John Deere Direct Drive

Antworten: 33
von_Paulus 04-04-2013 20:23 - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Hallo Forumsgemeinde,

möchte mir einen neuen Traktor zulegen. In der engeren Auswahl steht u.a. ein JD 6140 R. Hab kürzlich vom neuen Doppelkupplungsgetriebe "Direct Drive" gehört.

Dazu meine Frage: Ist diese Getriebetechnologie bereits ausgereift, oder muss man hier mit Problemen rechnen? Was würdet ihr mir raten: Zur Getriebevariante Direct Drive (Vor- bzw. Nachteile?) oder doch ein "stinknormales" Schaltgetriebe?

mfg von paulus


fgh antwortet um 04-04-2013 20:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Langzeiterfahrung kann halt mit dem Getriebe noch keiner haben, grundsätzlich von John Deere eigenentwickelt und ich habe bis jetzt noch nie von Problemen bei John Deere Getrieben allgemein gehört. Die Technologie kommt eigentlich aus dem KFZ-Sektor ist als nicht völlig neu.


schellniesel antwortet um 04-04-2013 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Angeblich soll die Spritersparnis mit dem Direct Drive in der Realität nicht stattfinden braucht sogar soviel wie das Stufenlose!!!
und da das Getriebe noch recht frisch ist würde ich net unbedingt Testfahrer spielen wollen....

Und auch ganz ohe zugkraftunterbrechung schaltet es auch nicht!

Meine Meinung war begeistert von der idee eines Doppelkupplungsgetriebes im Traktor aber schient so als gäbe es noch einiges an Verbesserungspotential!

Das sind aber alles eher Gerüchte!

Ich würde an deiner stelle schauen das ich einen jonny mit DD zum testen bekomme,wenn das Getriebe dich so sehr Überzeugt dann kannst ja noch überlegen ob du Testfahrer spielen willst oder nicht!

Generell ist der aufbau einfacher als bei einem Stufenlosen Getriebe.. (Außer eventuell das von fendt) Muss aber nix heißen in Sachen Lebensdauer....

mfg Andreas



farmer_johnny antwortet um 04-04-2013 20:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Testfahrer hin oder her... wir sind alle Fahrer von Maschinen, Geräten mit Hydrostaten, Schaltgetrieben oder auch neuen Möglichkeiten im Schlepperbereich DirectDrive.
Würde sofort Zuschlagen, da es gar nicht so aufwändig ist... vor allem wirklich die Vorteile beider Welten vereint.
Und dass John Deere Getriebe bauen kann - wissen wir ja.
Wovor ich echt die Finger liese, ist wenn ein Vario plötzlich aus einem Start up von frischen Leuten entwickelt wird. Die weder die Einsätze noch das System selber kennen... siehe ASH mit dem TP450 Vario.
Da wär mir sehr unwohl von der Haltbarkeit, vor allem - da die Entwickler aus einer bestehenden Drivetrain Bude kommen und in das Start up gesprungen sind. Von Verlässlicher Partner im SInne verlassen zu sprechen :):)
mfg


Franz456 antwortet um 04-04-2013 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Das DD Getriebe hat halt hohen Verschleiß. Zudem ist es noch nicht ausgereift. Im Top Agrar Heft haben sie das DD mit anderen Getrieben verglichen beim Test der 150 ps Klasse. Das DD Getriebe hat zwar mehr spritersparnis und einen besseren Wirkungsgrad als das stufenlose Getriebe von JD (bzw. ZF) Die anderen Hersteller haben aber ähnliche oder teils sogar bessere Werte mit den Stufenlosen Getrieben erreicht als JD mit DD. Der Fendt z.B.700 Vario war am schnellsten im Rundkurs.


