Maisbeizeverbot 2013

Antworten: 44
andi83 15-05-2013 20:48 - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Super Bauernvertretung im Parlament


DJ111 antwortet um 15-05-2013 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Wenn man aus dem vorigen Jahr Fotos von Maiswurzelbohrergeschädigten Flächen sieht und dass trotz Insektizidbeize, dann müssen sowieso andere Lösungsansätze für das Problem her ...


tch antwortet um 15-05-2013 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Mach es besser!

tch




ast99 antwortet um 15-05-2013 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Da Niki hätts eh probiert! Und mit soviel Unterstützung ist er sofort auf der Abschußliste gelandet.


waldorf antwortet um 16-05-2013 01:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
In der aktuellen politischen Diskussion gehts leider (wie in den meisten anderen Bereichen auch) schon lange nicht mehr um die Sache sondern um billigste Wahlkampf-Polemik. Und was man mit dem Landwirtschaftsminister (der sich für die Beibehaltung der Neonicotinoide eingesetzt hat) gemacht hat, haben ja alle gesehen


Steyrdiesel antwortet um 16-05-2013 07:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Hallo,

@andi83, zustimmung.
Ich frage mich ob die ÖVP noch die richtige Partei der Bauern ist. Den Niki quasi zur Meinungsänderung zwingen zum Nachteil der Bauern.
Der Niki und vor allem der Steierische Bauernbund haben eh gekämpft bis zum Schluss, nur der Pernkopf und der Spindelegger sind ihnen dann in den Rücken gefallen.
Und jetz auch noch der Seitinger, der glaubt er müsse für die steirischen Bauern eine Sonderregelung machen.

Guten Nacht österr. Landwirtschaft. :-(

mfg
Steff
 


Josefjosef antwortet um 16-05-2013 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
googelts doch mal das Wort "Fruchtfolge", dann werdet auch ihr sehen
dass man nicht nur Mais auf Mais bauen kann.



Tyrolens antwortet um 16-05-2013 10:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Mais? Bei mir geht's um Raps! Was empfiehlst du bei Raps? Der steht bei mir alle fünf Jahre, also wohl Fruchtfolge genug.

Ist halt immer leicht, alles verbieten zu wollen. Aber wo sind die Alternativen?


grasi1 antwortet um 16-05-2013 10:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
genau Josefjosef, so ist es und vieles wird wieder gut, aber die Biogasanlagen brauchen ja hunderte ha von Mais und dann wundern wenns nicht mehr funktioniert wie mans gerne hätte.
Und die Wildschweine haben auch noch beste Deckung und Voraussetzungen sich ungehindert zu vermehren.
Das alles hat nichts mit der Bauernvertretung zu tun, da ist Landwirt ganz alleine Verantwortlich!!!!!!!!!!!!!!!!


Tyrolens antwortet um 16-05-2013 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Also noch mal: Was soll ich beim Raps nun tun?


asterix antwortet um 16-05-2013 11:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Was soll ich im Gemüse und Kartoffel bei 8 - jähriger Fruchtfolge machen?
Zuckerrüben nicht vergessen. WAS ????


Steyrdiesel antwortet um 16-05-2013 12:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
@Tyrolens,
absolute Zustimmung.
Interessant wieviele hier den Mais verteufeln, ich möchte nicht wissen wo die österr. und insbesondere die steirische Landwirtschaft ohne der Kulturart Mais wäre...
Bedenklich ist auch das einige in dem Gebiet mit den besten Klimatischen Voraussetzungen den Mais nicht mehr haben wollen.
Das wär ja wie wenns in Südamerika keine Bananen mehr produzieren dürften... Oder Getreide in MVP, Soja in Amerika...
Komischerweise werden die meisten Kulturen dort produziert wo sie am besten gedeihen...

Manche (inklusive unserer Politiker) denken wirklich nur von 12 bis Mittag...

mfg
Steff


biolix antwortet um 16-05-2013 13:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Mahlzeit !

unglaublich schwierige Fragen, echt...

