren Stall damals nicht möglich war da sie nur 10 ha Grünland bewirtschaftet haben. Mast haben wir uns auch durch gerechnet dabei kommt jedoch am Monatsende ein Minus raus. Zudem sehe ich den Vorteil noch an der Milchwirtschaft das die Molkerei nur 8km von uns Entfernt ist und der Tankwagen alle zweiten Tag bei unserem Hof vorbei fährt da 500m neben uns auch ein Milchviehbetrieb ist mit 45 Kühen.


hanspeter.s(29a8) antwortet um 21-07-2020 13:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
hannes0at Unser Betrieb ist im Helenental. Wir würden Konventionelle Milch erzeugen.


Vollmilch antwortet um 21-07-2020 13:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
... Da handelt der GF im Sinne der (gefühlten Mehrheit der) Genossenschafter. Ob es auch im Sinne der Genossenschaft ist?

Über die Aufnahme in die Genossenschaft entscheidet ja der Vorstand (glaube ich). Du könntest dich persönlich an die Vorstände wenden.

Alles Gute!
Vollmilch


richard.w(7n417) antwortet um 21-07-2020 13:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
hanspeter einige Molkereien haben es in ihren Verträgen stehen, dass man die ganze Milchmenge liefern muss. Da werden sogar Milchautomaten wieder abgebaut. Ich möchte hier keine Diskussion über verschiedene Genossenschaften breit treten, aber schau genau was im Vertrag steht. Ich kann mir vorstellen dein Vorhaben später direkt zu vermarkten -so fern zu laut herum posaunt- könnte das Problem sein. Ich kenne die MGN Verträge aber nicht, schau ob so einen in aktueller Form her bekommst.
Lange Rede, ich verstehe die Genossenschaft. Man steht seit Monaten auf der Bremse und das nicht nur wegen Corona. Neue Lieferanten passen hier nur bedingt ins Bild, wobei deine angepeilte Betriebsgröße eigentlich interessant wäre für die Genossenschaft.


mittermuehl antwortet um 21-07-2020 14:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter..... Mach die "Helenenkäserei" auf. In der Lage kann das in Verbindung mit einer kleinen Jausenstatione kaum schief gehen..... Egal ob Bio oder Konventionell.... Und dann brauchst du auch nicht so viele Kühe ... wünsche viel Erfolg


mausilugner antwortet um 21-07-2020 14:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter was meinst du rein vom Gefühl. spricht die Aussage des GF das länger keine Lieferanten aufgenommen werden, eher für einen Einstieg von 0 weg in die Milchproduktion oder eher dagegen.
Warum sagt er das wohl?

Mir kommt vor du denkst so darüber:
Wahrscheinlich habens eh zu wenig Milch aber dich läst er trotzdem nicht liefern dieser Gemeine!



jakob.r1 antwortet um 21-07-2020 16:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Grüß Dich hanspeter, da kannst Du Deinen Eltern gratulieren das Sie 2000 aufgehört haben und damals das Milchkontigent noch einigermaßen erträglich zu verkaufen war. Deine Eltern haben sich damals ausgerechnet das sich das auf 10 Hektar Eigenfläche nicht rechnet.
Nun habt Ihr vermutlich 40 Hektar dazugepachtet und ausgerechnet das sich Mast nicht rechnet. Bravo.
Jetzt hast Du die Idee, mit 50 bis 60 Kühen wieder zu beginnen, weil Du jetzt die Möglichkeit hast den neuen Stall finanziert zu bekommen. Vielleicht hast Du aber auch eine größere Summe geerbt, gewonnen, erheiratet oder durch Grundverkauf eingenommen. Die Rechnung bleibt aber die Gleiche, --was wird die künftige Milchwirtschaft sein? Träumer gehen davon aus, das die wachsende Weltbevölkerung ja ernährt werden muss und da sollte schon ein gewisser Milchüberschuss vorgehalten werden.
Realisten sehen die Sache eher so: Im fernen und nahen Osten, dort wo es noch keine Vorschriften bezüglich Umwelt und Tierwohl gibt, werden gerade Milchproduktionsanlagen aus dem Boden gestampft -- da bist Du mit 60 Kühen ein kleiner Pfripfler. Da wird mit 100Tausender Schritten an der Kuhzahl gerechnet.
Russland und China sind da mit Landwirten aus dem deutschsprachigem Raum führend und werden schnell von Importnationen zu Exportnationen was Milchprodukte angeht. Gleichzeitig wächst in den hochzivilisierten Ländern der Anteil an Veganern jährlich in nennenswerten Größen und die Industrie ist schon so weit "Milchprodukte"
aus nicht tierischen Stoffen herzustellen, aber die Produktionskosten sind noch zu hoch, was sich aber mit steigendem Absatz ändern wird.
Du siehst also, das eine immer mehr steigende Milchproduktion weltweit auf immer geringere Nachfrage trifft, ...... (weil sich die Menschen in den Hungerländern die Nahrungsprodukte schlicht nicht leisten können)
Zudem sollst Du einfach Dir einen fiktiven Stundenlohn geben, der in einer Höhe ist welcher für "Manager" in der freien Wirtschaft üblich ist, mit den ganzen Risiko- und Gefahrenzuschlägen. Lass einfach die Pensionen der Altenteiler unberücksichtigt und rechne auch keine Erlöse aus ausserlandwirtschaftlicher Arbeit hinzu und dann
schaust mal was bei reiner Milchviehhaltung rauskommt. Klar gönne ich Dir Dein teures Hobby falls Du es durchziehst, aber ich wünsche Dir, das Du Dich immer nur so weit aus dem Fenster lehnst, so das Du jederzeit wieder aufhören kannst nach dem Motto: Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Beste Grüße
Jakob


ek antwortet um 21-07-2020 16:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ Jakob.r1, Du nervst.

Mfg
Ernst Krampert


richard.k(p6614) antwortet um 21-07-2020 17:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ Jakob, du nervst nicht.

LG,
Richard



xaver75 antwortet um 21-07-2020 17:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Jakob
Das ist das Melktechnik-Einzugsgebiet vom EK, ich kann ihn schon auch ein wenig verstehen. ,-)

mfg


richard.k(p6614) antwortet um 21-07-2020 17:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ahhhh ok, verstehe...


hanspeter.s(29a8) antwortet um 21-07-2020 17:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Richard.w Weist du woher ich so einen Vertrag her bekomme? Ich habe vor einer Stunde mit dem Planungsbüro Telefoniert und die sagten:,, Das gibt's ned du bist 8km von der Molkerei entfernt und lieferst alle zwei Tage 3000 Liter. Sowas würde sich keine Genossenschaft entgehen lassen. Wir werden uns mit der Genossenschaft in Verbindung setzen." Das hat der vom Büro zu mir gesagt? Ich weiß jetzt überhaupt nicht mehr was ich glauben soll.


eklips antwortet um 21-07-2020 17:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Du wirst sowohl die Statuten der Genossneschaft anschauen müssen, als auch den Liefervertrag.
Bei jedem Lieferanten sollte beides greifbar sein zur Einsichtnahme bzw. sollte dir dies jeder besorgen können, wenn du es nicht selbst bei der MGN einsehen kannst.


tomsawyer antwortet um 21-07-2020 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Das Helenental ist 8 km von Baden entfernt ?



ek antwortet um 21-07-2020 18:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Das Helenental fängt in Mayerling an, endet in Baden nach dem Urtelstein.



hanspeter.s(29a8) antwortet um 21-07-2020 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ek hat recht und unser Betrieb ist ziemlich in der Mitte. Von unserem Standort bis zur Molkerei sind es 8km.


Century antwortet um 21-07-2020 18:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Mich würde noch interessieren, mit welchem Milchpreis hast du deine geplante Milchviehaltung kalkuliert?


hanspeter.s(29a8) antwortet um 21-07-2020 18:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Century wir sind noch nicht genauer in die Kalkulation eingegangen da wir als erstes einen Abnehmer für unsere Milch brauchen. Was bringt mir ein Genau durchplanter und kalkulierter Stall wenn am Ende die Molkerei keine neuen Lieferanten nimmt? Würde ich von der Molkerei ein Bescheid bekommen das wir ab 2021 sagen wir mal Liefern dürfte würden wir die Planung vortsetzen. Würden wir jetzt schon bis ins kleinste Detail planen, und am Ende stellt sich doch heraus das wir nicht liefern dürfen wäre es unnötige Zeit Verschwendung gewesen. Blindeugig gehen wir aber an die ganze Sache auch nicht ran das heißt so grobe Haben wir das schon Kalkuliert, genauere Details kann ich dir aber erst sagen wen wir selber wissen wie es weitergeht.


Roz98 antwortet um 21-07-2020 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
sorry aber du musst doch wissen was der stall kosten darf/wird - das sollte der Planer schon abschätzen können.
Dann deine Kosten ( hast ja für die Mast auch schon gerechnet) dann weisst welchen preis die Milch bringen muss. Zu den Kosten sollte halt nicht nur eine schwarze null sein sondern ein Leben für Dich....

wenn ich die Sachen weiss und mit einem entsprechenden Preis rechnen kann - dann geh ich in die detailplanung.

was hilft ein fixer abnehmer mit einem preis der deine Schulden nie tilgt ???


tomsawyer antwortet um 21-07-2020 19:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
darf ich fragen, wer sind wir ? Wie viel Arbeitskräfte sind vorhanden ? Plant ihr auch mit Melk und Fütterungsroboter ?


hanspeter.s(29a8) antwortet um 21-07-2020 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Zu deiner Frage Roz: Unser Stall wird zwischen 750 und 800tsd kosten. Kalkuliert haben wir bis jetzt mit 29 Cent. Bedeutet bis 29 Cent könnten wir produzieren. Bitte nicht falsch verstehen wir sind gerade am Anfang von allem das heißt es kann sich noch viel tun daher wollte ich genaueres am Ende von der Planung preisgegeben da ich selbst zur Zeit noch nicht genau weiß was der Stall letztendlich kosten wird, wie viel % Investitions Förderung wir bekommen werden und ob wir uns vlt doch noch für einen kleinen Kälberstall entscheiden werden oder ob noch fahrsilos dazu kommen. Ich hab momentan nur Faust Zahlen die sich heute auf Morgen wieder ändern können. Uns ist zur Zeit einfach nur Wichtig einen Abnehmer für unsere Milch zu bekommen. Den wen mit keiner die Milch abnimmt kann ich auch keine produzieren. Wen es vlt doch eine Lösung gibt die Milch der Molkerei zu geben werden wir uns dan hauptsächlich auf die Planung fixieren, das bedeutet es wird genau geplant wie was wan und wo gebaut wird. Und natürlich werden wir dan auch alles Kalkulieren.

Tomsawy zu deiner Frage: Wir sind: Mein Vater, meine Mutter, ich und evtl meine Freundin ich würde aber eher sagen 3 volle Arbeitskräfte. Wir wollen in einen Melkroboter investieren da wir finden das wir in der Arbeit flexibler sind und es noch einige tolle Features mit sich bringt, und ja wir wissen was da für kosten auf uns zu kommen werden und das die Arbeit die gleiche bleibt. Zbs Beim Silieren, wird es mal länger dauern kann ich um 8 oder halb 9 am Abend noch in den Stall schauen ob alles rund läuft und ob es evtl Problem in der Herde gibt, zbs Tiere die länger ned melken waren oder Tiere die evtl brünstig sind. Bei einem Melkstand sind wir an fixe Zeiten gebunden. Und zum anderen ist ein Roboter für die Kuh besser da sie entscheiden kann wan sie melken geht und somit nicht mit einem drückendem Euter warten muss bis wir in den Stall gehen. Und nein wir sind nicht zu faul umvzu melken. Ist aber nur unsere Meinung über den Roboter kann jeder seine eigene dazu bilden. Dabei soll es aber auch bleiben Fütterungs Roboter wäre zur zeit nicht geplant. Geplant wäre zur Zeit Mitglied der Milchgenossenschaft zu werden.^^ Kleiner Spaß am Rande:)


Century antwortet um 21-07-2020 20:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Auf den ersten Blick scheinen dmeine Pläne nicht schlecht zu sein.

Meine Meinung wäre noch, Fahrsilos auf jeden Fall in Betracht zu ziehen, die höheren Anschaffungskosten hast bei der Tierzahl durch sehr geringe Betriebskosten sehr schnell wieder wett gemacht.

Ich glaube aber, dass du mit 29 Cent schon knapp bist, ich würde sogar mit einem niedrigeren Preis kalkulieren, damit du nicht beim ersten Preissturz gleich Probleme bekommst.


hm1965 antwortet um 21-07-2020 20:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Viel Spaß beim abbezahlen deiner schulden dann!!

Achja und als mgb Mitglied hoffe ich das keine neuen Lieferanten aufgenommen werden, denn wenn der Preis sowieso schon tief ist und immer um mengenreduktion gebeten wird dann wäre das ein glattes Eigentor! Und dabei ist es egal wie weit der Lieferant entfernt ist!


xaver75 antwortet um 21-07-2020 20:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich könnte mir vorstellen, das sich die MGN ev. auf ein ähnliches Model wie beim Rest von der FMA einlassen würde, könnten sogar ein paar ct mehr als die angestrebten 29 sein.

mfg


Aequitas antwortet um 21-07-2020 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Die Kosten auf 750 000-800 000 genau zu schätzen wird der beste Planer nicht können.
Kälberstall, Fahrsilos, Ventilatoren, Maschinenhalle,Aushub, ....... es kommt schon noch was auf einen zu,....
Da jetzt nicht viel vorhanden ist kann auch schnell mal 900 000 oder 1 000 000 rauskommen.

Wenn du das meiste auf der Kante hast steht aber den Bau nichts im Weg, wenn du aber denkst bei den niedrigen Zinsen nimmst du fast die ganze Summe auf würde ich dir abraten.

Wenn du schon den Gedanken mit Direktvermarktung hast, wäre vielleicht nicht weniger Tieranzahl wegen der Arbeitsbelastung interessant?

Und das wichtigste was du bedenken musst wie du selber schon geschrieben hast ist der Vertrag von der Molkerei. Manche Molkerein haben ein Liefermodell mit A und B Preis welches bei zu viel am Markt aktiviert werden kann.

A Preis ist die Menge die die letzten Jahre geliefert wurde B was darüber hinaus geht.

Für einen "normalen" Betrieb der etwas mehr liefert trifft es auch etwas, aber wenn das Modell schlagend wird und du bist erst eingestiegen kann es sein das du nur 10-15 Cent bekommst für deine GANZE Milch, oder wie wars bei der Kärnter, die haben garnichts bekommen eine Weile für die B Milch.

Befrage dich hier ganz ganz genau wie im Fall des Falles es dich treffen kann.


Ps.
Jeder Planer, Verkäufer wird dir vorrechnen das es sich rechnet, weil je größer desto mehr verdienen sie, ob dir untern Strich aber mehr bleibt später als die Mehrbelastung muss man erst sehen.

lg





hanspeter.s(29a8) antwortet um 21-07-2020 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hm1965. Deine Reaktion ist völlig verständlich, Da Neid is a Hund. Sagt man so schön bei uns. OK gut du willst also keine neuen Mitglieder bei der mgn dazu bekommen. "weil ja schon so viel Milch am Markt ist und es egal ist wie weit man Entfernt ist. Wie erklärst du mir dan jene Landwirte die 30 Mk haben und auf 260 aufstocken??? Und ja mir ist bewusst das zu viel Milch am Markt ist, ist es aber auch jenen Bauern bewußt der auf 260 aufstockt und somit mehr liefert? Ich will mich dazu garnicht mehr äußern da ich eine andere Frage am Forums Beginn hatte. Ich wünsch dir noch alles Gute in der Zukunft. Versuch mal in anderen Forums dein Glück vielleicht schänkt dir dort ja jemand mehr Aufmerksamkeit. Lg


dorni antwortet um 21-07-2020 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
hanspeter
Hast du auch einen Plan B?
Weil so wie sich das anhört, bekommst Du keinen Liefervertrag !
Mfg


179781 antwortet um 21-07-2020 22:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich kenne einen alten Bauern, der bei der SPÖ Bauernorganisation Funktionär war. Der hat einmal erzählt, dass er mit Bruno Kreisky im Auto unterwegs war.
Der hat sich mit ihm recht interessiert über Landwirtschaft unterhalten und dabei auch gefragt: "Sag einmal, können die Bauern nicht etwas intelligenteres, als ständig Überschüsse zu produzieren"

Gottfried


Vollmilch antwortet um 21-07-2020 22:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
29 ct. Netto oder Brutto?

Wenn 3 Vollarbeitskräfte von 60 Kühen "leben" sollen / müssen wird es eher knapp (glaub ich).

Egal, darum geht es ja nicht.
Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, "einige" Genossenschafter sind darüber nicht begeistert, neue aufzunehmen. Auch wenn es für die Genossenschaft selbst vorteilhaft wäre. Diese Auseinandersetzung muss der Vorstand (und der GF) führen, ebenso wie rasch wachsende Betriebe nicht von allen gern gesehen werden.

Die momentanen Regeln sind halt so, wer Genossenschaftsmitglied ist kann liefern (soviel er will), aber Mitglied zu werden, ist von der Zustimmung des Vorstandes abhängig.

Gerade bei der MGN muss man für ein restriktives Mitgliedermanagment Verständnis haben. Wir haben da schon Geld verloren (durch Abwertung der Geschäftsanteile) und aktuell stehen dem Wert der GA ja ein mehrfaches an Aktienwert gegenüber.
Da hat man als langjähriges Mitglied wenig Freude, wenn sich jetzt neue Mitglieder "billig" einkaufen.

Alles Gute!
Vollmilch


eklips antwortet um 21-07-2020 23:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@gottfried
Offensichtlich war Kreisky bei der damaligen Autofahrt schon auf der Suche nach Ideen und Lösungen für die verstaatlichte Industrie....


tomsawyer antwortet um 22-07-2020 02:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Morgen !
Ja es ist halb drei, wir haben gerade eine Kälber Geburt hinter uns, mit kleineren Komplikationen. Auf dass mußt Du Dich auch einstellen wennst erfolgreich sein willst, ich bin öfters in der Nacht unterwegs.
Darf ich dich noch fragen, wie viel Fremdkapital Du planst ? Wie gesagt, jetzt schläfst Du (wahrscheinlich) noch gut !


hanspeter.s(29a8) antwortet um 22-07-2020 04:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Tomsawyer: Ich bin momentan selber landwirt nur eben halt Mutterkuh Bauer und da habe ich auch schon einiges mit erlebt, und da ich ja damals in der Schulzeit ein Praktum gemacht habe war ich 4 Monate auf einem Milchviehbetrieb mit 80 Laktierende Rinder, oft alle alleine gemolken und oft genug bei einer Geburt sei es Totgeburt, missgeburt, schwergeburt, Drillings Geburt dabei. Zudem habe ich auch schön öfters Landwirte in der Umgebung beim Melken ausgeholfen oder stand ihnen bei einer Geburt bei. Und da hab ich auch schon alles erlebt von 8 am Abend bis 12 in die Nacht und auch 2 bis 4 Uhr morgens bei einem Kaiserschnitt. Wir sind uns auch bewusst das man mal bei einer Geburtstags Feier ned dabei sein kann weil es probleme im Stall gibt oder bei einer Beerdigung. Dennoch haben wir uns entschieden einen Stall zu Bauen ( erst wen ich einen Abnehmer habe:)) Aus dem einfachen Grund weil wir Herzblut Bauern sind und uns die Arbeit Freude bereitet auch wen es sicher ein Hoch geben würde und auch sicherlich einige Tiefs das ist aber bei jeden Produzenten so.


richard.k(p6614) antwortet um 22-07-2020 06:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Morgen Hanspeter,

ich denke der Hauptpunkt, um den es sich dreht, ist die Finanzierung deines Vorhabens. Wenn du das Geld hast, mach damit was du willst und lass dir von keinem reinreden wie sinnvoll oder sinnlos deine Pläne sind.

Solltest du aber eine Finanzierung benötigen, geht die Bank zu 100% mit ihrem Forderungen in dein Grundbuch. In der Pokersprache würde man sagen, du gehst "All in". Es besteht dann die Möglichkeit, dass "alles weg ist". Das muss gar nicht die Folge von schlechter Betriebsführung sein, stell dir nur mal vor, du hast einen kleineren oder größeren Unfall und kannst nicht mehr mit voller Kraft arbeiten. Auch wenn vorher alle schön reden, im Ernstfall sind "persönliche Umstände" den Banken powidl. Hamsterrad 1.

Weiters ist mir klar, wie die großen Molkereien historisch entstanden sind. Ungeachtet der Tatsache, dass die Milchproduktion und -lieferung ein sehr spezielles Geschäftsverhältnis ist, beachte doch bitte, dass du ein Millionenbusiness (Aequitas hat schon Recht, dass da immer noch irgendwo ein paar Kosten dazu kommen) aufbauen willst, in dem du dich von einem einzigen Kunden/Abnehmer in einem gesättigten Markt abhängig machst. Hamsterrad 2.

Außerhalb der Landwirtschaft würdest du mit so einem Business-Plan mit nassen Fetzen aus jeder Bank vertrieben werden.

Als Herzblut-Bauer hast du 100 andere Möglichkeiten, wie du dich zeiterfüllend verwirklichen könntest.

LG und viel Glück bei deinen weiteren Plänen. Halte uns am Laufenden, ist eine spannende Geschichte.

Richard


hanspeter.s(29a8) antwortet um 22-07-2020 07:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Werde euch am Laufenden halten, wie gesagt das Planungsbüro meinte sie kümmern sich um die Molkerei, vielleicht funktioniert es ja wen die es mit ein wenig verhandlungs Geschick an die Sache ran gehen :) Zurzeit heißt es mal abwarten bis wir eine Rückmeldung bekommen.


tomsawyer antwortet um 22-07-2020 07:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Das mit dem gut schlafen, habe ich zweideutig geschrieben, ich meinte auch die Kredite die Du wahrscheinlich brauchst. Wenn Du Vollblut Landwirt bist, wie du schreibst hast schon eine gute Voraussetzung ! Ich kenne auch einen LW-Meister, der hat sich auch alles gut durchgerechnet, ist beim durchrechnen auch auf so eine Summe gekommen wie Du, ist dann aber noch teurer geworden und jetzt sieht er die ganze Sache kritisch. (leider im nachhinein)


richard.w(7n417) antwortet um 22-07-2020 07:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Nicht bös gemeint Hanspeter, aber dieses wichtige Detail der Vermarktung würde ich auf keinem Fall dem Planungsbüro überlassen. Nutze deren Kontakte, aber lass dich bei dieser wichtigen Sache nicht ausbooten. Wenn du am Schluss mit 1.2 Mio Schulden und ohne Liefervertrag da stehst, dann ist das jedem egal außer dir.

Du musst jetzt schlau sein und in persönlichen Treffen möglichst viel raus finden ohne zuviel von deinen Plänen breit zu treten. Wie ich schon schrieb rate ich dir deine Direktvermarktungspläne nicht mehr zu verbreiten. Das ist was für dich und deine Familie. Wenns so weit ist - BUMM, da bist du und dann läuft das.


cowkeeper antwortet um 22-07-2020 07:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich habe jetzt ca 20 Jahre Erfahrung gesammelt mit Milchkühen. Meine Meinung dazu:
1. Wenn ihr wirklich "Vollblut-Bauern" seid, warum habt ihr dann vor 20 Jahren aufgehört zu melken, und eine schöne Summe fürs Kontingent kassiert? Ist es in deinem Jugendlichen Energieüberschuss(hatte ich auch) möglich, dass nur du dass ganze pushst?
Deine Eltern werden jeden Tag älter.
2. Du brauchst ca 70 neue, gute Milchkühe!
Alleine das kostet dich optimistische 140000. Und die ersten 2-3 Jahre jährlich mind. 10-15 Kühe zur Bestandsergänzung, da du noch keine Nachzucht hast.
3. Baukosten werden immer höher als gedacht. Ich würde hier auch die 1Mio ( ohne Viehzukauf)veranschlagen.
Wenn du die innerhalb einer vernünftigen Fixzinsfinanzierung (10 Jahre) zurückzahlen kannst, dann kannst du darüber nachdenken.
In der Praxis wird das nur möglich sein, wenn du ca die Hälfte plus das Kapital fürs Vieh hast.
Ansonsten würde ich einfach einen Schlussstrich ziehen, weil's halt echt nicht geht.


