Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten

Antworten: 38
Hans_Gr 31-10-2019 18:34 - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Guten Abend! Heute auf orf.at entdeckt: https://orf.at/stories/3142701/
Ich denke, wie die Möglichkeiten des Bundespräsidenten derzeit geregelt sind, sind völlig in Ordnung.
Gerade in Zeiten wie diesen, wo braune Rülpser und so manch fragwürdiges Gedankengut einiger Politiker an der Tagesordnung stehen, ist es wichtiger denn je, dass es den Bundespräsidenten und die Machtbefugnisse wie es sie derzeit gibt, zu haben.
Die FPÖ, so scheint mir, eine Vereinigung von sehr vielen "Poeten und Dichtern" zu sein, so viele Liederbücher wie die haben.
LG Hans


mitmart antwortet um 31-10-2019 19:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Ist schon wieder ein Dummie auf ein zufällig vor einer Wahl gefundenes Liederbuch reingefallen?



eklips antwortet um 31-10-2019 19:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Der Kickl ist beleidigt, weil ihm der VDB Sandkastenverbot erteilt hat. Bevor der Wicht die Verfassung ändert, soll er sich angesichts seiner Hosentürlphantasien zuerst mal um seine eigene geistige Verfassung kümmern.

Das aufgetauchte Liederbuch halte ich nict für den Skandal. Der Skandal ist der Umgang des Nationalratsabgeordneten Zanger mit dem Thema. Der Mann ist weder intellektuell noch moralisch geeignet, das Volk im Parlament zu vertreten.
Wäre er hergegangen und hätte das geschenkte Buch an den Schenker retourniert mit dem Hinweis, dass da Sachen drinstehen, die 100 Jahre aus der Zeit gefallen sind und auch nicht tragbar sind, dann könnte man damit leben. Eine Distanzierung von dem grauslichen Inhalt geradezu zu verweigern und noch dummdreist verteidigend zu argumentieren, geht auf keine Kuhhaut.



patrick.m(g1h16) antwortet um 31-10-2019 19:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Das besagte Lied mit den alten Germanen wurde von einer katholischen Studentenverbindung geschrieben , welche damit ein Spottlied auf den Deutschnationalismus verfasst haben . Somit dürfte Sebastian Kurz mit Sicherheit schon Kenntnis davon gehabt haben , bevor es in den Medien skandalisiert wurde .


Ferdi 197 antwortet um 31-10-2019 21:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Solches ähnliches Liederbuch hat jetzt auch Hr. Schützenhofer genau unmittelbar vor ein Wahl getroffen.
Rein Zufällig, welche Konsequenzen wird es da jetzt geben?


Obersteyrer antwortet um 31-10-2019 22:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
@Eklips Die Fpö hat genug scheiße gebaut stimmt,aber wenn ich mir Frau Stinkefinger Maurer ,Julia Herr usw anschaue bin ich stark am Zweifeln ob die fürs Parlament geeignet sind ? Gruss Obersteirer


Ferdi 197 antwortet um 31-10-2019 23:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
@ Obersteyrer: Hast vollkommen recht, die letzte Regierung dürfte man an der Effizienz wirklich messen, soviel für die Bevölkerung positives weitergebracht haben die Vorgänger-Regierungen jeglicher "Farbe" schon über viele Jahrzehnte nicht.

Mir kommt immer öfters vor, dass eigentlich die Demokratie, durch die Medien und deren Politischen Instrumentalisierung eigentlich ausgehebelt wird.
Oder Irre ich mich da?




biozukunft antwortet um 31-10-2019 23:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Die wirklich notwendigen Veränderungen hat die letzte Regierung nur wenig vorangebracht. Da war schon am Beginn bekannt dass wir eine horrende Klimaveränderung haben und keine Zeit mehr zu verlieren war, dass die Erdöl-, Betonierer-, Autobahnbau-, Auto- u. Lkw-hersteller- Lobbby in die Schranken zu weisen sind. Die Reichen wurden noch reicher, Arme ärmer. Kleinere Bauern unter 20ha sind nach dem dzt. Förderwesen nicht mehr viele. Da braucht es sehr wohl die Grünen, sind aber auch nur Menschen.


richard.w(7n417) antwortet um 31-10-2019 23:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Die letzte Regierung würde ich nicht überbewerten. In ein paar Monaten haben die sicher was getan, aber was sie bewirkt haben muss sich erst zeigen, teilweise werden Gerichte und folgende Regierungen noch jahrelang beschäftig sein (zb Sozialversicherung Fusion). Österreich war vor Herbst 2017 schon ein tolles Land, also ganz daneben waren die früheren Regierungen sicher nicht.