Da lese ich gerade in den NÖ Nachrichten Mittelteil, das die NÖ ÖVP jetzt sofort Vorreiter für das Verbot sein möchte, weil in NÖ hat es wenig Bedeutung gehabt und die Bauern es so schaffen werden... na ja da gibts wenigstens noch eine halbwegs "normale" Fruchtfolge..

lg biolix

p.s. komisch, wir haben mit einer 7 gliedrigen Fruchtfolge überhaupt keine Probleme... die Problöeme werden sogar weniger.. ;-)


Tyrolens antwortet um 16-05-2013 14:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Das ist schon klar, dass bei deiner Wirtschaftsweise Verluste nicht wahrnehmbar sind. Du rechnest ja ohnehin mit niedrigen Erträgen oder bist keine hohen gewohnt und hast auch kein Problem, mal mit dem Mulcher drüber zu ziehen, wenn's nix geworden ist. Nur, wir sind hier in einer anderen Welt zuhause und müssen uns täglich am Markt behaupten. Weißt du, was Asterix' Abnehmer sagen, wenn er einen Totalausfall hat?

Wie geschrieben, steht hier Raps bloß alle fünf Jahre. Dem Drahtwurm ist das egal, denn der findet auch die vier Jahre dazwischen genug zu fressen, um seine Population schlagkräftig zu halten.

Brauchst auch nicht so zu tun, als sei das kein Bio-Problem. Hör' dich mal bei den Biokartoffelbauern um.


grassi antwortet um 16-05-2013 14:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Trotz Super-Spritzmittel und Kunstdünger Probleme mit Monokulturen ????


Gruß grassi


schopsi antwortet um 16-05-2013 16:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
An grassi.

Bist du Fachlich bewandert in der
landwirtschaft? Schaut nicht so aus. Kunst ist beim Dünger keine dabei, sollte man wissen.
Und ich glaube jede Wirtschaftsweiße hat Monokulturen, das bedeutet das nur eine Frucht am Feld steht.

Mfg

Das man hier nicht auf Kronenzeitungsniveu kommt!


biolix antwortet um 16-05-2013 18:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Nabend !

also schopsi fragst den Tiroler auch gleich wie fachlich er antwortet ?

Denn komisch, warum solls bei uns nichts ausmachen wenn wir was umreissen oder häckseln müssen ?
Aber warum kommt er überhaupt auf das ? Warum fragt er nicht einige konv. Kollegen die letztes Jahr trotz Beizung den Raps dann verspritzt hatten und Null Ertrag hatten.. oder die trotz Beizung heuer im Frühjahr den Raps schon umgerissen haben.. Was sagst du denen jetzt Tiroler ?

WEiters Frage ich mich wie das die hunderten Biogemüsebauern oder Bäuerinnen machen, du hast eine ganz in der Nähe, die Vroni eine Biogemüsebäuerin der ersten Stunde seit den 80er Jahren, schafft es jedes Jahr ihre hunderten KudenInnen zu beglücken, und sich "am Markt behaupten".....

Komisch , komisch.. aber eigentlich habe ich eh die ÖVP NÖ zitiert, die meinen ja, die Neonicotinoide haben eh keine Rolle gespielt, also die schaffens ja doch, nur Spritzmittefanatiker anscheinend leider nicht... aber das kennen wir ja schon lange diese Problem.. ;-)

lg biolix


Muuh antwortet um 16-05-2013 18:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Heute um 21 Uhr ORF2 Am Schauplatz

Im Kukuruz-Land Steiermark hat sich das Schauplatz-Team zwischen die Fronten zwischen Imkern, Bauern und Pestizidherstellern begeben.

Hat das Gift den Maisbauern vielleicht weniger geholfen, als man bisher immer behauptet hat?


biolix antwortet um 16-05-2013 19:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Sers Muh !

ja das kann spannend werden...

Und schau an der beste Freund vom Sturmi der so gemäßige Bio Austria Obmann schreibt das in einer
Pressausendung, dem ich nur zustimmen kann...

Verbot von Neonicotinoiden und weiteren hochproblematischen Stoffen wie Glyphosaten im zukünftigen Umweltprogramm gefordert

Utl.: Wien (OTS) Derzeit findet ein begrüßenswerter Stimmungswandel bei den politisch Verantwortlichen in Bezug auf den Einsatz von Neonicotinoiden statt.

