Herkunftskennzeichnung

Antworten: 46
Harpo 10-07-2020 22:22 - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Angeblich soll die Herkunftskennzeichnung umgesetzt werden mit dem Schönheitsfehler daß die Gastronomie sich wieder vorbeiscchwindelt????


norbert.s(suk5) antwortet um 10-07-2020 23:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Klar möchte sie die Gastro davon schummeln, wer neulich am Schauplatz sah warum---
Das klassische Wirtshausschnitzel ist aus Holland, werde keines dort mehr essen.

Die Herkunftsbezeichung ist für uns alle die aller letzte Rettung vom Fleischschlamassel, frag euch mal um bei nicht Bauern, der A ist weit offen, normale Preise für ordentliche Ware wird es so lange nicht mehr geben!


joko68 antwortet um 12-07-2020 08:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Hallo
Hab eine Info bei WKO Oberösterreich
EU-Verordnung 2018/775
Aktueller Stand für die Gastro kommt sie nicht.



Harpo antwortet um 19-07-2020 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Ich finde es schade daß aktive Bauern anscheinend keine Meinung zur Herkunftskennzeichnung haben.
Wofür soll sich dann die LDW Kammer einsetzen und wenn sowieso alle zufrieden sind?????



Vollmilch antwortet um 19-07-2020 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Aktive Bauern müssen ja ihre Meinung nicht hier teilen. Und wofür sich die Kammer einsetzt, muss auch nicht deckungsgleich mit der Meinung der Bauern sein.

Alles Gute!
Vollmilch


dorni antwortet um 19-07-2020 20:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Ich finde schon das die Gastronomie eingebunden gehört!
Manche Gasthäuser setzen daß jetzt schon sehr gut und unbürokratisch um.
Infos über die Herkunft findet man in der Speisekarte.



richard.w(7n417) antwortet um 20-07-2020 06:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Was ist am vorgeschlagenen Weg so verkehrt? Gut, jetzt wird gleich die Systemschreiber Keule kommen, bald stell ich echt eine Rechnung an den BB. Ich bin auch dafür die Gastronomen einzubinden. Man darf denen die Nebelgranaten nicht mehr durch gehen lassen. Zb war ja ein "Vorschlag" die Allergene Kennzeichnung fallen zu lassen und dafür die Herkunftsbezeichnung zu bereden, also ein völlig unrealistischer Vorschlag der nur zum Frotzeln der Verhandlungspartner gedacht war.

Trotzdem muss man sich immer am Machbaren orientieren. Großküchen und Mensen, wo der Staat oder das Land anschafft, mal eine Pflicht zur Herkunftskennzeichnung zu verpassen, ist machbar. Das scheint ein kleiner Schritt zu sein. Andererseits kann man dort viel testen. Was ist praktikabel, was ist zuviel des Guten? Köche kommen damit in Berührung. Die Kunden sehen es. usw.
Dann folgt der nächste Schritt.


Peter1545 antwortet um 20-07-2020 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
@dorni: Was in der Speisekarte steht kann man glauben muss man aber nicht, weil es keiner kontrolliert!




Peter1545 antwortet um 20-07-2020 07:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Was viel einfacher wäre nichts über die Grenze lassen was nicht zu österr. Standards produziert wurde!



Vollmilch antwortet um 20-07-2020 07:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Guten Morgen!

@Peter1545: Der freie Warenverkehr ist aber "die heilige Kuh", die keiner opfern will. - Und was sollen wir dann anziehen? Bauen wir unsere Smartphones selbst und können wir uns sie dann auch leisten?

... Vielleicht doch nicht so einfach...

Alles Gute!
Vollmilch


Peter1545 antwortet um 20-07-2020 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Freier Warenverkehr schön und gut, aber die Standards immer höher schrauben und keinen Ausgleich schaffen funktioniert auch nicht.
Haben wir Standards für Kleidung und Smartphones?

Ich habe auch nicht gesagt dass man österr. Standards nicht senken kann. Dann würde vermutlich eine Nische für hochwertige Produkte entstehen.

