Am Anfang war das Licht

Antworten: 58
teilchen 20-09-2010 20:42 - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht

Vielleicht brauchen wir uns bald keine Gedanken mehr zu machen, was wir essen wollen, ob vegetarisch oder vegan oder sonstwie.
Wir brauchen den Umweg über die Materie gar nicht mehr sondern ernähren uns von Licht.
Es gibt Menschen, die Jahre, sogar Jahrzehnte keine Nahrung zu sich genommen haben, die aber dennoch - bis auf die Verdauung - einen normalen Stoffwechsel haben.
Ein Film geht dem Phänomen der Lichtnahrung jetzt auf den Grund.
Er wird viele Fragen stellen und vielleicht einige Antworten geben.

"Wenn Du eine Kartoffel isst, hast Du eine Verstoffwechslung des Lichts. Das Grobe scheißt Du einfach wieder raus."

http://amanfangwardaslicht.at/videos-und-trailer.html



Haa-Pee antwortet um 20-09-2010 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
schöner beitrag,bin begeistern davon dass dir liebes teilchen ein licht aufgegangen ist......auch wenn die groben teilchen fürs klo sind;-)))


Else antwortet um 20-09-2010 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Interessant! Den Film schau ich mir an.

Und: Das Grobe wird hier schon jetzt ins Forum gesch ....
wie man am vorigen Posting sehen kann.





helmar antwortet um 20-09-2010 21:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Von mir aus.......stand ja auch von so einem Wundermenschen was in der Kronenzeitung vor ein paar Wochen......und wenn es dort gestanden ist, dann muss es ja stimmen, oder?
Mfg, Helga


Icebreaker antwortet um 20-09-2010 21:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
... meinst den, helmar?

Stand in sämtlichen Medien, nicht nur in der Krone ;-)

29.04.10|Medizinisches Forschungsobjekt(20) Drucken Versenden Bewerten Yogi isst und trinkt angeblich seit Jahren nichtsEin extrem asketisch lebender Hindu ist aufgrund seiner Fähigkeiten zum Studienobjekt indischer Ärzte geworden: Die Erkenntnisse sollen der Entwicklung neuer Überlebensstrategien dienen. Der 83-jährige Yogi Prahlad Jani hat nach eigenen Angaben seit mehr als 70 Jahren weder Nahrung noch Wasser zu sich genommen.


http://www.welt.de/wissenschaft/article7392556/Yogi-isst-und-trinkt-angeblich-seit-Jahren-nichts.html

mfg ice


Else antwortet um 20-09-2010 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Es ist ja so, daß, was der Bauer nicht kennt, er nicht nur nicht frißt, sondern auch nicht glaubt.


Indianerlandwirt antwortet um 20-09-2010 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Hi,
der Beitrag erinnert mich an die Lebensgeschichte Buddhas. Er lebt jahreweg ohne Nahrung bis er die Erleuchtung erlangte. Daraufhin ernährte er sich wieder, wie zu seiner Zeit üblich. So weit ich mich erinnere beschrieb er den völligen Verzicht als ein Art Irrweg.

Grüße


Icebreaker antwortet um 20-09-2010 21:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Siddhartha?
Hesse?


LesensWERT.


50plus antwortet um 20-09-2010 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Nix essen, nix trinken - nur mehr meditieren? Sprich: dasitzen und auf's Sterben warten?

Ohne mich!

lg
50plus


Icebreaker antwortet um 20-09-2010 21:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
... nicht auf's sterben.
Auf die Erleuchtung (Abgeleitet von Licht ;-)

mfg ice, dessen Artgenossen wohl in Zukunft auch auf Lichtnahrung umsteigen müssen ...


browser antwortet um 20-09-2010 21:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
super und was werden unsere Bauern in Zukunft produzieren ??

oder werden sie vom AMS zum Straßenkehren und Hundekott sammeln angestellt ???


cowkeeper antwortet um 20-09-2010 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Es ist einfach schön, was man Leuten heutzutage ernsthaft erzählen kann und von manchen dann auch noch geglaubt wird.
Ich glaube schön langsam verblödet unsere Zivilisation, wenn das so weitergeht.


