Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

Antworten: 83
helmar 30-09-2011 08:47 - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Als dieses Buch auf den Markt gekommen ist, hat es sich nicht nur gut verkauft, sondern der Verfasser wird heute noch dafür kritisiert. Oft genug haben seine Kritiker jene Kritik an jenen Zuwanderern welche sich nicht integrieren zum Anlass genommen generell dieses Buch als Hetze zu verdammen. Es kommt aber auch ein Teil der germanischen "Urbevölkerung" nicht gut weg....
Mfg, Helga


farmer53 antwortet um 30-09-2011 09:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
habe das buch leider noch nicht gelesen - nur gewisse textpassagen in den diversen zeitungen. wenn es mir mal in die hände fällt werde ich es bestimmt lesen - stimme in etlichen punkten dem herrn sarrazin vollkommen zu. bin aber auch der meinung, dass kein volk, keine rasse usw. frei von schwarzen schafen ist - man kann da bestimmt nirgends alle über einen kamm scheren.


biolix antwortet um 30-09-2011 10:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Hallo Helmar !

also du wirst nicht "Hetze" von mir lesen und egal gegen oder über wem, ich kann nicht "so" über Menschen schreiben, urteilen über Stunden...
Ich will/kann eher über das positive reden schreiben, was in jedem Menschen steckt...

Und was das gestern sein hat sollen falls du es gesehen hast, könntest du ruhig im anderen threat beantworten und was da mit "gtuer" zuwanderung auf sich hat, und warum "Gastarbeiter" eigentlich nach hause gehen sollten, Saisoniers trotzdem billig und arbeitswillig sein sollten , nur mehr tolle gescheitere kommen sollen die besser sidn als wir etc..etc....

lg biolix



traktorensteff antwortet um 30-09-2011 13:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@ Helga
Hast du das Buch gelesen? Ich leider nicht, würde es mir nicht extra kaufen, aber ausborgen. Manche Aussagen, die man hört, sind zwar nicht zu unterstützen, aber viel Wahres ist auch dran. Ich kann der Aussage wie gestern in der ZIB 2 nicht folgen, dass es am "Islam" liegt. Es liegt daran, dass gering gebildete Personen geholt wurden, um "niedere" Arbeiten zu erledigen, die wir nicht mehr machen wollten bzw. war damals auch genug Arbeit vorhanden. Auch bei den Österreichern ist es so, dass Arbeiterkinder eine Lehre machen und Akademikerkinder auf die Uni gehen (statistisch gesehen!). Außerdem, wenn man fordert, Migranten sollen sich mehr bilden, wozu will man sie dann einsetzen? Nicht mal die gut gebildeten Österreicher haben genug Arbeit. Doch das traut sich die Politik nicht zu sagen, dass man Migranten als "moderne Arbeitssklaven" braucht. Hier funktioniert unser System nicht, man muss auch als Fließbandarbeiter genug verdienen, um eine Familie ernähren zu können. Dann machen diese Arbeiten auch Österreicher. Bei immer weniger Arbeit MUSS es auch so werden, denn nicht jeder Österreicher kann Rechtsanwalt, Firmenchef oder sonst was werden! Eine Bevölkerung, die auf "Arbeitssklaven" aufbaut, hat doch keine Zukunft und wird immer Probleme mit dieser Schicht haben. Denn irgendwann reicht es dieser Schicht, keine Zukunft zu haben. Siehe London, wo auch die englische (nicht Migranten) Unterschicht randaliert und Häuser angezündet hat! Man muss die Unterschicht auch entlohnen. Doch das verstehen die Politiker wohl nicht.

Meiner Meinung wäre es notwendig, die Zuwanderungsländer zu unterstützen, damit sich auch im Heimatland Wohlstand aufbaut. Denn wer Wohlstand besitzt, kommt auch nicht auf die Idee, sich in die Luft zu sprengen, Terror zu verbreiten usw. Außerdem darf man nicht akzeptieren, die Welt in "arm und reich" zu teilen und diesen Zustand einfach hinzunehmen.

Dass man die Tore für die Migranten öffnet, die den Zuständen im Heimatland entfliehen wollen (und auch können), um hier zu Billigstlöhnen zu arbeiten, das geht nach hinten los! Es sollte keine Zuwanderung sondern ein allgemeiner Wohlstandszuwachs, besonders in östlichen EU-Ländern, geben. Saisonale Arbeiten wie die als Erntehelfer (von denen niemand wirklich übers ganze Jahr leben kann) müssen sich auch wieder für Österreicher auszahlen. Es ist jetzt schon so, dass viele einen Zweitjob haben, um sich etwas leisten zu können. Warum also nicht Arbeiten wie Erntehelfer für Inländer steuerfrei machen? Dann könnten damit Studenten etwas verdienen. Alles natürlich recht einfach gesagt, aber schwer umzusetzen. Ich kenne Geschichten, da fuhren die Studenten in den 70ern (?) nach Schweden, um dort zu arbeiten. Dort konnte man damals viel Geld verdienen.

In Zeiten, wo immer mehr Arbeit ausgelagert wird, müssen auch die Österreicher wieder ALLE Jobs machen, die angeboten werden und nicht mit 55 Jahren in Pension gehen. Arbeit an Migranten abzuschieben wird nicht mehr funktionieren, das geht sich für den Staat finanziell nicht mehr aus.

Große Änderungen bedarf es, um unseren Wohlstand und auch den Frieden in unserem Land zu erhalten. Aber die Politik scheint dafür unfähig zu sein!


Fleissig54 antwortet um 30-09-2011 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@traktorenstreff:

Ich darf mich hier kurz einschalten, und dir vorbehaltlos zustimmen. Ich hab das Buch gelesen, und habe festgestellt, daß vieles - wenn es korrekt ausgelegt wird - stimmt. Die ganze Aufregung entstand hauptsächlich dadurch, daß Herr Sarazin Dinge beim Namen nennt, die sich sonst keiner auszusprechen traut.
Ich persönlich kenne genügend "Arbeiterkinder", die zur Uni gehn, und viele viele Österreicher-Kinder, die aufgrund schlechter Qualifikationen keine Lehrstelle finden können. Da liegt es nämlich bei der Schulbildung im Argen. Und das ist ja ein Thema, wo einem sowieso die Tränen kommen. Welche Hampelmänner sich einbilden, eine Bildungsreform zu initiieren! Geht völlig an Realität und Bedarf vorbei.
Bei all deinen Vorschlägen gehört sicher ein Aspekt auch dazu: bring einmal Unternehmer dazu, sich Gedanken über die vielen "älteren" Arbeitsnehmer (so ab 40!) zu machen, die hoch qualifiziert sind, viel Berufserfahrung haben und trotzdem keine halbwegs entsprechende Arbeit finden können. Von wegen mit 55 in Pension gehen - vielleicht bei ÖBB oder sonst einem unserer Glanzbetriebe, aber in der Privatwirtschaft?
Das Problem der "ungebildeten Schicht" läßt sich so einfach nicht lösen. Man muß auch lernen wollen, und das fehlt vielen Menschen, nicht nur "Ausländern". Und das Thema "Zweitjob" sollten wir beide wohl nicht diskutieren, gell?.......
Meiner Meinung nach ist generell alles eine Sache der Bildung, hier wie anderswo. Wenn du ungebildet bist, bist du leicht beeinflußbar......siehe Afganistan und ähnliche Länder. Emigranten zu ermuntern, mit entsprechender Bildung in ihre Heimatland zurückzukehren, ist eine schöne Sache, nur ist es halt für viele nicht möglich, weil diese Länder unsicheres politisches Klima aufweisen.
Und ja, du hast recht, daß sich viele Östereicher zu gut dazu sind, niedrigere Jobs zu machen, denk an alle die Krankenschwestern oder das Reinigungspersonal. Wo, bitte, findest du noch eine österreichische Putzfrau?
Und was den politischen Willen in unserem Land angeht, nun, welche echten Neuerungen oder sinnvolle Ideen wurden denn in den letzten Jahren umgesetzt? Da sind es nur Steuererhöhungen, Abgaben-Harmonisierung (was für ein Unwort), noch mehr Steuern, kostenlose Schulbücher für alle (ich hab meine Bücher noch aus der Schülerlade bekommen, und bin auch groß und stark geworden), Freifahrten für ÖBB-Angehörige, Steuern auf normale ASVG-Pensionen, absolut widerwärtg hohe Pensionen für Politiker und sonstige Maxln (ich mein, wie kann es angehen, daß du 4 Jahre im Parlament sitzt und dann ggf. eine Pension daraus enrhältst??).
Ui, ich red mich in Rage, drum hör ich jetzt auf.



Moarpeda antwortet um 30-09-2011 17:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
mir war im leben noch nie eine arbeit zu niedrig,.
all jene die die "armen ausländer" bemitleiden denen bei uns zugemutet wird, dass sie arbeiten sollen, sind wahrscheinlich selber zu faul zum arbeiten.

.....und diese länder zu unterstützen, damit sie eine wohlstand aufbauen halte ich für die größte schnapsidee.,
wir unterstützen schon genug fässer ohne boden in der EU und andere länder zu unterstützen ist noch sinnloser,
die leute haben eine andere mentalität und andere werte und es geht ihnen nicht schlecht damit

wenn einer glaubt, wir konsumdodeln sind die spitze der menschlichen evolution, dann irrt er

PS.: hab das buch vom thilo gelesen und würde es zu lesen empfehlen,
besonders den rosaroten träumern



traktorensteff antwortet um 30-09-2011 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@ Moarpeda
Löblich, wenn dir keine Arbeit zu "niedrig" war, jedoch wird es mit einem Gehalt von 1000 Euro netto auf Dauer nicht möglich sein, eine Familie durchbringen zu können und sich ein annehmbares Leben aufzubauen.
Unterstützung kann auch durch Organisationen passieren, nicht nur mit dem Scheckbuch. Es gibt z.B. eine Landwirtschaftshilfe im Kosovo, wo Österreich ein bisschen etwas macht, Kühe liefert, Beratungen anbietet usw.
Ja, andere Mentalität stimmt sicher, aber niemand kann sagen, dass es den muslimischen Frauen gut geht, der "Kindersegen" in den Herkunftsländern trägt auch nicht zur sozialen Sicherheit bei sondern verschlimmert die Lage (keine Arbeit). Klar ist der Konsum kein Heilmittel und birgt auch große Gefahren (Ressourcen gehen zu Ende uvm.), aber er hilft, die Gesellschaft in die "Moderne" zu bringen und im Endeffekt weg von den mittelalterlichen Vorstellungen, die nicht ohne sind... Sollen die Nigerianer auch noch in 100 Jahren am Boden sitzend auf Alteisen herumhämmern und ihrgendwas zusammenschustern? Oder alleine in Ägypten, wo es hohe Geburtenraten gibt und das Nildelta überbevölkert ist? Wohlstand bringt die Geburtenrate auf ein nachhaltiges Niveau. Sogar die Türkei merkt schon, dass weniger Kinder geboren werden. Nun haben die Frauen dort "nur mehr" 4 Kinder...


Moarpeda antwortet um 30-09-2011 21:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@steff

ägypten hat 80 millionen einwohner und ist der weltweit größte weizenimprteur.
(in anderen ländern ist es ähnlich)


"Zu schaffen macht nach allgemeiner Einschätzung den rund 80 Millionen Ägyptern die hohe Inationsrate von derzeit elf Prozent, die steigenden Nahrungsmittelpreise und die hohe Arbeitslosigkeit - gerade unter der jungen Bevölkerung. Medienangaben zufolge sind zwei Drittel der Einwohner unter 30 Jahre alt; auf sie entfallen 85 Prozent bis 90 Prozent der Arbeitslosen"

jetzt erklär mir einmal wie man dort den lebensstandart heben könnte?
in wirklichkeit werden unzählige länder gefüttert und vermehren sich daraufhin prächtig und es ist nur eine frage der zeit bis das ganze zusammenbricht.

