Unimog U406 Typisierung

Antworten: 15
erich.w(qfa14) 05-12-2019 11:51 - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Hallo zusammen.

Villeicht kann mir ja hier jemand helfen der einen U 406 hat.
Da ich meinen Unimog 406 auf LuF. Zugmaschine 40 oder 50 km/h heruntertypisieren will, bräuchte ich von jemanden, der so eine Zugmaschine bereits als "Traktor" bis 50 km/h typisiert hat eine Kopie von seiner Eintragung, da mir von der Typisierungsstelle (SBG) gesagt wurde, wenn ich sowas habe dann gehts ganz einfach, ansonsten wirds schwierig, da sich dann meine Kreativität (Gangsperre, Einspritzung bzw. Gasanschlag begrenzen) sich mit jener des Prüfers decken muß um es zu genehmigt bekommen, was nahezu unmöglich ist...
Vielen Dank für eure Hilfe.


hubhel antwortet um 05-12-2019 12:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Warum auf 50 km/h
Die alten Uniomog 406 waren "offen" und als Zugmaschine typisiert, war früher so üblich
Nur umtypisieren geht heute fast nicht mehr, auch wenn ein baugleicher Typenschein vorliegt, da dann der Prüfer dafür haftete, dass er wirklich nur 50 km/h läuft. Das macht normal keiner der Beamten

Dass es in Slzb noch gehen sollte, bezweifle ich, aber in NÖ WIEN gibt es ohne Drosselung auf 50 km/h mit den erforderlichen offiziellen Papieren ( Gutachten ) keine "Runtertyisierung"

Der Hersteller oder Generalimporteur, der diese Papiere ausstellen sollte/ muss , macht das meist mit älteren Fahrzeugen nicht, oder um sehr viel Geld
Habe das voriges Jahr durchexerziert, Traktor mit 65 Bauartgesch. auf 50 zu drosseln, obwohl es werksmäßig per Software geht, haben sie nicht gemacht.
Obwohl kein Preis genannt wurde, hatte ich den Eindruck sie wollten zw 8000 - 10 000 € dafür
Warte ich eben noch, bis ich einen mit COC Papieren bekomme und fertig

Was lustiges aus dem Nachbarland D
Ein Freund hat einen Offroadcamper gebaut
LKW 450 PS 2 Achs Allrad
Da es in D keine Typisierung "Wohnmobil / Sonderkraftfahrzeug " mehr gibt,für so schweres Gerät, lautet die Bezeichnung jetzt....
Personenkraftwagen Allrad mit 3 Sitzplätzen Gesamtgewicht 16 Tonnen, geil oder !?!


HansT3 antwortet um 05-12-2019 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Ich vermute der Hintergrund ist, dass du ihn dadurch mit dem Traktorführerschein fahren darfst, oder?

Ich würde mal in den Kleinanzeigen schauen ob du einen 406er findest der runtertypisiert ist und dann den Besitzer kontaktieren (falls du einen findest).
Es gibt auch eine Unimog Community, da könntest eventuell noch fragen im Österreicher Forum.



meki4 antwortet um 05-12-2019 12:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Vielleicht kann Dir im mb-trac Forum jemand weiterhelfen - vielleicht gibt es auch eines der Unimogfreunde?


erich.w(qfa14) antwortet um 05-12-2019 12:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Hallo hubhel.
Vorab Danke für deine Info, genau das ist der Punkt. Er ist mit 72 km/h eingetragen. Eine Neutypisierung ist so gut wie unmöglich, das hat mir auch die Prüfstelle gesagt, denn das muß unumkehrbar und manipulationssicher und und und... sein, und das unterschreibt dir keiner. Was eben gehen würde, wenn irgendjemand irgendwann irgendwo sowas schon mal gemacht hat in Österreich, und das ist früher mit sicherheit öfters der Fall gewesen, dann bekam man zum Typenschein ein Blatt dazu, wo genau in einer Technischen Beschreibung drinnen stand wie die Drosselung ausgeführt ist und wie sie Funktioniert mit Stempel und Unterschrift eines Begutachters, der wahrscheinlich schon a.D ist. Wenn ichs dann genau so ausführe und er dann tatsächlich bei der Vorführung nur mit der Geschwindigkeit fährt, ist es eben kein Problem laut deren Auskunft, weil die beziehen sich dann auf dieses Schreiben und gut ist es.