Passend zum Thema, die Geschichte vom Bauern, der seiner Ziege das fressen abgewöhnt hat. Doch zu allem Unglück ging die Ziege ein, gerade als er es geschafft hatte.

lg cowkeeper


teilchen antwortet um 20-09-2010 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht

So ist es eigentlich nicht gedacht, 50plus.
Die Leute in dem Film leben ziemlich normal, nur eben ohne Nahrung.
Ich finde, das Thema ist doch ziemlich faszinierend, weil die Fähigkeiten des Geistes in den Naturwissenschaften immer außer Acht gelassen werden.

Nicht nur Buddha, auch christliche Mystiker sind ohne Essen ausgekommen. Allen voran Jesus, der 40 Tage in der Wüste verbracht hat, ohne zu essen.

Wir brauchen uns aber nicht zu fürchten: Ein verbreitetes Phänomen wird es wohl nicht werden, nichts mehr zu essen.
Bei den meisten von uns kapituliert der Geist ja schon vor einer Wurstsemmel :-)



Restaurator antwortet um 20-09-2010 22:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
jojo, und weil ma des schon von altersher kennt und des a geht ham si die leut dort, wo's nur mehr sonnenschein gibt und kan regen, so angepasst, dass jetzt alle mit dicke bäuch herumrennen :-(


Johannfranz antwortet um 20-09-2010 22:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Die Fortsetzung dieses Märchens wäre dann wohl,dass,vorausgesetzt der "Geist spielt mit ,solche Wunderkinder der Menschheit dann sozusagen als Vollendung auch keine Luft mehr zum Atmen brauchen..........................

Stimme Cowkeeper 1 zu 1 zu


schellniesel antwortet um 20-09-2010 22:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
ja in Zeiten des Ozonlochs auch nicht mehr die Gesundeste Nahrung :-)))
Mfg schellniesel


edde antwortet um 20-09-2010 23:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
ist es also ein märchen, dass am afrikanischen kontinent nach wie vor tausende menschen verhungern-trotz reichlichem lichteinfall durch die nähe zum äquator ?

wenn das alles gelogen sein sollte spende ich nix mehr !

mfg


Johannfranz antwortet um 20-09-2010 23:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
das Märchen handelt von Menschen die nichts essen und nicht verhungern.
Nicht bitte einem anderen das Wort im Mund umdrehen !


MF7600 antwortet um 21-09-2010 07:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
@browser
ich wollte schon sagen biosprit, doch dann bin ich draufgekommen dass die ja auch alle mit einem fliegenden teppich unterwegs sind!!
da gibts auch welche die haben noch nie im leben geschlafen!
130 jahre werden da auch alle alt.


mfj antwortet um 21-09-2010 07:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht


Am Anfang war das Wort...schrieb einstmals Johannes – und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort, und das Wort ward Fleisch geworden...

Ach waren das noch schöne Zeiten, wo das Essen eines der wichtigsten Erlebnisse und Aufgaben der Menschheit waren.
Da hat man Riten und Religionen erfunden, um auf Opfergaben zurückgreifen zu können.
Und dann hat man „Mahle“ gefeiert, an großen langen Tischen und Bänken – mit vielen Leuten bis spät in die Nacht hinein, und und und....

Heute ist alles anders.
Dass was man isst ist falsch, fordert Rechtfertigung und ist in Kalorientabellen eingeteilt. Dazu kommt jetzt noch die Umwelt- und Moralideologie.
Man nagt wieder von Bäumen herunter, kocht Wurzeln und kaut Wehmut. Und selbst das ist noch zuviel. Ja, in das Licht schauen, ist noch das einzige was geblieben ist.

Am besten sind die, die gar nichts mehr essen. Da frage ich mich warum wir überhaupt einen Verdauungsapparat haben. Wahrscheinlich war einfach Platz da – oder wegen dem Proportionsausgleich...?

Wir Menschen verlernen noch das leben, und damit auch das lieben...

Was gibt es schöneres, als sich den Bratensaft von den Lippen zu schlecken...Feste zu feiern, singen und lachen... und seine „Liebste zu küssen“.
Ich möchte garkeine Frau küssen, die sich von Licht ernährt. Das muss ganz schön trocken sein....;-))

Bevor hier jemand umstellt, würde ich vorher einen Blick in Hermanns Hesse´s Gedicht:
Seltsam, im Nebel zu wandern – werfen...







helmar antwortet um 21-09-2010 08:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Liebes Teilchen....im Film werdens auch mal vor Zorn giftgrün und die Muskeln wachsen, rennt ein Riesengorilla zwischen Wolkenkratzern herum, werden Raumfahrer von A nach B gebeamt usw,..........,) und manchen glauben das.
Mfg, Helga


biolix antwortet um 21-09-2010 08:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Mancher glaubt ja bald, der Mensch ist zu gar ncihts fähig, als zum "müllschlucker" verdammt zu sein.. ,-))

