14-02-2011 20:44  CLAAS_1
Der Schwerste ?
Meine frage
WIe viel wog euer schwerster Bulle??
Schreibt dazu auch noch das Alter mit.
DANKE .

  14-02-2011 22:04  179781
Der Schwerste ?
885 kg Schlachtgewicht mit 6 Jahren.

Gottfried

  14-02-2011 22:11  CLAAS_1
Der Schwerste ?
mit 6 jahren??
ich hatte einen mit 859 und 34 monaten.
was war das fur einer

  15-02-2011 00:57  179781
Der Schwerste ?
Kann es sein, dass du Lebendgewicht meinst, wo ich Schlachtgewicht geschrieben habe?
859 kg Schlachtgewicht sind über 1400 kg Lebend und das ist bei 34 Monate schon ein wenig rekordverdächtig.

Gottfried


  15-02-2011 08:56  derek
Der Schwerste ?

1,27kg Tageszuhnamen was ist da rekordverdächtig

  15-02-2011 09:15  __joe007
Der Schwerste ?
982 kg ; knapp 20 Monate,...

  15-02-2011 09:40  walterst
Der Schwerste ?
@joe 007

über 1600kg Lebendgewicht in 20 Monaten. Echt?
Ich glaube, den Stier habe ich gekannt. Das war doch der Zuchtstier vom Gullyhof, oder?

Im oberen Metnitztal steht der große Gullyhof, bei dem alles einst so riesige Ausmaße hatte, dass jeder nur staunen konnte, dem davon erzählt wurde. Zum Gullyhof gehörte eine schöne Almwirtschaft, von welcher die Milch in Röhren zum Hof hinabgeleitet wurde, und dort in einem Teich gesammelt wurde. Auf dem Milchteich fuhren die Knechte mit einem Boot um­her und schöpften den Rahm ab. Die Butterstrietzel wurden auf Holzriesen von der Alm zum Gullyhof hinab befördert.
Zum Abendessen gab es oft eine Schüssel mit Mus, in welcher ein Knecht mit den Füßen die Tümpfe für das Schmalz austreten musste, welches auf Rinnen hineingeleitet wurde. Beim Butterauslassen ist einmal ein großes Unglück passiert. Ein Knecht fiel in die Rain (Pfanne) hinein, er konnte nicht wieder gefunden werden. Erst nach Jahr und Tag wurde er im Schmalz als „Grammerl" wiedergefunden. Früher wurde in jedem Bauernhaus von den Dienstboten ein redegewandter Knecht dazu beauftragt, über die Kost zu schimpfen, wenn sie dem Gesinde nicht entsprach. Auf dem Gullyhof wurde ein eigener Knecht, quasi ein freigestellter Betriebsrat damit beauftragt, über die Kost zu schimpfen. Man nannte ihn Kostprotzer.
Neben dem Gullyhof stand ein großer Baum, der so dick war, dass 24 Männer, ihre Sensen dengeln konnten, ohne dass der Nebenmann etwas davon hörte oder sah, so dick war der Baum. Der Baum ragte so hoch in die Lüfte, dass ein durch Schuß erlegtes Eichhörnchen erst am anderen Tag am Boden auffiel. Auf dem Gullyhof befand sich ferner ein Blasinstrument, blies der Bauer ins Hörn, konnte man es erst ein halbes Jahr später hören. Und wenn der Gullyhofbauer am Ende des Jahres seine Leute auszahlte, bekam ein Knecht so viele Taler, dass er sie nur mit zehn Ochsen aus der Stube führen konnte.



  15-02-2011 09:55  Teuschlhof
Der Schwerste ?
Gibt`s an Betriebausflug zum Gullyhof mal?

  15-02-2011 09:56  walterst
Der Schwerste ?
http://members.aon.at/gullyhof/

  15-02-2011 10:33  __joe007
Der Schwerste ?
nö, das war des Lebendgewicht, früher wurdens noch nach Lebengewicht verkauft,...

  16-02-2011 11:16  Rocker45
Der Schwerste ?
@Walterst: Du hast noch was vergessen: Die Kühe wurden am Hinteren ende des Stalles gedeckt und anschließend zum vorderen Ende Getrieben. Als sie dort ankamen hatten sie meist schon gekalbt=)

  16-02-2011 11:54  Christoph38
Der Schwerste ?
Ist die Geschichte vom Gullyhof echt war ?

Teilweise kommen mir die Schilderungen etwas übertrieben vor.
Vielleicht auch ein Schuss Verklärung der guten alten Zeit dabei ?