Heimat bist du grosser Söchter

Antworten: 60
norps 09-07-2011 08:40 - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Traurig, für was sich unsere Politdamen Zeit nehmen können.
Die Bundeshymne muss nun auch wieder mal dranglauben und feminiert werden.
In einer Geheimaktion haben ÖVP, SPÖ und Grüne Damen einen Antrag eingebracht.
Heimat bist du grosser Töchter/Söhne solls in Zukunft heissen.
Ob wir da den Schrägstrich dann auch mitsingen müssen?
Oder wäre doch mein Vorschlag aus der Überschrift der Bessere?

Wenn sie zumindest so gescheit wären und eine neue femine Strophe dichten würden. Damit könnte dann auch den Emanzen genüge getan werden.
Aber dann wäre es ja wieder zum Streiten, ob man diese dann als 1. oder doch wieder nur als 2. singen sollte.

Mit besten Grüssen und Grüssinen

norps





Moarpeda antwortet um 09-07-2011 09:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
"söchter", hahahahaha.............

der tag ist gerettet ;-)))

PS.: vielleicht solltest du das wort für die jüngeren und nichtlandwirte noch übersetzen


tch antwortet um 09-07-2011 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Bei uns in der Gegend sagt man dazu "Seichter"

tch
jung und Nichtlandwirt



50plus antwortet um 09-07-2011 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Ich fühle mich benachteiligt, ich bin keine große Tochter. Ich bin nur eine der vielen KLEINEN Töchter!

Man müßte also schreiben:

Heimat bist du kleiner/großer Töchter/Söhne

In der letzten Strophe werden paßt "gläubig" nicht, denn da ist die Helmar nicht gemeint...
"schreiten" wirkt etwas "militärisch" man müßte es durch gehen ersetzen.
Und die "Brüderchöre" durch "Schwesternchöre/Brüderchöre"....
Und wenn man der Armen auch gedenken soll, dann müße es Österreich/Österarm heißen.

vielleicht hab ich noch etwas übersehen, aber ich muß jetzt kochen gehen, sonst verhungert die Familie.

Probleme haben wir ÖsterreicherInnen/ÖsterarmerInnen.


ah1 antwortet um 09-07-2011 11:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
männliche und weibliche artikel sollten abgeschafft und durch sächliche ersetzt werden.
muttersprache und vaterland durch vorfahrensprache und vorfahrenland ersetzt werden, usw., damit sich ja niemand verletzt und diskriminiert vorkommt!

DAS nationalrat sollte aufgestockt werden damit mehr als 183 höchstbezahlte **** auf irrsinnige ideen kommen können!


Johannfranz antwortet um 09-07-2011 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
...................zu guter Letzt hat dann einen "Fidelio" nicht ein Beethoven sondern eine Beethovin geschrieben , oder ham´s das miteinander gemacht ?




50plus antwortet um 09-07-2011 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
"Land der Äcker, Land der Dome, Land der Hämmer"....total veraltet

Äcker... mußten den Straßen und Autobahnen weichen, Landwirte gibt es nur mehr 2 %,
Dome....wer geht noch in die Kirche - müßte Sportplatz; Shoppingcity und Heuriger heißen
und Hämmer....ja wer arbeitet noch mit einem Hammer - müßte Computer oder Zettelwirtschaft heißen.

"arbeitsfroh und hoffnungsreich"....paßt auch nicht mehr, wer arbeitet noch gerne, hoffnungsreich - worauf?
"Vaterland, dir Treue schwören"....wo sich die Väter so oft vertschüßen? Treue...was ist das?
einem Land Treue schwören ....in Zeiten der Globalisierung?

Also schafft die Bundeshymnen alle ab - wozu auch? Oder sucht einen modernen Künstler, der irgend einen Kasperl-Hit schreibt!


Icebreaker antwortet um 09-07-2011 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Panem et Circenses

Ja ihr Kleingeister, streitet euch über das Innen oder nicht Innen.
Echt krank.

Pfeifft doch auf diese Verblödungsspielchen, spielt nicht mit.
Alternativ gibt es ja die EU Hymne zum mitträllern und Stolz (...) zeigen.

Ich pfeiff auf beides und trällere nur ein Lied. Das, der freien Vögel. *)

;-)
mfg Ice





deere75 antwortet um 09-07-2011 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Das ist ja nur für das Sommerloch. Alle Politiker haben Urlaub, keiner ist da. Da muss man doch ein bisschen etwas sagen.
Ich bin aber dann auch dafür, dass man von VerbrecherInnen, MörderInnen, BetrügerInnen,... redet und schreibt.


Moarpeda antwortet um 09-07-2011 15:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@50plus

da hast du aber beim stichwort militärisch glatt auf die "mütter" vergessen die ihre kinder als waffe benutzen

huch, das war ja auf einmal gar nicht mehr witzig


norps antwortet um 09-07-2011 15:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Für die, denen das nicht mehr bekannt ist: Söchter = Stümper, Dummkopf, etc. Je nach bedarf.

