Stromleitung: Landwirte als grosse Gewinner

Antworten: 7
Christoph38 18-01-2012 08:46 - E-Mail an User
Stromleitung: Landwirte als grosse Gewinner
Quelle: Salzburger Nachrichten 18.1.2012

Die Bauern werden als grosse Gewinner dargestellt, weil die Verbund-Stromautobahn über ihre Grundstücke geführt wird bzw. Masten errichtet werden.


Für mich eine etwas eigenartige Darstellung, da eine Stromleitung auch eine massive Belastung darstellt und eine hohe Wertminderung des Grundstücks darstellt.

Schon erlebt: Ein Nachbar von uns musste auf eigene Kosten im Zuge einer Baulandwidmung eine Stromleitung verlegen und verkabeln lassen. Fazit: die Kosten haben die Entschädigung, die vor Jahren einmal bezahlt wurde, bei weitem überstiegen. Von Gewinn keine Spur.


walterst antwortet um 18-01-2012 09:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stromleitung: Landwirte als grosse Gewinner
ich habe mich selten so amüsiert, wie bei diesem Artikel.

Es wäre doch ein Leichtes, das "Umverteilungsproblem" abzumildern: Möglichst viele Leitungsmasten auf Privatgrundstücke und möglichst viel öffentliches Gut überspannen und schon können auch andere, als nur die gierigen Bauern gehörig abcashen.
Zusätzliches Zuckerl: Nach Abbau der Leitungen in 50 oder 100 Jahren werden Gebäude und Grundstücke wesentlich mehr wert.

Stromautobahn: Landwirte sind die großen Gewinner

Glück & Unglück. 500 Masten, 131 Kilometer Starkstrom: Die 380-kV-Leitung hat viele Gegner. Viel ruhiger ist es um die Tausenden finanziellen Gewinner des Projekts.

Christian resch salzburg (SN). Eines ist die geplante Stromautobahn zwischen Elixhausen und Kaprun definitiv: eine gigantische Umverteilung von Vermögen. Eine, deren Umfang von keinem Experten seriös geschätzt werden kann. Wobei: Die potenziellen Verlierer haben sich bereits lautstark gemeldet.

Viel ruhiger ist es um jene, die profitieren, und zwar maßgeblich – und auch das sind Tausende. Die SN haben sich angesehen, wer die Gewinner des 380-kV-Projekts sind.Vor allem zu nennen sind Grundstücksbesitzer, die meisten von ihnen Landwirte. Rund 1300 Personen erhalten nach aktuellen Zahlen der Verbund-Tochter APG (Austrian Power Grid) Entschädigungszahlungen. Immer dann, wenn ihr Grund überspannt oder ein Mast darauf gebaut wird. Rund 65 Millionen Euro würden hier ausgeschüttet, sagt APG-Sprecher Fritz Wöber. Wobei er betont, dass die Gesamtsumme noch nicht ganz fixiert sei. Freilich bekommt mancher mehr, mancher weniger – doch nach Adam Riese ergibt sich eine Durchschnittssumme von 50.000 Euro je Grundstücksbesitzer. Verhandelt hat diese Summen die Landwirtschaftskammer. Auch manche Gemeinde kann sich auf einen Geldsegen freuen: 69.000 Euro pro Kilometer Gemeindegebiet schüttet der Stromkonzern aus, 14 Millionen Euro gehen insgesamt an die Bürgermeister. Mit relativ bescheidenen Summen müssen sich „Private“ begnügen, deren Haus oder Wohnung in der Nähe der 40 bis 60 Meter hohen Masten steht. Immerhin: 8000 Euro gäbe es bei Abständen unter 100 Metern, 4000 Euro bei 100 bis 150 Meter Abstand, bis 200 Meter Abstand noch 2000 Euro pro Familie. 500.000 Euro insgesamt für einige Hundert Empfänger sind kalkuliert. Diese „Akzeptanzbeträge“ könnten nur „ein Tropfen auf dem heißen Stein“ sein, heißt es bei der APG. Der Unterschied zu den Summen, welche Grundstücksbesitzer bekommen, sei leicht erklärt: Im einen Fall gehe es um freiwillige Zugeständnisse, im anderen Fall bestehe die Verpflichtung, zu zahlen. Tausende Salzburger werden indirekt profitieren, weil 250 Kilometer Leitung und 860 kleinere Masten abgebaut werden. Ihre Grundstücke und Häuser werden schlagartig mehr wert. Laut APG wird die Fläche von 500 Fußballplätzen aufgewertet. Immobilienmakler Franz Stiller schätzt den Preisunterschied auf bis zu 30 Prozent. Immobilien-Fachgruppen-Obmann Gerald Hubner geht bei Gewerbeimmobilien davon aus, dass eine Stromleitung zehn bis 20 Prozent Unterschied mache.