ansruu antwortet um 04-04-2013 21:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Ich würde auf jeden Fall das DirectDrive nehmen. Hab mir den Getriebeaufbau ganz genau angesehen, da kann wirklich nicht viel schiefgehen. Das Wendegetriebe ist das Gleiche wie beim PowrQuad, also ausgereift. Ansonsten sind nur synchronisierte Gänge und zwei Lamellenkupplungen drin, also nichts aufregendes oder anfälliges. Das Einzige was wirklich neu ist, sind die elektrischen Steller, die die Schaltgabeln bewegen. Die sind aber unten am Getriebe angebracht und von aussen zugänglich. Ich glaube aber nicht, dass JD das Getriebe auf den Markt bringen würde, wenn die Dinger nicht erprobt und seriensicher wären.
Vom Wirkungsgrad her ist es sicher besser als andere LS-Getriebe und wie die Stufenlosen sowieso. Das sieht man schon am einfachen Aufbau (wenige Planetensätze, Kupplungen->Planschverluste,...)



ansruu antwortet um 04-04-2013 21:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Hier noch ein Schnittbild....




 


schellniesel antwortet um 04-04-2013 22:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@ansruu

wie gesagt ich bin begeistert vom DD weil ich die selbe Annahme vom technischen her habe wie du...
Ein "normales" Schlatgetrieb das automatisiert ist... ich kenne es aus dem Pkw Bereich und da ist es unantastbar was komfort udn effizenz angeht.....

Allerdings nach den ersten Praxis einsetzten und auch direkten vergleichen der beiden bei Lohnunternhemen in D genauer der R6.210 einmal Stufenlos einmal DD hat man als einzig positives hervorgehoben das das DD einfacher zu bedienen wäre... Spritverbrauch gleich dem Stufenlosen.... Beschleunigung ernüchdender weiße auch nicht besser als Ganglos...
Profi hat bemängelt das zwischen manchen Gängen der Gangwächsel gefühlte sekunden dauert und man auf steigungen mit satter anhängelast zum stehen kommt....

kann sein das der gangwechsel auch nur softwarebedingt so lange dauert oder es nur gerade bei der Testmaschine so war....

Gleiches gilt für den Lohner... da man Stufenlose Jd ja schon gewohnt war kann sein das man das DD da nicht ganz fair gefahren is und die Möglichkeiten der effizenz ausgeschöpft hat...

Also wie Ausagekräftig das ist kann man zu recht auch anzweifeln...
Also ich gebe daher den tipp unbedingt vorher Probieren weil glaub nicht viele können schon von Praxiserfahrungen reden auch ich rede hier über dritte...

Also ich würde wenn so einen Traktor in Erwägung ziehe auch zum DD tendieren auch wenn ich einer der sogenannten "Testfahrer" wäre!!

Was das Testen seitens des herstellers vor Markteinführung angeht naja denke das machen viele Hersteller nicht immer zu 100% ausreichend daher leicht skeptisch was das betrifft ;-)

Mfg Andreas


Franz456 antwortet um 04-04-2013 22:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
das Lastschaltgetriebe hat einen besseren Wirkungsgrad wie das DD. Das dd hat aber ein besseren Wirkungsgrad wie das stufenlose


schellniesel antwortet um 04-04-2013 22:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@franz wie kommst auf das??

Stimmt ja nicht!!!
Das DD hat den gleichen Wirkungsgrad wie ein Syncrongetriebe!
Also bei in etwa 99% hast ja nur die reibunsgverluste an den lagern zahnräder

Bei LS getrieben hast immer leichten schlupf bei den Lammellenkupplungen...

Da das DD nur immer nur eine (Lammellen)Kupplung /gleich dem Syncrongetribe im Antriebsstrang hat ist es vom Wirkungsgrad her kaum zu toppen!
Mfg


Cormick 1 antwortet um 04-04-2013 22:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Grins kauf dir an steyr Mc cormick oda lindner weil da john??? is ja ka traktor nur a dieselfresser!!!!!!!!!