Früher hat man ja zur Gattin eines Bürgermeisters "Frau Bürgermeister" gesagt.

Wie ist das jetzt, wenn eine Frau dann Bürgermeisterin ist. Muss man dann ihren Gatten als "Herr Bürgermeisterin" begrüssen? :-)

Interessant ist das Ganze ja auch deshalb, weil es ja eigentlich ein Rückschritt ist.
Bis Mitte des 19. Jhdts. wurde bei allen Frauen am Nachnamen ein "in" angehängt.
Also Herr Maier und Frau Maierin, Herr Reiter und Frau Reiterin, Herr Fuchs und Frau Fuchsin, usw.
Irgendwann wurde dass dann, genau so wie das Wort "Weiber" als Herabwürdigung empfunden und abgeschafft.
Jetzt wollen sie's wieder.

Ich mag den Typen zwar überhaupt nicht, aber weils grad dazupasst und seine Wortwahl wieder mal komplett daneben, aber in diesem Fall lustig ist.

http://www.youtube.com/watch?v=xjxImDmhx9Q



biolix antwortet um 09-07-2011 15:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Hallo !

Also mir häts gefallen die Stelle mit "Heimat bist du großer Söhne und Töchter..."

Aber was willst den haben, von den "zurückgebliebenen" ÖVP Männern, haben sogar vor dem
Angst....;-))

http://www.orf.at/stories/2067823/2067820/

lg biolix


 


bionix antwortet um 09-07-2011 15:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Diese Beiträge zu den großen Söchtern der Heimat würden sich ein größeres Publikum verdienen. Vielleicht kann man (frau) einmal daraus eine Simpl-Revue machen. Das schlimme ist aber, dass diese Söchter/Innen (übrigens ein sehr treffender Ausdruck) sehr häufig in der Bundes- und Landespolitik vertreten sind und über wichtigere Sachen als den Text der Bundeshymne entscheiden. Durch die politisch korrekte Ausdrucksweise, wie sie vorwiegend in Kreisen links der Mitte gepflogen wird, wird unsere Sprache seit Jahren systematisch ruiniert - DANKE dafür!


Faltl antwortet um 09-07-2011 16:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
bei uns sagt man "Sechta", ein typischer Ausspruch ist auch "lauta Sechta do om"


Johannfranz antwortet um 09-07-2011 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Liebe Frau Abgeordnete Kallach : Für Ihr Ansinnen müssten Sie wohl auch dem Wolfgang Amadeus ein bissl ins Gschäft pfuschen,sonst geht sich die Sache Silben bzw. Taktmässig nicht aus ! Aber diese Sache dürfte Ihren Horizont wohl um einiges übersteigen !


jota antwortet um 09-07-2011 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Also, wenn alle schon so streiten, ob männlein, oder weiblein besser ist, sollte man sowieso die inoffizielle bundeshymne vom reinhard fendrich (í am from austria) als die offizielle nehmen.

modern, offen und unheimlich patriotisch!

lg jota


helmar antwortet um 09-07-2011 20:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Da stimme ich dir zu...........Fendrich hat viele gute Lieder geschrieben, aber dieses toppt alle anderen. Und wird von ihm bleiben.
Mfg, Helga


walterst antwortet um 09-07-2011 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@norps
Nicht die Politfrauen verschwenden die Zeit mit Unwichtigkeiten oder machen eine unwichtige Sache wichtig. Nein.
Da muss man schon dem Kopf Karlheinz gratulieren, dass er durch sein kluges Einschreiten ein Nullthema im Sommerloch ganz vorne zur Diskussion hinstellt.
So nebenbei wurde auch wieder mal das Demokratieverständnis klar dargelegt. Man würgt einfach eine Initiative durch Maulkorb ab, anstatt sich offen bei der Abstimmung hinzustellen und zu sagen: Nein, die Frauen will ich nicht in der Hymne!
Schließlich wäre das doch der Beginn eines Weltunterganges, wenn man die Bundeshymne, die jeder aufrechte Österreicher mindestens 12 mal am Tag mit vollem Text vor sich hinsummt, plötzlich anders singen müsste.

Bei der Zeile: "Heimat bist Du großer Söhne" bzw. Heimat großer Töchter, Söhne" geht es ohnehin nur um eine unbeweisbare Behauptung (ich kenne ehrlich gesagt die Körpergrößenstatistik nicht).
Besser sollte man sich an die Wahrheit halten. Dann müsste es heissen: Heimat großer Kasperl, oder Heimat großer Töne - dann bliebe der Reim erhalten.


chili antwortet um 09-07-2011 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Typisch Österreich da streiten sie sich wieder um des Kaisers Bart als wie man sonst keine sorgen hätten! :-)))

mfg. chili


50plus antwortet um 09-07-2011 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
So, wenn ich jetzt den Spaß beiseite lasse, möchte ich sagen, entweder man läßt den alten Text (und macht ihn nicht lächerlich durch "Töchter"- was sich weder reimt noch melodisch paßt), oder man macht wirklich eine neue Hymne.
Rainhard Fendrichs Lied "I am from Austria" wäre durchaus passend und auch modern.


walterst antwortet um 09-07-2011 22:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@50plus

wann hast Du die Hymne zum letzten mal gesungen, weil Du glaubst "Heimat großer Töchter, Söhne würde sich weder reimen, noch melodisch machbar sein?


