19.09.2012 oder meine 2. Chance

Antworten: 33
golfrabbit 21-09-2012 15:01 - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Heute möchte ich niemanden langweilen, auch besondere Fragen hab ich keine. es drängt mich nur meine Erfahrungen der letzten Tage zu erzählen.

Am Mittwoch 19.9. wollte ich um ca. 0630 Uhr wegen des stärker werdenden Regens noch rasch das restliche Grünfutter für meine Kühe heimholen. Während ich die wirklich steilen Mahden bereits am Vorabend noch bei Trockenheit geholt hatte, sah ich für diese letzte kleine Fuhre auch bei feuchtem Wetter kein Problem. Auch jetzt bin ich mir noch sicher fahrerisch eigentlich keinen Fehler gemacht zu haben, d. h. Allrad und beide Sperren waren drinnen, Pickup eingeschaltet, langsamer 2. Gang eingelegt, Motor nicht abgewürgt.Trotzdem kam ich ab der Einfahrt in den Hang mit dem Muli sofort ins Rutschen. Gasgeben und Gegenlenken halfen rein gar nichts und rasant schneller werdend glitt ich wie auf Schmierseife fast exakt in Falllinie gut 100 m Richtung Tal. Meine letzte Hoffnung, einen weiteren Weg, übersprang die ganze Fuhre bereits einige Meter und dann waren es nur noch wenige Sekunden bis ich den abschließenden Lärchenzaun durchschlug und über eine knapp 4m hohe Steinmauer auf die Gallzeiner Landesstraße stürzte.
Die nächsten ca. 25 Min. kann ich nur vom Hörensagen nacherzählen: Anreiner und Autofahrer fanden mich nach einiger Suche bewußtlos unter der Schlepperhinterachse, alarmierten Rettung usw. , während Freunde bereits mit der Transporterbergung begannen. Eigentlich ist jedem unverständlich wie ich aus der völlig eingeschlagenen Fahrerkabine ohne "Totalschaden" unter das Hintergestell kam.
Im Krankenhaus nähte man meine Kopfwunden und durchleuchtete meinen Körper von unten bis oben, man redete mir gut zu und säuberte mich und trotz Schock und Schmerzen fühlte ich mich keine Sekunde alleingelassen. Was mir in den vergangenen Tagen an Zuspruch und Hilfe von allen Seiten angetragen wurde macht mich stolz und dankbar. Wir Bauern sind ein eigenes Volk, wir jammern und sumsen, wir schimpfen und zetern, aber wenns es braucht halten wir zusammen.
Ich bedanke mich. Bei meiner tüchtigen Familie, meinen Freunden und Nachbarn, bei allen Helfern, beim Herrgott und bei meinem vielbeschäftigten Schutzengel.
Die Nähte am Kopf kitzeln wie nicht gescheit, die eingedrückten Rippen schmerzen beim Schnaufen (besonders beim Husten oder gar Lachen), meine ganze linke Seite schillert in allen Regenbogenfarben. DAS LEBEN IST SCHÖN!
Mein Name ist Hannes Mair, 41 Jahre, Bauer beim Malerwieser in Schwaz/Tirol und seit Mittwoch hab ich viel über das Leben dazugelernt. Paßt auf euch auf!


tch antwortet um 21-09-2012 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Ich kenne solche Szenarien zum Glück nur von der anderen Seite.....und das ist schlimm genug, ich kenne solche Szenariene wo das Opfer nicht mehr schreit- und auch nie mehr schreit...

schön das es Dich noch gibt!!!!!!!!!!!
tch


Woodster antwortet um 21-09-2012 15:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance

Alle Gute zu deinem 2. Geburtstag!
Schön, dass du wieder lachen kannst, auch wenns noch weh tut.
Baldige Besserung!




tiroler antwortet um 21-09-2012 15:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
zuerst meine aufrichtigen genesungswünsche und komm recht bald nach hause.
hatte leider auch mit 40 jahren einen schweren unfall in der landwirtschaft wo ich in der klinik die
besten erfahrungen gemacht habe.
Heinz


browser antwortet um 21-09-2012 16:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Golfrabbit schreib ein Buch über deine Geschichte
Es tut mir niemand leid immer selber Schuld


tch antwortet um 21-09-2012 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hallo Browser
Gratuliere! Du hast Dich als echter Vollidiot geoutet!

tch


Icebreaker antwortet um 21-09-2012 18:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hallo Hannes,

Ich finds schön, dass du dich uns mit-teilst und gratuliere dir zum 2. Geburtstag.