.....und wenn wir 8 millionen solcher menschen bei uns aufnehmen (was natürlich ohnehin gar nicht möglich wäre), dann würde man es in diesen ländern gar nicht spüren oder sofort durch vermehrung wettmachen

so gesehen ist jeder der zu uns kommt zuviel und andererseits haben wir keine möglichkeit dort etwas zu ändern.

der kosovo ist kein geeignetes beispiel um möglichkeiten für die welt aufzuzeigen,
das ist wie wenn man schreibergärtnerei als lösung für die welternährung hernehmen würde.




traktorensteff antwortet um 30-09-2011 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@ Peda

Meine ich eh auch wie du, bei uns Leute aufzunehmen hilft niemandem, den Herkunftsländern nicht und Österreich langfristig ebenfalls nicht (es entstehen höchstens Probleme). Den Menschen direkt würde es helfen, aber die 2 anderen Punkte wiedersprechen der Einwanderung.

Stichwort Ägypten: Irgendwann muss die Wende kommen. Wie? Wenn ich das wüsste, bekäme ich den Friedensnobelpreis! ;-) Auch Europa ist nach dem Krieg wieder aufgebaut worden, vielleicht muss es in diesen Ländern erst der "Crash" kommen, wollen wir aber nicht hoffen.

Kosovo: Da geht es nicht um Welternährung sondern um den Aufbau einer Landwirtschaft als Basis der weiteren Industrie. Es geht, extrem ausgedrückt, darum, die Menschen im Kosovo zu binden, damit sie nicht auswandern müssen und zu uns kommen. Gerade "Wirtschaftshilfe" im nahen Europa ist auch ganz stark "Selbsthilfe". Zum einen, um die Wirtschaftsflüchtlinge zu verhindern und zum anderen für Chancen der heimischen Wirtschaft. Natürlich sollte die humanitäre Hilfe auch wichtig sein, es zählt aber leider meist nur der wirtschaftliche Aspekt.


naturbauer antwortet um 01-10-2011 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
I hobs a glesen!


helmar antwortet um 01-10-2011 08:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Lieber Traktorensteff......ich habe das Buch gelesen. Und es sind auch viele Statistiken darinnen enthalten......besonders viele betreffend Bildung und Austellungen der Kosten für Sozialleistungen und deren mehr oder weniger spürbaren Effekte. Wenn du dich an der Kritik am "Islam" stösst, dann ist das zwar für dich sehr löblich, aber für viele Probleme mit und von Migranten ist sehr wohl diese Religion mit verantwortlich. Es ist nicht in Ordnung, nun generell von "den Moslems" zu sprechen, aber gerade diese Religion ist um 600 Jahre jünger und viele legen diese aus wie man das Christentum im Mittelalter ausgelegt hat. Die meisten Todesopfer islamistischer Verbrechen sind selber Moslems...

Und Religionen haben es immer versucht, die breite Masse von Wissen, oder besser gesagt, dem Erwerb desselben, fern zu halten, im diese sicher im Griff zu haben. Und damit wird eine Gesellschaft geschaffen und geprägt nach dem Willen einiger weniger welche sich auf einen Gott, welchen auch immer, berufen. Schau dich doch mal in unserer europäischen Geschichte um, sagen wir mal von der Entdeckung Amerikas weg......einerseits wurde dort "missioniert", wobei man kein Problem hatte die "Ungläuben, also Heiden", umzubringen, und die Schätze der Länder zum Ruhme Gottes auch zum Kreuze vergolden zu verwenden. Andererseits gingen auch viele religiöse Splittergruppen in diese sogenannte neue Welt, um vor der Verfolgung in Europa sicher zu sein. Und dass sich Religionsgemeinschaften mit etwas seltsamen Bibelauslegungen gerade dort entwickelten ist auch zu bemerken. Aber in keiner!!! dieser Religionen waren im Endeffekt Frauen oder Kinder geachtet oder geschützt.......und Rechte hatten sie auch keine. Sei denn sie hatten viele Kinder.....

Wenn man sich heute Länder ansieht in welchem die Religion "Islam" vorherrscht, dann haben wir eine Denkweise des Mittelalters welche mit Geld an Atomwaffen kommen kann.

Ich weiss nicht wie alt du bist, aber zu Zeiten meiner Eltern hat es auch noch manchmal Heiraten gegeben, in welchen die Kinder von den Eltern einander versprochen gewesen sind, meistens ging es um die Vergrösserung von Bauernhöfen......In den 70igern war noch die Ausbildung zu einer "guten Bäuerin" eine solche dass sie von dieser Ausbildung her nicht fähig gewesen wäre, einen Hof allein zu bewirtschaften. Und es wurde sogar mir in der Berufsschule geraten, nach einem tüchtigen weichenden Bauernsohn die Augen offen zu halten. Zu dieser Zeit durfte eine Frau dann arbeiten gehen wenn es der Mann auch erlaubt hat. Also sooooo weit sind wir von einer solchen Gesellschaftsform nicht weg.....;-).

Unsere Tochter hat Matura, einige ihrer Freunde haben verschiedene Lehrberufe abgeschlossen. Aber einige ihrer Schulkolleginnen haben mit 21,22, Kinder. Und von denen hat keine einzige ihre Lehre abgeschlossen. Es waren auch die eher schwächeren Schülerinnen im Jahrgang. ich bin mir sicher dass alle diese jungen Frauen ihre Kinder lieben, sind diese aber auch fähig, ihnen das notwendige Rüstzeug fürs Leben mitzugeben?

Und auch diese Problematik spricht das Buch an....wenn gut ausgebildete Frauen die Möglichkeit einer guten Kinderbetreuung haben wenn sie ihren Beruf ausüben, dann werden sie auch Kinder haben, wenn nicht, werden sie sich einen Kinderwunsch wohl versagen.....aber es schadet nicht wenn Kinder etwas ältere Eltern haben..........meint zumindest meine Tochter.

"Du hast mi a erst mit 35 kriagt, und wenn i mir so überleg, hab i oft mit mir selber was anfangen müssen, weilst gearbeitet hat. Und da hab i halt viel gelesen und Universum und so( die Serien natürlich auch) gschaut. Aber du warst immer dahinter dass i die Aufgab ohne di gmacht hab und bist immer hinter mir gstanden, a wenn ma gstrittn haben............i denk, du hast nix falsch gmacht!" Diese Aussage im heurigen Sommer von meiner Tochter wünsche ich jeder jungen Frau, dass sie sie machen kann. Und das kann sie, wenn sie ihre Eltern fördern, fordern und eine gute Ausbildung ermöglichen. Leider tun das viele Eltern nicht. Und gar nicht so wenige weil es irgendjemand ihnen eingeredet hat dass es ein Gott so will....
Mfg, Helga


soamist2 antwortet um 01-10-2011 11:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@ moarli,

deine antworten zu diesem thema scheiden von vorne herein unter dem titel "statistische ausreisser" aus


Moarpeda antwortet um 01-10-2011 13:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@soamist

....und du gehörst zu den 95% ?

weiter so, nur nichts hinterfragen ;-P



Liesal antwortet um 01-10-2011 21:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

Und was sagt/e der Papst dazu?


helmar antwortet um 02-10-2011 09:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Hallo Liesal......was der Papst dazu sagte, da hab ich keine Ahnung. Allerdings würde ich an dessen Stelle da eher leise treten..........;-). Denn wenn die rk noch so könnte wie sie früher mal gekonnt hatte, wärs auch so wie heut mit den Islamisten.
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 02-10-2011 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@helga

.....aber auf dauer wäre das nicht gutgegangen,
das christentum mußte auf grund der botschaft des erfinders zwangsläufig in der aufklärung landen

beim islam ist das nicht der fall !!


teilchen antwortet um 02-10-2011 15:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

Auch die islamische Welt bewegt sich, jetzt dürfen Frauen in Saudi Arabien bald Autofahren :-)
Im Ernst, selbst bei Religionen ändert sich das Wertesystem und dessen gelebte Praxis im Laufe von Jahrhunderten. Je mehr Information uns zugänglich sind, und je transparenter alles wird, um so rascher passiert der Wandel.

Bei Religionen gehts halt sehr langsam, aber schaut einmal, was sich schon bewegt hat:
Vor nicht allzu langer Zeit durfte man die Kommunion nicht in die Hand nehmen, und der Altar war nur den Priestern vorbehalten, Frauen durften kein Pastoralamt ausüben, und Mädchen durften nicht ministrieren, Geschiedene durften nicht zur Kommunion gehen, und noch früherfrüher haben die Menschen sogar Ablass bezahlt für die Vergebung ihrer Sünden. Heute würde das kein vernünftiger Mensch mehr tun.

Jetzt steht die rk Kirche vor einer Zerreißprobe.
Ob Jesus das genauso gewollt hatte, ist nicht wichtig. Wir Menschen haben das daraus gemacht, was es ist. Vielleicht ist jetzt ein Bruch notwendig, um etwas Besseres neu entstehen zu lassen.
Ich glaube das wäre im Sinne von Jesus gewesen, er war ja auch ein Revoluzzer gegen bestehende Gesetze und hat bessere geschaffen.
Es kann also nur besser werden.



teilchen antwortet um 02-10-2011 16:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

Ein Glaube der auf Angst aufbaut, setzt sich langfristig nicht durch - auch wenn es Jahrhunderte dauert, bis er zerbricht.

Was ich noch sagen will:
Das Buch von Sarrazin ist somit irrelevant, es bewegt sich sowieso alles, und die Gegenwart ist nur ein Sekundenzustand.
Ich muss immer wieder lachen über die Ironie des Schicksals, wie uns die Herkunft dieses wirren Kerls offenbart wird. Müssen doch seine Vorfahren vor Jahrhunderten Sarrazenen, also "Ungläubige", "Heiden" aus dem muslimischen Raum gewesen sein...
Man stelle sich ihn mit Turban vor, und er wäre ein perfekter Protagonist von 1001 Nacht.

Ein Abkömmling einer Sarrazenenfamilie, die es in der Europäischen Gesellschaft geschafft hat. Was will uns das sagen, dass ausgerechnet so einer so ein Buch schreibt?



helmar antwortet um 02-10-2011 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Hätte ein "blaubraunschwarzer" Politiker ein solches Buch geschrieben, hätten manche mit "typisch halt" sich ein bisserl aufgeregt.........aber ein "Roter"? Igittigitt......
Mfg, Helga


Interessierter antwortet um 02-10-2011 20:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Teilchen, wenn Wiederverheiratet(Geschiedene) zur Hl. Kommunion schreiten, ist es IMMER NOCH UNERLAUBT, und nachdem das Ehesakrament ja unauflöslich ist, wird es auch so bleiben. Auch wenn ein paar so Dodeln von Priestern sich unerlaubt darüber hinwegsetzen, bzw. sich Wiederverheiratetgeschiedene sich die Hl. Kommunion erschwindeln.


helmar antwortet um 02-10-2011 20:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Aber es ist schon etwas seltsam........solange kirchlich Verheiratete nicht geschieden sind, dürfen sie laut rk einiges und erhalten trotzdem die Kommunion. Sie können mehr oder weniger offen mit jemandem anderen als Ehefrau/mann beisammen sein, getrennt leben vom Ehepartner, sogar Kinder von neuen Partner haben, alles das ist kein Ausschlussgrund von der Kommunion. Erst wenn sie eine klare Linie ziehen, sich scheiden lassen und wieder standesamtlich( und damit dem Gesetz entsprechend ) heiraten, sind diese dann jene Sünder, welchen auf einmal Sakramente verweigert werden sollten oder müssten..........und jene Pfarrer welche da die Sache etwas menschlicher sehen, nennst du, lieber Interessierter, Dodeln...........Besagtes Buch hast du wohl nicht gelesen. Denn da steht auch einiges darin über das Vererben von mehr oder weniger Intelligenz. Und auch über die Erziehung welche halt meistens in jenen Haushalten in welchen es halt nicht so wirklich "gottes. oder besser dessen Verkündergehorsam" zugeht, auch die Kinder zu mehr lernen und damit selber zu denken fördert......aber da war der Islam gemeint.......;-)
Mfg, Helga


teilchen antwortet um 02-10-2011 21:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

@Interessierter

Das große Vermächtnis von Jesus Christus ist die Botschaft von Liebe und Verzeihen.
Ich glaube, dass Jesus nicht viel davon gehalten hat, dogmatisch zu sein, sondern zu verzeihen wenn wenn jemand um Verzeihung bittet, weil er einen Fehler gemacht hat.
Die gelebte Nächstenliebe ist gerade bei den papsttreuen Priestern nie so wirklich angekommen.



