Rocker45 antwortet um 01-04-2011 13:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
"Gehe mit der Zeit sonst gehst du mit der Zeit"

Die Anbindehaltung ist nun einmal daie Haltungsform des letzten Jahrhunderts. Dass der Umgang mit den Tieren vereinfacht wird, ist ein Argument, dass man nicht stehen lassen kann, denn wer sich ausreichend mit seinen Tieren beschäftigt wird auch im Laufstall kein Problem mit der Handhabe haben.

Das einzige Argument, dass wirklich für die Anbindehaltung spricht, sind die hohen Investitionskosten, wenn man auf Laufstallhaltung umstellt. Einen Anbindestall neu zu bauen halte ich für nicht zeitgemäß.



Moarpeda antwortet um 01-04-2011 13:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
meine viecher werden auch nicht angebunden,
aber es hätte schon was für sich, wenn die tiere gelernt haben angebunden zu sein
und eine ruhe geben, wenn man etwas machen muss.

hatte vor kurzem ein erlebnis.
kalb trinkt nach eineinhalb tagen noch nicht, also kuh mit dem "lasso" gefangen

man glaubt gar nicht wie so ein vieh in der panik steigen kann fast hätte sie es über ein meter eisengeländer geschafft

na gut denk ich mir, binde ich sie halt an einen senkrechte traverse

das vieh macht einen purzelbaum und liegt mit eingeknicktem kopf da, mit letzter kraft dreh ich es allein über den rücken.

geschafft denk ich mir und schnapp mir das kalb und leg es an, nach einigen zügen beschließt die kuh aufzustehen und ich lieg mit dem rücken im der scheiße ;-))

übrigens, das kalb trinkt, vielleicht hätte ich ohnehin noch zuwarten können





Hausruckviertler antwortet um 01-04-2011 16:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Es war ja zu erwarten, dass diese Disskusion einmal entstehen wird. Querdenker gibt es genug, die sich nicht damit anfreunden können mit dem Strom zu schwimmen. ( In manchen Bereichen ist es gut so, dass es solche gibt). Laufstallhaltung ist in jeder Hinsicht besser als Anbindehaltung. Die Argumente für die Anbindehaltung scheinen mir an den Haaren herbeigezogen zu sein. Ich wäre aber dafür auslaufende Betriebe und solche die erst vor wenigen Jahren noch einen Anbindestall gebaut haben, aus welchen Gründen auch immer (Platzmangel oder Querdenker), nicht zum Umbau zu zwingen, sondern die Fristen zu verlängern. Eine Lebensdauer eines Stalles kann man mit ca. 30 Jahren plus - minus weiger Jahre, beziffern. Solang jemand das Auslangen fndet, soll er einen Anbindestall auch betreiben dürfen, wenn ein Mindestmaß an Tierkomfort gegeben ist.
Um das Problem mit dem Treiben der Tiere mittels Halfter in den Griff zu bekommen, braucht man nur den Kalbinnen das Halfter angewöhnen und sich die Mühe machen damit gehen zu lernen. Die eine kapiert es schneller, die andere braucht etwas mehr Zeit. Wenn sie es einmal können, braucht es nur ein bis zweimal im Jahr eine "Auffrischung" um sie gangebereit zu halten. Das erfolgt bei uns meist bei der Klauenpflege.
Jeder der die Anbindehaltung befürwortet sollte dazu verpflichtet werden die Rinder jeden Tag zu putzen, das ist nämlich ein ganz wesentlicher Bestandteile vom Tierkomfort. es soll sich einmal ein jeder die Zeit nehmen und schauen wieviel Zeit eine Kuh am Tag verwendet um sich bei einem Putzgerät das Fell zu pflegen.
Hygienemanagment in Bezug auf Euterkrankheiten, dass ich nicht lache. Die sollen sich mal Kühe im Anbindestall anschauen, deren Hinterteil voll von Kletzen ist, weil keine Einstreu verwendet wird und die Zitzen im Dreck liegen. Euterhygiene findet vor allem beim Melken statt und eingestreute Liegboxen sind allemal hygienischer als ein verdreckter Kurzstand, bzw. Mittellangstand.
Die Eingliederung von rangschwächeren Tieren ist an und für sich kein Problem. Rangkämpfe am ersten Tag gibt es sicherlich, aber das ist natürlich und wird weitestgehend überbewertet. Wir haben nicht so viele Kühe um eine Gruppenhaltung zu machen (14 GVE) bei den Kühen. Wir haben schon Kalbinnen mit 1 1/4 Jahren dazugegeben und es hat nie Probleme gegeben.
Zu den Laktationsstadien, hier geht es, glaube ich, vor allem um die Kraftfuttergaben. Wir haben auch keinen Transponder. Ich hab mir beim Futtertisch eine Vorrichtung gemacht mit der ich mit einem Zug Kraftfutterschüsseln für jede Kuh parat habe. Da können 2 Kühe nebeneinader stehen wo eine vielleicht 2 kg Kraftfutter bekommt und die andere nichts. Sie können sich gegeseitig nichts wegfressen.

Ich halte aber nichts davon, dass den Bauern immer mehr Kontrollen aufs Auge gedrückt werden. Die Kontrolle durch den Tierarzt müsste eigentlich genügen, ob in einem Betrieb Mißstände herrschen bzw. die Kuhkomfort mangelhaft ist. Sollte dies der Fall sein soll schon eingeschritten werden dürfen.
Jeder der aus seinem Stall eine entsprechende Leistung heraushollen will, wird sowieso schauen, dass es seinen Tieren gut geht.
Das einzige Problem das ich zwischen Laufstall und Anbindestall sehe liegt am Platzbedarf des Laufstalles. Mangelnde Platzverhältnisse könen zu Problemen führen. Die Baukosten sind dagegen kein Argument. Mit einem Cucettenstall (ich hoffe ich hab das jetzt richtig geschrieben) und planbefestigtem Boden, liegen die Baukosten sicher unter denen eines Anbindestalles mit Massivdecke und Schwemmentmistung. Die Bandbreite wieviel ein Stall kostet kann bei beiden Systemen sehr groß sein. Hier liegt es am Bauern wieviel Geld er dafür ausgeben will.


