Get it on Google Play

Welchen Pflegetraktor könnt ihr empfehlen?

Antworten: 27
kst 10-12-2011 18:25 - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Wir wollen uns einen leichten Traktor ( 60-80 PS) für Dünger streuen, Unkrautbekämpfung, Begrünung häckseln, einreihig Zuckerrüben ernten, usw kaufen.
Der Traktor sollte maximal ca 3300 kg. wiegen und jetzt stellen wir fest die Nutzlast ist bei allen Traktoren in dieser PS und Gewichtsklasse viel zuwenig um eine Feldspritze mit 1000l Inhalt zu transportieren.
Die Nutzlasten sind bei den meisten traktoren 1900kg bis 2200kg. Die Nutzlast allein auf der Hinterachse ist dann aber auch wieder geringer.
Jetzt fahren wir mit einem 60 PS Traktor mit einer zugelassenen Nutzlast von 1200kg. Da wir aber Frontgewichte brauchen beladen wir ihn um mindestens 1000kg zu viel. Und es geht, nur die Straßenverkehrsordnung übertreten wir permanent.
Welche Lösungen habt ihr. (auf Bio umsteigen möchten wir nicht).
Ich danke euch für eure hoffentlich kommenden Lösungsansätze.
Lg kst
waldorf antwortet um 11-12-2011 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
das Problem der Überschreitung des höchstzulässigen Gesamtgewicht mit Anbaugeräten gibt es bei nahezu allen Traktoren, bei den größeren durch schwere Geräte und wie du schreibst die daraus erforderliche Frontballastierung noch viel mehr. Wenn du gesetzeskonform bleiben willst, mußt du den Traktor entsprechend größer dimensionieren - mit 3300 kg Eigengewicht wirds dann wahrscheinlich nicht mehr ausgehen - oder auf gezogene Geräte umsteigen. So oder so wirds mit Sicherheit eine Klasse teurer

179781 antwortet um 11-12-2011 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Ich hab ja selbst nichts mit so Spritzerei zu tun, aber ich wundere mich oft, was da welche für einen Aufwand betreiben mit neuen Taktoren über 100 PS und großen Spritzen hinten drauf, nur um 200 - 300 l Flüssigkeit am ha auszubringen. Wäe es da nicht sinnvoller, eine Anhängerspritze zu nehmen. Die ginge mit einem kleineren und einfachen Traktor zum ziehen und wäre auch von Fahrstbilität und Bodendruck günstiger.

Gottfried

kst antwortet um 11-12-2011 14:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Genau, das wäre die Lösung des Problems. nur schau mal was eine gezogene Spritze kostet. Das Problem der aufgesattelten Spritze liegt ja darin, dass die Traktoren zwar Hubkraft an der Hydraulik bis zu 4000kg haben und die Nutzlast schon bei einem Aufsattelgerät von 1700kg überschritten, wird.
Dabei könnte es doch meiner Meinung nach keine Schwierigkeiten für die Firmen sein, bei aufgesattelten Geräten (und nur wenn man mit diesen fährt) und geringeren Geschwindigkeiten eine höhere Nutzlast typisiert zu bekommen.
Jedoch die Firmen sagen, kauf die eine gezogene Spritze oder einen noch größeren Traktor.
Kst

schellniesel antwortet um 11-12-2011 15:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Mal ein andere Ansatz kleinere Spritzen Volumen (Gestänge kann von mir aus eh breiter,bedarfsgerecht sein) und ein großes Transportfass für Wasser!?
Eventuell auch noch so das man es weil Deichsel gelenkt oder dergleichen mit dem kleineren Spritzentraktor mitnehmen könnte...

Oder den Vorhanden Kipper mit Wassertanks ausrüstet?

Anstelle eines überdimensionierten Traktor oder einer teuren gezogen variante?

Ich weiß nicht ich würde es zumindest so machen hätte ich größere Flächen weit weg von zuhause.

Mfg Andreas



H-B-M antwortet um 11-12-2011 15:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Wie wärs mit 500 l an der Fronthydraulik und 500 l hinten?

mfg

schellniesel antwortet um 11-12-2011 15:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
@michlfendt308

Ja auch eine Möglichkeit!