Die Gründe warum ichs machen will sind 1. Du brauchst keinen C1 um ihn zu fahren, 2. kannst bei jeder Landmaschinenwerkstätte das Pickerl machen, was wesentlich günstiger und einfacher ist.


erich.w(qfa14) antwortet um 05-12-2019 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Danke für die Info, Da hab ich auch schon gesucht und gefragt, das ist so DE lastig, wo es um einiges einfacher wäre..


hubhel antwortet um 05-12-2019 14:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Das Problem von Erich ist, dass er in Österreich lebt
Fast alle MB und Unimog Foren, die dir helfen könnten sind deutscher Natur und nehmen als Grundlage deutsche Gesetze an
Dass, gibt es leider in unserem Beamten- und Behördenwillkürstaat Österreich nicht
Jeder noch so mindere Beamtensesselpfu... will seinen Anteil und seine § erfüllt haben...leider

Und wenn die befreidigt sind, macht dir der Importeur einen Strich durch die Rechnung, wie es in meinem Fall war, da er den beleidigten spielte, weil ich nicht von ihm kaufen wollte
Vom Werk in England hatte ich die Freigabe zur Softwareänderung, nur wollte Österreich das nicht machen
Der "Wisch" aus England war wiederum den Landesbeamten egal..ist nix aus Österreich..geht nix :-(

Das ist die Realität der EU.... kein Land ist wie das andere


Peter1545 antwortet um 05-12-2019 15:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Früher war bei den grossen MB Traktoren der 8. Gang gesperrt, das wäre das einfachste, aber ob das dann durchgeht?
Bezüglich Pickerl machen, brauchst du nur eine Werkstätte mit Rollenprüfstand und dort kostet es beim Traktor meist das gleiche.


hubhel antwortet um 05-12-2019 16:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung

Wenn der 406 das übliche "Agrargetriebe" hat, wird es problematisch mit der Gangsperrung, da in jeder Gruppe dann 1 Gang fehlt ( meist wird der höchste mittels Metallplatte gesperrt )
Gangsperrung ist noch immer erlaubt, es muss lediglich von einer Werkstätte der Einbau bestätigt oder durchgeführt werden.
Den "Bausatz" dazu sollte der Hersteller liefern können


Peter1545 antwortet um 05-12-2019 17:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Passt da viell ein 40km/h Getriebe von einem MB Trac?


Suedsteierer antwortet um 05-12-2019 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Hallo,
ein Bekannter hatte vor vielen Jahren einen Unimog 406, bei dem der 6. Gang durch ein Flacheisen gesperrt wurde, das so auf dem Getriebedeckel montiert und von der Prüfstelle verplombt war, dass eben genau der 6. Gang nicht eingelegt werden konnte . Dieser Umbau war mit einem einzeiligen Vermerk von der Prüfstelle im Typenschein eingetragen, aber leider gibt es davon keine Kopie und das Fahrzeug ist schon längst verkauft.
Das Problem ist eher, das es kaum entgegenkommende Prüfer gibt, die einfach denken und praktische Lösungen umsetzen können/wollen.
Falls du aber ohnehin den FS C oder C1 haben solltest, kann ich in deinem Vorhaben keinen Sinn erkennen, da du auch ohne periodische ärztliche Untersuchung nie unter C1 fällst und der Vorteil des Unimog gerade in der Geschwindigkeit liegt - sonst hat er gegenüber einem modernen Traktor eher Nachteile.
Und bei der Überprüfung schenkt dir auch unter 50 Km/h niemand etwas - alles, was vorhanden ist (und das ist beim Unimog sehr viel Technik!) muss funktionieren - egal ob bis 50 Km/h oder bis Höchstgeschwindigkeit.
Wenn du aber unbedingt unter 50 Km/h bleiben möchtest/musst, dann solltest du bei der Prüfstelle mit mehreren Prüfern sprechen und genau nach der Lösung mit dem Flacheisen fragen oder alternativ einen Zivilingenieur mit Oldtimer-Erfahrung aufsuchen - diese sind meist bereit, auch gerade noch vertretbare Umbauten einzutragen, die der Ingenieur der Prüfstelle schon längst nicht mehr einträgt.
Viele Grüße und alles Gute aus der Südsteiermark (von einem alten Unimog-Fahrer)



Peter1545 antwortet um 05-12-2019 18:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
@Südsteirer: Kann man überhaupt noch einen Unimog über 50km/h als Zugmaschine anmelden?