Nein, wir wären echte "Wunderdinger" , es ist gut es einmal wieder bewusst zu machen, denn dann können wir usn auf den WEg machen, schön das es so Menschen noch gibt oder wieder gibt.. ;-))

lg biolix


mfj antwortet um 21-09-2010 08:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht


Ja, Biolix stellt um. Er wird der erste Waldviertler "Lichtmönch" ...der nichts mehr produziert, sondern nur mehr von Förderungen lebt. ;-))


Einkornreis ade, gekochte Bohnenhaut ade, Biowein ade...war ja eh nicht zum aushalten !

Biolix die wandelnde Photovolatik-Zelle....
Nur kurze Frage: Was machst Du, wenn es dunkel ist ?






helmar antwortet um 21-09-2010 08:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Schlafen und träumen, würd ich mal vermuten....;)))
Mfg, Helga


biolix antwortet um 21-09-2010 08:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Wie zu leben von "Luft und Liebe", ach wir kannten das in der Jugend, wir brauchten wirklich nicht viel mehr... ;.-)

Nein, auf Biowein udn gute Bioesen will ich wirklcih noch nicht verzichten, aber zu wissen das es auch mit weniger geht, das ist doch was tolles... und diesen Yogi kann man nur bewundern und in nicht, wie hier, runter machen...

lg biolix

p.s. aber solange sich die Menschen wie in der heutigen Zeit zum größtenteil über den Konsum definieren, und in dem was sie haben und brauchen und nicht umgekehrt, wird es wohl so sein müssen... ,-)


Fallkerbe antwortet um 21-09-2010 10:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
zitat
und diesen Yogi kann man nur bewundern und in nicht, wie hier, runter machen.
zitat ende

@biolix,
welchen Grund sollte es geben, einen Lügner und Heuchler zu bewundern?
mfg




lacusfelix antwortet um 21-09-2010 11:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Ohne Vorurteile:
Für alle, die die Argumente der andere Seite auch lesen wollen

http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2010/09/am-anfang-war-das-licht.php


Hausruckviertler antwortet um 21-09-2010 12:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Selbst wenn es so wäre, dass es möglich ist, dass jemand ohne Nahrung auskommt, so werden es immer wieder nur ganz vereinzelte Personen schaffen. Wenn es so leicht wäre ohne Nahrung auszukommen, warum verhungern Millionen von Menschen, könnte man es denen nicht beibringen ohen Essen auszukommen?
Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen und wenn man nichts mehr isst, scheiden sich die beiden und der Mensch stirbt. Diese medidative Fähigkeit, mich so auf den Geist zu konzentrieren, dass der Körper keiner Speise mehr bedarf, möchte ich zwar haben, aber nicht um nichts mehr essen zu müssen, dazu ess ich zu gern.
Was wäre die Gesellschaft ohne Essen? Was wird alles beim Essen besprochen? In wievielen Familien ist die Essenszeit nur mehr die einzige Zeit wo miteinander geredet wird? In den Familien in denen nicht mehr miteinander geredet wird, wird auch nicht mehr zusammen gegessen.
Von den Erkenntnissen der Ärzte, die diesen Yogi betreuen wird sicher keine Gefahr für uns Bauern ausgehen, dass wir eines Tages unsere Lebensmittel nur mehr für den Müll produzieren.


helmar antwortet um 21-09-2010 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
....ich auch!
Mfg, Helga


cowkeeper antwortet um 21-09-2010 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
...ja diesen Jogi kann man bewundern! Für seine Geschäftstüchtigkeit, der kann sich sicher jetzt die besten Angebote aussuchen. Interviews, Talk-Show Auftritte, Reportagen, Bücher, Beratungen, Seminare, Sektenanführer,etc.
Dafür würd ich auch nur essen und Schei...en, wenn mich keiner sieht.

Oder andere Theorie: Durch eine genetische Mutation hat dieser Jogi statt Hämoglobin einfach Chlorophyll (die ja von der chem. Struktur ähnlich sind- der Hauptunterschied ist, das Häm. auf Eisen und Chlor. auf Magnesium basiert.) sein Blut ist dann zwar grün, aber auch das kennen wir ja schon zur Genüge aus Film und Fernsehen.
Ausserdem ist er dann der Retter der Welt, weil er CO² einatmet und reinen Sauerstoff ausatmet. Nur trinken müsste er natürlich schon, sonst funktioniert die Photosynthese ja gar nicht. Genau. So gehts. Ist ja ganz einfach oder?

