ÖLKÜRBIS Ist das Normal??

Antworten: 21
JM1983 02-08-2012 16:53 - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Bei meinen Kürbisflächen ist innerhalb der letzten Wochen das Kraut dürr geworden und verschwunden.
Außen ist der Acker noch etwas grün, in der mitte aber mehr keine Spur davon.

Was meint ihr dazu??



 


Kuerbisbauer antwortet um 02-08-2012 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Hallo,
also das verwundert mich ziemlich, bei meinen Speiße- und Zierkürbissen fängt bei manchen Sorten das Kraut auch vereinzelt an zu welken, allerdings dauert das noch gute 4 Wochen bis es total verwelkt ist. Und das es bei dir innerhalb 1Woche verwelkt kommt mir komisch vor, vielleicht ist ein Unkrautvernichtungsmittel abgedriftet oder eventuell Mehltaubefall.

Wann hast du sie den gesät?

Dennis


wene85 antwortet um 02-08-2012 22:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Naja innerhalb einer Woche wäre nicht normal.
Das die Blätter alle Dürr sind ist schon fast normal Mehltaubefall Hauptgrund würde ich sagen sieht bei uns Südost Steiermark ähnlich aus nur nicht ganz so heftig wie hier im Bild.
Machen kann man eh nix dagegen mehr abwarten und die Ernte nicht verpassen.
mfg



JM1983 antwortet um 03-08-2012 07:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Habe sie um den 1 . Mai gesät.

Angefangen hat es vor ca. 2 Wochen, muß dazu sagen das das Bild auf der ärgsten Stelle aufgenommen wurde.
Bin auch aus der Südost Stmk, bei umliegenden Kürbisflächen ist es auch schon sehr oft zu sehen.

Wachsen die Kürbisse noch wenn kein Kraut mehr vorhanden ist??

mfg


DJ111 antwortet um 03-08-2012 08:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
@ Jagi:

Das "Phänomen" ist in den letzten Jahren leider "normal" geworden und heißt "Didymella".
Es trifft auch alle Kürbisflächen fast gleich, manche früher manche später.
Zuerst ein paar braune Flecken am Feld zu erkennen und spätestens nach 10 Tagen sind alle Blätter graubraun und abgewelkt.
Je unkrautfreier der Bestand, desto stärker kann man das erkennen.
die Kürbisse reifen weiter, da die Stengel noch nicht ganz tot sind und der Kürbis auch durch die grüne Oberfläche noch selbst Assimilationsfläche hat.
Allerdings ist in den letzten Jahren auch vermehrt zu beobachten, dass Kürbisse dann von innen heraus zu faulen beginnen, dh. die Schale schaut gut aus und wenn man ihn aufhackt, ist drinnen nur eine "Kürbiskernsuppe", die noch dazu nicht besonders gut riecht.

Durch Züchtung sind wir heute zwar den Zuchinigelbmosaikvirus los, aber es gibt neue, andere Probleme in Form von Didymella in Zusammenarbeit mit anderen Pilz- und Bakterienerkrankungen.

Diese Felder werden in den meisten Fällen aber wieder grün. Die Pflanze beginnt nochmals neue Blätter auszubilden und blüht dann auch noch mal.
Kann passieren, dass dann in einem guten Monat, wenn diese Kürbisse zu erten wären, der Acker wieder voller grüner Kürbisblätter ist, sodaß die jetzigen Kürbisse nur noch vereinzelt zu sehen sind.

Leider weiß ich auch nicht, wie man dem vorbeugen kann ...
Fungizidspritzungen werden versucht, bringen aber anscheinend auch keinen bahnbrechenden Erfolg, agesehen, dass auch nix zugelassen ist.

... mal sehen, was die Zukunft bringt ...

Gruß, DJ


wernergrabler antwortet um 03-08-2012 14:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Hallo!

Wie gesagt: Didymella bryoniae
Tritt heuer vor allem sehr stark auf wegen der feuchten, warmen Witterung.
Das optimale Klima für eine rasche Pilzvermehrung.

Bei uns in der Gegend (Südstmk) sind ziemlich alle Felder betroffen. Manche stärker, manche weniger.
Die Assimilation erfolgt, wie gesagt, zu Teilen auch über die Kürbisöberfläche.

mfg
wgsf


MUKUbauer antwortet um 03-08-2012 14:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Hallo

Wir hatten im Vorjahr um die Zeit auch fast kein Kraut mehr, das wird immer häufiger kommt mir vor...