golfrabbit antwortet um 01-04-2011 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Servus, liegt das Wohlbefinden der Tiere nicht mehr an deren Betreuern als der Haltungsform? Wenn einer ein Schlamperer ist wird ihm der beste Laufstall nichts nützen, umgekehrt muß ein richtig dimensionierter Anbindestall mit Stroheinstreu und bester Pflege nicht gleich an Tierquälerei erinnern.
Auch mir wäre ein Laufstall sympatisch, allein bei 40% Hangneigung ist man froh wenn man so alles unter Dach und Fach hat. In der Werbung sieht man kurioserweise fast ausschließlich alte Höfe an steilen Leiten - wie romantisch - und nicht Talbetriebe mit 100 Stück Hochleistungskühen beim Siloverzehr.
Josef


helmar antwortet um 01-04-2011 20:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Lieber Hausruckviertler........in diesem Thema hast du von mir 100% Zustimmung! Eines aber hast du nicht erwähnt, die Melkarbeit im Anbindestall. Vor 2 Jahren habe ich ein paarmal in der Nachbarschaft nach einem Unfall im Kurzstandstall mit Rohrmelkanlage gemolken, und ich muss sagen, ich war froh als ich es nimmer brauchte. Auch in einem einfachen Melkstand, wie es der unsere ist, ist es angenehmer zu arbeiten. Das dauernde Beugen, Bücken in die Knie gehen, ich bin es nimmer gewohnt.............Der Melkstand war für uns vor 20 jahren sehr schnell einThema, als ich mit dem Knie, weil halt auch verschlampte Verletzung, Probleme bekommen habe. Und es war die beste Entscheidung die wir treffen konnten. auch Kreuzweh(ausgenommen wegen zu lange in nassem Schuhwerk und dadurch erkältet) kenn ich nicht. Meine Nachbarn haben auch deswegen voriges Jahr sich zum Anbau eines Laufstalles entschlossen. Jeder wie er mag, aber ich würde im Anbindestall nicht mehr mögen....
Liebe Grüsse, Helga


Psycho antwortet um 01-04-2011 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
ich würd so sagen - anbindehaltung mit weidegang in der gesamten vegetationsperiode (auch nachts) würde ich mit ganzjahres-laufstallhaltung gleichstellen !!!

begründung: ich hab noch anbindestall - meinen tieren geht es ganz gut, sie sind sauber, geben gute milch (die letzten paar monate ZZ zwischen 40- und 80.000) und sind ruhig - und wenns dann in ein paar wochen dann wieder auf die weide dürfen ist das leben sowieso perfekt ;)
und wenn eine kühe, egal wie toll der laufstall auch ist, das ganze jahr im stall (betonboden) verbringen müssen, und folglich in ihrer bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, ist mir ein sauberer anbindestall mit 6 monaten intensivem weidegang immer noch lieber (wo sie gescheit abstand halten können, sich abregnen lassen, sich sonnen können, weich gehen, weich liegen, alle 4 beine weit von sich strecken können und einfach gemütlich wiederkauen können)

das optimum ist natürlich ein fescher laufstall mit weidegang in der gesamten vegetationsperiode

zu den punkten:
- handhabe der tiere: falsch - mein jungvieh ist im laufstall - da geh ich selten rein, und wenn, muss ich aufpassen, dass die mich nicht auffressen
zum fangen: mit selbstfangfressgittern ist das nicht so schwer - und wenn ich dann mal umbaue, kommt sicher irgendwo ein sich verengender gang hin an dessen ende ich zum beispiel den klauenpflegestand hinstellen kann
und egal ob die kuh aus einem laufstall oder anbindestall kommt, wenn man nicht ruhig damit umgeht oder nicht wie eine kuh zu denken vermag, dem wird jede kuh bei ungewohnten ereignissen durchdrehen
- hygienemanagement: ganz ehrlich - im laufstall hast glaub ich die sauberen euter - ich habs bei mir geschoren und ich streu auch viel ein, und die meisten sind auch sauber, aber ein paar tiere lassen den dreck gerne weiter vorne fallen - da kannst nichts machen
- eingliederung für rangschwächere tiere: das ist doch gleich wie im laufstall - auch wenn sie im winter angebunden sind (und nur mit den, ihnen wohlgesonnenen kolleginnen spazieren gehen), im sommer müssen sie sowieso auf die weide --> rangkampf aufgeschoben, nicht aufgehoben
- gruppierung nach laktationsstadium - mit moderner fütterungstechnik auch kein problem bzw. selbstfangfressgitter


der laufstall hat auch seine probleme, aber wer ernsthaft mit kühen arbeiten will, bei dem führt längerfristig kein weg an dieser haltungsform vorbei
nur mit irgendwelchen fristen die bauern zum investieren zu zwingen halte ich für falsch - es muss jeder auf basis seines eigenen betriebs (bausubstanz, eigenkapital, zukunftspläne) selbst entscheiden können, wann und wie eine investition zu tätigen ist (damit sie auch längerfristig , nicht zuletzt auch finanziell tragbar/sinnvoll ist)



Hausruckviertler antwortet um 02-04-2011 18:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Liebe Nicol, wir haben auch schon hin und wieder eine euterkranke Kuh gehabt und die Melkzeuge nicht zwischengereinigt. Das machen wir nur, wenn eine eine Behandlung mit Antibiotika hinter sich hat. Es hat sich noch nie eine andere angesteckt. Wie denn auch? Wenn die nächste Kuh angerüstet ist und bekommt das Melkzeug drauf ist sowohl der Milchfluss als auch der Luftfluss vom Euter weg. so schnell sind die Keime auch wieder nicht, dass sie gegen den Milchstrom in den Strichen hochklettern. Da finde ich eine euterkranke Kuh, die wegen zu leichter Melkbarkeit Milch verliert, viel gefährlicher. Und da muß sich eine ebensolche genau dorthinlegen, damit sich diese Keime im Euter breitmachen können. Eine Kuh mit gesundem Schließmuskel an den Zitzen hat auch damit kein Problem. Da ist schon ein bisschen Panikmache auch dabei.
Eins möcht ich schon auch sagen, dass ein gut geführter Anbindstall besser ist als ein schlecht geführter Laufstall. Wie es golfrabbit schon beschrieben hat. Jeder Stall ist so gut wie das Manegment des Bauern und der Laufstall deckt Manegemantfehler früher auf als der Anbindestall. Möglicherweise fürchten genau das so manche Anbindebefürworter.
Liebe Helga, gut dass du dich daran erinnert hast, ich hab tatsächlich vergessen die Melkarbeit zu erwähnen. (Alz lässt grüßen, ich hoffe der geht vorbei und kehrt nicht bei mir ein)