Steyrcvtfan antwortet um 09-07-2011 22:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Walter hat die Sache klar daegrstellt.

Die ÖVP wird mit solchen Aktionen, einen Klubzwang gegen die Frauen, so untolerant nur bei den braven Jasagerinnen und Funktionären punkten
Leider läßt sich die ÖVP zuoft von den Freiheitlichen treiben.

Die ÖVP lebt in der Vergangenheit, da war sie auch Staatstragend.

Wen sie nicht offener wird wird sie eine kleine Minderheitenpartei.




edde antwortet um 09-07-2011 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter

also diese diskriminierung der frauen ist ja wirklich rein gar nix im vergleich zur diskriminierung der männer in unsrerer oberösterreichischen landeshymne, da heissts

hoamatland, hoamatland,

dich hab ich so gern

wie a KINDERL seine MUTTER,

a HUNDERL sein HERRN.


man muss sich das auf der zunge zergehen lassen, denn hier lieben Kinder die Frauen und Hunde die Männer !!!!

ist man erst mal von unseren tollen volksvertreterinnen für dieses thema sensibilisiert, sitz man sprachlos vor so nem hymnentext und versteht die welt nach jahrzehnten der gleichgültigkeit nimmer !

mfg



Restaurator antwortet um 09-07-2011 23:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
alte originaltexte - die ja auch die zeitgeschichte repräsentieren - zu verändern grenzt an schwachsinn. wenn, dann kann man über eine neue hymne - die unserer zeit gerecht wird - nachdenken.
in unserer landeshymne heisst's sogar:
"Hoch vom Dachstein an, wo der Aar noch haust,
bis zum Wendenland am Bett der Sav'..."
noch keine slowenische oder kroatische regierung ist auf die schnapsidee gekommen das zu beanstanden (aber sehr wohl einheimische politkasperl vor lauter politischer korrektheit). den slowenen war unser hausgemachtes tamtam um die abschaffung der sav sogar eher peinlich :) handelt es sich ja um einen historischen text.

dafür kommen die frauen bei uns gleich öfters vor:
Wo die Gemse keck von der Felswand springt
und der Jäger kühn sein Leben wagt;
wo die Sennerin frohe Jodler singt ...
...Und der wackre Bursch rasch und flink im Kreis
Holde Dirnen froh im Tanze schwingt...
...Wo auf Mädchenwang noch das Schamroth spielt
Und die Hausfrau klug den Segen mehrt...

aber die, welche partout die töchter im text brauchen, die werden auch mit dem frauenbild der steirischen landeshymne ein problem haben. also auf zum fröhlichen umtexten alten kulturgutes.

mir fallt da nur mehr a text vom sigi maron ein:
Sie geht so gern auf Maunnaklo,
do braucht sie nix bezoin.
Do kaun sie auf die Kachln,
Gedichte aufemoin.
Vaun Freiheit und von Gleichheit,
wäu sie es ned varsteht,
dass jeder der a Zumpfal hot
UMSUNST aufs Häusl geht!

ah ja, bei der europa - hymne wär auch noch a betätigungsfeld.

solln's lieber beantragen, dass allen müttern eine woche erholungsurlaub auf steuerzahlerkosten zusteht. damit is meiner meinung nach vielen frauen mehr gedient. aber was wissen die g'stopften karrieristinnen schon über die bedürfnisse von normalen menschen.


Moarpeda antwortet um 10-07-2011 06:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
bei uns in das schteiamork wird das wort "se ichta" gesprochen, man beachte den abstand zwischen
e -und-i,
schwierig auszusprechen für leute die nicht wenigstens ansatzweise eine kropf haben.

se ichta wird eher für etwas dumfbackige mitglieder des weiblichen geschlechts verwendet, welche es ja gar nicht gibt, würde also der diskriminierung tür- und tor öffnen.