Dieser darf aber nicht in reiner Wahlkampfrhetorik versanden, sondern muss sich in einer nachhaltig ökologisch ausgerichteten Agrarpolitik wiederfinden.

Schädlichkeit bewiesen
Zahlreiche wissenschaftliche Studien aus Europa, den USA und Kanada beweisen die Bienenschädlichkeit neonicotinoid-basierter Beizmittel. Selbst wenn man die Ergebnisse der von der AGES (Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit) durchgeführten Studie MELISSA näher betrachtet, zeigt sich ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Bienenschäden und eingesetzten Beizmitteln. In unabhängigen Studien wurde eine Halbwertszeit für den Abbau der Neonicotinoide zwischen 277 und 1386 Tagen errechnet.

Schutz des Ökosystems
„Saubere Luft, sauberes Wasser und saubere Böden sind die Grundlagen für alles Leben auf dieser Welt. Dem muss eine zukunftorientierte Landwirtschaft in höchstem Maße Rechnung tragen“, so BIO AUSTRIA Obmann Rudi Vierbauch. Die Bienen spielen eine entscheidende Rolle im Ökosystem, daher ist ihr Schutz auch besonders dringlich. Die Bio-Landwirtschaft beweist, dass es ohne den Einsatz von Neonicotinoiden geht. „Das ganzheitliche System der biologischen Landwirtschaft bietet sich als Lösung an: Durch die Einhaltung langjähriger Fruchtfolgen werden Schaderreger ohne Einsatz von Saatgutbeizmitteln hintangehalten,“ so Rudi Vierbauch. „Die Bio-Landwirtschaft auszubauen bedeutet somit auch, den Bienenschutz auszubauen.“

Chance auf Ökologisierung
BIO AUSTRIA sieht in dem kritischen Bewusstsein innerhalb der Bevölkerung die Chance, die Ökologisierung der Landwirtschaft rascher voranzutreiben und fordert die Umsetzung nachhaltiger bienenfördender Maßnahmen und den Ausbau der biologischen Landwirtschaft im nächsten österreichischen Agrarumweltprogramm (2014-2020). „Soll die Ökologisierung der österreichischen Landwirtschaft ernsthaft gefördert werden, darf sich das Umweltprogramm nicht auf Einzelmaßnahmen beschränken, sondern muss eine ganzheitliche Ausrichtung haben. Neonicotinoide und Glyphosate haben in einem Umweltprogramm nichts verloren! “, so Rudi Vierbauch.

lg biolix


helmar antwortet um 16-05-2013 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Hallo Lixl...gut und schön, und gut gemeint. Nur, wo ist dann, wenn es für das Umweltprogram so kommt wie gefordert, der bis jetzt so sehr beworbenen große Unterschied zwischen Bio und konventioneller Landwirtschaft? Es gingen wohl einige Argumente für den Kauf von Bioprodukten verloren.
Mfg, Helga


grassi antwortet um 16-05-2013 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Hallo schopsi,
ich weiß jetzt nicht genau wie, ich dir meine landwirtschaftlichen Kenntnisse erklären soll, aber ich glaube, die sind ca so, wie deine Fähigkeiten in Deutsch und der Rechtschreibung,

Gruß grassi


biolix antwortet um 16-05-2013 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Sers Helmar !

ma ja, der Rudi hat schon ein wenig recht, also bei uns hast heuer wieder die Begrünungen "totgespritzt" gesehen im Frühjahr, da Fragen sich die Leute schon was das in einem ÖPUL Umweltprogramm zu suchen hat... aber mir persönlich wäre schon mal ein erster Schritt die Sikkation beim fast reifen Getreide mal verboten wird...