Bezogen auf deinen letzten Satz: Es liegt in der Natur des Menschen, sich so mancher Dinge erst bewußt zu werden, wenn es an "der Zeit" ist. (Individuell)
Und wer nicht willig, dem oft mit "Gewalt" so mancher Kronleuchter aufgeht.

Oft muss einem selbst oder einem seiner Lieben erst was passieren, um zu erkennen, dass es absolut nichts wichtigeres im Leben gibt als Gesundheit/Unversehrtheit.
Pfeiff auf Kohle, Ansehen/blöde Nachrede, sein und leisten sollen was man nicht sein oder leisten kann usw.

Wie gesagt, danke und die Besten Wünsche an dich; dass du durch diesen Vorfall sehr bei dir bist, schließe ich nicht zuletzt aus deinem vorletzen Satz.


Lg Ice

NS: Versuch es dir zu bewahren.
Dieses Dankbar sein ;-)




Fallkerbe antwortet um 21-09-2012 18:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
@hannes,
deine beschreibung hat mich erschaudern lassen.
alles gute zum 2. geburtstag und gute Besserung.

ausser ein paar gebrochenen rippen nichts passiert?
( wobei ich den schmerz beim lachen mit gebrochenen Rippen schon kenne )

Manchmal brauchts a rechte Watschen, damit man seine prioritäten mal wieder sinnvoll ordnet.

@browser,
ohne worte




Restaurator antwortet um 21-09-2012 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
@golfrabbit:
gute besserung, du hast die wahrscheinlichkeit einen lotto - sechser zu machen gut "eingetauscht" :)
immerhin: die wahrscheinlichkeit, dass dir nochmal sowas passiert in den nächsten 60 jahren ;) tendiert jetzt gegen null.

@browser:
geh' browsen!


helmar antwortet um 21-09-2012 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hallo Golfrabbit........zuerst einmal gute Besserung und Erholung, denn eine Pause wird dir jetzt sicher gut tun. Ja, das schnell noch mal dies oder jenes.........ist mir auch ein paar mal passiert, und ich bin mit dem 188er eine steile Waldschneise runtergezischt, wo ich mich nur noch festgehalten habe bis dann der Traktor im Sump regelreicht eingefahren und und fast nicht rauszubringen war.....auch nur ein Cut auf der Stirn und Prellungen.....
Also in Zukunft......weniger hudeln.......
Du sprichst die Hilfsbereitschaft an...ja, viele Bauern wettern und nörgeln, aber wenn es darum geht zu helfen, sind sie dann sehr schnell da und packen an wo es grade notwendig ist. Mein Nachbar ist beim Stallbauen am 1. Oktober vom Dach des Altbestandes gestürzt, war über 4 Wochen im Krankenhaus, und die Nachbarschaft, Musikkapelle und viele andere auch waren dann auf der Baustelle...und am 10.11. sind die Jungrinder in den fertigen Stall eingezogen........
Also, lieber Hans, weiterhin alles Gute wünscht dir Helga


777 antwortet um 21-09-2012 19:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hab diesen Beitrag auch mit vors Gesicht geschlagenen Händen gelesen .
Allerbeste Genesungswünsche und Danke! für diesen Beitrag.
Liebe Grüße

Inge


griesinger antwortet um 21-09-2012 19:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Gute Besserung!!!

Griesinger


Christoph38 antwortet um 21-09-2012 20:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Es gibt leider viel zu viele die am Berg die Erfahrung machen, dass ein Hang der zum fahren geht, halt mal nicht geht wegen der Witterung.

