05-07-2011 12:55  Getreidemarkt
TV-Tipp: Die Spur der Schweine
TV-Tipp heute Abend um 21:15 im NDR-Fernsehen

In Niedersachsen leben acht Millionen Menschen und acht Millionen Schweine. Nirgends drängeln sich mehr Masttiere als hier. Das hat Folgen vor allem für die Menschen der Region.

Günter Ottens aus den niedersächsischen Damme ist stinksauer. Sein Trinkwasserbrunnen am Haus ist verseucht mit Nitraten. Das Wasser ist ungenießbar, die Bauern schütten zu viel Gülle auf die Böden der Region. Mit seiner Bürgerinitiative führt Ottens einen verzweifelten Kampf gegen immer neue Güllemassen. Bislang vergeblich. Zu viele Schweine auf zu engem Raum - es stinkt zum Himmel.

Die kleinen Höfe sterben, übrig blieben industrielle Großanlagen. Es geht nicht anders, behaupten Agrarlobby und Politik.

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend um 21.15 Uhr im NDR Fernsehen: "Panorama - die Reporter. Die Spur der Schweine"

Mit freundlichen Grüßen
Michael Bernscherer
bernscherer@landwirt.com







  05-07-2011 21:55  schellniesel
TV-Tipp: Die Spur der Schweine
Tolle Reportage!

Sind zwar noch etwas andere Dimensionen wie sie noch in unserem "Schweinegürtel" der Südlichen Stmk herrschen aber der Wunsch der meisten Schweinehalter danach ist ja noch ungebrochen!

Nun ja hoffe das es bei uns da dann doch ein umdenken gibt oder wenigstens die politik da einen riegel vor schiebt!

Wohlstand für die Region auf kosten von Umwelt ist ein Preis den keiner Zahlen kann!

Mfg schellniesel

  05-07-2011 22:26  traktorensteff
TV-Tipp: Die Spur der Schweine
Ich kann mich nur anschließen, tolle Reportage. Und auch toll, dass sie den einen Biobauern gezeigt haben, als Kontrast, der wenige Schweine hält, dafür mit Auslauf. Die Reportage war auch recht "fair" aufgebaut, die Landwirte kamen zu Wort, man hat gemerkt, dass sie auch unter Produktionsdruck stehen. Die Zustände sind schon recht katastrophal.

Der eine hat es richtig gesagt, wenn den Verbrauchern endlich klar gemacht werden kann, dass billiges Fleisch auch Gensoja und extreme (!) Massentierhaltung bedeutet, kann ein Umdenken stattfinden.

  06-07-2011 07:36  sturmi
TV-Tipp: Die Spur der Schweine
Die Rahmenbedingungen macht die WTO, nicht wir Schweinebauern!
MfG Sturmi


  06-07-2011 09:13  Neuer
TV-Tipp: Die Spur der Schweine
Wirklich eine sehr ausgewogene und faire Reportage. Im ORF wäre so etwas undenkbar.

Gewaltige Dimensionen, wir können alle miteinander einpacken. 10.000 Mastplätze sind die Regel, ein 300er Zuchtbetrieb gehört schon zu den kleineren. Sturmi, kannst du da mithalten?

  06-07-2011 16:01  wene85
TV-Tipp: Die Spur der Schweine
Tolle Reportage kann mich nur anschließen ich denke bei einigen ist schon ein umdenken da merke es ja selber als Ab HOf Verkauf das es jedes Jahr immer mehr wird nur für die Masse muss man sich in Zukunft was überlegen weil das dieses Fleisch gesund ist bezweifle ich sehr stark !!!!

  06-07-2011 17:06  Moarpeda
TV-Tipp: Die Spur der Schweine
es ist wie der sturmi meint:

"Die Rahmenbedingungen macht die WTO, nicht wir Schweinebauern!"

....und der globale markt macht es, der konkurrenzdruck innerhalb der handelsketten,

.....nicht einmal der (böse) konsument hat sonderlichen einfluß

....weder in form von soja-else, noch in form von geiz ist geil-käufern

kann mir übrigens keine durchschnittskonsumenten vorstellen der sagt: "bitte ich möchte lieber mehr zahlen"



  06-07-2011 22:26  biolix
TV-Tipp: Die Spur der Schweine
Ja peda, aber am Schluß machen sich alle "schuldig" die da mit machen und sich nicht dagegen wehren bzw. etwas anderes bessers machen, obwohl sie wissen ( siehe die Reportage) was sie anrichten...;-(

  07-07-2011 07:37  sturmi
TV-Tipp: Die Spur der Schweine
Ich würde mir auch gerne die "Zukunft" der Schweineproduktion, dann auch in Österreich, ansehen, habe aber leider in der ARD Mediathek nichts gefunden.
MfG Sturmi

  07-07-2011 16:33  Moarpeda
TV-Tipp: Die Spur der Schweine
@biolix

das ganze aufgeregte geschrei ist unnötig, weil (zu)viele menschen essen, viele schweine und diese machen wiederum (zu)viel mist

hatten wir beide nicht immer das problem, dass du noch einige milliarden menschen mehr haben möchtest
....und ich meinte wir sind reichlich überfüllt?

massentierhaltung und massenmenschenhaltung ;-(