Tierschützerprozess: Sexagentin geschont

Antworten: 19
Christoph38 16-12-2010 09:09 - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
anscheinend mit einigen Tumulten im Gerichtssaal verbunden:

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/618797/Gericht-verliert-Kontrolle_Eklat-bei-Tierschuetzerprozess?_vl_backlink=/home/index.do



FraFra antwortet um 16-12-2010 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
und??


biolix antwortet um 16-12-2010 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
fra fra nur sinerfassend lesern, im ganzen Akt der SOKO Tierschützer wäre diese verdeckte Ermittlerin gar nciht vor gekommen, warum wohl ? Ihre Erkenntnisse waren eher entlastend für die Angeklagten, den sie hätte jeden Delikt aufzeigen könne,sie war 2 Jahre mitten unter ihnen.... So ist sie nun "Zeugin der Verteidigung", herrlich oder ? ;-))

lg biolix


walterst antwortet um 16-12-2010 09:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
Wenn ich einer der betroffenen Tierschützer wäre, dann würde ich mir genau DIESE Polizei, DIESE Richterin und DIESE Staatsanwaltschaft wünschen. Eine komplette Idiotentruppe.

DAss man eine Polizistin zwar monatelang zum Schnackseln in eine angeblich mafiöse Organisation einzuschleusen, aber dann keiner offenen Befragung vor Gericht aussetzen kann, das würde nicht mal dem kreativsten Komiker einfallen.


iderfdes antwortet um 16-12-2010 09:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
Na entschuldigung, aber habt ihr mal ein Foto von der "Sexagentin" gesehen?
Ich glaub nicht, dass jemand damit rechnen konnte, dass die dort erotische Abenteuer erlebt.


biolix antwortet um 16-12-2010 10:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
;-))) darum muss sie ja jetzt "geschützt" werden, iderfdes..;-))


Christoph38 antwortet um 16-12-2010 11:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
Ich finde es höchst unverfroren eine Agentin, die sich freiwillig einschleusen lässt und sich als Mittel zum Zweck pudern lässt, hinsichtlich der Befragung auf eine Ebene mit Opfern von Sexualdelikten stellt.
Zusätzlich angibt, dass man die Agentin, der es nicht zu blöd war alle moralischen Skrupel über Bord zu werfen, schonen zu müssen vor dem seelischen Druck durch intime Fragen.

Man wird wohl davon ausgehen müssen, dass man die Sexagentin bereitwillig aufmarschieren hätte lassen, wenn sie genug belastendes Material gesammelt hätte.

Wie es den Anschein hat, ist unsere Justiz vom Standard einer Bananenrepubilk nicht allzuweit entfernt. Mit Kanonen auf Spatzen schiessen, wo es politisch opportun erscheint und umkehrt aus gleicher politischer Opportunität Anzeigen einfach zu "vergessen" (zB ex Innenminister Strasser) oder bereitwillig Persilscheine auszustellen (zB KHG) oder Leute einfach des Amtsmissbrauchs für zu blöd erklären, wie bei LH Dörfler.

Was von einer Justiz zu halten ist, die selber dem Rechtsstaat in das Gesicht spuckt, bleibt jedem selber überlassen.


biolix antwortet um 16-12-2010 12:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
Mahlzeit Christoph !

ich habe früher nicht viel mit Anwälten zu tun gehabt, im letzten Jahr ein wenig, doch wenn man da hört den Spruch "fragst 3 Anwälte hast 3 verschiedene Antworten.." dann scheint es mir so das es in der "Juristerei" auch komisch zu geht oder etwas arg falsch läuft, wenn es bei den Anwälten so ist, kann dann der Richterspruch auch in 3 Richtungen gehn ?

man denke nur an "Gutachten" etc.

lg biolix


Tyrolens antwortet um 16-12-2010 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
Je komplizierter die Materie, desto unverbindlicher die Antworten. Das ist leider so uns wahrscheinlich auch gewollt (unterbewußt), aber für Landwirte auch nix neues. Drei Bauern, vier Meinungen. ;)

Eine Polizistin die im Rahmen ihrer Berufsausübung sexuell aktiv ist - das ist doch Prostitution???? *ggg*


AnimalFarmHipples antwortet um 17-12-2010 04:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
Aus jahrelanger Erfahrung in Zivil- und Strafprozessen kann ich nur sagen :
Das Landesgericht Wiener Neustadt und die dortige Staatsanwaltschaft waren immer schon merkwürdig, genießen in Anwaltskreisen auch keinen guten Ruf und wenn es sich irgendwie vermeiden läßt, bringt man dort auch keine Klage ein.