Bin selber auch schon mal mit dem Traktor "abgekugelt", auch mit viel Glück dabei.

Jedenfalls dem golfrabbit die besten Wünsche für die Wiedergesundung an Körper und Geist.

Viele Grüße nach Tirol


farmerJT antwortet um 21-09-2012 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hallo Hannes!
Erstmals gute Besserung und zum Glück ist dir nicht mehr passiert!
Deine Schilderungen erinnern mich an eine Sitiuation die ich vor 2 Monaten erlebt habe. Zum Glück blieb ich dabei aber unverletzt. Bin 150m Meter steil abgerutscht, konnte aber ausspringen ohne das mich eine Achse bzw. Fahrzeugteil erwischt hat. Das Gespann stürzte in den Graben.

Sehr viele Flachländler und Nichtlandwirte wissen leider nicht welcher extremen Gefahr Bergbauern beim Fahren oft ausgesetzt sind! Wenn eine Kleinigkeit nicht passt, oder ein klizekleiner Fehler gemacht wird, kann es tödlich ausgehen. Die Fahrverhältnisse sind manchmal so schwer abzuschätzen und hängen von so vielen Faktoren ab!

@browser
Dir fehlts wohl an jeglicher Menschlichkeit, wennst jemandn nach so einem Unfall sagst er sei selbst schuld......




Peter06 antwortet um 21-09-2012 20:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Schön, dass dieser dramatische Unfallhergang für den Hannes einigermassen glimpflich ausgegangen ist, und keinerlei dauerhafte Schäden an Körper und Seele bleiben.
Ich nehme einmal an, golfrabbit hat uns hier den Bericht von Hannes übermittelt, denn er heisst ja Josef, oder habe ich da was falsch verstanden?


golfrabbit antwortet um 21-09-2012 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
@Peter
Josef war sozusagen eine Art Künstlername, jetzt denk ich mir: wieso Heimlichkeiten?

@alle
Danke!


walterst antwortet um 21-09-2012 21:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
ebenfalls Gratulation und gute Besserung.

Auch wenn es kein Trost ist und vielleicht sogar unpassend: Mich wundert, dass heuer bisher nicht mehr passiert ist bei den extremen Witterungsverhältnissen, denn auch an trockenen Tagen gab es heuer Wasser und Weichstellen in den Hängen, wo seit Jahrzehnten nichts zu sehen war. Und in dem Moment, wo man diese Weichstellen entdeckt, ist schon alles zu spät im Grenzbereich am Hang.


gg1 antwortet um 21-09-2012 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Von mir auch alles Gute!
Ich hab 2004 auch einen Forstunfall gehabt, noch mal Glück gehabt, bin haarscharf am Rollstuhl vorbeigeschrammt.
Während ich noch auf dem OP- Tisch gelegen bin sind auch Nachbarn und Freunde schon vor der Stalltür gestanden um zu helfen, und das 3 Monate lang bis ich wieder auf dem Damm war.

LG Georg


Efal antwortet um 21-09-2012 21:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Lieber Hannes!

Alles Gute zu deinen Wahrlich Zweiten Geburtstag und auch deiner Familie, das sie Weiterhin die Zukunft mit einen Gesunden Familienvater verbringen Können.

Wahnsinn deine Schilderung, 100m Talwärts, übern Weg und eine 4m hohe Steinmauer da hattest du ein Hehr an Schutzengerl.

Frage, hattest du mit den Gedanken gespielt, das Fahrzeug zu verlassen?

Ich hatte bereits „mehrmals“ Riesenglück, auch nachdem ich mit den Transporter in Schichtlinie Seitlich 40m Talwärts ins Rutschen kam, weiter über eine steile Straßenböschung und dann auf der Strasse mit den Rädern nach oben zu liegen kam.