Zum Bundespräsidenten sagte bis vor 5 Jahren noch jeder der gehört abgeschafft. An so mässig sinnvolles wie die steinerne Miene eines Thomas Klestil bei Angelobungen erinnerte man sich, sonst galt der Bundespräsident nur als Geldverschwendung. Die letzten Jahre zeigten wie sehr wir einen Bundespräsidenten brauchen. Und was hat der Kickl dagegen? Der Bundespräsident kommt mit einer demokratischen Mehrheit ans Ruder, ist ja nicht so als wäre der von Gottes Gnaden oder durch Erbschaft eingesetzt.


eklips antwortet um 01-11-2019 01:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
@obersteyrer
Ich kann durchaus auf beide verzichten, aber mich würde das jetzt näher interessieren, was die Damen als Abgeordnete disqualifizieren würde.
Die Stinkefingergeschichte hat ja einen Hintergrund. Und es wird gezielt die Maurer als linkes Feindbild aufgebaut. Es gibt praktisch kein Statement der Blauen ohne das Wort Maurer. Die ist quasi der Krampus, mit dem die FPÖ die Bevölkerung bedroht.
Die Welt steht sowieso nicht mehr lang, wenn sich erwachsene Menschen mehr vor Kinderzopferln und weiblichen Mittelfingern fürchten, statt vor korrupten Hosentürlpolitikern und vor massiven politischen Versäumnissen.


mitmart antwortet um 01-11-2019 08:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
"Mir kommt immer öfters vor, dass eigentlich die Demokratie, durch die Medien und deren Politischen Instrumentalisierung eigentlich ausgehebelt wird.
Oder Irre ich mich da?"
Leider irrst du da nicht nur ein Großteil der Menschen ist Dumm genug das nicht zu erkennen...........



Kernarnold antwortet um 01-11-2019 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Ich glaube, die Allgemeinheit muss den Umgang mit den sozialen Medien erst Erlernen, weil heute jeder "Schas" gleichberechtigt neben allen wichtigen Meldungen im "Netz" steht. Vielleicht werden in Zukunft die pol. Parteien, die gesichert für eine Richtung stehen wieder wichtiger.
Zur SPÖ: wem soll die Frau Herr Stimmen abjagen? Den Kommunisten?

Mfg Arnold Kern


FXST antwortet um 01-11-2019 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist. (Worte des FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidaten über sein Amtsverständnis als möglicher Bundespräsident). ;-)


powerjosl antwortet um 01-11-2019 10:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Meine Meinung ist, bei der Ministerauswahl soll sich der Bundespräsident nicht einmischen!


reinhold.g(hbn7) antwortet um 01-11-2019 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
der Bundespräsident hat in der Verfassung genau geregelte Befugnisse. Wie wichtig diese sind, hat sich beim Abgang der letzten Regierung gezeigt. Ich finde es richtig, wenn er die Möglichkeit wahrnimmt, untragbare Politiker einer Selbstbedienungspartei abzulehnen.


Hofknecht antwortet um 01-11-2019 10:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Mit über 60.000 Vorzugsstimmen für Kickl bei der NR Wahl, ist es nur angebracht dass er diese Legitimierung vom Volk auch nutzt und rechte Haken an die Möchtegern Kaiser austeilt!


matl99 antwortet um 01-11-2019 11:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Im Landwirtforum sollte möglichst über landw. Themen diskutiert werden, die meisten Antworten gibt es aber zu politischem Hick-Hack! Deshalb einige Wortmeldungen der deutschen Grünen zum NACHDENKEN!*Belegbare Zitate von Politikern der Gru?nen Partei*:

1. Cigdem Akkaya,
Die Grünen,
Stellvertretende Direktorin des Essener Zentrums fu?r Tu?rkei:
"Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland geho?re den Deutschen.“

2. Bause, Margarete
Die Grünen (MdL):
"Nur weil jemand vergewaltigt, beraubt oder hoch kriminell ist, ist das kein Grund zur Abschiebung. Wir sollten uns stattdessen seiner annehmen und ihn akzeptieren, wie er ist. Es gibt Menschenrechte.“

3.Stefanie von Berg,
Die Grünen:
"Es ist gut so, dass wir Deutsche bald in der Minderheit sind.“

4. Daniel Cohn-Bendit,
Die Grünen:
"Wir, die Gru?nen, mu?ssen dafu?r sorgen, so viele Ausla?nder wie mo?glich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, mu?ssen wir fu?r ihr Wahlrecht ka?mpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu vera?ndern.“

5. Nargess Eskandari-Grünberg,
Die Grünen:
“Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, mu?ssen Sie woanders hinziehen.“

6. Joschka Fischer,
Die Grünen:
„Deutschland muss von außen eingelegt und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdu?nnt werden.“ (Rezension seines Buches „Risiko Deutschland“)
“Deutsche Helden mu?sste die Welt, tollwu?tigen Hunden gleich, einfach totschlagen.”
“Es geht nicht um Recht oder Unrecht in Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zuru?ckdra?ngung des deutschen Bevo?lkerungsanteils in diesem Land.”

7. Sieglinde Frieß,
Die Grünen, Verdi- Fachbereichsleiterin:
„Ich wollte, dass Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“ (FAZ 06.09.1989)

8. Katrin Go?ring-Eckardt,
Die Grünen:
„Natu?rlich geho?rt der Islam zu Deutschland, und natu?rlich geho?ren Muslime zu Deutschland. Und ich finde, daru?ber ko?nnen wir ganz scho?n froh sein. Es wa?re sehr langweilig, wenn wir nur mit uns zu tun ha?tten.“
„Die sexuellen U?bergriffe in Schorndorf lassen sich zwar keineswegs entschuldigen, aber sie zeigen einen Hilferuf der Flu?chtlinge, weil sie zu wenig von deutschen Fauen in ihren Gefu?hlen respektiert werden.“
„Unser Land wird sich a?ndern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf.“

9. Robert Habeck,
Die Grünen:
„Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“

10. Petra Klamm- Rothberger, Die Grünen:
„In der Heimat des Ta?ters werden vergewaltigte Frauen zum Tode verurteilt. Deshalb musste er sie nach der Vergewaltigung to?ten. Fu?r diese kulturellen Unterschiede mu?ssen wir Versta?ndnis haben.“

11. Renate Ku?nast,
Die Grünen:
„Integration fa?ngt damit an, dass Sie als Deutscher mal tu?rkisch lernen!“

12. Aydan O?zoguz,
Die Grünen,
Beauftragte der Bundesregierung fu?r Migration, Flu?chtlinge und Integration:
„Dass Asylbewerber kriminell werden, auch unter Umsta?nden Raub begehen, das ist einzig und allein die Schuld der Deutschen, weil deren Spendenbereitschaft sehr zu wu?nschen u?brig la?sst.“

13. Cem O?zdemir,
Die Grünen:
"Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!” (Parteitag der Gru?nen 1998)

14. Claudia Roth,
Die Grünen:
„Die Vorfa?lle am Ko?lner Bahnhof kann man als Hilferuf aller Flu?chtlinge werten, weil sie sich von deutschen Frauen sexuell ausgegrenzt fu?hlen.“
„Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Tu?rkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.” (WELT am Sonntag 06.02.2005)

15. Ju?rgen Trittin,
Die Grünen:
„Es geht nicht um Recht in der Einwanderungs- debatte, uns geht es zuerst um die Zuru?ckdra?ngung des deutschen Bevo?lkerungsanteils in diesem Land.“

16. Arif U?nal,
Die Grünen:
Die Abschaffung der Eidesformel “Zum Wohle des deutschen Volkes” wird im NRW-Landtag einstimmig beschlossen. U?nal war der Antragsteller.

