Steigt NÖM bei OM ein ?

Antworten: 32
fabian 04-03-2010 20:32 - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
laut zeitungsmeldungen und branchenkennern beteiligt sich die NÖM - AG (85% Raiffeisen NÖ) am neuen käsewerk der OM in knittelfeld.

bauern raus - bank hinein - milchpreis ?

beispiele für solche beteiligungen gibt es genug - Alpenmilch Salzburg - Meggle
Pinzgaumilch - 80% RV Salzburg - Porsche
Käsehof - RV Salzburg .....?
Parmalat.....



Murbodnerzuechter antwortet um 04-03-2010 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Ist wieder das beste Beispiel ,das man alles unter eine Hand bringen will und dann die Leute mit den Marken für Narren halten will! Mfg Murbodnerzuechter


helmar antwortet um 04-03-2010 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Hallo Fabian? Sag mal, willst du denn jemanden erschrecken?
Mfg, helmar, Helga Marsteurer



walterst antwortet um 05-03-2010 01:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
könnt sein, dass dazu morgen (heute) eine (Vor)entscheidung fällt. So richtig neu ist es ja nicht, da schon im Juni 2009 in der Zeitung "UNser Land" vom Neubau die Rede war und die OM und die NÖM sowieso kooperieren.(Jogurt, Biomilch, Burgenlandmilch, Mülch.....). Die AG streitet es ja aktuell scheinbar noch ab und die Genossenschaftsmitglieder haben vermutlich überwiegend die Hintergründe der Anspielungen bei den Versammlungen nicht ganz mitgekriegt.


fabian antwortet um 05-03-2010 06:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
liebe helmar,

ich will niemand erschrecken. ich will nur aufzeigen wie schnell und leichtfertig eigentum der bauern in genossenschaften aufgegeben wird.

dann wird maximal ein durchschnittspreis (NÖM - bayern oder doch noch österreich ) ausbezahlt, aber der gewinn fließt immer zum geldgeber zurück.

übrigens - wer macht den durchschnittspreis ?
nie ein privater oder eine NÖM - schau nach beim "top - agrar" milchpreisvergleich !

schon mal nachgedacht - wo würde in österreich der durchschnittspreis bei milch liegen, wenn alle nur mehr den durchschnitt zahlen ?


Christoph38 antwortet um 05-03-2010 08:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Ungewohnt kritische Botschaften von dir, fabian.

Du wirst doch nicht etwa der IG-Milch beigetreten sein und willst dir mit Kritik an den Molkereien die ersten Sporen verdienen ?

Ich frage mich, bleibt nicht letztlich eh alles in Bauernhand ?
Die Bauern sind Genossenschafter der Raiffeisenbanken, die Bauern sind Genossenschafter von Molkereien. Da wird es doch wurscht sein, wenn die Raiffeisen-NÖM bei der OM einsteigt.
Wandert doch nur von der linken in die rechte Hosentasche und der Bauer schafft an, weil er Obmann, Vorstand und Aufsichtsrat in den Primärgenossenschaften ist ?


helmar antwortet um 05-03-2010 08:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Dass die NÖM mit einer gewaltigen Mehrheit im Eigentum der Raiffeisen steht, dürfte hinlänglich bekannt sein, aber ich möchte nochmals daran erinnern, wie es dazu gekommen ist.........in die heutige NÖM sind die ehemaligen Genossenschaften Kirchschlag, Wiener Neustadt, Hainfeld, Baden, ein Standort in Wien vereinigt worden. Vielleicht hab ich jetzt noch eine vergessen, aber warum ist es dazu gekommen? Alle diese Genossenschaften sind eigenständig gewesen, aber die Führung derselben hat damals die Zeichen der Zeit zum Einen nicht erkannt oder erkennen wollen, und andererseits gab es ein gewaltiges Kirchturmdenken a la "Mia san mia". Der damalige Landesrat Blochberger warnte vor einem Neubau der Steinfeld Molkerei!(allein schon der Name), und da wurde ihm vorgeworfen, dass er Kirchschlag gross werden lassen will, weil das ja die "Seinige" wär.......man kann nur eines den Funktionären zugute halten. Es gab noch keine Quotenhandelbarkeit, eine Obergrenze der Betriebsquote von 80.000 kg, und dass Österreich EU Mitglied werden könnte, schien auch ein Ding der Unmöglichkeit zu sein.....und es schien wie wenn alles für immer so bliebe. Vielleicht wäre bei einem Blick in die Zukunft manche Entscheidung anders ausgefallen.
Um es kurz zu sagen, Wiener Neustadt wurde gebaut, und der Beschluss kam, wie der laufende Weg war, über Sprengelversammlungen, Delegierte, Vorstand und Aufsichtsrat.....man hielt diesen Bau für notwendig. Aus einem Gebiet in welchem viel Milch gekommen ist, versiegte der Milchstrom, denn dort wurde auf Schweinehaltung umgestellt, und es kam die Sache nie so richtig ins Laufen, auch bei den anderen Genossenschaften wurden die Zahlen rot. Schliesslich war derart Feuer am Dach, dass die genossenschaftliche Geschäftsanteilhaftung schlagend geworden wäre, mit dem Ergebnis, dass Raiffeisen zwar finanziell die Milchwirtschaft im Industrieviertel "gerettet" hat, aber um den Preis dass die Einzelgenossenschaften in der NÖM zusammengeführt wurden.....und wers Geld gibt, bestimmt auch.
Was für die neu gegründete MGN die Sache nicht einfacher machte und auch heute noch macht. Sie hat zwar einen sicheren Abnehmer, eine Mitsprache ist aber nur im beschränkten Masse möglich. Und der Eigentümer schaut schon in erster Linie darauf dass das Werkl am Laufen ist, und in zweiter Linie dass er den Rohstoff hat. Und es steht ja jedem Milcherzeuger in diesem Gebiet frei, entweder gesicherte Abnahme zum Österreichdurchschnitt, oder der Ritt über den Milchsee. Kein Milchlieferant ist mit etwas anderem als seine Frau verheiratet, also steht es jedem frei zu tun was er für richtig hält.......
Ob die NÖM bei OM einsteigt? Ich weiss es nicht, und wenn ich ehrlich bin, mir ist es egal.
Mfg, helmar, Helga Marsteurer