Interessierter antwortet um 02-10-2011 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Helmar, schwere Sünden sind immer ein Ausschließungsgrund für den Empfang der Hl. Kommunion.
Man kann sich aber die Hl. Kommunion erschleichen bzw. ist der Priester nicht berechtigt jemanden zurückzuweisen. Nicht mal der Hl. Vater hat den deutschen Bundespräsidenten zurückgewiesen, als er die Hl. Kommunion sich erzwungen hat, indem er einfach vorgetreten ist. (er ist ja wiederverheiratetgeschieden). Wie sagt man in so einem Falle ? Er isst sich sein Gericht.

Daher die allerwichtigste Aufgabe der Kirche: Sünden benennen und auf Konsequenzen hinweisen.


Interessierter antwortet um 02-10-2011 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
teilchen, und die Hölle gibt es sowieso nicht ;-)

:-(

Nur zur Kalrstellung.

Unter Dodeln von Priestern verstehe ich Jene, welche Wiederverheiratetgeschiede direkt auffordern zur Hl. Kommunion zu gehen....


Moarpeda antwortet um 02-10-2011 22:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@teilchen

solche pseudoargumente wie du bringst, das schafft nicht einmal der biolix

....warum machst du bei diese diskussion mit und verurteilst ein buch, dass du nicht kennst,
das erinnert an bücherverbrennungen zu gewissen zeiten




biolix antwortet um 03-10-2011 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
GM !

also pseudoveurteilungen kan ich bi teilchen nicht klesen, mehr bei dir MP und beim Sarazin hab ichs gehört.. sind alles Tatsachen die teilchen schreibt und ich schließe mich ihr an, und Sarazin selbst ist der beste Beweis das er ein "Guter Zuwanderer" geworden ist .. ;-))))

Ausnahmen bestätigen eben die Regel.. ;-))

lg biolix

p.s. und danke für den Satz mit dem Turban teilchen, ich habe wieder mal so gelacht hier.. ,-)


helmar antwortet um 03-10-2011 08:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Hallo Lixl........hast du das Buch"klesen" oder es dir erzählen lassen?
Mit freundlichen Grüssen, Helga


Moarpeda antwortet um 03-10-2011 08:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@teilchen&biolix

das buch von sarrazin ist hervorragend recherchiert und logisch/pragmatisch aufgebaut,
in diesem zusammenhang von einem wirren kerl zu sprechen ist höchst lächerlich

des weiteren offenbart sich wieder euer faschismus, wenn ihr seine herkunft anprangert,
er ist ein deutscher wie alle anderen auch,
zum unterschied von den türken in deutschland die niemals deutsche werden, weil sie türken bleiben wollen.




naturbauer antwortet um 03-10-2011 10:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
teilchen wieso ist Sarrazin wirr?

Es bewegt sich sowieso alles.........

Ich habe in meiner Gemeinde schon etliches bewegt. Fortstraßenbau, Wasserversorgungen. Alles aus dem Nichts heraus. Zu Anfang hat man fast alle gegen sich, dann ist die Sache plötzlich gut...
Hast du schon was bewegt? Kannst du dich überhaupt irgendwo hinein denken. Arabien, Frauen die ihr Leben riskieren.... Aus der Ferne kann leicht bla bla gemacht werden. Ich meine du gehörst zur Gattung jener, die immer hinterher plappern, nicht aber am Anfang, oder den Anfang machen, was probieren .... riskieren, monieren dass das Vorhandene nichts mehr taugt....



Moarpeda antwortet um 03-10-2011 15:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@teilchen

wenn du den thilo als wirren kerl bezeichnest darf ich dich getrost als dummes weibsstück bezeichnen oder?

die taktik jemand hinabzusetzen der einem nicht in den kram passt ist nicht neu, gerade der linke rand hat da eine praxis entwickelt - mit dem finger auf die vergangenheit zeigen und in der gegenwart das selbe tun

und: "es bewegt sich sowieso alles, und die Gegenwart ist nur ein Sekundenzustand"

....ach wie schlau, wäre es nicht besser, wenn du deinen schmafu in einem esoterikforum postest

.....und dir einige wienerschnitzel mit pommes und ketchup reinziehst anstatt der lichtnahrung,
um deine mitte wieder zu finden

.


teilchen antwortet um 04-10-2011 09:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

Moarpeda

Nein, darfst Du nicht, ich finde nicht, dass das angemessen ist.
Deine Aussage zeigt kein Augenmaß in der Wahl Deiner Beleidigungen.
"Sie sind ein wirrer Kerl" geht in einer Konversation noch durch als "ich kann nicht nachvollziehen, was sie meinen".
"Sie sind ein dummes Weibsstück" lässt keinen Zweifel an der Absicht jemanden zu beleidigen, und zwar auf sehr derbe Weise.

Die Herabsetzung eines Diskussionspartners ist auch dem rechten Rand nicht neu, wie Du hier sehr oft demonstrierst.
Lass noch etwas von dem Glashaus stehen, in dem Du sitzt!
Und ein bisschen Augenmaß bei der Wahl Deiner Beleidigungen bitte.

Es muss erlaubt sein, ein Buch das veröffentlicht worden ist, zu kritisieren, schaut Euch einmal die Rezensionen dafür an. Es sind mindestens so viele Gegner wie Befürworter, warum also kann man nicht hier auch kontroversiell darüber diskutieren können? Ist jeder der dagegen ist, gleich ein Feind, oder ein dummes Weibsstück?


@naturbauer

Du tust mir unrecht, und ich frage mich warum. Fair ist das jedenfalls nicht.



Moarpeda antwortet um 04-10-2011 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@teilchen

du verleihst den titel "wirrer kerl" ohne sein buch gelesen zu haben,
.....ich habe immerhin genug von deinen beiträgen gelesen ;-P

PS.: aber wenn du meinst, nehme ich das "dumm" zurück und ersetze es durch "wirr", recht so?



naturbauer antwortet um 04-10-2011 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
teilchen,
kann gut sein das das der Fall ist, weil ich dich nicht persönlich kenne.
Jedoch durch deine Einträge hier hab ich unablässig die Meinung, du bist genauso wie diejenigen mit denen man sich vor Ort oft sinnlos herum plagen muss. Uns gefällt dies nicht, uns gefällt das nicht. Wir meinen ganz anders...... Es wird dadurch immens vieles ausgebremst, kostet Geld, vom Ärger noch nicht gesprochen.



Moarpeda antwortet um 04-10-2011 23:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@teilchen

"Jeder von uns hat 2 Eltern, 4 Großeltern, 8 Urgroßeltern, 16 Ururgroßeltern und so weiter. Pro Generation verdoppelt sich also die Anzahl der direkten Vorfahren. Wenn man diese Zahlenreihe weiterführt, wird das Wachstum irgendwann geradezu explosiv und führt dazu, dass etwa um das ausgehende Mittelalter herum jeder rechnerisch mehr Vorfahren hat als die gesamte Bevölkerung des damaligen Europa ausmacht"

so, wenn man das jetzt weiterverfolgt und bedenkt, dass es zur zeit der Türkeneinfälle jede menge Vergewaltigungen in eurer Gegend gab muß ich lachen über die Ironie des Schicksals, wie uns die Herkunft dieser wirren Frau offenbart wird.
Müssen doch ihre Vorfahren vor Jahrhunderten Türken, also "Ungläubige", "Heiden" aus dem muslimischen Raum gewesen sein... Man stelle sich teilchen mit der Buka vor, und sie wäre eine perfekter Protagonistin von 1001 Nacht.
Ein Abkömmling einer Türkenfamilie, die es in der Europäischen Gesellschaft geschafft hat. Was will uns das sagen, dass ausgerechnet so eine gegen einen Sarrazenen schreibt?


so. mein liebes kind, ich hoffe du hast jetzt mit deiner abgeänderten version deutlich vor augen geführt bekommen, welchen schwachsinn du verzapft hast




helmar antwortet um 05-10-2011 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Lieber Moarpeda, ich gehe davon aus dass sehr wenige dieser vergewaltigten Frauen dies überlebt haben. Entweder wurden sie nach getaner Tat umgebracht, oder von den überlebenden ihrer Familie wegen der "Schande" rausgeworfen. Und dass sehr junge Frauen sollten sie bis zur Geburt gekommen sein, diese nicht überlebt haben. Also ich glaube nicht dass sich da allzuviel an muslimischer Genetik breit gemacht hat.
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 05-10-2011 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
meine liebste @helga

du hast den sinn nicht erfasst

zum ersten sind solche fälle dokumentiert

.....und zum zweiten dient das dazu der frau teilchen metaphorisch zu erklären, das ihr geschreibsel vom 02-10-2011 16:29 billigste polemik ist.



biolix antwortet um 05-10-2011 10:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Hallo !

apropos wie viele "deutsch/deutsche" Arbeitslose ( inkl. auch die Sarrazin heissen...;-) ) gibt es in Deutschland ?

siehe dazu verwundert... : http://www.agrarheute.com/saisonarbeitskraefte-kontigent
05.10.2011
Kontingent für Saisonarbeitskräfte auf 180 000 erhöht
Berlin/Bonn - Das Kontingent für Saisonarbeitskräfte aus Rumänien, Bulgarien und Kroatien wird erhöht. Die „Zentrale Auslands- und Fachvermittlung“ (ZAV) kann in diesem Jahr bis zu 180 000 Erntehelfer zulassen.

lg biolix
 


kolli antwortet um 05-10-2011 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Die Sarrazin-Debatte läuft schon etwas komisch ab.
Diskutiert werden nicht die Thesen vom Sarrazin, zumindest habe ich davon nichts mitgekriegt.
Es wird aber diskutiert, ob diskutiert werden darf.


Liesal antwortet um 05-10-2011 14:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Ein zumindest "wirrer Kerl" muß aufgrund seiner Äußerungen der Herr Moerpeda sein.


Moarpeda antwortet um 05-10-2011 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@liesal

zum unterschied von euch damen begründe ich was ich von mir gebe,
entweder habt ihr das nicht notwendig oder ihr habt keine gründe



Moarpeda antwortet um 05-10-2011 14:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@biolix

du bist wieder einmal im falschen film, es geht hier nicht um saisonarbeitskräfte




AnimalFarmHipples antwortet um 05-10-2011 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Also ich mag das Teilchen.
Sie hat mir hier mit ihren durch die Bank gehaltvollen Postings schon viel Schreiberei erspart.
Leider aber noch keine Speiberei, jedoch dafür kann sie nichts; aber wie dem Titel des hier diskutierten Werks zu entnehmen ist, besteht ohnehin Anlaß zur Hoffnung, daß sich das früher oder später von selber erledigt.


