Antworten: 25
Christoph38 01-08-2012 11:30 - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Altbauer angezeigt
vielleicht eh für ihn selber auch besser, wenn er nicht mehr Hand anlegt bei den Katzen...
 


little antwortet um 01-08-2012 12:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Wo kann man eine Anzeige einbringen gegen freilaufende Städter die sich nach wie vor ungezügelt vermehren und auch nicht kastriert werden. Oder die freilaufenden Rehe sind auch noch nicht kastriert.

little


traktorensteff antwortet um 01-08-2012 12:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Sicher, die Anzeige geht natürlich in Ordnung. Ein Lebewesen darf nur von einer dafür zuständigen Person getötet werden und in diesem Fall kann man nicht von einem "Erlösen von einem Leiden" sprechen, da kein unmittelbarer Zeitdruck vorhanden war, wie z.B. bei einem angefahrenen Tier, das Leid ausgesetzt ist.

Im Artikel steht weiter, dass es 30 Katzen am Hof gibt. Da kann man sich die weiteren Zustände vorstellen, wiedermal nichts kastriert und nichts geimpft und es erfolgt wohl keine artgerechte Zuwendung/Fütterung, da das bei 30 Katzen wohl ein Haufen Geld wäre. Ach ja, hab den Artikel gerade zu Ende gelesen, so argumentiert auch der zuständige Herr.

Gut, dass durch diesen Zwischenfall wieder die "gute landwirtschaftliche Praxis" ins Gedächtnis geholt wird... Trotzdem hoffe ich, dass es hier keine unnötige Diskussion darüber gibt. Die Fakten sind klar, 30 Katzen am Hof bedeutet, dass sie nicht kastriert sind und eine angemessene Versorgung nicht garantiert ist. Lösung: Kastrieren, den Bestand auf etwa 4-5 Katzen beschränken und diese auch richtig impfen und wenigstens zufüttern. Und alles passt.

@ little
Ich finde es echt schade, dass Leute einfach, man muss es sagen, "dumme Vergleiche" anstellen, die keiner Diskussion etwas bringen. Besonders hier im Forum immer wieder zu lesen.
Also, 1. die "bösen" Städter sind die Hauptkonsumenten deiner Produkte und schaffen dir dein Einkommen, und sie vermehren sich statistisch noch weniger als die Landbevölkerung.
2. Viel Spaß beim "kastrieren" von Menschen, das war mal in einer sehr dunkel Zeitgeschichte Praxis...
3. Rehe... Eigentlich kein Kommentar wert.



little antwortet um 01-08-2012 13:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@traktorensteff

war zum Teil sarkatisch gemeint. Aber wir Landwirte müssen uns mittlerweile für jeden Furz rechtfertigen und die Tierschützer und selbsternannten Moralaposteln können tun und lassen was sie wollen.
Und das eines Klar ist: Katzen sind auf einen Bauernhof zuständig das sie die Mäuse in Grenzen halten, und die scheuen Katzen sind mit Abstand die besten Mäusejäger.
Traktorensteff hast du eigentlich schon erlebt wie super das ist wenn am Tag 5 Leute daherkommen und dir ständig erklären was du als Landwirt alles falsch machst? So wie es eben bei uns ist.
Wenn du von guter landwirtschaftlicher Praxis sprichst, heißt das dann auch, das in Zukunft die Leute die Kinderpornos anschauen oder Leute deren Kinder schlecht erzogen sind, sich nicht mehr vermehren dürfen???!!!
Wie wird es dann ich Zukunft bei der Geburtshilfe bei einer Kuh sein? Muß ich tatenlos zusehen und warten bis der Tierarzt Zeit hat die Geburt zu machen weil ein Bauer ja zu blööööd ist, Entschuldigung, fachlich nicht kompetentist.

Little


veti antwortet um 01-08-2012 14:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Freilaufende Katzen von Bauernhöfen müssen dem TSG nach nicht kastriert werden, da kann sich der Tierschutzvereins- Obmann auf den Kopf stellen.... Tierschutzvereine (siehe so manches Tierheim) nehmen es mit dem Gesetzen bzgl. Haltung, Quarantäne und tierärztliche Behandlung auch net so genau, sondern picken sich oft heraus, was ihnen gefällt... Selbst töten hätte er die Katze aber nicht dürfen.

