Antworten: 30
JRGEN3211 02-03-2013 01:14 - E-Mail an User
Hackgutbunker
Hallo

Ich habe mir gestern eine HS-Anlage von Sommerauer und Lindner gekauft. 30kW.
Da ich den Heizraum im alten Kuhstall habe kommt dort auch der Bunker hin.
4x4 und 3,20 hoch. 2 Seiten sind gemauert und 2 Seiten muß ich jetzt aufstellen. Die beschickung erfolgt mit dem Stapler und einer 2m³ Schaufel. Soll ich Mauern oder genügen eingeschobene Pfosten?

mfG Jürgen


atlas antwortet um 02-03-2013 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
würde mauern wegen brandsicherheit!


jfs antwortet um 02-03-2013 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Pfosten sind ausreichend. Wirst aber eh eine Bauanzeige bei der Gemeinde gemacht haben. Da wird im Bescheid wohl drinnen stehen was und wie gefordert ist. Vergiss aber nicht bei der Versicherung die geänderte Nutzung bekanntgeben. Dazu brauchst aber eh eine Baubewilligung. Hab meinen Bunker auch im Stall. Kein Problem bei den Genehmigungen.



atlas antwortet um 02-03-2013 09:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
hoffe du bist mit der anlage zufrieden!


Gratzi antwortet um 02-03-2013 09:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
ich hoffe du hast auch gerechnet was dir das alles kostet ..... Anlage, Umbau, und Betrieb über die nächsten 10 Jahre, da eine Hackgutanlage bei nur 30Kw, ist Luxus pur!


rotfeder antwortet um 02-03-2013 10:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Hallo, Gratzi!
Fast alles, was wir heute kaufen ist Luxus. Z.B. ein Auto für weniger als 50.000 km im Jahr ist Luxus.
Ich halte dennoch ein automatisches Heizsystem für eine der wohltuendsten Errungenschaften und würde mir diesen Luxus auch wieder gönnen. Lieber verzichte ich auf den neuesten Traktor usw. Der größte vorteil der HSH ist jedoch die Brennstofferzeugung, da wird 90 % der Arbeit eingespart. Ist das Holz einmal zerkleinert im Keller, so ist der Arbeitsaufwand nicht mehr wesentlich, zumal das Nachlegen eh meist die Frau erledigt.


bert78 antwortet um 02-03-2013 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
@Gratzi
Sehr gewagte Aussage, ohne die Gegebenheiten des Betroffenen zu kennen.

Du kannst nicht davon ausgehen, daß jeder sein Heizmaterial zukaufen muß.
Was soll deiner Meinung nach jemand machen, der keinen richtigen Wald besitzt, dafür Unmengen an Windschutzgürtel, Hecken und verstrauchte Gräben?
Glaubst du es ist wirtschaftlicher wenn so jemand seine Stauden kompostiert und dafür Scheitholz, Pellets, Öl oder Gas zukauft?
Das wäre meiner Meinung nach Luxus.
Mfg


Gratzi antwortet um 02-03-2013 11:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
ja ich würde aus Preis - Leistungsverhältnis bei der geringen Leistung eine Hybrid (LWP+HVK) wählen, und mit den Rest mit meiner Gattin eine schöne Weltreise planen.
Aber so lange die EU Förderungen so fliessen, ist das alles kein Problem. Aber der Handel muss ja auch leben.
schönes WE


bert78 antwortet um 02-03-2013 11:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Und laufend das Scheitholz für den HVK zukaufen. Sehr wirtschaftlich, wenn nebenbei die eigenen Stauden verfaulen...


Gratzi antwortet um 02-03-2013 11:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
@ bert060778
Luxus ist meiner Ansicht nach eine HGH unter 150Kw.
Dein angeführtes Brennmaterial ist ja minderwertig und auch nur zum verbrennen am Feld....bzw. Sperrmüll. Im Notfall würde ich dieses Heizmaterial zu einer Gemeinschaftsanlage (Fernwärme) bringen.
Wenn du schon diesen Mist verheizen willst, dann über eine Anlage (Vorofenanlage, wo ich auch andere Brennmaterialen wie Pellet und Holzstücke ) verheizen kann. Aber ich weis, ich werde gleich wieder geprügelt....aber mir geben sämtliche Techniker von Versuchsanstalten recht. Bei den niederigen KW Bedarf rechnet sich eine Hackgutheizung nie. Viel zu hohe Betriebs und Anschaffungskosten. Wenn sich diese Anlage mal rechnet, ist sie bereits haushoch veraltert und kaput...da sämtliche Antriebe bei so Kleinanlagen zu schwach sind!!!!
NUR Hybridanlagen würde sich rechnen mit totalen Komfort. (28Kw Lufwasserwärmepumpe mit Holzvergaserkessel)