Warum Käfigeier aus Ukraine importieren, wenn wir es selber auch produzieren können.


Vollmilch antwortet um 20-07-2020 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Bei "Standards" denke ich eben auch an soziale Standards, Kinderarbeit, MAK, Umweltstandards,...

Und prinzipiell gebe ich dir Recht. Nur glaube ich nicht, dass es "einfach" ist!

Alles Gute!
Vollmilch


Peter1545 antwortet um 20-07-2020 08:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Es wäre deswegen einfach weil die Herkunft nur mehr wenig Rolle spielt.




fgh antwortet um 20-07-2020 08:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Finde es lustig bei gesetzlichen Bedingungen von Standards zu sprechen...

Wir haben in Österreich Gesetze an die sich Landwirte halten müssen und offiziell hat sich die Politik bei der Erstellung dieser Gesetze auch etwas gedacht und nicht gewürfelt oder so irgendwie ...

Das heißt für mich folgendes:
Bei allem was aus Ländern importiert wird, wo nicht mindestens unser Tierschutz-, Dünge- und PSM-Gesetz eingehalten wird, fördert unser Staat wissentlich Tierquälerei, die Vergiftung der Umwelt und Menschheit.

Oder braucht ein Tier in der Ukraine weniger Platz und Firschluft?
Gelangt woanders kein Nitrat ins Grundwasser?
Oder ist ein Pflanzenschutzmittel, wo die Ages behauptet es wäre gesundheitschädlich für den Mensch auf dem Obst in Italien statt Österreich auf einmal gesund?

Alle wundern sich, dass der Regenwald brennt und um Gottes Willen, wir müssen was dagegen tun... aber das solange wir genau aus diese Ländern immer mehr und mehr importieren, wird das nicht aufhören - die brauchen ja Flächen...


Vollmilch antwortet um 20-07-2020 08:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Nur fußt unser "Wohlstand" (zum Teil) darauf, dass der Regenwald brennt, Kinder arbeiten und nicht zur Schule gehen, Flüsse vergiftet werden,...

Wir können uns ja unsere "weiße Weste" (Made in China / Bangladesh) ja leisten.

Alles Gute!
Vollmilch


fgh antwortet um 20-07-2020 08:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Ja Vollmilch... das ist die Wahrheit dahinter, die allen bekannt ist, aber keine zugeben will... Hauptsache bestürzt tun....


Znarf86 antwortet um 20-07-2020 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Spruch des Tages zu dem Thema:

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer!
- Lucius Annaeus Seneca

Fürchte Dich nicht vor einem großen Schritt, wenn dieser nötig sein sollte. Eine Schlucht kannst Du auch nicht mit zwei kleinen Schritten überwinden!
- David L. George

Also Bauern besteht auf die Herkunfstskennzeichnung im Supermarkt und in der Gastronomie!


fgh antwortet um 20-07-2020 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Genau deshalb würde ich das ganze weiter tiefer angreifen...


dietmar.s(2cz6) antwortet um 20-07-2020 09:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Logisch, eine nachvollziehbare Herkunftsbezeichung ist "ein must have". Sag ich jetzt nicht als Bauer sondern österr. Staatsbürger.

Ein Staat der Birnbäume digitalisiert wird ja in der Lage sein eine Herkunftsbezeichung bei der Rechnung zu inkludieren. Ganz simpel.






Peter1545 antwortet um 20-07-2020 10:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Es kann der Soja auch selbst angebaut werden oder durch andere Leguminosen ersetzt werden, dann könnten aber viele Betriebe nicht mehr soviele Tiere halten und der Futterpreis steigt. Möglicherweise steigt dann auch der Verkaufspreis, was aber eher ein Experiment wird.


dietmar.s(2cz6) antwortet um 20-07-2020 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
@Vollmilch
sers, mir fällt auf dass du meistens in deinen Kommentaren hier "unser" inkonsistent verwendest. Was hast du eigentlich für eine Schulbildung genossen? mfg


Vollmilch antwortet um 20-07-2020 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Wo siehst du Inkonsistenz?

