Futterharnstoff bei Milchkühen

Antworten: 3
David1991 01-01-2013 18:29 - E-Mail an User
Futterharnstoff bei Milchkühen
Hat schon wer Erfahrungen mit Futterharnstoff bei Milchkühen gemacht???


biofranzn antwortet um 03-01-2013 10:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Futterharnstoff bei Milchkühen
hast du dir schon mal überlegt, dass du Kühe=rauhfutterverzehrende Lebewesen im Stall hast und keine Erlenmeyer-Kolben aus dem Chemielabor

würde nie auf die Idee kommen, meinen Tieren solche chemisch hergestellen Substanzen zu verfüttern

auch wenn dieser Harnstoff womöglich chemisch-analytisch dem gleicht, was die Kuh im Stoffwechselprozess selbst erzeugt, hat die Natur nicht umsonst Leistungsgrenzen, Grenzen bei Futteraufnahmevermögen usw. erfunden
Frag dich mal warum du Futterharnstoff brauchtst? Ist du damit verbundene Leistungsmaximierung notwendig? Kannst du nicht ev. die Kraftstoffmengen reduzieren, den Harnstoff weglassen, die Milchleistung sinkt leicht (womöglich gar nicht) und dir bleibt im Geldtaschl das selbe, hast den Stoffwechsel deiner Kuh etwas geschont und sie bringt dir womöglich ein Kalb mehr weil längere Lebensdauer

wenn wir als bauern den Anspruch haben, zu sagen mit der Natur zur wirtschaften, dann dürfen wir nicht ständig gg. die Natur handeln und Chemie-, Pharma- und Energiekonzerne unterstüzen sondern müssen mit unseren Entscheidungen unsere BÄUERLICHE Landwirtschaft weiterentwickeln und da gehört kein Futterharnstoff auf den Futtertisch sondern Heu und gesunde (Grund)futtermittel

das ist meine Meinung
mfg biofranzn


tiroler antwortet um 03-01-2013 11:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Futterharnstoff bei Milchkühen
gebe dem biofranzn seinem posting vollkommen recht



karl0815 antwortet um 03-01-2013 11:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Futterharnstoff bei Milchkühen
Bei vielen Intensiv-Milchbetrieben ist der Einsatz von Harnstoff seit dem starken Preisanstieg von Sojaschrot üblich. Dies wird auch von den Fütterungsberatern empfohlen.
An die grosse Glocke hängt es allerdings keiner, da dies so gar nicht zum österreichischen Schönwetterimage von Bergen, Natur, kleine Bauern, Bio,......... passt, auf dem das ganze Agrarmarketing aufgebaut ist.
Das ist so ähnlich wie beim deutschen Hühnermist in Vorarlberg oder dem italienischen Heu bei tiroler Heumilchbauern!
MM nach alles Unfug, aber die wirtschaftlichen Zwänge(manche sagen auch Gier dazu) verursachen solche Entwichlungen.


Bewerten Sie jetzt: Futterharnstoff bei Milchkühen
Bewertung:
1 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;376528




Landwirt.com Händler Landwirt.com User