Christoph38 antwortet um 05-03-2010 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
...Kein Milchlieferant ist mit etwas anderem als seine Frau verheiratet, ...

Gerade bei dir helmar, war ich bislang der Meinung du bist mit einem Mann verheiratet.
Hast du umgesattelt, auf die Homo-Partnerschaft, die ja ab 1.1.2010 möglich ist ?

Christoph

PS: Und verzeih meine Boshaftigkeit, ich konnte nicht anders. ;-)


helmar antwortet um 05-03-2010 09:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Bin Milchlieferantin..........mein Mann liefert nicht, lieber Christoph.......und meines Wissens gibt es mehr Lieferanten als Lieferantinnen( Anzahl steigt aber)
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


walterst antwortet um 05-03-2010 10:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
@christoph38

Ich wundere mich immer wieder über Dich. Auf der einen Seite vermittelst Du durchaus den Eindruck eines aufgeweckten Bürschchens, der auch diffizile Dinge durchblickt und dann kapierst Du wieder die einfachsten Sachen nicht.
Helmar meint das schon so, wie sie es geschrieben hat!

MilchLIEFERANTEN sind höchstens mit ihrer Frau verheiratet und nicht mit der Molkerei.

MilchLIEFERANTINNEN wie die Helmar selbst sind aber schon mit der Molkerei verheiratet und erst in zweiter Linie mit dem PartnerIN. Glaubt sie zumindest.


helmar antwortet um 05-03-2010 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Lieber Walter.........da gibts noch einen PARTNER! Meinen Aufzuchtspartnerbetrieb......Monomigabie, oder wie heisst das ganze dann?
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


karl0815 antwortet um 05-03-2010 11:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Eigentlich schade, wenn die OM auch ihre bäuerliche Selbstständigkeit aufgibt und sich mit dem Giebelkreuzins Bett legt!!
Bei den Genossenschaften in Bauernhand ist es wie bei den zehn kleinen Negerlein........
.....und da warens nur noch fünf, glaub ich(BGLM, Gmundner ,Tirol,EM,KM)

Schade

karl


----- antwortet um 05-03-2010 13:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Is ja alles blödsinn. OM bleibt OM und Nöm bleibt Nöm. Soll nach meinen Informationen nur gemeinsame Nutzung der Anlage vereinbart werden, soweit die Angaben laut Versammlung stimmen.
Aber dem Walter kanns eh wurscht sein. Ist ja jetzt freier Lieferant und hat das Glück, das er überall hin Liefern kann. Könnte sogar sein Glück sein, da die Transportkosten für Ihn nicht so hoch werden.


helmar antwortet um 05-03-2010 14:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Stimmt das!? Walter auch? Ja dann......wünsch ich allen viel Glück!
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


fabian antwortet um 06-03-2010 05:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
hallo jaki,

OM bleibt OM - nur "gemeinsame nutzung der anlage" - glaubst du die anlage finanziert der liebe gott !

wenn die funktionäre auch so denken, dann kann man den bauern nicht mehr helfen !


walterst antwortet um 06-03-2010 07:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
@fabian

es ist zwar fast wie ein Wunder - aber diesmal muss ich Dir 100% Recht geben. Ich wollte JAKI fast wortgleich antworten und habe es dann wieder gelöscht.


Fallkerbe antwortet um 06-03-2010 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?


Zitat:

Steigt NÖM bei OM ein ?
Eigentlich schade, wenn die OM auch ihre bäuerliche Selbstständigkeit aufgibt und sich mit dem Giebelkreuzins Bett legt!!