Aber ja, unser (schon wieder) Bildungssystem könnte besser sein. Dann würde ich deine Kommentare auch (besser) verstehen.

Alles Gute!
Vollmilch


fgh antwortet um 20-07-2020 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Peter 1545: Ich glaube das Experiment würde relativ funktionieren... müssten halt die gesetztlichen Rahmenbedingungen dafür passen...
Ist ja in Wahrheit ein totaler Systemfehler, dass Zukauf von irgendwo wirtschaftlicher als eigener Anbau ist.


Peter1545 antwortet um 20-07-2020 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Ich denke das Rad läuft dann anders. Südamerikanischer Soja würde ziemlich wahrs. trotzdem produziert werden. Wenn wir ihn nicht kaufen, kauft ihn wer anders, produziert Fleisch, welches dann wieder importiert wird.


fgh antwortet um 20-07-2020 11:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Das meine ich mit passenden gesetzlichen Rahmenbedingungen... genau das soll und darf nicht sein. Generell soll und darf es einfach nicht sein, dass ein höher Schrauben der Standards bei uns, gleichzeitig zu Import von mehr Schrott führt...


mostkeks antwortet um 20-07-2020 11:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Ein erster wichtiger Schritt wäre "hergestellt in Österreich" und die Rot-Weiß-Rote Fahne neu zu definieren!
zB. Apfelsaft (aus Chinesischem Apfelsaftkonzentrat)
hergestellt in Österreich - da das Konzentrat in At aufgemischt wurde
Rot-Weiß-Rote Fahne - mehr als 50% der Wertschöpfung in At, ja allein die Verpackung macht schon mehr aus als der Saft!
85% der Inhaltsstoffe aus Österreich - das Wasser, welches zum Aufmischen verwendet wurde.

Alles sauber und rechtlich in i.O aber für meine Auffassung trotzdem bedenklich!


mostkeks antwortet um 20-07-2020 11:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Wenn unsere Gesetzte bez. Pflanzenschutz zum Schutz der Konsumenten (und nicht als bloße Schikane) gedacht sind - sollte man dann nicht die Konsumenten vor Produkten schützten die nicht unter diesen Rahmenbedingungen hergestellt worden sind?
Das gleiche gilt für den Schutz von Menschen und so weiter.
Wenn wir das durchziehen und eine neue Hose kostet 300€ vielleicht hält sie dann länger und wird einmal geflickt? Vielleicht ist sie dann aus Holz/Lein/Hanf-faser und kommt aus dem Waldviertel?
Wenn das kg Fair hergestellter Kaffee 60€ kostet (würde mich das schwer treffen) würden wir ihn noch bewusster konsumieren!
Liste kann wohl weiter fortgesetzt werden!


richard.w(7n417) antwortet um 20-07-2020 11:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Im Supermarkt "funktioniert" es eh. Auf sehr sehr vielen Produkten steht Österreich drauf, so wie das mostkeks beschreibt. Produkte aus Österreich wurden im Supermarkt immer wieder gefordert. Man hat es dem Konsumenten recht gemacht, nur wurde er dabei beschissen.

Sonst finde ich Dietmars Meldung mit den digitalisierten Birnbäumen super. Das gibt zu denken.


muk antwortet um 20-07-2020 12:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
interessante sichtweisen zur herkunftskennzeichnung .

dann wird am milchpackerl auch draufstehn müssen - gefüttert mit soja aus brasilien

- gefüttert mit getreide aus rumänien

- gras mit saatgut aus kanada

- mais mit saatgut aus .......................