@ Dj also den Virus sind wir nicht los, der Hybrid hält nur etwas mehr Druck aus, heuer ist sehr viel Virus in den Beständen, siehst teilweise an den Blattverfärbungen und wenn man dann rein schaut liegen die Kürbis mit den Knubbeln drauf und das heuer so häufig wie schon lange nicht mehr
dann etwas Mehltau, etwas didymella und die Geschichte ist gegessen ...

@ Jagi wenn die Kürbis keinen Sonnenbrand bekommen ist es nicht so ein Problem, die Kerne reifen vom Fruchtfleisch her aus ...
aber es ist trozdem etwas früh ...
hast du Opal oder Rustikal?


DJ111 antwortet um 03-08-2012 15:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
@ muku:

Das Problem ist in den letzten Jahren nicht nur der Sonnenbrand!
An den Blättern auch das Bakterium: Pseudomonas viridiflava, das für das rasche Absterben der Blätter hauptverantwortlich zu sein scheint, gemeinsam mit Didymella, Mehltau u.a.

Genau zu beobachten sind jedenfalls die nun übriggebliebenen Kürbisse!
In den letzten Jahren setzt vermehrt eine Fruchtfäule von innen den Kürbissen zu!
Er sieht zwar von aussen gesund aus, aber er verfault von innen und irgenwann zerfressen die Bakterien auch die Haut und der Kürbis "läuft aus".
Übrig bleibt eine Zeitlang die leere Hülle, die dann auch zerfällt!

Fazit: Man kann also schon schwer den optimalen Reifezeitpunkt abwarten, da einem sonst die Masse wegfault!
Das ist weit schwerer zu erkennen als die offensichtlichen kaputten Blätter, wirkt sich aber meiner Meinung nach viel stärker auf den Ertrag aus!!!

Gruß, DJ


JM1983 antwortet um 03-08-2012 16:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??

Habe OPAL angebaut,


MUKUbauer antwortet um 03-08-2012 19:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
@ Dj

die Fruchtfäule die du beschreibst sind die kleinen kreisrunden Punkte auf dem Kürbis, zuerst Teils weiß dann werden sie schwarz, und wenn man das Kürbis aufhebt ist es leer weil´s von unten her fault
hast du ev. heuer diesbezügleich einen Unterschied bemerkt vom Rustikal zu anderen Sorten?
angeblich soll der ja besser sein ...
Aber wenn die Blätter weg sind, gehackt wurde (also der Spritzfilm weg ist) wird´s Unkraut kommen, die Kürbis sind noch mehr feucht dann und faulen noch mehr ...
Entweder wurde schon zuviel Kürbis angebaut oder er verträgt das Klima nicht mehr oder was auch noch möglich wer die Züchtung war zuviel auf Ertrag allein fixiert ...
bin gespannt wo das hingeht noch, auf der einen Seite richtet der Wurzelbohrer schon beträchtliche Schäden an, Kürbis macht auch Probleme ....


schellniesel antwortet um 04-08-2012 16:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Naja schaut echt großteils ziemlich arg aus!
so schlimm ist es bei mir zwar nicht aber sicher um 14 tage früher dran als es voriges Jahr der Fall war!!
Gut voriges Jahr hab ich dann auch in einem ähnlichen Stadium auch noch Hagel abbekommen aber gerentet wurde dann auch erst Anfang Okt mit ganz wenigen Verlusten durch Fruchfäule! Sonnenbrand blieb dank der Spätverunkrautung auch eher die Ausnahme!
man muss es nehmen wie es ist! Sehe das eher als Optischen Mangel den wenn wir trotz Mehltau,Didymella,Mosakivirus und auch der Fruchfäule noch immer weit höhere Erträge einfahren wie noch vor 10 bis 15 jahren muss man damit wohl leben lernen!

Ernte beginnt so oder so bei den meisten noch Anfang sept ob muss oder nicht sei dahingestellt!

Eines versteh ich aber nicht das sich keine Fungizide abdatieren lassen! Gibt ja genug mittel die man ja in verwanden Kulturen (Gurken,Zuccini,..)im Gartenbau schon lange einsetzt?
Warum funktionieren die beim Ölkürbis nicht!? Die kreuzen sich ja sogar wenn sie nebeneinander wachsen??
Müsste ja kein 100% Befalls Schutz sein aber wenigstens das ganze Absterben um 2 Wochen hinauszögern bei Anwendung kurz vor reihenschluss wäre ja schon mal was??