auch könnte es bei der steirischen schreibweise zu Missverständnissen kommen und wir würden als ein land der seichter dastehen, wo wir doch für unseren tiefgang berühmt sind




golfrabbit antwortet um 10-07-2011 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Uns Tiroler berührt das ganze Herumgesülze bez. Männlein/Weiblein im Text der Bundeshymne nur marginal, haben wir doch mit unserer eigenen Landeshymne schon der Probleme genug am Hals:
Wurde doch tatsächlich die Melodie auch noch in der Jugendorganisation der DDR als Kampflied mißbraucht und selbst hier in Innsbruck fanden sich sozialistische Studenten zum gemeinschaftlichen Chorgesang mit eben jener Melodie - aber abgewandeltem Text- bemüßigt!
Daß man heutzutage Liedzeilen wie "...ganz Deutschland, ach, in Schmach und Schmerz" sogleich finsterste Deutschtümelei anheímstellt versteht sich da wohl von selbst .
Selbst die inoffizielle Hymne "Dem Land Tirol die Treue", ein schöner Marsch der Gebr. Pedarnig, der leider seit Neuestem bei keinem Besäufnis mehr fehlen darf machte schon Negativschlagzeilen indem findige Schützenkameraden nach dem "..von dir gerissen wurde Südtirol" ein taktvolles "Gott sei Dank" hineingrölten.
Trotzdem bin ich gern ein Tiroler, ein Österreicher und manchmal sogar ein Europäer, denn lieber lese ich über solchen Blödsinn als über Krieg und Vernichtung.
Josef



rbrb131235 antwortet um 10-07-2011 09:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Hallo Freunde !
Selten habe ich einen Beitrag so genossen wie den hier, zum "Zerkugeln".
Tolle Ideen die hier eingebracht wurden.
Aber in Zukunft möchte ich von keinen die hier einen heiteren Beitrag geschrieben haben, eine ernste politische Kritik lesen, denn ein Land, dass keine anderen Sorgen hat, kann nur ein glückliches sein.

Grüsse rbrb13


Bayr antwortet um 10-07-2011 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Servus,

da tun wir uns schon leichter :
Gott mit dir, du Land der BayWa ...


walterst antwortet um 10-07-2011 11:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@bayr

Da solltest Du schon eine Hörprobe nachliefern von der Hymne aus der Biermösl-Feder, deren Textabdruck in einem Schulbuch dazu geführt hat, dass die BayWa das Schulbuch einziehen und einstampfen liess.....

http://www.youtube.com/watch?v=aiAtF5Bm9Tc&feature=related
 


kolli antwortet um 11-07-2011 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Genial Walterst: "Heimat bist du grosser Töne". Das passt doch!


Moarpeda antwortet um 14-07-2011 18:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
war schon sehr beachtlich, wie die schwarzen frech unter dem tisch herausgemotzt haben,
eben, heimat bist du großer töne

aber jetzt ist aaaales wieder gut, die frauen haben eine textänderung, obwohl sie es ohnehin nicht interessiert,
ausser einige k(r)ampf-emanzen

.....und das liebe volk hatte wieder einmal eine exzellente kabarettvorstellung

während hinter der bühne die milliarden (nämlich unsere) an die PIGS und BANKS verschoben werden,
österreich als souveräner staat zu existieren aufhört
....und die österreicher gegen mittelalterliche horden ausgetauscht werden


ich plädiere für eine weitere textänderung:

land der muslime und moscheen und der ausländer die bei uns stehlen
land der dummen und der braven, vergleichbar mit einem rudel schafen
..... und der deppen, denn wie lassen uns gern neppen


ich sehe schon, mit meinen reimen wird nichts,
da müßte man die helga drüberlassen, aber da stimmt der inhalt wieder nicht so, es ist ein gfrett ;-))








biolix antwortet um 14-07-2011 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Also mich freuts und klar ist peda, in zehn jahren heissts "Land der Dome und Moscheen..:"..;-)))

Schon allein wegen der Religionsfreiheit....;-)

lg biolix


Icebreaker antwortet um 15-07-2011 00:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Hallo biolix,

"Schon allein wegen der Religionsfreiheit....;-) "

GENAU!

Und was sagst du zu Niko Alm?


mfg Ice


 


50plus antwortet um 15-07-2011 06:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Ich sage euch (auch wenn ihr mich auslacht) totale Freiheit führt zu guter Letzt in den Ruin.
Wir sind alle am besten Weg dorthin.


Christoph38 antwortet um 15-07-2011 08:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Eine Alternative wäre evtl. für 100 Jahre "Heimat bist du grosser Söhne" als Text zu nehmen, die nächsten 100 Jahre dann "Heimat bist du grosser Töchter".

Oder man verwendet überhaupt ganz was anderes, gendermässig unverfängliches:
Heimat bist du der Hacklerpensionisten,
...der Beamtenprivilegien
... etc


Moarpeda antwortet um 15-07-2011 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@icebreaker

“Kopfbedeckungen sind nicht erlaubt, Ausnahmen sind aus religiösen Gründen zulässig. In diesem Fall gilt: das Gesicht muss von der unteren Kinnkante bis zur Stirn erkennbar sein."

das mit der kopfbedeckung erledigt sich bei vielen (männern) ohnehin, weil das gesicht schon bis in den nacken reicht.