duc1098 antwortet um 05-04-2013 07:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@ Franz456
?????????!!! wie was?
@ von_Paulus
mit dem DD getriebe hat JD sicher kein klump entwickelt, ohne probieren würd ich`s aber nicht kaufen.
es gibt aber bei jedem hersteller "kraxn" und " top geräte" das mußt halt bei diesem neuen getriebe a bissi erraten. der preis ist sicher nachteilig.
das schaltgetriege von JD hab ich schon probiert, schaltet selbst richtig perfekt, du hast halt nur die 4 LS gänge und sonst must kuppeln, allerdings nicht mit dem linken fuß.
beim spritvergleich zb. mit fendt mußt a bissi aufpassen, die fendtfanatiker geben dir den ad-blue verbrauch nicht an.
mfg duc



Franz456 antwortet um 05-04-2013 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Also im DLZ Test und bei Profi und Top Agrar sind die AD Blue Angaben auch mit einberechnet (steht sogar im Testbericht).
Der JD schaltet halt ein bisschen schwergänig.
das Doppelkupplungsgetriebe ist nicht schlecht, aber noch nicht ganz ausgereift. Die Werte vom DD sind besser wie das vom Stufenlose vom John Deere. Aber die Werte sind ungefähr gleich wie bei den anderen Herstellern mit stufenlosem Getriebe.
Außerdem bringt New Holland und Case auch bald ihr Doppelkupplungsgetriebe auf dem Markt.


ansruu antwortet um 05-04-2013 08:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@Andreas: falls du den Vergleichstest meinst, den es auch als Video zu sehen gibt. Da hat doch der DD am besten abgeschnitten (-5% Verbrauch gegeüber allen anderen Teilnehmern). Aber egal, von solchen Tests halte ich nicht viel, vor allem, wenn sie auch als Werbevideo genutzt werden... Die angesprochenen langen Schaltzeiten treten nur beim Gruppenwechsel auf. Da will JD noch nachbessern. Aber da hier mit Zugkraftunterbrechung geschalten wird, wirds damit bergauf mit Last immer problematisch. Das ist bei MF, Claas, etc. (alle die automatisch Gruppen wechseln) dasselbe.
Als Technikfreak bleib ich dabei: Ich würd den DD nehmen...


Franz456 antwortet um 05-04-2013 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Beim Grubbern war der JD mit dem DD am 2 besten beim verbrauch, der NH war der beste.
Aber wenn du einen JD kaufen willst würd ich auch das DD nehmen aber noch wenn es nicht so dringend ist 2 oder 3 Jahre warten.


johny6140R antwortet um 05-04-2013 09:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Zum Thema Direct Drive von den neuen John Deere 6R:

Ich weiß das für dieses Getriebe alleine seit dem Jahr 1995 das war der Stratschusß fürs Direct Drive Getriebe fortan sind 180 Techniker und Konstrukteure von JD Beschäftigt gewesen alleine nur an der Entwicklung und Konstruktion und zum Bau eines Prototypen die sind schon seit dem 2000 Jahr auf den JD Testgeländen unterwegs gewesen !!!

Und außerdem haben sie noch ganz eng mit Porsche dem *Vater* der DSG Getriebe (Doppelkupplungsgetriebe) zusammengearbeitet.

Und ich glaube kaum das nach so langer Zeit nichts gescheites raus gekommen ist.
Meiner Meinung nach haben sie sich damit reichlich Zeit gelassen um alle Eventualitäten zu beseitigen.

Nur das bei JD wenn mal was ist wird es an die große Glocke gehängt wenn sie an Fendt Vario mit Getriebeschaden am Feld mit dem Tieflader abholen müssen ist es halt Pech gewesen das es halt grad kaputt ging.
Und da wird so viel verheimlicht von den Fendt Händlern grad das sie den Traktor nicht mit einer Plane verhüllen weil der *Heilige Vario* streikt.

Und wenn JD mal was Innovatives auf den Markt bringt ist es klar das es andere wieder schlecht reden und machen wollen.
Mir kommt schon vor das es manche Hersteller mit der Angst kriegen wenn mal was *Ganz* neues im Landmaschinen Sektor auf dem Markt kommt und man Angst haben muss auf seinen Traktoren sitzen zubleiben.