Hab schon mit dem Gedanken gespielt hier einen illegalen Versuch zu unternehmen.....

Oder haberts echt nur an der Zulassung?

@Mukubauer
Das Dilemma für die "Maismonos" ist ohnedies schon angerichtet Maispreis auf Höchstniveau zu erwarten und gezwungen 1/4 anderes (unnützes) Zeugs anzubauen.....

Mfg Andreas


DJ111 antwortet um 05-08-2012 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
@ schellniesel:

Wer sagt, dass es keine brauchbaren Fungizide gibt?

Zuerst ist es mal für die meisten eine Überwindung in den geschlossenen Kürbisbestand hineinzufahren - aber warum eigentlich nicht - im Getreide oder Raps macht man das ja auch ??

Leider ist aber nichts zugelassen!!!

Und eine einzelne Behandlung wird wohl auch nicht wirklich wirksam sein!!!

Dann stellt sich noch die Frage der Wirtschaftlichkeit:

Wie viele Behandlungen zu welchen Mittelkosten?

Es wäre ein Auftrag für unsere Berufsvertretung dahingehend Versuche zu machen und auch an Zulassungen zu arbeiten!!!
... oder noch besser: Bei der Züchtung wieder vermehrt auf resistentere Linien zu achten!
Es wäre meiner bescheidenen Meinung nach auch schon sinnvoll, mit der Saatguternte möglichst lange zu warten, da dann die besonders anfälligen wohl schon weggefault wären!!!


Gruß, DJ



MUKUbauer antwortet um 05-08-2012 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
@ Andreas ganz versteh ich dich nicht mit unnützes Zeug
Wo Mais gut wächst, sind die Getreideernten auch nicht schlecht, aber da braucht´s halt etwas an wissen dazu, nicht nur Düngen, Anbauen, einmal mit der Spritze drüber und fertig ...

@ DJ
Mir wurde mal erklärt das man daran arbeite den Kürbis ähnlich dem Zuchini zu züchten, das er gar nicht mehr "läuft" so konnte man schön Fahrgassen machen - jede Pflanze ein Frucht etc.

nur hätte das auch einen Nachteil - Kürbis ist dann auch so "Industrialisiert" das es dann jeder und immer macht ...


DJ111 antwortet um 05-08-2012 17:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
@ muku:

Wenn er nicht mehr "läuft" bzw. rankt, wäre das ja wohl eher ein Rückschritt in der Züchtung!
Die paar Ranken die man bei einer Fungizidspritzung überfährt sind das Problem ja auch nicht!
Wenn es zugelassene Mittel gäbe und die Wirkung entsprechend wäre!
Auf die Anbaufläche hätte das - glaube ich - weniger Auswirkung.

Gruß, DJ


MUKUbauer antwortet um 05-08-2012 19:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Wieso wär´s ein Rückschritt?

du brauchst ja nur 1 Kürbis pro Pflanze - bei 18.000 Pflanzen und 5dag Kerne pro Kürbis bist auf 900kg
wenn sie nicht mehr auflaufen sondern die Blätter anders stehen wie beim Zuchini bringst noch mehr Pflanzen hin ohne das es zu Dick wäre
Einzig wenn der nur einmal blüht wäre zwar alles zugleich reif, aber wenn das Wetter nicht past hast einen Totalausfall ..


schellniesel antwortet um 05-08-2012 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
@muku
is ja net meine aussage gewesen hab das eben so ähnlich schon von Kollegen gehört.....

Also so einen Zucchini verschnitt hab ich drinnen!
Haben ihn verkocht! Denke ein "Zucbis" hängt noch dran :-)
Muss ich mal gucken gehen ob die Pflanze noch besser ausschaut?

In den zugewachsenen Bestand fahren hätte ich schon Probleme den meiner Meinung nach wird dann doch mehr schaden angerichtet als es bringt!
Wie gesagt so gravierend können die Einbußen dann net sein! wen wir bei guter Bestäubung noch immer um die 1000kg/ha ernten??

das es fungizide die funktionieren gibt muss so sein! Wo bleiben also die versuche wo man eben ausprobieren kann was eine einmalige Anwendung bringen könnte oder wie sehr die Verluste sind wenn man in den bestand fährt??