Getreu dem Sprichwort "vor Gericht und auf hoher See ..." dürfte letztere in Wiener Neustadt situiert sein.

Interessant wäre, ob sich diese Entwicklung inzwischen auch in Krems fortgesetzt hat, immerhin wurde eine frühere Wiener Neustädter Strafrichterin, die vom Agieren her 1:1 der Vorsitzenden im Tierschützerprozeß entspricht, zur Präsidentin des LG Krems ernannt.

Und ja, zwei Juristen = mindestens drei Meinungen, da ist was dran.
Liegt aber auch daran, daß die heutige Gesetzgebung extreme Bocksprünge macht, schlampig arbeitet und Verfassung sowie Unionsrecht nur ungenügend beachtet.
Die Regelungswut tut ihr übriges dazu, daß das Recht zunehmend unübersichtlich wird; heutzutage kann längst kein Anwalt mehr alle Fachgebiete abdecken.
Wenn trotz allem eine Norm länger besteht, pendelt sich die Schwankung der Meinungsbreite bezüglich ihrer Auslegung durch die Rechtsprechung langsam ein und dann hängt es nur mehr noch davon ab, wie informiert der einzelne Jurist über die Rechtsprechung ist (oder auch wie kreativ er ist, denn je mehr man als Jurist zum Fachbereichsidioten wird, umso eher geht der Blick auf die Rechtsordnung als Ganzes verloren und man wird betriebsblind; in manchen Rechtsgebieten würden sich zB durchaus interessante verfassungsrechtliche Problemstellungen ergeben, die aber von den damit befaßten Zivilrechtlern einfach nicht erkannt werden).


biolix antwortet um 17-12-2010 14:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
MZ AFH !

na ja, mit Krems könntest du recht haben, also ich habe eine Strafprozeß 6 Tage vor einigen jahre dort das erste mal beobachtet, und da ist mir einiges aufgefallen, und einigen versierten Prozeßbeobachtenr auch.. ;-(

aber zum Tierschützerprozeß, siehe link unten, echt tol was da gestern wieder abgegangen ist, endlich wird sie vernommen, die Hauptaussage "sie hätte nie strafrelevantes gesehen.."

Komisch, dafür gibts jetzt einen Prozeß...

Nett war natürlich auch um die "direkte öffentliche Justiz" zu verhindern, hat man 30 Polizeischüler gerade an diesem Tag Platzkarten zugeteilt, und Zuhörer die den ganzen Prozeß bis jetzt verfolgten, nicht eingelassen...


http://noe.orf.at/stories/487841/

lg biolix


Haa-Pee antwortet um 17-12-2010 16:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
mich regen diese diese verhandlungen kaum auf.

hatte selbst schon eine verhandlung hinter mir die das lustige bezirksgericht zum statisten mutieren lässt.
ein richter kurz vor der pension der einen ordner auf den mich dauernd penetrant fragenden rechtsanwalt geworfen hat der dann aus protest den saal verlassen hat.
der angeklagte durfte im hintergrund ständig ungemahnt lachen,pöbeln und lästern.

dass die agentin ihre sache gut gemacht und sogar mit einem zu observierenden ein verhältniss eingegangen ist in der sie ergo zu 99,9 prozent geschlechtsverkehr hatten.

ob das liebe oder hetären mässiges verhalten war ist ansichtssache...
dinglich kann nur festgestellt werden vielleicht hat sich die richterin in ihrer studienzeit ein zubrot als prostituierte verdient die wahrscheinlichkeit liegt gar nicht so nieder!

in frankreich prostituiert sich ein knappes viertel der studentinnen in osteropäischen staaten ist die lage noch im einiges prekärer.

warum sollten dann polizeischülerinnen mit spezialausbildung dabei grosse probleme haben???