Moarpeda antwortet um 06-10-2011 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@AFH

Salem aleikum, Allah sei dir gnädig, Oh Mustafa, nimm dich in Acht


....mit freundlichem speiben, äh, meinte natürlich grüßen ;-P
peda


biolix antwortet um 06-10-2011 08:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
GM !

ja klar peda, "Gast" zum Arbeiten, komisch, da bleiben aber auch viele, denn wie die Vergangeheit gezeigt hat, sollte man "Gäste" auch wie "Gäste" behandeln, auch wenn sie niedere Arbeiten erledigen... komisch wo sind die "Gastarbeiter" die Sarrazin möchte ? die Hochqualifizierten ? ach ja kenne 2 Hochschulabgänger, super Programmierer, leider werden sie fast täglich in Wien angepöbelt, ja klar sind ja dunkelhäutig..;-(

Also, wervergönnt einem "Ausländer" das er besser ist als er selber, z.b wenn jetzt einer käme und den Ö dir LW "erklären" würde ?
WIe beliebt sind Ö in der LW in Ungarn, Rumäniene etc. ?

lg biolix


naturbauer antwortet um 06-10-2011 12:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Weil ich´s grad in der Zeitung gelesen habe. Münchner Merkur Seite 26 beim Weltspiegel.
Die Deutschen zählen zu den ältesten etc etc. Auf 1000 Einwohner kommen nur mehr 8 Neugeborene. 1950 waren es noch 16.............
So, da meint teilchen Sarrazin sei wirr im Kopf weil er darüber ein Buch geschrieben hat? Zahlen und Fakten, ja wenn die die Menschheit schon nicht mehr interessieren, ja dann ist eh alles klar.
Selber gerne in Sicherheit und Wohlstand leben, aber alles dafür tun, dass es nicht so bleibt.. Gehts noch? Wer Sarrazin nicht liest, soll über ihn nicht urteilen. In meiner Gemeinde sind 60% der Einwohner über 55, auch hier wird alles getan, damit sich dieser Trend fortsetzt. Keine Ansiedelung von Gewerbe, kein nix gar nix..


biolix antwortet um 06-10-2011 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
ja eben naturbauer, das schreibe ich hier seit jahren, "wir" schaffen uns selber ab... udn da haben dann die anderen SChuld ??

Uii komisch, die bösen Moslems stehen bei den Schlafzimmern der Menschen der "deutschen Rasse " und behindern sie beim Kinder machen..;-))

lg biolix


Moarpeda antwortet um 06-10-2011 13:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@biolix

ein gast arbeiter ist ein gastarbeiter, das heißt nichts anderes als, wenn er seiner arbeit erledigt hat soll er wieder nach hause gehen, punkt!!
....und nicht womöglich noch seine großfamilie mitbringen und unser soziales netz, das WIR geschaffen haben aushöhlen

....und wenn ihm die arbeit zu niedrig ist soll er gar nicht herkommen, noch einmal ein punkt!!

...und deine armen dunkelhäutigen sollen halt zu hause etwas aufbauern, aber das wollen sie nicht, weil es sind in wirklichkeit ohnehin nur wirtschaftsflüchlinge.







teilchen antwortet um 07-10-2011 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

@moarpeda

Deine Logik "er" mit "sie" zu ersetzen, hatscht schlimmer als der Haddsch nach Mekka.
Nicht alles was an den Haaren herbeigezogen ist ist ein Argument.

Du und ich, weil wir ungefähr aus derselben Gegend abstammen, haben Vorfahren von den Awaren und Slawenvölkern, die damals nicht unbedingt zimperlich waren, kriegerisch und brutal, die haben uns auch einiges an Streitlust hinterlassen :-)
Und falls Türkenblut auch dabei ist, weiß ich jetzt endlich warum ich so gern Kaffee und Kipferl mag!
:-))



helmar antwortet um 07-10-2011 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Hallo ihr Beiden( Teilchen und Peda)......das Kuddelmuddel aus unserem Graben und dazu noch schlesische Genetik...........kreizteifleini.......;-).
Mfg, Helga


Icebreaker antwortet um 07-10-2011 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Zum Thema:

Wieso hört man hier im Forum von Partei-feinden und Partei-freunden genau nix dazu, dass der Hr. Grillitsch, seineszeichens ÖVP-Bauernbundchef , den Hrn. Thilo Sarrazin eingeladen hat und er, der Hr. Grillitsch, auch meint, wir brauchen "keine Einwanderung in unser Sozialsystem". Und ebenso wie die böse FP meint: : Mindestsicherung streichen".
http://kurier.at/nachrichten/4274675.php


Ist eigentlich das, was die FPÖ schon lange anmerkt.
Nichtsdestotrotz ist mir der Hr. Grillitsch erstmals so richtig symphatisch.



AnimalFarmHipples antwortet um 07-10-2011 22:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Man kann ja persönlich zu dem Thema stehen wie man will, aber eigentlich ist es nicht einzusehen, warum Herr Grillitsch den Bauernbund für seine persönlichen Diskussionsinteressen bzw. als Unterbau für seine migrationspolitischen Botschaften vereinnahmt.
Immerhin ist die Bauernschaft definitiv nicht Trägerin unseres Sozialsystems oder auch der Mindestsicherung und daß Ausländer im BSVG eine soziale Hängematte erblicken, dürfte auch nicht zu befürchten sein.
Insofern klingen Grillitschs Aussagen, wenn man sie dem Bauernbund zurechnet, ungefähr so als würde der Hofer sagen, er verkauft nur an Einheimische.

Und warum ich das Sarrazin-Pamphlet ganz sicher nicht lesen werde :
Es gibt keinerlei Statistiken, inwieweit zB zwischen Religionszugehörigkeit und Bildungsgrad ein Zusammenhang besteht. Wenn Sarrazin also Statistiken dafür ins Treffen führt, daß Muslime bildungsfeindlich wären, kann dies nur auf einer willkürlichen Verknüpfung von Statistiken beruhen (zB Anteil muslimischer Kinder + Pisa-Ergebnisse odgl.). Das ist wissenschaftlich unredlich, weil Statistik nicht gleich Statistik ist.
Und wie wenig weit es mit seinem eigenen Intellekt her ist, ergibt sich ohnehin alleine schon daraus, daß er allen Ernstes die Behauptung aufgestellt hat, gewisse "den Juden" zugeschriebene Eigenschaften wären genetisch bedingt.

In diesem Sinne : Soll lesen wer's mag, aber wer drauf hereinfällt ist wirklich selber schuld.


helmar antwortet um 08-10-2011 10:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Hallo Ice........Grillitsch hat vielleicht schon das angebliche Jesus-Sprücherl von der Bergpredigt mit dem Glashaus vergessen......die Kommentare im Standard, z.t. im Kurier machen klar dass er seiner ureigenen Klientel, den Bauern, keinen guten Dienst erwiesen hat. Nun ist ja, im Sinne der rk( obwohl es eine Privatangelegenheit vom G. ist, muss man schon bemerken dass der Bauernbund am allermeisten der vor der rk kriecht) der G. ein "guter" Katholik, denn er hat ja nach seiner Scheidung die Mutter seines jüngsten Kindes nicht geheiratet, soweit dies bekannt ist. Und somit darf er, wenn er will, auch zur Kommunion gehen.....
Aber das nur als etwas längere Erklärung was ich da nun weiter dazu schreiben möchte, auch dir, lieber AFH........wenn du nun meinst, dass die Religion nicht relevant ist, dann schau dir mal so an was unter dem Namen Religion vor ein paar Jahrzehnten hierzulande noch gelaufen ist........der Mann war, weil von einem Gott angeblich so gewollt, derjenige, der die Macht über seine Sippe hatte, der noch Ende 60iger, Anfangs 70iger, seiner Frau verbieten konnte, eine Arbeit ausser Haus anzunehmen. Das Wahlrecht der Männer ist um einiges älter als jenes der Frauen....alles das in einer christlich dominierten Kultur. In der islamistisch dominierten Kultur gilt höchstens die Frau was wenn sie Mutter vieler Kinder ist. Viele ihr zustehende Rechte kann sie gar nicht wahrnehmen im Alltag. Und das ist nicht nur in den Ländern wo diese Kultur vorherrscht der Fall, sondern wird auch so von manchen gehandhabt, wenn sich Menschen aus diesen Kulturkreisen woanders niederlassen. Als Jurist wird dir ja die Geschichte unserer Gesetzgebung besser bekannt sein als mir.....;-), oder?
Nun wird zwar einerseits der Einfluss "christlicher?" Religionen in der Gesellschaft langsam, aber doch, geringer, dort aber wo diese Religionen aber in politischen Parteien oder ihrer Teilorganisationen mehr oder weniger mit Einfluss haben wer z.B. dann an die Futtertöpfe kommt oder eben nicht, dort wird auch polemisiert......u.a. auch gegen Angehörige anderer Glaubensrichtungen. Und wenn man sich anschaut wie sehr seitens des BB der rk nachgelaufen wird, braucht man sich nicht zu wundern, dass solche Meldungen kommen. Dass der Landeserwin einmal ausgezuckt ist und einem Pfarrer einiges reingesagt hat( auch hier im Forum kommentiert) dürfte wohl ein einmaliger Ausrutscher eines ÖVPlers gewesen sein. Inzwischen kuschelt auch er wieder, und warum herrscht geradezu auffälliges Schweigen darüber, dass auch die rk nicht gerade nach dem Armutsgelübde handelt, dass vom Staat einiges an Geldern an Religionsgemeinschaften geht, und vor allem von allen Parteien? Ein Bekannter von mir hat mal gemeint, dass er es für möglich hält, dass die religiösen Hetzer auf beiden Seiten noch mal für sehr unruhige Zeiten sorgen werden. Damals habe ich es nicht so recht nachvollziehen können...........heute schon. Daher bin ich dafür dass sehr wohl ein Auge darauf geworfen wird, was und wie wo gepredigt wird. Und dass Hassprediger dorthin verfrachtet werden von wo sie kommen, egal ob aus Polen oder Ankara.....
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 08-10-2011 13:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@AFH

erstaunlich mit welch lockerer geste du sarrazins buch als pamphlet abtust ohne es zu kennen,

wie sagt doch paulus:"prüfet alles, das gute und wahre behaltet"
wenn du das nicht beherzigst wirst du immer mit deinen ideologischen scheuklappen durch das leben gehen

und wenn einer/du sagt, dass:
"Immerhin die Bauernschaft definitiv nicht Trägerin unseres Sozialsystems oder auch der Mindestsicherung ist"

steigt bei mir der gerechte zorn auf

1. geld hat kein mascherl
2. einerseits lässt man den bauer nichts verdienen und andererseits mokiert man sich darüber, dass sie wenig einzahlen

die katze beißt sich in den schwanz moin hörr


Moarpeda antwortet um 08-10-2011 13:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@teilchen

du bist ja immer sooo lieb, dein:

"Nicht alles was an den Haaren herbeigezogen ist ist ein Argument"

.....war das jetzt schon ein argument?.

naja, jede fängt einmal klein an ;-P



Moarpeda antwortet um 08-10-2011 13:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@helga

"das angebliche Jesus-Sprücherl von der Bergpredigt mit dem Glashaus"

der spruch ist mir neu, sollten da in letzter zeit apokrypte texte aufgefunden worden sein?





Moarpeda antwortet um 08-10-2011 13:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@AFH

quelle mikrozensus 2010 (für deutschland, österreich wird gleich sein, oder schlimmer :-( )

Einwanderern und deren Nachkommen fehlt häufiger ein Schulabschluss (15.3 gegenpber 2. %)

oder ein berufsqualifizierender Abschluss(45% gegenüber 19.6 %)

sie sind auch deutlsich häufiger arbeitslos (11.5 gegenüber 5.8 Prozent)

- vermutlich ein wichtiger Grund dafür, dass auch ihr Armutsrisiko mit 26.2 Prozent deutlich höher liegt als das der abgestammten Deutschen (11.7 Prozent)

der unterschied zwischen grillitsch und dir ist, dass er diesbezüglich keine ideologischen scheuklappen trägt und die aktuellen probleme sichtbar macht

......während du (+teichen und lixl) dich noch immer in der zeit vor 70 - 90 jahren bewegst




teilchen antwortet um 09-10-2011 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

Ok, Moarpeda,

Ich will das auch nicht so stehen lassen, dass ich keine Argumente hätte.
Eines vorweg, der Vorwurf das Buch nicht gelesen zu haben gilt nicht, denn ich würde auch von Dir nicht verlangen, als Viehbauer das Buch "Tiere essen" zu lesen. Um sich kritisch damit zu befassen, genügt es auch Rezensionen von der einen und der anderen Seite zu lesen, um zu einer Meinungsbildung zu kommen. Eine masochistische Selbstqual ist nicht erforderlich, ich muss kein Buch lesen, das nicht meiner Weltanschauung entspricht.