———————————

Solche Dinge sagen die Grünen Politiker, und trotzdem gibt es in Deutschland genügend, die solche Menschen wählen.
Vielleicht wissen die Wähler aber gar nichts über die Hintergründe der "Klima-Partei" und deshalb schadet es nicht wenn diese Zitate weitergeleitet werden.


eklips antwortet um 01-11-2019 11:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Kickls Forderung ist ja nur eines von vielen griffbereiten Ablenkungsmanövern, die Politiker in der Schublade haben. Neues Liederbuch? Wurscht! Ablenkungsmanöver her! Beim letzten mal war es sofort die angebliche Abhöranlage in Straches Ministeriumsräumen, die herhalten musste, die es aber nie gegeben hatte.
Ich habe heute nur kurz in der Krone geblättert und da wurden neue Passagen aus dem Liederbuch veröffentlicht. Wenn ich noch einmal jemanden von den vorderen Blauen ertappe, dass er diese elendigen, menschenverachtenden und grauslichen Machwerke verteidigt, dann fahre ich hin und speibe ihm über den Tisch, so wütend bin ich über diese Sauereien.


179781 antwortet um 01-11-2019 11:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
60.000 Vorzugsstimmen sind ein Hinweis, dass der Herr Kickl einen relativ großen Fanclub hat. Bei insgesamt einiges über 3 Millionen Wahlberechtigen sind das weniger als 2 %, also nicht im geringsten ein Wählerauftrag, dass dieser Herr in Österreich irgendetwas bestimmen soll.
Die Auflistung von Matl zeigt eine Reihe sehr bedenklicher Aussagen von deutschen Grünpolitikern. Wenn man die Entstehungsgeschichte der deutschen Grünen kennt, kann man das auch einordnen. Die wurden in der Zeit ihrer Entstehung massiv von Kräften aus dem Ostblock unterstützt, deren erklärtes Ziel es war, die Bundesrepublik zu destabilisieren. Die selben Kräfte haben jetzt mit der Unterstützung der AfD eine neue Front eröffnet, die wahrscheinlich noch schädlicher für das Land wird.
In Österreich ist die Situtation ein wenig anders. Bei den Grünen bei uns haben in der Entstehung bürgerliche Kräfte viel mitgewirkt. Und die Triebkraft waren nicht linke Umsturzwünsche, sondern hauptsächlich Umweltthemen.
Alleine würde ich die mir auch nicht in der Regierung wünschen (auch keine der anderen Parteien). Aber wenn es die ÖVP schafft, die reaktionären Schwarzen ruhigzustellen und die Grünen die ganz linken, dann kann da durchaus etwas positives herauskommen.

Gottfried

PS: einen Wunsch an matl hab ich noch. Er möchte bitte eine so detaillierte Aufstellung, wie er sie von den grünen Fehltritten in D gemacht hat auch für unsere führenden F-Funktionäre machen. Da kommt er aktuell, wenn alles zusammengezählt wird, von Angriffen auf die Staatssicherheit bis braune Rülpser schon eine Liste zusammen, die auf den dreistelligen Bereich zugeht. Aber um die Forumsleser ordentlich zu informieren, sollte er sich auch diese Arbeit machen.


Hofknecht antwortet um 01-11-2019 12:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Alles nur blablabla! Kurz nachdem Van der Bellen als BP angelobt wurde, ging der große Wunsch nach Einschränkung der Macht des BP durch die politische Landschaft, selbst VDB befürwortetet das! Im BP Wahlkampf VDB gegen Hofer, hat VDB an Hofer immer bemängelt er würde als blauer BP eben auch alle blauen Minister angeloben die ihm wohl gesonnen sind. Also quasi so wie VDB es zur Zeit machen will, nur das er auf Biegen und Brechen am Liebsten grün-linke Leute in eine Regierung holen möchte! ;) Ehemalige Parteikollegen sozusagen!