Eines des schlimmsten Ereignisses war jedoch folgendes.
Wir Hatten eine Hügel Planiert der oben Flach war, anfangs seitlich leicht steil, aber dann Unterhalb Extrem steil eine Weide 65% und mehr.
Anfangs Seitlich des Hügels wurde der Traktor ca. alle 20m seitlich abgestellt und die Erdschaufel mit den Steinen Befüllt.
Oben im Flachen hatte ich die sehr dumme Idee, meinen 9Jährigen Sohn mit den Kriechgang fahren zu lassen, während mein Vater und ich die Steine mit Kübeln die Erdschaufel befüllten. Das ging bis zu Letzten Überfahrt ganz gut.
Inzwischen hatte auch der jüngere Sohn auf den Beifahrersitz platz genommen.
Während wir mit den Blick auf den Boden beschäftigt waren hörte ich plötzlich meine Jungs Schreien und der Traktor lief Bereits Richtung Steilhang zurück, ich lief so schnell ich konnte zum Traktor
Als ich nur mehr einige Schritte zum Trittbrett hatte, öffnete der größere Bruder die Tür und Wollte aus den Traktor Springen. Ca. im gleichen Moment sprang ich auf das Trittbrett Packte mein Jungen beim Kragen und schleuderte ihn in den Traktor mit hinein und riss Sofort die Handbremse an. Ich hatte die Befürchtung dass er von Zwillingrädern Überrollt wird.
Der kleine Blieb die Ganze Zeit auf dem Beifahrersitz schreiend Sitzen.
Grund war wahrscheinlich dass einer der beiden den Powerschutlle auf Neutral drückte.

Daraufhin Setzten wir uns Oberhalb des Traktors auf den Boden und Drückte die beide Lieblinge fest an mich und wir mussten alle Drei weinen weil uns erst bewusst wurde welches Glück wir hatten.

Im Nachhinein Gesehen War dies Gröbst Fahrlässig von mir, und ich Wüsste wirklich nicht was ich gemacht hätte wenn ich meine allerliebsten verloren hätte.

Jetzt ist es so, nachdem Viele Ereignisse (möchte ich vorerst nicht beschreiben) immer glimpflich ausgegangen sind, habe ich am Hang wo ich Überbetrieblich im Einsatz bin,
immer mehr schieß vor der Leit´n weil beim nächsten Mal geht es vielleicht nicht Gut.

Bei „meinen“ Fällen müsste ich im Endeffekt Browser Recht geben „i bin selber schuld“

Zum Schluss möchte ich möchte ich denjenigen viel Kraft und Zuversicht wünschen die nicht das Quäntchen Glück hatten und mit Schicksalsschlägen ihr Leben Meistern müssen.



Sperre_234 antwortet um 21-09-2012 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hallo Hannes


Wünsche dir auch gute Besserung und weiterhin viel Glück im Leben.

Nach deinem Beitrag sind so manche Sorgen und Ängste im täglichen Leben wie weggeblasen.
Für dich persönliches ein Lied.
Hurra wir leben noch.

 


schellniesel antwortet um 21-09-2012 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Ja Hannes! Erstmal auch mal gute Besserung von mir!!
Zum glück kannst du uns die Geschichte bereits selber erzählen!

Ja da scheint das Licht auf so manches im Leben ganz anders!

Muss ja ein grausliches Gefühl sein über so lange Distanz nur noch Passagier zu sein genau zu sehen was einem erwartet und man kann nix dagegen tun kann!!!

Also ich glaube wäre da handlungsunfähig! Weiß net aber ich hab beim Traktor auch noch nie auf abspringen gedacht weil man immer denkt das kriegt man doch noch irgendwie hin!!

Lässt mich auch wieder ein wenig grübeln über so manch ein unnötiges risikoreiches Fahrmanöver!
Eine Fehleinschätzung und das kanns dann gewesen sein! und für was??
Ja die frage werde ich mir in nächster zeit doch wieder öfter stellen!