Gratzi antwortet um 02-03-2013 11:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
bei dieser geringen Leistung, kommt dir eine Oelheizung in Summe gesehen weit billiger....kannst die Stauden verschenken. Die Differenz von Mehranschaffung und Betrieb einer Kleinhackgutanlage zu Scheiterholz mit HVK rechnet sich immer noch. Glaub mir das!!!!


Haa-Pee antwortet um 02-03-2013 11:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
gratzi ich schätze deine kommentare bei heizungsfragen!
dass HS heizungen überteuert sind das stimmt leider auch!

eine HS heizung für ein neues einfamilienhaus mit 180M2 halte ich auch für schwachsinn.

die vorteile der HS heizung für einen landwirtschaftlichen betrieb der ab 25 kw heizlast braucht überwiegen meiner meinung doch!

ich hab beide systeme in betrieb HS und Holzvergaserkessel mit grosser solarkopplung.

und würde mich da ich wenn ich öl heizen würde ca 5000 liter/saison brauchen würde wieder für eine HS entscheiden.

zinsniveu niedrig kapitalkosten zu vernachlässigen derzeit!

eigener wald und kipper, traktore sowieso vorhanden.
es fällt bei der nutzung eben auch schlagabraum,käferholz,stauden,unverkäufliche sortimente an.
diese holz zu nutzen bringt in wärmesummen gerechnet eine hohe rentabilität im vergleich zum verfaulen lassen,oder heizwerk abfahren!

die eingesparte arbeitszeit um diese resthölzer zu verwerten, macht den nachteil der hohen investkosten wett!


ich kenne ein historisches gebäude (schloss) in dem luftwärmepumpe eingebaut wurde auch kenne ich die investsumme um dieses geld hätte es auch eine HS heizung samt Bunkeranlage gegeben.

und fakt ist klare fehlinvestition bei wirklich niederen temperaturen steigen die stromkosten überproportional zur erzeugten wärme und machen das ganze zum finanziellen desaster mit der krönung dass es nie wärmer als 18 grad wird!



Gratzi antwortet um 02-03-2013 13:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
@ Haapee

so sehe ich das auch, ich kenne auch ein Schloss, das war mit Pellet Kaminofen unbeheizbar. Aber bei normaler oder 50-70 W/²m rechnet sich ein WP bei Kleinanlagen. Wie du gesagt hast, wennst deinen Maschineneinsatz und deine Arbeit nicht rechnest dann ist es oky. Wenn einer "Kohle" hat, und mich um Montage ersucht, mache ich dies auch, wäre ja sonst meinen geld Feind. Nur wenn einer Preis - Leistung rechnet, wird dir niemand unter 100Kw eine HSH abkaufen. schönen Tag.
Ich würde mir eine Kombianlage ( Vorofenanlage) wenn schon Restwerthölzer zu verheizen sind und Arbeit keine spielt, nehmen. Jeder hat halt im Leben andere Prioritäten ..... ich spare eben bei so Ausgaben und Reise um so mehr.


Gratzi antwortet um 02-03-2013 13:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Neutrale Beurteilung:
 


MUKUbauer antwortet um 02-03-2013 14:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Wer selber einen Wald hat und auf die Idee kommt was anderes als eine Hackschnitzelheizung einzubauen ist selber Schuld

Da wird woanders mehr Geld zum Fenster rausgeworfen
Ich würd mir nie ein Scheitholzheizung einbauen, allein schon vom Arbeitsaufwand ...