- abgepackt in packungen aus vietnam

dann ist die herkunftskennzeichnung korrekt und vertretbar .


fgh antwortet um 20-07-2020 12:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Hergestellt in Österreich kann nur in Wahrheit normal nur drauf stehen, wenn 100% aus Österreich sind...

so wie ein AMA-Gütesiegel - dass das Obst im Joghurt von irgendwo kommt, passt auch nicht...


makobio antwortet um 20-07-2020 14:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Ich seh das auch ähnlich wie muk: solange Fleisch mit einem großen Teil an importiertem
Futter produziert wird, ist schwer mit Regionalität zu argumentieren.
Wo ist der große Unterschied zwischen holländischem oder österreichischem Fleisch?
Erst wenn österreichische Produzenten ausschließlich mit österreichischem, gentechnikfreiem Futter
produzieren kann man stichhaltig mit Regionalität und besserer Qualität argumentieren!



richard.w(7n417) antwortet um 20-07-2020 14:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Das mit besserer Qualität musst mir erklären. Warum sollte etwas automatisch besserer Qualität sein wenn etwas in Österreich produziert wird? Bessere Qualität muss man auch erst nachweisen. Bei der Regionalität wäre die Sachlage eigentlich klar, bis auf die ganzen Hintertürchen in den Gütesiegeln.

Ob wirklich ein großer Anteil des Futters importiert wird hinterfrage ich auch. Ist das so? Ich weis es nicht. Betrifft das Hühner, Schwein, Rinder etc alle gleichermaßen? Das ist natürlich ein interessanter Punkt. Wie beweist man, dass man kein importiertes Futter verwendet hat?

Ich glaube wir sollten uns von den Werbesprüchen diverser NGOs nicht ins ins Bockshorn jagen lassen.


fgh antwortet um 20-07-2020 14:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Warum muss man im Wettbewerb mit Waren die in Österreich so erzeugt, entsorgt werden müssten, oder der Produzent sich gerichtlich wegen seinen Straftaten verantworten müsste, überhaupt argumentieren? ...


makobio antwortet um 20-07-2020 15:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Ich seh das auch ähnlich wie muk: solange Fleisch mit einem großen Teil an importiertem
Futter produziert wird, ist schwer mit Regionalität zu argumentieren.
Wo ist der große Unterschied zwischen holländischem oder österreichischem Fleisch?
Erst wenn österreichische Produzenten ausschließlich mit österreichischem, gentechnikfreiem Futter
produzieren kann man stichhaltig mit Regionalität und besserer Qualität argumentieren!



Peter1545 antwortet um 20-07-2020 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
@richard: Es muss etwas nicht automatisch besser sein, aber wenn bei uns Spritzmittel wegen gesundheitlicher Bedenken verboten werden und anderswo normal verwendet werden, besteht Klärungsbedarf! Genauso wie unzählige Richtlinien zur Düngung eingehalten werden müssen und anderswo die Hotelabwässer zur Düngung verwendet werden, gehört das auch diskutiert oder zumindest deklariert!

wenn amerikanischer Soja verboten werden würde käme er gar nicht mehr nach Österreich.
Futterimporte beziehen sich großteils auf Soja, wo der Grossteil in der Schweinefütterung landet. Hühnermäster haben doch schon auf österr. Soja umgestellt?
Falls etwas zu kontrollieren wäre ginge es mit der AMA Kontrolle mit.


ast99 antwortet um 20-07-2020 18:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Zu den Anfangskommentaren eine Überlegung: Wenn im Gasthaus die Konsumenten (auch Landwirte zählen plötzlich dazu) öfters mal den Wirt fragen, von wo er sein Fleisch bezieht, wir sich dieser womöglich Gedanken machen ob es nicht eine Möglichkeit gibt (sofern er es vom Großhandel aus nicht österreichischer Herkunft kauft), sein Fleisch regional zu beziehen. Ich habe das bis jetzt auch noch nicht gemacht, werde das aber ab den nächsten mal machen, wenn in der Speisekarte kein Hinweis zu finden ist. Wenn als Antwort z.B. Metro kommt, sage ich ihm, dass ich bereit wäre für das Schnitzel € 1 mehr zu bezahlen wenn das Fleisch regional (österreichisch) wäre. Die wenigsten Konsumenten hätten wahrscheinlich ein Problem mit dem höheren Preis. Wenn die Herkunft dann auf einmal in der einen oder anderen Speisekarte steht, bekommt der Wirt durch Mundpropaganda auch noch gratis Werbung und andere Gasthäuser ziehen womöglich nach. Das können wir alle ab morgen machen und nicht auf gesetzliche Bestimmungen warten. Stellt euch vor, ihr werft die Frage im Gasthaus bei einer z.B. Geburtstagfeier auf. Auf einmal rattert es auch bei anderen Konsumenten im Hirn.
Wer ist dabei?