Amazone bietet sowas denke ich aber eine Nummer größer an.

Dürfte nicht die hexerei sein dies selber im kleineren Maßstab zu adaptieren.

wernergrabler antwortet um 11-12-2011 17:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Hallo!

z.B.
hinten 900 l, vorne 300 l Frischwasser
also genau 1/3. Von der Dosierung einfach zu teilen.

Schlauch ist am Traktor einfach zu montieren und die Spritzenpumpe saugt das Wasser nach hinten.

mfg
wgsf


900 l - 300 l
 

Bobbl antwortet um 12-12-2011 07:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Guten Tag!

Habe auf der Messe wegen dem Kubota Traktor geschaut der hat die höchste Nutzlast in dieser Klasse.

kst antwortet um 12-12-2011 08:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Weil Viele meinen gezogene Spritze wäre die beste Lösung: habe bei einer Firma angerufen was eine gezogene Feldspritze kostst. € 29.000,- € 33.000,- würden wir auf unseren 21 jahre alten Traktor draufzahlen um einen neuen zu bekommen.
Der Fronttank bringt nur etwas wenn der Traktor eine hohe Nutzlast hat und die ist bei fast allen Traktoren zu gering, denn der John Deere auf dem Bild ist auch nicht gerade ein leichter Pflegetraktor und die Handhabung wird komplizierter

Wir sehen uns einmal die Einzeltypisierung an.
mfg. kst

Preuner antwortet um 12-12-2011 11:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Habe einen Cormick c80l kostet neu 30 000€ hat 5,2t Höchst zul Gesamtgewicht 75 Ps Perkins Vierzylinder
optimal als Zweittraktor.

Haa-Pee antwortet um 12-12-2011 13:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
ich verstehe diesen ganzen aufwand nicht den du mit deiner nutzlast betreibst.....

haltet dich bei jeder fahrt die polizei auf?

und wennst ein bisserl aufpasst kannst fahren bist sich die "balken biegen".....

und bevor ich eine überteure mechanisierung in die landwirtschaft investiere nur um exakt gesetzes konform zu sein nehme ich hin und wieder die paar euro verwaltungsstrafe gerne in anspruch!

also völliger humbug sich ständig wegen so einem kleinkram den kopf zu zerbrechen

ich bin stadtrand landwirt und fahre in der saison mindestens ein paar mal beim hiesigen polizei posten vorbei und kann dir sagen dass es mich einen teufel schert was ich hinten dran habe!

und fahre damit seit über 15 jahre unfall und strafzahlungsfrei!

Joe_D antwortet um 12-12-2011 13:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
der Verdacht liegt wieder mal nahe, dass es sich wieder mal um eine Vertretereinschaltung handelt....;-)

kst antwortet um 13-12-2011 08:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Lieber haapee!
Du hast schon recht, es ist unwahrscheinlich, dass dich die Polizei "erwischt" und wenn wäre es sicherlich das geringste Problem, aber hast du schon einmal daran gedacht was passiert wenn du mit überladenem Traktor einen Unfall hast. Auch wenn du nicht schuld bist wird sich jeder Rechtanwalt bemühen den Unfall als Folge der überschrittenen Nutzlast hinzustellen. Vom den "Umweltfolgen" wenn dir dann was ausrinnt ganz zu schweigen.
Und was die Haftpflichtversicherung in so einem Fall sagt, weiß man auch nicht.

Soviel zum Humbug und Kleinkram.

Mir geht es darum, die Firmen werben mit Hubkraft an der Hydraulk und dann darfst mit den Geräten die du heben kannst nicht auf der Straße fahren.




Mick antwortet um 13-12-2011 10:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Bravo haapee, Du bist echt ein Vorbild.

Hast möglicherweise auch keine Beleuchtung an Deinen Geräten und Blinker brauch ma auch ned. Der hinten muss eh sehen wenn Du abbiegen willst.

Und die paar Euro Strafe wenn Dich die Polizei alle paar Jahre mal erwischt nimmst gerne in Kauf.