Christian W.7566 antwortet um 22-07-2020 07:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo,

ich kenn ein paar Betriebe die auch wieder ins Milchliefern angefangen haben, aber meist irgendwie durch einen Übernahme eines auslaufenden Betriebs. Also nicht die Flächen und Stall von denen sondern quasi ihren Liefervertrag.

Aber muss es unbedingt Milchvieh sein? Gibt doch genug andere alternativen von Fleischrindern inkl. Direktvermarktung bis Milchschafe und Pferdehaltung oder einfach nur Heuverkauf?! Oder was machst du derzeit mit 50ha Grünland?

Denn wenn du jetzt 10 Mukus hast uns bisher 10 ha hattest werden wohl noch viele Investitionen auf dich warten. Beim Stallbau für deine geplanten 60 Stk wird mit Güllelager, Silo, Jungvieh? wohl 1 mio noch knapp werden. Und wie schaut es sonst aus? Hast du Maschinen und Lagerhallen? Ist dein Maschinenpark überhaupt soweit? Ich weiß zwar das sich bestimmt viele LU darum reißen werden, aber es kommt auch auf deine Flächenstruktur an, ob dass dann auch hinhaut.

Ich komme selbst aus einem Rindermastbetrieb und habe zu meiner Schulzeit auch meine gesamten Praktika auf großen Milchviehbetrieben verbracht und auch seitdem oft wo mitgeholfen usw. aber der Schritt für mich für alles selbst verantwortlich zu sein wär mir zu groß. ICh finde da braucht man trotzdem viel Knowhow und Wissen zusätzlich.

Aber ja vom grundsätzlichen Plan würde ich es auch so angehen erst schauen, ob ich überhaupt liefern kann den sonst ist die Zeit in eine Stallplanung reine Verschwendung. Man kann sich aber derzeit ja einiges ansehen, damit man wenn es vielleicht auf einmal geht weiß was man will und was machbar ist und es dann zügig durchbringt.

mfg


fritzj antwortet um 22-07-2020 07:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bin auch cowkeepers Meinung.
Die Bestandesergänzung ist ein großer Brocken + die ganzen Krankheiten die du dir Zukaufst.
Beim wachsen eines Betriebs sind die Maschinenkosten für Außenmechanisierung auch noch ein Thema.
Du strebst 1500 Liter abgelieferter Milch am Tag an, da Reden wir von 32 - 35 Liter durchschnitt pro Kuh und Tag. Das erfordert sehr gutes Managment.
Habe selber 60 Kühe am Melkroboter mit 35 Liter/ Kuh am Tag. Ich würde mich aber nicht trauen so viel Geld zu investieren und nur mit Milch die Kredite zu bezahlen.

Hier mal ein Artikel: https://www.elite-magazin.de/news/newsticker/erzeugungskosten-von-milch-im-april-nur-zu-70-gedeckt-15289.html

Wünsch dir aber viel Erfolg und Reche lieber 3 mal bevor du dich Entscheidest.



Vollmilch antwortet um 22-07-2020 08:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo!

Also ich glaube, Hanspeter wird sich das schon selber ausrechnen können. Was man so hört, kosten neue Ställe wirklich so viel Geld. Ich würde das aber nicht als gegeben hinnehmen und auch die Frage stellen, ob die Kühe das alles brauchen, was du ihnen kaufen möchtest.

Zurück zum Thema: kennt dein Nachbar (45 Kühe, 500m) deine Pläne? Was hält er von einer Betriebsgemeinschaft? - oder ein anderer Nachbar? Das könnte die Abnahmeprobleme vielleicht einfach lösen und hätte noch ein paar weitere Vorteile.

Alles Gute!
Vollmilch


hanspeter.s(29a8) antwortet um 22-07-2020 08:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Danke für eure Antworten und Meinungen zu deiner Frage. Christian W. Wir haben bist jetzt immer die 50 ha bewirtschaftet indem wir ersten Schnitt Heu gemacht haben und verkauft haben und de weiteren Schnitte haben wir unseren Bekannten gegeben. Unsere Maschinen sind für 100 ha oder mehr ausgelegt da wir das ganze Einkommen in die Maschinen und gebeude rein gepfeffert haben das heißt ich würde wen dan nur einen Mischwagen und einen Gülle mixer benötigen. Beim Bau wird auch nur ein Stall, gülle Lager und vlt fahrsilos benötigt. Wobei wir zwischen fahrsilo und Rundballen am überlegen sind da wir Presse und wickelmaschine selber haben. Die werden zur Zeit überbetrieblich eingesetzt. Das ganze jungvieh wollen wir nicht aufziehen sondern nur für die eigene Nachzucht.


mountainbiker antwortet um 22-07-2020 08:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hanspeter wie alt bist du? Wie alt sind deine Eltern? Wollen die wirklich bis an ihr Lebens Ende mitarbeiten? Was ist wenn sie einmal Krank werden oder Pflege brauchen?
Mit 10 Muhkuhs wirst du ja nebenbei Arbeiten gehen, gefällt dir deine Arbeit nicht?
Wie steht deine Freundin zu deinem Vorhaben?
Mit der Arbeit die du dir Aufhalst wirst du kaum ein Familien leben haben das heißt kaum Urlaub kaum Zeit für Kinder obst du mit 50 auch noch in der Nacht gerne aufstehen willst wenn eine Kuh kalbt oder der Robi um Hilfe schreit, ich meine das solltest du alles Bedenken.
Währen Pferde nichts für dich? Das Einzugs Gebiet rund um Wien ist ja groß genug.
Auf alle Fälle wünsche ich dir für die Zukunft alles Gute halte uns auf dem laufenden.

Mfg Mountainbiker


ewald.w(88y8) antwortet um 22-07-2020 09:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter

wenn sich das Planungsbüro um den Milchabnehmer kümmert habts ja schon fast gewonnen, zumindest das Planungsbüro in der Erwartung des sicheren Auftrags :)

die sind ja direkt bauernschlau


xaver75 antwortet um 22-07-2020 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich denke, das Planungsbüro kann sich vielleicht um Stimmungsänderung bei den paar Entscheidungsträgern kümmern, ein Liefervertrag ist dann doch etwas weit hergeholt. ,-)
Wird bei Aufstockung auf 260 Kühe ähnlich laufen.

mfg


ewald.w(88y8) antwortet um 22-07-2020 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
was macht ein bauer mit 260 kühen eigentlich in seiner freizeit als ausgleich?

muss ja doch recht monoton sein, besonders körperlich


cowkeeper antwortet um 22-07-2020 10:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Nochmal schnell durchgerechnet: Bei neuzukauf der ganzen Herde (Durchschnitt 2000€, drunter brauchst gar nicht anfangen, schon gar net für'n Robbi) brauchst du, wenn dir 10ct pro Liter Milch bleiben( was ein realistischer Wert ist), 3 Jahre, um nur deine Kühe zu bezahlen. Da ist noch keine Rede von Stallbaukosten, ganz zu schweigen vom Privatverbrauch!
Je mehr ich rechne, desto mehr Schnappsidee!
Und falls du eine Freundin hast, frag die Mal nach ihrer Meinung! Ich kenne echt nur 1 Frau (nicht meine), deren Lebensziel es ist, Kühe zu melken.
Wenn du keine hast, dann hast du mit dem Stall bald auch ein Argument mehr, keine zu kriegen.


cowkeeper antwortet um 22-07-2020 10:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Aber falls dein "Planungsbüro" es schafft, dich liefern zu lassen, Gib mir deren Nummer. Ich bezahle ihnen jeden Betrag, wenn sie es schaffen, dass ich zur Bergdesgadenerland Molkerei liefern darf;-)


hanspeter.s(29a8) antwortet um 22-07-2020 10:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Cowkeeper. Ich bin sehr stolz auf dich das du rechnen kannst. Dank dir werden wir nichts bauen alles verkaufen und eine 2 m2 Wohnung in Wien Kaufen mit einem Plumsklo. Den ein WC mit Wasser rechnet sich bei uns nicht da zu wenig Kot produziert wird.



Nur mal ein kleiner Hinweis wir haben 10 Mutterkühe zur Zeit die max 5 Jahre alt sind und ein Gewicht im Durchschnitt von 800kg haben. 10 Kühe sind bei mir 10 Kälber da ich Ebb bin besamme ich mit gesextem sperma. Bedeutet ich hab meistens von 10 Kälber 7 bis 8 Kälber die Männlich sind. Dazu kommt noch das ich meistens immer so um die 5 Stiere im Stall habe für den Fall des Falles. Jetzt kannst dir mal ausrechnen welchen Wert 10 Kühe mit 800 kg haben mit 5 Jahren, welchen Wert 7 Einsteller haben und welchen Wert 5 Stiere haben mit 16 Monate. Mutterkuh Rasse habe ich FV und Vater Rasse kommt bei mir der Belgier zum Einsatz. Das bedeutet es sind Kälber mit guten Mast Eigenschaften. Würde ich alles verkaufen komme ich auf 35000€ das bedeutet wieder rum das fast die Hälfte wieder bezahlt ist. Und würden wir Stallbauen in einem Jahr würde ich alle Kälber selber aufziehn und mästen. Bedeutet beim Verkauf werden wir ca 40tsd Erlös haben je nach dem wie der Preis ist. Aber wenn du willst kannst du ja nachrechnen. :)


Fallkerbe antwortet um 22-07-2020 10:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr

Gehört die MGN nicht zum Großteil der Raiffeisen?








hanspeter.s(29a8) antwortet um 22-07-2020 10:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Vor lauter rechnen hast du schon wieder meine Antworten vergessen Lieber cowkeeper. Bei uns würde ein Robi melken und nicht die Freundin. Und deswegen habe ich auch gesagt 3 Arbeitskräfte und nicht 4 da meine Freundin zurzeit ned 24/7 Im Stall ist. Und meine Frage war auch ned am Anfang. Wer melkt bei mir zuhause außer der Robi. Und meine Frage war auch ned könntest du mir bitte bescheid geben über unsere finanzielle Lage lieber cowkeeper.


Aber ich bin froh das großteils der Antworten von den anderen mir sehr weiter geholfen haben. Danke an euch!!


Vollmilch antwortet um 22-07-2020 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Die MGN gehört den Genossenschaftern (Milch liefernde Bauern). Die Nöm gehört zu 75% der Raiffeisenbank. Die restlichen 25% gehören der MGN.

Alles Gute!
Vollmilch


paul.b(pfq13) antwortet um 22-07-2020 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
wennst einen bestehenden NÖM Lieferanten als Kooperationspartner findest werdens dich schwer aufhalten können, kenn das von einem Betrieb, da kooperiert der bestehende Lieferant (10 Milchkühe) mit einem Verwandten der Neueinsteigen möchte, auf einmal sinds dann 120-130 Kühe von denen die Milch an die NÖM geht. Kann die MGN schwer verhindern. bestätigt ja unser Tankwagenfahrer oder die NÖM selber, die kleinen Betriebe werden weniger (ca. minus 1/3) aber die Milchmenge kompensieren die wachsenden Betriebe ohne Probleme.


hanspeter.s(29a8) antwortet um 22-07-2020 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Habe so eben eine Nachricht von Einem Funktionär von der mgn bekommen in der steht drinen das ich einen Brief an die mgn schreiben soll wo ich genau aufschreiben soll bis wan meine Eltern Milch geliefert haben, wo unser Betrieb ist, für wie viele Rinder wir bauen wollen, welche Milchmenge wir täglich produzieren wollen, wie wir unseren Betrieb in Zukunft führen wollen, welche Milch wir produzieren wollen und ab wann wir liefern möchten. Hat anscheinend doch geholfen das dass Planungsbüro sich mit der mgn in Verbindung gesetzt hat. Bin gespannt wie sich das nun weiter entwickeln wird.


mausilugner antwortet um 22-07-2020 14:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich finde es toll wenn junge Menschen motiviert sind etwas anzugehen.

Aber soviel Blauäugigkeit ist ja schon fahrlässig.




cowkeeper antwortet um 22-07-2020 15:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bitte, gerne.
Jeder redet hier um den heißen Brei herum.
In jeder Region kennt jeder Betriebe, wo aus solchen Aktionen nach ein Paar Jahren Familiäre Tragödien (Sprich Selbstmorde etc.) wurden.
Nicht nur der jungen, teils auch die Übergeben.
LG cowleeper



Neuer antwortet um 22-07-2020 15:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Besser als Gottfried resp. Kreisky kann man es nicht ausdrücken.

Da steht schon vor Projektbeginn fest, dass niemand das zu produzieren beabsichtigte 08/15 Produkt abnehmen will (von "kaufen" will ich gar nicht reden), weil der Markt auf Sicht eh schon übersättigt ist, und trotzdem hält der Jungspund eisern an seinen Plänen fest, sich Hals über Kopf langfristig massiv zu verschulden und mit völlig aus der Zeit gefallenem Arbeitseinsatz (365 Tage pro Jahr) sein Leben lang diese Schulden zurückzuzahlen. Sowas gibt's nur bei den Bauern.
Mir fehlen die Worte, aber bitte, zieh's durch!


cowkeeper antwortet um 22-07-2020 16:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bitte, gerne.
Jeder redet hier um den heißen Brei herum.
In jeder Region kennt jeder Betriebe, wo aus solchen Aktionen nach ein Paar Jahren Familiäre Tragödien (Sprich Selbstmorde etc.) wurden.
Nicht nur der jungen, teils auch die Übergeben.
LG cowleeper



xaver75 antwortet um 22-07-2020 16:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Cowkeeper
Hier in der Region wüsste ich niemanden, würde sich herumsprechen.
Allerdings werden so Projekte hier hauptsächlich mit Baugrundverkauf finanziert.

Dem Hanspeter gönn ich, wenn es klappt.
Die anderen MGN Lieferanten könnten sich mal Gedanken machen, welche Funktionäre sie ausgewählt haben, ist aber wahrscheinlich überall das gleiche. ,-)

mfg


ek antwortet um 22-07-2020 16:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bei uns in der Region wurde viele neue Ställe gebaut, Suizid wegen hoher Schulden gab es trotzdem nicht... Menschen die in jungen Jahren ihren Leben gelassen haben gab es schon, Unfälle im Forstbereich waren der Favorit, gefolgt von Abstürzen mit Traktoren.


Vollmilch antwortet um 22-07-2020 17:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Jetzt wirds aber düster hier. Es ist ja nicht so, dass die Aufnahme der Milchproduktion der erste Schritt zur Überschuldung oder gar zum Selbstmord wäre.
Die meisten, die aktiv Milchwirtschaft betreiben, mussten mal Geld in die Hand nehmen.

Ich habe vor 20 Jahren von 10 auf 30 Kühe aufgestockt (klingt im Nachhinein ja lächerlich). Die Fahrsilos konnte ich mit Eigenkapital bauen. Den kompletten Stall hab ich fremdfinanziert. Der Maschinenbestand war zu erneuern. Das Ende des Kontingents wurde zwar versprochen, trotzdem waren hier noch 15 Jahre lang Kosten (Kauf oder Superabgabe) zu tragen.

Der Kontostand in der Kredithöhe war am Anfang ungewohnt, geschlafen hab ich trotzdem immer gut.
Eine Frau hab ich auch gefunden, manche finden es gut, wenn man seine Arbeit mit Freude macht und sich selbst "verwirklicht", anstatt nur auf Urlaub und Pension hinzuarbeiten.

Und ja, die Arbeitszeiten auf einem Milchviehbetrieb sind "seltsam", ich denke jeder Neueinsteiger ist sich dessen bewusst.

In der Nachbarschaft gab es Vorjahr einen Selbstmord. Nicht wegen Überschuldung / Überlastung, sondern weil die Übergebergeneration "etwas" dominant war und der Junge nie eigene Entscheidungen treffen konnte / durfte.

Wenn man mit 29 Cent Milchpreis auskommt, sehe ich langfristig kein Problem, die Milch am Markt unterzubringen.

Alles Gute!
Vollmilch


richard.w(7n417) antwortet um 22-07-2020 18:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Danke Vollmilch!


Richard0808 antwortet um 22-07-2020 19:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Wie kommt man auf die Idee, bei einer Eigenversorgung von Milch, Österreich über 160%, einen Milchviehstall auf Kreide zu bauen?

Da gäbe es andere Möglichkeiten wie Bio Legehennen Aufzucht z.B. wo laufend Betriebe gesucht werden(wie etwar von Lugitsch oder Schropper).... und die Nachfrage vorhanden ist.


Vollmilch antwortet um 22-07-2020 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
... weil man Spaß und Freude daran hat!

Wie kommt man auf die Idee, dass der Markt auf Österreich begrenzt ist.

Ob man einen Stall (egal welchen) mit Eigenmittel oder mit Fremdkapital baut ist dabei doch ziemlich egal. Fremdkapital ist zur Zeit (und schon seit langer Zeit) unschlagbar günstig. Wieso sollte man teures Eigenkapital verwenden?

Alles Gute!
Vollmilch


steinbacher antwortet um 22-07-2020 19:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo hans Peter
Ich freue mich dass ich lese dass es noch junge top motivierte hofübernehmer gibt.
Habe selber letztes Jahr mit 22 Jahre übernommen nicht einmal weit weg von dir hab ich meinen Hof.
Jedoch mein Tipp an dich wenn du Viel investieren möchtest dann investier gleich in die direktvermarktung. Ich weiß zwar nicht wie alt du bist mir geht das fortgehen am we. Dass aufgrund der milchviehaltung ziemlich ausfällt schon ab, wennst mit deinen Eltern ein gutes Verhältnis hast kann sein dass es das Problem nicht gibt. Wünsch dir alles gute
Bin dir nichts neidig oder möchte nicht das du zu nöm gehst liefere selbst zu einer anderen Molkerei überlege einfach mehr die direktvermarktung Baden liegt vor deiner Haustür.
Lg


ek antwortet um 22-07-2020 19:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Habe ich es überlesen... Wo steht das der geplante Stall " auf Kreide" gebaut wird?





heilei antwortet um 22-07-2020 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo,
wo steht bitte etwas von "auf Kreide" bauen?
Ich denke, hanspeter ist intelligenter als viele Schreiber hier und braucht kein Viertel der Investitionen von der Bank. Anscheinend nur Neider hier, die zu seiner Frage eh nichts beitragen können.

Gibts in deiner Umgebung hanspeter nur einen Abholer der Milch?
Bei uns fährt auch einer mindestens 60km weit , obwohl eine große Molkerei in der näheren Umgebung wäre. Ist nicht ökonomisch, wäre aber für dein Problem eine Möglichkeit.
Grüße



Richard0808 antwortet um 22-07-2020 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Wenn du Spaß und Freude an deiner arbeit hast sei es dir vergönnt was man gern macht, macht man auch gut....

"Wie kommt man auf die Idee, dass der Markt auf Österreich begrenzt ist."
Das denkt sich wohl jeder in Europa oder?
Sonst wär der Milchpreis höher wenn das Angebot nicht so hoch wäre.

Natürlich ist es billig Geld auszuborgen, nehmt nur auf soviel ihr kriegen könnt, kein Problem.
Solange der Gegenwert vorhanden ist wird sie Bank dein bester Feund sein


Richard0808 antwortet um 22-07-2020 20:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Sorry hab den Beitrag von Hanspeter nicht gelesen, bei uns gibt es soviele die sich in Unkosten stürzen wegen der Milchwirtschaft, das ich das schreiben musste


gbgb antwortet um 22-07-2020 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Abend!

Ich würde die Bedenken vom cowkeeper sehr ernst nehmen.
Meistens oder zumindest oft sind so hohe Investitionen ja gut überlegt und gehen auch gut.
Aber immer halt auch nicht, einige übernehmen sich, es wird ihnen zuviel oder es kommt etwas anderes dazwischen.
Vielen hier würden auch einige solche Fälle einfallen.

Und auf die Substanz, die hinter so einem Vorhaben steht, wird es auch drauf ankommen.
Der eine könnte den schlimmsten Fall mit Geldverlust (Eigenkapital) verkraften, beim anderen würde Grundverkauf fällig werden.
Bei sehr hohen Summen würde es sich da schon um einige ha (im ganz schlimmsten Fall um alle) handeln.

Lieber vorher alles kritisch in Erwägung ziehen, noch hat es ja nichts gekostet.

Freundliche Grüße


Vollmilch antwortet um 22-07-2020 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@richard0808: der Milchpreis passt zum Verhältnis aus Angebot und Nachfrage.

Hanspeter denkt / rechnet damit, dass er um 29 ct / kg produzieren kann.
Längerfristig lag der Milchpreis in der Vergangenheit darüber (im Durchschnitt), Phasen unter 29 Cent waren kurz.

Das spricht doch für die Investition in Milch!

@steinbacher: Hanspeter plant ja einen Melkroboter. Da ist man auch am Wochenende flexibler und kann schon mal zum Frühstück bleiben (wenn man will). Natürlich ist auch ein Interruptus jederzeit möglich.
Selbst mit Melkstand kann man am Wochenende (oder auch wochentags) was unternehmen - mit den bekannten zeitlichen Einschränkungen.

Direktvermarktung erhöht die persönliche Flexibilität in meinen Augen (ganz und gar) nicht.

Alles Gute!
Vollmilch


hanspeter.s(29a8) antwortet um 22-07-2020 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ein sehr aufregender Tag geht für mich zu Ende ich war heute sehr viel am Telefonieren und hab einiges an Informationen von anderen Milchviehbetrieben gehört zbs das zurzeit sehr viele Bauern aufhören und somit die wahrscheinlichkeit sehr groß ist das die mgn in ein bis zwei Jahren wieder neue Lieferanten an nimmt. Das haben mir ein paar erzählt und ein paar sagten auch das sie schauen werden das ich irgendwie einen Liefervertrag bekomme. Heißt also das sie ein gutes wort bei dem Gf und Vorstand einlegen werden. Das Planungsbüro meinte solang die mgn auf das schreiben nicht zurück antworten (das Schreiben das ein Funktionär haben möchte) sollten wir bei der Planung des Stalles weiter machen und schauen wie es mit der Finanzierung aussehen wird. Ich bin gespannt was da noch auf mich zukommt.

PS. Ich möchte mich bei allen Bedanken die mir teils sehr geholfen haben und teils sehr hinter meinem Rücken gestand sind bzw noch immer hinter mir stehen. Danke an euch. Ich hoffe es fühlen sich die richtigen Personen angesprochen;)


Century antwortet um 22-07-2020 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Mit Direktvermarktung steigst mit den Molkereien in direkte Konkurrenz, was zwar eine höhere Wertschöpfung am eigenen Betrieb bedeutet, aber auch erheblich mehr Aufwand und das volle Risiko, falls es mit dem Verkauf nicht so gut klappt.


gbgb antwortet um 22-07-2020 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo,

hanspeter.s, denen, die Deinem Projekt kritisch oder ablehnend gegenüberstehen, könntest Du aber auch etwas Dank zukommen lassen.
Vielleicht sind das nicht die Unerfahrensten, die einen 20+jährigen auf die riskanten Seiten eines Stallbaus um 800.000.- Euro hinweisen.
Jedenfalls solltest Du angesichts eines solch hohen Betrags alle vorstellbaren Ereignisse unvoreingenommen bedenken.

Freundliche Grüße


steinbacher antwortet um 22-07-2020 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bei MilchVermarktung gebe ich dir recht dass es die Flexibilität nicht erhöht man kann aber auch andere Sachen direkt vermarkten. Die Landwirtschaft besteht nicht nur aus Milch Fleisch und Ackerbau
Lg


Richard0808 antwortet um 22-07-2020 22:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Vollmilch Hut ab vor deinem Optimismus und positiven Denkens.
Und das mein ich im ernst.

Als ich meinen Milchviehbetrieb übernommen habe ging ich gleich zum AK-Milch damals mit 7000 Herdenschnitt (Heumilch).
Damals bekam ich bei der Auswertung eine richtige Wascht das mein Betrieb nicht wirtschaftlich funktioniert....