ek antwortet um 20-07-2020 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Es könnten die "Heurigenwirtn" (Landwirtschaft) den Anfang machen, nicht jeder hat sein Fleisch und andere Produkte vom eigenen Betrieb und muss zukaufen.
Da wäre die Kennzeichnung ein gutes Beispiel wie die Gastronomie es machen kann- es wäre auch leicht umsetzbar wie von @dietmar verlangt, dass die Herkunft der Rohprodukte auf den Rechnungen sichtbar ist.
Auch auf den "Bauernstandln" wie sie oft in "Bauhäusern" und Supermärkten zu finden sind wäre die Kennzeichnung wünschenswert.
Was ist regional?
Regional in Grenzregionen: wie weit über die Grenze ist regional?

mfg
Ernst Krampert


muk antwortet um 20-07-2020 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
@ ast 99

und wenn der wirt dir dann antwortet : das fleisch kommt vom bauer nebenan, du kannst gerne dieses schnitzel haben . das schnitzel kostet dann aber anstatt 9,90 eben 25,90 .

ich bin gespannt was du antwortest .

und so wie die herkunftskennzeichnungdebatte jetzt läuft ist das alles SCHMARREN .

der wirt sagt dir , das schnitzel komme vom bauer von nebenan , kostet aber auch nur 9,90 - sonst lässt es sich nicht verkaufen . auf solch eine herkunftskennzeichnung können wir verzichten . weil mit 9,90 erhält der bauer nicht einmal die produktionskosten ,

so weit sollten die herkunfstskennzeichnungsbefürworter einmal denken .

in der jetztigen vorstellung bringt die herkunftskennzeichnung nur BÜROKRATIE und keine erlöse für die bauern .

HABT IHR DAS VERSTANDEN ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


ek antwortet um 20-07-2020 21:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
@muk, wie schaut Deine Lösung aus?




muk antwortet um 20-07-2020 23:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
@ek

lösung :
wir haben das problem ab 1995 super gelöst .

freier markt - freier wettbewerb - freie handelsabkommen - sinkende ausgleichszahlungen - DAS SIND DIE LÖSUNGEN

und um das problem der bauern zu verdecken gibts laufend die scheingefechte _ öffentliche kantinen kaufen heimisch - krankenhäuser - usw . nur um welchen preis wird offen gelassen - DESHALB ALLES SCHMARREN _ NUR LEERE GEFECHTE .

glaubt jemand wirklich wenn öffentliche krankenhäuser und kantinen heimisch kaufen dass diese dann den regulären preis bezahlen . regulärer preis bedeutet der dreifache einkaufspreis - dann schau ich mir an was der rechnungshof sagt wegen dem hohen defizit - er sagt : zu teuer eingekauft - europaweite ausschreibung muss sein .


bogpep antwortet um 21-07-2020 06:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
ich wär ja so wie so dafür: regulärer Preis und keine Ausgleichszahlungen !



ek antwortet um 21-07-2020 06:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Wie willst den Preis gestalten?
z. b.
Inntal, was soll 1 Liter Milch, produziert in Gunstlage kosten?
Wieviel ein Liter, produziert auf der Axxxxleitn?