Wenn Dir mal ein Unfall mit Personenschaden passiert (der muss gar nicht tot sein, vielleicht sitzt der im Rollstuhl) dann kannst Deinen Hof wahrscheinlich vergessen, weil Du den anderen dann für den Rest seines Lebens miterhalten musst.

Und glaub ja nicht, dass in so einem Unglücksfall nicht ganz genau geschaut wird ob Du dich an die Gesetze gehalten hast.

schellniesel antwortet um 15-12-2011 18:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
So!!

Hab jetzt mal nachgesehen bei meinem Same kann man die hintere Achse bis zu 5300kg belasten anstelle von Sereinmäßigen 3300kg! Aber nur mit einer 600er Bereifung!!

Also technische Achslast ist weit über der Gesetzlichen!
das wird aber bei ziemlich allen kompakten sich ähnlich verhalten.

das heißt in dem Fall müsste theoretisch also ein Typisierung einer höheren Achslast bzw eines höheren HZG möglich sein! Aber daraufhin würde ich mich wircklich vor dem kauf bei der Landesregierung erkundigen bzw mich mit den Händlern absprechen denn da kommt die Garantiegeschichte ja auch wieder zum tragen.....

mfg Andreas

kst antwortet um 16-12-2011 19:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
danke Andreas, da wir uns den Kauf eines Deutzes überlegen, reden wir bei Same vom selbenTraktor. Wir wollen den Kauf von der regelung mit einer höheren Nutzlast abhängig machen.
mfg. Kst

schellniesel antwortet um 16-12-2011 20:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Ja wenns ein Deutz Agroplus werden soll schon!
Haben dann sogar den gleichen typenschein :-)

Ja such dir aber einen Händler der auch Ahnung hat und eventuell sogar die Typisierung für dich übernehmen Könnte.....

Jedenfalls ist es laut (unseren) Typenschein die Achslast immer auf die Bereifung bezogen und einen Spritzentraktor mit Breitreifen ist ja nicht erstrebenswert also sollte der die Achslast dann auch mit einer eventuellen Pflegebereifung haben.

Aber du wirst das eh abklären!

mfg Andreas

kst antwortet um 25-12-2011 18:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Hallo Andreas!
Die Sache ist schon geklärt, habe vom Deutz Impoteur ein mail erhalten, indem er mir die Antwort des Herstellers mitteilt, darin stand u.a.:

Nach Eingang der Antwort habe ich am Freitag, 19. Dezember Hrn. xxxx (mein Sohn) telefonisch informiert,
dass der Hersteller einer Erhöhung der typisierten, zulässigen Achslasten für einen Agroplus 410 nicht zustimmt.
Möchte Dir und auch dem Forum nicht vorenthalten, was ich als Antwort bei einer diesbezüglichen Anfrage an den "Fortschrittlichen Landwirt" erhielt.
Auszugsweise:
Ihre Feststellung bzw. Schilderung im Zusammenhang mit zu geringen Nutzlasten bei Traktoren ist in Fachkreisen ein bekanntes, bei vielen Herstellern bewußt, für die meisten Landwirte, bis zur ersten Strafverfügung nicht existentes Problem.
Faktum ist, dass die technisch freigegebenen Nutzlasten der Traktoren für viele Anbaugeräte, für den Transport auf der Straße zu gering sind, obwohl für Einsatz im Feld keine Überlastung oder "unmögliche Paarung" vorliegt.

Warum erhöhen Hersteller nicht einfach die möglichen Nutzlasten oder Achsbelastungen?

Begründet wird dies mit zum Teil nicht artikulierten Kundenwünschen bzw. gesetzlichen Vorgaben (höhere Vorderachsbelastung - andere Vorderachse wegen der Lenkbarkeit; höhere Hinterachsbelastung - Vorderachsentlastung zu hoch - mind. 20% des Eigengewichtes müssen darauf wirken; höhere zulässige Nutzlast - andere Auslegung der Fahrzeugbremsen)!