Nach ein paar Jahre der (sehr anstrengenden) Entwicklung bin ich nun bei 8700 Schnitt mit BioHeumilch, also um die 58cent Milchpreis.
Bin im oberen Viertel der AK-Milch Auswertung(dank meiner wundervollen Lebensgefährtin die mit Kühen viel besser kann als ich)

Und trotzdem ist die Milchwirtschaft bei mir ein undankbarer "hacken" weil ich mit viel weniger Aufwand in der Unselbständigen Arbeit um einiges mehr verdiene und das mit geregelten Arbeitszeiten 30 Tagen Urlaub und dem Wochenende Frei.

Die herum rechnerei das es sich um 29cent ausgeht ist nett, aber da schaut viel zuwenig herraus!!!!!!!
Viel arbeit und wenig Ersparnis.

Also jedem der heutzutage einen Stall bauen will würde ich abraten.
Eine gute Arbeit suchen und es Lebt sich um ein vielfaches einfacher

Weil für die Strapazen die man sich als Milchviehbetrieb auf die Schultern nimmt müsste der Milchpreis mind. auf 70cent sein.

2000 Netto sind gleich mal in einem Betrieb verdient ohne viel Aufwand.(als Arbeitnehmer)

Da schei..t man doch auf arbeitsaufwendige Butterhirschen oder?

Dazu kommend noch kürzungen der Fördergelder bei gleichzeitiger erhöhung der Auflagen.

Also Hanspeter überleg dir bitte gut wie dein Leben in Zukunft ausschauen soll....




Vollmilch antwortet um 22-07-2020 23:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Wieso machst DU (und / oder Lebensgefährtin) es dann noch?

Alles Gute!
Vollmilch


Richard0808 antwortet um 22-07-2020 23:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Überwiegend um die Junglandwirte Förderung nicht zurück zahlen zu müssen.
Weiters damit der aktuelle Stall einigermaßen genutzt wird/wurde.
Eine Förderperiode noch, dann weg mit den Kühen, alles Verpachtet und ich hab ein schönes Leben.
Und ich sehe den übermotivierten Milchbauern zu wie sie viel zu viel für Pachtgrund zahlen und auch noch bewirtschaften dürfen/oder müssen weil die Bank dahinter ist


Ach ja... und weil LW Technik fast sowas wie meine Leidenschaft ist, und ich da auch gerne mein Geld Investiere.


ek antwortet um 22-07-2020 23:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
"2000 Netto sind gleich mal in einem Betrieb verdient ohne viel Aufwand.(als Arbeitnehmer)"

Echt war? 2000 als Jahreszwöftel, ja das wäre möglich.
2000netto im Monat, in der Region geht nicht so locker vom Hocker!
Man könnte viel Freizeit investieren und pendeln, auch diese Zeit muss man als Arbeitszeit rechnen. Wie gut man als Hackler aufgestellt ist sieht man derzeit...



Richard0808 antwortet um 22-07-2020 23:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
In einem größeren Betrieb mit Betriebsrat, egal ob Metall, Chemie, Elekrtotechnik hast nach 10 Jahren gleich mal 2000 Netto.
14 mal im Jahr

Und dazu braucht man nicht mal Matura....


ek antwortet um 23-07-2020 00:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
"2000 Netto sind gleich mal in einem Betrieb verdient ohne viel Aufwand.(als Arbeitnehmer)"

"nach 10 Jahren gleich mal 2000 Netto.
14 mal im Jahr"

Schreib noch ein bißchen weiter :-) da kommt sicher noch was...


falkandreas antwortet um 23-07-2020 01:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Warum machts der Richard noch??
Solange er zusehen kann wie der Vater humpelnd vom Traktor absteigen kann, und er ihm einreden kann das ein 200 Fendt besser wäre,und der Vater von seiner Hohen Pension Richards Wünsche erfüllt:)


beglae antwortet um 23-07-2020 05:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
das Durchschnittsgehalt in Bayern ist ca. 2500 € Monat netto , da sind auch viele Teilzeitstellen dabei, in Wirklichkeit ist das Durchschnittsgehalt wahrscheinlich bei 3500 €/ Monat netto bei 12-14 ( 14 bei Öffentlicher dienst ) Monaten und Jahr. bei uns werden nur noch Ställe jenseits der 100 Kühe ( und die stocken dann schnell auf wird einfach eine Liegehalle angebaut kostet wenig ) gebaut , 600 Kühe sind auch keine Seltenheit mehr .


manfred.f(8bk19) antwortet um 23-07-2020 06:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter wieviel % Eigenkapitel ist vorhanden in dein Vorhaben? Ich hoffe du findest deinen Weg. Befürworter wird man nicht all zu viele haben für einen Einstieg. Lies dir bitte die Geschäfts Bedingungen durch Die MGM oder Berglandmilch stellt falls konkret wird. Milchstreik bzw auf die Stassen gehen und sich IG Milch oder ähnliches Anschliessen ist nachher eine Verhöhnung. Eher ein stummes Nicken ist angebracht. Obwohl es den Gegenwind brauchen würde.


Vollmilch antwortet um 23-07-2020 07:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Aha! Es gibt also sowas wie "Leidenschaft" für Landtechnik. Da könnte man sich ja theoretisch durchaus auch vorstellen, dass es eine Leidenschaft für Milchkühe gibt.

Ich habe sowas nicht. Ich mach es nur wegen dem Geld und der Freizeit! ;-)

Alles Gute!
Vollmilch


2472660 antwortet um 23-07-2020 07:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
eins ist sicher fix: wegen besonders hohem stundenlohn und freizeit brauchtst nicht in die milchbranche einsteigen!
wenn du aber eine leidenschaft dafür hast und du in einer von den natürlichen ertragsbedingungen nicht allzu gesegneten gegend bist (also kaum alternativen zum grünland) und von der landwirtschaft im vollerwerb leben willst, ist die milch dafür grundsätzlich recht gut geeignet.

einkommensmäßig funktionierts halt "dank" der vielen arbeitsstunden und der möglichkeit, doch ein ganz gutes einkommen innerhalb der pauschalierung weitestgehend einkommenssteuerfrei zu generieren


manfred.f(8bk19) antwortet um 23-07-2020 07:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter wieviel % Eigenkapitel ist vorhanden in dein Vorhaben? Ich hoffe du findest deinen Weg. Befürworter wird man nicht all zu viele haben für einen Einstieg. Lies dir bitte die Geschäfts Bedingungen durch Die MGM oder Berglandmilch stellt falls konkret wird. Milchstreik bzw auf die Stassen gehen und sich IG Milch oder ähnliches Anschliessen ist nachher eine Verhöhnung. Eher ein stummes Nicken ist angebracht. Obwohl es den Gegenwind brauchen würde.


hanspeter.s(29a8) antwortet um 23-07-2020 07:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Eigenkapital sind 100tsd vorhanden. Wobei ich davon nur das Milchvieh kaufen würde. Je nach dem wie viel Förderung ich bekomme für den Stall würde ich den ganzen Stall fremd finanzieren. Damit wen es wirklich mal knapp wird mit dem Milchgeld ich noch einen kleinen Puffer an Geld habe so und die 30 bis 35tsd würde ich mir noch zurück behalten für schlechte Zeiten. Ich denke die Idee wäre ned so schlecht oder wie seht ihr das. Und bitte kommt mir ned jetzt so :" mit dem Geld würde ich alles verkaufen und ein schönes Leben führen. Wir sind eine Familie die sehr viel und gerne Arbeitet und keine Lust hat das ganze Leben zu faulenzen.


manfred.f(8bk19) antwortet um 23-07-2020 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ganz verstehe ich den Wechsel zur Milchvieh Haltung nicht. Mutterkuh wenn Weidefläche zur Verfügung ist. Eventuell das Rindfleisch Direktvermarkten. Also an Arbeit würde es da auch nicht langweilig werden.


tomsawyer antwortet um 23-07-2020 07:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hanspeter, tut mir leid wenn ich dass sage, das beste wäre für Dich, wenn Du keinen Liefervertrag von niemanden bekommst ! Was willst Du denn mit 100 000 Euro Eigenkapital, bei 900 000 Euro Stallkosten ! Überlege Dir das wirklich gut ! Die Bauernkammer muß da auch in die Pflicht genommen werden, bei so einem Projekt !
Ich kenn eine Landwirtfamilie, die hat auch so ein Projekt gemacht, sie würden es gerne wieder zurückdrehen, aber es geht nicht mehr ! Hast Du Dir schon ausgerechnet, wie viel Zinsen Du im Monat zurückzahlen musst ?


heilei antwortet um 23-07-2020 07:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Habe Dich weiter oben leider ganz falsch eingeschätzt.
Wenn deine Kapitalzahlen so stimmen, wäre es genau das Gegenteil von meiner vermuteten Intelligenz von Dir.
Grüße


Efal antwortet um 23-07-2020 08:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter, am besten dem Bittschreiben an die Molkerei, Fotos von Siloballen oder Plakate an der Stadlloawand mit ÖVP- Wahlwerbung beilegen, eine Abneigung IG - Milch & Co formulieren und das du dich als Bauernbundfunktionär angerchieren möchtest

Den Einfluss schätz ich etwas höher ein - als den des Planungsbüros ein


hanspeter.s(29a8) antwortet um 23-07-2020 08:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich verstehe ned was von manchen das Problem ist. Es wurde ned gefragt wie ich mir den Stall finanzieren kann sondern eher um den liefervertrag. Aber es muss ja immer ein paar geben die neidisch auf solche jungbauern sind wie mich. Und lieber tomswyer oder wie auch immer du heißt. Geh bitte zur mgn und heul dich aus sag ihnen klipp und klar das sie mich ned nehmen dürfen. Und das du sehr eifersüchtig auf mich bist weil du selber in deinem Leben noch nichts auf die Reihe bekommen hast. Aber was ja noch ned ist kann ja noch kommen. Achja und solltest du bei mir in der Nähe wo zuhause sein mach dich schon mal gefasst den solche Jungbauern die rechnen können und wissen wie es um ihren Betrieb steht und mit voller Motivation an die Sache ran gehen werden mal solche Betrieb wie dich aufkaufen. Ich mache seit 4 Jahre Buchführung auf unserem Betrieb, ich kenne unsere Zahlen und weiß was sich aus geht und was ned! Find es interessant: Bei uns in der Umgebung gibt es auch einen Milchviehbetrieb mit 6 Kühen, Betriebsführer ist 68 und der ist jedem etwas neidisch und zeigt jeden landwirt an der mal bis 10 am Abend siliert oder Gülle ausbringt. Nur weil er selber in seinem Leben nichts auf die Reihe brachte. So wird es bei dir wahrscheinlich auch sein tomsy oder wie du heißt. Naja egal wollte es nur mal gesagt haben, falls es dir weiterhilft wünsch mir alles Pech und Unglück vlt geht dein Wunsch in Erfüllung. Wenn ned mach dich schon mal gefasst das ich deinen Betrieb mal kaufe:)


e3 antwortet um 23-07-2020 08:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich glaube auch solch einen Gewaltakt wie diesen Betrieb aus dem Boden stampfen ist möglich.
Für mich persönlich allerdings unvorstellbar, ich bin auch gerne Bauer, aber so etwas wäre mir doch etwas zu heavy..
Hanspeter, solltest du diesen Projekt durchziehen wünsch ich dir alles Gute!



hm1965 antwortet um 23-07-2020 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bei lediglich 100 tsd eigenkapital muss ma schon einen an der waffel haben!

Ich kenne jemanden (kein bauer) der hat 900 tsd bei der comerzbank angespart gehabt, der kann nimma ruhig schlafen weil die einlagensicherung ja nur 100tsd pro Person abdeckt

Und um 700-900 tsd bau ich mor leine arbeit wo ich tagtäglich dran hänge auch wenn ich es noch so gern tue!

Red mal lieber mit ein paar nichtlandwirteb was die davon halten


Aequitas antwortet um 23-07-2020 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@beglae

Ja das in Bayern die 60 Kuh Betriebe aufhören weil die Kinder besser verdienen Ausserlandwirtschaflich habe ich auch gehört vermehrt.

In Top Agrar Österreich war vor kurzem ein Bericht über den 1 Betrieb in Österreich mit Melkroboter.
Der Betrieb hat die Rinderhaltung vor einer Weile eingestellt, hat auf irgendwas mit Geflügel umgestellt.

@HansPeter

Den Schritt auf 60 Kühe mit Roboter kann sich schon ausgehen, ist aber ein gewagtes Risiko.
100 000 Eigenkapital wäre mir zu wenig.
Noch dazu kommt das dein Projekt in einem Förderprogramm sein wird, das heisst das du nur einen Teil deiner Investsumme eine Förderung kassieren kannst.

Dass das Planungsbüro weiterplanen will ist verständlich, sie wollen ja auch was verdienen.
Aber ein Rat von mir, lege mal wirklich die gesammte Planung auf Eis und kümmere dich um einen Milchabnahmevertrag.

Der Geschäftsführer hat mal garnichts zu sagen, das ist ein Vorstandsbeschluss, rede mit ALLEN Delegierten höflich und erkläre ihnen dein Vorhaben, je mehr du überzeugen kannst desto leichter könnte es klappen.

Und wenn du einen Vertrag bekommst, lass dir schriftlich geben das bei einen spontanen Liefermodell mit A und B Preis du nicht für deine ganze Milch den schlechteren Preis zahlen musst, das würde dich ruinieren, war ja mal ein Bericht von einen Mutterkuhbetrieb der ein Vorhaben wie du gemacht hat und dann bei der Berglandmilch Liefermodell ordentliche finanzielle Nachteile hatte.

Wenn du einen fairen Vertrag hast beginne erst wieder das planen, denn wenn du keinen bekommst kannst du das Planunsbüro zahlen auch ohne Bauvorhaben.

Bei einen Stallneubau wie es bei dir wäre überlege gut ob du den Stall nicht stufenweise baust.
Zuerst mal 30 Kühe und dann 10 Jahre den Stall verlängern, spiegeln, wenn du das beim Baubeginn schon vorhast lässt sich das relativ leicht einplanen.

Hat auch den Vorteil das du die Investprämie im 2 Abschnitt wieder ausschöpfen kannst.
Zudem kannst du die Herde schon aufbauen und im schlimmsten Fall immer noch sagen, du adaptierst den Stall von den 30 Kühen für Mast, da ist noch nicht soviel vertan mit der Entscheidung.

Und das wichtigste für dein Projekt ist deine Partnerin, da geht es nicht nur um die Mitarbeit sondern um Verständnis, wenn es zum silieren ist wirds halt mal stressig wo jede Hand gut tut die hilft, wenn sie da ins Freibad fährt wird sich das nicht auf Dauer gut aufs Klima auswirken.





Vollmilch antwortet um 23-07-2020 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Morgen!

Also, mit 100.000 € Eigenkapital ist vermutlich Cash gemeint. 30 - 35 k€ sind bei so einem Projekt Peanuts.

Umbaukosten gesamt: 800 k€
Förderung (25%?): - 200 k€
Eigenkapital : - 100k€
Kredit: - 500 k€
Zins (derzeit): 0,75% =3750 € pro Jahr
Rate (10 Jahre): jährlich: 50.000 €
Rate (20 Jahre) : jährlich: 25.000 €

* Also nach meiner groben Schätzung schafft man es nicht leicht knapp 54 k€/a zurück zu zahlen.
* 20 Jahre wiederum sind (mir zu) lang (29k€/a halte ich für möglich.
* mir sind die Baukosten zu hoch.

Welche Nutzungsdauer habt ihr angenommen um auf 29 ct Stückkosten zu kommen?

Alles Gute!
Vollmilch




hm1965 antwortet um 23-07-2020 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bei lediglich 100 tsd eigenkapital muss ma schon einen an der waffel haben!

Ich kenne jemanden (kein bauer) der hat 900 tsd bei der comerzbank angespart gehabt, der kann nimma ruhig schlafen weil die einlagensicherung ja nur 100tsd pro Person abdeckt

Und um 700-900 tsd bau ich mor leine arbeit wo ich tagtäglich dran hänge auch wenn ich es noch so gern tue!

Red mal lieber mit ein paar nichtlandwirteb was die davon halten


manfred.f(8bk19) antwortet um 23-07-2020 08:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich glaub das kein Neid ist. Der MilchMarkt gibt einfach nicht viel her. Und da sind erfahrenere schon Verzweifelt. Motivation super Jungbauer toll. Ich glaube aber das überdurchschnittliches wachsen oft ein irrglaube für eine Erfolgreiche Zukunft ist. Dennoch wünsch ich das du den richtigen Weg findest. 100000 euro ist echt nix in Bezug auf die Kosten. Ich hoffe du findest gute Beratung in der Kammer die dich Hinweisen auf die wahrheit in der Jetzigen Lage.


Efal antwortet um 23-07-2020 08:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Sorry hab vergessen, einen wichtigen Punkt für die Aufnahme in die MGN, wäre der Hinweis als sein Bankinstitut die Raika zu benennen.
Das würde vieleicht der GF der MGN nochmal zum umdenken bringen - ist er doch auch Obman einer Raika

Anm. meine Ratschläge sind ernst gemeint und sollten zum Zweck der Umsetzung dienlich sein


Vollmilch antwortet um 23-07-2020 08:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter: du hast recht, die ganzen Ratschläge bezüglich Finanzierung sind hier eigentlich nicht Thema. Es geht darum, ob und unter welchen Bedingungen eine Genossenschaft neue Mitglieder aufnehmen soll.

Trotzdem sind auch die Gedanken / Bedenken bezüglich Wirtschaftlichkeit und Arbeitszeit (sehr) ernst zu nehmen. In jungen Jahren sieht man vielleicht alles etwas leichter und optimistischer, im Alter wird man vorsichtiger. Mit Neid hat das nichts zu tun.

Alles Gute!
Vollmilch



tomsawyer antwortet um 23-07-2020 09:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hanspeter, ich bin Dir nicht neidig ! Ich hab halt einen gewissen Weitblick und glaube das sich dass nicht ausgehen kann ! Ich als MGN Lieferer habe kein Problem, wenn Du auch liefern darfst ! Ich wünsch Dir alles Gute, viel Glück!
Hab selber vor 12 Jahren Stall gebaut, habe für 40 Kühe gebaut, ohne Jungvieh, habe 3 Jahre lang gebaut, fast alles selber und mit der Verwandschaft gebaut, hat gekostet 280 000 Euro mit der Güllegrube. Unser Eigenkapital war um einiges höher als Deines, habe noch 70.000 Euro AIK Kredit aufgenommen, mit dem habe ich Maschinen gekauft.
Sei mir nicht böse, ich wollte Dich von einem Fehler bewahren, denn man dann vielleicht nicht mehr ausbügeln kann, aber vielleicht geht eh alles Gut.


karl0815 antwortet um 23-07-2020 09:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter:
Tipp 1: runter mit den Baukosten, selber planen und überlegen, Büros haben öfters gegensätzliche Interessen!10t€/KP brutto sind absolut max.(Inkl. Gülle,Silo und Technik), dann bleiben netto ca.7t(Invest,ev Ust), 5t wären ideal, um keinen Fremdkapitalklotz am Bein zu haben, aber fast unmöglich bei den Baukostensteigerungen
Tipp2: laufende Produktionskosten müssen bereits zur Planung berücksichtigt werden, keine Geldfresser einbauen
Tipp3: Fremdkapital übers ein Institut aufnehmen, welches auch Mehrheitseigentümer einer Molkerei ist, könnte den Entscheidungsprozess für einen Liefervertrag positiv beeinflussen
Tipp4: du musst Kuhfanatiker sein, dann bist du genau richtig mit einer solchen Invest, sonst lass es bleiben
Tipp5:orientiere dich nicht an den gescheiterten ex"Milchprofis" sondern an den überzeugten, erfolgreichen Milchbauern(gibts mehr als manche glauben, aber selten im Forum;-)
Tipp6:vergiss das Geschwafel von efal&Co über IGMilch, Bauernbund usw, am Ende des Tages bist du selber Verantwortlich für deine wirtschaftlichen Entscheidungen(und auch Fehlentscheidungen) und du must die Folgen tragen
Alles Gute!



Vollmilch antwortet um 23-07-2020 09:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Für 500 t Liefermenge brauchst du 10.000 € Geschäftsanteile. Der momentane Firmenwert der MGN beträgt etwa das 4-fache (wenn ich das richtig im Kopf habe). Mit einem entsprechenden Agio in dieser Höhe würde ich mal rechnen.

Alles Gute!
Vollmilch


Efal antwortet um 23-07-2020 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@0815, dein Geschwafel nützt HansPeter gar nichts - wenn er keinen Milchliefervertrag bekommt und das war auch seine Ursprüngliche Frage

Rechnen kann er wohl selber und was die Umsetzung anbelangt hat er seine bisherige Erfahrung und die externer Beratung - alles durchgespielt

In unseren Umgebung haben auch zwei Jungübernehmer ihn der gleichen Größenordnung, mit der Milchlieferung neu durchgestartet, einer davon wurde im NÖBauernbündler als Musterbetrieb vorgestellt , ist inzwischen auch Gemeinderat, Bauernbund & Raika Funktionär.

Ist ja nicht verwerflich - nennt mant Networking

I


JD 6120 antwortet um 23-07-2020 09:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ Vollmilch Du hast dabei aber vergessen, dass du nicht für € 800 000 Bausumme die investitionsförderung bekommst. Zuerst musst einmal die MwSt abziehen U wenn ich mit jetzt Recht erinnere liegt die förderobergrenze bei € 350 000.-


Vollmilch antwortet um 23-07-2020 09:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
... Darum auch das "?" bei den 25%.
(Mit Investförderung muss ich mich momentan nicht herumschlagen.) Und ob es sich um brutto oder Netto handelt wurde noch nicht bekannt gegeben!

Alles Gute!
Vollmilch


jakob.r1 antwortet um 23-07-2020 11:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Grüße Euch, im weiteren Verlauf hat sich ja herausgestellt, das der Beitragseröffner als kraftstrotzender Jungspund ziemlich beratungsresistend erscheint und bei
gegensätzlichen Meinungen hier im Forum auch persönliche Angriffe startet. Seine Eltern haben 2000 die Milchwirtschaft sicher nicht wegen überquellenden Kontos aufgehört, -- warum sollte sich deren Meinung nun plötzlich geändert haben? Der Milchpreis dürfte ungefähr wie damals dahindümpeln, während die Betriebsmittelpreise, Versicherungsbeiträge und die Baukosten rasant gestiegen sind. Trotzdem möchte sich Junior mit der gemeldeten Eigenkapitalausstattung diesen Klotz ans Bein binden, wer kalkuliert mit 29 Cent Milchpreis wirtschaften zu können brauche ich nicht mal zu wissen ob brutto oder netto, das kann ich in der Ukraine, in Russland oder in China machen aber nicht im Hochpreisland Österreich. Wie schon einer geschrieben hat, wird die Motivation nach erfolgreicher Bauumsetzung gewaltig bei Laune gehalten werden müssen, wenn die Eltern sagen: "Haben wir ja gleich gewusst" und sich zurückziehen und die Lebensabschnittspartnerin zur Erkenntnis kommt "a andere Muadda hod a a scheens Kind". Plötzlich ziemlich alleine im Hamsterrad, welches sich beginnt immer schneller zu drehen stelle ich mir nicht so lustig vor, aber das Planungsbüro von dem er schreibt hat vielleicht auch gute Motivationstrainer. Wenn er da mal gelernt hat einem Eskimo einen Kühlschrank zu verkaufen, dann hält er auch durch bis die Bank die Notbremse zieht. Werter EK. ich weiss das ich nerve, aber das ist Demokratie eines Forums.
Beste Grüße
Jakob


hanspeter.s(29a8) antwortet um 23-07-2020 11:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Danke Jakob für deine Meinung. Ich bin sehr froh das du genau weißt was meine Eltern denken und was wir in unseren 4 Wänden reden. Ich möchte es kurz und Bündig halten meine Eltern haben nur gelacht als ich ihnen diesen Text vorgelesen habe. Unsere Entscheidung steht Felsen fest wen wir einen Liefervertrag bekommen und die Berechnungen für den Stallbau für uns machbar ausshene wird gebaut. Falls wir einen Tag der offenen Tür haben kannst ja gerne mal vorbei kommen und mir persönlich deine Demokratie vortragen. Lg


tomsawyer antwortet um 23-07-2020 12:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Möchte auch gerne bei dem Tag der offenen Tür vorbeikommen, wenn ich darf. Aber mach diese Veranstaltung 5 Jahre später und nicht im nagelneuen Stall.