Eine grundsätzliche Basisversorgung der Katzen auf den Bauernhöfen (Entwurmung und Impfen) sollte aber auch im Sinne der Bauern sein (Gesunde Katzen fangen auch mehr Mäuse...). Wenn ich Kinder sehe, die mit den verrotzen, krauperten Katzen spielen, kommt mir oft echt das Grausen.




traktorensteff antwortet um 01-08-2012 15:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@ little
Das ist ein Irrglaube, dass scheue Katzen mehr Mäuse fangen. Der Trieb der Katze ist es, Mäuse zu fangen, auch wenn sie satt sein sollte. Siehst du, solche veraltete Sichtweisen können ganz leicht richtig gestellt werden. Leider füttern manche Bauern auch gar nichts, weil sie meinen, eine Katze könnte sich nur von Mäusen ernähren. Dies ist aber nicht so und die Lebensspanne würde nur ein paar Jahre betragen und eine geschwächte Katze erkrankt leichter.

Trotzdem hat jeder eine Pflicht, minimum eine moralische Pflicht, sich um die Vorgänge auf seinem Grund und Boden zu kümmern und dazu gehört auch das Tierleid von wilden Katzen zu mindern.
Die Menschen meinen es doch meisten gut und ganz ohne Grund wird jemand keine Äußerung machen. Sicher, geduldig erklären muss man schon, wenn etwas seine Richtigkeit hat und falsch interpretiert wird.

Mit "guter landwirtschaftlicher Praxis" meinte ich Dinge, die einfach leider schon Jahrzehnte praktiziert werden und von denen nicht abgegangen wird, obwohl eh heute bessere Lösungen gibt. Wie eben das mit den unkastrierten Katzen.

Na, eine kalbende Kuh willst du doch nicht umbringen, oder? ;-) Wir reden hier von ganz was anderem.

@ veti
Wie oben erwähnt, man hat zumindest eine moralische Verpflichtung, auch wenn die Gesetzgebung eine Grauzone offen lässt. Du hast recht, es bringt auch was (für Landwirte muss ja auch immer das finanzielle stimmen... ;-) ), wenn es den Katzen gut geht. Leistung (Mäuseplage reduzieren) verlangen und nichts dafür ausgeben zu wollen, wäre leider vielen recht.


JD6230 antwortet um 01-08-2012 18:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
und wenn der Tierarzt/die Tierärztin die Katzen einschläfert, wird eben dieser angezeigt....

http://derstandard.at/1310511244573/Oberoesterreich-Tieraerztin-soll-regelmaessig-Katzenbabys-einschlaefern

Tierärztin soll regelmäßig Katzenbabys einschläfern
14. Juli 2011, 14:46

Vier Pfoten empört - NGO sieht auch strafrechtliche Relevanz

Linz - Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten erhebt schwere Vorwürfe gegen eine Innviertler Tierärztin. Die Frau soll regelmäßig kleine Kätzchen einschläfern, hieß es in einer Presseaussendung am Donnerstag. In einem Fall seien NGO-Mitarbeiter Zeuge geworden, die Tierbabys wurden aber in letzter Minute gerettet. Vier Pfoten erstattete daraufhin Anzeige. Die Tierärztin war zu einer Stellungnahme nicht bereit.

"Als mir eine 87-jährige Katzenhalterin erklärte, dass sie einen Termin bei ihrer Tierärztin habe, um den neuen Wurf einschläfern zu lassen, dachte ich, dass es sich nur um einen Irrtum handeln kann", berichtete Sabine Auer vom Verein "Streunerkatzen Oberösterreich". Die Frau habe offenbar bereits mehrmals den Nachwuchs ihrer Samtpfote einschläfern lassen. Dabei bestehe in Österreich seit 2005 Kastrationspflicht für freilaufende Katzen, die nicht zur Zucht verwendet werden.