....und was ist mit meinem steirerhut?
ich fühle mich benachteiligt und protestiere auf das allerheftigste

ich bin fanatischer steirer und fanatismus ist das einzige, was manche religionen auszeichnet




helmar antwortet um 15-07-2011 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Hallo Ice.....ich finde diese Nudelsiebaktion schlicht und einfach dumm. Religionsfreiheit ,auch frei sein von Religion, ist eine ganz wichtige Sache. Das entbindet aber nicht davon, den persönlichen Glauben eines Menschen zu respektieren, solange er für sich selber glaubt, niemanden anderen damit belästigt oder mit seinem Glauben, oder besser gesagt mit dem was die Führer desselben anrichten, anderen das Leben schwer macht. Aber eine Juxreligion, sowas finde ist weder klug noch den Atheismus dienlich........
Was ich immer erbärmlicher finde ist wie sehr sich viele Politiker hinter Kreuz und Soutane verkriechen. Anstatt endlich Religionsgemeinschaften in ihren Privilegien zurückzustutzen, kriechen die meisten........bei jeder Einweihung von irgendwas ist meistens auch ein weihrauchender Geistlicher der rk, oft auch der ev zugegen, komischweise nie der Grossmufti von........
Aber was solls, ich find die Nudelsiebshow für eher wenig weise undnützlich, naja....
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 15-07-2011 08:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
ja@biolix

du bist schon bei:

"land der dummen und der braven, vergleichbar mit einem rudel schafen"

inkludiert.


PS.: hätte ja schreiben können "herde" schafen aber "rudel" klingt doch zutreffender, weil chaotischer







edde antwortet um 15-07-2011 08:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter

also ich finde die amtliche freiwillige kennzeichnung der kirchenhasser durch das nudelsieb am kopf sehr passend !

in allen kulturen zeichnen sich leute durch ihr äusseres aus und grenzen sich dadurch von anderen ab.

stämme der afrikaner strecken die frauenhälse bis zum geht nimmer, andere erweitern sich die unterlippen,

wieder andere stechen sich ein holzstück durch die nasen,

in asiatischen ländern verkrüppels sie die mädchenfüsse,

und bei uns tragen manche künftig eben ein nudelsieb am kopf.

mfg


50plus antwortet um 15-07-2011 09:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@edde

Also, so teuer kann die Kirchensteuer garnicht werden, dass ich mir ein Nudelsieb aufsetze!

Und, diejenigen, die die christlichen Werte mißachten, haben ohnehin die meisten Probleme im Leben.
Aber sind eben IHRE Probleme - nicht meine!
Irgendwann werden auch sie 5 x täglich in Richtung Mekka beten, dann können sie heulen und Zähne knirschen, aber es wird zu spät sein - für uns alle!


Faltl antwortet um 15-07-2011 10:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
ganz egal welche Religion ob Katholisch, Islam oä. gefährlich sind und waren die Fanatiker aber was hat das mit der Bundeshymne zu tun?


Moarpeda antwortet um 15-07-2011 15:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@faltl


alles hat mit allem zu tun....

.....mehr oder weniger ;-))


edde antwortet um 15-07-2011 17:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter

ach schade, plus 50, dass gerade du das nudelsieb so wehement ablehnst.hätt es doch für dich als bäuerin durchaus noch andere symbolik, etwa für lebensmittel und für die küche. auf die symbolik der löcher am kopf wirst du wohl verzichten können.

interessant wirds jedenfalls für die nachahmer, wenn sie in ihren pässen und führerscheinen diese lächerlich machende und herabwürdigende geste den beamten in den muslimischen staaten vorzeigen.
gilt doch die kopfbedeckung als symbol für "es ist etwas über mir", Allah oder Gott oder wie man es nennt"

das nudelsieb ans zeichen für Allah--da kann man den nudelsieb reisenden in muslimische länder nur sehr sehr viel glück wünschen-sie werden es gebrauchen !!!

mfg








kolli antwortet um 15-07-2011 21:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Wenn wir in 50 Jahren 5 mal gegen Mekka beten werden, dann werden wir das sicher nicht heulend und zähneknirschend machen, sondern aus Überzeugung und mit Fanatismus! Immerhin gehst du, liebe 50plus ja auch nicht heulend in die Kirche, weil deine Vorfahren in Zeiten der Gegenreformation zum Katholizismus gezwungen wurden, sondern aus Überzeugung.