SOnst hät ich wie du Helmar keine Sorgen, es gibt noch so viele "Unterscheidungsmerkmale" zur konv. LW, da wären noch so viele Argumente.. ;-)

lg biolix


MUKUbauer antwortet um 16-05-2013 20:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Naja Helmar
wenn alle Biobauern werden gesetzlich verordnet bräucht ma dafür ja keine Prämien mehr bezahlen ...
wenn dann die jetzigen Prämienbiobauern eingehen sind das halt auch Kolateralschäden die sich durch eine 4 Gliedrige Fruchtfolge (Schottergrube, Fischteich, Mülldeponie, Bauland) ausgleichen lässt

Wer die Ironie da drin nicht erkennt is selber Schuld ...
Vielmehr will ich in diesem ach so fachlichem und sachlichem Forum nicht sagen - nur weiß ich nicht was an dem Mais so "Böse" und ich will es auch von den Spezialisten hier nicht genau erklärt haben ...


chili antwortet um 16-05-2013 20:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
@ lixl

Ein Großgrundbesitzer wie Du hat natürlich wenig Proplöeme mit einer 7 gliedrigen
Fruchtfolge und Förderungen abcashen da kanns ruhig a wengerl Pomäle obageh!!

komisch brr brr

mfg. chili


helmar antwortet um 16-05-2013 20:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Hallo Chili.....Es hat sich beim Lixl ausgebrrt......seit ein User Brr hier im Forum schreibt. Und der Brrt auch immer wieder gern....;-)
Mfg, Helga


biolix antwortet um 16-05-2013 20:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Ach chilli, wir haben einen 3 ha Biobauern im Dorf, der schafft sogar eine 9 gliedrige Fruchtfolge... das wirst du nie begreifen wie das geht, oder doch ? Umso kleiner umso besser, eben auch bei Spezialitäten.. ;-)

ja und wir haben doppelte so große auch konv. chilli, die "cashen" noch mehr ab, was sagst du da ?

lg biolix

und kein brrr, sonder juchuu ggg

ach ja mukuhbauer, wer hat was gegen den Mais ?? in einer guten Fruchtfolge gar nichts.. ich habe nur etwas gegen sehr giftige Umweltgifte..


biolix antwortet um 16-05-2013 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Also jetzt echt brrr.. 10 Minuten reichen... das ist doch alles nur die Spitze des Eisberges schon wieder !!

Da Fragen noch welche wie kommen die Bienen mit dem Gift in Berührung.. tssss

Wer ist da irgend ein Spezialist ?? wer hat diese "Wassergeschichte" auf seiner Maissähmaschine ?
Bei wem liegt kein Korn herausen ?
Warum sind die Schutzmaßnahmen nicht schon seit Jahren ?? Alles wurde über Jahre wieder mal runter gespielt.. traurig...

tg biolix

p.s. und die bayerleute unglaublich... wie muss man werden um so zu lügen ?


schopsi antwortet um 16-05-2013 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Frage biolix, bist alibi biobauer, oder nach demeter.



biolix antwortet um 16-05-2013 21:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
SChopsi, was bis du ?? Ein "pseudo Alibi" Irgendwas ?

Aber wieder zur Doku: AGES: 2 Wochen kein Interview.. ja warum denn wohl ?
Ma bin ich froh das dwer die Gifte auch für den Hausgarten verbieten wollen, ich hoffe die Bauern die immer sagen die "bösen Kleingärtner" dann auch zustimmen inkl. die ÖVP die sonst die Chemieindustrie ja schützt...

Pfau und die Ausreden, immer die Varoa oder hier wie ich gelesen habe, die Imker hören alle auf... was wollt ihr noch für Ausreden finden ?

Pfau und endlich Postives: JA man könnte doch es mal mit einer Fruchtfolge Versuchen, Gratulation und Danke !
Pfau und noch etwas tolles: Imker demonstrieren und keine Greenpeaceleut oder Global 2000...


asterix antwortet um 17-05-2013 05:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013

Allwissender Biolix

Erklär mir bitte, wie du den Drahtwurm mit der Fruchtfolge bekämpfst ?

Begrünung totspritzen im Waldviertel, komisch, im Intensivgemüsegebiet wird das nicht gemacht.

Getreidesikitation im Waldviertel, du darfst nicht von einigen wenigen, die in deiner Gegend wohnen, auf das ganze Land schliesen.




