harly 06-11-2011 20:36 - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Hallo Zusammen

Was ist bei der Freilandschweinehaltung alles notwendig und zu beachten in Wald und Weide?

lg
Sepp


Moarpeda antwortet um 06-11-2011 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
am besten du gibst in die suchmaske "freilandschweine" ein, da kommen gleich 23 threads in denen das thema (teilweise) behandelt wurde
....und dann kannst du für deine verhältnisse zutreffend, gezielte fragen stellen

mfg.


Icebreaker antwortet um 06-11-2011 21:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Hallo harly,

Zu beachten ist jedenfalls, dass du der noblen Nachbarsachaft kein "Dorn" im Auge bist und sie dir am End das rundherumGitter sabotieren und sich dann beschweren, wenn das Schwein seiner Natur nachgeht und auch in deren Garten wühlen.
Ausserdem ist es NICHT ratsam, wenn du in einer ROTEN Gemeinde ein blauer GR oder so bist.

Frag mal den Hrn. Dr. Laussegger aus Kärnten.

mfg Ice




ThomasE antwortet um 06-11-2011 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Freilandschweinehaltung ist der größte Schachsinn den es gibt. Für 20 Schweine müsstest Du Dein ganzes Dorf zusammenpachten. Für mich ist Freilandschweinehaltung nicht mit dem Biolandbau zu vereinbaren. Da betreibst Du Humusabbau statt -aufbau. Wenn dir Dein Boden etwas Wert ist, dann nur Hände weg von dieser Form der Schweinehaltung.
MfG
Thomas


sturmi antwortet um 06-11-2011 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Für die einen ist der "Gnadenhof" hoch über Villach das Werk eines Spinners und rücksichtlosen Nachbarn - oder gar das eines Menschenfeinds, der nur noch an die Tiere glaubt. Andere sehen in Laussegger einen, der seinen 200 Viechern üble Massentierhaltung und quälende Schlachtbänke erspart.
MfG Sturmi
 


Moarpeda antwortet um 06-11-2011 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
die schweinderl am foto sehen sehr gut aus

und harly, beim einzäunen solltes du sehr genau sein, meine haben auch einmal dem nachbar einen besuch abgestattet und im kinderplantschbecken gebadet

....und du solltest die schweine gut abrichten, sodass sie dir schön schön aufgefädelt folgen, weil abfangen brauchst du gar nicht erst zu versuchen


sturmi antwortet um 06-11-2011 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
"Für mich ist Freilandschweinehaltung nicht mit dem Biolandbau zu vereinbaren. Da betreibst Du Humusabbau statt -aufbau. Wenn dir Dein Boden etwas Wert ist, dann nur Hände weg von dieser Form der Schweinehaltung."
@Thomas
Da wird dir der wahre Schweineexperte Biolix gaaanz was anderes erzählen! :-)))
MfG Sturmi


biolix antwortet um 06-11-2011 22:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Hallo !

Ich erzähl gar nix, der Sepp kommt ins Waldviertel und wir fahren zu bis zu 10 erfolgreiche Bio-Freilandschweinehalter zwischen 60 und 300 Stk. pro Umlauf, und es wird dir gefallen..;-))

Ja und bez. Vorschriften, ffrag bei deiner BH oder bei Bio Austria link ist hier..


lg biolix

http://www.bio-austria.at/biobauern/beratung/tierische_erzeugung/schweine/schweine


MF7600 antwortet um 06-11-2011 22:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
ich dachte mir schon dass es in der freilandhaltung schlimmer zugeht als in der "konv. massentierhaltung"!


Icebreaker antwortet um 06-11-2011 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Naja, @ThomasE.,
Soo schwachsinnig ist es gar nicht.
Bei uns im Waldviertel, ziemlich nördlich, gibt es auch einen BIO Bauern, der Freilandschweine erfolgreich hält.
Aber gut, der hat auch ein Gut ;-)

Übrigens ist Dr. Lauseggers Platz für die Schweine auch 2,5 Hektar groß. Ist zwar kein ganzes Dorf, aber bestimmt mehr Platz, als die Sauen sonst sozur Verfügung haben ... und schlecht schauen sie ja wirklich nicht aus, die Schweinderln (ehemaligen) vom Dr. L.

Ad Menschendeind -------- Dies ist absolutes Nachgeplappere der Medien - denn wer Dr. Laussegger kennt, weiß auch, dass er als Chirurg nicht nur erfolgreich und gewissenhaft ist, sondern auch, dass er sich um die Menschen mindestens genauso kümmert/sorgt, als wie um seine Tiere.

mfg Ice




schellniesel antwortet um 06-11-2011 22:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Aso brauch ma mehr gülle das ma unser Trinkwasser und Bäche mehr bellasten können?