Zu den Fakten. Sarrazin ist als Freund der Zahlen bekannt, allerdings geht er nicht sorgfältig damit um.
Er scheut sich nicht, Pseudobezüge, wie Statistiker sagen würden, herzustellen.
Er hat selber keine Studien gemacht oder in Auftrag gegeben, sondern bedient sich ausschließlich an Sekundärmaterial. Das ist insofern kritisch zu sehen, da er die Fragebögen und Methodiken der Erhebungen nicht kennt, aber die Zahlen nach seinem Bedarf interpretiert.

Er bewegt sich dabei in einem Graubereich, manche sagen sogar, knapp an der Lüge vorbei.
Er verweist zwar darauf, dass seine Rückschlüsse nicht nachweisbar sind, aber für den Leser bleibt vieles als "Wahrheit" stehen, vor allem bei jenen, bei denen diese Thesen auf fruchtbaren Boden fallen.
Das ist wissenschaftlich nicht sauber und daher manipulativ. Der Vorwurf, als Laie "statistischen Analphabetismus" zu betreiben, wird berechtigt sein.

Ich greife einen weiteren Punkt heraus, für den er scharf kritisiert wird. Seine Annahme, dass Intelligenz genetisch bedingt sei, und dass genetische Ähnlichkeit Rückschlüsse auf individuelle Eigenschaften hätte, wird von Genetikern als laienhaft bezeichnet. Er widerspreche damit dem Erkenntnisstand der aktuellen Genetikorschung, und Sarrazin stehe damit auf dem Wissensstand von vor ca. 100 Jahren.

Konkret geht er davon aus, dass türkischstämmige Menschen generell dümmer als andere sind.
Das ist gefährlich, und laut heutigem Stand der Wissenschaft schlicht falsch, und trotzdem veröffentlicht er sie wider besseren Wissens.

Wenn Du Dir Rezensionen durchliest, wirst Du keinen einzigen Befürworter finden, der nicht aus aus dem rechten, z.T. rassistischen Eck kommt.

Sarrazin lieferte mit dem Buch keinen Beitrag zu einer Verbesserung, sondern zu einer Verschärfung der gesellschaftlichen Situation, und das ist keine berühmte Leistung.
Für mich ist sein Buch ein Ventil für seine eigenen Aggressionen den Ausländern gegenüber, die er endlich öffentlich machen konnte, und das ihm sicher auch Genugtuung verschaffte.
Klar, dass er damit Ängste, Aggressionen und antirassistische Ressentiments bedient, aber das waren noch nie gute Wege zu Lösungen.
Auch wenn es sich für Dich gut anhört, alle Ausländer einfach rauszuschmeissen.

Und Dich darf ich jetzt bitten, Deine Untergriffigkeiten bei Dir zu behalten, wenn Du sie schon irgendwo loswerden musst, dann schrei sie in den Wald, aber nicht hier im Forum.



helmar antwortet um 09-10-2011 14:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Liebes Teilchen........im Allgemeinen sorgt keine wie immer geartete Religion, bzhw. deren Führer, dafür, dass die Menschen mehr lernen und sich bilden als z.B. ihre Eltern es taten. Du verweist sehr gern auf die Zeit Kreisky, in welcher, egal wie man zu dieser steht, endlich das Thema Bildung für alle auch eines geworden ist. Und Bildung für alle hat nun mal geheissen dass Frauen nicht nur in der "Knödelakademie" eine Matura ablegen konnten. Dass Frauen auch Höhere Bundeslehranstalten aller Art besuchten, bzhw. besuchen konnten, hat eh noch ein bisserl gedauert.......;-).
Um aber auf deine zitierten Statistiken zurückzukommen: wenn von 100 sagen wir mal 20 keinen Schulabschluss haben dann ist das so.......und wenn es Gruppen gibt, in welchen es so ist, und andere Gruppen in welcher sich das Zahlenverhältnis anders verhält, auch. Im Maturajahrgang meiner Tochter haben insgesamt 5 Schüler, deren Eltern aus der Türkei zugezogen sind, begonnen. Die Matura haben 3 davon, und zwar die Mädchen, positiv bestanden. Die beiden jungen Herren sind, wie auch manche ihrer österreichischen Kollegen, im Laufe der Schulzeit abhanden gekommen. Ich denke dass niemand klüger oder dümmer wegen seiner Genetik ist......wenn aber Eltern nicht dahinter sind dass ihre Kinder ordentlich lernen, dann handeln diese grob fahrlässig. Und ganz besonders fahrlässig handeln aus meiner Sicht jene Eltern welche hierher gekommen sind um hier zu leben, aber nicht willens sind, ihre Bräuche aus ihren Herkunftsländern(und ihre Religion) auf ein Mass zurückzuschrauben, das sagen wir mal, dem was wir so Privatbereich nennen entspricht. Wer nach der Scharia ruft, hat hierzulande nichts verloren..............
Mfg, Helga


Liesal antwortet um 09-10-2011 14:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@ Teilchen:

Gratulation zu Deinem Beitrag. Besser kann man die Zusammenhänge nicht erklären! Danke!


teilchen antwortet um 09-10-2011 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

Danke Liesal!



Steyrcvtfan antwortet um 09-10-2011 16:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Wieso muß sich gerade der Her Grillitsch mit so etwas beschätigen.

Ist das sein neuer Themenbereich, dann soll er wenigstens schleunigst seine Funktion als Bauernvertreter aufgeben.
Da merkt man wenigstens seine soziale Kompetenz , darum sind wir Milchbauern mit ihm so schlecht aufgehoben .
Bei den Zuckerbauern sind die Liberalisierer abgeblitzt!!!!!


AnimalFarmHipples antwortet um 10-10-2011 23:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Irgendwie gefällt mir meine Arbeitsteilung mit dem Teilchen hier: Sie schreibt was ich mir denke und wenn ich dann reinschau', brauch ich nur mehr noch zustimmend zu nicken.

Im STANDARD vom vergangenen Samstag war übrigens ein bemerkenswerter Beitrag von Marlene Streeruwitz zum Umgangston in der politischen Debatte - hier ein paar Auszüge :

Die Volksvertreter beschäftigen sich miteinander und führen Schaukämpfe und das alles in diesem Ton der Geschwister-Frechheit, der in der gesamten öffentlichen Redeweise geführt wird. Da wird kein Abstand gehalten. Da wird vorausentworfen, was der andere eigentlich meint. Da wird keine Meinung zugelassen als die, die für den anderen vorausgedacht worden war. Da wird dem oder der anderen gar keine eigenständige Existenz zugestanden. Dazu wird per Du herumgeschrien. Dazu wird per Du und per "Ihr da" geschmäht. Und. Es werden nur die festgeschriebensten Meinungen zueinander geäußert. Die jeweils Beschriebenen werden in einer Beschreibung eingefangen, die die Beschriebenen mit einer Beschreibung nun wieder der anderen zurückzahlen. Es herrscht der Ton des Kinderzimmers des strengen Vaters, der gerade die eigentlichen Regierungsgeschäfte führt. Diesen strengen Vater gibt es nun längst nicht mehr. Die Kinderln im Parlament aber werfen einander die Existenz vor. Geschwisterrivalität. Es herrscht ein Ton, wie er in so Kleingemeinden wie dem "Gutruf" oder in der Sauna oder am Stammtisch geführt wird.

Dieser tief kindische Ton

Ein herausfordernder Ton ist das, der ein hohes Wissen der Schwächen voraussetzt und der vernichten will, wenn es ohne Schaden für die eigene Person geht. Deshalb sind alle diese Personen ja auch in Parteien. So eine Partei. Da wird in den Sitzungen und dem geselligen Beisammensein danach und davor dieser Ton gegen die anderen eingeübt. Da lernt man, in der Gruppe zu stehen und von da aus die Schimpfereien in einen Saal auszusenden, und die einzige Leistung dabei könnte sein, dass einer einmal witzig und überdreht diese Beschimpfungen formulieren kann. Das wird dann "treffend" und "brillant" genannt. Beurteilt wird das aber immer von der eigenen Gruppe. Außensicht von einem selber. Das kennt man da nicht. Es sind ja immer die verachteten Geschwister, die angegangen werden, und da gilt gar nichts. Erst der Eintritt des strengen Vaters würde zu Ordnung führen und jenem Sprechen, das immerhin die Achtung der Existenz der anderen Person beinhalten müsste.

Diese Kindergruppe bevölkert die gesamte österreichische Sprechlandschaft. Vor allem in den Medien. Es ist zuerst komisch und dann gleich überhaupt nicht, dass in der Comedy-Sendung Was gibt es Neues auf ORF 1 derselbe Umgangston wie im Parlament herrscht und hier nun die Komik ausmachen muss. Immer leicht übergriffig wird es als großartig lustig angesehen, wenn Rassismen aller Art aufblitzen. Die Amerikaner. Die Russen. Die Schwulen. Die Frauen. Die Ausländer. Das, was im Parlament den politischen Gegner herabwürdigt, wird hier offen gegen Gruppen eingesetzt. Es wird dann gelacht und geklatscht. Wie im Parlament auch. Und. Es ist dieselbe Hilflosigkeit wie im Parlament. Denn. Dieser überfamiliäre Ton der Verachtung entspringt einer tiefen Selbstverachtung. Das aber wiederum bindet an diesen tief kindischen Ton und lässt kein Denken zu. Es kann also die Krise nur in der Schmähung der anderen besprochen werden, statt eine Analyse und Auswege zu diskutieren. Wenn die andere Person niemand ist, der als Vertragspartner angesehen werden kann, weil man sich selber nicht dafür hält, dann gibt es keine Politik. Dann kann es keine Politik geben.

Es wäre notwendig gewesen, einen Prozess der Emanzipation von dieser kulturell bedingten Kindischheit durchzumachen. Achtung und Respekt des Verhandlungspartners ermöglicht überhaupt erst ein Denken. Denken. Klares und strenges Denken und damit eine realistische Beurteilung der Lage. Dieses Herumgeplänkel in einer alles beschränkenden internen Sprache lässt ja nicht einmal eine klare Sicht der Dinge zu. Und. Es ist nicht lustig. In der Comedy-Sendung schleppt es sich von Kleinüberschreitung zu Kleinüberschreitung. Wie im Parlament.

Die Dümmsten gewinnen

Und die Dümmsten gewinnen, weil sie am unbekümmertsten ihre Schmähung verkünden können. In der Comedy wie im Parlament. Der Ton des greinendgrantig angriffslustigen Kinderzimmers zieht sich dann in die Polizei-Fernsehserien hinein. Die, die in Österreich produziert wurden. Da werden die Verhöre in eben diesem Ton geführt. In der persönlichen Auseinandersetzung zeigt sich die versteckte Gewalt offen. Da gibt es keine Grundrechte. Da gibt es keine Menschenrechte. Da werden Vorverurteilungen ausgesprochen. Wieder wird die andere Person, in diesem Fall der oder die Verdächtigte, von der Polizei der Fernsehserie entworfen. Der Verdacht wird auf dieselbe Vermutung gegründet, die im Parlament zur Schmähung führt und in der Comedy zur Abwertung des Gegenstands der Frage.