org antwortet um 18-01-2012 10:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stromleitung: Landwirte als grosse Gewinner
Wenn durch den Abbau der alten Leitungen die Betroffenen Liegenschaften um bis zu 30% aufgewertet werden dann ist es doch umgekehrt auch dass ein Anrainer mit Abstand von ca. 100 Meter zur neuen großen Leitung mindestens 30% seines Liegenschaftswertes verliert und dasabgegolten werden müsste. Nicht nur mit 4.000,-- abgespeist! Der Bau-Wert meines Hauses ist lt. Schätzgutachten bei 250.000,-- und der Grundwert aktuell bei 180.000,-- Somit in Summe 430.000,--!!! 30% Abwertung wären demnach 129.000,--!!!
Doch die Gefährdung der Gesundheit der Kinder und Enkel lässt sich mit Geld gar nicht ausdrücken!
Aber das interessiert kaum jemanden!!!! Meiner Meinung nach müsste man uns die Möglichkeit der Absiedelung geben! Die APG soll uns das Haus doch abkaufen, dann können wir woanders neu beginnen!!!!



sonny85 antwortet um 18-01-2012 16:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stromleitung: Landwirte als grosse Gewinner
Und wenn du neu anfängst, dann hoffentlich ohne Strom und so, das die Gesundheit der Kinder und Enkel nicht gefährdet wird!


Restaurator antwortet um 18-01-2012 18:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stromleitung: Landwirte als grosse Gewinner
und du hättest natürlich nix dagegen, wenn a handymast auf deiner hütt'n wär (bringt ja sogar noch geld!9 und a nix gegen a starkstromleitung über dein grund, am besten über's haus und am nachbargrundstück links a atomkraftwerk und rechts a mülldeponie?
wenn i jetzt schreib, was i mir über wortmeldungen wie deine denk, dann sperrt mi die forumsredaktion.
aber gedanken sind gott sei dank so frei, wie die absolute mehrheit in dem land die net so denkt wie du.


kraftwerk81 antwortet um 18-01-2012 22:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stromleitung: Landwirte als grosse Gewinner
Also als direkt Betroffener kann ich mich über diese Art der Zwangsbeglückung nicht freuen. Der Wald wo das Ding durch soll ist auf jeden Fall die nächsten 100 Jahre nutzlos und da sehr sensible Zone hoff ich dass es nicht zum Flächenbrand: Windwurf, Sonnenbrand, Borkenkäfer, Hangrutsch,... kommt. Weil eins ist klar diese Folgeschäden zahlt dann keiner mehr.

Ausserdem sind die 50.000.- Blödsinn weil in den Gesamtausgaben auch allerhand andere Kosten versteckt sind. Zum Bsp. Wegbenützungskosten wenn APG sich auf Privatstrassen Zugang verschaft.

In unserer Gegend kenn ich keinen Bauern der sich darüber freut sich sein Eigentum verschandeln zu lassen!


charlsden antwortet um 19-01-2012 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stromleitung: Landwirte als grosse Gewinner
Was aber noch das bessere ist das das Finanzamt 70% der Entschädigung als Einkünfte in diesen Jahr anrechnet in dem man erhalten hat. Das sich so mancher dann über die nette Einkommensteuernachzahlung wundert


Christoph38 antwortet um 19-01-2012 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stromleitung: Landwirte als grosse Gewinner
Mein Eindruck ist dass viele Schreiberlinge bei den Zeitungen Zahlungen von Gewinn nicht unterscheiden können.
Fakt ist und bleibt: Eine Zahlung die ich für den Eintritt eines Schadens/Wertminderung erhalte dient dem Zweck dass mein Vermögen gleich hoch bleibt wie es vor der Leitungserrichtung war.
Im Prinzip wie bei einem Autounfall: Wenn der Unfallverursacher mir den Schaden zahlt, habe ich auch keinen Vorteil, sondern es wurde nur ein Nachteil beseitigt.


Bewerten Sie jetzt: Stromleitung: Landwirte als grosse Gewinner
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;323883




Landwirt.com Händler Landwirt.com User