Nachtrag zu Milch - Fleisch und Eierindustrie

Antworten: 5
Hausruckviertler 23-12-2012 18:36 - E-Mail an User
Nachtrag zu Milch - Fleisch und Eierindustrie
Ich hab diesen Beitrag und die meisten Antworten darauf erst heute gelesen. Wer sich vegetarisch oder veganisch wernähren will soll es machen, aber bitte die anderen in Ruhe lassen.
Kein einziger Veganer hat seine Lebensversion zu Ende gedacht. Was wäre, würden alle Menschen sich veganisch ernähren? Folglich dürfte es dann gar keine Tiere geben. Da würde sich der Stehsatz von den Jungen Tierliebhabern "Ich esse meine Freunde nicht", sofort erübrigen, weil es kein Freunde mehr gibt. Und wenn es Tiere gibt, was geschieht mit den Tieren, wenn sie nicht geschlachtet werden sollen? Sollen sie verenden, oder besser gesagt verrecken und die Kadaver die Umwelt verseuchen weil sich niemand darum kümmert?
Was geschieht mit den landw. Nutzflächen, wenn sie nicht mehr bearbeitet werden, vor allem dort wo kein Ackerbau möglich ist, um das Grünzeug für die veganischen Tr....ln anzubauen. Die werden doch nicht allen Ernstes glauben, dass auch nur ein Bauer einen Finger krumm macht um die Wiesen zu bearbeiten, wenn er das Futter an keine Tiere verfüttern kann, weil es entweder keine gitb oder nur zum Anschauen gehalten werden, wie im Zoo. Wer bezahlt die Arbeit, wenn der Bauer durch füttern der Tiere keinen Erlös erzielen kann?
In unserer Gegend würde in ca. 50 Jahren wieder alles Wald sein, wenn die Gründe nicht mehr bearbeitet werden. Die Lösung wäre eine Rückkehr ins Mittelalter, bzw. in noch frühere Zeiten, wo sich noch Bären, Luchse und Wölfe von Wisent, Reh, Hirsch und anderem Viehzeug ernährt haben. Da würden die Städter aber schön schauen, wenn sie beim spazieren durch den Wald, Wiesen würde es ja keine mehr geben, plötzlich so einem Tier gegenüberstünden, wo doch nicht einmal mehr ein Bär in Österreich Platz hat.
Woher käme der Dünger für das Grünzeug, wenn keine Tiere mehr ihren "Abfall" hinterlassen. Die Folge wäre genau diese Hungersnot, die die Veganer zu verhindern glauben, wenn es kein Tiere mehr geben würde. Die Kulturlandschaft, wie wir sie jetzt haben, gehörte der Vergangenheit an.
Wo kein Ackerbau mehr möglich ist, gäbe es nur mehr Öde, Wald oder Buschlandschaft. Die Natur würde es uns danken, wenn sie diese Räume für sich zurückgewinnen könnte, nur für uns Menschen wäre dann in diesen Räumen kein Platz mehr vorhanden.
Der Mensch ist von Natur aus ein Allesfresser, unser Körper ist in den Jahrtausenden unseres Bestehens zum Fleischverzehrer mutiert. Das ist eine evolutionäre Entwicklung, die man nicht von heute auf morgen umstellen kann. Also liebe Veganer und Vegetarier, zuerst denken und dann an die Öffentlichkeit mit eurem Blödsinn.


300567 antwortet um 23-12-2012 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachtrag zu Milch - Fleisch und Eierindustrie
@Hausruck4tler
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Frohes Fest


helmar antwortet um 23-12-2012 19:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachtrag zu Milch - Fleisch und Eierindustrie
Hallo Hausruckviertler, danke....manchmal denke ich mir dass erst unsere Zeit auf unserem Kontinent solche Wahnsinnigen hervorbringt. Dort wo die Menschen aus Mangel alles essen was eßbar ist würden diese "De..." wohl etwas anderer meinung sein. Ich habe gegoogelt, den tollen Doktor, der es als Erfolg bringt dass sein Hund auch vegan leben muß und 18 Jahre alt geworden ist...............bei sowas würde ich mal meinen "begnadigt" hier im Forum die else und lasst sie wieder rein.
Liebe Grüße, Helga



voecklamalus antwortet um 24-12-2012 14:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachtrag zu Milch - Fleisch und Eierindustrie
So Weltverbesserer (Extremisten) hat`s vermutlich schon immer gegeben. Angefangen hats mit dem Glauben (Pharisäer) Dann kamen die Politiker (Napoleon, Stalin Polpot etc) und seit Ende der Lebensmittelmarken tun sich "Spezialisten" hervor, welche die absolut gesunde Ernährung kennen. Vor mehr als 30 Jahren gabs im Hausruckviertel einen Mann der seiner Frau und den Kindern vegane Ernährung, noch dazu ungekocht, aufzwang. Ich glaub man hat ihm dazumal die Kinder genommen. Unter den älteren Damen gab es nicht wenige, die sich Diäten (Herz, Galle, Gicht) mit besonderen 'Genuß aufzwangen. Die Lehrerin in Lebensmittelkunde gab vor 45 Jahren unseren Mitschülerinen den Ratschlag:" Falls ihr eures Partners überdüssig seid, gab ihm genug scharfgewürzte Speisen, Kaffee und betreibt ausgiebig Sex" Heute erklären uns andere Wissenschafter, dass gerade diese Sachen lebensverlängernd wirken.

Zurück zu den Veganern. Ganz so ungefährlich sind diese Leute nicht. Einige von ihnen scheinen durchaus zu Gewalt zu neigen. Gewaltsames Eindringen in Ställe, Ansägen von Jagdeinrichtungen, Angriffe auf Pelzmantelträgerinnen etc.

Ein frohes Weihnachtsfest (incl. gutem Braten) wünscht
Hans


zehentacker antwortet um 24-12-2012 15:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachtrag zu Milch - Fleisch und Eierindustrie
Nach meiner Lebenserfahrung sind Eiferer, egal in welche Richtung anstrengend. Sie sind von ihren Ideen so überzeugt, dass sie die " Ungläubigen" zuletzt mit Gewalt überzeugen wollen.

Mein letzter Urlaub, eine Woche segeln in Griechenland, unter anderen mit einer Veganerin und einen Antialkoholiker an Bord hat mich wieder darin bestärkt. Der heranahende Weltuntergang durch Kuhabgase und Alkoholgenuss als Tischgespräch, wir haben leider keine unbewohnte Insel für das Paar gefunden.


sturmi antwortet um 25-12-2012 09:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachtrag zu Milch - Fleisch und Eierindustrie
"... "begnadigt" hier im Forum die else und lasst sie wieder rein."
@Helmar
Sorry, keine gute Idee! GsD ist ietzt auch der vegane Spinner gesperrt worden! ;-)
Ich gebe der Redaktion vollkommen recht wenn sie durchgreift und Missionierer aller Art sperrt, nur Biolix hat anscheinend immer noch genug Kredit hier! ;-)
MfG Sturmi




Bewerten Sie jetzt: Nachtrag zu Milch - Fleisch und Eierindustrie
Bewertung:
5 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;374600




Landwirt.com Händler Landwirt.com User