Tötungsverbot "ohne vernünftigen Grund"

Sie habe sich deshalb bei der Tierärztin erkundigt und sei mit den Kätzchen selbst in die Praxis gefahren, so Auer weiter. "Wir sahen diese kleinen hilflosen Fellknäuel und die Tierärztin, die bereits die Spritze aufzog, an und konnten es nicht fassen. Als wir ihr unsere Bedenken mitteilten, drängte sie darauf die Babys einfach stehen zu lassen und zu gehen."

Neben dem im Tierschutzgesetz festgelegten Tötungsverbot "ohne vernünftigen Grund" widerspreche die Vorgehensweise der Tierärztin auch dem Leitbild der zuständigen Kammer, so Vier-Pfoten-Geschäftsführerin Johanna Stadler. Zudem halte sie den Fall für strafrechtlich relevant, auf "mutwillige Tötung" stehe bis zu einem Jahr Gefängnis. (APA)



traktorensteff antwortet um 01-08-2012 19:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@ JD6230
So ist es und das ist auch vollkommen in Ordnung. Die Rechtslage ist klar. Siest du etwa keinen Sinn darin, ein unnötiges Töten eines Lebewesens zu verbieten?
Falls die Tatsache, dass die Katze dieses Mannes, der sich selbst angeschossen hat, krank war, darf natürlich ein Tierarzt das Tier einschläfern. Insofern verstehe ich den Sinn deines Beitrages nicht wirklich.


Jophi antwortet um 01-08-2012 22:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@ Traktorensteff !

Hast schön geschrieben.

Zustimmung


maka antwortet um 03-08-2012 00:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Habt ihr schon bzw. die sogenannten Tierschützer einer Katze zugesehen, wenn sie Mäuse fängt. Das ist pure Tierquälerei den Mäusen gegenüber. Also die lieben Tierschützer sollen es doch einmal allen Tieren rechtmachen, nicht nur Bauernhoftiere, meine ich. Maka


traktorensteff antwortet um 03-08-2012 00:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@ maka
Und SCHON WIEDER eine "sinnlose Meinungsäußerung". Bitte, folgendes ist nicht böse gemeint: Kann es wirklich sein, dass gerade in der Landbevölkerung ( ich sag ja gar nicht "Landwirte"), eine gewisse "Sensibilität" ffehlt, wenn es darum geht, Tierleid, das leicht verhinderbar ist, auch zu verhindern??? Und was bringt Leute wie jetzt auch maka dazu, solche sinnlosen Vergleiche zu machen? Also, ich verstehe das wirklich nicht.

Liebe/r maka, noch nie etwas vom Tiertrieb gehört? Das ist ganz normal, man nennt es auch "Natur". Aber naja, manche sehen das Töten von Katzen durch den Landwirt wohl auch als "Urtrieb" an, der schon immer da ist... blöd.
Und ja, wenn ich hier bei mir eine Katze sehe, die mit einer verletzten Maus "spielt", erlöse ich die Maus, damit sie nicht leiden muss, denn ich kann ja etwas gegen dieses Leid tun. Wenn die Katze irgendwo in der Nacht eine Maus fängt, bin ich natürlich nicht da und kann nichts machen, aber das ist ja ok, vollkommen normales Tierverhalten.


little antwortet um 03-08-2012 16:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@traktorensteff

bist woll auch Mitglied beim VGT?
Was ist jetzt der Unterschied wenn der TA einschläfert oder wenns der Bauer erschießt? Das Ergebnis ist das selbe. Scheinbar san bei uns die Normalsterblichen für alles zu deppert. Darum brauchen wir für jeden Furz an Akademiker der uns sagt wo es lang geht und des kost dann halt a Unsumme weil es ja a Akademiker sagt.
Siehe Kärnten die überhöhten Honorare der Anwälte wurden zuerst sogar bestätigt von der Justiz, und jetzt wo der Sauhaufen immer größer wird rudern alle zurück (lauter Akademiker).

little


JD6230 antwortet um 03-08-2012 18:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
und bitte was macht ihr, wenn im Abferkelstall eine Zuchtsau ein oder mehr Ferkel so halb zu tode tritt/liegt - ruft ihr da auch den Tierarzt, der das arme Ferkelchen einschläfern muss?