Das wär die neue herausforderung für die Gentechnik!

p.s.: Das Produziert aber nur Zucker. Wachstum (Proteine, etc.) ist hier allerdings auch nur mit Nährstoffzufuhr möglich. Ich schlage vor DC Frucht als Volldünger. Oder für Biolix Kompost und eine Handvoll Regenwürmer.

lg cowkeeper



3norweger antwortet um 21-09-2010 21:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Hat eigentlich schon irgendjemand von euch den Film gesehen?

Soweit ich das gelesen habe spricht der Regiseur selbst kein einziges Mal davon, dass man damit den Welthunger beseitigen kann oder ähnliches.
Es gibt halt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde. Ein schönes Zitat welches ein leitender Professor der höchst anerkannten Universität in Cambrige gesagt hat: Ich hatte es nicht für möglich gehalten, es ist wohl möglich, erklären kann ich es mir nicht aber es gibt mehr was wir nicht erklären können. Darauf beruhen ganze Wissenschaften.

In diesem Sinne einen schönen Abend


Trulli antwortet um 21-09-2010 21:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Tja, konservativ und hinterwälderisch...
Das sind hier viele Beiträge!
Bei manchen ist eben der Horizont mit der eigenen Nachvollziehbarkeit und Erklärbarkeit
begrenzt!
Es gibt eben Dinge die (noch) nicht ganz erklärbar sind!

Ich war zuerst auch ziemlich erstaunt als ich von dem Fall hörte! Habe dies in erster Reaktion
als Blödsinn abgestempelt!
Tatsache ist, das auch die Wissenschaft vor einem Rätsel steht!
Habe ettliche Diskussionen im Radio mitverfolgt..
Nach medizinischen Untersuchungen ist es in der Tat so, das der Körper jahrelang keine Nahrung zu sich genommen haben kann....
Ein Interviewpartner hat auch wochenlang nichts gegessen und seine Eindrücke geschildert!
Natürlich ist dieses "Szenario" nicht allgemein anwendbar! Dazu braucht es mehr......

Ich bin mir auch noch nicht im klaren was ich davon halten soll! Aber dazu gibt es ja die Forschung!
Aber mich darüber lustig zu machen oder es als Humbug zu deklarieren, hiefür sind einfach zu viele Gegebenheiten da...

mfg




Moarpeda antwortet um 21-09-2010 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
hatte gestern vor lauter arbeit auch auf lichtnahrung umgstellt,
was mit dabei abging war der geschmack,
besonders der von schokolade ;-))


cowkeeper antwortet um 21-09-2010 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
der film ist laut trailer vom Produzenten von
"we feed the world" und "lets make money", damit ist klar wen er ansprechen will und was man davon glauben und halten soll.

Lassen wir uns nicht für blöd verkaufen.


Spirit antwortet um 21-09-2010 22:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
gratuliere zu deinem Schlußsatz : "jedem das seine." denn um genau das gehts im leben, um tolleranz. dann kann man jeden so akzeptieren wie er ist oder sein möchte.

übrigens zu dem thema lichtnahrung. es gibt bereits einige und nicht mal so kleine projekte wo in den armenvierteln von brasiliens großstädten die lichtnahrung gelehrt wird, und das sehr erfolgreich, und es ist für alle menschen "erlehrnbar" wenn man es möchte...

ich persönlich kenn so an die 10 bis 15 personen die lichtnahrung leben, bereits eine so an die 20 jahre, ich selbst habs ausprobiert, und kann es. da ich aber ein zu großer genießer bin liebe ich die kößtlichkeiten und verwöhn mich mit gutem essen.

übrigens brauchen wir landwirte keine angst haben das wir dann nicht mehr erzeugen brauchen, sondern wir sind schon gefordert LEBENSMITTEL zu erzeugen, nicht "nur" NAHRUNGSMITTEL.... denn da schmeckt man wirklich einen unterschied!


alles liebe, spirit.