Ihr Ansinnen von der Zulassungsbehörde eine Erhöhung der zulässigen Nutzlast zu erhalten, z.B. durch Ansuchen um eine Routengenehmigung zu erwirken, wird nur dann entsprochen, wenn der Hersteller für die von Ihnen angestrebte Nutzlast eine technische Freigabe erteilt. Die Zulassungsbehörde wird immer nur im Rahmen der im Typenschein bzw. Fahrzeugbrief angegebenen Daten zulassen. Zitatende.
Und diese Freigabe wird es nicht geben!
Doch es gibt Hersteller wo die Traktoren für wesentlich höhere Nutzlasten zugelassen sind.
mfg. kst

kst antwortet um 25-12-2011 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Hallo Andreas!
Die Sache ist schon geklärt, habe vom Deutz Impoteur ein mail erhalten, indem er mir die Antwort des Herstellers mitteilt, darin stand u.a.:

Nach Eingang der Antwort habe ich am Freitag, 19. Dezember Hrn. xxxx (mein Sohn) telefonisch informiert,
dass der Hersteller einer Erhöhung der typisierten, zulässigen Achslasten für einen Agroplus 410 nicht zustimmt.
Möchte Dir und auch dem Forum nicht vorenthalten, was ich als Antwort bei einer diesbezüglichen Anfrage an den "Fortschrittlichen Landwirt" erhielt.
Auszugsweise:
Ihre Feststellung bzw. Schilderung im Zusammenhang mit zu geringen Nutzlasten bei Traktoren ist in Fachkreisen ein bekanntes, bei vielen Herstellern bewußt, für die meisten Landwirte, bis zur ersten Strafverfügung nicht existentes Problem.
Faktum ist, dass die technisch freigegebenen Nutzlasten der Traktoren für viele Anbaugeräte, für den Transport auf der Straße zu gering sind, obwohl für Einsatz im Feld keine Überlastung oder "unmögliche Paarung" vorliegt.

Warum erhöhen Hersteller nicht einfach die möglichen Nutzlasten oder Achsbelastungen?

Begründet wird dies mit zum Teil nicht artikulierten Kundenwünschen bzw. gesetzlichen Vorgaben (höhere Vorderachsbelastung - andere Vorderachse wegen der Lenkbarkeit; höhere Hinterachsbelastung - Vorderachsentlastung zu hoch - mind. 20% des Eigengewichtes müssen darauf wirken; höhere zulässige Nutzlast - andere Auslegung der Fahrzeugbremsen)!

Ihr Ansinnen von der Zulassungsbehörde eine Erhöhung der zulässigen Nutzlast zu erhalten, z.B. durch Ansuchen um eine Routengenehmigung zu erwirken, wird nur dann entsprochen, wenn der Hersteller für die von Ihnen angestrebte Nutzlast eine technische Freigabe erteilt. Die Zulassungsbehörde wird immer nur im Rahmen der im Typenschein bzw. Fahrzeugbrief angegebenen Daten zulassen. Zitatende.
Und diese Freigabe wird es nicht geben!
Doch es gibt Hersteller wo die Traktoren für wesentlich höhere Nutzlasten zugelassen sind.
mfg. kst

walterst antwortet um 25-12-2011 19:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Dass viele Traktoren mit den Geräten, die sie auf Prospekten und in Werbevideos herumkuven, gar nicht auf die Strasse dürfen, geht mir auch schon lange auf den Nerv.
Lindner war diesbezüglich einige Jahre lang ein besonderer Extremist. Habe noch nicht nachgesehen, aber es dürfte sich deutlich gebessert haben, dass man zumindest Front- und Heckmähwerk auch gesetzeskonform vom Hof zum feld chauffieren darf.