Und das mit der Schalt Verzögerung zwischen den Gruppen A-B-BC haben nur die 1sten Prototypen gehabt wurde alles über die Software ausgebessert und er bleibt auch nicht mehr stehen mit schweren Lasten am Berg und es wurden sogar die Schaltzeiten Allgemein nochmal verbessert das es zu noch kürzeren Unterbrechungen kommt.

Sagen wir mal so das mit dem Sprit Ersparnis stimmt und man hat auch eine 100% mechanische Kraftübertragung.


Ich glaube da nicht alles was man da in den *Gesponserten* Deutschen und auch Österreichischen Test Zeitschriften so liest am besten selbst mal ausprobieren und dann Urteilen und nicht nach dem Urteilen was so eine Gesponserte Zeitschrift schreibt !!!

Und mit dem Direct Drive hast du auch den Vorteil das es die gleiche Armlehne gibt wie beim AutoPower Stufenlosgetriebe.

So nun noch kurz was zum 4fach Lastschaltgetriebe das schaltet mittlerweile so Ruckfrei das man die einzelnen Stufen nicht mehr bemerkt.
Da gebe es dann noch die Möglichkeit des Auto Quad Plus ECO-Shift Getriebes das 40km/h (45km/h 1700-1800 U/min läuft aber halt nur in 40km/h Version erhältlich.

Da wäre auch noch der Kupplungsknopf für Schalten der 5 oder 6 Gänge ohne Fußkupplung zu nennen sonst ist es meiner Meinung nach ein Sehr ausgereiftes schon 1000fach bewehrtes Getriebe schon seit der 6000 Nuller Serie stätig weiterentwickelt und verbessert.

von Paulus ich würde dir Raten teste mal beide Varianten und dann Entscheide dich für die dir am besten gefällt aber ist ein Traum damit zu fahren mit dem Direct Drive hatte voriges Jahr mal die Ehre einen der ersten 6210R Direct Drive Vorführer zu fahren.

mfg johny 6140R


Franz456 antwortet um 05-04-2013 09:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Ich würd auch sagen teste mal beide.
Ich weiß nicht wie es bei den R ist das Schalten, bei der 30 Serie ist die Schaltung rechtschwergänig und er braucht schn ganz schön viel Sprit. Aber ich glaube JD hat das auch verbessert, tests beweisen es.
Das DD ist schon eine gute Entwicklung.


schellniesel antwortet um 05-04-2013 18:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@ansruu

Nein beziehe mich nicht nur auf den vergleichstetst der Agrartechnik Zeitschriften bin da auch sehr kritisch und versuche so gut als möglich "zwischen den Zeilen" zu lesen....
Weil wie du sagst viel Sponsoring im Spiel ist....

Wie gesagt testen würde ich es unbedingt

vom Prinzip her bin ich ganz bei dir!

Mfg Andreas


wickinger83 antwortet um 05-04-2013 20:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
und nun mein senf.
Ich fuhr NEW HOLLAND, fahre noch immer Fendt und 2 Johnny haben wir auch noch.
Da wir immer leistungsmäßig doppelt bestückt sind und das Thema Spritverbrauch immer angesprochen wird kann ich nur sagen egal welche der 3 marken ist es immer im 0,1 bis 0,25 liter/stunde der unterschied, sieht mann dann noch die arbeiten die wir erledigen und beschaut das auf 1000 stunden kommt mann fast immer bei jeder ps-klasse auf den gleichen verbrauch. Die 150 ps traktoren egal ob Fendt oder John Deere kommen im schnitt auf 1000 stunden ca auf 10 liter/std. die 100 ps ob Fendt oder New Holland ca auf 7,5 liter/std. Wenn der Fendt (515) oder der Johnny (6920) an der Presswickelkombi laufen sind wir bei ca 10l/std, Strassentransport Gülle 17l/std (Fendt ca 16,8) Kreiselegge (pflugloses Grünlanderneuern) ca 22l/std (johnny 21,3 ca) und wieder gemischt auf 1000 std gerechnet beide auf ein paar liter gleich. Deshalb meine meinung. Welche Marke ist egal, gleiche arbeit gleiche leistung gleicher verbrauch. Nur zum schmunzeln beim schwaden mit dem 6920 6,5 liter verbrauch, gleiche flächen gleicher schwader mit dem 1600er Lindner 9,8 Liter!!!! Ich war hin und weg. lol
Bis blad euer wickinger


schellniesel antwortet um 05-04-2013 20:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@wikinger