MF7600 antwortet um 21-09-2010 23:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
o herr schmeiss hirn vom himmel!!!!
wer glaubt an die unbefleckte empfängnis?!


teilchen antwortet um 22-09-2010 00:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht

Hallo Tria,

Ich bezwecke mit dem Film gar nichts. Ich habe ihn noch nicht gesehen, bin aber neugierig, welche Reaktionen er hier auslöst.
Tendentiell bin ich der Meinung von norweger3, dass es zwischen Himmel und Erde mehr gibt, als wir wissen und wahrnehmen können.
Dein Beispiel mit den Strahlen ist ein guter Hinweis darauf. Natürlich sind die meisten Strahlen nicht mit physikalischen Methoden messbar. Genauso wie Migräne oder Schlaflosigkeit nicht medizinisch erklärbar sind, wenn sie plötzlich weg sind, wenn das Bett umgestellt wird.

Ich glaube, dass die Lichtnahrung nicht etwas ist, was alle Menschen können, sondern was besonderer geistiger Kräfte bedarf, vielleicht auch gelernt und geübt werden muss.

Zur Unerklärbarkeit mancher Dinge. Albert Einstein, einer der größten Wissenschafter der Menschheitsgeschichte, Physiker und Mathematiker, also ein Zahlenmensch und Pragmatiker, hat am Ende seines Lebens daran zu glauben begonnen, dass es doch etwas Größeres gibt, dem alles zu Grunde liegt.
Das gibt mir zu denken.



helmar antwortet um 22-09-2010 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Hallo Teilchen, jetzt kommen wir der Sache vielleicht näher...heisst es nicht dass der Glaube Berge versetzen kann? Und woher kommt ein Glaube an etwas? Aus dem Bewustsein des jeweiligen Menschen. Natürlich kann dieser Glaube von Kindheit an gelenkt werden, im Guten genauso wie im Schlechten. Und solche Wundertiere können dabei durchaus aufgebaut werden........und in Indien hat das ja lange Tradition, und wo eine solche ist, gibts auch das entsprechende Wissen darüber wie mans macht, zumindest dort wo man damit was erreichen kann oder will.......und dir lieber Coweeper, danke dass du auch sagst woher der Film kommt........;)
Mfg, Helga


mfj antwortet um 22-09-2010 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht







3norweger antwortet um 22-09-2010 10:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Hallo und schönen Vormittag!

Ob man daran glaubt (persönlich glaube ich muß man nicht an alles glauben sondern respektieren und akzeptieren, dass wir nie hinter alles kommen können) oder nicht - es ist schön, dass man in einem vermutlich "konservativen" Forum selbst über solch Ungewöhnliches doch auf hohen Niveau reden kann.

Ich kann mir auch nicht vorstellen nichts mehr zu essen - bin zu viel Genießer aber offenbar gehts im Film ja auch um das geistige das diese Menschen verbindet. Ich werde mir den Film am Wochenende anschauen.

Irgendwie ist es faszinieren auch wenn es so gar nicht meine Welt ist. Der Mensch sucht wohl seit anbeginn nach Antworten auf so vieles. Warum sollte sich das geändert haben - wenn die Antworten ausgeblieben sind :-)


Jedenfalls werd ich am Montag meinen Senf dazu abgeben wie der Film war.

Liebe Grüße
Alexandra


Moarpeda antwortet um 22-09-2010 10:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
@teilchen
"Albert Einstein, einer der größten Wissenschafter der Menschheitsgeschichte, Physiker und Mathematiker, also ein Zahlenmensch und Pragmatiker, hat am Ende seines Lebens daran zu glauben begonnen, dass es doch etwas Größeres gibt, dem alles zu Grunde liegt"

...ob er das war lassen wir dahingestellt aber in diesem fall hatte er recht

ich möchte einen verlgeich mit einer schnecke bringen.

könnten wir mit dieser kommunizieren und würden ihr zu erklären versuchen:
es gibt mehr als das was sie in ihrer kurzsichtigkeit/ herumkriechend wahrnnehmen kann,
sie würde es nicht begreifen.

naja, unsere sinne sind höher entwickelt als die der schnecke, aber soooo gut sind wir auch wieder nicht ;-))


@mfj

war ein guter beitrag, so licht ;-))






Else antwortet um 22-09-2010 12:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Zitat: "und dir lieber Coweeper, danke dass du auch sagst woher der Film kommt........;)"

Bitte erkläre mir einer hier den Unterschied zwischen Film-Produzenten und Filmemacher.

Die Filme "Let's make money" und "We feed the world" sind nicht von Straubinger sondern vom Wagenhofer. Und die beschreiben die Realität, welche gern auch von hier sich Tummelnden verleugnet und bekämpft wird.