Icebreaker antwortet um 06-11-2011 22:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Hallo Dr. Schellniesel,

Wasser wird durch Pestizide und Nitrate aus der Landwirtschaft sowie Schadstoffe aus Industrie und Altlasten verschmutzt.
Auf a paar frei lebende Schweinderln kommts aber au nimma an, oder? ;-)


mfg Ice


schellniesel antwortet um 06-11-2011 22:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
na! weils ja Humusabbau befürchten weil die schweinderl net mehr in den eigenen Keller kacken sondern gleich in die Botanik.....

Sodas die Gülle net mehr dahin führen können wos futter fürs schweinderl wächst.....

Mfg Andreas


Icebreaker antwortet um 06-11-2011 22:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
" ... kommt ins Waldviertel und wir fahren zu bis zu 10 erfolgreiche Bio-Freilandschweinehalter zwischen 60 und 300 Stk. pro Umlauf, und es wird dir gefallen.."


Genau @biolix ....... ;-)



schellniesel antwortet um 06-11-2011 22:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
optimal wärs halt wenns Schweinderl gleich dahin kackt wos futter dann wächst....


Icebreaker antwortet um 06-11-2011 22:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
@Dr. Schellniesel.

Hab schon verstanden ... +
sry, weil ich nicht gleich ... ;-)



biolix antwortet um 06-11-2011 23:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
eben und frisst sogar die Wurzelunkräuter raus.. ;-))) Und düngt und düngt und düngt, ohne fossile Energie und Traktorstunden zu verbrauchen.. echt ein Wahnsinn diese bösen Freilandschweine, und Akcern brauchst auch oft nicht mehr, weils die ganze Arbeit des umgrabens schon gmacht haben.. ;-))

Schönen abend euch beiden !


biolix

p.s. icee sehen wir uns eh in Wien beim Treffen, hoffe sehr.. ;-)


MF7600 antwortet um 07-11-2011 00:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
ououou biolix ich dachte ja du wärst für pfluglos und permanente bodenbedeckung.
die freilandschweine des herrn doktors haben die artgenossen zum teil aufgefressen? da dachte ich sowas gibts nur bei den bösen konvigentechsojamassentierhaltungsschweinen?
mit der ausbringung der gülle von 200schweinen auf 2,5ha würdest auch ganz schön gut düngen ;-)
hab mal weizen auf einer fläche nach freilandschweinen gesehen,.... also ich muss sagen optimale düngerverteilung sieht anders aus ;-))) die schweinderl düngen und düngen und düngen immer auf der selben stelle ;-)


biolix antwortet um 07-11-2011 07:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Guten Morgen !

MF du hast echt viel Ahnung von Freilandschweinen, oder ? Das die nicht wie in den Buchten am selben Ort sch..., zeigt ja schon deine Aussage das der WEizen und oft ein super toller Bioweizne auf der geamten Fläche toll steht, klar nach der Bodenbearbeitung.. ;-)
Und keine Angst, zu Beginn der Freilandschweinehaltung, hatte jeder Bauer 2 Wasserrechtsbeamte hinter sich stehen die genau kontorllierten das ja nichts gegen das Wasserrecht oder sonstige Gesetzte verstößt..

Was der Doktor dort gemacht hat, weiß ich nicht, schaut auf den Bildern arg aus, andererseits kann in jedem "Freilandgehege" so eine Suhle sein, wie ich sie. bei uns am im Umkreis auch an vielen Stellen kenne, in der freien Wildbahn der Wildschweine, inkl. direkt in Bächen, wo mir Jäger berichten das bis zu 50 Stk sich an einer Suhle nächtlich vergnügen.. Was tuin da die Wasserrechtler ? ;-)

Also für mich völlig übertrieben, und jeder Freilandschweinehalter wird sich sicher gerne einer Untersuchung der nächstgelegenen Brunnen stellen, wie das hoffentlich alle Güllebetriebe auch tun würden, oder ?

lg biolix


MF7600 antwortet um 07-11-2011 07:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
ok dann hat nur der betrieb den ich kenn probleme mit der düngerverteilung gehabt. der weizen ging an beroffenen stellen sogar ins lager, wärend er anderorts recht dünn und gelb ausschaute.


biolix antwortet um 07-11-2011 07:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Ja genau auf der Stelle der Suhle kann das sicher sein, nur sag mir wie die restlichen 5000-6000 kg pro ha, die ich des öfteren von Bio-Freilandschweinehaltern höre her kommen, von der Suhle alleine wohl nicht.. ;-))


MF7600 antwortet um 07-11-2011 08:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
achso doch?
ja für bio sah der weizen im schnitt nicht schlecht aus.


Schaf_1608 antwortet um 07-11-2011 08:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
erstaunlich wie schnell man sich vom thema entfernen kann, streiten einfach des streitens wegen...