Mayflower antwortet um 23-09-2012 14:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Mein Vater hat einen solchen Betrieb und hat momentan Probleme mit dem Gesetz, da die Anbindehaltung ja verboten werden soll. Wir haben nur 4 milchkühe und für uns sind sie schon fast Haustiere, da eine enge Bindung besteht! Das kann doch nicht alles schlecht sein? Sie sind zwar angebunden, haben aber genug Platz und werden mindestens 10 Jahre alt, wenn nicht sogar noch älter! Auch andere kleine Betriebe stehen vor dem Aus, wenn das durchgesetzt wird! Was nutzen einem diese ganzen großen Ställe mit 500 Kühen, wenn der Landwirt seine Kühe nicht richtig kennt? Immer öfter kommt es in so großen Ställen zu Verletzungen, aufgrund Rangstreitigkeiten zwischen den Kühen! Nun geht mein Vater weiter und sucht Kleinbauern, die ebenfalls dieses Problem haben. Alleine kann er nichts ausrichten, er braucht Menschen hinter sich!


Mayflower antwortet um 23-09-2012 14:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
auch glaube ich, dass die Anbindehaltung zu sehr von VOrurteilen geprägt ist!
Die HInterteile liegen in der scheiße
Die Ketten sind eingewachsen
was soll das? jede haltungsform hat nachteile, wenn der Betreiber sie nicht richtig ausführt! Bei uns im Stall ist überall dick stroh eingestreut, was 2mal am tag ausgemistet wird! Man hat zu viele Bilder gesehen, die Anbindehaltung verteufeln.


helmar antwortet um 23-09-2012 15:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Wenn dein Vater seinen Anbindestall so herrichtet dass er den gesetzlichen Vorgaben entspricht und die Auslaufverpflichtung einhält, warum denn nicht? Die Frage ist wie lange er wirtschaften will........ein paar Jahre, naja, ein paar Jahrzehnte? Schöne Grüße an Kreuz und Knie........und würdest du so weiterwirtschaften? Mir kommt der ganze Thread irgendwie so vor wie wenn man um jeden Preis dafür Argumente sucht, nicht über Änderungen nachdenken zu müssen, weil früher eh alles besser gewesen ist......;-)
Mfg, Helga...ehemalige Anbindestall und spätere Laufstallbäuerin, welche sich manchmal geärgert hat nicht schon früher auf Laufstall und vor allem! Melkstand umgestellt hat.


KaGs antwortet um 23-09-2012 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Im Laufstall ist sicher so manche Tätigkeit leichter geworden, aber insgesamt ist die Arbeit nicht weniger geworden! Man kann auch nicht einen alten Anbindestall mit Kurzstand, wie ich ihn gehabt habe, mit einem neuen Laufstall vergleichen! Wenn man einen neuen Anbindestall bauen würde, könnte man ihn genauso gut tiergerecht machen. Und auch menschengerecht! Und auch billiger im Betrieb!
Alleine der ständige Kontakt beim ab- und anhängen macht die Tiere viel handsamer und geführiger. Da ich ständig alleine war bei der Arbeit mit Rindern, hätte ich so "büsserte" Viecher nicht brauchen können! Habe auch die Kälber angehängt gehabt, trotz Verbot! Aus und eintreiben von den Kälbern mit anhängen, null Problem! Sind immer von selbst auf ihre Plätze gegangen!
Was mich immer wieder stört, bei Unfällen im Laufstall wird ein Archivbild von einem Anbindestall in den Medien gezeigt. Soll doch der Normalbürger sehen, wie gefährlich es doch im Anbindestall ist!
Mich betrifft es eh nicht mehr, brauche mich eh nicht mehr den "modernen Trend" anschliessen!


Mayflower antwortet um 24-09-2012 19:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Jaa, das ist es bei uns momentan nämlich auch. Wir haben ein Kälbchen angebunden gehabt. Nach neuen Regelungen müsste es in ein Iglu. Würden wir die Maße so ausführen, wie das Gesetz es vorschreibt, hätte das Kalb weniger platz als momentan, ganz zu schweigen davon, dass es nicht springen und austreten kann. durch das iglu wird es einfach stark eingeschränkt in seinen bewegungen, mehr als eine Kette. Geht bei unseren Kühen eine Kette auf, gehen sie zwar im stall umher, liegen aber spätestens 30min. später wieder auf ihrem Platz. Es sind eben auch "nur" Gewohnheitstiere.
Wir haben nichtmal Kurzstände. Es hört sich vielleicht doof an, aber unsere Kühe haben Ketten, die es ihnen ermöglichen weit nach hinten zu gehen, also gehen sie zurück, erledigen ihre geschäft und schlafen weiter vorne. Die Füße hinten sind kaum verdreckt, außer bei einer Kuh, die in ihrem vorigen leben glaub ich ein schwein war, sie saut sich liebend gerne ein ;D

es ist halt schon auffällig, dass man "anbindehaltung" googelt und es nur verletzte kühe zu sehen gibt, eingewachsene ketten usw.
bei laufställen sieht man sofort helle freundliche boxen und nicht die dreckigen spaltböden!


kraftwerk81 antwortet um 24-09-2012 21:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
@mf
Du solltest Dich mal schlau machen bevor Du so viel Blödsinn von Dir gibst. Kälberiglus sind für niemanden Pflicht; auch nicht bei Deinem Vater. Mein Aha-Erlebnis war als ich vor~15 Jahren morgens in den Stall kam und 2 Kälber übereinander hingen - eins mit Genickbruch das zweite erdrosselt. Seither sind meine Kälber nicht mehr angebunden.
Und auch wenn der Stall Deines Vaters 112 Jahre alt ist kann es doch gar kein Problem sein 4!! Liegeboxen zu zimmern und einen fixen Auslauf anzulegen. Wo liegt das Problem?