DJ111 antwortet um 26-12-2011 08:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Da bin ich mit meinem Kubota 6040 gut zufrieden:

Eigengewicht: knapp 2900 kg,
Höchstzulässiges GGW: 5500 kg
ergibt eine Nutzlast von 2600 kg
Hinterachslast eingetragen 4120 kg

Gruß DJ

walterst antwortet um 26-12-2011 09:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Für die aktuelle Lindner Serie muss ich meine Kritik zurücknehmen. Da hat man offensichtlich reagiert und die Nutzlasten (gegenüber Vorgängern) z.T. mehr als verdoppelt. Das schaut gut aus.

kst antwortet um 26-12-2011 11:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Der Lindner Geotrac 74 mit 78 PS hat folgende Gewichte:
Höchstes Gesamtgewicht: 5.300 kg
Leergewicht : 2.950 kg wobei fast keine Firma schreibt was das Leergewicht ist, Treibstoff usw.
Nutzlast? : 2.350.kg auch noch nicht sehr viel.
wenn man vom Eigengewicht 60% für die Hinterachse nimmt und die zulässige Hinterachslast 3.000 kg beträgt,bleiben für aufgebaute Geräte 1230 kg über und da komme ich mit einer 600l Feldspritze , hydraulischem Balken, Reinwassertank usw. locker darüber.
mfg. kst

Goodluck antwortet um 26-12-2011 12:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Hallo kst,

die hebt der Geo aber eh nimma, also... Sicherheitseinrichtung

kst antwortet um 26-12-2011 16:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
Hallo Goodluck, heben müßte es der Geo 74 leicht, Hubkraft hinten 2.800 kg mit Zusatzzylinder 3.500 kg.
Momentan fahren wir mit einer 1000l Feldspritze mit einem Deutz DX 3.50 Hubkraft 2.400kg.
Nur das Eigengewicht lt Zulassungsschein ist 2.830.kg höchstes Gesamtgewicht ist 4.000 kg. Nur tatsächlich wiegt er 3.130 kg so dass Nutzlast lediglich 870 kg ist.
Und das ärgert mich an den Firmen, dass sie mit der Hubkraft prahlen und dann dürftest nicht auf der Straße fahren.
mfg. kst

Goodluck antwortet um 26-12-2011 20:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
jakst,
der 74 mag vielleicht schon, mein GEO 60 hebt die 600 Jessernig nicht

schellniesel antwortet um 26-12-2011 22:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welchen Pflegetraktor
@kst

Ja das ist das was auch im Typenschein so steht!
Egal welche bereifung die achslast darf vorne nie über 2300kg und hinten nicht über 3300kg sein! gesetzlich!
technisch allerdings geht mehr!!

Und da würde ich als Händler mal bei der LAndesregierung anfragen ob da nicht eine Höhertypisierung möglich wäre!

Meiner Meinung nach sollte das kein Problem darstellen das Hzg zu erhöhen den technisch ist ja mehr möglich!

hoffe du findest einen kompakten für deine Bedürfnisse...

Mfg Andreas

Bewerten Sie jetzt: welchen Pflegetraktor
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;316379

Treffer Gebrauchtmaschinen:

Login
Forum SUCHE
Privatmarkt - Traktoren
  • SAME Condor 55
    Bj. 1984, 4150 Bstd., Zusatz Hubzylinder, Service gemacht, sehr guter Zustand, ohne Frontgewichte.
  • John Deere
    John Deere 3120, Bj. 1972, Telefonisch melden.
  • New Holland T7.200 Range Command
    Bj. 01/2012, Bh 882, 185 PS, Getriebe Range Command 19/6, 50 km/h, Fronthydraulik, 1 x dw vo., 4 x dw hi., Arbeitsscheinwerfer, Bereifung: Michelin XeoBib vo. 600/60R28 90%, hi. 710/60R38 90%. Batterietrennschalter, uvm. Maschine aus Verlassenschaft. Sie befindet sich optisch wie technisch in einwandfreiem Zustand. Preis inkl. 13% Ust.
  • David Brown 1390
    Verkaufe leicht reperaturbedürftigen Case 1390 Allrad Traktor, der Motor wurde vor 2.000 Bstd. saniert.
  • New Holland TL90A
    Bj. 2004, ca. 4.400 Bstd., hydr. Anhängerbremsventil, Powershuttle, Lastschaltung, EHR.
  • John Deere 6090 RC
    Auto Power Quad 24/24, Frontlader, Kreuzhebel(Mittelachssteuergerät) gefederte Vorderachse, Klima, Druckluftanlage 2-Leiter Trockner, Glasdach, 3 dw Steuergerät, druckloser Rücklauf, 114 l Hydraulikpumpe, Hydraulikzusatztank, sehr guter Zustand.
Gebrauchte Traktoren
Neues über Traktoren