Also wenn man es als braune Rülpser bezeichnet wenn "Aufdecker" ein Gesangsbuch einer Burschenschaft veröffentlichen worin verschiedenste Texte stehen die mit der Realität nichts zu tun haben sondern der Unterhaltung dienen oder dienten, und dann einen FPÖ Politiker als Schuldigen von dem Ganzen herzaubern nur weil er mal eine Funktion bei der Burschenschaft inne hatte, dann möcht ich mal die ganzen roten und schwarzen Rülpser sehen die man aufdecken könnte, denn geben wirds genug! Nur ist es jedem Normalsterblichen zu blöd sowas zu machen, es sei denn es geht gegen die FPÖ, dann findet sich immer ein Haufen Leute die kurz vor Wahlen solche "Skandale" produzieren möchten.

Wer ernsthaft die Schaudergeschichten aus der Krone glaubt die dieses Blatt in letzter Zeit gegen die FPÖ produziert, der ist vor Allem eins: Unkritisch!


mittermuehl antwortet um 01-11-2019 13:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Der braune Rülpser war ja nicht der Besitz eines Liederbuches. Ich habe auch einige ideologisch zweifelhaft Bücher (von Links und Rechts).

Der braune Rülpser war der Satz, das der Buchbesitzer diese Lieder auch noch jetzt gerne singt... weil es ja die Lieder seiner Eltern waren.

Es geht nicht um den Besitz sonder um den Umgang mit solchen Büchern. Und da hat die FP einfach ein Prolbem sich von dem Gedankengut abzugrenzen. Normalsterbliche alle anderen Parteien können sich aber sehr gut abgrenzen.


eklips antwortet um 01-11-2019 13:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
"Polenmädchen sind verboten,
Judenschicksen sind tabu, eine Stute zu besteigen, lässt der Veterinär nicht zu."
"Entlastet ist der Nazipimmel, der frei blieb stets vom Rassenfimmel"

Hahahahaha! Ja das ist die "Unterhaltung" der akademischen Abteilung der freiheitlichen Partei. Das sind die Leute, die sich das Gesicht schnitzen und dann mal in Ministerien Hand anlegen.


florian.m(w9437) antwortet um 01-11-2019 13:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
@gottfried

Bin kein kickl oder fpö wähler, aber wennst meinst er dürfte bei 60.000 vorzugsstimmen nix mitbestimmen dann dürfte die pam oder der kogler nicht mal in die nähe des parlaments, denn die haben in etwa ein viertel vom kickl.
So eine argumentation führt ins leere.


Peter06 antwortet um 01-11-2019 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
"So eine argumentation führt ins leere."

Wie wahr.

Nur zur Info:
Bei der Nationalratswahl konnten insgesamt 3 Vorzugsstimmen bei einer Stimmabgabe vergeben werden. Nämlich jeweils eine für die Bundes-, Landes-, und Regionalwahlliste. Bei den beiden erstgenannten durch Hinschreiben des Namens des/der gewünschten Kandidaten/Kandidatin, bei der Regionalwahlliste durch Ankreuzen des bevorzugten Namenfeldes.
Vorzugsstimme deswegen, damit schlechter gereihte Kandidaten/Kandidatinnen trotzdem ein Mandat einnehmen können.

Aus der Anzahl der abgegebenen Vorzugsstimmen lässt sich allerdings keinerlei demokratische Legitimation für irgendwelche bevorzugte Behandlung oder Beauftragung ableiten.

So kann ich auch keinerlei Sinn darin erkennen, einen auf einem fixen Mandat gesetztem Kandidaten zusätzlich noch eine Vorzugsstimme zu geben. Dieses Instrument wurde für jene Kandidaten geschaffen, die auf einem nicht sicheren Platz gereiht wurden.
Auch aus diesem Blickwinkel bewerte ich für mich die 60.000 Stimmen für den ehemaligen Innenzwerg.

Ja, und "Hofknecht", daran wirst Du dich in Zukunft gewöhnen müssen, dass Euer ehemaliges Haus-und Hofblattl jetzt sehr böse ist, aber zum Trost: Fellners Qualitätsjournalismus beginnt bereits die Lücke zu füllen....



mittermuehl antwortet um 01-11-2019 14:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Herr Kickl darf als gewählter Parlamentarier natürlich mitbestimmern und sich einbringen. Aber für eine freihändige Verfassungsänderung reicht es nicht.