helmar antwortet um 25-09-2012 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Hallo Kraftwerk....an den Bauersleuten.....was vor 112 Jahren gut war kann 2012 keinesfalls schlecht sein oder so ähnlich.........solche gab und gibt es leider immer wieder. Und sie bringen es auch noch ihren Kindern bei, siehe den Blödsinn mit den vorgeschriebenen Iglus.
Mfg, Helga


veti antwortet um 25-09-2012 08:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
@ mayflower: Ich habe wirklich Verständnis für Leute, die nicht umbauen können/wollen, weil die Zukunft des Betriebes nicht gesichert ist, die Finanzierung nicht hinhaut o.ä.
Aber bei deinen Argumenten hört sich der Spaß auf. Jetzt überleg mal: wenn ihr die kleinen Kälber schon anbindet, die Kühe 10 Jahre alt werden heißt das 10 Jahre Einzelhaltung für das Tier. Tiergerechtes Verhalten nur in geringstem Umfang möglich. Fahr bitte zur nächsten Weide, schau dir die Rinder dort an und dann reden wir weiter über die Vorteile der Anbindehaltung.
Ich bin auch der Meinung, dass man Anbindehaltung optimaler gestalten kann, als so manchen Laufstall: Täglicher Auslauf und Weidegang heißt dabei aber das Zauberwort. Und nicht der Schmafu mit "engerer Mensch-Tier Beziehung"- soviel kannst deine Kühe in Anbindehaltung gar net striegeln, dass ihnen das besser gefällt.


helmar antwortet um 25-09-2012 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Hallo Veti, 100% Zustimmung!
Liebe Grüße, Helga


Mayflower antwortet um 25-09-2012 14:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Ich weiß ja nicht, was bei euch falschgelaufen ist, dass sich die Tiere an den Ketten erdrosselt haben. Ich übernehme auch keinesfalls die vorstellung, dass anbindhaltung das einzig wahre ist! Mein Problem ist, dass die ANbindehaltung zu sehr verteufelt wird! mir ist bewusst, dass es kühen auf einer Weide am besten geht! Ich wollte mit dem Iglu-Beispiel nur darauf hinweisen, dass eine schlechte Laufstallhaltung nicht besser ist als eine Anbindehaltung, welche gut ausgeführt ist! Kollegen meines Vaters berichteten, dass in ihrem Laufstall auch Kälbchen starben, da ein größeres ein kleines in der Gruppenhaltung erstickt hatte. Beide Haltungsformen haben vor und Nachteile, aber warum ist die eine gesetzlich erlaubt und dir andere nicht? Als Kontrolleur, der in solche Betriebe kommt, sollte man sich ein Bild davon machen wie es den TIEREN dabei geht, schließlich ist das Gesetz für sie da!


kraftwerk81 antwortet um 25-09-2012 23:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Warum ist das Dein Problem? Das wird wohl eher das Problem der Kühe Deines Vaters sein, Dir kann das ja vollkommen wurscht sein! Gesetze werden halt leider nur zu einem kleinen Teil von Betroffenen erarbeitet und beschlossen. Trotzdem gilt es sich daran zu halten.

Meiner Frage bist Du aber ausgewichen, woran scheitert es diese Kleinigkeit zu ändern damit auch Eure Kühe öfter als 1x im Jahr (zum Klauenschneiden) an die Sonne kommen. Für 4 Kühe kann man das ja in
einer Nachmittagsschicht und mit sehr wenig Aufwand adaptieren.




sturmi antwortet um 26-09-2012 07:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
@Mayflower
Also mein Eindruck ist folgender, die Alterssturheit deiner Eltern und ein "schwacher" Hofnachfolger erzeugen diese Uneinsichtigkeit den notwendigen gesetzlich vorgeschriebenen Stallumbau durchzuführen!
Ich weiß das aus eigener Erfahrung wie sehr die "Alten" an ihren alten Ställen hingen, als wir auf neue vollautmatische Fütterung & Lüftung, hygiensch einwandfreie Wohlfühlhellschweineställe (inkl. Spielzeug) umgebaut haben! ;-))
MfG Sturmi






Mayflower antwortet um 26-09-2012 17:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Ja also das Problem, die Kühe heraus zu lassen ist folgendes. wir wohnen mitten in der stadt. Früher war unser hof am stadtrand, es war also ein leichtes, die kühe rauszulassen. Nun geht das nichtmehr, das einzige, was möglich wäre, wäre sie in unseren garten zu tun, wo allerdings gemüse angebaut wird. Mein Vater macht diesen Beruf ja nur als Nebenerwerb, sein Haupterwerb ist Landwirtschaft im sinne von Kartoffelanbau, Spargel, Weizen, Zuckerrüben etc...
Das versorgen der Kühe macht er also schon fast "nebenher" da es kein wesentlichen lohn daraus gibt, deshalb dachte er auch nicht daran, auszusiedeln. Mit den Kälbchen gehen meine schwester und ich oft im hof oder im garten spazieren, das geht. Aber die Kühe sind einfach zu groß, für unser kleines Grundstück. :(



helmar antwortet um 26-09-2012 18:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Ein Laufhof mit einer Futterraufe, das müßte aber schon gehen, oder? Wo ein Wille, da auch ein Weg, aber wo der nicht da ist, wird auch nicht nach einer Lösung gesucht, sondern lieber etwas behauptet das so dann doch wieder nicht stimmt, wie das mit den Kälberiglus.
Mfg, Helga


Mayflower antwortet um 26-09-2012 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Als ob wir uns nicht schon zusammengesetzt hätten und überlegt hätten. Nur haben wir leider einen Hofladen und wir können in den Hof nicht die Kühe lassen, wenn dort Kunden ein und aus gehen!
Das mit den Kälberiglus war doch nur ein Beispiel gewesen! Wir hatten überlegt, den alten Pferdestall, wo jetzt 2 Rinder stehen, als Gruppenhaltung umzubauen, aber das problem ist ,dass die Kälber bei 4 kühen vom alter zu weit auseinander sind. Dann wären ein 1-jähriger bulle und ein 5 monate altes kalb zusammen, das würde nicht gutgehen!


helmar antwortet um 26-09-2012 19:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Hofladen? Jetzt wirds interessant........gibt es auch Milchprodukte? Und hat von eueren Kunden noch nie jemand gefragt wie da denn die Kühe leben (müssen)?
Mfg, Helga


Mayflower antwortet um 26-09-2012 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Ja. In der Tat wird es interessant ;)
Zu uns kommen Kunden vom örtlichen Tierschutzverein, da sie wissen ,dass es den Kühen gut geht! Wir haben Ihnen auch unsere Lage geschildert. Ich frage mich wirklich, wenn selbst Tierschützer sagen, dass das Artgerecht ist, warum das dann so falsch sein kann!
Ich würde Sie ja gerne einladen, einmal vorbei zukommen! Es ist keine Anbindehaltung in dem Sinne, dass die Kühe keinen Freiraum haben, da der Kopf fixiert ist. Die kühe können vor zurück, sich gegenseitig abschlecken. Keine Kuh ist verdreckt, selbst die Klauen sind sauber.
Unsere Kunden wissen, dass wir mit den Tieren artgerecht umgehen und sie respektieren. Wir haben auch 3 Schweine, die noch nicht mit antibiotika vollgepumt sind, da sie mit gekochten kartoffeln, weizenschrot und wasser gefüttert werden "wie vor 100 jahren, was viele ja so veraltet finden" dadurch wachsen sie nicht so schnell, das fleisch ist dafür aber zarter und besser als das im supermarkt. Die schweine leben nicht auf spalten sondern im stroh und auch wegen diesem fleisch kommen viele kunden vorbei. Es gibt dann zwar nur 3mal im jahr "schlachttage", es ist eben keine massenproduktion, aber es ist ware von qualität.