Tyrolens antwortet um 17-05-2013 06:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Der Biolix bekämpft den Drahtwurm mit Rotklee. Das funktioniert zwar nicht, ganz im Gegenteil, aber es klingt halt gut.


helmar antwortet um 17-05-2013 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Nicht ganz uninteressant....der Landwirt muß "Sachkunde" nachweisen, Spritzmittel wenn er sie erwirbt, sicher transportieren, in verschließbaren Schränken aufbewahren usw.........und der Gartenfreund? Der geht in den Baumarkt und kauft alles was den schönen Rasen, die pralle Blumenfreude, den Tod der Schnecken garantiert. Und die Bienen.......sollen halt aufpassen.
Mfg, Helga


ah1 antwortet um 17-05-2013 07:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
vll sollten die imker zurück zur natur, weg von der hochgezüchteten westlichen inzuchthonigbiene, hin zu restistenteren, wenn auch nicht so ertragsreichen stämmen und rassen.
dann wäre das vermeintliche bienensterben wohl auch kein problem mehr.


josefderzweite antwortet um 17-05-2013 08:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
solange dieses verbot WENIGSTENS europaweit durchgesetzt wird und nicht wieder nur in Ö kann ich damit leben.

neue beizmittel werden bei einem wirksamen verbot auf den markt kommen bzw sind sicherlich auch schon in den schubläden der chemieriesen vorhanden.

alles nur eine frage des preises der neuen beizmittel --> wer verdient wieder???


Tyrolens antwortet um 17-05-2013 11:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Europaweit reicht da nicht, da muss schon weltweit kommen, damit es a.) wirkt und b.) uns nicht auf den Kopf fällt.


MUKUbauer antwortet um 17-05-2013 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
@ Helmar das sag ich schon lang...

Wurde gestern eh sogar im ORF beim Schaupplatz angerissen was mich gewundert hat ...

mfg


baerbauer antwortet um 17-05-2013 16:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
@ ah
des is populistisch. kann doch auch sagen, die bauern sollten schweine füttern, die weniger mais brauchen und mehr tageszunahme......

@helmar
leider ist so, bei profis gelten oft strengere regeln als im hobbybereich - ist leider so. des kritisier i immer schon.
bsp. wie hoch ist der N eintrag durch hundefäkalien in wien auf den grünstreifen

lg


biolix antwortet um 17-05-2013 20:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Nabend !

also ich bin nicht "Allwissend", aber fällt Euch wirklich nicht mehr ein als das wenn ihr die DOKU gestern gesehen habt ?

Schade, denn jetzt über "Bekämpfung" von etwas zu reden, wo man im Leben aber versuchen sollte eben nichts "bekämpfen" zum müssen, weil da kann man nur verlieren, ist meine kleine Lebensweisheit...

Und sonst, Helmar kann nicht lesen, sonst würde sie sofort den Antrag einer Partei unterstützen die die PSM in den Baumärkten verbieten will...

Weiters komisch, das eben gerade nach Klee es kein "Honig lecken" mit dem Drahtwurm ist, und es halt ein wenig mehr Intelligenz bedarf, aber alles braucht seine Zeit, in einer ordentlichen Fruchtfolge das ist die Grundevorraussetzung...

Monokulturen sind halt auf einem Feld noch lange keine Mischkulturen, ja das stimmt, aber dort in einem Gebiet oder Bundesland , wo 70-80% Mais wächst kann man wohl von Monomonokultur sprechen, und führt zu immer mehr Problemen, nicht nur bei den Schädlingen, sondern in allen Bereichen wie ihr wohl endlich erkennen könnt...
Ja und Asterix, wenns "totspritzen" eh nicht gemacht wird, dann verbieten wirs doch gleich, und die PSM Firmen brauchen nicht in jedem 2. LW Magazin aus der BRD Werbung dafür machen...

Ja und nun zurück zur DOKU:

Komisch finde ich, das sich niemand Sorgen macht wie solche Mittel zugelassen werden... welche "Sorgfalt" angewendet wird bei ihrer Ausbringen, welche Maßnahmen von Beginn an getroffen werden.. pff.. eher sehr wenige udn wenn dann das große Sterben eingesetzt hat, schiebt mans weiter von sich weg udn will mit "Maßnahmen" punkten.. aber bitte warum nicht gleich ? Wie kann so etwas über Jahre möglich sein ?
Oder ein Kammerberater nicht wissen wie giftig ein PSM ist, oder seine Abbaubarkeit in der Natur ? Der sagt doch glatt drauf, da müssen sie die Firma fragen.. aber das er das Mittel empfiiehlt weiß er, woher denn ? ach ja, auch von dem Chemiemulti..