Immer geht es darum, von sich abzulenken und alle Aggression gegen die andere Person zu richten. Wieder werden alle Denksperren aktiviert. Es wissen ja alle, dass es SO eigentlich nicht geht. Dass alle andere Aufgaben hätten. Im Parlament sollte das Schicksal eines Staats diskutiert werden und kluge Entscheidungen zum Wohl der Meisten getroffen werden. In der Comedy sollten witzige Repliken fallen, und Witz entsteht aus Denken und nicht aus Verachtung. Und in der Fernsehserie. Da verlässt sich der Text, die Schauspieler und die Regie auf die Wiedererkennbarkeit dieses Tons. Da ist das also dann schon zu Folklore versteinerte "Natur". So wird ein Nationalcharakter konstruiert.

So wurde das immer gemacht. Im Fall der Finanzkrise, die ja nun auch schon einige Jahre andauert. Da wäre es halt großartig gewesen, von einem Parlament regiert zu werden, das sich aus Personen zusammensetzt, die in aller Achtung und Respekt ihre Denksperren der Verachtung aussetzen können und sich deshalb dem Regieren widmen könnten. Und. Dieser Ton ist insgesamt ein Fabrikat. Da liegt keine "Natur" eines Österreichischen zugrunde. ...
Es ist selbstverständlich Feigheit. Das Ganze. Es ist die Feigheit, die eigenen Wünsche vorzutragen. Es ist die Feigheit, die eigenen Wünsche nur über die Verunglimpfung der Wünsche der anderen darstellen zu können. Es ist Feigheit, sich in Gefühlen gegen andere zu suhlen. Es ist Realitätsverweigerung. Zerstörerische Wichtigtuerei. Aus Krisen kommt man damit nicht heraus.


Moarpeda antwortet um 11-10-2011 01:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
endlich@teilchen hat sich entschlossen zu argumentieren

gut für mich, da ist wenigstens etwas zum zerpflücken da ;-O

1. ich habe kein problem damit "Tiere essen" zu lesen,
ich lese gerne bücher die jeglicher weltanschauung, weil ich keine ideologischen scheuklappen habe und in der lage bin mir selbst eine meinung zu bilden.
deine scheuklappen abzulegen und etwas zu lesen was nicht deiner ideologie entspricht wäre für dich masochismus, das leuchtet mir ein ;-P

2.sarrazin der freund der zahlen ist der gegensatz zu deiner gefühlsdusselei, welche ohne jegliche fakten auskommt,

3.DEINE pseudobezüge beziehen sich auf rezensionen aus dritter hand (sekundärmaterial) und du veröffentlichst sie trotzdem

4. du solltest in einem bauernforum nicht posten, dass genetische eigenschaften nicht vererbbar sind, es sei denn, du willst dich lächerlich machen
oder glaubst du der mensch ist eine ausnahmeerscheinung im vergleich zum tier?

5. mit deiner phrasendrecherei vom "rechte" eck findest du höchstens in der linken traumtänzerszene noch nickerweibchen (liesal) und nickermännchen (AFH)
.....und DEIN rechtes eck ist ziemlich groß, weil auch die schwarzen dazuzählen,
aber auch rote die mit dem angerichteten schlamassel nicht einverstanden sind

6. es würde mir nie einfallen dir zu sagen, dass DU eine untergriffigkeiten in den wald schreien solltest und nicht in das forum
was glaubst du eigentlich wer du bist?
es ist wie immer wieder schon aufgezeigt habe, die linkslinke szene würde sich am liebsten der zensur bedienen und ihre faschistischen methoden ungehemmt ausleben.

7. wenn du statistiken nicht vertraust (habe weiter oben für AFH eine hereingestellt), dann steig herab aus deinem elfenbeinturm in das wirkliche leben und sprich mit lehrerinnen, mit unternehmern die lehrlinge ausbilden
....und vergiss nicht mit eltern gemoppter kinder und jugendlicher zu sprechen

8.ich bin nicht dafür alle ausländer rauszuschmeißen, sondern nur die kriminellen und diejenigen die sich mit ihren großfamilien hier einnisten, unser sozialsystem aushöhlen und eine parallelgesellschaft bewirken
diejenigen die hier fleißig arbeiten sollten sich nach beendigung ihrer arbeit wieder nach hause begeben
......oder erwartest du dir nach einer arbeit im ausland das recht auf einbürgerung?

9.türkischstämmige menschen haben eine andere kultur und eine andere art das leben zu bewältigen, schon möglich dass es intelligent ist sich nicht zu integrieren und sich auf kosten anderer durchzuschlagen.
wir wollen keinen rückschritt in das tiefste mittelalter und keinen balkan in österreich




AnimalFarmHipples antwortet um 11-10-2011 02:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Uiuiui, MP, ich glaub diesmal hast Du aber vergorenes Pago erwischt ....

Leider ist keiner Deiner 9 Punkte einer Diskussion zugänglich, weil Du entweder nur Allgemeinplätze bedienst oder aber das, was Du sagst, für in Stein gemeißelt ausgibst. Du möchtest gern dozieren, aber nicht diskutieren, denn zum Diskutieren müßtest Du Zweifel an Deinem eigenen Standpunkt zulassen oder zumindest für möglich halten (so ähnlich wie wenn ich mit den Grundrechten komme, die ich ja wirklich sehr genau kenne und die für mich nicht zur Diskussion stehen).

Dementsprechend unredlich bist Du in Deiner Zerpflückerei - kein einziger Deiner 9 Punkte kommt ohne eine Herabwürdigung Deines Gegenübers aus: 1) Scheuklappen 2) Gefühlsdusselei (Stieigerungsform !), die ohne Fakten auskommt 3) Pseudobezüge 4) Verdrehung des gegnerischen Arguments ins Lächerliche 5) Phrasendrescherei für die Traumtänzerszene 6) linkslinke Szene, faschistische Methoden 7) Elfenbeinturm, lebensfremd 8+9) Befürwortung von Kriminellen, Sozialschmarotzern und Parallelgesellschaften
Schau doch mal, was von Deinen 9 Punkten noch übrig bleibt, wenn Du diese Schmähungen herausstreichst.

Besonders lieb ist Punkt 9: Die Kultur und Lebensart türkischstämmiger Menschen besteht Deiner Apodiktik nach darin, sich nicht zu integrieren und sich auf Kosten anderer durchzuschlagen. Keine Ahnung, was das mit dem "tiefsten Mittelalter" oder auch mit dem "Balkan" zu tun haben soll, aber natürlich wollen "wir" kein "tiefstes Mittelalter" und daher folgerichtig auch keine Menschen mit türkischstämmiger Kultur und Lebensart (und zwar nicht einmal näherungsweise, daher wohl der "Balkan").
Du operierst eigentlich nur mit diffusen Begriffswolken.
Man nennt das auch schlicht "Stimmungsmache".

Zum Thema "Parallelgesellschaft" fällt mir diese ATV-Serie ein, "Saturday Night Fever".
Die Protagonisten sind glaublich aus St. Pölten und nicht aus Istanbul.
In diesem Sinne, "Oida":
Wenn Du mich fragst, ob ich Kriminelle oder Alkoholiker lieber hab, tu ich mir echt schwer (immerhin war zB, je nach Betrachtungsweise, auch Robin Hood ein Krimineller, wohingegen es Alkoholiker bestenfalls noch in Literatur oder Musik zu Ansehen bringen konnten, im übrigen aber durch die Bank nur zu Negativschlagzeilen).
Manchen würde eine Großfamilie sicher besser bekommen als das www als einziger sozialer Anknüpfungspunkt. Wird wohl auch niemand bestreiten können, daß Kinder, die mit Geschwistern aufwachsen, sich in ihrem sozialen Umfeld besser zurechtfinden als Einzelkinder.
Bleibt die Frage, warum jemand, der hier lebt und arbeitet, Deiner Ansicht nach das ihm ansonsten ja gar nicht offen stehende "Sozialsystem aushöhlt", wenn -und offenbar auch nur weil- er Ausländer ist (ein paar Postings weiter vorne hast Du mich ja belehrt, daß "Geld kein Mascherl" habe; also wird das wohl auch für die ASVG-Beiträge ausländischer Mitbürger gelten müssen, oder ? und detto für deren Mehrwertsteuer, aus denen der Bundeszuschuß in die SVB fließt ...) ?
Und warum jemandem, der hier lebt und arbeitet, nicht nach einer gewissen Anwartschaft (von derzeit mindestens zehn Jahren) auch ein Recht auf politische Mitbestimmung zukommen sollte ? Umso mehr noch, als ja das Staatsbürgerschaftsgesetz neben der Anwartschaft auch noch Deutschkenntnisse auf Untersekundarniveau, einen lupenreinen Leumund und eine tadellose Erwerbsbiographie abverlangt - mehr als manch ein besoffener junger St. Pöltner je leisten muß ...

In Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN vom 10.12.1948 heißt es unter anderem, daß alle Menschen gleich an Würde geboren sind.
Die Unterscheidung zwischen Deinem "Wir" und "den anderen", die sowohl in Deinen Standpunkten als auch in Deiner Art und Weise der Auseinandersetzung mit Andersdenkenden einen fixen Bestandteil bildet, mißachtet diese zivilisatorische Grundnorm.


helmar antwortet um 11-10-2011 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Hallo AFH......alle Menschen gleich an Würde geboren? Geboren ja, aber dann geht es schon los damit dass halt manche dieser Menschen, besonders wenn man Religion und die davon beeinflusste Kultur hernimmt, mehr an Würde zugestanden wird als anderen. Und das zieht sich durch alle Religionen und Kulturen........
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 11-10-2011 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@AFH

sollte es dir entgangen sein, dass ich genau die ausdrücke verwendet habe wie das liebe teilchen?

ich spiegle gerne um dann zu beobachten, dass trotzdem kein lichterl aufgeht ;-P

glaubt ihr linken eigentlich, die moral gepachtet zu haben?
glaubt ihr eigentlich, obwohl ihr die ganze misere mit eurem geschrei herbeigeführt habt, ihr könnt ihr es auch noch für gut verkaufen?

das ausländerproblematik ist in der praxis so offen ersichtlich, dass kein sarrazin ein buch darüber schreiben müßte

.....in einem bauernforum könnt ihr noch euer klapperl aufreissen, weil die bauern zum unterschied von den städtern noch nicht so mit der problematik konfrontiert sind.




Moarpeda antwortet um 11-10-2011 08:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@helga

vielleicht sieht es der AFH als kulturellen fortschritt, wenn vergewaltigung straffrei wird, die klitoris abeschnitten wird und die scharia eingeführt wird, christen als menschen zweiter klasse durch wegschauen zum abschlachten freigegeben werden und ehrenmorde toleriert werden

.... und teilchen ist ganz begeistert, dass in saudi-arabien einige todesmutige frauen mit dem auto fahren und tut so als ob sich in der gesellschaft und in ihren normen etwas geändert hätte - hat es aber nicht, - nicht einmal in tausend jahren!

frauen als menschen zweiter klasse, mein lieber AFH wie steht es denn mit "deinem alle menschen sind gleich geboren"?

die zwei sollten einmal "erstickt an euren lügen" oder "die fremde braut" lesen

ach ja, habe vergessen, dass sie keine bücher verkraften die nicht mit ihrer "ideologie" konform gehen

mich wundert, dass unsere frauen keinen aufstand gegen die schon herrschenden und auf uns zukommenden zustände machen





teilchen antwortet um 11-10-2011 09:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

Moarpeda

Was Du machst hat nichts mit spiegeln zu tun, sondern Du nimmst meine Argumente, die ich übrigens für Dich sorgfältig aufbereitet habe, schmeißt sie in einen Kübel, rührst um und schmeißt sie mir dann als "Deine" Argumente zurück.
Ich weiß nicht warum man sich bemühen sollte, mit Dir in Diskussion zu treten, wenn Du ohnehin nur das Ziel hast, den anderen zu "zerpflücken".