Roz98 antwortet um 23-07-2020 12:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@efal
..."wurde im NÖBauernbündler als Musterbetrieb vorgestellt , ist inzwischen auch Gemeinderat, Bauernbund & Raika Funktionär...."

irgendwoher muss das Geld für die Kreditraten auch her kommen.


hm1965 antwortet um 23-07-2020 12:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Danke tomsawyer genau das wollte ich auch sagen!
Denn im neuen stall hat sowas null Aussagekraft
Nach 5 Jahren wird ihm schon die erste Ernüchterung gekommen sein


Vollmilch antwortet um 23-07-2020 12:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Tage der offenen Stall Tür in einem "alten" Stall - da werden die Firmen wenig Interesse daran haben, das zu unterstützen.
Genauso wenig, wie bei einem kostengünstigen Stall.
Jedenfalls war es bei uns so. Wir hätten sowas gerne gemacht, aber die Firmen waren nicht interessiert.

Alles Gute!
Vollmilch


hanspeter.s(29a8) antwortet um 23-07-2020 12:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Das dachte ich mir auch Vollmilch wer ist an einem Stall interessiert der schon 5 Jahre in Betrieb ist? Keiner bis auf Leute die wissen wollen wie es um unsere Finanzen steht und ob wir untergehen werden mit unserem Betrieb. Tag der offenen Stall Tür ist nur sinnvoll wen alles neu ist. Aber bitte von mir aus könnens dan ruhig kommen, es wird sowiso nur gesagt wie viel der Stall gekostet hat und ob wir damit leben können. Genauere Zahlen von unserem Betrieb weiß heute keiner bis auf wir und das wird sich die Jahre dann auch ned ändern. LG


Vollmilch antwortet um 23-07-2020 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Die Bauern und Bäuerinnen wären schon interessiert, aber die Firmen "weniger".

Zu uns kann man gerne kommen, auch nach knapp 20 Jahren in Betrieb. Da sieht man dann, welche Lösungen sich bewährt haben und welche nicht.

Alles Gute!
Vollmilch


hollaender antwortet um 23-07-2020 14:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Worüber wird hier eigentlich diskutiert????????????
Wie eingangs erwähnt, wurde bereits ein schriftlicher Antrag zur Milchlieferung an die MGN gestellt. Dieser wurde vom Vorstand und Aufsichtsrat durchdiskutiert, und wie oben berichtet, abgelehnt. Das Ergebnis wurde dem Antragsteller schriftlich vom Geschäftsführer zugesandt. Diese Vorgangsweise ergibt sich aufgrund des Genossenschaftsgesetzes!!
Da hilft auch KEIN Stallbaukreditkonto bei der Raiba, oder sonstige Weisheiten von so manchen Forumsteilnehmer!!

Bei der derzeitigen Situation am Milchmarkt wäre eine zusätzliche Aufnahme von Milchmengen in die Genossenschaft gegenüber den bisherigen Lieferanten nur schwer zu vertreten.

Wünsche dem hanspeter trotzdem alles Gute!

ein sehr verwunderter NÖM Lieferant


hanspeter.s(29a8) antwortet um 23-07-2020 14:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hollaender zu deiner Antwort: Punkt 1. Es gab sicher keine Diskussion bei der mgn wegen meiner Anfrage. Ich habe die Nachricht gesendet und 30 min später kamm das Schreiben zurück. Und für das Schreiben wurden 10 min leicht gebraucht.
Punkt 2. Hab ich ein paar Funktionäre kontaktiert mit denen ich ziemlich eng befreundet bin und die haben alle gesagt das sie schauen werden ob sich da was machen lässt den wir haben vor 20 Jahren noch milchgeliefert und da meinten die Herren das sich da sicher was machen lässt alleine schon wegen der Milchmenge und der Entfernung zur nöm.
Punkt 3. Es ist ja ned geplant das ich morgen liefere. Wir würden eher Ende 2021 oder Anfang 2022 ins liefern anfangen können. Somit sagen wir mal es dauert noch gut eineinhalb Jahre bevor eine Milch vorhanden währe. Ein Funktionär meinte.,, Du faungst ned glei ins möcha au sundan des dauert jo no a rantl bei dir. Und es werden olle Joah imma mehr Bauern ins liefern aufhean des bedeutet wiederum fia di das deine Chancen ned schlecht san den so motivierte Jungbauer wie di mächten wir in Zukunft bei uns hom". So wurde es mir gesagt so kann ich es weiter geben, mal schauen was die nächsten Tage und Wochen mit sich bringen.


noppi antwortet um 23-07-2020 14:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Eine Recherche im Netz über die Arbeit vom bäuerlichen Sorgentelefon könnte durchaus eine Hilfe zur Entscheidung sein?


hanspeter.s(29a8) antwortet um 23-07-2020 14:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Noppi hab ich noch nie davon gehört. Was ist das genauer?


noppi antwortet um 23-07-2020 15:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Leicht zu finden, aber auch die LK sollte dazu Informationen haben, wo ein Wille ist auch ein Weg, oder?


hanspeter.s(29a8) antwortet um 23-07-2020 15:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Noppi du sagst es :),, tausend Wege führen nach Rom" hat uns mal ein Lehrer in der Hauptschule gesagt.


Ziegenbua antwortet um 23-07-2020 15:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Da werden deine befreundeten Herrn Funktionäre aber in Erklärungsnot kommen, sollte bei einer Sitzung mal eine Nachfrage kommen warum bei einem Aufnahmestopp Hintertürchen erlaubt sind - sei es der Nähe, der Menge oder der Freunderlwirtschaft geschuldet.

Ist ja nicht so, dass wie am Beispiel hollaender zu erkennen, hier auch verwunderte Lieferanten (=Miteigentümer) mitlesen.


hollaender antwortet um 23-07-2020 16:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter: Wenn das Antwortschreiben 30min später bei dir eingelangt ist, dann gibt es sowieso in der MGN einen Grundsatzbeschluss: AUFNAHMESTOPP auf UNBESTIMMTE Zeit.


ek antwortet um 23-07-2020 17:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Vollmilch, wozu brauchst Firmen bei einem Tag der offenen Stalltüre?


holodrio antwortet um 23-07-2020 17:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hanspeter viel Erfolg bei eurem Projekt! Gratuliere zu deinem Mut, in diesem Forum so offen deine Vorstellungen kundzutun. Meiner bescheidenen Meinung nach ist es das wichtigste, das du und deine Angehörigen mit Leidenschaft und Realitätssinn zu diesem Projekt stehen.
Zu den Entscheidungsträgern der MGN - kann mir nicht vorstellen, das es einen Aufnahmestopp in einer Organisation dieser Größenordnung geben kann, den sonst wäre die NÖM fehl am Platz, wenn sie nicht imstande wären zukunftsorientiert zu agieren. Sonst müsste man schon die Frage stellen, ob das Management den Anforderungen des freien Marktes gewachsen ist.


Vollmilch antwortet um 23-07-2020 18:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ek: in der Größenordnung und mit der Zielgruppe, wie ich es mir vorgestellt hätte, würde ich mir das alleine nicht zutrauen. Der benefit läge ja auch bei den beteiligten Firmen.

Im kleinen Rahmen ist unsere Stalltür ja eh immer offen.

Alles Gute!
Vollmilch


manfred.f(8bk19) antwortet um 23-07-2020 19:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Man kann nicht vorschlagen was er zu machen hat. Wenn er will und des von der MGM geht. Es wäre schade wenn er nur Plan A hat.
Es ist zwar nicht die Frage in den Beitrag. Alternativen zum Milchliefern würde ich mir ausdenken. Da so eine Motivation grundsätzlich positiv ist.


Efal antwortet um 23-07-2020 19:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter, da würd ich sofort die Gunst der Stunde nutzen.

Nachdem die "Nicht" Nöm Lieferanten Karl 0815 & sein Holodri, des Rätsels - Lösung wissen, könnten sie dich aufklären wie man Berglandlieferant wird

Kann ja umgekehrt für die zukunftsorientierte BGLM nicht das Problem sein, holt doch auch die MGN im 180km enfernten OÖ von ehemaligen Berglandlieferanten die Milch und fahren direkt in Aschbach vorbei



mostkeks antwortet um 23-07-2020 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter:
Ich nehme an es gibt für ein Projekt dieser Größenordnung einen Businessplan. Wenn der Bank dieser als Besicherung für deine Finanzierung passt wird es gut ausschauen für dich. Grund und Boden des Betriebes würde ich ihnen nicht anbieten.
Eine Variante wäre auch den Stall in einen Gewerbebetrieb auszugliedern, wenns wirklich in die Hose geht hast einen sauberen Konkurs und der Betrieb geht nicht drauf. Aber da wirst du ja einen Steuerberater zur Unterstützung haben.

Zur arbeitswirtschaftlichen Angelegenheit würde ich dir empfehlen einmal für 3 Wochen die Urlaubsvertretung auf einem vergleichbaren Betrieb zu übernehmen. Sind vielleicht die beste Investition in deinem Leben.
Du siehst dann auch das der Melkroboter NUR das melken übernimmt! Für dich bleiben ca. 80 Abkalbungen/ Jahr mit versorgen der Neugeborenen und der Kuh....
auch wenn alles optimiert wird gibt es die eine oder andere festliegende Kuh (3-4x am Tag umdrehen Wasser einflößen, zum Fressen animieren....)
Die eine oder andere Mastitis, Kälberdurchfall (3x Milch+2x Elektrolyt/Tag)
ausgerissenes Schrapperseil zu Weihnachten, undichte Milchkühlung am Muttertag, zugefrorener Gülleablauf zu Sylvester, ...aber die Freude mit den Milchkühen ist ja da und das ist auf die Dauer das wichtigste.

Viel Glück und frohes Schaffen!
PS ich habe eine ähnliche Summe investiert, aber 1/3 in den Milchviehstall 1/3 in die Obstverarbeitung 1/3 in das Wohnhaus


JD 6120 antwortet um 23-07-2020 19:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich hör schon jetzt ,wie in ein paar jahren, wenn die ersten grundverkäufe anstehen, wieder die Kommentare die Runde machen dass die lwk schuld ist, weil sie falsch beraten hat. Dieses Projekt kann nur schiefgehen. Wennst nicht mehr Eigenkapital hast dann lass die Finger davon. Ich weiß, ich bin auch nur ein neidhammel U gönn dir den Erfolg nicht.


Gefler antwortet um 23-07-2020 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo hanspeter, warum immer alleine Milch?
Wie richard0808 schon schrieb, Hühner, in Kombination mit weniger Milchkühe würd sicher auch funktionieren. Kühe machen Freude und Hühner bringen Geld. Und du kannst in einigen Jahren immer noch ausbauen egal in welche Richtung. Grüße Gefler


naturbauer antwortet um 23-07-2020 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Vollmilch von welcher Zielgruppe träumst Du?


Richard0808 antwortet um 23-07-2020 21:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Hanspeter, wünsch dir viel Erfolg bei deinem Projekt! Auf das es gut gehen wird.
Ich würde davon abraten aber jeder wie er will.


@falkandreas,
"Warum machts der Richard noch??
Solange er zusehen kann wie der Vater humpelnd vom Traktor absteigen kann, und er ihm einreden kann das ein 200 Fendt besser wäre,und der Vater von seiner Hohen Pension Richards Wünsche erfüllt:)"

Mit welchem Recht schreibst du so einen grenzenlos Dummen Beitrag?
Gibt dir das irgentwas?
Ich arbeite hart genug um mir das Leisten zu können was ich will, meine erste Maschine(ein Kuhn Kreisler GF7902) hab ich gekauft da war ich noch nicht mal Betriebsführer.
So wie ich auch mittlerweile ein Güllefass, Doppelschwader, Heubox sammt Belüftungstechnik und eine Wagenhütte gekauft/gebaut habe ohne einen Cent von Vater....

Also halte den Ball flach, und unterlasse in Zukunft solche Beiträge






Vollmilch antwortet um 23-07-2020 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@naturbauer: damals hätte ich an andere Bauern und Bäuerinnen gedacht, die einen Milchviehstall (um)bauen wollen.

Alles Gute!
Vollmilch


jakob.r1 antwortet um 23-07-2020 22:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Grüß Dich mostkeks, zum Thema Businessplan hat weiter oben schon ein Kollege richtig ausgeführt das Du mit einem nassen Lappen aus der Bank gejagt wirst
wenn Du in einen eh übervollen Markt einsteigen möchtest und keine Grundstücke als Beleihungspfand vorweisen kannst.
Beste Grüße
Jakob


falkandreas antwortet um 23-07-2020 22:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter mich würde interesieren wieviel von den 50 Hektar Eigengrund ist,wie hoch der Grundpreis bei euch ist und ob du eine konkrete Kreditzusage von einer Bank hast
@Richard warum so aufgebracht, hab ich da etwa einen Nerv getroffen?


Richard0808 antwortet um 23-07-2020 22:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bei uns gibt es Bauern die ihren Grund verkaufen (mit einer Klausel im Vertrag die Fläche auf ewig zu Pachten) und Investieren mit dem Geld in einen noch größeren Stall, und Pachten immer weiter Flächen mit utopischen Summen die für Normal sterbliche Bauern nicht mehr wirtschaftlich sein können.....
@Gefler du wirst wissen wen ich damit meine.....:-)


@falkandreas ja du bist der Nerv der Blödsinn von sich gibt!
Also unterlass das bitte.
Alles weiter hab ich oben schon geschrieben

Oder haßt du einen Beweis das mein Vater von der Pension Maschinen kaufen muss?


schellniesel antwortet um 23-07-2020 22:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@richard0808

Und wer kauft solche Flächen?


Richard0808 antwortet um 23-07-2020 23:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Eine Art von Gemeinschaft von gut verdienenden Geschäftsführern die ihr Geld nur in Grund und Boden Investieren.
Die kaufen bei uns alles auf was am Markt ist, zu Preisen die man als Landwirt nicht zahlen kann, so ähnlich wie Red Bull/Matischitz


Vollmilch antwortet um 24-07-2020 07:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Morgen!

@Richard0808: na das klingt doch nach einem guten Geschäftsmodell, win - win! ;-)

Alles Gute!
Vollmilch


manfred.f(8bk19) antwortet um 24-07-2020 07:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Also Grund Verkauf um auf ewig zu pachten. Man ich mir schwer vorstellen das sowas gibt. In Grunde ist Ein Eingengrund ja auch nur eine bessere Pacht.


richard.w(7n417) antwortet um 24-07-2020 07:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bei dem Geschäftsmodell hast halt einmalig a Geld zum gscheid sein XD


Aequitas antwortet um 24-07-2020 07:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bei einen Video Beitrag über einen neuen Stall mit Melk und Fütterungsroboter wurde auch erwähnt das Flächen verkauft wurden für die Finanzierung, normal sollte es ja eher so sein das man mit dem erwirtschafteten Geld Anlagevermögen kaufen sollte statt es zu veräußern das man sich die Arbeit kaufen kann.

@HansPeter

Wenn die MGN einen Grundsatzbeschluss hat das keine Lieferanten aufgenommen werden wirst du auch nichts daran rütteln können, wenn aber Lieferanten aufgenommen wurden die letzte Zeit würde ich dem nachgehen, dann stehen deine Chancen nicht schlecht.

Alternative Berglandmilch ist schlecht mit A und B Preise

Liefergemeinschaften wie VDMP könnte auch sein das in der Nähe was abeholt wird, bzw vielleicht Betriebe gesucht, kannst ja mal Nachfragen.

Wenn der Vertrag steht:

Plane den Stall auf mehr Etappen zum bauen, nur so kannst du die Invest ausschöpfen und du hast auch weniger Risiko.

Da du Rundballen verfütterst und keine Fahrsilos hast bleibe mal die erste Zeit bei dem System, überlege dir gut ob nicht Hochsilos mit automatischer Fütterung später mal eine Alternative ist.

Plane den Stall mit Fress Liegeplatzverhältnis 1:1, kann später sein das es mal Pflicht wird, zudem mit Auslaufmöglichkeit bzw am besten mal Biotauglich, auch wenn du nicht Bio werden willst kann es sein das die Vorschriften mal sich Bio annähern und dann fällt die Umbauerei wegen ein paar cm Fehlmasse weg.

Vielleicht die erste Etappe für 30Kühe, + gebrauchter Roboter.
Ein paar Jahre später kannst du dann den Stall verlängern für deine 60 Kühe (und wieder die Invest ausschöpfen).

Nach Möglichkeit kauf dir die Herde von einem Betrieb der aufhört, gibt (leider) genug wo niemand mehr weitermachen will, auch auf einen 50-60 Kuh Betrieb. Weniger Krankheiten und eine Herde die schon zusammengerauft ist.

lg


jakob.r1 antwortet um 24-07-2020 08:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Grüße Euch, nun wird es immer lustiger. Grundverkauf und Rückpacht damit ich mir einen Haufen Arbeit herholen darf ??? Gibt es da wirklich noch Hofübernehmer die so einen Schwachsinn mitmachen?
Ich akzeptiere eigentlich nur zwei Gründe für betriebliche Investitionen. Einmal die Investitionen die zur Schmälerung des Betriebsgewinnes nötig sind um Einkommenssteuer zu drücken und dann Investitionen zur Betriebserweiterung wenn ich mir nach erfolgter Investition einen satten Stundenlohn beim Gewinn vor Steuern auszahlen kann, so wie es für Manager in der freien Wirtschaft auch normal ist mit Gefahren- Nacht- Schmutz- Lärm und sonstigen Zuschlägen.
Das betriebswirtschaftliche Denken der Landwirte müsste sich sowieso dahingehend ändern, das bei Erzeugerpreisrückgang eines Produktes wegen Übermenge nicht noch mehr von dem Produkt produziert wird um die Mindererlöse aufzufangen. Das würde allen Betrieben gut tun wenn dann folgerichtig die Produktion zurückgenommen werden würde, so wie das in der übrigen Wirtschaft normal ist.
Danke übrigens für die Einladung zur Besichtigung des neugebauten Stalles wenn er dereinst steht. Das juckt mich allerdings überhaupt nicht, weil ein neuer Milchviehstall bei Weitem nicht die Stundenlöhne aus dem Gewinn vor Steuern möglich macht, die ich für meine Anstrengungen erwarte.
Beste Grüße
Jakob


2472660 antwortet um 24-07-2020 09:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
mit 100.000 EK in ein projekt dieser größenordnung zu starten, sehe ich nicht grundsätzlich als problem und jemand auf seine intelligenz zu beurteilen anhand seines eigenkapitals zeugt nicht gerade von der intelligenz des beurteilers..... wenn ich an meine zeit des betriebsaufbaus zurückdenke, wüsste ich nicht, wo ich da 100.000€ hergenommen hätte mit 20 jahren!
der sinn einer investition soll ja sein, dass diese investition im laufe ihrer nutzung die investitionskosten wieder hereinspielt und nicht schon im vorhinein verdient worden sein muss.
die milchwirtschaft ist eine systemrelevante branche und deshalb wirds die politik immer so richten, dass die mehrheit der betriebe halbwegs gut über die runden kommt, dafür gibts halt auch nach oben nur beschränkte möglichkeiten und ganz wichtig: der milchmarkt ist kein freier markt, deshalb bist du den launen der molkereien sehr ausgeliefert......


richard.w(7n417) antwortet um 24-07-2020 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Die Eigenkapitalquote sehe ich auch nicht als Problem an. Man hat eine höhere Krisensicherheit mit höherer EK-Quote, nur müsste man sich fragen warum man vor der Investition soviel Geld ungenutzt herum liegen hat lassen und dadurch Verluste schrieb. Wichtig ist, dass man verdient und das ab Tag 1 und neben dem Kredit.


Vollmilch antwortet um 24-07-2020 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Genau!
Darum sollte man auch ganz genau rechnen.

Alles Gute!
Vollmilch


2472660 antwortet um 24-07-2020 09:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@vollmilch:
das "ganz genau" rechnen ist halt sehr schwierig mit sovielen variablen wie beim milchviehbetrieb (das ist auch das hauptproblem der sinnlosen geforderten betriebskonzepte......)

wenn dir die milcherzeugung freude bereitet und du das die nächsten 20 jahre machen willst und du nicht ganz schlechte voraussetzungen hast (flächenverfügbarkeit, molkereikonditionen,...) dann mach die investition, wenn dem nicht ist, lass es!
das ganze herumrechnen ist für die katz (meine erfahrung aus 20 jahren landwirtschaft ;-))


Vollmilch antwortet um 24-07-2020 10:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Zugegeben, das rechnen ist schwierig. Aber gerade beim Stallbau vermute ich da viele Reserven.

Alles Gute!
Vollmilch


Gefler antwortet um 24-07-2020 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Vollmilch, die Baukosten sind die Letzten die runter gehen. Laut einer Hallenbau Firma sind die Preise ca. 4 Prozent gestiegen und das obwohl das Holz zum Spottpreis eingekauft wurde. Und die Unterbau Firmen schicken ihre Arbeiter lieber in Kurzarbeit als den Preisen zu senken. Lg Gefler


hatip antwortet um 24-07-2020 11:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Habe selbst vor 3 Jahren von 30 Muku auf 30 Miku umgestellt. Aber schuldenfrei alles andere hätte ich mich nicht getraut da waren die ersten 2 Jahre auch so hart genug bis mal alles rund läuft.....


Vollmilch antwortet um 24-07-2020 12:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
... Ich sehe das Potential eher in der Art und Weise, wie aktuell Stallungen gebaut werden. Jedenfalls schauen diese "Lösungen" von außen nicht gerade günstig aus (Ziegeldach, Lichtfirst, Windschutznetze, automatische Fenstersteuerung, isolierte Tore, gehobelte Holzverschalung,...).
Wenn innen genauso großzügig geplant wird....

Alles Gute!
Vollmilch


mostkeks antwortet um 24-07-2020 15:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Vollmilch da wirst du wohl recht haben was die Stallbaukosten angeht -aber man baut ja nur einmal....

War vor 2 Jahren bei einem interessanten Vortrag für Aufzeichnungsbetriebe. Ein Herr der keine Ahnung von Landwirtschaft hat, aber sehr viel Ahnung von Statistiken erklärte uns seine Sicht der Dinge - und für mich war das durchaus spannend. Unter anderem wie eine ausufernde Investition (wenn auch finanzierbar) das Betriebsergebnis für eine Generation beeinflusst.
250.000€ Kostenunterschied für vergleichbare Projekte sind bei 1Mio Investition nicht all zu viel können aber entscheiden ob das Betriebsergebnis 20.000 oder 37.000 /Jahr ergibt und das sind Welten!!!


mostkeks antwortet um 24-07-2020 15:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Und bei Abschreibungsdauer oder Finanzierungsdauer von 25 Jahren da stellt es mir sowieso die Haare auf! (außer Grundkauf) Nach 15 Jahren wird in der Regel modernisiert/erweitert/saniert und das muss das vorherige Projekt abgeschlossen sein!
Ich habe 2008 in den Stall investiert, da hatten wir 5-6% Sparzinsen und 10%+ auf der anderen Seite. Wünscht sich keiner mehr und wird auch nicht so schnell sein, aber für ein Worst-Case-Szenario zum nachdenken.


Vollmilch antwortet um 24-07-2020 16:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ja, man baut nur einmal und zahlt ein Leben lang!

Dazu meine damalige persönliche Geschichte:
Ich wollte den Betrieb im Vollerwerb führen und aufgrund der Gegebenheiten erschien mir das nur mit Milchkühen möglich und sinnvoll. Wir hatten vorher 10 Stück, aufgrund der vorhandenen Fläche plante ich eine Stall für 30 Kühe, inkl. weiblicher Nachzucht. In meinem Jugendlichen Leichtsinn hab ich die Kosten nur grob geschätzt aber mir war klar, man muss billig bauen sonst kommt man mit 4 Schilling Milchpreis (inkl. UST) nicht zurecht.
Ausserdem wollte ich den Kredit nach 10 Jahren zurückbezahlt haben. Eine Rate von jährlich 150.000 erschien mir möglich zu leisten, also hab ich um 1.500.000 Schilling (110.000€) Kredit angesucht.

