Das neue Jahr bescherd den Österreichern ein teureres Leben..

Antworten: 7
hanserhof 17-12-2010 13:01 - E-Mail an User
Das neue Jahr bescherd den Österreichern ein teureres Leben..
Wie immer, wie wir es schon gewöhnt sind, wird wieder einmal alles teurer!
Was man den Herrn der Regierung schon fast anrechnen muss, sie sagen es uns und bringen keine verschleierte „Mogelpackung“ auf den Markt!
Ich frage mich immer häufiger, sind die Regierenden wirklich so blind das sie nicht merken das sie selbst unser größtes Problem darstellen? Oder liege ich mit meiner Meinung falsch?
Beim KÖNIG dazumal, hatte man den Zehnten abgegeben es wäre interessant wie viel wir heut zu tage abgeben müssen…

Mir kommt ja mittlerweile schon vor das man die Schüler, Studenten, Bauern, Bürger, Gewerbe treibenden alle Gegeneinader aufhetzt damit wir uns nicht fragen was „über uns“ passiert…




mosti antwortet um 17-12-2010 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Das neue Jahr bescherd den Österreichern ein teureres Leben..
solange das gemeine volk sich gegenseitig beneidet und beflegelt, können die oberen in aller ruhe mit der marie abfahren. zusammenhelfen ist gefragt, nicht a bissal mehr als da nachbar möcht ich schon


hanserhof antwortet um 17-12-2010 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Das neue Jahr bescherd den Österreichern ein teureres Leben..
Ja mosti, da hast recht!
Aber was soll man da machen....?


84ZX antwortet um 17-12-2010 21:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Das neue Jahr bescherd den Österreichern ein teureres Leben..
das passiert alle hundert jahre - man nennt es revolution.
dazu müsste der druck jedoch noch etwas grösser werden, damit alle scheiß-opportunisten denken, sie hätten nicht mehr zu verlieren als der nachbar.


mr. x


edde antwortet um 17-12-2010 21:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Das neue Jahr bescherd den Österreichern ein teureres Leben..
naaaaaaaaaaaaa um himmels willen, ka revolution.
gerade jetzt ,wo wir es uns so gmütlich eingrichtet habn.

die stuben warm, die fördergelder am konto, die milch und des fleisch kost a wieder a wengerl was.

stellt euch vor-Revolution!

raus in die kälten, a transparent in der hand, womöglich bewaffnet ,umananderblärren in der gegend....brrrr

und a schuldigs feindbild müsst ma auch no finder-eventuell wären wirs ja selber, die von da regierung verschonten bauern.....jössasna des wär was.


84ZX antwortet um 18-12-2010 21:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Das neue Jahr bescherd den Österreichern ein teureres Leben..
na geh,

der unterschied zwischen den lämmern und den wölfen ist immer der, daß die lämmer berechenbar sind.
man kann sie jederzeit schlachten, weil bekannt und vorhersehbar, wie sie sich verhalten.
beim wolf kann man sich verrechnen.
insbesondere deswegen, weil er dadurch mehr lernen kann, weil er den tod nicht so sehr fürchtet wie die lämmer.
er weiß, dadurch daß er tötet, daß alles relativ und abhängig ist.

er denkt nicht nur an fressen.

mr.x



Icebreaker antwortet um 18-12-2010 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Das neue Jahr bescherd den Österreichern ein teureres Leben..
Ja so ist das mit den Lämmern und den Wölfen. Ebenso, wie mit den Enten und Adlern ;-)
Spannend ist es allemal.
Das Leben.

mfg Ice


teilchen antwortet um 19-12-2010 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Das neue Jahr bescherd den Österreichern ein teureres Leben..

@hanserhof

Den Zehnten abzugeben war früher ein Gebot der Kirche, als es noch keine soziale Absicherung gab. Diese Spenden wurden an die Armen verteilt.
Heute läuft es automatisch über die Steuern.

Freunde von mir halten sich noch immer an dieses Gesetz und spenden 10% ihres Einkommens, abzüglich Abgaben und Lebenshaltungskosten, also ihren Gewinn.

Dass die Politiker nicht den Mut haben, ordentliche Reformen anzugreifen, sondern fleissig von arm nach reich weiter umverteilen, finde ich beschämend für unser Land.



Bewerten Sie jetzt: Das neue Jahr bescherd den Österreichern ein teureres Leben..
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;264073




Landwirt.com Händler Landwirt.com User