Distanzierte Nachbarschaft

Antworten: 10
  18-05-2011 10:22  krähwinkler
Distanzierte Nachbarschaft
Manche leiden darunter. Aber ist es wirklich unhöflich und egoistisch, seine Nachbarn möglichst auf Distanz zu halten, nur das Nötigste zu reden, zwar hilfreich aber zurückhaltend zu sein?

  18-05-2011 11:49  Jophi
Distanzierte Nachbarschaft
Kommt auf den Nachbarn an.
Im Zweifelsfall, erst mal vorsichtig sein. Ich habe vier Nachbarn, alle sind anders.
Mit einem verstehe ich mich sehr gut, wir helfen einander aus und feiern auch Geburtstage usw. miteinander.
Mit dem zweiten verstehe ich mich auch recht gut, aber das Verhältnis ist doch deutlich distanzierter.
Mit dem dritten gehts so olala, wir reden nur gelegentlich miteinander.
Der vierte ist ein Drecksack, der nur Beute machen will und in jeder Hinsicht berechnent und unverschämt ist. Mit dem gibts gar keinen kontakt.
Auf jeden Fall sollte man nichts übertreiben, weil sowas oft nicht lange hält.

  18-05-2011 13:45  Christoph38
Distanzierte Nachbarschaft
Komme mit allen Nachbarn gut aus, ohne dabei eine Übertriebene Nähe zu haben.

Jedenfalls muss man aber auch akzeptieren, dass jeder anders ist.

Ich bin jedenfalls sehr froh darüber, dass das Verhältnis zu allen gut ist, denn es könnte auch anders sein und dann hat man viele unnötige Scherereien.

  18-05-2011 14:45  AnimalFarmHipples
Distanzierte Nachbarschaft
An sich bin ich eher ein wenig eigenbrötlerisch unterwegs, aber in unserer Dorfgemeinschaft fühle ich mich ausgesprochen gut aufgehoben. Man schaut aufeinander, hilft einander und macht auch viel gemeinsam. Obwohl es schon auch etwas anstrengend ist, wenn ein Termin den andern jagt - heute Feuerwehrtreffen, morgen Dorfwandertag, dann Spielplatzbauen, Sonntagvormittag Sparverein, dann wieder ein Heuriger; vor allem die Alkohol(un)kultur ist etwas gewöhnungsbedürftig.
Aber trotzdem - ich würde nicht mehr tauschen wollen und alles in allem überwiegen ganz klar die Vorteile.


  19-05-2011 07:33  sturmi
Distanzierte Nachbarschaft
"Der vierte ist ein Drecksack, der nur Beute machen will und in jeder Hinsicht berechnent und unverschämt ist. Mit dem gibts gar keinen kontakt."
@jophi
Tja, leider habe ich auch einen Drecksack als (Zuagroasta) Nachbarn, hätte gerne auf diese Erfahrung verzichtet! Die anderen Nachbarn sind o.k., je nach Sympathie hält man mehr oder weniger Kontakt!
MfG Sturmi

  19-05-2011 13:55  kraftwerk81
Distanzierte Nachbarschaft
naja, in Summe haben wir ~ 80 Nachbarn und zu den meisten ein gutes bzw. gar kein Verhältnis - aber ein paar Idioten sind auch dabei. Einer hält uns schon seit er sein Haus vor 3 Jahren gebaut hat zum Narren und jetzt hat der eine Solaranlage auf die Böschung unserer Grundgrenze aufgestellt. Zwischen den beiden Grundstücken ist ein kleiner Bach der momentan relativ frei von Bäumen und Hecke ist vor seinem Hausbau aber ziemlich dicht verwachsen. Wenn ich jetzt Bäume oder anderes Heckenzeugs dort wieder anpflanze ist das eigenlich rechtens? Könnt mir vorstellen dass die Solar dann nicht mehr so effizient arbeitet?

  21-05-2011 21:36  krähwinkler
Distanzierte Nachbarschaft
Das beste Gegenmittel für mangelhafte Nachbarschaft sind gute Freunde und Freundinnen,, weil man sich die aussuchen kann und man kriegt den Kopf frei!

  21-05-2011 21:55  krähwinkler
Distanzierte Nachbarschaft
Schade, dass sich kein Jurist zum Solarproblem meldet. Die Sache ist knifflig. Das Recht auf Sonne im Wohnbereich wird m.E. nicht verletzt, wenn deine Stauden die Solar beschatten. Eher wäre die Solar eine Verkürzung deiner Nutzungsrechte auf deinem Grund, wenn du dadurch eingeschränkte Nutzung erdulden müßtest. Ein klarer Fall für einen Mediator! Aber auch ein grundsätzlicher Fall für die Sonnennutzungsrechte!


  22-05-2011 12:02  Bayr
Distanzierte Nachbarschaft
Servus,

die Frage ist auch : was bin ICH für ein Nachbar.
Oft sind es Kleinigkeiten oder gar Missverständnisse die Spannungen erzeugen.
Ab und zu ein kleiner Ratsch am Zaun schadet nie !
Apropo Zaun: wir, zwei Bauern und drei Einfamilienhäuser haben es geschafft, daß jeder von uns
auf Zäune und Hecken verzichtet (da wo keine Weidetiere sind).
Es ist ein Paradies für unsere Kinder entstanden. Ein grenzenloses, ohne städtische Verbotsschilder.
Freundschaften müßen gepflegt werden, sonst verkümmern sie mit der Zeit.
Auch ohne daß man jeden Tag beisammensitzt und auch noch die privaten Sorgen
miteinander bespricht.
Wäre nur ein Egoist dabei, ginge es nicht. Bemühen wir uns, daß wir es nicht sind oder werden !
Wenn ich die Kinder unter unseren Obstbäumen toben sehe, tun mir die Stadtkinder auf ihren
Tüv-geprüften und Hundekot-verschmutzten Spielplätzen richtig leid !

Gruß

  22-05-2011 20:45  krähwinkler
Distanzierte Nachbarschaft
2 Bauern und 3 Einfamilienhäuser ohne Zaun! Ohne Maschendrahtzaun! Ihr solltet Vorträge halten über euer Beispiel! Schreibt da keine Zeitung über Euch? Vor den Vorhang mit Euch!

  23-05-2011 13:43  Bayr
Distanzierte Nachbarschaft
Servus alois,
Zeitungen haben über das ganze Dorf geschrieben, auch ausgezeichnet wurden wir dafür.

Wie lange der Zustand wohl anhalten wird ?

Im Bebauungsplan einer Neubausiedlung für Einheimische wollten wir Zäune und Hecken
( keine Sträucher ) bei den Bauwerbern ganz verbieten.
Für die acht Bauplätze gab es 14 Bewerber. Durch das Zaunverbot sind 3 übriggeblieben.

Gruß

p.s.: Details per Email