naturbauer antwortet um 27-09-2012 12:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Tja Mayflower, so ist es.
Es sind nicht die Verbraucher die behaupten die Anbindehaltung sei nicht mehr aktuell, nein es sind unsere Kollegen die das ständig vom Band laufen lassen. Sie nutzen geschickt ein paar Wichtigtuer unserer Gesellschaft, mehr ist da nicht.
Die Gründe warum unsere Kollegen sich so verhalten sind oft vom gleichem Ursprung. Darauf geh ich jetzt nicht näher ein.
Seit der Zunahme der Laufställe kommt der Besamungstechniker und er Tierarzt immer noch dreckiger daher. Das heißt im Klartext, sie bringen immer noch mehr Infektionen mit die ihren Ursprung im Dreck haben, welcher bei Laufställen vorherrschend ist. Es sind die Laufställe die immer mehr an Antibiotika benötigen um den Infektionen Herr zu werden, welche durch den Dreck den sie im Laufstall haben verursacht werden.
PS Ich habe den Tierarzt hin und wieder auch für eine Beasamung und weniger bis gar nicht wegen Krankheit bei einer Kuh.



Mayflower antwortet um 27-09-2012 17:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Ja, also zu uns kommt der Tierarzt auch nur wegen Besamungen, also Probleme mit der Tiergesundheit hatten wir bis jetzt noch nie, bis auf ein Kalb, dass wir von einem Laufstall kauften, das hatte 2 tage nach seiner ankunft schon eine lungenentzündung, es hatte sich also schon infiziert, sagte auch der tierarzt. wir konnten es noch gesundpflegen, da meine schwester und ich uns von morgens bis abends darum kümmerten. In einem laufstall wäre das kalb verendet, zwischen 100 anderen einfach untergegangen...

Um auf das mit dem Einschleppen der Krankheiten einzugehen. Man muss ja vor schweineställen auch desinfektionsmöglichkeiten haben, damit keine keime eingeschleppt werden, jeder von unseren kunden, der sich das mal anschauen will, muss sich da desinfizieren. Aber nicht die kunden schleppen die keime ein! oder wir aus dem betrieb, es sind in der tat die kontrolleure und die tierärzte, die von betrieb zu betrieb gehen.


helmar antwortet um 27-09-2012 18:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Hallo Mayflower..."es sind in der Tat die Kontrolleure und Tierärzte...." Maiblume, Maiblume.........noch nie daran gedacht, solche Leute mit einem hofeigenen Arbeitsmantel und Gummistiefeln auszustatten wenn solche gar so gefährliche Zeitgenossen unterwegs sind......;-)). Jetzt wirds schon a bissl (unfreiwillig) kabarettreif.
Wenn ich irgendwohin aushelfen gehe, dann komme ich mit meinem frisch gewaschenem Stallgewand, und nach beendeter Arbeit ziehe ich mich um, und das Gewand bleibt solange dort wie ich dort melke.
Mfg, Helga


Schaf_1608 antwortet um 27-09-2012 18:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Mayflower ich weiß ja nicht wie alt du bist, aber du kommst mir schon recht unreif und unlogisch stur vor....
Außerdem redest du ständig im Kreis herum...
Wenn du sagst bei 4 Kühen sind die Altersunterschiede bei den Kälber zu groß, dann muss ich mich wohl nach deinem Gesundheitszustand erkundigen?!? Schon einmal was von geblockter Abkalbung gehört?
Außerdem sind in vielen Laufställen verschieden alte Kälber nebeneinander, da gibt es kaum Probleme....

Du behauptest die "Tierschützer" finden eure Haltung gut, haben sie den Stall schon mal von innen gesehen?

Glaubst du nicht, dass die Kunden bei euch im Hofladen, eine Freude hätten wenn eure Kühe einen kleinen Auslauf hätten und sie die Kühe so sehen könnten?!?

Du kannst behaupten was du willst, aber an einer Umstellung wirst du nicht herum kommen, und ganz ehrlich, das finde ich auch gut so...

glg


helmar antwortet um 27-09-2012 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Mayflower hat sich vor ein paar Tagen hier registriert und schreibt für Anbindehaltung( im Tagebuch mal nachsehen) und sonst nichts.......und zwar irgendwie sich, bzhw. den Vater rechtfertigend. Mir scheint vielleicht deshalb, um Zustimmung für eine Haltungsform für Rinder zu bekommen wie sie aus der Sicht vieler, nicht aller, eher nicht sein sollte.
Meine Zustimmung wird Mayflower nicht bekommen. Anbindehaltung von Rindern ohne Auslauf oder Weidegang kann nicht tiergerecht sein, und wenn diese noch so schön geschrieben wird.
Mfg, Helga


naturbauer antwortet um 27-09-2012 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Helga jetzt bist ja beleidigt.
Kennst du das Sprichwort: Mit der Wahrheit zwickt man d`Leit auf. ***ggg***


helmar antwortet um 27-09-2012 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Warum sollte ich denn beleidigt sein, verehrter Naturbauer? Deine angehängten Rindsviecher haben ja Weidegang. Aber wenn ein Rind sein ganzes Leben an einer einzigen Stelle verbringen muß und dann das auch noch schön geschrieben wird, da komm ich nicht mit.
Mfg, Helga