Einen offenen Bestand über das ganze Jahr dann aber bitte nur in Streifensaat!
Was mich wieder auf was anderes bringt den es ist eindeutig zu beobachten das Pflanzen die eben auf die Wiese gerankt haben ziemlich gesund sind???

Mfg Andreas








DJ111 antwortet um 06-08-2012 10:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
@ muku:

Wo siehst du einen Vorteil von nicht rankenden Pflanzen?
Mir ist doch lieber, weniger Samen aussäen zu müssen und mehr Früchte je Pflanze zu haben, ausserdem werden Lücken im Bestand besser abgedeckt.
Falls Fungizidspritzungen mal spruchreif werden sollten, hab ich eh meine Fahrgassen und wenn ich hin und wieder mal einen Kürbis zusammenführ sollt das ja auch kein Problem sein, denn wenn die Spritzung die paar zerquetschten Früchte nicht wert ist, dann ist sie sowieso in Frage zu stellen!
Bei Getreide, Raps, Kartoffeln u.a. funktioniert das ja auch ... oder?

Gruß DJ


Kuerbisbauer antwortet um 06-08-2012 12:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
unter den Zierkürbissorten gibt es schon solche Sorten, die Buschförmig wachsen. Ob dies allerdings gewollt ist oder einfach ein Nebeneffekt weiß ich nicht. Dennoch kann ich da jetzt kein großer Vorteil sehen, am Ackerrand sind sie praktisch da sie nicht ins Nachbarfeld wachsen und man sie somit weiter auf die Grenze setzten kann.
Meiner Meinung nach haben diese Sorten aber weniger Ertrag pro Pflanze.

Gruß Dennis


schellniesel antwortet um 06-08-2012 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Hab noch in der Dämmerung ein Foto von der einzig übriggebliebenen "Zucbis" gekinpst!

Hat ewig nicht gerankt! Wuchs Indent mit einer Zucchini und hab jetzt aber gesehen das der auch eine min 3m lange Rebe bekommen hat!
Ist vom Blatt her auch eindeutig der Zucchini zuzuordnen!

Was jetzt die Krankheits-Toleranz angeht sieht man keinen unterschied zum Gl opal....

Generell gehts jetzt auch bei mir dahin schön langsam sieht man die Kürbis auch schon frei herumliegen...

Mfg Andreas


Zucbis ;-)
 


schellniesel antwortet um 06-08-2012 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
@dj111

Wie du deine Fahrgassen anlegen willst bleibt mir ein rätsel?
mit gut zureden wird das nix werden das die Kürbis sich genau so legen das die fahrgasse frei bleibt???


Mfg Andreas



 


DJ111 antwortet um 07-08-2012 06:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
@ schellniesel:
Fahrgassen: Ganz einfach: alle 15 m eine Fahrspur. Wenn da grad ein Kürbis liegt hat er Pech gehabt!
Bei 30 cm breiten Rädern wird damit etwa 4 % der Fläche befahren, sollte also kein Problem sein.
Macht allerdings nur Sinn, wenn es entsprechend wirkungsvolle und zugelassene Mittel gibt!!!
Wenn, werden wohl mind 2 - 4 Überfahrten notwendig sein und dann solte man sie wohl auch wiederfinden können!

Wenn das der Fall wäre, kann man doch gern 4 % der Kürbisse opfern, zum Wohl der restlichen 96 ... oder???

Denk mal drüber nach ..

DJ


schellniesel antwortet um 13-08-2012 21:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Dj111 wenns nur die Kürbis wären wäre es ja nicht so Tragisch! Reben sind mit Sicherheit auch hinüber die man Überfährt? da können ja auch ein paar mehr Kürbis dran hängen....
und da kann meiner Meinung nach aus den 4% schnell mal bis zu 15% geschädigt werden! Außerdem ein 15 m Spritzbalken hab ich auch net bei mir sind es 10m.....

Denke da auch wieder mal etwas auf Felder mit Hanglagen und auf meine doch etwas "merkwürdigen" Feldgrundrisse die eben nicht die 0815 Fahrgassen Technik zulassen....

Bei 3-4 Anwendungen denkst du auf Präventive mittel auf Kupfer oder ähnlichen prophylaktischen Mitteln. Wobei ich beim Ölkürbis z.B. Kupfer doch schon als bedenklich zwecks Rückstände sehe?

Mfg Andreas


Bewerten Sie jetzt: ÖLKÜRBIS Ist das Normal??
Bewertung:
3.67 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;352762




Landwirt.com Händler Landwirt.com User