Wo sind wir - Tierschutz ist schon in Ordnung - aber wenn Tiere mehr Rechte haben als Menschen, hört sich für mich Tierschutz auf!


iderfdes antwortet um 03-08-2012 19:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Ein Leben im Tierheim ist wohl auch nicht viel besser als einschläfern. (Wers nicht glaubt, soll sich eines von innen ansehen.)


FraFra antwortet um 03-08-2012 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
ich les mir den ganzen pseudo tierschutz nicht durch solange tausende von menschen verrecken wegen unterernährung-fehlende medikamente.......

die gut aiderbichl gesellschaft kotzt mich an!!


traktorensteff antwortet um 03-08-2012 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@ little
Nein, aber ich bin ein denkender und mitfühlender Mensch.

Erstens ist ein Tierarzt eine dazu qualifizierte Person und zweitens ist diese Regelung ebenfalls dazu da, damit Leute nicht einfach irgendein Lebewesen willkürlich töten. Wie oft passiert es, dass ein Tier vom Leiden erlöst werden muss? Äußerst selten. Da ist es nicht zu viel verlangt, zu einem Tierarzt zu gehen.

@ JD6230
Da gilt die gleiche Antwort von mir, die ich auf den Beitrag von maka geschrieben habe. Das ist doch nicht zu vergleichen! Hirn einschalten! Und wo bitte haben Tiere mehr Rechte als Menschen? Eine populistische Aussage...

@ iderfdes
Auf welchen Sachverhalt ist dein erster Satz bezogen? Wo passt er in diese Diskussion? Die Katze war angeblich "krank" und nicht "überflüssig". Ja, da kannst du mal sehen, warum die Kastrationspflicht existiert und man immer wieder auch Landwirte bittet, ihre Katzen zu kastrieren. Es gibt einfach zu viele Katzen und die Lösung ist das Kastrieren. Oder willst du Zustände wie in den USA, wo nach 1 Woche Tierheim (oder so) bei Nichtvergabe die Gaskammer wartet?

@ FraFra
Echt unglaublich, dass GENAU DIESE ("dumme", sagen wir besser: "kurzsichtige") Argumentation IMMER WIEDER kommt! Ich erkläre es hier im Forum und auch in anderen Foren gerne zum 10. Mal:
Das bedeutet also, dass du dich HIER lieber um etwas NICHT kümmerst, was aber im Bereich des Möglichen für dich ist, um Leid zu mindern, weil es irgendwo auf der Welt andere Ungerechtigkeiten oder Leid gibt, gegen die du eigentlich NICHTS tun kannst, was du in der "Wertigkeit" aber höher ansetzt????
Ist DAS sinnvoll? Lieber FraFra, wann hast du das letzte Mal für Afrika gespendet? ;-) Wohl noch nie, oder?
Wie viele Leute kann man wirklich zur verschobenen "Aiderbichl Gesellschaft" zählen? Relativ wenige, und das ist auch gut so. Weit übers Ziel hinausgeschossen.


little antwortet um 04-08-2012 08:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@traktorensteff
Wennt du glaubst das man die Aiderbichl Gesellschaft vernachlässigen kann, dann versteh ich nicht warum die einen eigene Weihnachtssendung im TV haben wo alle reichen und schönen,... sich wichtig machen.
In Wien ist das Spendenaufkommen für Tierschutzvereine und ähnliches höher als fürs Rote Kreuz, also sind Viecher mittlerweile wichtiger als Menschen.

little


FraFra antwortet um 04-08-2012 09:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
schön dan schreib ich halt dumme argumente!


kanns nicht anders zum studieren fehlte es mir an zeit da ich mit 18 schon pächter wurde
was geschieht denn wirklich im tierschutz??
in spanien jagens die stier umanand wie die depperten
england fuchsjagt in österreich sand die ganz gstopften auch dabei(von ganz vielen ist es medial nicht mal bekannt-die sind am heilig abend auch wieder beim aiderbichl und grinsen mit ihrer schmierigen bradlfotzn!
tanzbärn,,,-china !!!!,japan, canada
die poar katzl gehn mir da am arsch vorbei!-und ich behaupte mal es geht ihnen dort besser als in den meisten auffanglagern (tierheimen)


nein mich bekümmert das überhaupt nicht!
wieviele werden wohl im straßenverkehr angefahren ??
glaubst da kommt eine anzeige??
ist das nicht genauso schlimm??