Mayflower antwortet um 27-09-2012 21:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
1. Und mit einem gewechselten Arbeitsanzug ist die Sache getan? Die Gummistiefel wechselst du auch bei jedem besuch ;)
2. Das verzögern der Trächtigkeit sollte doch ein WItz sein oder? Stellen Sie sich das vor, dass alle Kühe im gleichen Monat abkalben. Dann müssen wir die alle einen Monat trockenstellen und haben einen Monat keine Milch die wir verkaufen können. Ich glaube es war ein schlechter Witz. Und auch das, dass ältere Kälber mit jüngeren zusammenstehen. Wir haben einen 1-jährigen Bullen, ein 5monatiges Bullenkalb und eine 8 monatige Kalbin. Ihrer Meinung nach alle zusammensperren? Geile sache, tolle Inzucht und das kleine Bullenkalb würde auch lange überleben, wollen Sie wetten abschließen? Da hat wohl jemand wenig Ahnung von dem, was da abgehen würde.
3. Da viele mein Anliegen noch nicht richtig verstanden haben. Mir ist bewusst, dass es Kühen in Weidehaltung am besten geht, ich würde unseren Hof auch umstellen, wenn wir die geeigneten finanziellen und platztechnischen Möglichkeiten hätten! Mein Problem ist, dass viele die Anbindehaltung verteufeln, da sie viele schlecht geführte gesehen haben. Europaweit soll die Anbindehaltung (ohne 90 tage auslauf) verboten werden. Dann sollte das auch Europaweit gelten! Glaubt ihr alle ernsthaft, dass das in Rumänien, Ungarn, oder ähnlichen Ländern irgendein Schwein interessiert? Da geht es den Tieren bei weitem schlechter und es interessiert keinen! Nur die deutsche Moral ist mal wieder lieber 200%! Auch die gesetzlich vorgegebenen Mindeststandmaße für Kälberiglus sind meine Meinung nach zu klein, in Anbindehaltung hat ein Kalb mehr Platz! Es ist traurig, dass hinter solchen riesigen Milchfarmen eine riesige Lobby dahintersteckt, die einfach alles durchsetzen kann und kleine Betriebe eben aufhören müssen. Da sich niemand für die Anbindehaltung einsetzt, werde ich das tun. Es muss ja niemand das glauben, was ich so überspitzt darstelle. Aber nur durch kritische Meinungen beideseits (Meine für anbindehaltung, andere gegen) kann man sich eine eigene Meinung bilden.


Mayflower antwortet um 27-09-2012 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
achso, das hatte ich vergessen.
geht man in unseren Hofladen, sieht man den Stall, es sind 3 schritte, um dort hineinzuschauen. Jeder unserer Kunden schon an der Stalltür gestanden und hat sich das alles angeschaut. Würden die Leute dort leidende Tiere sehen, würden sie wohl kaum wiederkommen, oder?


helmar antwortet um 27-09-2012 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Hände waschen ist nie ein Fehler...;-)......Mein Arbeitsgewand bleibt am Einsatzort bis ich dort fertig bin. Und die Stiefel auch.
Ich würde dir einen sinnvolleren Kampf vorschlagen, denn es lesen manche auch nicht aus der Landwirtschaft stammende mit. Und da könnte es durchaus sein dass euer Stall vielleicht mal Besuch von sogenannten Tierbefreiern bekommt, oder was auch nicht lustig ist, von Abgesandten diverser Tierschutzgruppen, welche dann die passenden Fotos machen und eh du dich versiehst, diese dann wo auftauchen wo es euch sicher nicht recht sein wird. Und was eurem Hofladen nachhaltig schaden kann. Anbindehaltung ist nicht verboten, aber solltest du in Österreich sein, dann müßtet ihr längst schon mit einer sehr guten Begründung, um eine Ausnahmeregelung bei der BH(Amtstierarzt) angesucht haben, wenn kein Auslauf vorhanden ist. Und nicht vergessen, Anbindehaltung von Rindern unter 6 Monaten ist verboten. Wenn euch euer Anbindestall soooo wichtig ist dann würde ich euch schon raten, nicht allzuviel Aufmerksamkeit dafür zu erregen................der Zug des Anbindestalles, auch wenn es gerade in kleinstrukturierten Betrieben diesen noch immer gibt, könnte schneller abfahren als manche glauben, und ganz besonders dort wo kein Laufhof oder Weidegang vorhanden ist. Ein paar "Gruselbilder" und die Medien hupfen drauf. Und am Ende steht dann, so wie in Österreich, ein Bundestierschutzgesetz.
Mfg, Helga


Mayflower antwortet um 27-09-2012 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Tierschützer kommen ja schon regelmäßig vorbei ;)

und wenn sie bilder machen, dann könnten die Leute wenigstens sehen, dass es auch gut geführte Betriebe gibt. Wie gesagt, wir haben nichts zu verbergen! Die Tiere sind sauber, gesund, bekommen im Sommer (momentan auch noch) frischen Klee. Silage gibt es keine, da das den Geschmack der Milch verändert. (Bevor darüber auch wieder gelächelt wird. es ist wirklich so, wir haben selbst den test gemacht)

Habt ihr gestern den Bericht über Schweinemastbetriebe gesehen? SWR Fernsehen. Es war traurig, wirklich... Das zu sehen, war ekelhaft und schreiben will ich darüber nicht. Dort sollten die Tierbefreier hin! Oder in Hühnermastanlagen! Den Hühnern können wir im Garten auslauf gewähren, ich habe einiges umgebaut, unsere Schweine haben auch einen großen Stall. (Wir hatten früher an die 10 schweine, jetzt haben wir auf der gleichen fläche nur noch 3)



Holzwurm357 antwortet um 28-09-2012 07:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Hallo,

nun, ich weiss ja nicht, was ihr getestet habt, aber Grassilage verändert den Geschmack der Milch-bzw Milchprodukte überhaupt nicht, es sei denn, die Milch steht nach dem Melken noch a halbe Stund im Stall herum. Es wäre natürlich auch möglich, das die Produkte Stallgerüche annehmen, da der Hofladen ja, wie du schreibst, nur drei Schritte von der Stalltüre entfernt ist. (Wie machst das in dem Fall mit den Fliegen? Haltest die auch in Anbindehaltung? ;-)))
Maissilage wirkt sich sehr wohl negativ auf den Geschmack der Milch aus.
Was machst mit dem 1-jährigen Stier? Die Kuhmami wird ja mittlerweile wieder a Kalbl habn? Zum Züchten passt er auch nicht, hast gschriebn, und mästen wird ohne Silage auch nicht gut funktionieren.

Es bringt leider nichts, wenn du uns deine Vorbehalte gegen die Laufstallhaltung mitteilst bzw. vorjammerst, da wir Bauern die Gesetze ja nicht gemacht haben und uns ebenso daran halten müssen. Es bringt auch nichts, die möglicherweise veralteten Anschauungen der Eltern zu teilen und zu verteidigen, da du die Gesetze in Zukunft ohnehin akzeptieren und befolgen wirst müssen.