Da der AIK ja nicht gleich genehmigt wird, hat man mir damals den Rahmen am Girokonto einfach entsprechend erhöht (mit den üblichen Konditionen!).
Und mit den 110.000€ wollte und musste ich dann auskommen (natürlich hätte ich nochmal zur Bank gehen können, um den Rahmen zu erhöhen, aber ein bißchen Stolz hab ich dann schon noch).

... Und es ist sich ausgegangen - war geradezu eine Punktlandung (am Konto). Dafür hab ich halt einigen Verlockungen widerstehen müssen, die mir von den Firmen angeboten wurden.

Wenns nicht geklappt hätte, hätte ich mich halt von 2 ha Grund trennen müssen, aber dann wäre der "Traum vom Vollerwerb" sowieso ausgeträumt gewesen, und peinlich wäre es auch gewesen.

So blieben die Stallbaukosten (und die Reparaturkosten) bei mir im Rahmen.

Alles Gute!
Vollmilch


2472660 antwortet um 24-07-2020 16:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
interessant! unser erster stall für 25 kühe hat damals auch 1.500.000 Schilling gekostet, bekamen aber im ersten EU-Beitrittsjahr dafür dann schon 500.000 Schilling investitionszuschuss...
wenn man das mit den heutigen baukosten vergleicht, wird einem schlecht......


richard.w(7n417) antwortet um 24-07-2020 16:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Heute verdient man ja ungefähr das 10 fache wie damals. Wart mal, irgendwo ist der Hund drin ;)



JD 6120 antwortet um 24-07-2020 19:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@2472660
1,5 Mio für 25 Kühe war auch nicht gerade billig.
@ Richard .w
Ist schon eine etwas seltsame Sichtweise, das die Eigenkapitalquote keine Rolle spielen soll. Du findest also, dass es besser ist Geld einfach in etwas zu investieren, was man möglicherweise gar nicht braucht, als es ungenutzt auf der bank liegen zu lassen? Evtl als Reserve oder für spätere Investitionen oder auch als Erbteil für die Kinder? Ist für mich auch nicht nachvollziehbar was daran schlecht sein soll.


richard.w(7n417) antwortet um 24-07-2020 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@JD: ich habe nicht geschrieben man soll Geld "einfach in etwas zu investieren, was man möglicherweise gar nicht braucht". Wie kommst du darauf?!??!? Reserven sind natürlich immer wichtig, selbst wenn man noch so eine gute Investionsmöglichkeit gefunden hat. Ich habe gemeint bei der richtigen Investition, die auch Aussicht auf Rendite bringt, soll man investieren. Was "richtig" ist kann man nicht ganz einfach sagen, bleibt jedem selbst überlassen, auch dem Hanspeter.
Findet man keine solche Investition, lässt man das Geld besser am Konto liegen bei faktisch 1 bis 2 % Verlust pro Jahr. Daran ist nichts schlechtes, kann besser sein als Invest in einen Rohrkrepierer. Aber was solls, kein Forumsteilnehmer wird die Renditen und Kredite anderer bedienen, also sollten wir uns alle weniger aufspielen und gut ist
;-)


Gefler antwortet um 24-07-2020 19:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Habe gerade im Radio gehört (ja ich hör gerne Radio) das ein großes Unternehmen im Murtal 360 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet hat. Das sind 360 Familien die vielleicht in Zukunft nicht mehr zu unseren Spitzenprodukten greifen werden weil einfach das Geld fehlt. Bei den Überlegung wie es hanspeter vor hat sind solche Dinge auch in Betracht zu ziehen, Regional hin oder her. @ Jd 6120 hab meinen Laufstall 1999 um 1 250 000 gebaut 25 Liegeplätze und 10 Stück Kalbinen Plätze mit Gülle Keller, war bis vor kurzem meine beste Investition. Lg Gefler


xaver75 antwortet um 24-07-2020 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Gefler
Das predige ich dem @Richard0888 schon fast ewig, das die hohen Kollektivverträge in der Industrie in Ö Arbeitsplätze vernichten, der Richard sitzt scheinbar gut im Sattel.
Werden auch die Erwartungen in Arbeitnehmer bei anderen Firmen steigen, wenn freies Personal am Markt ist.

mfg


Richard0808 antwortet um 24-07-2020 20:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Die ATB um die es hier geht steht schon seit 15 Jahren auf Messers schneide(fahre fast jeden Tag dort vorbei)
Corona ist dort nur eine Ausrede, der Mutterkonzern will schon lange die Produktion niederfahren!
Auch in Wirtschaftlich guten Zeiten gab es dort Kurzarbeit.
Für die Mitarbeiter sehr bitter, aber die wussten das schon sehr lange das ihr Arbeitsplatz und der ganze Standort wackelt.
Die Medien machen natürlich eine riesen Sache daraus was nur eine Frage der Zeit war.

@xaver75 auch mein Arbeitsplatz ist nicht sicher, bekomme nicht mal Arbeitslosengeld weil der Einheitswert zu hoch ist.
Aber ich stehe auf mehreren Standbeinen, und das ist mir wichtig.
Mein Polster (als Mikimaus Betrieb mit 25 Butterhirschen) ist um einiges höher als das EK von hanspeter, und das lässt mich ruhig schlafen in der Nacht weil ich auf Härtefälle wie Arbeitslosigkeit vorbereitet bin.

Zu deiner Aussage:
Werden auch die Erwartungen in Arbeitnehmer bei anderen Firmen steigen, wenn freies Personal am Markt ist.
Klares Nein!

@falkandreas auch wenn ich Arbeitslos bin müsste mein Vater nichts dazu zahlen wenn ich mir einen 2er Fendt gönne.


gbgb antwortet um 24-07-2020 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Abend!

Richard0808, hier werden Überlegungen von € 7-800.000.- für 60 Kühe angestellt.
Ich bin da eh aüßerst skeptisch, aber wenn das so gehen würde, brauchst Du Dir mit 25 Kühen im bezahlten Stall überhaupt keine Sorgen machen.

Freundliche Grüße


Richard0808 antwortet um 24-07-2020 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@gbgb ich hätte den Betrieb auch nicht übernommen wenn ich Kühe melken müsste um den Kredit dafür zu bezahlen.

Weil es ein gewaltiger Unterschied ist ob man Kühe melken MUSS oder KANN....

Ich könnte alle Kühe raus haun und nur ein Minimum an GVE halten, wenn ein fetter Kredit dir im Nacken sitzt hast du die Option nicht.
Dann musst halt Melken um jeden Preis.....
Und genau das ist auch so gewollt, Bauern die nicht mehr zurück können.
Billige Milch für jederman, Hurra


gbgb antwortet um 24-07-2020 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo!

Richard0808, für Dich wäre ein Kredit nichts und das ist auch vollkommen in Ordnung so.
Für Deine Lebensweise muss es passen, Du bist ja bei weitem nicht alleine mit Deiner Einstellung.

Ich habe auch noch nie einen Kredit laufen gehabt, Freude hätte ich auch keine damit.
So ganz große Ausgaben wie Haus- oder Stallbau habe ich allerdings auch noch nie gehabt.

Ein Kredit sollte halt sinnvoll und wohlüberlegt verwendet werden.
Nicht dass sich jemand dadurch zu nicht Leistbarem verleiten lässt oder sich zu große Investitionen zutraut und dann nicht mehr Herr der Lage ist.

Freundliche Grüße


Harpo antwortet um 24-07-2020 22:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Das Problem der Agrarindustrie ist daß man Bauern wie Richard 0808 und viele andere die schuldenfrei sind nur sehr bedingt steuern kann.
Wenn sich hanspeter.s eine Mio+ aufnimmt muß er um jeden Preis melken und den Preis bestimmen andere und das ist so gewollt.
Mit soeiner Situation kann man dann glücklich werden oder auch nicht jeder ist seines Glückes Schmied???


Richard0808 antwortet um 24-07-2020 22:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@gbgb ein Haus wäre das einzige wofür ich einen Kredit aufnehmen würde, aber nie für einen Stall oder sonst was womit nur gearbeitet wird.
Entweder ist das Geld vorhanden oder ich lasse es.
Knecht der Bank werde ich sicher nicht!!!!

Muss aber dazu sagen das ich mich nur in der Milchviehhaltung auskennen, ob jetzt Schweine Geflüger usw. ein super Geschäft sind weiß ich nicht, vielleicht zahl sich dort die Investition(auch auf Kreide) mehr aus, kann ich nicht sagen.
Was man so hört ist fast alles besser wie Milch, aber die Wiesen schaun auch auf der anderen Seite grüner aus....


hanspeter.s(29a8) antwortet um 25-07-2020 05:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bei uns war gestern das Planungsbüro da und es gibt Neuigkeiten!

Punkt1. Unser Stall wird keine Milion kosten so wie es manche hier geschrieben haben sonder l 680 000. Kosten plus minus 10 tausend für unbekannte Kosten die noch auftreten können. Bei dem Stall ist alles dabei, Güllegrube, fahrsil und Melkroboter. Jetzt werden sich sicher einige die Frage stellen warum so billig jetzt. Wir haben uns dazu entschieden unseren alten Stall grob um zu bauen und da dan 15 bis 20 Stück jungvieh unter zu bringen, die anderen kommen alle weg vom Betrieb, dan die Bagger arbeiten werden wir selber machen da ein sehr guter Freund von mir selbständig ist und zu mir gesagt hat: wenn es so weit ist sags mir ich bagger dir den Stall aus". Den Aushub werden wir mit 3 Anhängern weg transportieren. Dan haben wir auch noch gesagt das wir die ganze Aufstallung heißt: Fressgitter, Liegeboxen Bügel usw aufbauen. Das ist der Stand zur Zeit und wir werden sehen ob sich noch was ergibt nächste Woche. Lg



JD 6120 antwortet um 25-07-2020 06:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Und du glaubst tatsächlich das erspart dir 300 000€ ? Ich denke du hast null Ahnung vom Bauen.


falkandreas antwortet um 25-07-2020 07:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Harpo. Ich sehe das genau anders! Problem sind so Leute wie Richard die mit ausserlandwirtschaftlichen Einkommen ihren Betrieb finanzieren und somit aus der Landwirtschaft keinen Gewinn erwirtschaften müssen und um jeden Preis melken!
Mir sagte einmal ein Nebenerwerbsbauer er kann ja mehr Pacht zahlen,er muss ja mit der Landwirtschaft kein Geld verdienen


hanspeter.s(29a8) antwortet um 25-07-2020 07:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
JD 6120. Deine Kommentare zu diesem Beitrag sind einfach nur Idiotisch das man nur lachen kann.
Wenn du lesen könntest würdest du sehen das ich mit einer Firma baue und die schon 30 Jahre lang Bauern betreut. Ich glaube weniger das die mich Anlügen würden um 300 tausend Euro.

Ich bin sehr froh das du gestern dabei warst und zugehört hast was der Bau kosten wird und was wir alles noch geändert haben am Plan. Des Weiteren bin ich stolz auf dich das du weißt das ich 0 Ahnung vom Bauen haben. Sagt einer zu jemandem der bei 3 Hallen, 5 Ställe und 3 Heitzanlagen beim Bauen geholfen hat, und da hört man auch am beim Essen zu Mittag was was gekostet hat uns was man sich erspart hat. Aber laut dir ist ja das 0 Ahnung, Wie viel Ahnung hast du übers Bauen? Ich möchte es garned wissen weil dein User Name schon mehr als genug über deine Person aussagt. Ich gehe auf deine Antworten auch nicht mehr ein weil du sowiso nix beitragen kannst. Die meisten von diesem Forum können Argumentieren, Diskutieren, motivieren und vür und wieder beispiel aufzählen. Du lieber JD pinklst mir nur ans Bein und erzählst mir Sachen die ganz einfach gesagt dumm sind und überhaupt nichts in einem forum zu suchen haben.


Stell dir vor du baust eine Halle um 120 tausend ca dabei kommt dir die Baufirma 30tsd entgegen (warum auch immer) und du sagst dan dazu: 30 tausend könnt ihr mir ned nachlassen das geht ned das ist mir zu billig.

Du kannst dir ruhig die Preise fürs Bauen hochtreiben ich jedoch schau das sie so weit wie möglich runter kommen.


falkandreas antwortet um 25-07-2020 07:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ hanspeter. Ein 4achs lkw kostet ca 60 € die Stunde minus 25 % investförderung so billig wirst du es mit einen Traktor nicht schaffen weil es für den eigenen Traktor keine Förderung gibt. Ich glaube das du für die erdarbeiten keine 30000 € brauchst da ich heuer ein ähnliches Projekt hatte


richard.w(7n417) antwortet um 25-07-2020 07:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Jetzt macht nicht alles schlecht ohne Wissen. Ob Traktor oder LKW ist doch wurscht (ist ja nicht euer Traktor) und lest den Beitrag nochmal. Hanspeter hat auch andere Dinge im Plan verändert. Die 800 TSD waren vermutlich eine erste Schätzung.
Ich finde es toll wenn die Sache günstiger wird, klingt gut. Planungsbüros mit Erfahrung können sehr genau schätzen. Bei der tatsächlichen Ausführung gilt es dann aufzupassen. All zu gerne wird zuviel Schnick Schnack verbaut.
Hanspeter danke fürs Update, ist immer toll wenn ein Themenersteller trotz des ganzen Gegenwindes erklärt wie es weitergeht und ausgeht.


eklips antwortet um 25-07-2020 07:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
In die Reihe der Demoralisierer will ich mich nicht unbedingt einordnen, aber spannend wird das Ganze erst 2 Jahre nach Inbetriebnahme, wenn man weiß, ob alles so klappt und so viel kostet, wie geplant und wieviel oder wie wenig für reibungslosen und nervensparenden Betrieb nachzurüsten ist.


jakob.r1 antwortet um 25-07-2020 07:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Grüß Dich hanspeter, Du hast mich mal gefragt was ich unter Demokratie meine. Dazu gehört das man in einem Forum die Meinungen der Anderen zulässt und nicht mit persönlichen Angriffen kommentiert. Klar schmeckt Dir die eine oder andere klare Aussage zu Deinem Vorhaben nicht, aber das Forum wäre ja sinnlos wenn hier nur
Meinungen reingeschrieben werden, die mehrheitlich aktzeptiert sind oder um Dir zu schmeicheln.
Beste Grüße
Jakob


2472660 antwortet um 25-07-2020 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
60€/h netto, also 72 für pausch. LW und investförderung kann er auch keine ansetzen, weil über der höchstgrenze. um 72€/h kannst schon einiges machen mit dem eigenen traktor (stehzeiten fallen weg,..) - hängt alles aber natürlich am meisten von der transportstrecke und wegqualität ab




dorni antwortet um 25-07-2020 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich will deine Freude über das Angebot ja nicht bremsen, aber wie du selbst geschrieben hast, hast Du keine schriftliche Zusage eine der Molkerei daß sie dich aufnehmen!
Somit ist das ganze Planen für die Katz!
Mfg


2472660 antwortet um 25-07-2020 07:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
in der lw gibts halt schon jahrzehntelang einen verdrängungswettbewerb und da ist leider eher das thema, wer bleit im rennen als ein guter stundenlohn.....
das gibts auch in anderen branchen, nur ist da die leidensfähigkeit und leidenschaft nicht so ausgeprägt, darum bereinigt sich die situation schneller - ich sag eh immer, wenn du milchbauer bis musst du zumindest ein wenig masochistisch veranlagt sein;-))


Vollmilch antwortet um 25-07-2020 07:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Morgen!

Ursprünglich war von 750-800 k€ die Rede, jetzt ohne Aushub, ohne ein paar Eigenleistungen und ohne Jungvieh sind es 680 k€. Dafür sind die Fahrsilos dabei (die du aktuell noch nicht brauchst). Naja.

Hast du die Fahrsilotechnik - oder lässt du silieren?
Sind die 50 ja Grünland nur Wiese oder auch Acker (Mais, Getreide?), musst du Kraftfutter zukaufen?
15-20 Jungviehplätze werden nicht reichen zur Bestandesergänzung, kann man natürlich auch zukaufen.
Aber ich melde hier doch Zweifel an, ob 29 Cent /kg Milch bei so einem Projekt reichen. Oder anders ausgedrückt, wie lange muss der Stall halten, um auf 29 Cent zu kommen?

Alles Gute!
Vollmilch



Gefler antwortet um 25-07-2020 07:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Morgen, aus dem Murtal. Ich glaub der hanspeter zieht sein Projekt durch. Er will MELKEN er soll MELKEN! Meiner Meinung nach sollten wir ihn zukünftig nur in Fachfragen unterstützen. Zu Tode gefürchtet is auch gestorben. Lg Gefler


Aequitas antwortet um 25-07-2020 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Hanspeter

Beim Aushub einen Bagger nehmen so groß wie möglich.
30-40 Tonnen darf er schon haben bei so einem Projekt, wenn dein Freund so einen großen hat ist es schon gut, aber mit einen 7 oder 15 to brauchst du nicht anfangen. Kostet dich in Summe um einiges mehr als ein großer Bagger.

Deinen Planungsbüro mache ich einen großen Vorwurf das sie weiterplanen was für dich Kosten verursacht ohne Gewissheit auf einen Milchliefervertrag.
Zuerst gehört das geklärt, alles andere ist Humbug.

Zudem würde ich die Jungviehaufzucht nicht ausgliedern, lieber ein paar Kühe (fürs erste) weniger und der Jungviehstall dazu, weniger Krankheiten und auf Dauer günstiger.

Zudem wie kommst du auf die größe von 680T + - 10 000€.
Da gibt es X Dinge die den Preis noch verändern, Gebühr für Stromanbieter durch höhere max Stromabnahme ( Zählernachsicherung) , Wetter beim Aushub, jährliche Kostensteigerung bei Beton, Arbeitszeit, Aufstallung usw.

In meiner Gegend sind die Bauprojekte von Planungsbüro Ing. M. sicher nicht die billigsten, weder bei der Bauausführung noch bei den verhandelten Preisen.

War doch erst vor kurzem im Forum ein Beitrag wo bei einer Güllegrube bei 2 Leuten die das Büro in Anspruch genommen haben massive Kostenunterschiede,...












JD 6120 antwortet um 25-07-2020 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ Hanspeter
Mag schon sein, dass du auf etlichen Baustellen geholfen hast, daraus zu schließen, dass man weiß wie die Finanzierung eines Bauvorhabens funktioniert könnte man evtl auch als dumm oder zumindest überheblich ansehen.
Wie auch immer, ich sehe dich eher in der Riege der Beratungsresistenten, bei den dann die Lwk schuld ist wenn's schiefgeht.
Ich hoffe in deinem Interesse, dass du keinen liefervertrag bekommst.



Vollmilch antwortet um 25-07-2020 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Es ist nicht gesagt, dass beim Planungsbüro schon Kosten für den zukünftigen Auftraggeber anfallen.

Man beauftragt ja ein Planungsbüro, damit es nicht nachträglich zu Kostensteigerungen kommt.

Der Stromanbieter wird bei höherer Annahme eher günstiger pro kWh.
Der in NÖ übliche Stromanschluß mit 63A sollte doch auch für einen Melkroboter reichen (ist die PV-Anlage am Dach schon eingeplant? - Statik?), da sollten von Seiten des Netzbetreibers keine Kosten dazu kommen.

Alles Gute!
Vollmilch


tomsawyer antwortet um 25-07-2020 08:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Dass mit den Ausschreibungen der Baufirmen ist auch so eine Sache, wenn die genug Arbeit haben, wird mit den Preisen hochgefahren. Wie sieht es mit den Privat ausgaben die nächsten 10 Jahre ? Eh alles in Ordnung beim Haus ? Brauchst eh keine Heizung ?
Interessant wird auch sein, was beim Betriebskonzept rauskommt, aber das wird eh das Planungsbüro auch machen ?


richard.w(7n417) antwortet um 25-07-2020 08:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Wenns am Stromanschluss oder den Preissteigerungen beim Beton scheitert, dann ist das Planungsbüro eh keinen Pfifferling wert. Ich nehme schwer an solche Dinge sind eingerechnet.
Ansonsten sehe ich das wie Gefler. Hat keinen Sinn zu erwarten der Hanspeter schmeißt alles über den Haufen und kopiert hier die Meinung anderer. Leute die so drauf sind bauen genau nie irgendwas ihr ganzes Leben lang.
Es ist normalerweise ganz klar und Standard, dass die Eigenleistung maßlos überschätzt wird. Ob er jetzt selber baggert oder Traktor fährt, oder jemand anderer wird am Ende auf das Projekt keinen großen Einfluss haben. Einige hier gehen sogar soweit und wünschen dem zukünftigen Bauherrn schlechtes.... Wer weis ob er schon bei der Bank war, lauter Fragen die eigentlich mit dem Thema hier kaum was zu tun haben.


leo.b1 antwortet um 25-07-2020 09:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Um wieviel Cent kann ein Landwirt überhaupt Milch kostendeckend produzieren? Sind 29 Cent (netto nehme ich an) für die Produktion PLUS hohe Investitionskosten doch nicht zu niedrig?



richard.w(7n417) antwortet um 25-07-2020 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
In Deutschland setzt man 40-45 Cent an, alles darunter sind Taschenspielertricks bzw ohne Arbeitslohn und ohne Invest.


mountainbiker antwortet um 25-07-2020 09:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Sind bei den 680 tsd auch die Kühe dabei? Bei den 10 tsd + - bist du sicher das da nicht 10% + - gemeint war, wobei minus natürlich super wäre.
Ich hoffe du bekommst den Liefervertrag und viel Glück bei deinem Vorhaben.

Mfg Mountainbiker


hanspeter.s(29a8) antwortet um 25-07-2020 09:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bei den 680tsd sind keine Kühe dabei. Und mir wurde gesagt 10 tausend Euro und nicht Prozent. Es wurde gesagt das der Stall fix und fertig keine 700 tausend kosten wird. Und das glaube ich auch dem Büro da sie mir die Kosten von jedem Bau Abschnitt gesagt haben, angefangen vom Bagger bis zum Beton weiter zur Halle, aufstallung usw. Und dabei haben siue mir Zahlen von anderen Bauwerken gezeigt die ähnlich wie ich gebaut haben, die maximal 2 Jahre alt sind


eklips antwortet um 25-07-2020 09:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Dass das Planungsbüro über Kosten einzelner Gewerke wesentlich besser Bescheid weiß, als ein Gelegenheitsbauherr, ist nicht anzuzweifeln.
Meine Kostenbedenken sind die, ob du dann, wenn du in dem Stall selber 2 Jahre gearbeitet hast, noch auf Nachrüstbedarf draufkommst oder nicht.


richard.w(7n417) antwortet um 25-07-2020 10:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Für +- 10 % brauch ich kein Planungsbüro. Die müssen auf +-3% kommen, sonst kannst gleich die Baukosten Pauschalrichtpreise verwenden.
Wirklich interessant ist ein Stall echt erst wenn der ein paar Jahre läuft.


falkandreas antwortet um 25-07-2020 10:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ hanspeter. Ich verfolge diese Diskusion als Nichtmelker sehr interessiert. Wenn ein Großteil der Schreiber dir von deinem Vorhaben abrät soll das nichts heissen denn die meisten Melken in einem Stall denen ihnen der Vater bzw Großvater gebaut haben und sie es sich nicht zutrauen etwas auf die Beine zu stellen und in den Nebenerwerb geflüchten sind !
Wo ich bedenken hätte wäre die Eigengrundaustattung bzw Sicherheit für die Bank.
2000 hattet ihr 10ha Futterfläche also nehme ich nicht an das es jetzt 50 ha eigengrund sind.
Wenn du auf die Suche nach einer Bank gehen musst und bei einer landest die mit Landwirtschaft nichts zu tun hat ist die Gefahr sehr groß das die den Hahn zudreht sollte es ein paar Jahre nicht den gewünschten Erfolg geben und du eine Stundung des Kredits benötigen würdest. Ich wünsche dir jedoch viel Erfolg und freue mich das es noch Junglandwirte gibt die was auf die Beine stellen wollen und nicht in den Nebenerwerb flüchten


Aequitas antwortet um 25-07-2020 13:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Vollmilch

Meine natürlich den Netzbetreiber, die 63A Absicherung ist klar, jedoch die 2te Sicherung ist ja je nachdem was man früher bezahlt hat für den Netzanschluss liegt ja bei 15,20,25,30,..... Ampere. Da kann es sein das man schonmal an die Grenzen kommt.