Danke endlich mal einer der bei der Wahrheit bleibt und es auf den Punkt bringt!

Mfg Andreas


Preuner_94 antwortet um 05-04-2013 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
welche arbeitsbreite hatte der Schwader??

den wir schwaden auch öfters mit dem 1600



Zum Spritverbrauch:

@ Kommt auf die Arbeit an: wenn der Trektor schwerer ist ist das für den Spritverbrauch sicher nicht von Vorteil außer bei leichten/langssamen (Plügen pressen) arbeiten da wird es ziemlich egal sein
Wieviel unterschied das wirklich ist weiß ich nicht, aber deine Angaben sind durchaus pausibel.


baerbauer antwortet um 05-04-2013 21:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@ wickinger:
dies bestätigt wieder, dass alle nur mit wasser kochen (sag ich ja immer, nur manche bezahlen mehr sponsoring und haben ein besseres marketing)
leider werden private unabhängige, praxis-tests nicht nnerkannt :-)



duc1098 antwortet um 06-04-2013 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
johny6140R hat recht: da war ich selbst dabei wie ein fendt- mechaniker nur öl wechselte mußten die hallentore geschloßen bleiben damit niemand den servicebus sieht. ich glaub die fendtmechaniker haben da schon eigene schulungen wie man unsichtbar repariert. ( zaubertricks oder so) :-)))
wennst mit einem JD im lagerhaus nur ums "pickerl" bist wird getuschelt: "schau der steht schon wieder mit seiner kraxn".

ich vermute, daß JD das DD-getriebe selbst baut, aber weiß das jemand mit sicherheit?

mfg duc


johny6140R antwortet um 06-04-2013 14:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
servus duc1098

fg ja das mitten Pickerl machen oder Ölwechseln lassen bei die JD das kenne ich auch gut.
Kaum bist in der Werkstatt drinnen laufen schon alle Bauern zusammen sogar die nur im Ersatzteillager Teile holen um ja nix zu verpassen was beim Johny hinig sein könnte.
Und dann gehen sie alle wieder *Enttäuscht* wenn du sagst du bist nur zum Pickerl od. Service da.

Naja bei uns werden die hinigen Fendt olle in Nacht und Nebel Aktionen abgholt bei die Bauern fg xD
Da wird da neue Vorführer 828 vom Händler vorn Baggertransporttieflader gehängt und wia a Wunder is da hinige am nächsten Tog in der Früh nimma da :) oder er fahrt auf einmal wieder obwohl man keinen Servicebus oder Pkw hinfahren gesehen hat.

In meine Augen olles Augenauswischerei !! Wenn was hinig is derf ma es a moi zugeben so hart es auch für machen Eingefleischten auch sein mag.
Naja das mit deiner Aussage passt wie die Faust aufs Auge bei meine Nachbarn wird der Servicebus vom Fendt Händler immer fein säuberlich in den Hallen oder hinter den Hallen vasteckt beim Ölservice machen und die Hallentore sind dabei auch die ganze Zeit zu.

So zum eigentlichen Thema was ich weiß wird das Direct Drive von John Deere selbst produziert.
Weil ich glaub kaum das sie so viele Patente die sie da drauf haben es von jemanden in Lizenz produzieren lassen.
Weil es gibt immer welche die Daten weiter geben wenn es um so eine neue Technik in der LW und den Traktoren geht.
Sicher hat das Haupt Patent auf die Doppelkupplungs Technologie die Firma Porsche.
Aber JD ist derzeit im Landwirtschaftsektor der einzige Hersteller der über viele ähnliche Bauteile wie die Originalen DSG Getriebe verfügt und auch eng mit Porsche in der Entwicklung zusammen gearbeitet hat.

mfg johny6140R


schellniesel antwortet um 06-04-2013 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Es gibt kein patent auf ein Doppelkupplungsgetriebe......