Ich habe diese Umstellung auch machen müssen, hatte Glück, das meine Eltern a bissl offener zur ganzen Sache gestanden sind, es gab aber schon auch genug Momente, wo ihnen überhaupt nichts passte.
Ich habe aber zum Glück in der Nachbarschaft einige erfolgreich umgestellt Betriebe, die meine Eltern besichtigen konnten, und die mir auch mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Und wennst damals in der Anbindehaltung im Frühjahr die sonnseitigen Stallfenster aufgmacht hast, und gsehn hast, wie die Kühe aufgschaut und rausgschnuppert haben, war's schön.
Und wenn sie jetzt auch mitten im Winter an sonnigen Tagen gemütlich und zufrieden auf der Auslaufweide stehn, sich an der am Birnbaum montierten Bürste kratzen, die Kälber lustig herumtollen, dann ists noch schöner:-)
An kalten Tagen schaun oft nur die Köpfe durch die Plastikstreifentüren, wenns schneit, steht oft die ganze Herde draussen, bis sie ganz weiss sind, naja, sie werden wohl selbst wissen, was ihnen gut tut, können ja selber aus und eingehn, wie sie wollen:-)
Anbindehaltung mag gewisse Vorteile haben, vielleicht ist's einfach auch nur die Bequemlichkeit oder Angst, etwas zu ändern.
Aber Laufstallhaltung kann sehr schön sein und sehr gut funktionieren, vor allem in kleineren Herden kann man die Zufriedenheit der Tiere richtig spüren:-)
lg


Christoph38 antwortet um 28-09-2012 08:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Vielleicht entdeckt der Handel irgendwann die Anbindehaltung als besonders tierfreundlich ?:

"Der große Vorteil der Anbindehaltung liegt darin, dass die Tiere in viel geringerem Maße sozialem Stress ausgestetzt sind, da keine Kämpfe untereinander stattfinden.
Darum legt der XY-Konzern besonderen Wert darauf, dass den Tieren die Anbindehaltung zu Gute kommt.
Massentierhaltung wo keine Nähe zum Tier besteht und keine Anbindehaltung möglich ist lehnt der XY-Konzern entschieden ab. Überschaubare Bestandsgrößen mit viel Liebe zum Tier und dem besonderen Service der Anbindung, mit komfortablen Halftern, so soll Landwirtschaft ausschauen."




naturbauer antwortet um 28-09-2012 09:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Ja Holzwurm357 was hast du denn für einen Gaumen?
Silomilch schmeckt nunmal nicht so komfortabel wie Silofreie.

Betriebe die nur noch Silo füttern liefern nichts anderes als eine weiße Stinkbrühe, mehr ist das nicht mehr. Was denkst du was da Chemie rein kommt, damit sie saufbar wird. Ganz zu schweigen von den Nebenwirkungen die da wiederum dabei sind. Dann wundert sich die Gesellschaft wo die ganzen Allergien her kommen.

Zum Thema selbst hab ich schon so oft meine Meinung kund getan, da wiederhole ich mich bloß. Anbindehaltung mit Weidegang/Auslauf etc etc. die Mühe mache ich mir nicht mehr alles bis ins letzte Detail zu zerlegen. Der Totesstoß für Kleinstbauern ist gesetzt, jetzt folgt nur mehr das Ausbluten. Geht unseren Kollegen ganz offensichtlich immer noch nicht schnell genug.



helmar antwortet um 28-09-2012 10:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Eigentlich wollte ich es sein lassen, lieber Naturbauer, aber ...."Betriebe die nur noch Silo füttern liefern nichts anderes als eine weiße Stinkbrühe, mehr ist das nicht mehr. Was denkst du was da Chemis rein kommt, damit sie saufbar wird"........Mann, oh Mann, du bist schon unvergleichlich......;-)
Mfg, Helga


Mayflower antwortet um 28-09-2012 16:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Also die Kunden kommen größtenteils zu uns, weil die Milch aus dem Supermarkt nunmal nicht schmeckt.
Wir machen auch Butter und wir merken, wenn viel frisches Grün gefüttert wird, also im Sommer, ist sie gelber und schmeckt besser. Das wirkt sich auch aus. Wir hatten mal Milchknappheit, da haben wir bei einem Kollegen Milch geholt, die KÜhe wurden mit Silage gefüttert... Es war ein unterschied von Tag und Nacht! Auch merkt man deutlich, dass unsere Milch "voller" schmeckt, wisst ihr was ich meine? Die Kühe geben direkt nach dem Kalben 25l am Tag, das klingt wenig, aber dadurch hat die Milch richtig viel Geschmack, besser als, wenn eine Kuh 50l am tag gibt. Mal davon abgesehen, dass KÜhe davon ausgezehrt werden.

Und den Stier mästen wir auch mit Heu und Grünfutter. Er ist ganz schön groß geworden :)
Seine Mutter, die Anika, die hat uns ein bisschen an der Nase herumgeführt! Wir dachten sie trägt, da sie nichtmehr gerindert hat, als dann aber der Tierarzt kam zur Besamung einer anderen und Anika dann untersucht hat, hat er festgestellt, dass sie garnicht trägt, deshalb bekommt die ihr Kalb erst noch :)


helmar antwortet um 28-09-2012 17:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Ich habe mir dein Avatarbild etwas genauer angesehen, soweit dies halt möglich ist bei dieser Größe.....ist das Grünliche im Hintergrund ein Selbsttränker? Dann ist das worauf das Tier liegt, Stroh.....und das Heu und sonstiges Futter, das liegt am Boden, so wie das Stroh?
Mfg, Helga


tch antwortet um 28-09-2012 17:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Der Thread kann was :-)

Genial was da veröffentlicht wird...
Die Kuh angebunden ist Artgerecht...:-) dümmer gehts immer Naturbauers Aussage beweist das :-)

lg von tch, der über so viel zur Schau gestellten Dummheit nicht mehr lachen kann


helmar antwortet um 28-09-2012 17:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Hallo tch....ja der Thread kann was, da hast du schon recht. Nun, im Stall vom Naturbauern bin ich schon gewesen. Der ist hell, gut gelüftet, und die Standlängen und Breiten würden auch in unseren Landen durchgehen. Gummimatten gibts auch. Und als wir diesen Stall angesehen haben waren die Kühe auf der Weide........Aber auf dem Foto von Mayflower, sorry, da seh ich ein finsteres Loch........ich find es ja recht mutig von M. sich da so sehr in die Bresche zu werfen für eine solche Haltung von Rindern, und wenn das mit dem Hofladen stimmt, und dieser den behaupteten Zuspruch von begeisterten Kunden hat, dann ist dieser Familie für perfektes Marketing zu gratulieren, oder besser zu deren Kunden. Zu jenem Bauern in meiner Nachbarschaft welcher Direktvermarktung betreibt kommen die Kunden u.a. deshalb weil die Rinder Weidehaltung haben und im Laufstall/Auslauf jederzeit besichtigt werden können. Manche auch wegen Bio..............aber auf die Haltung der Tiere legen alle wert.
Mfg, Helga