Icebreaker antwortet um 15-07-2011 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
... wiedermal ... dermal sag ich's:
Danke @kolli


mfg Ice


50plus antwortet um 15-07-2011 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@kolli

Dass das in 50 Jahren schon alle freiwillig und mit Überzeugung machen, das ist deine blauäugige Meinung!



helmar antwortet um 16-07-2011 08:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Wer an sowas glaubt, egal was einem da vorgebetet wird, der tut das sehr wohl aus Überzeugung, würd ich halt meinen.......
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 16-07-2011 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
egal wie schnell der islam kommt,
das bisschen licht, dass wir uns erkämpft haben verschwindet und wir sind wieder auf dem stand wie vor 3.000 jahren

naja, vielleicht entspricht das der "reife" der menscheit

nur der weltuntergang könnte uns noch retten ;-))


helmar antwortet um 16-07-2011 09:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Naja, lieber Moarpeda, seit wann ist es denn ein bisserl lichter? Noch keine 50 Jahre.
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 16-07-2011 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@helga

.....immerhin !


50plus antwortet um 16-07-2011 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Ich gehe lieber freiwillig in meine Kirche (schon regelmäßig, aber nicht zwanghaft jeden Sonntag und immer und überall), anstatt vom Islam "zwangsbeglückt" zu werden! Ich hoffe, dass ich das nicht erleben muß, denn ich habe vor, mindestens 100 Jahre alt zu werden! ;-)


kolli antwortet um 16-07-2011 11:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Ich denke, du musst dir keine Sorgen machen 50+. In Europa wird sich natürlich der Atheismus als "Religion der Aufklärung" durchsetzen, das ist unabwendbar. Der radikale Islam ist letztlich nur ein verzweifelter Versuch (aber zum Scheitern verurteilt), den Weg in die Moderne zu verhindern.
Du darfst nicht vergessen, dass der Übergang vom Christentum zum Atheismus viel mehr Zeit in Anspruch genommen hat. Es gibt ja auch Zwischenstufen in Form vom "aufgeklärten, liberalen Christentum". Das alles kennt der Islam nicht. Das ist auch der Grund, warum der Abwehrkampf so verzweifelt ausfällt. Du musst dir das so vorstellen: Du hast 2 Kinder, ein Kind hast du behutsam un vorsichtig auf die Tatsache vorbereitet, dass es das Christkind und den Osterhasen nicht gibt. Das zweite Kind befindet sich in festem Glauben an das Christkind. Wenn du jetzt beide mit der letztgültigen Erkenntnis konfrontierst, dass du das Christkind und der Osterhase bist, dann wird das erste Kind diese Erkenntnis relativ gelassen aufnehmen, weil es in Wirklichkeit schon lange geahnt hat, dass es so ist. Das zweite Kind wird verzweifelt versuchen, sich vor der Desillussionierung zu schützen, es will schließlich den Glauben nicht verlieren. Nach einer Übergangsphase wird sich die Situation jedoch beruhigen, und beide Kinder werden mit der Realität zu leben lernen.

Das Schöne an der "Zwangsbeglückung" ist ja, dass du davon nichts merkst. Der Tag, an dem deine Vorfahren zum Katholizismus zwangsbeglückt wurden, ist ja auch kein Trauertag.

Die Geschichte kennt übrigens keine Verlierer, sondern nur Gewinner. Dass heisst: Wäre die Türkenbelagerung von Wien 1683 anders ausgegangen, dann würde am Kahlenberg keine Kirche zu Ehren Sobieskies stehen, sondern die grösste Moschee Mitteleuropas. Mustafa wäre unser Nationalheiliger, und der 12. September wäre der grösste Feiertag, an dem wir der Befreiung Europas gedenken würden. Wir beide, liebe 50er, wären überzeugte Moslems.

In Europa hat aber nicht der Islam gesiegt, sondern die Aufklärung. Die Ideen der Aufklärung waren letzlich viel zu stark, sie haben eine so grosse Strahlkraft, dass sie auch von religiösen Regimen und Fanatikern auf Dauer nicht verhindert werden können. Das siehst du momentan sehr gut im arabischen Raum. Natürlich zeigt sich dort die Aufklärung nicht pur, sondern islamisch verprämt. Natürlich mischen in der "arabischen Revolution" auch Islamisten mit, auch Al-Kaida Ideen. Aber du darfst auch nicht vergessen, dass der europäische Weg in die Moderne zwischenzeitlich in Ausschwitz angelangt war!

Ich vermisse die Zuversicht in der Diskussion. Immerhin gehören wir zu den Siegern, was die Gegenwartsgeschichte betrifft. Wir haben die Zeit auf unserer Seite, können getrost abwarten, bis der Spuk des Mittelalters ein natürliches Ende findet. Alles was wir tun müssen, ist, die Ideen der Aufklärung konsequent weiterdenken und versuchen, dass die Anpassungen ohne gröbere Verwerfungen und Schmerzen vor sich gehen.