Nach den Vorzugsstimmen müßte HC gerade in Brüssel sein.

Sein Frau ist wenigsten im Parlament. Die war ja auf Platz 3. der FP-Vorzugstimmen. Sie wurde dann aber aus der Partei ausgeschlossen...

So ganz darf man über Vorzugsstimmen bei der Parei nicht nachdenken..



179781 antwortet um 01-11-2019 16:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Ganz egal um welche Partei es sich handelt. Wenn jemand ins Parlament mit oder ohne Vorzugsstimmen gewählt wird, dann wird diese Person von den Wählern beauftragt, für das Land tätig zu sein. Wenn eine Partei oder einzelne Politiker diesen Wählerauftrag nicht als Verpflichtung der Bevölkerung gegenüber wahrnimmt, sondern als Berechtigung zur Machtübernahme, dann ist das in einer Demokratie nicht in Ordnung. Mit letzterem ist die Kicklfraktion leider recht unangenehm aufgefallen.

Gottfried


florian.m(w9437) antwortet um 01-11-2019 16:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Jetzt hast du vollkommen recht.


rbrb13 antwortet um 01-11-2019 17:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Ich finde schon auch, das eine Partei selber aussuchen darf wer Minister werden sollte und nicht der Bundespräsident.
Sofern die Person integer ist natürlich.

Sehr wundern tut mich schon, das vor einer Wahl immer irgendwelche Liederbücher von rechten Rotzlöffeln auftachen, die dann lange und breit dank linker Unterstützer zum Staatsskandal werden, während Aussagen wie sie matl99 oben aufgelistet hat, in der Öffentlichkeit völlig unkommentiert bleiben.

rbrb13


mittermuehl antwortet um 01-11-2019 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Die Parteien dürgen eh die Minister selber bestimmen ...sofern sie integer sind. Der Bundespräsident hat die Aufgabe zu beurteilen wer integer ist.

Das Wort "Integer" bedeutet "unbescholten, moralisch einwandfrei; unbestechlich"...

Da hat der Herr Präsident gewaltig versagt. Den HC hätter er nicht ins mt lassen dürfen.. ;)


eklips antwortet um 01-11-2019 18:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
rbrb13
Es wundert mich, dass dich das wundert. Wenn die Blaunen ihren Dreck trotz mehrstfacher Aufforderung nicht auf Nimmerwiedersehen wegräumen wollen, dann wird auch bei der nächsten, übernächsten, überübernächsten, überüberüberübernächsten Wahl und dann wieder bei der nächsten Dreck auftauchen. Und dann kommts immer wieder auch darauf an, wie mit dem aufgetauchten Dreck umgegangen wird. Gibts ein Einsehen und den Willen, den Dreck wegzuräumen oder wird trotzig weiterer Dreck selber hinzugefügt.


xaver75 antwortet um 01-11-2019 18:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Wer war eigentlich ein guter Innenminister?
Was zeichnet einen guten Innenminister aus?
zb. die Frau Mikl-Leitner musste die ÖVP von diesem undankbaren Posten abziehen, sonst wäre die politische Kariere schnell zu Ende gewesen.
Das selbe mit dem Sobotka, hat auch überall angeeckt, da wäre es auch nichts mehr mit dem Nationalratspräsidenten geworden, wenn man den mit dem Thema der unbegrenzten Zuwanderung alleine gelassen hätte.

mfg


Vollmilch antwortet um 01-11-2019 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Also ich glaube in Niederösterreich gab es auch schon mal eine "Liederbuchaffäre". Da ist es schon ziemlich dumm, wenn man in der eigenen Bibliothek nicht für Ordnung sorgt, wenn man sich um ein öffentliches Amt bewirbt.

Es wäre genauso dumm, ein zweites Mal dem "Oligarchennichtentrick" auf den Leim zu gehen.

Manche verdrängen, leugnen, vergessen ja die eigene Geschichte, zwei Jahre sollte man sich aber schon zurück erinnern können, um vor der nächsten "Schmutzkübelkampagne" gewappnet zu sein. Andernfalls ist man vielleicht für ein öffentliches Amt ungeeignet.