Laßt Euch nicht für dumm verkaufen von einem cowkeeper!



cowkeeper antwortet um 22-09-2010 12:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Ich kenne den Unterschied jetzt nicht wirklich, aber im Trailer des Licht-Films wird extra darauf hingewiesen ("von den Produzenten von..."). Und das sagt mir dann schon, das der Film irgendwie auch im Dunstkreis dieser Pseudo-Dokus entstanden ist.

Und die Beschreibung der Realität ist immer Relativ, ein Dokumentarfilm erhebt ja keinen Anspruch auf Richtigkeit. Schlussendlich ist er genauso ein Film wie zb Shrek, und auch den nehmen wir nicht ganz ernst.

Dazu in letzter Zeit mein absolutes Highlight: Südamerika helfen Österreichische Missionshelfer den dort ansässigen Bauern bei der Kultivierung ihres Landes um Gen-Soja anzubauen. Hmm wofür steht jetzt nochmal die Kirche bei uns? Also alles eine Frage des Blickwinkels.

Aber als Tipp für alle Doku-Fans "Das Fest des Huhns". Guckst du hier(sind ein paar Teile):
http://www.youtube.com/watch?v=ieRaqYq_8FE




teilchen antwortet um 22-09-2010 18:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht

@cowkeeper

Sind "lets mke money" und "we feed the world" Pseudodokus?
Was genau verstehst Du unter Pseudodokus?

Letztendlich sind auch die Filme von Michael Moore Pseudorealitäten, sie zeigen uns die Realität aus einem weiteren Blickwinkel. Und natürlich können sie nur einen Teil der Realität zeigen. Sie ist aber nicht wahrer oder falscher, als das was wir täglich sehen und für wahr halten.



teilchen antwortet um 22-09-2010 18:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht

@Moarpeda

Der Schneckenvergleich trifft es ausgezeichnet, worum es geht. Chapeau!



Felix05 antwortet um 22-09-2010 19:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
...und hohes Niveau.

Klingt auch gut, finde ich.

Lutz!


Chevy antwortet um 03-10-2010 10:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Der Film ist natürlich Müll!
Der gute Yogi hatte gefährliche Dehydrierungserscheinungen, bevor er nach einigen Tagen "baden" ging und sich seine Stoffwechselwerte - oh Wunder - "erholten".

http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Am_Anfang_war_das_Licht


teilchen antwortet um 03-10-2010 16:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht

@Chevy

Der Film ist eine Doku über ein Phänomen und keine Werbesendung dafür.
Mir erscheint Straubinger als einer, die die Lichtnahrung nicht verteidigt, sondern ihr auf den Grund gehen will.
PS. das Badewasser wurde vorher und nachher gewogen.



cowkeeper antwortet um 03-10-2010 19:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Hab ich schon geschrieben, dass der Film totale Volksverblödung ist?


Icebreaker antwortet um 04-10-2010 23:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht
Zum Thema auch nicht ganz uninteressant :

http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2010/09/am-anfang-war-das-licht.php



Am Anfang war das Licht: Von Lichtnahrung, Quantenmystik und Zuschauermanipulation

Am Anfang war das Licht", eine Dokumentation über das Phänomen "Lichtnahrung", läuft seit Freitag in den österreichischen Kinos.
Die Filmkritik reagiert gespalten: Unkritische Rezensionen findet man etwa auf ORF.at, von der APA oder bei filmering.at. Etwas neutraler gibt man sich beim Standard, und kritische Stimmen der Skeptiker Werner Gruber und Jörg Wipplinger findet man in der Presse bzw. bei thegap. Lesenswert ist auch die Kritik von Niko Alm und die Stellungnahme der Science Busters. [Nachtrag vom 22.09.: Auf den Punkt bringt es Klaus Taschwer im Standard.]





teilchen antwortet um 05-10-2010 07:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Am Anfang war das Licht

Wundert mich nicht, Niko Alm ist ja auch ein bekannt missionarischer Atheist ;-)
Siehe auch:
http://derstandard.at/1246543699521/Streitgespraech-Sie-tun-mir-als-Atheist-ja-leid


Aber danke, Ice, für die vielen Rezensionen, da kann man sich einen Überblick verschaffen.



Bewerten Sie jetzt: Am Anfang war das Licht
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;251834




Landwirt.com Händler Landwirt.com User