Restaurator antwortet um 16-07-2011 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@kolli: den aufgeklärten, liberalen islam gibt es sehr wohl, er befindet sich nur zur zeit relativ in der deckung. seit der westen khomeni eingesetzt hat haben die radikalen islamisten oberwasser bekommen. wenn ich an meine ersten nordafrikareisen mit 17 / 18 zurückdenke und die gesellschaftliche situation mit der heutigen vergleiche, dann kommt schon eine leichte panik hoch ob der erkenntnis wie schnell humanistische errungenschaften und aufklärung wieder verschwinden wenn es den menschen nicht wirklich gut geht und eine entsprechende regierung an der macht ist. damals waren die cafes mit modisch gekleideten, moderne musik hörenden, absolut westlichen araberInnen bevölkert. gebetet wurde trotzdem in der moschee.
wenn es menschen nicht gut geht neigen sie halt dazu rattenfängern mit einfachen lösungen zu folgen. komplex zu denken ist nicht sache der masse, es hat schon seinen grund warum im christentum menschen mit schafen verglichen werden und nicht mit einem hirsch oder einer ziege. ohne schäfer, sprich führer, geht nix.
nachdem in den islamischen ländern faktisch nur eine partei vorhanden ist suchen die leute ihr heil in der religion. diese ist auch das einzige, was ihnen einigermassen schutz gegen die eigenen machthaber gewähren kann da auch die bösartigsten machthaber sich nicht daran vergreifen können. dass innerhalb der religion ungustiöse seilschaften nach oben kommen haben wir ja auch in der rk kirche, siehe laun oder krenn. wenn die so eien macht hätten wie die ayatollahs dann gnade uns gott ;)
hätten die islamischen länder ein offeneres parteiensystem wie bei uns, dann wär der spuk schnell vorbei. die hardcore islamisten täten den strache wählen, die anderen würden sich irwie verteilen.
im übrigen gab's bei uns (weiss ich von meinem grossvater der mit 17 in den 1. wk musste) gebetshäuser und imame für die bosnischen soldaten und es hat niemanden gestört.
was auch vergessen wird: allein in indonesien gibt's 200 millionen moslems. die haben kulturell gar nix mit den afrikanischen zu tun, keine frau geht verschleiert, die frauen rauchen traditionsmässig und öffentlich. in staaten wie pakistan, indien, usw. wo sich mehrere religionen vermischen sind wieder ganz andere ansichten vorhanden.
z.b. gibt's in pakistan das "grab des roten falken", ein heiligtum wo christen, moslems und hindus jedes 2. jahr ein riesiges pilgerfest gemeinsam über mehrere wochen abfeiern.
dem sinowatz geb ich voll recht: "es ist alles so kompliziert!"


walterst antwortet um 16-07-2011 13:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Zwei Aspekte von Restaurator möchte ich unterstreichen: 1. Bitte immer im Hinterkopf behalten, wer manche radikale moslemische Staatsführungen aufgebaut und unterstützt (hat): Der christliche Westen - Wir.
http://www.youtube.com/watch?v=n4H_E8b-qmo&feature=related
mehrere Teile

2. Über das Zusammenleben mit den Monarchiezugehörigen Moslems müsste ich mal nachkramen - ob nicht in den Dienstanweisungen für das Militär im 1. WK klare und selbstverständliche Abläufe für die Religionsausübung der MOslems festgehalten waren...


kolli antwortet um 16-07-2011 13:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
ad restaurator:

In Algerien, Ägypten und Syrien ist es wahrscheinlich schon auch die aufgeklärte Zivilbevölkerung, welche auf der Strasse ist (genau kann man das nicht sagen, weil man die Medienwirklichkeit oft von der Wirklichkeit abweicht). Und eines musst du auch bedenken: Wir befinden uns im Zeitalter von Internet, Facebook, Twitter. Es ist schon sehr schwierig für die Autokraten dieser Welt geworden!


Moarpeda antwortet um 16-07-2011 22:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@Restaurator

zu deiner frohbotschaft:
"allein in indonesien gibt's 200 millionen moslems. die haben kulturell gar nix mit den afrikanischen zu tun, keine frau geht verschleiert, die frauen rauchen traditionsmässig und öffentlich."

....gibt es noch eine andere seite:

"Banda Aceh (Indonesien), 14.09.2009 – Das Regionalparlament der halbautonomen indonesischen Provinz Aceh hat heute einstimmig ein Gesetz verabschiedet, das die Todesstrafe durch Steinigung für Ehebruch vorsieht. Dies gab der Abgeordnete Bahrom Rasjid, der zu den Autoren der Gesetzesvorlage zählt, gegenüber der Presse bekannt. Laut Bahrom Rasjid wird das Gesetz unabhängig von der Zustimmung des Provinzgouverneurs in 30 Tagen in Kraft treten.
Neben der möglichen Todesstrafe für Ehebruch sieht das Gesetz weitere harte Strafen vor, unter anderem hohe Gefängnisstrafen für Vergewaltigung, Homosexualität (acht Jahre Haft), Alkoholkonsum und Glücksspiel. Werden verheiratete Paare des Ehebruchs überführt, müssen sie mit der Todesstrafe durch Steinigung rechnen, Unverheiratete sollen Medienberichten zufolge nach Einführung des Gesetzes mit 100 Peitschenhieben bestraft werden"