Mfg Andreas



teilchen antwortet um 21-09-2012 23:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hallo Hannes,

was für eine gute Nachricht, dass Du noch unter uns bist, und danke dass Du dieses Glück mit uns teilst.
Dieses Lied ist für Dich!
Alles Gute, Teilchen




 
 


AnimalFarmHipples antwortet um 22-09-2012 03:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hannes, wir werden uns alle hier die nächsten Tage zusammenreißen und bierernst bleiben, damit Du nicht lachen mußt.

Ich bin im Dezember 2008 vom Dach geköpfelt, hatte schon den ganzen Tag oben gearbeitet und kurz vorm Ende war der Akku vom Schrauber leer. Beim Draufsteigen ist mir die Leiter weggerutscht, kann mich noch erinnern daß ich im Fallen geflucht hab, die nächste Erinnerung war die Notärztin, die mir mit ihren Fragen auf die Nerven gegangen ist, weil mir war saukalt und ich wollt nur meine Ruhe, dann das Folgetonhorn vom Notarztwagen am Weg ins Spital und dann fehlen mir zwei Tage. Schädelbruch, Hirnblutung usw.
Mir hat dieser Unfall einerseits die Angst vorm Tod genommen, weil wenns so schnell geht ists eigentlich eh ok (und wenn net, gibts ja noch Morphium, das hab ich auch schonmal kennenlernen dürfen); andererseits leb ich seither 200%-ig, weil es eben schneller gehn kann als einem lieb ist und bis dahin möcht ich noch möglichst viel erledigen.

"Lebe als ob du morgen sterben müßtest." hat mir mein Vater mal ins Stammbuch geschrieben.
Und der muß es ja wissen, hatte als Fernfahrer mehrere schwere Unfälle.
Einmal ist er mit einem vollbeladenen Tankzug ins Bankett geraten, weil er wem ausweichen mußte, und weil da eine steil abfallende Böschung war, ist er rausgesprungen und runtergekugelt - und unten genau vor der Stoßstange des LKWs zum Liegen gekommen, der sich auch überschlagen hatte.
Ein anderes Mal hat der mit Trevira-Ballen beladene Jumbo-Auflieger Schlagseite gekriegt und den LKW-Zug ist in den Graben gezogen - dabei haben sich 50 Meter Leitschiene in die Fahrerkabine gebohrt und diese richtiggehend angefüllt, mein Vater hat aber nur eine Schnittwunde am Oberschenkel erlitten. Eine Woche vorher hatte ich ihn auf derselben Tour begleitet, weil grad Ferien waren, und eigentlich hätte ich auch auf dieser Tour mitfahrn wollen, mich aber im letzten Moment anders entschieden weil meine Hasen grad Junge gekriegt hatten.

Manchmal ist der Zufall aber auch echt gemein - Inntalautobahn, 20. März dJ.: Ein paar Hundertstelsekunden schneller und der Fahrer des 40-Tonners hätte überlebt ...



 


50plus antwortet um 22-09-2012 08:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
@Hannes

Alles Gute weiterhin!


Tropfen antwortet um 22-09-2012 09:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Ja Hannes schön, dass Du noch da bist, den Dein Humor den Du am Tag vor Deinem 2.Ten Geburtstag beim "kleinen Motormäher und dem Woodsterareal" gezeigt hast, würde hier abgehen!
Angenehm, bis auf einen Ausrutscher ist dieser Themenbeitrag zu lesen, zeigt es sich damit doch, dass das Herz am rechten Fleck sitzt!

Auch das Öffnen und das Erzählen "von prägenden Momente" bei AFH und Efal, lassen die symphatisch, nachdenkliche Ader erkennen, die in Ihnen lebt und die dieses Beitragsstrang öffnet.