Neue Manager bei Case IH

Der Landmaschinen-Hersteller Case IH stellt zwei neue Führungskräfte vor: Gabriele Hammerschmid übernimmt als Director for Sales Administration and Demand Planning die Aufgaben in Europa, Mittleren Osten und Afrika (EMEA) von Case IH. Zum neuen Marketing Director für diese Region hat der Landtechnik-Konzern Peter Friis ernannt. Sitz beider Funktionen ist in St. Valentin, Österreich, der europäischen Zentrale von Case IH.

Neuzulassungen in Österreich: Obst- und Weinbautraktoren Jänner bis März 2017

Nach einem deutlichen Aufwind im Vorjahr (Jänner bis März) gehen die Neuzulassungen auch bei den Obst- und Weinbautraktoren zurück. Sie sanken um 11 Stück, das macht 15 % aus.

Neuzulassungen in Österreich: Standardtraktoren Jänner bis März 2017

Weiter rückläufig ist der Traktormarkt in Österreich. So sanken die Neuzulassungen von Standardtraktoren im Zeitraum Jänner bis März 2017 um 11,5 % oder 125 Stück. Es gibt aber nicht nur Verlierer unter den Herstellern.

Fendt 300 Vario Profi Plus

Im Vorfeld der Agritechnica rüstet Fendt seine Traktoren weiter auf. Den 300 Vario gibt es jetzt neu als ProfiPlus-Variante.
Mehr Berichte

MF 8740 auf der SIMA vorgestellt

Mit dem 400 PS starken MF 8740 rundet MF sein Angebot an Hochleistungstraktoren nach oben ab und führt mit der Datatronic 5 ein neues Touchscreen-Bedienterminal mit werksseitig installiertem Precision-Farming-Paket ein.

Valtra S394 mit neuer Armlehnenbedienung

Valtra präsentierte auf der SIMA in Paris sein neues Flaggschiff S394. Mit 405 PS und 1.600 Nm bietet das neue Top-Modell nicht nur mehr Leistung, sondern auch eine vollständig überarbeitete Bedienung.

Valtra stellt A4-Serie auf der SIMA vor

Die neue A4-Serie umfasst sieben Modelle im Leistungsbereich von 75 bis 130 PS. Sie werden sowohl in Finnland als auch in Brasilien produziert, also ein echter Global-Traktor.

Neuzulassungen Obst- und Weinbautraktoren Jänner 2017

Im ersten Monat des laufenden Jahres wurden gegenüber dem Jänner des Vorjahres deutlich weniger Schmalspurtraktore zugelassen: -14 Stück, -60,9%. Fendt ist mit fünf Stück ins neue Jahr gestartet. Weitere Details zu den einzelnen Marken entnehmen Sie der folgenden Tabelle:

Neuzulassungen Standardtraktoren Jänner 2017

Im ersten Monat des Jahres 2017 wurden um 13 Standardtraktoren weniger zugelassen als im Jänner 2015. Das entspricht einem weiteren Marktrückgang von 5,5 %. Steyr startet wieder als Nummer 1 ins neue Jahr. Auf den Plätzen zwei und drei rangieren Lindner und Fendt. Am besten startete mit einem Marktanteilsgewinn von 3,4 % Massey Ferguson ins neue Jahr. Der Start von John Deere mit einem Minus von 3,1 % Marktanteile ist hingegen sehr verhalten. Weitere Details zu den einzelnen Marken entnehmen Sie der folgenden Tabelle:

Neues Valtra-Zentrum in Franken

Einer der ältesten Valtra-Händler in Deutschland, die Egelseer Traktoren GmbH, baut einen neuen Landtechnikstützpunkt im Raum Nürnberg/Fürth. Im Sommer soll das Bauprojekt fertiggestellt sein.