@muk, Lösungen sind gefragt...






richard.w(7n417) antwortet um 21-07-2020 08:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Muss man das offensichtliche tatsächlich hin schreiben? Natürlich steigt kein Preis unmittelbar wenn man Herkunftsbezeichnungen einführt. Genau so wenig steigt irgend ein Preis, wenn man, wie oben einige richtig vermerkten, Produkte die nach niedrigen Standards produziert wurden, nicht ins Land lässt.

Jedoch KÖNNEN beide Maßnahmen zu einer Verknappung am Markt führen. Eine Verknappung zieht normalerweise einen Preisanstieg nach sich. Das muss aber nicht sein, es können auch Ersatzprodukte gefunden werden. Zb könnten wir einen Einfuhrstop für Holländisches Kalbfleisch verhängen. Wenn darauf hin mehr Menschen Kartoffel aus Ägypten in lecker präsentierten Gerichten verspeisen, haben wir auch nichts davon. Die Verknappung kann auch aufgehoben werden, wenn mehr Betriebe darauf umsteigen. usw

Leute denkt nicht immer so eindimensional. Es wird nie die eine Maßnahme geben die das Jahr 1994 wieder herstellt, oder die Maßnahme X die den Preis automatisch um den Wert Y steigen lässt. Das ist sind die tatsächlichen leeren Gefechte die wir führen.

Jede Herkunftskennzeichnung egal ob in der ganzen EU oder nur in österreichischen Krankenhäusern schafft zuerst Bewusstsein, nicht mehr und nicht weniger. Zuerst fand ich diese Maßnahme auch blöd, ganz oder gar nicht. Man muss irgendwo anfangen dürfen.


dorni antwortet um 21-07-2020 09:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
Es ist schon klar, daß eine Maßnahme nicht unsere Preise verdoppeln wird! Aber es ist ein erster Schritt, und es müssen natürlich weitere Schritte folgen. Aber ich versteh nicht warum daß einige schlechtreden, bzw. keine besseren Vorschläge präsentieren.


dietmar.s(2cz6) antwortet um 21-07-2020 10:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
@muk
sers. die Kollegen habens dir eh schon mehrfach geschrieben. Es ist ein Schritt in der Bewußtseinsbildung, Tansparenz um Verschleierung entgegen zu wirken.

Falls eines Tages ein ökologisches Steuersystem kommt , muß strikte Nachvollziehbarkeit für den Konsumenten sowieso gegeben sein. Nachvollziehbarkeit heißt bei mir nicht eine wischi waschi Werbung im tv oder an der Ladentheke sondern eine inkludiert Angabe beim Rechnungsbeleg damit es schwarz auf weiß als Geschäftsfall vorliegt. Das was du hier ablieferst (schon vorher aufgeben) ist eher Wasser auf die Mühlen der Intransparenz und Antiökologen du Maulwurf.




ast99 antwortet um 21-07-2020 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
@ muk Ich bin jetzt kein Schweinemäster und kein Wirt und kenne von denen keine Kalkulation. Wieviel muß deiner Meinung nach ein Schnitzel kosten, damit der Bauer etwas verdient? Ich glaube nicht, dass das Schnitzel 25,90 kosten würde wenn es vom Bauer nebenan kommen würde. Wenn ja, von was hat er bis jetzt gelebt? Und wenn ein Wirt die Herkunftsbezeichnung freiwillig auf die Speisekarte schreibt, hält sich der Aufwand in Grenzen! ODER HAB ICH ETWAS NICHT VERSTANDEN?


muk antwortet um 21-07-2020 19:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Herkunftskennzeichnung
@ ast 99

wenn das schnitzel nicht 25,90 kosten soll - DANN MUSS ICH DIR DIE FRAGE STELLEN WELCHEN NUTZEN DIE HERKUNFTSKENNZEICHNUNG haben soll .

wenn die herkunftskennzeichnung nur bürokratischen aufwand bringen soll und keinen wirtschaftlichen nutzen - WOZU BRAUCHEN WIR DANN DIESE .


Bewerten Sie jetzt: Herkunftskennzeichnung
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;628575




Landwirt.com Händler Landwirt.com User