Gratzi antwortet um 02-03-2013 15:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
@mukubauer

wieso? kommen die Hackschnitzel selber in den Bunker? Ist doch keine Aufwand, 2-3 mal in 24 Std nachzulegen?
aber so eine Mischanlage Hackgut-Peletts kostet eh kein Geld mehr:
http://kotly.com/Kessel_f%C3%BCr_Hackschnitzel_CICHEWICZ_FUTURA_BIO_STANDARD_25_kW,3769.html


Artinger antwortet um 02-03-2013 17:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
1, Scheitholz: jeder kennt ich die Arbeit, ist jemand Jung und gesund, macht es ihm was aus ? (Heizung auch bequem)
2, Kombination Scheitholz, Hackgut ungünstig da doppelt Ausrüstung erforderlich, wer Hackgut kann braucht kein Scheitholz.
3, Zum heizen von Hackgut (Handbeschickung) benötige ich nicht unbedingt eine Hackgutheizung (wurde hier im Forum schon uneingeschränkt behauptet, HV )
4, HGH kostet ab 50.000 €, ohne Traktor und RW
5, wenn ich alt und krank bin, alternativlos
Gruß Josef


bert78 antwortet um 02-03-2013 18:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
@Gratzi
hab ich auch noch nie gehört, daß jemand Biomasse als Sperrmüll bezeichnet.

Wäre interessant, wessen Interessen du vertrittst, um deine Definition von Wirtschaftlichkeit zu verstehen.
Für dich hat das was man selber hat anscheinend keinen Wert.

Bei mir sind die Hackschnitzel aus Haselnußstauden genauso groß wie die aus Buchenfaserholz und brennen tun sie genauso gut. Ich hab es nur noch nicht geschafft, aus Haselnußstauden Scheitholz zu machen.
Auch kenn ich leider kein Heizwerk oder sonstige Abnehmer, die für das deiner Aussage nach minderwertige Hackgut so viel bezahlen, daß ich mir dafür fertiges Ofenholz in der selben Heizwertmenge für meinen Eigenverbrauch kaufen kann.
Mfg


mario31 antwortet um 02-03-2013 18:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
finde ich richtig , weil in den wald gehen must du ja trotzdem und etwas aufräumen


JD6230 antwortet um 02-03-2013 18:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
das traurige an den Hackschnitzelheitzungen ist, dass in den Wäldern die Ganzbaumernte durchgeführt wird. Die Bäume werden umgeschnitten, wie sie sind auf Stapeln am Waldrand zusammengeschoben und im Sommer irgendwann mal geschnitzelt und rein in den Bunker - da sag ich leider schade um das Holz und den Brennwert.

Mittlerweile wird jährlich davon in diversen Zeitschriften und Zeitungen berichtet, das der Nährstoffentzug bei der Ganzbaumernte einige Tausend Euro pro Hektar und Umtriebszeit ausmacht.

ABer zur eingangs gestellten Frage: ich würde mir zumindest eine Öffnung mit Pfosten machen, für den Fall der Fälle, dass es eine STöhrung bei der Raumaustragung gibt, das Hackgut wieder herausräumen zu können.

PS: wir hatten eine HS-Anlage mit Tagesbehälter und mußten da auch täglich nachfüllen. Nachdem kein Platz für einen ordentlichen Bunker (1/1- bis 1-Jahresbedarf) war bzw. ein Bunker erst gebaut werden hätte müßte, haben wir uns für eine Stückgutheizung entschlossen.


mostkeks antwortet um 02-03-2013 18:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Muss noch was für anhängen bez. Förderungen, Hätte für einen Ölbrenner 2700€bekommen, für die HSAnlage bekomme ich 500!

Würde den Bunker auch mit Pfosten abtrennen. Hab es selber mit 10/12er (waren vom Schalen noch da) gemacht mit 6 cm abstand

LG


Interessierter antwortet um 02-03-2013 19:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
welchen Vorteil hätten 4 massive Seitenwände wenn die Decke offen bleibt, oder ist da ein brandhemmender Abschluss vorgesehen ?


Modellbauer antwortet um 02-03-2013 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Wenn es die Bauvorschrift zulässt dann mit Pfosten kannst immer rein zum reinigen und leichter zu befüllen wenn nix drinn ist dann tust ein paar n weg und immer nach und nach welche rein ist sicher ein vorteil im gegensatz zur Mauer!!!