Mittlerweile gibt es soviele die DSG bauen.....


wickinger83 antwortet um 06-04-2013 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Zur Schwaderfrage von Preuner 94
wir fahren derzeit einen Pöttinger Seitenschwader Top 651 meistens mit einem 70ps Fendt 306 Hinterrad, manchmal ergibt es sich auch mal anders und dann wird wie oben genannt gefahren.

Zur Antwort von baerbauer möchte ich noch sagen dass wir stehts viele stunden mit unseren Traktoren fahren bevor wir sie Tauschen, der 6920 hat 4400std der 6800 hat 6000 std, der 515 hat 11400, der 308 ca 11000, der 306 ca 14000, der 1600 lindi 1400 std, der new holland wurde mit 4600 std nach 6 jahren mit lachendem gesicht vertauscht, da diese maschine mit seiner reparaturgeschichte für den betrieb untragbar war (TL100)

Denn zum marketing sponsoring möchte ich sagen wenn du oberklasse fährst wie johnny, Fendt oder meiner meinung nach Deutz Fahr (nur die aus Lauingen keine Italiener) kannst du mit keinem blauen oder roten preis - leistung vergleichen. Momentan schustern wir halt mehr mit Johnny weil wir da die bessere Werkstatt und Leistungskonditionen haben, und Fendt in unserm Gebiet immer schlechter vom service her sind. Meine Fendt kommen immer in die Johnny Werkstatt lol. Trotzdem steht weder dort noch da ein Tausch an da die Garde mit der wir momentan arbeiten trotz der stunden zur vollsten zufriedenheit arbeitet.


golfrabbit antwortet um 06-04-2013 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Haha! John Deere und Porsche! ----Selbst ein 911er sieht in Giftgrün mit Felgen in Knallgelb besch....eiden aus.


schellniesel antwortet um 06-04-2013 20:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
Ansichtssache!



 


Cormick 1 antwortet um 06-04-2013 21:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
dumm der grüne P


schellniesel antwortet um 06-04-2013 22:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@diddi1 Vielleicht irritieren dich auch nur die gelben Felgen:




 


duc1098 antwortet um 07-04-2013 09:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
hallo johny6140R
wenn du da recht hast ist das getriebe sicher sehr zuverlässig. die "selbstgebauten" von JD waren immer schon sehr sehr robust. außer man pflegt es nicht.
noch etwas zum spritverbrauch: mir ist bei allen JD getriebe aufgefallen das die als neue rel. streng laufen dh. sprit verschwenden. da kanns schon mal 1000 BH. dauern bis die eingelaufen sind.

@ schellniesel
des is jo voll gierig. der JD- spruch is ja ned schlecht aber vielleicht könnte man da mit "boss hoss" zusammenarbeiten. wären sicher noch recourcen vorhanden.
mfg duc



 


schellniesel antwortet um 07-04-2013 13:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@duc1098

Soll ich jetzt daraus schleißpen das John deere bald mit a 2 gang Automatik kommt *gggg*

Mfg Andreas


duc1098 antwortet um 07-04-2013 15:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@ schellniesel
die 2-gang automatik is sicher nicht das ware, aber so ein klang wie im folgenden link: ?

viel vergnügen duc
 


schellniesel antwortet um 07-04-2013 17:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
John Deere Direct Drive
@duc1098

Ja so a Vachter kann was kenne den Sound nur zu gut -live :-)

Mfg Andreas


Bewerten Sie jetzt: John Deere Direct Drive
Bewertung:
3.6 Punkte von 5 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;396054




Landwirt.com Händler Landwirt.com User