Case IH Quantum Traktoren

Kürzlich hat Case IH seiner Spezialtraktorenserie Quantum ein Facelift verpasst. Zudem warten die Traktoren mit neuen Features auf.

Neuzulassungen Obst- und Weinbautraktoren 2016 Jän-Dez

Im Jahr 2016 wurden in Österreich 288 Obst- und Weinbautraktoren verkauft. Das bedeutet ein Plus von 24 Maschinen bzw. einen Marktanstieg von 9,1 %.

Neuzulassungen Standardtraktoren 2016 Jän-Dez

Im Jahr 2016 wurden in Österreich 4.573 Standardtraktore verkauft. Das bedeutet ein Minus von 232 Maschinen bzw. einen Marktrückgang von 4,8 %. Steyr ist nach wie vor die unangefochtene Nummer 1.

Traktorenmarkt Deutschland: AGCO und John Deere vorne

Die Zeiten für Landmaschinenhersteller sind weiter trüb. Im Jahr 2016 wurden in Deutschland ingesamt 28.746 Traktoren zugelassen und damit 10,8 % weniger als im Jahr zuvor.

Deutscher Traktorenmarkt gibt weiter nach

Die Preise und damit die Stimmung vieler Landwirte waren bis zuletzt im Keller. Das zeigt auch der deutsche Traktorenmarkt. 2016 wurden das dritte Mal in Folge weniger Traktoren zugelassen als im Vorjahr.

Neuzulassungen in Österreich: Standardtraktoren Jänner bis November 2016

In den Monaten Jänner bis November 2016 wurden um 57 Standardtraktoren weniger zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Neuzulassungen in Österreich: Obst- und Weinbautraktoren Jänner bis November 2016

Von Jänner bis November 2016 wurden um 22 Schmalspurtraktoren mehr zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle:

John Deere: Gewinn geht 2016 weiter zurück

Deere & Company, Weltmarktführer im Bereich der Landtechnik, verzeichnet für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 einen weiteren Rückgang des Gewinns. In Mannheim wurden 10 % weniger Traktoren gebaut als im Vorjahr.

Landwirtschaft 4.0: Experten im Interview über die Landwirtschaft von morgen

Einen Tag vor Start der Agraria fand der 2. Live Praxistag zum Thema Landwirtschaft 4.0 statt. Dabei wurden Experten zu den neusten Trends in der modernen Landwirtschaft befragt – die Facebook-Community verfolgte die Live-Einstiege mit großem Interesse.

John Deere 6250R mit 300 PS vorgestellt

Auf der Welser Messe enthüllte John Deere die neuen 6R-Traktoren. Der 6230R und der 6250R ergänzen die Baureihe ab 2017 nach oben.

Automatisch wenden mit Steyr S-Turn

Mit der neuen Funktion „S-Turn“ können Steyr-Traktoren am Feldende automatisch wenden. Die Elektronik erkennt auch Fahrgassen und lenkt präzise bis in die letzte Ecke. Wir haben das System bei der Herbstbestellung ausprobiert.

Landwirtschaft 4.0 - Landwirt.com live Praxistag

Die Landwirtschaft ist im Umbruch – auch in der Art und Form der Bewirtschaftung. Neue Technologien unterstützen uns künftig in allen Bereichen. Dadurch soll es zukünftig noch einfacher möglich sein, die Arbeitsqualität zu steigern und die Wirtschaftlichkeit pro Hektar zu optimieren.

Neuzulassungen in Österreich: Obst- und Weinbautraktoren Jänner bis Oktober 2016

Von Jänner bis Oktober 2016 wurden um 27 Schmalspurtraktoren mehr zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle:

Neuzulassungen in Österreich: Standardtraktoren Jänner bis Oktober 2016

In den Monaten Jänner bis Oktober 2016 wurden um 12 Standardtraktoren mehr zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Case IH Optum Traktor des Jahres 2017

Auf der Landtechnikausstellung EIMA in Italien wurde vor kurzem der Case IH Optum 300 CVX zum Traktor des Jahres ausgezeichnet. Die Jury würdigte dabei das Design, die Leistung und das Eigengewicht der Maschine.
Termine