Hackschnitzel ist immer noch besser wie Gas und Öl in der Heutigen zeit egal wie groß. Wie schon im Forum diskutiert wird wenn das Material vorahnden ist warum Kompostieren bzw am Feld verbrennen wenn ich mein Heim damit heizen kann??
Im gegensatz zu scheitholz sind Hackschnitzel sicher schneller "Ofenfertig gemacht" wie Scheitholz.
Aber ich wüürd mal sagen das ist jeden seine entscheidung was er macht mit seinen eigenen Material was auf seinen Grund wächst.

Mfg Michl


Igel antwortet um 02-03-2013 19:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Hallo Gratzi wie soll er den seine Wohnung warm bringen ohne viel Handarbeit


stefan_k1 antwortet um 02-03-2013 20:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Ich kenn beide Seiten Brennholz machen u. Hackschnitzel aber muß sagen ich würde nie mehr auf Scheitholz umstellen wollen allein vom Arbeitsaufwand her.
Weiters sollte jeder für sich entscheiden welche Heizung er machen will und wenn HS-Heizungen auch teurer sind hat man dafür mehr Komfort und es möchte halt nicht jeder eine Weltreise machen oder ein neues Auto kommt halt auf den Typ des Menschen draufan und man sollte Menschen so akzeptieren wie sie sind.
Wenn Jrgen3211 seine Freude damit hat dann sollte er sie machen.
Bin trotzdem von HS-Heizungen überzeugt ob rentabel oder nicht sei dahingestellt. Welches Auto von uns ist schon rentabel da könnten wir viel Wirtschaftlicher unterwegs sein und mehr Geld einsparen wenn wir wollen.


JRGEN3211 antwortet um 02-03-2013 21:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Danke stefan
Ich hatte im vorigen Jahr 3 Bandscheibenvorfälle. Trotz meines alters von 33 Jahren gebe ich mir jetzt den Luxus (wobeib Luxus für mich etwas anderes ist) einer HS Anlage. Habe eigenes Holz und heize bis jetzt noch mit einem Holzvergaser. Kenne die Arbeit nur zu gut.
Ps.: Gratzi ich pfeife aufs Reisen.

Schönen Samstag Abend


Gratzi antwortet um 02-03-2013 21:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
@ stefan k1

gebe ich dir Recht, nur wenn du Alt oder krank bist, kommt der Wald und die Holzarbeit nicht zum Bunker.
Wirtschaftlich rechnet sich halt eine Kleinanlage bei Hacktgut nicht....aber jeden das seine. Aber wer gerne in den Wald geht oder keine andere Beschäftigung nachgeht, ist dies sicher OKY.
Klein und Niederwild ist sicher fuer Stauden und Sträucher dankbar.


pretti antwortet um 03-03-2013 01:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Eine Hackgutanlage ist kein luxus sondern LEBENSQUALITÄT!!!!!


Gratzi antwortet um 03-03-2013 04:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
@pretti

Unter "Lebensqualität" (Hackgutkleinanlagen) verstehe ich:
Keine Waldarbeit
Kein Hacker
Kein Kipper
keine Zugmaschine
keinen Bunkerbau und Platzvergeudung
keine Zubringerprobleme
keine Rückbrandprobleme
keine Überhitzung oder frieren des Hackgut
Keine doppelten oder freifachen Anschaffungskosten

NUR Knopf drücken und es ist im ganzen Haus warm, auch wenn ich krank bin, oder alt!!!!

http://www.kotrax.at/heizung/biomasse/kostenvergleich.htm



Gratzi antwortet um 03-03-2013 05:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
@ JRGEN3211

.... und gerade wenn du schon das mit den Bandscheibenvorfällen hast, fängst wieder mit der Waldarbeit an? Hackguterzeugung ist auch Waldarbeit?
Ist deine Entscheidung, und deine Gesundheit.
Bei 30Kw würde ich Luft-Wasser WP mit Ölheizung (Hybrid) den Vorzug geben....und Waldarbeit ade !!!!


mostkeks antwortet um 03-03-2013 13:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hackgutbunker
Danke Gratzi für den Link! Wie objektiv: Heizöl extraleicht 35 Ct/lt
....


Bewerten Sie jetzt: Hackgutbunker
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;389749




Landwirt.com Händler Landwirt.com User