Ach ja, und die Imker dir immer weniger werden, ja wem wunderts, wer hier mit gelesen hat, mit Meinungen " na was wollens denn die Amateure, müssen ja auch nicht Leben davon etc.":.. solche Aussagen sind einfach nur traurig, egal wo man hin sieht, es wird immer schwieriger "natürliche" Berufe auszuüben, überall der Widerstand, das immer höhrer Hürden nehmen, glaubts den Imkern fällt das leciht was da abgeht und das sie noch als die "Dummen" hin gestellt werden ?

Ja genauso wie die Wildbiene, die sicher nicht an 4 Nanogramm sterben.. schön wär es, aber hört doch endlich mit den Ausreden aus, beginnt mal selber nachzudenken, danke !

leider nur traurig...

tg biolix

p.s. ach ja, plötzlich müsste es überall verboten sein, na sind wir froh das es mal in Europa verboten wird, ist ja schon mal etwas, und das endlich ordetnliche Fruchtfolgevorschriften in ein Umweltprogramm kommen..





asterix antwortet um 18-05-2013 08:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
@biolix

Wieder keine Antwort, was mache ich gegen den Drahtwurm, der ganze Gemüsefelder wegfrisst. An der Fruchtfolge kann es nicht liegen. Kurz zur Erklärung: Ich baue auf 150 ha sieben verschiedene Kulturen an, folglich komme ich alle 7 Jahre auf das gleiche Feld. So weit, so gut.
Als Konvi.- Landwirt, mit unterdurschnittlicher IQ, wird hoffentlich ehestbald ein Bio - Landwirt aus dem Waldviertel mit überdurschnittlichem IQ eine Lösung auf Lager haben. Bitte verrate sie mir auch.
Round up verbieten, meine Stimme hast du.

PS: Biete einmal Lösungen an, nicht immer nur Bio- Bla, Bla.
Bedenke aber auch, das es auch eine andere Landwirtschaft gibt, als in deiner kleinen Gemeinde, z.B.
Bio Betriebe im Marchfeld mit über 200 ha.

asterix


grassi antwortet um 18-05-2013 09:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Hi asterix, willst du damit sagen, dass vielleicht sogar die Betriebsgröße DAS Problem darstellt??´

Gruß grassi


asterix antwortet um 18-05-2013 10:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013

@ grassi

Ich sehe kein Problem bei der Betriebsgröße.
Die Probleme mit dem Drahtwurm hat ein jeder, egal wie groß der Betrieb ist.

mfg asterix


biolix antwortet um 18-05-2013 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Lieber Asterix !

auch ich habe Biofreunde im Marchfeld mit über 200 ha, es sind auch Gemüsebauern dabei, sogar Saatgutvermehrer etc..

Das es nicht leicht ist, weiß ich, nur was soll das "Gesudere" ?

Die schaffen es jedes Jahr ihre Gemüseernte einzufahren, wennst mich anmailst bekommst ein paar Adressen und berufst dich auf mich, besuchst sie und holst dir die "Antworten".. ;-)

lg biolix


Tyrolens antwortet um 18-05-2013 11:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
Ja klar, erste Empfehlung aus dieser Ecke: Den Boden so intensiv wie möglich fräsen.

Roundup könnt ihr von mor aus verbieten, aber lasst Glyphosat in Ruhe.

In welchen Staaten sind jetzt eigentlich Neonicotinoide verboten?


walterst antwortet um 18-05-2013 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeizeverbot 2013
vielleicht sollten sich die Maisbauern ein paar Buchsbaumgärten zulegen.
Um den Zierstrauch vor dem Zünsler zu retten ist ja eh fast alles erlaubt.

http://www.tulln.at/?dok_id=20659&tpl=1
 


Bewerten Sie jetzt: Maisbeizeverbot 2013
Bewertung:
5 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;400808




Landwirt.com Händler Landwirt.com User