Suedsteierer antwortet um 05-12-2019 18:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Ja sicher. Auch die großen und neueren Unimogs und z.B. der JCB Fasttrac in der 70 Km/h Ausführung sind Zugmaschinen - wesentlich ist, dass von der Bauart her der überwiegende Zweck im Ziehen einer Last liegt.
Daher waren auch die Unimog-Modelle mit langem Radstand und langer Pritsche (z.B. die Type 404 S für die Deutsche Bundeswehr) als LKW und nicht als Zugmaschine typisiert - aber die Geschwindigkeit spielt dabei keine Rolle.
Für diese Zugmaschinen über 50 Km/h benötigst du aber je nach Gewicht den C oder C1 und für das Ziehen von schweren Anhängern zusätzlich den Hängerschein.


erich.w(qfa14) antwortet um 05-12-2019 19:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
@suedsteirer, danke für deine Info, das mit dem Gang sperren und dem Sperrsatz ist so eine Sache auf die ich auch als erstes gekommen bin, jedoch auf der Prüfstelle wollens genau das nicht haben weils eben so leicht umkehrbar ist. Ein ehemaliger Mitarbeiter in Pension aus der Unimog-Sparte bei Pappas hat eben auch gesagt das es da Ende der 80er Anfang der 90er auf einmal Kompliziert wurde und die dann vereinzelt das komplette Getriebe zerlegt haben, den 6. irgendwie nicht einlegbar mit den Zahnrädern gemacht haben und wieder alles zusammengebaut haben. Da dies in keinem Verhältnis zum Erfolg steht hat sich das dann aufgehört.. Mir gehts auch nicht drum ob mir der eine Gang fehlt oder nicht, denn das ist bei mir Egal, es sei auch dahingestellt was nach der Typisierung mit dem ganzen Gesperre wieder passiert.....
Das mit dem Pickerl macht bei uns einen Erheblichen Unterschied ob ich zur Mercedes LKW Werkstatt fahren muß (Pappas) da dies die einzige weit und breit ist die LKW überprüfen kann und darf oder ob ich 2 km zur nächsten one-man Landmschinen Schmiede fahre die Traktor überpruft, ist so..
Ausserdem haben eben nicht alle einen C1 oder C Schein, die damit fahren darum auch leider das gemurxe..


jfs antwortet um 05-12-2019 22:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
suedsteirer, das mit dem unter C1 fällt man nicht war einmal. Ohne periodisches Attest verlierst auch den C1.


Suedsteierer antwortet um 06-12-2019 06:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unimog U406 Typisierung
Danke für die Info betreffend C1, war mir nicht bekannt.
Ich verstehe aber die Prüfstelle nicht, da die Reduzierung der Geschwindigkeit rein im Interesse des Antragstellers liegt und keinerlei technischen Hintergrund hat. Und es soll ja diese Einschränkung mit vernünftigen Mitteln wieder umkehrbar sein, falls das Fahrzeug verkauft wird oder doch mit höherer Geschwindigkeit betrieben werden soll - die Lösung mit dem Entfernen von Zahnrädern ist doch ein sinnloser "Supergau"! Dass die Sperre nicht so einfach und formlos entfernt werden kann, wird eben durch die Plombe sichergestellt - die Bedenken der Prüfstelle stellen ja die unverschämte Verdächtigung der Absicht, die Sperre bei nächster Gelegenheit zu entfernen dar!
Letztendlich ist das ja auch gar kein direktes Fahrzeugproblem, sondern ein Führerschein- und wie beschrieben evtl.. auch ein Pickerlproblem.
Allerdings liegt das Risiko, ein Fahrzeug mit nicht vorhandener/passender Lenkberechtigung zu fahren, alleine beim Fahrzeuglenker und nicht bei der Prüfstelle.
Ich würde mich nach einem Zivilingenieur für Kfz-Technik erkundigen und versuchen, mit diesem eine gangbare Lösung zu finden.



Bewerten Sie jetzt: Unimog U406 Typisierung
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;604540




Landwirt.com Händler Landwirt.com User