Diskussion heißt üblicherweise, die Argumente des anderen anhören, abwägen ob man etwas davon für sich brauchen kann, das man in seine Meinungsbildung integriert.
Das andere ist dann aber nicht zu zerstören, sondern einfach stehen zu lassen. Das ist eine Frage des Respekts anderen Diskussionspartnern gegenüber, und auch eine Frage des Respekts gegenüber Dir selbst.

Unfair und diskussionsunwürdig ist es, die Argumente des anderen zu entkräften versuchen, indem man den Diskussionspartner persönlich angreift, herabwürdigt und lächerlich macht (Scheuklappen, Gefühlsduselei...).
AFH hat alles gut zusammengefasst.

Moarpeda, Pseudobezüge sind ein statistischer Fachbegriff, somit kann ich keine herstellen. Weiters war meine Aussage nicht, dass genetische Eigenschaften nicht vererbbar wären (Kübel - umrühren - zurückschmeissen...)
Die Gefühlsduselei in meinem Beitrag muss ich glatt übersehen haben - bitte zeig sie mir.

Moarpeda, Du wirst sehr emotional wenn es um türkischstämmige Ausländer geht. Als Diskussionspartnerin bitte ich Dich trotzdem diese Emotionalität aus der Diskussion heraussen zu halten. Zu Deinem eigenen Schutz, denn in der Emotionalität bist Du nicht mehr realitätsfähig.



teilchen antwortet um 11-10-2011 09:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

Moarpeda

Hab doch ein bisschen mehr Vertrauen in unsere westliche Kultur. Sie ist auf Werten wie Offenheit, Freiheit, Gleichheit, Respekt und Würde aufgebaut.
Unser Rechtssytem hat eine lange Entwicklung hinter sich und ist in einer soliden Verfassung verankert.
Hab Vertrauen in das, was wir haben, dass es stark ist und auch was aushält.

Offenheit setzt Stabilität voraus, und wir sind noch immer eine der stabilsten Nationen der Welt. Wir können es uns leisten offen zu sein.
Die Schotten dicht zu machen, würde bedeuten, dass es uns sehr, sehr schlecht geht.
Empfindest Du das so, dass es uns sehr sehr schlecht geht?



Moarpeda antwortet um 11-10-2011 20:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@AFH

wenn ich als einleitung schreiben würde:

Uiuiui,AFH, ich glaub diesmal hast Du aber ein Schachterl Tschick zuviel eingeworfen.

......um einmal gleich am anfang alles in das lächerliche zu ziehen, wäre ich nach teilchens definition ganz grauslich,
aber ihr dürft das natürlich ihr guten, also ich muss kotzen (zitat aus der guten seite)
leider hab ich eine allergie gegen arroganz und kann es nicht lassen aus dem wald zurückzurufen.

mein liebes teilchen, die du aus deinen elfenbeinturme die welt betrachtest und wie weiland der liebe gott fesstellst, das es gut sei....

.....habe heute nach langer zeit wieder in eine zeitung reingesehen(so ein abstand ist gar nicht schlecht gegen abstumpfung), zwei meldungen:

1. in ägypten sind schon 100.000 koptische christen wegen der islamisten geflüchtet, geschätzte weitere 250.000 werden noch flüchten
deine westlichen werte sind gut uns schön, aber du kannst sie dir in den A.... schieben, weil diese komiker sind schon bei uns und fleißig bei der sache

2. linksradikale sabotierten die zugsverbindung zwischen berlin und hamburg (hab ich in erinnerung)
der grund protest gegen den krieg in afghanistan

na, interessant aus dreierlei gründen:

a. wären das rechtradikale gewesen hätte es die titelseite gefüllt und wäre nicht als randnotitz verschwunden
b. diese idioten werden immer einen grund finden um bei uns randale zu machen
c. unsere westlichen Werte wie Offenheit, Freiheit, Gleichheit, Respekt und Würde sind unsere schwachstellen, die hauen sich doch auf die schenkel vor lauter lachen

es gibt schon genug städte mit no go vierteln,
hab ich dir schon geschrieben, dass ihr die täter seid, glaube schon, zur sicherheit noch einmal ;-P














wsae antwortet um 12-10-2011 09:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Hab einen Beitrag über "Gutmensch" gefunden - passt meiner Meinung nach dazu....

Friedlich, edel - und an allem schuld


Von Max Scharnigg
Einst galt der "Gutmensch" nur als harmloser Weltverbesserer à la Peter Lustig. Doch seit Thilo Sarrazin oder Henryk M. Broder viel Aufmerksamkeit genießen, halten ihn politisch Inkorrekte für den Verschulder allen Übels. Und arbeiten sich an ihm ab.


Zielgruppe war jener possierliche Utopist von nebenan, der die Mülltrennung akribisch einhielt und dabei Reinhard-Mey-Lieder trällerte. Ein Grünwähler und Spendensammler inklusive Sendungsbewusstsein. Er verkörperte die Fehlentscheidung zwischen gut und gut gemeint.

Im schlimmsten Fall war er auch mal ein barfüßiger Querulant. Der geläuterte Konstantin Wecker war einer und Bono, mit seinen Anti-Aids-, Anti-Äthiopienhunger-, Anti-Jugoslawienkrieg- und Pro-Schuldenerlass-Konzerten, und der oberste Gutmensch war natürlich Peter Lustig, der in seinen Latzhosen das Kaffeewasser aus der Regentonne schöpfte.

Zwei Veränderungen sind dem Gutmenschen seither widerfahren. Zum einen ist er mit seinen Idealen ein Stück aus der Karikatur heraus und in die Gesellschaft hineingewachsen. Viele seiner Themen, von Mülltrennung bis zur Atomskepsis, vom nachhaltigen Konsum bis zum Vegetarismus sind heute Standards.

Zum anderen erlebt der Gutmensch in jüngster Zeit eine Anfeindung, die wesentlich tiefer geht als die einstigen Weltverbesserer-Frotzeleien von Harald Schmidt oder der Titanic. Am schnellsten merkt man das in den Leserdiskussionen im Netz, etwa bei Spiegel Online oder bild.de, wo "Du Gutmensch!" heute als üble Schmähung gilt und in allen Ressorts zu finden ist, von der Außenpolitik bis zum Autotest.

Nährboden für diese massenhafte Neudeutung lieferten wohl jene islamkritischen Bloggertrupps und Rechtspopulisten, die den Gutmenschen offiziell zum Feindbild erkoren haben. Folgt man ihrer Argumentation, die von Sekundanten wie Thilo Sarrazin oder Henryk M. Broder bis in Talkshows und auf Bestsellerlisten getragen wird, so ist der Gutmensch heute nicht mehr der Schaumschläger aus dem Reformhaus, stattdessen hat er universale Schuld auf sich geladen. Stuttgart 21, Multikulti, übereilter Atomausstieg, die Legende vom Klimawandel, kein Bundeswehreinsatz in Libyen, Bankenrettung, Hybridautos, der Erfolg des Käßmann-Buchs - an allem ist der Gutmensch schuld.



Kritiker sind die neuen Gutmenschen

Diese Radikalisierung muss man sich mal genüsslich ausbreiten. Ausgerechnet ein friedlich-freiheitsliebendes, humanistisch gebildetes und aufgeklärtes Wesen soll an der Krise des Abendlandes schuld sein. Dass er annähernd edel, hilfreich und gut sein wollte, muss sich der Gutmensch nun als Vorwurf gefallen lassen. Komische Zeiten.

Wer möchte, kann ja mal versuchen, seinem Kind zu erklären, warum der Gutmensch als verdächtiges Subjekt gilt. So ein Kind ist ja nicht nur eine Art Ur-Gutmensch, sondern oft auch naseweis und wird deshalb fragen, ob auch "Du Richtigmacher!" oder "Du Schöngesicht!" Schimpfwörter wären. Und ob man selbst nicht auch zu den Gutmenschen gehört, Papa mit seinem Fahrradkorb, Mama, die die muslimische Nachbarin im Treppenhaus grüßt? Schwierige Sachlage. Die Zeit, als man über den Gutmenschen milde gelästert hat, ist jedenfalls vorbei.

Aus der Karikatur ist ein Steckbrief geworden. Wen die Plattform politically-incorrect.de als "Gutmensch" entlarvt, prangert sie mit Foto und E-Mail-Adresse an und empfiehlt ihren angeblich 50.000 täglichen Besuchern, ihm die Meinung zu geigen. Sieht man sich ihre Vorwürfe an die Gutmenschen an, trifft diese Kritik die ganze Mitte der Gesellschaft und auch alle großen Parteien. Überspitzt gesagt: Fast jeder, der nicht vom BND beobachtet wird, hat Chancen, in irgendeinem Bereich als Gutmensch denunziert zu werden.

Nervige Verkünder eines noch gesünderen Menschenverstands
Wer sind die, die sich da so bereitwillig auf den friedlichen Gutmenschen als Bedrohung einigen? Im besten Fall nüchterne Realos, die ihm sein klischeehaftes Weltverbessernwollen übelnehmen. Im schlechtesten Fall sind es Menschen, die das Leben hier trotz friedlicher Zeiten bitter gemacht hat und denen alles Weiche verdächtig vorkommt.

Der neue und wachsende Mittelbau der Gutmenschgegner aber besteht aus denen, die sich gerne und seit Sarrazin verstärkt damit schmücken, politisch unkorrekt zu sein. Sie halten sich zugute, das auszusprechen, was viele insgeheim sagen wollen. Sie hinterfragen krampfhaft die herrschende Gesinnungsethik und simulieren damit progressives Denken. Kommt einem bekannt vor? Klar, im Grunde benehmen sie sich wie der alte Gutmensch mit seiner Mülltrenn-Propaganda. Die Gutmenschgegner sind genauso nervige Verkünder eines vorgeblich gesünderen Menschenverstands, nur dass sie in ihren Online-Teestuben sehr heftig mit den Säbeln rasseln.

Das Rasseln, der Grabenkampf in den Webforen, sogar die hasserfüllte Platte "Gutmensch" der Rechtsrockband Weisse Wölfe könnten einem egal sein, wäre da nicht die vage Ahnung, dass es einen selbst angeht, dieses neue "Du Gutmensch!". Wer noch keine Angst vor Überfremdung hat, zwischen Muslim und Islamist noch Unterschiede macht oder an das Gute im Menschen glaubt, ist gemeint. Dabei sind ökologische, nachhaltige, solidarische und nicht-xenophobe Ansätze doch längst Allgemeingut geworden - ohne dass man sich besonders dafür hätte engagieren müssen.

Teilen, Partizipieren, Versöhnen, Krötenzäune aufstellen, das lernt man in der Grundschule. Der Gutmensch ist, zumindest in der Lightversion, das, was man erwartet, wenn man beim Nachbarn klingelt, um ein Päckchen abzuholen. Wenn dieser Normalzustand jetzt von proisraelischen Bloggern, von Suv-Fahrern und Islamkritikern, von Neonazis und allen anderen Unzufriedenen unter Generalverdacht für alles gestellt wird, was im Land schiefläuft, fehlt dem Gutmenschen erstmal schlicht die Erkenntnis, dass er gemeint sein könnte. Wenn ihm das dämmert, fehlt ihm mangels Übung die Kampfkraft, sich zu verteidigen. Er ist einfach da, lebt, liebt, lacht und will niemandem etwas Böses. So einer ist eigentlich nicht satisfaktionsfähig. Wer sich trotzdem dauerhaft an so einem harmlosen Gegner abarbeitet, kann seinen eigenen Waffen nicht allzu sehr vertrauen.



biolix antwortet um 12-10-2011 10:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Sers REgenbogen !

danke der Beitrag ist nett....

oje, dabei dachte ich doch ein wenig zum echt "Guten" beigetragen zu haben ( Bio, Energie, Schule, Familie, Freundlichkeit, Nächstenliebe, engagiert auch ohne Bezahlung, eher ja zu sagen als nein,........) aber ja er hat recht, eigentlich sind wir doch an allen Schuld, und Monsanto und Co etc., bringen weiterhin das "Gute" unter die Leut... ;-))

lg biolix


naturbauer antwortet um 12-10-2011 11:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Gutmensch Schlechtmensch, was soll dass denn jetzt?
Tatsachen sind und bleiben Tatsachen, da führt kein Weg vorbei. Da wird ganz einfach immer wieder versucht was zu verdrehen, zu verfälschen, Aussagen zu dehnen, zu verwässern, zu verschärfen, eben alles was nicht in diese Zeiten passt muss abgeurteilt werden je nach dem was gerade angesagt ist.
Ja ja der liebe Trend der Zeit.
@teilchen, ohne das Buch richtig gelesen zu haben verschafft du dir dein Urteil?
Du meinst ein paar Seiten lesen, dann weiter hüpfen wieder ein paar lesen hüpfen lesen.......
Bis jetzt hatte ich gedacht du wärst besser beim Buchlesen. Das immer das Ganze gelesen werden muss um ein Buch zu verstehen ist dir wohl zu schwer..