@harly
ich denke dieser bericht beantwortet dir viele fragen:
http://www.archeaustria.at/uploads/turopolje/berabschlussmast.pdf


280563 antwortet um 07-11-2011 10:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung



280563 antwortet um 07-11-2011 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Wir betreiben diese Haltungsform schon 23 Jahre. Du mußt aufpassen, daß Du den Zaun ziemlich stabil machst, denn wenn einmal etwas locker ist, sind sie weg. Wahr schon ein paar Mal der Fall, aber da die Schweine an uns gewöhnt sind konnten wir sie immer wieder mit Kübeln von Futter auf den richtigen Weg zurücklocken. Die Fleischqualität ist ein Traum, wie wir von unseren Wochenmarktkundschaften und unserem Fleischhauer bestätigt bekommen. Die Kälte macht den Tieren im Winter nichts aus, wenn sie durch eine Klappe Zugang in den Strohkuschelstall haben. Futter bekommen sie bei uns im Stall, da durch die Benutzung des Gartens (ist sehr groß) dieser doch sehr an die Schützengräben des 1. Weltkrieges bei Verdun erinnert. Als Beschattung dienen alte Obstbäume, deren Ernte auch von den Schweinen gefressen wird. Die Robustheit und Gesundheit ist ein Wahnsinn - unser armer Tierarzt würden von unseren Einnahmen wirklich obdachlos werden.
Alles in allem - mein Fazit: Kann es nur jedem empfehlen, der die Möglichkeit eines Gartens oder Ackers neben dem Stall hat. Für Schatten durch Bäume sind sie sehr dankbar, da neue Ferkel, wenn diese zum ersten Mal nach draußen kommen, einen Mordssonnenbrand haben, weil sie dann den ganzen Tag im Freien sind. Später nur mehr stundenweise.

mfg Silvia


kolli antwortet um 07-11-2011 14:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
200 Schweine auf 2,5 ha wie beim Lausegger (wenns stimmt) sind mit Sicherheit zuviele. Für 200 Schweine brauchst wahrscheinlich eher 20 ha.


Schaf_1608 antwortet um 08-11-2011 08:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Empfohlen werden max 21 Schweine pro ha.... Also hattever vier mal mehr Schweine drauf, soviel zum Thema Tier und Umweltschutz...
Aber die freilanhaltung von Schweinen ist eigentlich nichts neues, bei uns gabs frueher bei jedem Hof einen saugarten...
Unser Nachbar maestest seine schwaebisch haellischen auch im freien. Er hatveinen Acker in zwei Teile geteilt: auf der einen haelfte wird winterweizen angebut, auf der anderen leben die Schweine und pfluegen die stoppeln um.... Im herbstvwird immer gewechselt... Eingezaeunt ist alles mit einem einsitzigen elektrozaun und außen rum einen elektroschafzaun, der nur der Abwehr von streunenden Hunden diehnt....
Glg


Berkner antwortet um 24-11-2011 23:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
In Deutschland gibt es dafür eine Gesetzgebung.
Die EU Richtlinien sagen dazu nicht allzu viel.
Die TierschNutzt V auch nicht viel mehr, aber die SchHaltHygV schon definitiv und exakt mehr.
Dazu deren jeweilige Erklärungen. Kannst du in meiner Homepage finden.
Tierschutzgesetzgebung gibt es auch bei Euch.

Sinnvoll ist sicherlich auch eine entsprechende Mindestfläche pro Tier, die aber wohl jeder anders definieren wird. Ein häufiger Parzellenwechsel erscheint angebracht, da die lieben Tierchen die angenehme Eigenschaft haben, Kot und Urin fast immer am gleichen Punkt abzusetzen. Das erhöht dann in relativ kurzer Zeit z. B. die Stickstoff- und Phosphoreintragungen auf astronomische Werte in Bereich eines mehrfachen der für jeden Ackerbauern erlaubten Höchstwerte.
Da das aber ökologisch und im populistischen Trend ist, sperrt man diese Produzenten nicht ein, sondern faselt dann von statistischen Durchschnittsmengen pro ha.
Dass da auf dem qm mal leicht 3000 kg /ha und mehr zusammenkommen können, wird ignoriert und verziehen. Sind Werte, die man vor gut 20 Jahren in Hessen bei Landwirten gemessen hat.

Diskussionen auf sachlicher Basis z. B. solcher Fakten sind aber schwer möglich, da sie gegen den euch von den Medien suggerierten Zeitgeist verstoßen.
Und Ökoschweine scheissen und pinklen sicher nicht weniger als industrielle konventionell gehaltene und produzierte Schweine!
Und seltsamerweise werden auch sie letztendlich nur gehalten, um geschlachtet zu werden zur Verköstigung der entsprechenden Klientel. Mahlzeit.
Smile!
Gruß
Fritz
www.fritzberkner.de



sturmi antwortet um 25-11-2011 07:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Freilandschweinehaltung
Der "zeitgeistige" & wahre Schweineexperte Biolix ernährt mit der Freilandhaltung die Welt! Er rückt selbstverständlich täglich mit Scheibtruhe und Schaufel aus und verteilt die "Fäkalien" optimal! :-D
MfG Sturmi




Bewerten Sie jetzt: Freilandschweinehaltung
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;310790




Landwirt.com Händler Landwirt.com User