Antworten: 7
Maurachbauer 11-10-2013 20:30 - E-Mail an User
Hundesuche
Servus! Ich suche für meine Alm einen Hund zum Viehtreiben und Holen. Welche Rasse ist hier empfehlenswert. oder hat wer Erfahrung.


Modellbauer antwortet um 11-10-2013 20:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hundesuche
Hallo
Ich würde dir einen boardercollie empfehlen
sehr brav folgsam und ein richtiger hütehund


179781 antwortet um 11-10-2013 21:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hundesuche
Es gibt verschiedene Hunde die dafür geeignet sind. Allen ist gemeinsam, dass es viel Arbeit ist, sie entsprechend zu trainieren und dass sie immer Beschäftigung brauchen. Beides kosten einem viel Zeit.

Gottfried



chb82 antwortet um 11-10-2013 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hundesuche
Wennst wirklich was gscheites haben willst, vor allem aber bereit bist dich mit dem Hund intensiv zu beschäftigen, dann gibt's eigentlich nur den Australian Cattle Dog. Border usw sind halt immer a Kompromiss - da sie ja Spezialisten für Schafe sind. Für den Rinderbereich sind sie nicht robust genug, vor allem aber " denken" sie nicht genug..... Weitere Infos gerne per Nachricht

Christian


Tropfen antwortet um 12-10-2013 09:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hundesuche
Scheint ein guter Tip zu sein, @chb82!

In Wiki http://de.wikipedia.org/wiki/Australian_Cattle_Dog ist die Rasse recht gut beschrieben!




andy123 antwortet um 12-10-2013 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hundesuche
Ich würde auch Australian Shepherd in die engere Auswahl aufnehmen, da es diese Rasse einfach häufiger in Österreich gibt und sich dieser von der Arbeit als Hütehund nicht wesentlich vom Australian Cattle Dog unterscheidet. Es funktioniert jedoch auch genauso mit den Border Collies.
Nur darf man eines als Hüthundbesitzer nie vergessen: Ein Hütehund will gefordert werden - mit einmal am Tag Vieh austreiben und dann irgendwann wieder heim holen, wirst du keinem Hund eine Freude bereiten. Die richtige Ausbildung ist sehr wichtig - Du kannst die beste Rasse vergessen, wenn du nicht wirklich täglich mit dem Tier arbeitest.


chb82 antwortet um 12-10-2013 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hundesuche
Ich arbeite mit einem Cattle Dog. Hauptgrund war in erster Linie Personalmangel und der Umstieg auf Kurzrasenweide. Das Kühe holen usw. hat mich immer mehr genervt, vom Almvieh usw ganz zu schweigen. Eins ist klar, wenn du so einen Hund (rassenunabgängig) nicht beschäftigst sind Probleme vorprogrammiert. Grundsätzlich ist es halt so das man meist von einem Hütehund redet, eigentlich aber einen Treib bzw Koppelgebrauchshund meint und will. Die Collies usw sind ja darauf programmiert, die Herde während dem weiden zusammenzuhalten, bzw auf Kommando zu treiben. Da sie auf schafe spezialisiert sind treiben sie "mit den Augen" - das heißt das Schaf weiß aufgrund des Blickes vom Hund wo es hin soll. (im regelfall) Der Cattle Dog oder auch der Working Kelpie als Rinderspezialist treibt mit dem Körper, wenn ein Tier nicht spurt, wird es in die Ferse gezwickt, oder ins Flotzmaul um es zu stoppen. dabei kommen sie halt auch mal "unter die Räder", der cattle dog steht auf beutelt sich und weiter geht's. Ihr Knochenbau und vor allem die Muskulatur ist einfach darauf ausgelegt. Ein Collie hat da bald mal Schwierigkeiten.... :-( . Als Familienhund usw sind natürlich die Collies und Shepherds wahrscheinlich einfacher.... Bezüglich Ausbildung ist es eher das Problem den Hund zu bremsen, wenn der Rinder sieht gibt's sonst nur noch ein Gas ;-)


Maurachbauer antwortet um 12-10-2013 13:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hundesuche
Appenzeller oder Entlebucher, wären die nichts?


Bewerten Sie jetzt: Hundesuche
Bewertung:
5 Punkte von 4 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;417073




Landwirt.com Händler Landwirt.com User