Peter06 antwortet um 12-10-2011 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Danke, Regenbogen!
Der Beitrag in der "Süddeutschen" bringt es exakt auf den Punkt. Früher hat man sich noch für "political incorrectness" geschämt, heute ist man auch noch stolz darauf!
Empathiefähigkeit ist out, der ausgefahrene Ellbogen, die Vereinfachung, die schamlos zur Schau gestellte "Unbildung" und Ignoranz ist das Credo dieser Verbaltäter!

Ähem, "Naturbauer", Du musst also jedes Buch wirklich ganz bis zum Ende lesen, bis Du Dir ein Urteil bilden kannst? Gilt das auch für das Amtliche Telefonbuch, für Räuber Hotzenplotz, oder Lilly Schönauer? Bin ich jetzt ein Genie, weil ich schon weiss was da drin steht, ohne den gesamten Inhalt gelesen zu haben? Ist mein Buchhändler jetzt ein Gauner, weil er mir Bücher empfiehlt, die er ganz sicher nicht alle von Anfang bis Ende gelesen hat? Oder gibt es vielleicht doch Menschen, die sich den Blick auf das Wesentliche bewahrt haben, um sich ein Urteil bilden können?

Fragt
Peter



Moarpeda antwortet um 12-10-2011 15:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@regenbogen

piep piep piep, wir haben uns so lieb

gegen einen praktizierenden gutmenschen wäre nichts einzuwenden.....

.....aber, sie hätten ausser ihren weichen seelchen auch das hirn einschalten sollen

das geschrei vom familiennachzug haben wir solchen hirnlosen idioten zu verdanken, wohin es geführt hat wird deutlich sichtbar

es sollte sich also niemand wundern wenn das wort "gutmensch"in seiner wertigkeit gesunken ist.



Moarpeda antwortet um 12-10-2011 16:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@P006

deine antwort an den naturbauer hatte es wieder einmal in sich

null argumente, dafür aber jede menge blöder schmähs

nimm dir ein beispiel an teilchen, sie argumentiert schon,
naja, das mit dem zerpflücken mag sie noch nicht,
......zumindest nicht bei ihren argumenten ;-))


Peter06 antwortet um 12-10-2011 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
"Mp"!
Ich würde Dir dringend empfehlen, Deine Meinungsbildung nicht ausschliesslich durch rechtsradikale Internetforen und der gefladerten Kronenzeitung am Sonntagvormittag zu betreiben, denn dann würde Dir vielleicht auch einmal bewusst werden, was "Argumente" und deren Verwendung in einer Forumsdiskussion eigentlich bedeuten. Das geflissentliche Ignorieren derselben bedeutet in Deiner Diktion aber schon "recht "zu haben.
Und, jetzt kannst wieder ein paar persönliche Beleidigungen rausschiessen, denn darin liegt ja Deine wahre Stärke, wie Du es immer wieder beweist...

Peter



teilchen antwortet um 12-10-2011 22:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?

@Naturbauer

Ja, ich bin dankbar, dass es Rezensionen von qualifizierteren Wirtschaftswissenschaftern gibt als mich, bei denen ich nachlesen kann. Und Statistikern, Genetikern, Soziologen, Bevölkerungsforschern...
Ich sehe mir die Befürworter und Gegner an, und bilde mir dann meine Meinung. Und dann entscheide ich ob ich ein Buch lesen will oder nicht, ob es Kosten und Mühe wert ist.
Das Buch von Sarrazin hat nicht so viele Befürworter und ist methodisch nicht sauber, also informiere ich mich lieber bei besseren Quellen.
Seine Position als (ehemaliger) Politiker hilft ihm da auch nichts.

Und mal ehrlich: Über "Tiere essen" ist hier so viel diskutiert worden. Ich bezweifle, dass es viele hier gelesen haben, vor allem jene, die besonders eifrig diskutiert haben.
Wollen wir einmal nachfragen, wie viele es gelesen haben?



Moarpeda antwortet um 12-10-2011 22:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@Peter06

werde mich nicht so weit hinunterbegeben um deine obigen persönlichen beleidigungen zu spiegeln,
....oder war das ein argument, dass du mich des zeitungfladern bezichtigst?

persönliche beleidigungen liegen mir nicht, du wirst auch keine finden
wenn ich die gutmenschen hirnlose idioten nenne und du fühlst dich eventuell betroffen kann ich nix dafür

....und zu deiner beruhigung, ich bin NIEMALS in rechtsradikalen foren !!!
was sollte ich dort als österreichischer patriot?

.....und auch zeitungen lese ich keine, ausser letztens ausnahmsweise beim MC Donald,
ich hoffe du siehst mir das nach, wenn ja, danke untertänigst.


Moarpeda antwortet um 12-10-2011 22:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@teilchen

habe mir das buch "tiere essen" bestellt, gibt es da auch rezepte drinnen?

truthahn mit whisky und so?


AnimalFarmHipples antwortet um 12-10-2011 23:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Das führt alles wieder einmal punktgenau zu meiner Frage :

Wenn Schlümpfe aus Schlumpfhausen sind, müssen Trolle aus Trollhättan sein.
Fahren Trolle also Saab ?

Aber im Ernst :

MP, mit Dir ist eine sachliche Diskussion nicht möglich, es scheint Dir auch gar nicht darum zu gehen.
Ohne Internet wärst Du vermutlich der einsamste Mensch der Welt, weil Dich ein jeder, dem Du im realen Leben so kommst wie uns hier, einfach kopfschüttelnd stehen lassen würde.
Deine gegenteilige Selbstsicht dürfte nur darauf beruhen, daß sich in den Weiten des WWW immer wieder wer findet, der Dir aus der vermeintlichen Anonymität heraus Beifall klatscht (im realen Leben wären's erheblich weniger); oder halt "Gutmenschen" wie unsereins, die die Hoffnung auf irgendetwas Gutes auch in Dir noch immer nicht aufgegeben haben oder aber schlichtweg nicht zulassen wollen, daß Deine Stimmungsmache (mehr ist es nämlich nicht, von diskutablen Tatsachenkernen oder Argumenten weit und breit keine Spur) noch salonfähiger wird (das "Wir", mit dem Ihr Eurem Gefasel das fehlende Gewicht verschaffen wollt - siehe nur mein letztes Posting zu Deinem Punkt 9., beleidigt nämlich neben Deiner eigenen vor allem auch "unsere" Intelligenz, die sich nicht dermaßen billig vereinnahmen lassen will).
Letzteres -also der virtuelle Kampf um die Stimmungshoheit- ist aber ungefähr so wie das Autoputzen: Man kann Freude an einem sauberen Auto haben oder aber sich spätestens nach dem x-ten Déjà-vu mit Dir damit begnügen, daß das Auto fährt (und unterm schlimmsten Dreck immer noch der schönste Lack verborgen ist).

Aber jeder so wie er mag.
Ich weiß ja nicht, was Du für Dich im Leben oder auch darüber hinaus noch anstrebst.
Was mich anlangt, glaube ich zwar nicht an ein Leben nach dem Tod, aber wenn ich es mir aussuchen könnte, dann hätte ich gern einen Nachruf wie der dieser Tage verstorbene Otto Taussig im gestrigen KURIER :

"Es gibt aber ganz wenige, die einnehmend sind wie Otto Tausig. Wer ihm auch nur einmal begegnet ist, vergisst ihn nie. Seine Art zu sprechen. Seine Art zu lächeln. Seine Fähigkeit zuzuhören. Seine warmen Augen. Seine Begeisterungsfähigkeit. Seine Ehrlichkeit.

Otto Tausig war - seit gestern muss man leider in der Vergangenheit von ihm sprechen - das, was man einen guten Menschen nennt. Die Naivität, die dazu gehört, der kindliche Zugang waren ihm bewusst. Er sammelte in den vergangenen Jahren bei jedem seiner Auftritte Geld. ...

Geld für seine Sozialprojekte war es, das er sammelte. Entwicklungshilfeprojekte in der Dritten Welt. Für arme Kinder, zum Beispiel in Indien. Stolz zeigte er dann Alben mit Fotos von ihnen her.

"Oberschnorrer" nannte er sich selbst, und es war ihm nicht im geringsten peinlich. Einen Großteil seiner Schauspielkunst stellte er, der zuletzt schon sehr Kranke, auch in den Dienst der Sache, die ihm so wichtig war. Er nahm Rollen an, um die Gage gleich weiterzuleiten.

Otto Tausig, am 13. Februar 1922 in Wien geboren, war aber nicht nur allseits beliebter "Oberschnorrer", er bezeichnete sich in seiner Autobiografie auch als "Kasperl, Kummerl, Jud" (so der Titel des Buch im Mandelbaum-Verlag).

"Ich bin ein Kasperl, ich spiele gern", sagte er anlässlich der "Nestroy"-Verleihung im KURIER-Interview. "Aber nur spielend mein Leben zu verbringen, war mir stets zu wenig."

"Kummerl": Er hegte lange Zeit Sympathie für den Kommunismus und war stets überzeugt, dass unser Wirtschaftssystem auf Gier basiere. Der einzige Dr. Lenin, dem er zuletzt vertraute, war aber ein Mann dieses Namens, der bei einem Hilfsprojekt für indische Kinder mitarbeitete.

"Jud": Otto Tausig musste 1938 nach England flüchten, kehrte aber schon 1946 nach Österreich zurück und war fortan ein Kämpfer für Menschenrechte und gegen Faschismus. ..."

Das gibt's aber weder gratis geschweige denn so billig wie das, womit Ihr, Thilo und Du, Euch virtuell Aufmerksamkeit verschafft.


naturbauer antwortet um 13-10-2011 10:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
@teilchen, jetzt kommen wir uns schon näher.
Ich habe das Buch "Tiere essen" nicht gelesen, werd es auch nicht kaufen. Aber: Bei diesen Diskussionen findet man von mir nichts. Oder: Als Thilos Buch auf den Markt kam wurde hier sogleich gestritten, ohne mich aber. Weil ich es erst zu Weihnachten von Frau bekommen habe. Mir war es zu teuer.
Ansonsten schaue ich mir durchwegs Befürworter und Gegner wahrscheinlich so wie du an, um mir meine Meinung zu bilden. Eine Seite genügt mir auch nicht.



Icebreaker antwortet um 13-10-2011 10:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Naja naturbauer, das Buch kostet Eur 15,50.
Unter teuer versteh ich was anderes ;-)

lg Ice


naturbauer antwortet um 13-10-2011 11:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Mei Kältebärchen, bin ein sparsamer Mensch. Frau sagt immer du Knicki!
Weißt viele Bücher die ich gelesen habe kosten von 80,- Euro aufwärts. Je nach dem wie wichtig mir eines ist, ist es für mich teuer oder nicht teuer.


Bewerten Sie jetzt: Hat eigentlich jemand "Deutschland schafft sich ab" gelesen?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;305512




Landwirt.com Händler Landwirt.com User