Felix7 01-07-2012 19:44 - E-Mail an User
Milchfieber
Ich habe seit einiger Zeit Probleme mit Milchfieber bei Zuchtsauen, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen und aus der Praxis erzählen, wie er dieses Problem in den Griff bekommen hat? Der Kot ist sehr hart, trotz Leinsamenbeifütterung, Rohfaserzufuhr und genügend Wasserversorgung. Ich habe schon viele spezielle Futtermittel verschiedener Hersteller getestet, leider ohne Verbesserung des Zustandes. Ich bin dankbar für jede Anregung!


__joe007 antwortet um 01-07-2012 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchfieber
Ich verwende Glaubersalz.
Und halte die ZS zur Geburt hin sehr kurz, .....


apfel11 antwortet um 02-07-2012 22:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchfieber
Hallo Hannes!

du musst uns schon etwas mehr verraten, damit wir helfen können - harter Kot ist schon mal ein Hinweis für Mängel bei der Futterzusammenstellung

wie setzt sich dein Futter zusammen/wieviel Mineralfutter mischt du rein?
wie fein ist dein Futter?
fressen die Sauen ordentlich im Abferkelstall?
usw.

LG Werner



Felix7 antwortet um 03-07-2012 21:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchfieber
Hi joe007!

Danke Glaubersalz ist mir bekannt aber wie bringe ich meine Sauen dazu das mitzufressen
bzw. wieviel gibt man ins Futter?
Gibts vieleicht was besseres?

Mfg.Felix7


Felix7 antwortet um 03-07-2012 22:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchfieber
Hi Werner!

Also ich füttere tragendfutter bis ca 3 Tage nach dem Abferkeln!
Das tragendfutter setzt sich wie folgt zusammen:
4,42 % MSTM tragend mit Fischmehl
0.44 % Toxinbinder
7,96% Soja 44
8,41% Rohfaser (Trockenschnitte,Weizenkl.Grasgrünmehl,Melasse)
28,32% Gerste
50,44% CCM

Schrottmühle 4mm Sieb!
Die Sauen kommen ca eine Woche vor dem Abferkeln ins Abferkelabteil,
Dann bemerke ich das die Sauen viel in Bauchlage liegen und auch nicht alle
immer sofort aufstehen zum Fressen!
LG.Felix7


apfel11 antwortet um 04-07-2012 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchfieber
Hallo Felix!

auf den ersten Blick schaut deine Ration ganz gut aus (Rohfasergehalt könnte etwas höher sein) ... wie ist der Kot bei den Sauen im Wartestall? wenn der Kot dort auch schon trocken und hart ist, dann musst du reagieren und die Ration optimieren

ich verwende in meiner Schrotmühle auch ein 4mm Sieb und bei mir ist es - so wie bei vielen anderen Betrieben - ein Kompromiss, weil ich vom Ferkel bis zur Zuchtsau das gleiche Sieb verwende ... mein Futter ist für Zuchtsauen auf alle Fälle zu fein .... durch eine gröbere Vermahlung verlagerst du die Verdauung vom Dünndarm in den Dickdarm ... es kommt mehr Stärke in den Dickdarm und die Bakterien im Dickdarm fermentieren diese Stärke zu flüchtigen Fettsäuren. Diese können von den Sauen einerseits als Energiequelle verwendet werden und andererseits schützen diese Fettsäuren den Darm vor krankmachenden Keimen (im speziellen E.Coli usw.) ... lange Rede kurzer Sinn ... bei Zuchtsauen brauchst du dir keine Gedanken machen ,wenn im Futter halbe Mais- oder Gerstenkörner enthalten sind - Zuchtsauen können so ein grobes Futter sehr effizient nützen ... anders siehts bei Ferkel und Mastschweinen aus

ich war vor Jahren bei den Versuchsanstalten der Bayrischen Landesanstalten und die haben dort einen Teil der Gerste gequetscht eingesetzt und damit die MMA-Probleme auf eine Minimum reduziert ... gröbere Futterpartikel regen die Darmpassage an und die Sauen setzen häufiger Kot ab ... somit haben krankmachenden Bakterien deutlich weniger Zeit sich zu vermehren, weil sie ausgeschieden werden ... den gleichen Effekt auf die Darmpassagerate hast du mit ungeschroteten Gerstenkörnern ... probier bei der nächsten Gruppe bei jeder Mahlzeit eine halbe Hand voll ganzer Gerstenkörner und eine halbe Hand voll von deiner Rohfasermischung zusätzlich zu geben

in den verschiedenen Fachzeitungen wird von Fütterungsexperten immer wieder der hohe Mineralfutteranteil im Tragendfutter kritisiert ... meistens sind die Rationen mit Kalzium deutlich überversorgt (Kalzium führt zu hohem Harn-pH-Wert und meistens verursacht eine Kalziumüberversorgung in der Tragendzeit Geburtsprobleme/Wehenschwäche, weil durch die ständige Überversorgung die Kalziummobilisation aus den Knochen nur eingeschränkt funktioniert .... Mobilisation wird für die Muskeltätigkeit (=Wehentätigkeit) während der Geburt benötigt ... ein Zeichen wäre: Wenn deine Sauen schlecht ferkeln und auch Oxytocin (Wehenmittel) nicht hilft

einen sehr interessanten Artikel, welche Abläufe im Darm noch für die MMA-Problematik verantwortlich sein können (Endotoxine usw.), habe ich auch noch für dich ....

hoffentlich sind ein paar Anregungen für dich dabei, damit der Gang in den Abferkelstall bald wieder richtig Spass macht

LG Werner



ANDERSgesehn antwortet um 04-07-2012 23:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchfieber
.

 


Felix7 antwortet um 08-07-2012 09:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchfieber
Vielen Dank Werner!

Habe sehr viel neues erfahren,das mit den Gerstenkörnern mus ich gleich ausprobieren!
Im Wartestall ist der Kot würde ich sagen weich genug bis auf ein paar Sauen wo er etwas weicher
sein könnte!
Was ich noch zur Fütterung sagen wollte:
Habe bis jetzt immer Gesteinsmehl dazugefüttert (1%ig) um die Mikroorganismen zu fördern. Hat das
vielleicht auch den Kot härter gemacht?

Mfg.Felix7


dahans antwortet um 09-07-2012 10:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchfieber
Ganz einfach ,genug Wasser ,genug Rohfaser und Bewegung ! Auch die Futterration muß passen !


Felix7 antwortet um 14-07-2012 12:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchfieber
Hi Werner!

Welche Siebgröße wäre optimal für Zuchtsauen, bzw. wieviel %gequetschte Gerstenkörner?

L.G. Felix7


Bewerten Sie jetzt: Milchfieber
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;349307




Diskussionsforum



Landwirt.com Händler Landwirt.com User