Mayflower antwortet um 29-09-2012 13:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Das Heu auf dem Boden ist etwas unglücklich gelaufen, obendrüber ist eine raufe, aber die Kühe ziehen das ja raus, also liegts halt im stroh, wird dann halt mit auf den Mist geworfen...
Und die Wand is ab 1,20 glaub ich geweißelt, also der Stall ist schon hell, nur sieht man das auf dem Foto leider nicht, da das Kalb ja liegt. Das Bild ist auch älter, Das Kälbchen, die Dora ist mittlerweile eine Kuh und hat schon ein Kalb :)



naturbauer antwortet um 29-09-2012 14:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Ja sag mal tch hast du es immer noch nicht kapiert? Jetzt hast mir schon mal das mit den Zehen abgenommen etc.. Bist du vieleicht leichtgläubig! Seit dem ersten Forumstreffen, wo ja hernach bloß mehr gestritten wurde, spiele ich mit manchen hier (so wie mit dir ganz gerne) nur mehr. Host mi?
Ja ja die liebe Anonymität, die hat schon was gell...


helmar antwortet um 29-09-2012 16:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Hallo Mayflower.......du schreibst dass der Stall heller wäre als auf dem Foto......nun, ich glaubs dir gern.....aber auf dem Foto schauts halt schon eher düster aus. Mach lieber keine Reklame mit sowas und hoffe dass deine Kunden niemals eine entsprechende von "Dokumentationsmaterial" unterlegte Fernsehsendung sehen. Du hast ja selber auf einen Beitrag einer Sendung welche sich auf Schweinehaltung bezog hingewiesen dass dies sagen wir mal, ungute Zustände wären. Warum wohl wurde die Käfighaltung von Hühnern verboten( auch wenn dies Verbot nicht überall eingehalten wird)? Weil es genügend Foto/Filmmaterial, aufgenommen in der Dunkelheit gibt, welche dann die Medien in Bewegung gesetzt haben. Und die Politik hat darauf reagiern müssen.
Mfg, Helga


naturbauer antwortet um 29-09-2012 18:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Es gibt nur eine artgerechte Haltung, nämlich die freie Wildbahn. Seit der Mensch die Kuh zum Haustier gemacht hat ist es daher nicht mehr artgerecht Das wird es nie mehr werden können für unsere Kühe..
Da ändert auch der Laufstall nichts. Für dauernd angehängte Viecher bin ich auch nicht unbedingt.
Die heutigen Verbraucher kommen nicht nur billigst an Milchprodukte, sondern es leben ganze Industriezweige von der Haustierhaltung. Alle Erntemaschinen, Melkmaschinen, Zuchtwarte, Tiergesundheitsdienste.......
Es wurden zwar manche Ställe umgebaut, aber so richtig hats nicht geholfen. Dunkles Loch bleibt dunkles Loch. Bewegungsfläche kann auch nur genügend angeboten werden, wenn komplett neu gebaut wird, oder der Viehbestand zur Hälfte schrumpfen würde. Usw usf...........


Mayflower antwortet um 30-09-2012 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Ja das stimmt... Es ist halt traurig, dass Menschen allgemein viel Fleisch haben vollen, oder Milch und vor allem billig. Bei uns wird 4-5 mal im jahr geschlachtet, das muss für uns und unsere Kunden reichen, wir kaufen nichts dazu, wenn das jeder so machen würde, bräuchte man keine Massentierhaltungen.

Ich hätte dann auch nochmal eine Frage, also wir haben auch Hühner, momentan 15 stück, sie haben in der Scheune integriert ein Hühnerhaus mit Stangen und Nestern, da sind sie in der NAcht, und Tagsüber gehen sie raus, da ist Sand zum scharren und vor allem für die 15 Hühner massig PLatz, aber trotzdem sehen manche zerrupft aus, okay sie sind jetzt auch schon 3 jahre alt, aber das ist jetzt erst so seit 2 monaten, dass das so ist. Ich hab schon "Federfraß" gegoogelt, aber da soll man so mittel kaufen, aber ich hab keine Ahnung ob die helfen, und ich will unsere Hühner damit nicht einnebeln!


helmar antwortet um 30-09-2012 11:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
An die Mauser hast noch nicht gedacht? Könnte aber auch die rote Hühnermilbe sein. Hühnerstall einer Generalreinigung unterziehen, die Nester auch! und versuch es mit Kalkmilch weißeln. Aber vielleicht hat Dr. Gwessler noch ein paar Tipps........
Mfg, Helga


Mayflower antwortet um 30-09-2012 12:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
doch doch Mauser ist klar, aber im Frühjahr ging das schneller :/
Wir werden sowieso diesen Herbst/Winter mal gründlich saubermachen, den alten Sand raus, neuen rein, neue Sitzstangen usw...
Wo Hühner eng beieinander sitzen ist das ja öfters der Fall, aber das ist so hässlig :D Außerdem sollen sie im Winter ja nicht frieren!


helmar antwortet um 30-09-2012 12:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Tus gleich und jetzt und nicht irgendwann...........ich nehme an dass auch Hühner an Juckreiz leiden müssen.
Mfg, Helga


Mayflower antwortet um 30-09-2012 13:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Ja also Milben schließ ich aber aus, weil es gibt doch auch diese Hühnerläuse und im Sommer werden das ja mehr und da gibts so Puder, auch gegen Milben, damit haben wir alle eingepudert. Kratzen tun sie sich auch nicht, ich bin ja immer im Garten und kümmer mich da um die Pflanzen, naja.
Ich hab in 2 wochen herbstferien, bis dahin hat mein Vater auch die Felder fertig, dann geht das.


Bewerten Sie jetzt: Anbindehaltung auch in Zukunft?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;286762




Landwirt.com Händler Landwirt.com User