im krieg vereitzen sie 10 15 tausend leute in einem stellungskrieg um ein paar häuserblocks und wir schreiben hier wegen so einem katzl so einen schmarn,wie arm die doch sind!!!!!!!



ich hab halt da eine ander anschauung
wo fangen wir an mit tierschutz-komm mach ein beispiel!!

ich wär füd die sofortige beendung der schächtung
tier und meschenrechtsverletzende handlungen auf religiöse traditionen is das absolut dümmste der menschheit!!


little antwortet um 04-08-2012 12:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Danke, FraFra, genau auf dem Punkt gebracht!




helmar antwortet um 04-08-2012 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Hallo Frafra...... ich wär für die sofortige Beendigung der Schächtung...ich auch! Aber im Namen eines Gottes dürfen Tiere und Menschen gequält werden. Und da schweigen Tierswchützer sehr gerne. Und auch wenn es darum geht (kleine) Menschen vor unnötigem Gequält werden zu schützen, da siehe da verlangen so gut wie alle nach Toleranz und Freiheit für Religionen tun und lassen können was immer die wollen.
Mfg, helga


traktorensteff antwortet um 04-08-2012 12:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@ FraFra
Du hast natürlich recht, es gibt sehr viel Tierleid auf der ganzen Welt. Wir sind nun mal in Österreich und hier gibt es auch etwas zu tun. Gegen das weltweite Tierleid kann wenig getan werden, außer dass man in die von dir beschriebenen Länder nicht in Urlaub fährt (wenn man überhaupt auf Urlaub fährt) oder auf Produkte zu verzichten. Hat symbolischen Charakter aber besser als nichts.
"die poar katzl gehn mir da am arsch vorbei!"
Echt schade, wenn du das so siehst. Jedes Lebewesen zählt.
Und du kennst wohl nicht die Zustände, die es auf manchen Höfen mit 30 Katzen so gibt. Schlimm.

Na sicher werden Katzen auch im Straßenverkehr angefahren, aber was meinst du genau? In so einer Situation darf man ein Tier natürlich selbst "erlösen". Und so ein Unfall ist anzeigepflichtig.

Was die Typen dort unten in Syrien usw. angeht: Es liegt NICHT in unserer Macht, dort etwas zu bewirken. Die werden sich auch noch in 50 Jahren an die Gurgel gehen, und Kriege wird es auf ewig geben, so lange es keine gerechte Wohlstandsverteilung gibt. Wir in Europa sind dieser "Entwicklungsstufe" entkommen, das ist ein Prozess, den andere Länder einfach noch durchmachen müssen.

Und ja, es gibt viele Baustellen. Die Schächtung muss auch verboten werden. Leider ist sie noch erlaubt, war mit Auflagen, aber trotzdem. Und bei der Beschneidungsdebatte bin ich ebenfalls der Meinung, dass die jetzige Regelung unserem Wertesystem gegenübersteht. Das heißt aber trotzdem nicht, dass man sich deswegen nicht mit "kleineren" Baustellen beschäftigen darf.

@ helmar
Woher willst du wissen, dass "Tierschützer" zur Beschneidungsdebatte usw. schweigen? Das ist eine Unterstellung, würde ich sagen.


helmar antwortet um 04-08-2012 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Hallo Traktorensteff...als es darum gin ein bundeseinheitliches tierschutzgesetz auf die Rehe zu bringen hat eine einzige! Partei für ein Schächtungsverbot plädiert, die FPÖ. Und schon wurde wieder die Rassismuskeule ausgepackt. Von den Grünen ganz besonders.....und wenn du meinst dass ich Tierschützern "unterstelle" auch zur Beschneidungsdebatte zu schweigen...in welcher Partei, bzhw. welche Partei ist sofort auf den Barrikaden wenn es um Tiere geht? Zuallererst die Grünen, und ein paar Genossen..........und wo sind die in dieser Frage? Dass sich Blau in einem solchen Fall recht ruhig verhält, fange ich an zu verstehen, und dass sich schwarz nicht rührt wenn das auch rk und Co für richtig halten wundert mich auch nicht....denn die Schwachen, für die erhebt so gut wie niemand die Stimme.
Mfg, Helga