LG Vollmilch


mittermuehl antwortet um 01-11-2019 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
@Vollmillch .. Man darf solche Bücher ja besitzen. Man muß sich nur überlegen wie man damit umgeht. Selber habe ich eine kleine Sammlung historischer Bücher die sich auch mit Politk befassen. Da sind Werke von Faschisten, Kommunisten, Sozialisten usw. dabei. Auch Machiavelli - Der Fürst. Das ist Zeitgeschichte die man nicht vergessen darf. Das Besondere ist, das sich die FP inhaltlich von solchen Werken abgrenzen will.

Das Wort "Schmutzkübel" ist eine der dümmsten Wortschöpfungen der FP.. Ein Österreiche sagt Mistkübel...



eklips antwortet um 01-11-2019 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Der Besitz eines alten Liederbuches mit bedenklichem Inhalt kann kein Problem und schon gar kein Skandal sein.
Einen Dreck neu aufzulegen und teilweise sogar alte Texte noch grauslicher zu machen und das Ganze unter die Leute zu bringen - da fängt der Skandal an. Dass das Leute tun, die sich Akademiker schimpfen und vielleicht in öffentliche Positionen gehievt werden, ist unerträglich. Und dass sowas von Nationalratsabgeordneten noch verteidigt wird, haut einem die Sicherungen raus.


ewald.w(88y8) antwortet um 01-11-2019 20:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
das bewusste aufbauen von feindbildern (bundespräsident) und sich selber gleichzeitig als opfer darzustellen ist eine uralte masche, um anhänger hinter sich zu scharen.

uralt, allerdings durchsichtig und schäbig und auch dazu angetan, teile der fp- wählerschaft in gewisser weise zu radikalisieren.




Vollmilch antwortet um 01-11-2019 20:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
... So habe ich das mit "die eigene Bibliothek in Ordnung bringen" auch gemeint.

LG Vollmilch


matl99 antwortet um 01-11-2019 21:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Hallo, Ich habe als Jugendlicher als unabhängiger Gemeinderat mit dem rot-schwarzen System in Österreich umzugehen gelernt! Das jetzt mit einem 14 Jahre altem Liederbuch einer Burschenschaft vor den Stmk-Wahlen der FPÖ von der Krone ein Skandal angekreidet wird ist natürlich in Strache seinem Ibiza Video geschuldet! Wenn rechts der Mitte diverse Blödheiten auftauchen werden sie medial ausgeschlachtet, links der Mitte können wie man bei den deutschen Grünen sieht, die absurdesten Theorien und Gedanken in öffentlichen Statements abgegeben werden und keinen interessierts! In Wirklichkeit sind alle Politiker gleich, ob schwarz, rot, grün oder blau, es wird immer nur in die eigene Tasche gearbeitet!


norbert.s(suk5) antwortet um 02-11-2019 00:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Ich glaube es macht keinen Sinn über Kickl zu sprechen, er ist FPÖler von einer rechtsradikalen Parteie mit permanenten Fehltritten dieser und auch von ihm.
Jede weitere Diskussion ist Zeitverschwendung!


Neudecker antwortet um 03-11-2019 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Hallo powerjosl
Du schreibst, dass sich der Bundespräsident bei der Ministerauswahl nicht einmischen sollte.
Jetzt stell dir vor, du bist Unternehmer. Der Abteilungsleiter schlägt dir einige Personen zur Aufnahme, oder zur Entlassung vor. Wahrscheinlich wirst du dich nun mit der Angelegenheit näher befassen müssen. In jedem Verein, in einer Körperschaft, oder in einem Staat ist es im Grunde das Gleiche. Wenn der Chef nach gewissenhafter Prüfung nicht entscheiden dürfte was zu tun ist, dann passt etwas nicht mehr. Allerdings muss er, was hinter verschlossenen Türen geredet wird, nicht unbedingt auf die große Glocke hängen. Diese Art des Handelns hat sich beim derzeitigen Bundepräsidenten sehr gut bewährt. Liebe Grüße vom Neudecker



Bewerten Sie jetzt: Kickl: Bundespräsident bei Ministerauswahl entmachten
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;601235




Diskussionsforum



Landwirt.com Händler Landwirt.com User