Das gleiche gilt für Blitzschutz, ist je nach Bundesland verpflichtend, kostet auch gleich mal was.
Ventialatoren mit Trafo oder FU (gleichmal +1000€)

Jährlich steigen die Preise, nehmen wir mal an der Stall der 680 000€ jetzt kostet wird bei 4% jährlicher Preiserhöhung nächstes Jahr 707 200 kosten und übernächstes Jahr 735488€.
Das sind nach 2 Jahren 55488€ mehr bei gleicher Leistung.

Also das mit genau + - 10 000€ würde ich mal ins Reich der Märchen verfrachten.

Eine Frage noch an Hanspeter, ab wann verlangt das Planungsbüro etwas, erst bei Baubeginn und wenn kein Bau entsteht kostenlos, oder so wie ich denke jetzt schon auf Stundenbasis?

lg






ek antwortet um 25-07-2020 13:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
63A Absicherung wäre nett, spielt es leider nicht sehr oft, etwas abgelegene Betriebe haben oft nur 35Amp. zur Verfügung. War am Donnerstag auf einen Berg, da hat ein verschmutzen Lüfter einer Kühlanlage die 25 A Vorzählersicherung geschossen. (Summenfehler)


jakob.r1 antwortet um 25-07-2020 13:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Grüß Dich falkandreas, ich bezeichne es nicht als Flucht, wenn ein Bauer vielleicht den zu erwartenden Stundenlohn aus Gewinn vor Steuer errechnet bevor er in die Milchviehhaltung riesig investiert. Wenn dann eine Summe rauskommt die nicht seinen Vorstellungen entspricht ist es folgerichtig nach einer anderen Einkommensmöglichkeit zu suchen, oft halt dann Änderung von Vollerwerbsbetrieb in Nebenerwerbsbetrieb. Einige junge Bauern werden von den Eltern schon dahingehend so beraten, das nach der Schule keinesfalls Landwirtschaft gelernt werden soll weil das künftig in Ländern risikoloser gemacht werden kann in denen die Flächenausstattungen gewaltig sind und die Ansprüche an Tierwohl, Umweltschutz usw. (fast) nicht vorhanden sind. Diese Jungbauern ergreifen dann einen Handwerksberuf der später gut zu extensiver Landwirtschaft passt und bewirtschaften den Hof nach der Übernahme extensiv im Nebenerwerb oder wenn lustig wie beim Richard eben hobbymäßig weiter nebenbei mit Milchkühen.
Dem hanspeter möchte ich noch einen weiteren Denkanstoß geben. Wir sprechen hier von lauter Investitionen laut Angeboten. Ich würde niemals nach Angebot einen Bau hochziehen, weil logischerweise jede Baufirma so kalkuliert das es sich gewiss ausgeht. Sollte während der Bauphase für die Baufirma die Rechnung nicht ganz aufgehen, dann wird natürlich an Material oder dessen Qualität gespart, -- als Bauherr bist Du da immer Zweiter weil Du nicht überall gleichzeitig sein kannst. Später so nach einigen Jahren wenn die Verjährungsfrist um ist, kommen die Bausünden nach und nach ans Licht und der Bauherr rauft sich die Haare was die Nachbesserungen so an Geld verschlingen....
Ich baue nur auf Regie, -- da muss ich mich zwar während der Bauphase um mehr kümmern, aber der Bau ist in der Endrechnung billiger als der Angebotsbau.
Ich würde auch immer nur Qualitätsprodukte einsetzen, -- das kommt zwar kurzfristig teurer aber rechnet sich locker auf längere Sicht. Wie schon von anderen hier ausgeführt wird Bauen von Jahr zu Jahr teurer, deshalb gleich hochwertig bauen. Wenn Kapital knapp ist, lieber das Vorhaben etwas kleiner durchziehen.
Beste Grüße
Jakob


xaver75 antwortet um 25-07-2020 13:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Mir ist die Rechnung mit 29ct auch etwas zu optimistisch, rechne mal mit 9000lt, 35 bis 40 Stück Nachzucht, Zwischenkalbezeit 390 Tage, …..der Boden hat auch noch großen Hunger, wenn 20 Jahre der 1. Schnitt verkauft wurde, da kommt bei 50 ha einiges an Nährstoffdefizit zusammen, Zeit für Lohnarbeiten wird auch eher begrenzt zur Verfügung sein, die Eltern werden älter, wie schaut es in 10 oder 15 Jahren mit den Arbeitskräften aus, ….
Wenn als "Notausgang" keine Bauparzellen, Zinshaus, ect. da sind, würde ich persönlich mich nicht drübertraun. ,-)

mfg




Vollmilch antwortet um 25-07-2020 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
... die 2.Sicherung... Das sieht man in NÖ scheinbar etwas kulanter. Ein Roboter wird ja auch keine wesentlich höheren Anschlußwerte haben als die übliche Melktechnik . Jedenfalls hat sich bei uns da niemand gemeldet, obwohl der Güllemixer ziemlich viel "zieht" (oder eben auch der Heizstab von der Reinigung).

Vor 5 Jahren haben wir eine Maschinenhalle gebaut, die Preise wurden im Jahr davor fix ausgemacht.
Ich weiß, ein Kuhstall ist etwas komplexer. Aber ein Planungsbüro sollte das doch auch hinbekommen.

Alles Gute!
Vollmilch


MC122 antwortet um 25-07-2020 13:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Vielleicht gibt es bei euch auch „kleinere“ Molkereien oder Käserein die deine Milch nehmen würden. Bei uns gibt es hier einige.

Für dein Projekt viel Erfolg nur das mit dem Aushub überleg dir gut. Der Verschleiss am Kipper ist enorm und wenn so wie bei uns ein 30 Tonnen Bagger arbeitet dann musst schon ordentlich fahren das er nicht zu viel wartet. Und kleiner hätte er nicht sein dürfen. Und zum LKW- ich hab für 12 Vierachser Fuhren Schotter ca. 110m3 250€ für den LKW bezahlt. Dafür nutz ich nicht unsere 6 Tonnen Kipper.

@ Aequitas: bezüglich nicht immer die billigsten Bauten. Vielleicht will der Bauherr nicht die billigste Ausführung - bei uns würde die billigste Ausführung auch um einiges weniger ausmachen.


MC122 antwortet um 25-07-2020 13:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Vielleicht gibt es bei euch auch „kleinere“ Molkereien oder Käserein die deine Milch nehmen würden. Bei uns gibt es hier einige.

Für dein Projekt viel Erfolg nur das mit dem Aushub überleg dir gut. Der Verschleiss am Kipper ist enorm und wenn so wie bei uns ein 30 Tonnen Bagger arbeitet dann musst schon ordentlich fahren das er nicht zu viel wartet. Und kleiner hätte er nicht sein dürfen. Und zum LKW- ich hab für 12 Vierachser Fuhren Schotter ca. 110m3 250€ für den LKW bezahlt. Dafür nutz ich nicht unsere 6 Tonnen Kipper.

@ Aequitas: bezüglich nicht immer die billigsten Bauten. Vielleicht will der Bauherr nicht die billigste Ausführung - bei uns würde die billigste Ausführung auch um einiges weniger ausmachen.


ek antwortet um 25-07-2020 14:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
....Nicht die zweite, die vor! dem Stromzähler..


Vollmilch antwortet um 25-07-2020 14:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bei uns sind überall (bei gewöhnlichen Einfamilienhausanschlüssen) 63 A Vorzählersicherungen verbaut. So entlegen liegt das Helenental nun auch wieder nicht. ;-)

Alles Gute!
Vollmilch


ek antwortet um 25-07-2020 15:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich schrieb auch nicht vom Helenental...


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 18:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@falkandreas, die einen sagen in den Nebenerwerb flüchten, manche flüchten in die größe des Betriebes, wieder andere haben zweit oder drei Standbein.
Ist Ansichtssache.
Deine Ansicht hast du e schon geschrieben was Nebenerwerb Bauern für Leute sind.

Mein Vater war vor 40 Jahren schon im Nebenerwerb.


hanspeter.s(29a8) antwortet um 25-07-2020 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Da wir zurzeit noch immer keinen liefervertrag von der NÖM haben schmiede ich schon Plan B

Plan B wäre bei Der Berglandmilch einzusteigen. Ist zwar 100km weit weg von mir weg aber wen sie ja sagt warum nicht. Jetzt meine frage an euch weiß jemand ob die Berglandmilch neue Lieferanten nimmt oder werden da auch neue Anfragen abgelehnt? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das der LKW 100km fährt für 3 tausend Liter in zwei Tagen. Was denkt ihr? LG


cowkeeper antwortet um 25-07-2020 18:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
0%
Warum um alles in der Welt glaubst du, sollen die das machen?
Wenn du einen Tankzug voll hast, ok. Aber Kleinmengen werden von jeder Molkerei nur auf der Strecke mitgenommen.


steinbacher antwortet um 25-07-2020 18:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Die Berglandmilch fährt ca 30 km von dir entfernt beu uns in kaumberg und in der laaben.
Aber ob sie Lieferanten aufnimmt weiß ich nicht.
Der Tankwagen Fahrer sagt aber öfters dass der lkw eher immer voll ist.
Genaueres kann ich dir auch nicht sagen.
Lg


falkandreas antwortet um 25-07-2020 18:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter jetzt wirst du mir suspekt,glaubst du im ernst die schicken dir noch schnell am Wochenende einen Liefervertrag,vielleicht vom Geschäftsführer persönlich überreicht, weil ja Postzustellung am Samstag nicht möglich


matl99 antwortet um 25-07-2020 19:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo Hanspeter,

Du planst ein Projekt um 100tsde Euro und fragst im Forum ob irgendwelche Molkereien neue Lieferanten aufnehmen?

Sei mir nicht böse, aber solch wichtige Sachen gehören vorher abgeklärt!

Telefonisch Termin mit dem Geschäftsführer der Molkerei ausmachen, persönlich hinfahren und dein Projekt vorstellen!

Komme zwar vom Weinbau und von der Land und Forstwirtschaft und habe von der Milchwirtschaft keine Ahnung aber mein Hausverstand rät dir bei der geringen Eigenkapitalquote von so einem teuren Bauprojekt ab!

Erstens werden die projektierten Planungskosten in der Regel immer um 10-20 Prozent überschritten und wenn du einmal im Hamsterrad drinnen bist, kommst du nicht mehr raus!


Vollmilch antwortet um 25-07-2020 19:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich kann mich ja irren, aber die derzeitige Lage am Milchmarkt ist nicht so, dass irgendjemand auf deine Milch warten würde.

Probieren kannst du es natürlich!

Alles Gute!
Vollmilch


cowkeeper antwortet um 25-07-2020 19:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
0%
Warum um alles in der Welt glaubst du, sollen die das machen?
Wenn du einen Tankzug voll hast, ok. Aber Kleinmengen werden von jeder Molkerei nur auf der Strecke mitgenommen.


Aequitas antwortet um 25-07-2020 19:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Zudem greift im Fall des Falles das Berglandmilch Liefermodell voll, wenn es die ersten Jahre bei Hanspeter aktiviert würde heissts Gute Nacht.


xaver75 antwortet um 25-07-2020 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Nur halb so groß bauen, mit der restlichen Kohle eigene Molkerei bauen.,-)

mfg


DJ111 antwortet um 25-07-2020 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ hanspeter:

Warum willst du eigentlich unbedingt viel Geld in Milchproduktion investieren?
Wenn man sieht, dass andere Betriebe in deiner angestrebten Größenordnung das ganze Equipment verkaufen und aufhören, sollte das doch nachdenklich machen ...
Ich kenne zwar auch Betriebe die massiv investiert haben incl. Melkroboter, Spaltenschieberroboter, Fütterungsroboter und was weiß ich ...
Aber nach meinen bescheidenen Rechenkünsten ist das wohl derzeit eine sehr knappe Kalkulation an der Grenze zur "schwarzen Null" ...
Warum also von etwas, das offensichtlich nicht wirklich gut nachgefragt noch massiv mehr produzieren ????


Gruß, DJ


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 20:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter jetzt mal ganz zurück zum Anfang, was glaubst du warum die Nöm keine Lieferanten mehr aufnimmt?



.
 


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Also nochmal, überleg dir wirklich Gut ob du in einen Markt extrem viel Investieren willst der sowieso schon übergeht.


hanspeter.s(29a8) antwortet um 25-07-2020 20:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Dj. Weil uns nur Rinder gefallen. Bedeutet also : Keine Pferde. Hüner, Schweine, Enten oder sonst etwas. Und weil bei der Milchproduktion mehr zu haben ist als bei der Mast zbs.

Pferde wollen wir ned da wir uns Nüsse auskenne bei denen und uns die Leute am Hof nerven die meist von Wien kommen.
Bei der Rindermast machen wir minus. Das hab ich mir schon zwei mal durchgerechnet und es kommt immer das selbe raus. Und Milchvieh ist so halbwegs rentabel. Wir können ja ned gleich morgen liefern sondern erst in zwei bis drei Jahren. Bedeutet also auch das in 3 Jahren wieder Milch benötigt wird. Oder auch ned man weiß es ned. Hüner sind rentabel egal ob lege oder Mast jedoch fehlt uns da wieder das Wissen und die Liebe zu den Tieren und außerdem sind Stall und Futter schweine teuer bei den Tieren. Und schweine ist das gleichr wieder mit dem Preis. Und da müsste ich das ganze Futter zu kaufen da wir kein Ackerbau haben. Lg


tomsawyer antwortet um 25-07-2020 20:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
hallo Hanspeter, wenn Du schreibst von wir, wie alt sind Deine Eltern, und was für einen Beruf übt Deine Freundin aus, kann Sie sich vorstellen in der LW mitzuarbeiten ?


dorni antwortet um 25-07-2020 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter
Ich hab dich schon mal gefragt ob du einen Plan B hast! Aber ich habe mir da eigentlich etwas ganz anderes darunter vorgestellt.
Mfg


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Dann gibt es nur eine Lösung, fahr !!Persönlich!! hin zur Nöm, überzeuge sie mit deiner Motivation und Sicherheit das es fruchtet.

Mehr wie nein sagen können sie e nicht.





hanspeter.s(29a8) antwortet um 25-07-2020 20:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Meine Eltern sind 55 und meine Freundin Arbeitet als Betriebshelferin.

Steinbacher: könntest du mal deinen Tankwagen fahrer fragen wie viel er noch mitnehmen könnte? Wäre lieb von dir. Den wen der voll ist kann ich mir die Anfrage auch ersparen den sie werden sicher keinen zweiten Lastwagen runter schicken nur wegen meine 3 tausend Liter. Lg


hanspeter.s(29a8) antwortet um 25-07-2020 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Richard08. Ich werde am Montag mal Anrufen und fragen ob ich auf ein Gespräch vorbei kommen könnte. Du hast recht persönlich ist es vlt doch besser.


Lendl00 antwortet um 25-07-2020 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Gibts eigentlich schon eine Finanzierungszusage von einer Bank?
Da du ja noch nicht Eigentümer des Betriebes bist (vermute ich nur), den Stall aber du bauen möchtest, könnte die Finanzierung nicht so einfach sein. Oder deine Eltern bauen den Stall, dann ist es einfacher mit der Finanzierung, aber du bekommst keinen Jungübernehmer-Bonus.
Neben Liefervertrag würde ich mich um die Finanzierung kümmern, daran kann das ganze Projekt auch noch scheitern.



DJ111 antwortet um 25-07-2020 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter

Noch eine freche Frage, dann werd ich mich raushalten:

Willst du nur um jeden Preis viele Kühe melken weil du die so gerne hast, oder hast du auch wirtschaftliche (nicht blauäugige!) Berechnungen angestellt?
Meiner Meinung nach ist ja in den nächsten Jahren kein Anzeichen zu erkennen, dass sich der Milchpreis massiv nach oben wenden wird ... aber ich kann mich natürlich auch täuschen ...

Gruß, DJ


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Fahre dort nicht alleine hin, nimm jemanden mit der auch von deiner Sache überzeugt ist.
Zu zweit ist so ein entscheidendes Gespräch immer besser.


hanspeter.s(29a8) antwortet um 25-07-2020 20:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Richard würdest du jemandem von der Familie empfehlen oder einen anderen Milchbauern?


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 20:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Schwer zu sagen, wenn ein Bekannter von dir "Arsch und Hose" mit dem Geschäftsführer ist würde ich den mitnehmen.
Ansonsten einer aus der Familie der gut Reden kann und hinter dir steht....


falkandreas antwortet um 25-07-2020 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ja richard du hast recht! Nebenerwerb ist für mich keine Förderungswürdige Betriebsform, und du bist das Beste Beispiel warum ich so denke.
Vater 40 Jahre Nebenerwerb Der Herr Sohn cascht noch die Jungübernehmerförderung ab und ab der nächsten periode macht er sich ein schönes Leben mit dem Vermögen das mehrer Generationen vor ihm angehäuft haben


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 21:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@falkandreas was hab ich dir getan das du irgendeine Vermutungen deinerseits hier rein schreibst?
Mach doch mal einen Milchviehbetrieb mit 25 Kühen BioHeumilch im Nebenerwerb.
Da kann man nicht mähen wenn das Wetter passt, nur wenn Zeit ist...

Zu deiner Info, wir haben 2012 gebaut, da gab es keine Investitionsförderung, wir haben trotzdem einen Stall hingestellt.
Weil diese Almosen nicht gebraut wurden.

Habe damals meinen Urlaub von 2 Jahren für das Stallbauen verbraucht, also hab ich es nicht notwendig mir von dir erzählen zu lassen das ich abcasche!!

Aber wenn du sagst Nebenerwerbslandwirte sind der fehler im System wird das wohl stimmen......
Deine allwissenheit in Gottes Ohr

Wieso steht mir die Jungübernehmerförderung nicht zu?
Erklär mir das bitte?

Und zu deine dummen Aussage
"macht er sich ein schönes Leben mit dem Vermögen das mehrer Generationen vor ihm angehäuft haben"
Das Vermögen hat noch mein Vater nicht ich.
Grund und Boden gehören mir, Ja das stimmt.
Das Finanzielle Vermögen habe ich nicht vom Vater ist selber erarbeitet!!!!!


falkandreas antwortet um 25-07-2020 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Du hast geschrieben Hauptgrund warum du es noch machst ist Jungübernehmerförderung also doch auf Almosen angewieaen,oder was verstehe ich da falsch???
Wenn dein Vater noch das vermögen hat dann erzähl ihm doch von deinen Plänen


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Wieso sollte ich auf Jungübernehmer Förderung verzichten?
Weil ich im Nebenerwerb bin oder wie?

Wer zahlt den gerne 15tsd Euro zurück, wenn es so auch noch geht?

Wieso soll mein Vater was dagegen haben, wenn es soweit ist wird er froh sein nicht mehr am Traktor zu sitzen, außer ich kaufe vorher einen Fendt dann muss ich ihn vom Traktorrunter beißn:-)


falkandreas antwortet um 25-07-2020 21:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Der Sinn der Jungübernehmerförderung sollte sein das übernehmen eines Betriebes zu erleichtern und sollte keine Grabbeilage sein, ist halt meine Meinung.
Ich kenne sicher 20 Betriebe die nach ablauf der Frist aufgehört haben, ist das der Sinn der Förderung?


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ist der Sinn der Investitionsförderung darin das utopisch große Ställe gebaut werden um den Milchmarkt zu überschütten?


eklips antwortet um 25-07-2020 21:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter
Die Anfrage an einen Tankwagenfahrer kannst du dir derzeit getrost ersparen. Wenn du von einem Abnehmer angenommen wirst, dann bist du bei der nächsten Tourenplanung/-umstellung mit dabei und fertig.


falkandreas antwortet um 25-07-2020 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Was ist utopisch groß ? Mein Vater hat anfang der 60 er Jahre einen Stall für 30 mk gebaut dann kann man doch nicht von utopisch reden wenn heute einer für 100 baut oder?
Kauf deinen Vater noch einen Fendt(vieleicht beteiligt er sich daran:) )das es noch länger weitergeht weil ich glaube ihr habt einen schönen Betrieb um den Schade wäre:)


Franz0312 antwortet um 25-07-2020 21:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hatte heute mal Zeit und hab mir die ganzen Weisheiten hier zu gemüte geführt! :-)
Finde das mal echt eine Steile Nummer die der Hanspeter vor hat, aber ein paar Sachen stören mich.
Zum einen schreibst du, du könntest um 29 Cent Milch produzieren, obwohl ihr ja momentan Mutterkühe habt. Folglich ist deine Berechnete Zahl reine Fiktion, ohne jede Datengrundlage. (Also nicht zusehr darauf verlassen)
Zum andern schreibst du immer von 3000 l Abholmilch. Die wirst du vielleicht irgend wann erreichen wenn der Stall im Vollbetrieb ist und du dir eine Herde aufgebaut hast (vl. 5-10 Jahre??) Aber es gibt genug Betriebe in deiner Größenordung die das nicht schaffen, obwohl sie seit Jahrzehnten Milchvieh halten und sich stetig weiter entwickeln. (Darum auch hier bei deinen Berechnungen vorsichtig sein)
Dazu kommt der Fehler in deiner Annahme, 1500l Milch /Tag wären für eine Molkerei irgendwie interessant um nicht zu sagen unwiederstehlich. Dass ist für die ein Scheißdreck!!!
Die Geschäftsfühung interessiert sich nicht für einzelne Lieferanten, die haben das große Ganze im Blick und darum ist alles unter 1 Sattelzug / Tag keine Verhandlungsbasis.
Außerdem hätte ich von dir gerne eine grobe Kostenaufstellung deines Planungsbüros, denn auch ich muss dir leider sagen, dass ich mir so ein Projekt nicht zu dem Preis vorstellen kann. Wenn ich nur die größten Brocken so grob im Kopf überschlage bin ich 750k und da kommt dann noch einiges an Kleinzeugs dazu.
Nichts desto trotz wünsche ich dir alles gute für dein Projekt und hoffe, dass du deinen Traum verwirklichen kannst. Auch wenn ich dir persönlich davon abraten würde.
Ich würde eher noch mal auf die Suche nach Plan B gehen. Und damit meine ich nicht eine andere Molkerei.
50 ha Grünland in Stadtnähe, da könnte man auch toll eine schöne MUKU Herde mit, Weideochsenmast machen. Da du ja ohnehin der DV nicht abgeneigt bist. Wenig Stallbaukosten, dafür viele Rinder!!! Und du könntest dein aktuelles Know How über Mutterkühe nutzen!

mfg Franz



Richard0808 antwortet um 25-07-2020 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Utopischen sind die Summen um die es heutzutage geht.
Aber ja falkadreas, damit du besser schlafen kannst, vieleicht Zahlt mein Vater mit beim Fendt, oder dem neuen Ladewagen den ich mir gestern angesehen habe. ( Fendt Tigo 40 ST)
Oder bei dem vorhaben den Dachstuhl der bestehenden Heubergehalle zu schleifen und neu aufzusetzten sammt Dachabsaugung, Luftentfeuchter und Heukran.

Natürlich wird ihm alles gefallen und überall mitzahlen

Aber ich kann dich beruhigen, hab es schon mal in einem anderen Thread geschrieben, ich habe Probleme anderer Natur die mit Geld nicht zu lösen sind, vielleicht freud dich das Ja.

Nebenerwerbs Bauern sind dir ja ein Dorn im Auge.....


Neudecker antwortet um 25-07-2020 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo Hanspeter
Du Schreibst unter Anderem, dass das jemand vom Planungsbüro bei dir war und alles berücksichtigt hat was zu einem modernen Stall gehört. Ohne mich in die pro und kontra Diskussion einzumischen, muss ich dennoch die Frage stellen, ob ihr einen Platz für den Klauenpflegestand eingeplant habt? Aus Erfahrung weiß ich nämlich, dass In den allermeisten Fällen darauf v e r g e s s e n wird.
Liebe Grüße vom Neudecker


Obersteyrer antwortet um 25-07-2020 22:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Richard 0808 Hallo sieh es ein ,wir Nebenerwerbler sind den Vollerwerblern im Weg ,sie brauchen unsere Gründe um sich weiter in ihrem Hamsterrad zu drehen . Ich b in mir sicher das die meisten Neberwerbler viel besser dastehen als die meisten Vollerwerbler , dem Landmaschinenhändler sind die Neberwerbler auch viel lieber weil sie viel mehr investieren , haben keine Zeit mit dem alten Graffel umherzugaukeln , kaufen lieber ordentliches Material !! Zwei drittel sind in Östereich im Nebenwerb und es werden ständig mehr ! Warum wohl??? Gruss Obersteirer


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 22:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Da hat Neudenker recht, wenn du viele Tiere zukaufst ist ein Klauenstand pflicht weil dir irgent ein Tier sicher Montelaro einschleppt und dan bist e permanent an Klauenstand.