Das Leben ist oft ein Würfelspiel, man erlebt viel, wenn man verschiedene Tätigkeiten ausübt! Als freiwilliger Sanitäter, auch im Rettungsdienst eingesetzt, konnte ich helfen Leben zu erhalten, im Rettungswagen ans Licht der Welt bringen- (ich war im Anschluss erschöpfter als die Mutter), musste aber auch mitansehen, wie schnell es vorbei sein kann und konnte so lernen, dass jeder Tag mein "jüngster Tag" ist, wenn ich morgens aufstehe! So kann ich abends wenn ich ins Bett geh, meinem (unserm) Hergott danken, dass er mich gut durch den Tag geleitet hat!
Den im Endeffekt ist eh Er es, der das diesseitige Lebenslicht ausknipst.....



helmar antwortet um 22-09-2012 09:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hallo Tropfen....wenn es im Endeffekt ER sein soll, dann hat er sehr oft die Hand am falschen Schalter, besonders wenn es um Kinder geht denen ein anderer das Licht ausknipst. Wenn jemand an Gott oder was immer glaubt dann soll er das für sich tun, und wenn er daran glaubt dass ihm eben jener geholfen hat ists auch okay............aber wenn jetzt irgendwo Menschen anderen helfen dann sind wohl jene die Gott "geschickt" hat sehr in der Minderheit. Hilfsbereitschaft hat man oder hat man nicht, so einfach ist das.....

Und Dir, lieber Hannes, weiterhin gute Genesung, liebe Grüße, Helga


Tropfen antwortet um 22-09-2012 09:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Helmar, die Kirch ist das eine, Gott das andere!
Von dem will die Kirch auch nix wissen, wie Du und mei Freundin a, werde mit dieser Thematik ständig konfrontiert!

Übrigens halt ich von der Kirch und ihrer Lehre a net viel!
Vom Hergott aber schon, aber das kannst nur merken, wenn das Herz am rechten Fleck ist, Helga!

Und Helga, wennst auch von der Kirch nix wissen willst, soviel sollt Dir klar sein, der Hergott hat jedem von uns den freien willen geben! Mit dem kannst machen was Du willst! Oder oafach übergeben! Zruck an den Herrgott, den dann sieht man Dinge plötzlich anders!

Heller und anders beleuchtet, a wenn das Leben dadurch net einfacher wird, so zeigen sich die Weg die man geht, in einem anderen Liacht!

Herzliche Griaß,
Tropfen


Felix05 antwortet um 22-09-2012 17:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hallo Hannes,

haben`s erst jetzt gelesen.
Schön, dass Alles gut ausgegangen ist. Weiterhin Gute Besserung und Alles Gute!

Lutz & Heike!


golfrabbit antwortet um 24-09-2012 11:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Bin jetzt schon wieder zu Hause und möchte mich für alle guten Wünsche recht bedanken.
Wenn mein Beitrag manchen auf die Nerven ging, so bedauere ich das, es ging mir aber mit Sicherheit nicht um Mitleidhascherei oder Aufmerksamkeit, vielmehr war ich überwältigt von der Hilfsbereitschaft die uns entgegengebracht wurde. Darauf aufmerksam zu machen und nicht immer nur die negativen Seiten von uns Bauern lesen zu müssen war mir ein echtes Anliegen und wenn mein Unfall dazu geführt hat daß ein Anderer vielleicht noch mehr aufpasst und so Schlimmes verhindert werden kann, soll es mir eine Ehre sein.
Nochmals Vergelts Gott und für alle viel Glück in Haus und Stall!
Hannes


Christoph38 antwortet um 24-09-2012 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Schön dass du wieder zu Hause bist.

Nochmals Alles Gute.


Tyrolens antwortet um 24-09-2012 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Na dann mal alles Gute zum Geburtstag.

Wenn ich das richtig verstanden habe, hättest du das nicht überlebt, wenn du in der Kabine angeschnallt gewesen wärst?

Schön wäre ein Photo von der Bremsspur.


helmar antwortet um 24-09-2012 18:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
19.09.2012 oder meine 2. Chance
Hallo Hannes, schön dass es so gut ausgegangen ist für dich.........und reiß nicht gleich wieder Bäume aus....alles Gute weiterhin.
Liebe Grüße, Helga


Bewerten Sie jetzt: 19.09.2012 oder meine 2. Chance
Bewertung:
4.79 Punkte von 19 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;359554




Landwirt.com Händler Landwirt.com User