traktorensteff antwortet um 04-08-2012 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Hallo Helga,
Umweltschutz ist schon lange keine Sache von Parteiangehörigkeit mehr. Auf jeden Fall, wenn es um einfache Bürger geht. Und selbst bei den Grünen ist eigentlich der wirkliche Umweltschutz schon mehr als 10 J. abgeschrieben.
Es ist natürlich klar, warum die FPÖ gegen das Schächten ist... Aus Tierschutzgründen sicher nicht. Und ja, die ÖVP ist da auch ganz still und leise. Aber wie gesagt, es geht nicht um Politik sondern um die direkte Hilfe.
Und deswegen meinte ich, dass man nicht sagen kann, dass "Tierschützer" nur Tierleid im Kopf haben und sich sonst nicht engagieren. Auf "Tierschützer", wie auch immer dieser Begriff hier im Forum abgegrenzt wird (wohl nicht positiv), wird eh schon genug herumgehackt. ;-)


iderfdes antwortet um 05-08-2012 09:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@traktorensteff: Wenn ich es dir erklären muss, mach ich das natürlich gerne: Die Aussage bezog sich auf "Tötung ohne vernünftigen Grund". Wie auch das Beispiel USA zeigt, lässt sich darüber streiten. Dass man viele Menschenleben mit dem Geld retten könnte, das man braucht, um Tiere ihr Leben lang einzusperren, macht schon nachdenklich.
Einen schönen Sonntag wünscht Iderfdes, der nur eine (kastrierte) Katze hat und lieber für die Hungerhilfe spendet.



traktorensteff antwortet um 05-08-2012 11:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
Hallo iderfdes,

immerhin werden durch Tierheime viele Tiere vermittelt. Die Überfüllung kommt trotzdem zustande, weil der "Nachschub" immer da ist. Dagegen wird eben durch Kastrationsaktionen und der theoretischen Gesetzgebung vorgegangen. Ein Töten eines Tierheimtieres, das nach einer Zeit nicht vermittelt wurde, ist bei uns gesellschaftlich nicht akzeptiert (zurecht, meine ich). Wie gesagt, um das alles zu verhindern wird eh viel getan und ich denke, es kann nur besser werden.

Schön, wenn du spendest. Leider ist das immer ein Tropfen auf den heißen Stein, an der Lebenssituation in afrikanischen Ländern wird es nichts ändern, weil man die Strukturen nicht ändern kann. Wie gesagt, das eine schließt das andere nicht absolutorisch aus. Man kann ohne weiteres Tieren und Menschen gleichermaßen helfen. Da gibt es kein entweder/oder.
PS.: Super, dass du eine kastrierte Katze hast. Damit trägst du schon zur Verbesserung der Situation bei.


veti antwortet um 05-08-2012 13:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Katzen Euthanasie
@traktorensteff: ja, der "Nachschub" ist leider immer da, weil sich die Leute ihrer Verantwortung entledigen. Für die Weihnachst- Meerscheweinchen und Kaninchen, die psychisch gestörten Kampfhunde- Statussymbole der Anfang 20er und Tiere, deren Besitzer sich Dauertherapien nicht leisten können, darf dann der Steuerzahler aufkommen, während die Anzahl der Kinder in Österreich- nochmals Österreich, nicht dritte Welt- die armutsgefährdet sind, stetig steigt.
Jeder, der sich Tiere anschafft, muss sich vorher über den zeitlichen und finanziellen Aufwand klar sein. Wenn du von Bauern verlangst, dass ihre Haustiere entsprechend versorgt und gehalten werden, so gilt dies auch für alle anderen Tierbesitzer- und ein Haustier ins Tierheim abzuschieben, wenn man ihm überdrüssig ist, oder es quasi "versaut" hat, wie es bei Hunden doch öfters vorkommt, gehört sicher nicht zu guter Behandlung und ist ebenso verantwortungslos, wie eine sich wild vermehrende Katzenschar.




Bewerten Sie jetzt: Katzen Euthanasie
Bewertung:
3.5 Punkte von 10 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;352616




Landwirt.com Händler Landwirt.com User