Warum sind Hydraulikwerte bei John Deere Traktor so schlecht?

Antworten: 8
regchr 29-12-2010 13:20 - E-Mail an User
hydraulikv
warum hat JOHANN HIRSCH immer so schlechte hydraulikwerte, wie beim jetzigen traktortest im landwirt,von allen der schlechteste,das ist armsellig,muss doch möglich sein das man mehr power reinbringt odr was meint ihr,lepische 2000 kg für 85 ps,da kann man nicht mal nen wasserbutsch heben


wernergrabler antwortet um 29-12-2010 13:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hydraulikv
Hallo!

Ist beim Johann Hüpf ja bekannt.
Es gibt JD-seitig stärkere Hubzylinder.
Allerdings werden diese nicht serienmäßig verbaut.

Mein Freund stand 2007 vor einem Traktorneukauf:
Hat eine 6920S und ist mit dem mit einem 3m Kverneland Kreiselgrubber mit aufgebauter Drillmaschine gefahren.
An den 6430 gehängt und er hob es nicht (natürlich passt die Dimension nicht ganz zu dem 4-Zyl.) da die KE alleine schon fast 2 t (!) hat.

Bekam stärkere Hubzylinder und konnte die Kombi ausheben. Allerdings ohne Saatgut ...
Mit den nächststärkeren Hubzyl. funktionierte es auch mit Saatgut. Allerdings bekam er keine Garantie mehr von JD/LGH aufs Material, da er weiter über dem höchst.zul.GGW und der Achslast war.
Was solls: Kaufte sich einen 7530.

Evtl. ein Grund warum JD bei den PS-stärkeren Marktführer in gewissen Gebieten ist. ;-)

mfg
wgsf


regchr antwortet um 29-12-2010 14:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hydraulikv
ich frag mich was da die ING. in der forsch ung der firma im kopf haben,den hydraulik is mitunter das wichtigste bei einer arbeitsmaschine,zum spazierenfahren brauch ich den krempl ja nicht,die sollen die arbeiteten bauern mal zur unterstützung in der entwicklung holen dann gehts aufwärts, da hebt ja mein alter steyr 40 noch mehr als der neue mit 85 ps.ist für mich total unverständlich sowas.......



rotfeder antwortet um 29-12-2010 15:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hydraulikv
Hallo!
Das Problem ist ein wenig komplexer, als viele Bauer glauben. Man könnte als Firma einfach hergehen, und Hubzylinder mit doppeltem Durchmesser verwenden, das kostet kaum mehr und er hebt wie sau. Aber die Deere werden gut fertigentwickelt, und erhalten halt nur die Hubkraft , die sie auch vom Rahmen, Achsen ec. dauerhaft verkraften. Außerdem hilft eine hohe Hubkraft nichts, wenn die Nutzlast zu gering, das heißt das ich nicht fahren kann damit. In Österreich ist das egal, da schert sich niemand, aber es gibt Länder wo schon sehr auf Gesamtgewicht, Vorderachsentlastung Bremsleistung usw. kontrolliert wird. Also JD hat schon Schlepper, die auch einen 4-scharer Wender stemmen,kommt auf die typen drauf an. Einen Heuhüpfer mit Monsterhubzylinder auszurüsten ist nicht die Lösung.


regchr antwortet um 29-12-2010 15:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hydraulikv
das argument kann ich nicht teilen,das ich dann mit einen 80 ps nicht mal mist laden mit heckschaufel kann,oder mit der heckschaufel eine 2t rosensteiner mit schotter beladen heben kann, hab auch einen 1950 der hebt sicher mehr als der neue,andere firmen schaffen es ja auch warum nicht deere,56000 euro geb ich da sicher nicht für aus,der steyr 9085 hebt 1,5 tonnen mehr,das passt zur leistung,da geht was voran


wernergrabler antwortet um 29-12-2010 17:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hydraulikv
Hallo!

Zwecks Hirsch:
Hab mal gelesen in einem deutschen Forum von einem 6920er Fahrer:
"Das Ziehen vom 6-scharer Anbaupflug ist kein Problem. Nur beim Ausheben muss ich Vollgas geben".

Ob der dann gesetzesgemäß unterwegs ist? =)

Natürlich wird bei uns nicht so sehr geschaut.
Aber beim Deere ists wirklich nicht viel.

Sagt ja niemand dass man mit der gschweicht vollen Kippmulde mit Schotter auf der Straße fährt, aber wenn man mal was überheben muss und nicht weit fährt, kann man das Gesetzliche außer Acht lassen.

Natürlich gibts wieder Spezialisten, die die KM mit Schotter volldreschen am FL die Leichtgutschaufel nochmal vollfüllen, mit 40 km/h übern Feldweg fahren und sich dann noch wundern, warum der Traktor in der Mitte bricht ...

mfg
wgsf


Johngoat antwortet um 29-12-2010 17:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hydraulikv
Kurzer Einwurf:

Für 56000 krigst an Ordentlichen R und nicht den Billigen M oder gar das Glumpat G

Mein 5080R hebt laut Datenblatt 4200 durchgehend dass sollte für 80 PS reichen oder werwill mir das märchen vom 6Scharer am 5000er erzählen.





wernergrabler antwortet um 29-12-2010 18:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hydraulikv
Wieso 6-scharer am 5000 ???

mfg
wgsf


regchr antwortet um 30-12-2010 11:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hydraulikv
56000 ist der angegebene listenpreis im landwirt,mit extras wirds schon stimmen,ändert ja nix an der sache sowas darf man nicht auf den markt bringen is schlecht für die eigene marke,kubota hatten auch das problem beim kleineren modell glaub ich aber bei dem test hebt der top ausreichend,super einschlag,ein wendiger allrounder und kostet ca. 40000 euronen,ist akzeptabel


Bewerten Sie jetzt: hydraulikv
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;266217




Landwirt.com Händler Landwirt.com User