@Obersteyrer wird so stimmen, wollte es nur nicht schreiben, weil dan dreht der falkansreas wieder am Rad und kommt mit vermutungen die er nur grob geschätzt hat und nach seiner Meinung auch noch stimmen.
Den Mist wollte ich mir ersparen:-)
Aber jetzt kommt sicher wieder eine Sinnlose Behauptung von ihm....
So in der Art mein Vater muss alles zahlen was ich mir vorstelle.... zum Kopf greifen


xaver75 antwortet um 25-07-2020 22:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Obersteirer
Hast schon recht, nur sind die derzeitigen Nebenerwerbler die ersten, welche beim nächsten Preiscrash, Anbindeverbot, …. den Hut draufhauen.
Da gehen dann die nächsten Vollerwerbler in den Nebenerwerb, bis …..
Und viele können sich nicht leisten, den ein paar Jahre alten Stall leerstehen zu lassen, also irgendwie geht's immer weiter. ,-)

mfg


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 22:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@xaver75 genau das ist auch der Plan, Bauern zum aufgeben zu bewegen um Grund und Boden frei zu bekomnen.
Wo sollen die ganzen Finanzstarken ihr Kapital sonst Anlegen?


falkandreas antwortet um 25-07-2020 22:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ obersteirer. Wie würdest du das nennen was du selbst beschreibst?
Die nebenerwerbler gehen brav arbeiten das sie sich die neuesten Maschinen kaufen können ,weil mit alten herumgfreten können sie sich aus Zeitgründen nicht leisten!!
Ich würde es Hamsterad bezeichnen


Richard0808 antwortet um 25-07-2020 22:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@falkansreas Hamsterrad ist wenn man Finanziell keine andere Chance mehr hat als nach Oben.
Nebenerwerbs Bauer müssen nicht nach oben, die sind froh wenn nicht mehr Arbeit wird.


falkandreas antwortet um 25-07-2020 23:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Also bei uns kenne ich momentan keinen vollerwerbsbetrieb der Grund verkauft hat ich kenne aber viele Ex Nebenerwerbler die beim aufhören einen Acker verkauft und den Rest verpaxhtet haben


eklips antwortet um 25-07-2020 23:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich weiß bis heute nicht wirklich, wo der Vollerwerb anfängt oder aufhört oder der Nebenerwerb. Unser Betrieb war so wie hunderttausende andere über Jahrhunderte Nebenerwerbsbetrieb. Man muss sich ja nur die Hofnamen ansehen (Schneider, Wagner, Fludermüllner, Wirt, Zechner, Mautner, Schleifer, Sagmeister, Sauschneider,...). Derzeit bin ich selber voll am Betrieb beschäftigt und 4 Personen hauptsächich außerhalb. Bin ich jetzt Vollerwerbler oder böser Nebenerwerbler?
Froh bin ich, dass noch viele Nebenerwerbler tätig sind und ein Teil davon das Klischee erfüllt, ihr sauer verdientes Geld in Maschinen zu stecken. Sie erhalten dadurch regionale Infrastruktur. Von mir allein könnte keine Werkstatt leben. Es gibt auch das Gegenteil - mancher spart sich viele Maschinen und steckt das Geld in Grund und Häuser. Bei denen helfe ich dann mit meinen Maschinen vielleicht aus und komme so auf brauchbare Auslastungen. Spart Euch doch diesen höchst überflüssigen Konflikt!


falkandreas antwortet um 25-07-2020 23:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Auch ich bin laut Statistik Nebenerwerbslandwirt da meine Frau berufstätig ist und laut Finanzamt den Überwigenden Teil des Familieneinkommen verdient


steyr964 antwortet um 25-07-2020 23:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo, ein paar Fragen bzw Gedanken die du dir genau überlegen solltest?!:

1) Wie sieht es auch wenn du krank bist?
2) wie sieht es aus wenn deine Eltern nicht mehr helfen können?
3) Wie gut bist du technisch ausgestattet?
4) Wie schaut das ganze Management zu den Maschinen aus?
5) Hast du eig. Außerbetriebliche Erfahrungen mit MK? Speiche melken, Fruchtbarkeit,.....???
6) Maschinen warten, Stall warten
7) Kälber füttern, Klauen schneiden, kranke Kühe betreuen, ...

8) sonstige Haus und Hof arbeiten!


Zu mir selbst:
Ich führe meinen Betrieb auch im Nebenerwerb, hab ein paar Milchkühe, Bissl Ackerbau & sag’s so wie es ist ich scheis mich stellenweise schon mit der Arbeit an beim silieren, dreschen,.......


Also frag ich mich wie das bei dir funktionieren soll??!!! In meinen Augen einfach viel zu leichtsinnig?!!!

Wenn du das durchziehst?! Dann leben du deine Freundin und deine Eltern im Stall mit Null Gewinn und müsste schauen das das Haus nicht für die Bank drauf geht!

Ich finde das ganze Geößenwahnsinnig und dumm, tut mir leid aber das kann nd gut gehen!

Ich kann mir das aufhören jederzeit leisten! Keine Schulden nichts!

Lg


Century antwortet um 25-07-2020 23:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ob Nebenerwerb oder nicht, wenn die Landwirtschaft mehr Geld kostet als sie einbringt, ist sie ein teures Hobby- nicht mehr und nicht weniger.




steyr964 antwortet um 25-07-2020 23:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ein Gedanke noch wenn du unbedingt so wahnsinnig sein willst dann suche einen Stall in deiner Nähe und pachte den!
Dann hast du erstmal keine Schulden , kannst dir erstmal alles anschauen wie es läuft ! Und kannst jederzeit wieder aufhören!

Und bist nicht von der Bank abhängig!
Hat ein Freund von mir jz auch gemacht mit Geflügel!


steyr964 antwortet um 25-07-2020 23:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ein Gedanke noch wenn du unbedingt so wahnsinnig sein willst dann suche einen Stall in deiner Nähe und pachte den!
Dann hast du erstmal keine Schulden , kannst dir erstmal alles anschauen wie es läuft ! Und kannst jederzeit wieder aufhören!

Und bist nicht von der Bank abhängig!
Hat ein Freund von mir jz auch gemacht mit Geflügel!


Vollmilch antwortet um 26-07-2020 07:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Morgen!

Also die Arbeit mit 60 Kühen, ein bisserl Nachzucht und nur Grünland sollte doch prinzipiell von einer Person zu schaffen sein (wenn Hanspeter den Nebenerwerb aufgibt). Klar kommt es beim silieren zu Arbeitsspitzen, gerade beim Fahrsilosystem, aber da kann man auch mit Nachbarn zusammenarbeiten oder diese Arbeit auch auslagern.

Wenn die Bank das Geld hergibt, ist das Risiko doch überschaubar. Wenn's nicht läuft, muss man halt die "heilige Kuh" schlachten und ein paar ha verkaufen. Bis dato verdient er damit ja auch nichts. In den Kuhstall kommen Wohnwägen und Boote oder der Nachbar übernimmt ihn.

Alles Gute!
Vollmilch


tomsawyer antwortet um 26-07-2020 08:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Vollmilch, kann sein dass es eine Person schafft, diese Person braucht dann nicht einmal Sonntagsgewand.


jakob.r1 antwortet um 26-07-2020 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Grüß Dich Vollmilch, gut den ersten Absatz das man die paar Kühe auch alleine wuppen kann, denke ich genauso. Zum zweiten Absatz kenne ich Deine betriebswirtschaftliche Einstellung eigentlich anders. Klar gibt die Bank dem Beitragseröffner das Geld gegen Grundbucheintrag an 1. Rangstelle, während er bei der Kreditanfrage nur ein müdes Lächeln ernten würde wenn nur das Betriebskonzept als Sicherheit angeboten wäre.
Zum anderen Beitrag, der keinen Vollerwerbslandwirt kennen würde der Grund verkauft hat habe ich hier gelernt das es Geschäftsmodelle gibt mit Grundverkauf und notariell eingetragener ewiger Rückpacht. Wie soll also ein Ausenstehender den Grundverkauf je herausfinden?
Zum nächsten klingt oft bei Landwirten aus Österreich ein Stolz mit, das Sie schuldenfrei sind. Hier kann ich nur sagen, schaut ja zu das Ihr diese Möglichkeiten steuerlicher Gestaltung (Pauschalierung ) noch länger beibehaltet. Bei uns in Deutschland ist so bei 20 Hektar Schluss mit Pauschalierung und deshalb braucht man schnell Betriebskredite um sich überhaupt noch arm rechnen zu können (steuerlich) weil sonst die Einkommenssteuer schnell die Lust an weiteren Gewinnen raubt.
Was ich nicht verstehe ist die Aussage des Beitragseröffners das er mit Mukus nichts verdienen würde. Falls er die angesprochenen 50 Hektar als Eigentum hat oder pachtmäßig fast geschenkt dann hätte er doch auch die Möglichkeit ordentlich Staatsknete einzusacken mit Bioprämie und vielleicht Naturschutzflächenpflegeverträge usw und weil er Kühe so liebt halt im bestehenden Stall mit mehr oder weniger Mukus den Winter über. Die restlichen Rundballen hat er bisher ja eh schon verkauft.
Wo bitte ist da mit Milchviehhaltung mehr zu verdienen wenn ich erstmal riesige Kredite brauche?
Ich habe bei meinen 52 Hektar 50Tausend jährliche Staatsknete und arbeite nur ca.800 Stunden in der Landwirtschaft, mit den vorgeschriebenen 0,3 Großvieheinheiten.
Mit jedem Einstieg in eine (intensivere) landwirtschaftliche Produktion würde ich meinen Stundenlohn nach unten schleifen, warum soll ich mir das antun?
Ich habe ja schon öfters geschrieben, das der Erlös für Milch vor 30 Jahren schon bei umgerechnet 45 Cent lag und die Maurerpolierstunde offiziell umgerechnet bei 20 Euro lag, es noch keine Tierwohlvorschriften und fast keine Umweltauflagen gab und sich das Finanzamt kaum um die Bauern geschert hat. Wenn ich dann noch den Wert des Milchkontigentes einrechne müsste der Milchpreis für den Landwirt heute bei 5 Euro/kg liegen um den gleichen Wirtschaftswert wie damals zu erzielen.
Da ist es lustig von einem zu lesen der für 29 Cent produzieren kann..
Wünsche Euch einen schönen Sonntag,
Jakob




richard.w(7n417) antwortet um 26-07-2020 09:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
45 Cent gelten in Deutschland als kostendeckend, etwas verdienen tut man darüber. In Ö sind die Zahlen nicht so gravierend anders.

Die Aussage das Milch ein besseres Betriebsergebnis bringt als zb Mukus gilt nur bei Abliefermentalität.


naturbauer antwortet um 26-07-2020 10:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich werde den Verdacht nicht los, Hanspeter ist nur ein Fake. Für den Fall, dass kein Fake dahinter steckt, frage ich mich woher so viel Dummheit kommt und sich sowas antun will. Heute sind 45 Cent nicht nur in De, schon auch in AT zuwenig. Die einen lassen den Betrieb auslaufen,heißt sie investieren nichts großes mehr, die anderen häufen sich Schulden an. Schulden werden mehr und mit der Zeit wird s Graff´l auch immer mehr.
Wie ein Vollmilch mit 29 cent 800.000 Euro zurück zahlen kann bleibt sein Geheimnis. Redet der von 800.000 aufgenommener Summe welche sich dann per Zins unendlich vervielfacht oder redet er was am Ende seines Kredits angefallen ist. Dann wäre die aufgenommene Summe erheblich weniger. Folglich müßte er diesen Betrag nennen.
Bloß schwafeln und damit eine ganz Branche in den Dreck schreiben nur zum Zweck seiner Selbstdarstellungssucht muß man erst vom Chrakter her mal so einer sein.


Vollmilch antwortet um 26-07-2020 10:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Exkursion zu einem holländischen Milchviehbetrieb: 90 Kühe, Melkstand, Mann führt den Betrieb, Frau arbeitet bei einer Bank.

Fragt der Holländer einen österreichischen Exkursionsteilnehmer: "Wieviele Kühe hast du?"
Der Österreicher voller Stolz: "40!"
Der Holländer fragt: "Und was arbeitest du?"

Wahre Geschichte, erlebt vor über 25 Jahren.

Alles Gute!
Vollmilch

PS: @naturbauer: an den 29 Cent hab ich eh meine Zweifel.


richard.w(7n417) antwortet um 26-07-2020 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Der Vollmilch hat weiter oben eh mal gefragt wie sich die 29 Cent errechnen. Wenn man (jetzt ohne nachzurechnen) den Kredit auf 40 Jahre dehnen würde, geht das vielleicht irgendwann. Wenn man nebenher Vollzeit arbeiten geht gehts auch. Hanspeter hat die Rechnung für die 29 Cent nicht präsentiert. Ich verorte hier ein Marketingkonzept des Planungsbüros. Die machen vielleicht sonst alles richtig, mischen sich aber offensichtlich in viel zu viele Bereiche des Betriebes ein.

60 Kühe alleine halten wäre mir zu blöd. Klar brauch man keine 2 Personen die 80 Stunden pro Woche investieren, aber 1-2 Tage pro Woche die Betreuung gemeinsam zu machen erscheint mir sinnvoller als unbedingt über all selbst der ärgste Buggler sein zu müssen.


179781 antwortet um 26-07-2020 10:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Genau das selbe habe ich um die Zeit in Frankreich erlebt. Nur hat der nicht gefragt, was ich arbeite, sondern "wovon lebt ihr?"

Gottfried


dietmar.s(2cz6) antwortet um 26-07-2020 10:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
echt, meint der vollmilch mit 29 cent geht das? und die 70 Kühe macht er eh alleine mit 1 ak? lol ich kenn ja seine Beiträge schon länger . Wenn ich ein Großstadtkind wäre, dann würd ich ihm das evt sogar abkaufen lol. Vielleicht ist er auch ein fake. lol. So , jetzt mal spaß beiseite. Möglich ist vieles. Es ist auch möglich mit einem geometrisch idealen Würfel 7 mal hintereinander die 1 zu würfeln. Die Eintrittswahrscheinlichkeit dieser Möglichkeit liegt halt bei 1/6 hoch7. Ich glaub ich spar mir da noch weiter ins Detail zu gehen, trotzdem mal schönen Sonntag :-) und an die jüngere Generation, bitte selber Erfahrung sammeln, strengts den eigenen Kopf und denkts selber mit.lg


hanspeter.s(29a8) antwortet um 26-07-2020 10:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Naturbauer. Wenn ich ja so dumm bin wie du schreibst. Warum schreibst du dan mit dummen Leuten? Also entweder bist du genau so dumm wie ich oder noch dümmer. Und baue ich den Stall auf deine Kosten oder auf meine? Ich denke auf meine also reg dich ned auf.


Vollmilch antwortet um 26-07-2020 10:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich würde die Sache auch nicht so durchziehen, wie er sich das vorstellt. Aber ich bin alt, er ist jung.
Es werden ja andere Ställe in dieser Größenordnung auch gebaut.

Alles Gute!
Vollmilch


xaver75 antwortet um 26-07-2020 10:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich würde die Rechnung mal von hinten beginnen, jährliche Einnahmen Milch 150k, Förderung 30k, Kälber, Schlachtvieh 25k

Wenn dann die ganzen Fixkosten wegkommen bleiben max. 50k für die Tilgung, der Rest ist dann der Lohn für 3500 Std Arbeit.

mfg


falkandreas antwortet um 26-07-2020 10:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ hanspeter. Mich würde interesieren wieviel Eigengeund ihr habt = Sicherheit für die Bank und ob du eine Kreditzusage hast?


hanspeter.s(29a8) antwortet um 26-07-2020 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Tut mir leid falkandreas. Ich habe deine Frage jetzt schon 5 mal gelesen glaub ich und jedes mal wollte ich zurück schreiben hab dan aber immer einen anderen Kommentar beantwortet.

Zu deiner Frage. Wir haben 15ha Grünland ca 2.5ha Steinbruch der unbrauchbar ist und ein bissl über 12 ha Wald. Um genau zu sein 12,35 ha. Dazu haben wir noch 3ha Baugrund. Das heißt also wir haben 35 ha in Pacht. Wobei ich aber schon sagen muss das ich bei 10 ha nichts Zahlen brauch. Bitte fragt ned warum ich nichts Zahlen brauch das ist ziemlich kompliziert. Die restlichen 25 ha zahle ich durchschnittlich 210€ Euro Pacht im Jahr pro Hektar. Heißt also gerundet 5000€ pro Jahr. Oder nein sagen wir 5500 Euro bevor sich wieder wer aufregt. Und da auch gefragt wurde wegen dem Klauenstand. Wir haben selber einen und ich habe die Ausbildung zum Klauenschneiden somit würde ich in Zukunft weiter unsere Klauen schneiden und somit Kosten sparen.


steyr964 antwortet um 26-07-2020 11:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Für mich kann das ganze auch nur Fake sein, weil es kann keiner so dumm sein & seine ganze Hütte und sein letztes Hemd an die Bank zu tragen um unbedingt in das Hamsterrad einzusteigen und den Gf von der Nöm anzubetteln um unbedingt dabei sein zu können und sich die große Elite nennen zu können!

Ohne ordentlichen Bewirtschaftungskonzeot, wirtschaftlichen Berechnungen kauf ich dem Hans Peter gar nix ab!

Wäre er eine normale juristische Person und würde zu Bank gehen, würden sie ihn hoch Kant rausschmeißen und auslachen!

Die Berechnung bei den Schulden, Flöche die zur Verfügung steht und sonstiges würde mich brennend interessieren!

Hans Peter sei Ma nd böse, aber das ganze is lächerlich! Bleib in einen kleinen vernünftigen rahmen! Aufstocken oder größer werden kannst immer!
Wennst soviel verdienen wirst damit, dann wird’s kein Problem!

Ich muss ehrlich sagen ich geb Jakob von da am meisten Recht mit seinen Aussagen, obwohl ich selber die MK habe, aber ich mach die Arbeit gerne!

Bei den Preisen die uns da gegeben werden für unser Produkt müsste normalerweise jeder aufhören.

Lg


steyr964 antwortet um 26-07-2020 11:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Für mich kann das ganze auch nur Fake sein, weil es kann keiner so dumm sein & seine ganze Hütte und sein letztes Hemd an die Bank zu tragen um unbedingt in das Hamsterrad einzusteigen und den Gf von der Nöm anzubetteln um unbedingt dabei sein zu können und sich die große Elite nennen zu können!

Ohne ordentlichen Bewirtschaftungskonzeot, wirtschaftlichen Berechnungen kauf ich dem Hans Peter gar nix ab!

Wäre er eine normale juristische Person und würde zu Bank gehen, würden sie ihn hoch Kant rausschmeißen und auslachen!

Die Berechnung bei den Schulden, Flöche die zur Verfügung steht und sonstiges würde mich brennend interessieren!

Hans Peter sei Ma nd böse, aber das ganze is lächerlich! Bleib in einen kleinen vernünftigen rahmen! Aufstocken oder größer werden kannst immer!
Wennst soviel verdienen wirst damit, dann wird’s kein Problem!

Ich muss ehrlich sagen ich geb Jakob von da am meisten Recht mit seinen Aussagen, obwohl ich selber die MK habe, aber ich mach die Arbeit gerne!

Bei den Preisen die uns da gegeben werden für unser Produkt müsste normalerweise jeder aufhören.

Lg


steyr964 antwortet um 26-07-2020 11:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hans Peter veröffentliche mal grobe Zahlen, Fakten betriebsausstattung das wir sehen wie gut man wirtschaften und verdienen kann!

... anscheinend verstehen viele von uns nichts von der milchwirtschaft das Ma soviel verdienen würden!


JD 6120 antwortet um 26-07-2020 11:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ Xaver 70 Kühe 50 ha Ln,12 ha wald U 3500 Ak/h? Ich würde eher 5000 sagen, außer du nimmst es mit der Tier Streuung nicht so genau.


gbgb antwortet um 26-07-2020 11:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo,

weil der Vollmilch schreibt, dass er alt ist.
Oder vom mittermühl (hoffentlich liest er mit) habe ich auch schon gelesen, dass er schon alt ist.
Der ist gar schon 54 oder 55.
Ihr dürft nicht so übertreiben, das ist erst gut die Hälfte. Alt ist man von mir aus mit 90.

20 oder 30jährige sind natürlich erwachsen, voll geschäftsfähig, mehr oder weniger vernünftig und vielleicht eher vorsichtig oder eher mehr risikobereit.
Unterschiedlich halt wie alle Leute.

Es müssen ja nicht alle in jungen Jahren noch grün hinter den Ohren sein, aber einige Jahrzehnte Lebenserfahrung hat man zwangsläufig weniger.
Ich würde daher bei hohen Summen zu äußerster Vorsicht raten.

Wenn so etwas ein 40jähriger baut, der 300.000.- auf der Seite hat und von 30 auf 60 Kühe aufstocken will, hätte ich weniger große Bedenken.

Schönen Sonntag!


JD 6120 antwortet um 26-07-2020 11:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Pardon ich meinte natürlich die Tierbetreuung.


kolm6712 antwortet um 26-07-2020 11:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Verstehe nicht warum in Milchviehaltung einsteigen? Noch dazu bei MGN die zum Großteil für manche Betriebe Auflagen erteilt die nur schwer zum umsetzen sind. Meine Eltern, lieferten seit Anfang der Liefermöglichkeit ca,1958 weiß nicht genau, Ich seit über 30 Jahre das heißt 365 Tage zwei mal Stallarbeit kein Krankenstand kein Urlaub. In Wahrheit kein klärendes Gespräch mit MGN Geschäftsführung möglich. Jetzt Einstellung seitens MGN da dauernde Anbindehaltung. "Ein Lieferant weniger juhu."



jakob.r1 antwortet um 26-07-2020 11:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Grüß Dich hanspeter, dann lichtet sich doch der Nebel. Wennst von den 3 Hektar Baugrund 1Hektar verkaufst was bei uns 1Million einbringen würde, dann kannst den Stall schuldenfrei bauen. Die Reserve 2 Hektar kannst ja so bebauen das Du hohe jährliche Mieteinnahmen hast und die 2,5 Hektar Steinbruch den Du als unbrauchbar betitelst kannst doch gewerblich abbauen lassen, auch das bringt hohe monatliche Einnahmen. Den Liefervertrag brauchst ja dann auch nicht, weil Du es Dir leisten könntest die Milch an verschiedene Tafeln der umliegenden Gemeinden zu verschenken oder etwas Direktvermarktung zu betreiben. Im eigenen Wald wachsen zudem jährlich ca. 120 Festmeter Holz nach, so das immer genug Brennstoffe anfallen damit Du die bestehenden und künftigen Gebäude mit kostenlosen Brennmaterial versorgen kannst, vielleicht sogar mit einem Blockheizkraftwerk und Solaranlage mit Stromspeicher den gesamten Strom selbst erzeugen und das neue Elektroauto kostenlos betanken, sowie künftig den E- Traktor.
Also Kopf hoch,
Beste Grüße
Jakob


hanspeter.s(29a8) antwortet um 26-07-2020 11:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Steyr964 du willst es auch ned war haben oder? Es ist ein forum worüber es um die Milch Anlieferung geht und ned drum ob ich mir einen Stall leisten könnte oder ned. Es ist mein Leben und ich weiß was ich mach und wie ichs mach und wen ich sage das ich in die Milchviehhaltung einsteige ( Wenn ich einen Liefervertrag habe) dan werde ich auch einsteigen. Und wenst ma das alles ned glaubst dan klick rechts oben auf das Rote kreuz und schließ dieses forum. Mir ist es egal ob du mit das glaubst oder ned und Zahlen von meinem Betrieb wirst du sicher nie vor deine glubschis bekommen.


tomsawyer antwortet um 26-07-2020 11:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
3 ha Baugrund, neben der Stadt oder irgendwo draußen in der Pampa ? Stimmt wirklich, dass einfach viel zu viel Baugrund gewidmet wurde.


hanspeter.s(29a8) antwortet um 26-07-2020 11:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Baugrund neben unserem Hof sprich am Land.