Restaurator antwortet um 17-12-2010 17:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
nachdem wir in österreich san war des weder liebe, noch hetärentum. der isses einfach nur um die oral-, anal- und vaginalzulage gegangen die ihr als staatsbedienstete jetzt sicher zusteht. wenn sie nachweisen kann, dass der obermafiosi noch überdurchschnittlich bestückt ist wäre zu überlegen ob man für solche fälle den beamtinnen nicht auch noch die grossgemächtszulage zuspricht.


tch antwortet um 17-12-2010 17:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
Vielleicht denkt mal darüber nach welche Methoden die ganz normalen Hausfrauen anwenden um zu Erfolg zu kommen...

Nicht die Huren sind die schlimmen...
Sind es die Biedermänner sind die hier im Forum schreiben?

Nein ganz sicher nicht, geht auch nicht das sind doch alles arbeitssame grundehrliche Menschen die ausser arbeiten kein vergnügen kennen...

finde euch zum kotzen...gemeint sind die Biedermänner die jeder auf den Arsch schauen sie in Gedanken vögeln und dann als Schlampe einstufen.....

War jemand von euch dabei, oder weiss was gelaufen ist?


tch


Restaurator antwortet um 17-12-2010 18:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
@tch:
danke für den einblick in dein seelenleben, aber ich denke, den meisten (wahrscheinlich allen) der hier schreibenden tust du unrecht.
ich denke die meisten kriegen angst bei der vorstellung, dass man eine nette kennenlernt, sich a techtelmechtel entwickelt, man sich womöglich verliebt und zum schluss stellt sich heraus, die war auf dich angesetzt damit man dir ans bein pinkeln und dich ordentlich schädigen kann.
die vorstellung, dass sich ausser zwielichtigen figuren auch der staat solcher methoden bedient macht die sache höchstens noch brisant.
ob jemand dabei war? - nein, aber man geht im allgemeinen immer noch von korrekter berichterstattung durch die medien aus.
bist du übrigens impotent oder schwul, dass du noch nie bei einem appetitlichen hinterteil an das eine gedacht hast....?


Faltl antwortet um 17-12-2010 18:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
wahre Worte die hier von tch geschrieben werden. Das gefällt mir wenn jemand an der glänzenden Schale der sogenannten oder selbsternannten Biedermänner kratzt.


edde antwortet um 17-12-2010 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
@tch

die gedanken sind frei
wer kann sie erraten
sie fliehen vorbei
wie nächtliche schatten
kein mensch kann sie wissen
kein jäger erschiessen
mit pulver und blei:

die gedanken sind frei !!!(und das ist auch gut so)


tch antwortet um 17-12-2010 22:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
Hallo Restaurator

Habe audrücklich die Biedermänner erwähnt..
Um meine Manneskraft mach Dir keine Sorgen....:-)
Wäre ich schwul würde ich ganz sicher auch auf einen Arsch schauen.

Korrekte Berichterstattung in den Zeitungen- Du liest doch auch die Krone :-)

lg
tch


Restaurator antwortet um 17-12-2010 23:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
stimmt :)


biolix antwortet um 18-12-2010 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
GM !

tch hast du echt den Hapeee auch als Biedermann gemeint ? ;-))
beidem glaub ichs am wenigsten und wie er "spricht" so ist er auch meiner Meinung nach..;-)

Darum bleib ich lieber bei den Fakten, da behauptet der ANgeklagte er hätte was mit ihr gehabt, sie meint nein, ich war nicht dabei, also lass ich Statements dazu.. ;-)

aber zu neuen Entwicklungen im u.a. link , wa s mich da wundert, es kann echt Weisungen aus dem Ministerium geben zu Strafprozessen.. ach ich glaub das ist die das Weisungsrecht gegenüber Staatsanwälten wo mancher schon seit Jahren meint das gehöre abgeschafft udn wenn dann ins Parlament in den Justizunterausschuß..

http://noe.orf.at/stories/488033/
Ministerium will Bericht

lg biolix


Bewerten Sie jetzt: Tierschützerprozess: Sexagentin geschont
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;263903




Landwirt.com Händler Landwirt.com User