Restaurator antwortet um 16-07-2011 23:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@moarpeda: ich hab ja nie behauptet, dass dort ein paradies sei, sondern nur auf kulturelle unterschiede hingewiesen. wenn du genauer recherchierst wirst du auch in deinem beispiel feststellen, dass es sich "nur" um den wahnsinnig gewordenen fundamentalistischen präsidenten einer halbautonomen einzelprovinz handelt, diese idee mehrheitlich von den indonesiern heftigst kritisiert wurde und bald darauf die gemässigte ACEH-partei (welche das land öffnen will) über wahlen an die macht gebracht wurde.
auch die zentralregierung in jakarta ist gegen diese ideen vorgegangen.
glaub mir, es is wie überall: die masse der leute sind völlig in ordnung und überall gleich. und daneben gibt's einen kriminellen, asozialen bodensatz und eine intelligente, aber geistig irwie beschädigte schicht die - wenn sie an die macht kommen - schaden anrichten können. und von denen darf man aber nicht aufs volk schliessen.
es gibt ja 2 formen von psychopathen:
Dimension 1: ausnützerisch
trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme
erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
pathologisches Lügen (Pseudologie)
betrügerisch-manipulatives Verhalten
Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
oberflächliche Gefühle
Gefühlskälte, Mangel an Empathie
mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen

Dimension 2: impulsiv
Stimulationsbedürfnis (Erlebnishunger), ständiges Gefühl der Langeweile
parasitärer Lebensstil
unzureichende Verhaltenskontrolle
frühere Verhaltensauffälligkeiten
Fehlen von realistischen, langfristigen Zielen
Impulsivität
Verantwortungslosigkeit
Jugendkriminalität
Verstoß gegen Bewährungsauflagen bei bedingter Haftentlassung

während erstere politiker und wirtschaftsbosse werden rekrutieren sich aus zweiteren die kriminellen, asozialen elemente. von solchen typen auf die masse rückzuschliessen ist schlicht und ergreifend unzulässig.


Moarpeda antwortet um 17-07-2011 08:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@Restaurator

deine zweigliederung der psychopathen finde ich gut
und man kann davon ausgehen, das sich typ eins der religion als instrument bedient.

es ist diesen typ eins menschen sogar gelungen das NT fast 2000 jahre lang (teilweise) zu instrumentalisieren,
obwohl die bergpredigt als herausragender lichtblick der menschheit darinnen enthalten ist.

sehr zum leidwesen von unserer helga, sie meint immer die religionen sind schuld,
es sind in wirklichkeit menschen die sich ihrer bedienen

der der islam (koran) als kriegsideologie sollte uns diesbezüglich sehr nachdenklich machen






helmar antwortet um 17-07-2011 09:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
Hallo Moarpeda...du irrst dich......ich weise immer darauf hin dass es erst die Menschen sind, welche Religionen gemacht haben und diese missbrauchen........in der Vergangenheit, jetzt und hoffentlich haben sie in der Zukunft weniger Chancen dazu.
Mfg, Helga


50plus antwortet um 17-07-2011 17:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@kolli

Bei mir liegt die Betonung eher auf "Zwang" und weniger auf "Beglückung". Und seit ich denken kann, ist mir "Zwang" ein Greuel! Ich unterwerfe mich nur Zähneknirschend einem gewissen Zwang und je älter ich werde, desto mehr kann ich Zwängen ausweichen - nicht immer, aber immer öfter!
Und hoffentlich ist der Prozentsatz der "Aufgeklärten" sehr hoch und die "Unaufgeklärten" eine verschwindende Menge....blöd wär es nämlich, wenn die "Unaufgeklärten" das Ruder übernehmen würden - ich hoffe du weißt, was ich meine.

@Restaurator

Ich kenne aber Leute, bei denen sowohl Punkte aus der 1. Dimension, als auch aus der 2. Dimension zutreffen, wie nennt man diese?


Restaurator antwortet um 17-07-2011 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heimat bist du grosser Söchter
@50plus:
die einteilung der psychopathen stammt nicht von mir, das ist die derzeit gültige einteilung. diese ausformungen gibt's natürlich nicht nur "reinrassig".
was bedenklich stimmt ist die tatsache, dass typ 1 in der regel sehr unterhaltend, charmant und deshalb in seiner umgebung entsprechend beliebt ist. aus diesem grund kann er seine wahren absichten - die immer nur seinen zielen dienen - sehr gut verbergen. wenn ihm jemand auf die schliche kommt wird dem "aufdecker" sowieso keiner glauben. vor diesem hintergrund kann typ 1 auch durchaus kriminelle energie entwickeln und braucht keine sonderliche angst davor zu haben, dass er entdeckt wird.


Bewerten Sie jetzt: Heimat bist du grosser Söchter
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;296573




Landwirt.com Händler Landwirt.com User