JD 6120 antwortet um 26-07-2020 11:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich hab's schon gesagt, der ist beratungsresistent.


xaver75 antwortet um 26-07-2020 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@JD 6120
Da wird man dann scheinbar immer angeflunkert, bezüglich des Zeitbedarfs im Stall, oder es werden absichtlich weniger Stunden gerechnet, damit auch noch ein Lohn herauskommt.
Mir mit meinen gut 20 Kühen im umgebauten ehemaligen Anbindestall kann man da viel erzählen.

@Hanspeter
Da Du uns nach 270 Beiträgen auch mal von einem "Notausgang" erfahren lässt, hast Du von mir grünes Licht, ein paar Parzellen weniger ruinieren den über Jahrhunderte aufgebauten Hof nicht, auch wenn man da wieder mal sieht, wie falsch das System Landwirtschaft läuft.
Spaß an der Arbeit hat auch den gewissen Wert, jeder ist nicht dazu gemacht, tagtäglich als unselbstständige Marionette in der Industrie zu buckeln, ich kenn auch beide Seiten des Erwerbslebens.

mfg



ek antwortet um 26-07-2020 12:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter.s, gehört Dir der Betrieb unmittelbar neben dem Steinbruch oder der etwas weiter oberhalb?

mfg
Ernst Krampert


grasi1 antwortet um 26-07-2020 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Baugrund neben unserem Hof sprich am Land.
Das beste was man machen kann , in unmittelbarer Nähe zum Hof Baugrund zu verkaufen, damit man sein Vorhaben verwirklichen kann, (ganz isi)!

Da sind die Probleme in Zukunft auch schon vorprogrammiert!
Zuerst alles recht und schön, danach kannst froh sein wennst Sonntag noch ernten darfst , übers Gülle ausbringen möchte ich gar nicht daran denken!
Also wenn es ohne Baugrund verkaufen nicht machbar ist und du ohnehin noch keinen Abnahme Vertrag hast bzw. (Geschäftsbedingungen sprich Anteile) lass es lieber sein und schau dich trotzdem nach alternativen um, auch wenn du „nur“ so gerne Kühe melken möchtest!


xaver75 antwortet um 26-07-2020 14:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Grasi
Wenn er nichts ändert, wird über kurz oder lang auch mal verpachtet, die nächste, spätesten übernächste Generation hat dann keine Hemmungen mehr mit Baugrundverkauf.
Hamsterrad (wie woanders auch) wird es sowieso.

mfg


chrigu antwortet um 26-07-2020 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ich kenne Eure Strukturen und auch die Baukosten zu wenig, da ich aus der Schweiz bin. Die betroffene Region kenne ich überhaupt nicht.
Aber bei uns in der Schweiz haben wir den Schlamassel, dass die Landwirte selber Milchhandelsorganisationen gegründet haben. Fast alle nehmen neue Mitglieder sofort auf, damit bei den Verarbeitern mit einer noch grösseren Menge ein noch tieferer Abnahmepreis ausgehandelt werden kann. Dies verursacht einen ökoligsch fragwürdigen Logistikaufwand aber es nennt sich freie Marktwirtschaft. Alleine in meine Gemeinde fahren im Winter vier LKW für ein paar Liter Milch. Der einzige Vorteil, welchen ich zu deinem Thema sehen würde, wäre wohl, dass du garantiert einen Abnehmer finden würdest.
Nun aber zum Thread. Du schreibst, dass du Mutterkühe hast und dann wird wohl ein Stück Laufstall auch vorhanden sein. Wieviel weiss ich jetz nicht, bin auch zu faul, die Beiträge durchzulesen.
Wäre es aber nicht möglich, mit Occasionroboter in den bestehenden Strukturen zu starten, evtl. einfach mit Aussenliegeboxen zu erweitern und die Hauptinvestition auf die Milchverarbeitung und Vermarktung zu stecken?
Mit der restlichen Fläche könntest du Jungviehaufzucht, Weidemast, Ackerbau, Futterverkauf, Ökoflächen etc. machen. Da kenne ich die regionalen Möglichkeiten nicht.
Es wäre aber ein sanfter Einstig in ein knüppelhartes Business.


gbgb antwortet um 26-07-2020 19:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Abend,

dem Schweizer chrigu muss ich schnell die Gegend beschreiben, von der hier die Rede ist.
Vielleicht macht er einmal eine Wien-Reise.
Und falls Schweizer mit ganz vielen Franken kommen, können sie in Baden ins Casino gehen.
Um die 20 km vor Wien, viel Wald (der Wienerwald), hügelig, mehr Grünland, weniger Acker, schöne Gegend, viel gewisses altehrwürdiges Flair (Baden, Mayerling, Heiligenkreuz ...) samt den dazugehörigen historischen Bauwerken.

Ist heute schon meine 2. touristische Werbung für NÖ und Wien.

Freundliche Grüße


manfred.f(8bk19) antwortet um 26-07-2020 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
War jetzt länger nicht online hier. Hab nur überflogen. Ich stell mir immer die Frage wie man mit extensiverer Haltung und weniger Kosten vielleicht etwas mehr rausholen kann.
Hanspeter will einfach mit aller Macht in ein sündteueres Hamsterrad.


MartinMT antwortet um 27-07-2020 07:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Morgen,

Bitte Hans Peter, wenn du wirklich eine Molkerei suchst dann mach dir die Mühe und frag selber dort an, schriftlich oder persönlich. Den Tankwagenfahrer fragen.... Ein forumskollege soll den tankwagenfahrer fragen, i mein, gehts noch...!!?? Die sind oft von irgendeiner spedition also den würde ich das nicht entscheiden lassen. Meine Meinung! Lg


Vollmilch antwortet um 27-07-2020 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Es fahren soviele Milchlaster leer gen Westen, die könnten die Milch vom Hanspeter sicher mitnehmen! ;-)

Alles Gute!
Vollmilch


Aequitas antwortet um 27-07-2020 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Der Weg mit weniger Umsatz, dafür aber mehr Reinerlös und Lebensquallität wie Manfred und Jakob schreiben muss ja nicht der schlimmste sein.

Das Franzosen und Holländer wie weiter oben beschrieben sich wundern wie man in Österreich mit der Tierzahl leben kann hört man öfter. Bei den Holländern ist es gang und gebe das die Aussenwirtschaft alles vergeben wird, da ist der Bauer so gut wie nie am Traktor, kostet aber natürlich auch Geld.

Ein Arbeitskreisreferent der in Deutschland an der Holländischen Grenze als TA arbeitet sagte, behaltet euch eure Strukturen so lange wie möglich, die Betriebe mit 500-2000 Kühen oder mehr sind die Betriebsleiter auch nicht glücklicher, da muss man nicht Kühe managen sondern die Arbeiter (und gute sind schwer zu finden) und wenn der Milchpreis schlecht ist für längere Zeit fürchtet sich nicht nur der Bauer sondern auch der Bankdirektor weils um solche Summen geht.

Wenn man sich die Familie Schmid aus der Oberpfalz anschaut habe ich den Eindruck das sie jetzt auch nicht mehr an Lebensquallität gewonnen haben als vorher, da wäre vielleicht den Stall gleichlassen und 2 Melkroboter eine finanzielle wie Arbeitswirtschaftliche "bessere" Lösung gewesen.

https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/unser-land/unser-land-stallgeschichten-100.html

So wieder zurück zum Thema:

Mit 3ha Baugrund lässt sich natürlich so ein Projekt schon realisieren. Ob es Sinn macht das Geld in den Stall zu stecken ist mal dahingestellt.

Hier (noch) mal ein paar Ideen ergänzend zu meinen anderen , wenn du einen Milchliefervertrag bekommen würdest.
Du hast jetzt eine Rundballenpresse und fährst im Lohn aus.
Fahrsilos kann man bauen mit einer "Bauernpartie" die 20€ über MR verrechnet und 15cm Bodenplatte und 8cm Starken Wänden die liegend dann auf der Bodenplatte mit Holzleisten geschalt werden, und später aufgestellt (schwimmend). Da kostet dich ein Silo mit 35x5,5x1,75 mit Leuten, Beton, Holzschalung, Eisen, Bagger, Kies als Unterbau und zum Wändehinterfüllen und allem SchnickSchnack ca 14 000-16 000€ Brutto.

Da hast du auch ordentlich Platz für die Säcke da von Silo zu Silo eine Fläche ist.

Du kannst den gleichen Silo aber auch vom Baumeister(Stundensatz XX) mit Doppelter Bodenbewährung, 30cm Betonbodenplatte und geschalten Wänden 30 cm mit Grossflächenschalung welche Fix wie eine Stützmauer betoniert wird, das kostet dich gleichmal das 3fache und hast nichtmal ordentlich Platz für die Säcke.

Ich hoffe dein Planungsbüro hat das auch für die günstigere Bauweise entschieden.
Aber da du noch gar keine Fahrsilos hat würde ich eher ein paar Jahre Rundballen machen und dann vielleicht eine automatische Fütterung mit Hochsilos.

Oder anstelle deines großen Projekts wenn du keinen Liefervertrag bekommst alternativen wie.

Mutterkühe behalten, Stall günstig vergrößern, auf seltene Rassen setzen und Genpolförderung einkassieren, wie Jakob schreibt Förderungen optimieren, Bio, WFR, usw, mindest GVE für max Förderung halten und nebenbei hast du noch viel Zeit für dein vorhandenes Lohnunternehmen, zudem kannst du Direktvermarktung wie Dry Aged Beef oder anderem aufbauen.
Deine Bauparzellen kannst du als Wertanlage behalten oder vielleicht 1 ha verkaufen und dir Wohnungen kaufen die du vermietest.

Ich denke das du bei der Lösung mehr Freude, Freizeit und Geld machen wirst als mit deiner 60 Kuh Roboter Lösung,.....









richard.w(7n417) antwortet um 27-07-2020 11:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Mit 3 ha Baugrund ist die Eigenkapitalquote plötzlich auch im tief grünen Bereich, selbst wenn man keinen Quadratmeter verkauft und mal schaut wieviel einem die Bank leiht. ;)


textad4091 antwortet um 27-07-2020 11:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ Aequitas: Ob ein solcher, sehr wirtschaftlicher Fahrsilo wie von dir beschrieben, heute noch ohne weiteres als Neubau möglich ist, ist eben die große Frage ... Von wegen Nachweise, Säurebeständigkeit, Sickerwasser- Sammlung (evtl. in Güllegrube leiten?) etc. .... Zudem wär, bundesländerspezifisch, in der STMK soweit ich weis ein Achtel deiner genannten Summe schon einmal zusätzlich als Behördengebühr fällig ...


Aequitas antwortet um 27-07-2020 11:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@textad Also in OÖ noch erlaubt .Bauanzeige genügt.


Vollmilch antwortet um 27-07-2020 13:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Das Silosystem muss eben zum Betrieb und zur Fütterung passen. Ich hab die steilen und hohen Wände lieber. Da passen die Sandsäcke bei mir auch drauf.

Für 15-20 Stück Jungvieh würde ich im vorliegenden Fall nichts umbauen. Für die eigene Bestandesergänzung zu wenig und beim Füttern ein "unnötiges Umadumscheissen" - naja man kann das Jungvieh mit den Trockenen mitversorgen.

Alles Gute!
Vollmilch


mostkeks antwortet um 27-07-2020 18:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Jo jetzt wird mir die Situation klarer....
Wos mocht a Müchbauer wenn er 6 richtige im Lotto hot?
Müch liefern bis goar is.

Aber ich bin trotzdem immer noch der Meinung wenn die Bank dir das Geld für den Stall aufgrund der 3 ha Baugrund gibt und nicht aufgrund des Betriebskonzeptes würde ich schon noch mal drüber nachdenken. Und die große Freude an den Milchkühen könnte man vielleicht mit 25 auch befriedigen!


Richard0808 antwortet um 27-07-2020 19:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Der Gedanke 3ha Baugrund einzusetzen um einen Stall zu finanzieren, der außer Arbeit nur Arbeit bringt, außergewöhnlich schlechten Stundenentlohnung, und angebunden sein Rund um die Uhr.....(natürlich kannst mit irgendwem was ausmachen das der ein paar Tage auf den Stall schaut.... trotzdem)

Mit dem vielen Geld könnte man im Grünen ein Top Eigenheim hinstellen, eine lässige Arbeit suchen und mit 40std Arbeit in der Woche kommt man locker um die Runden und kann es sich Gut gehen lassen.

Die Leute in der Umgebung werden sowieso Reden, entweder weil du einen großen Stall aus dem Boden stampfst(wie lange wird das Gut gehen....blablabla)
Oder du machst dir ein super entspanntes Leben und die Leute reden gleich(der hat das und das Verkauft, nur am abhausen....blablabla)

Lass diese rießen Investitions gut sein und mach dir stattdessen ein schönes Leben mit deiner Freundin.

Hinter Top Milchkuhherden die (relativ) Wirtschaftlich sind steckt heutzutage soviel Arbeit, Hingebung und Einsatz der einfach viel zuwenig Entlohnt wird, und darin viel Geld zu Investieren ist in meinen Augen ein fehler.
Abgesehen von dem ganzen ist der Milchmarkt mehr wie überlaufend, die die sich jetzt schon finanziell übernommen haben Liefern in Zukunft noch mehr Milch weil es der einzig Finanzielle ausweg ist.


Vollmilch antwortet um 27-07-2020 20:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
12ha Eigengrund sind nicht viel. Ist der Pachtgrund dauerhaft gesichert?

Alles Gute!
Vollmilch


hanspeter.s(29a8) antwortet um 28-07-2020 05:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Vollmilch: Ja der Pachtgrund ist sicher und wir werden in den nächsten Jahren noch gut 20 Hektar dazu bekommen. Da wir ja fü die altbauern bei uns Lohn pressen haben sie zu mir schon gesagt das sie in den nächsten Jahren aufhören werden und sie es mir verpachten. Und die lügen mich zu 99% ned an. Also Grund wäre reichlich vorhanden. LG


Richard0808 antwortet um 28-07-2020 06:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter gibt es in deiner Nähe keine anderen Betriebe die größer werden wollen und auch Flächen brauchen?


richard.w(7n417) antwortet um 28-07-2020 06:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@hanspeter wenn das machen willst, solltest bei denen bald mit einem Pacht-Vertrag auf der Matte stehen. Altbauern die irgendwas versprechen in Ehren, aber da brauch grad der richtige beim Kirchgang oder beim Kartenspiel aufkreuzen und weg ist der Pachtgrund. Überlass das nicht dem Planungsbüro ;-) entschuldige, der musste sein.


Vollmilch antwortet um 28-07-2020 07:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Morgen!

Fläche ist nie "reichlich" vorhanden! ;-)

Abschließende Tipps von mir:
1. Um den Liefervertrag kümmern. (geringe Chancen)
2. Nochmal die Kosten kalkulieren. Die 29cent/kg glaube ich nicht (ohne Arbeit? ohne SVS?) bei einem Melkroboter, ohne eigenes Kraftfutter.
3. Jungviehaufzucht überlegen (ganz oder gar nicht)
4. Fahrsilos würde ich später machen. Ist zwar das günstigere System aber Rundballentechnik ist schon vorhanden!
5. Fördermöglichkeiten mit der Landwirtschaftskammer klären.
6. Die Bank fragen, wieviel Geld sie dir zu welchen Konditionen gibt.
7. Nochmal die Kosten kalkulieren!
8. Genau überlegen, ob du das wirklich willst.
9. Entscheiden!

Alles Gute!
Vollmilch


mittermuehl antwortet um 28-07-2020 10:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hier wurde ja betont wie günstig die Wirtschaft zur NÖM in Baden liegt. Ist sicher ein sehr positiver Faktor sein.

Die Wirtschaft liegt aber auch im besten Speckgürtel von Wien. Eine Wandergegend wo immer mehr Menschen hinziehen. Auch das ist ein Faktor. Wie oft wurde mir erklärt das mein Ponyhof mit Gemüseverkauf nur geht weil ich eh nur 60 km von Wien weg bin. Im Helenental hat man Kundschaft für alles. Ponyhof, Hofkäserein, Hofbrauerei, Jausen-Bauernhof, Gemüseanbau für die Veganer, Ferienwohnungen am Bauernhof (gleich so bauen das sie auch eine Dauerwohnung sein können). Ein Paradies für eine Direktvermarktung. Dann muß man die Wertschöpfung nicht mit der Molkerei teilen. Für so eine Lage würden viele Gott weiß was dem Teufel anbieten.

Ich würde mir noch ein paar Konzepte jenseites der NÖM ansehen. Mir persönlich wäre das Risiko der Neuinvestition auf eine Säule (NÖM) einfach zu hoch.

Vielleicht sowas... https://www.facebook.com/pg/Die-Bergk%C3%A4serei-238996593451098/posts/


Vollmilch antwortet um 28-07-2020 10:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
... hilft alles nichts, wenn man mit Kühen besser "kann" als mit Menschen...

Alles Gute!
Vollmilch


mittermuehl antwortet um 28-07-2020 12:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@Vollmilch ... A woa .... wenn man lieber an die NÖM verkauft als selber mit den Milch-Käsekunden in Kontakt tritt bleibt einem nur dieser Weg.



ek antwortet um 28-07-2020 13:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ev. mal die Gegend anschauen, dann nachdenken was dort machbar ist.




Gefler antwortet um 28-07-2020 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo hanspeter, das heißt du wirst in Zukunft 70 ha und mehr bewirtschaften " geh leck" hab gerade ca 130 Siloballen von meinen eigenen bzw. Pachtflächen zusammen getragen und nach Hause gebracht. Laden mit 8090 Fahren mit 8130 und abladen mit Genie Teleskop. Mich selbst überstell ich mit einem alten Fahrrad, und ich glaub Teile vom Drahtesel stecken jetzt noch in mir :) Ich bin jetzt 45 Jahre mach das auch nicht ungern aber der Vergleich mit meinen Masthühnern oder der Almvermietung bzw. alle anderen geplanten Projekte. Ist die Miku ein wahnsinnig großer Aufwand, Pachtpreise jenseits von gut und Böse, und ständig werden mir Flächen verkauft, natürlich an die Invest Idioten. Bald mein guter hanspeter sind sie auch im Helenental und dann viel Spaß. Lg. Gefler


179781 antwortet um 28-07-2020 20:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Die Fläche als Basis für die Produktion kommt in den Beiträgen immer zur Sprache. Wird aber in den Berechnungen meist falsch eingesetzt. Bei sehr vielen kommen nur die variablen Kosten für die Futterbergung in die Kostenrechnung für die Milcherzeugung. Dann kommt am Ende ein brauchbarer Erfolg heraus. Weil eben ein Gewinn für die Futterflächen nicht beansprucht wird sondern das den Kühen überlassen wird. Wenn jetzt so ein stark wachsender Betrieb seine Tiere überwiegend aus Pachtflächen füttert, dann liefert er den Gewinn für die Fläche vorher schon bei den Verpächtern ab. Also schaut die Rechnung bei der Milch schon nicht mehr so rosig aus. Abschreibungen für die großen Investitionen beim Einstieg sollen auch bedient werden und das ganze mit 29 Cent für die Milch. Wenn das einer kann, der hat meine Hochachtung. Das ist ein Top Betriebsführer. Wenn sich einer das vor dem Einstieg zu schön gerechnet hat und dann wenn allerlei ungeplante Schwierigkeiten auftauchen zerwutzelt es ihn, dann ist das ein armer Teufel, aber selber schuld.

Gottfried


meki4 antwortet um 28-07-2020 21:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo Gefler! So nebenbei - welchen Typ Genie Lader hast? Wie bist Du zufrieden?
Zum Stallbauthema.
Bei uns ist gerade ein Betrieb verkauft worden, weil es nicht mehr ging. Ein anderer Jungbauer will auch aus dem nichts einen neuen Milchstall bauen.
Wünsche dem TE viel Freude und Erfolg mit dem Vorhaben. Und das die Kalkulationen stimmen.
BG M.


Gefler antwortet um 28-07-2020 21:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Hallo meki4, einen Genie 2506 von HDM. Am Anfang einige Kleinigkeiten aber alles von HDM geregelt. Lg Gefler


richard.w(7n417) antwortet um 29-07-2020 06:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Wenn jemand vergisst die Pachtkosten egal ob für Eigen- oder Fremdgrund anzusetzen, dann ist die Kalkulation keinen Pfifferling wert.


hardl1266 antwortet um 29-07-2020 15:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ hans peter
verlangt der markt nach milch oder nicht ist die einzige frage


mittermuehl antwortet um 29-07-2020 16:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Jetzt in die Milcherzeugung einzusteigen macht nur Sinn wenn man meint sie besser vermarkten zu können oder sie kostengünstiger herzustellen als die Mitbewerber. Hanspeter ist wohl der Meinung es günstiger als andere Bauern Milch erzeugen kann. Vermarktung soll ja normal über die NÖM gehen. Seine Milchmenge wird dann die Milchmenge von einem anderen Bauern in NÖ ersetzen - der halt nicht so gut wirtschaften kann. Es werden halt 2-3 Kleine aufhören und was anderes machen. Ein normale Vorgang. Marktbereinigung. Aber Österreich braucht sicher nicht mehr Milch. Die EU auch nicht.


Richard0808 antwortet um 29-07-2020 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Ein Nachbar meiner Schwester(Süd-Ost Steiermark) hat mal gesagt: "Er weiß nicht wie andere Roboter Betriebe das machen aber bei mir geht sich das nur aus weil ich meine Milch selbst Vermarkte"
Ein Betrieb wo der Roboter voll ausgelastet ist.

Und der hat keine Zeit zum Melken, muss die Hofmolkerei betreiben, der Stall läuft mit Fremdarbeitskräften.


muk antwortet um 29-07-2020 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@ hardl 1266

der markt verlangt sehr wohl milch - und zwar immer mehr milch - aber er verlangt billigste milch .

teuere milch lässt sich immer schwerer vermarkten .


179781 antwortet um 29-07-2020 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Der Markt verlangt nicht mehr Milch. Die Vermarkter wollen mehr davon verkaufen und das machen sie über einen Preiskampf untereinander. Der Druck entweicht, wie in jedem pysikalischen Vorgang als erstes an der schwächsten Stelle. Das sind in dem Fall die Milchbauern, die mit immer höheren Produktionsmengen die schlechten Preise ausgleichen müssen/wollen.

Gottfried


muk antwortet um 30-07-2020 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
ich habe geschrieben das der markt immer MEHR BILLIGE milch verlangt . und das ist so . ich hoffe ich muß es dir nicht beweisen .


hardl1266 antwortet um 31-07-2020 13:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
und die bauern liefern mit größter freude, also alles in bester ordnung.


dietmar.s(2cz6) antwortet um 31-07-2020 16:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
@muk
nachdem ich auch marktteilnehmer bin und nicht möchte das das immer mehr billige geliefert wird, hab ich deine Aussage schon falsifiziert. Du müßtest es anderes formulieren. Der Großteil der Marktteilnehmer, ...
Aber so pauschal wie du es formulierst , nach "Marke Muk" naja... ist halt dein Stil, kannst es halt nicht besser.


FraFra antwortet um 31-07-2020 21:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
ich sehe beste voraussetzungen für den threadersteller!

der will unter allen bedingungen !!

die molkerei wird dich sicher nehmen solche amokmelker sind doch gerne wilkommen....


Vollmilch antwortet um 01-08-2020 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Guten Morgen!

Die Molkerei nimmt sicher gerne regionale, günstige Milch. Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit, wenn man sich den Umweg über die MGN erspart und direkt an die Nöm liefert.

Alles Gute!
Vollmilch


mittermuehl antwortet um 01-08-2020 12:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Vom Helenental zur NÖM kann man sogalr selber liefern ... 1500 Liter auf 8km .... nur eine Schlauch wäre schwierig ,, ;)


Bewerten Sie jetzt: MGN nimmt keine Neuen Lieferanten mehr
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;629260




Landwirt.com Händler Landwirt.com User