Zitan ende

Man darf wohl annehmen, das es finanzielle gründe gibt, sich eine bank ins bett zu holen.
Haben etwa die Bauerngenossen so mies gewirtschaftet, das sie nun ihre Genossenschaft zur Prodstitution zwingen müssen?
Aber ich glaube schon auch, das es oftmals vernünftiger wäre, nicht den letzten cent aus der Genossenschaft rauszupressen, sich dafür aber die eigenständigkeit zu erhalten.

Man möchte aber beides: man möchte einen hohen ausbezahlten Milchpreis, auch wenn dieser am Markt nicht erwirtschaftet werden kann. Damit ist klar, das die Genossenschaft ihre Substanz verpfänden muss, wenn sie über ihre verhältnisse auszahlt.

mfg




walterst antwortet um 06-03-2010 10:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
@fallkerbe

Damit die Spekulationen nicht in eine falsche Richtung laufen: Eine aktuelle finanzielle Brustschwäche ist mit Sicherheit KEINE Ursache dafür, dass sich die OM Partner holt.
Ich bin der letzte der der OM den Vorwurf machen würde, sie hätte zu viel an die Bauern ausgezahlt und sich damit den Finanzpolster geschwächt.

Ich fange an darüber nachzudenken, ob nicht von oben herab (Konrad heisst glaube ich ein mächtiger Herr) eine komplette Neuordnung der Molkereiwirtschaft betrieben wird.
Da man den Käsehof als Problem sieht (Wlodkowski: "Voll Pleite, und wenn da ein Ausländer einsteigt, dann ist das ein Schuhlöffel für ausländische Ware in den österreichischen Handel") und den unbedingt im Inland behalten will, wird vielleicht in einem Aufwaschen gleich die komplette Molkereistruktur neu gerichtet?


----- antwortet um 06-03-2010 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
@fabian: glaubst du die anlage finanziert der liebe gott !

Hiaz kenn ich mich nimmer aus. Warum werden so viele neue Ställe gebaut. Größer und mehr als der Nachbar und die Brieftasche groß ist. Da kann man Bauern nit helfen.
Die OM hatte mal mit dem Gedanken gespielt ein vorhandenes Grundstück für eine Anlage zu nutzen. Ob da Milch nur von der OM verarbeitet oder auch durch mehr genutzt wird ist eine Rechensache.Es wird ja immer mehr Zusammenarbeit zur Kostensenkung verlangt. Fakt ist ,die OM hat keinen Grund zu einer Fusion und wird auch eine Molkerei in Bauernhand bleiben.Bei Betrachtung des Milchpreises in der EU wird klar das die sogenannten Riesen den schlechtesten Preis zahlen.


walterst antwortet um 06-03-2010 13:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
@jaki

fabians Frage hast Du leider nicht beantwortet. Wie wird die neue Käserei finanziert?

Ich habe den Verdacht, dass Du zwar vom Jaki einige Information hast (nicht alle?), aber in Wahrheit die Sika bist, die sich keinen eigenen Nicknamen leisten will.


----- antwortet um 06-03-2010 13:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
@ walter


scheinst ein scharfsinniges Bürscherl zu sein. Für die Finanzierung gibts Buchhalter die kennen sich aus damit.
Ich hab von dir ja auch noch keinen Finanierungsplan über eure Milch KG oder GMBH oder wie sie eben heißt erhalten. Ich hoffe du schaffst es, ohne lästige zurufe anderer und natürlich zur vollsten Zufriedenheit deiner Anhänger. Du weißt ja, kritisieren ist leicht, selber besser machen .... viel Glück.


walterst antwortet um 06-03-2010 14:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
@jaki

Dir ist hoffentlich klar, dass Du Dich gerade völlig lächerlich machst, wenn Du eine Finanzierung einer neuen Molkerei in St. Michael mit der Finanzierung eines Halbtag-Büros vergleichst.
Du solltest vielleicht mit dem Jaki noch mal Rücksprache halten zu dem Thema, bevor es peinlich wird.
Mir ist schon klar, dass es an den Nerven zerrt, was in Deiner Umgebung grad vor sich geht. Es wird aber nicht besser, wenn Du versuchst, das alles in den Kakao zu ziehen. Von unserer Seite soll alles wieder in ruhige Bahnen kommen, und zwar für beide Seiten, auch wenn Ihr uns noch sehr viel und sehr hart schlagen werdet. Denk vielleicht mal kurz drüber nach.


krampus antwortet um 06-03-2010 14:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Hallo @ Helmar!
Du hast nicht die ganze Geschichte der NÖM aus dem Südosten Niederöstereichs erzählt!

Du hast nichts erzählt von unfähigen Geschäftsführern, die nur, damit man sie los wurde, mehrere Jahre den vollen Gehalt nachbezahlt bekamen ........und....... die heute in der Privatwirtschaft BERATER spielen............!

Du hast nichts davon erzählt dass es dem einen GF nicht "gelungen" ist, das neue Molkereiprodukte - Verteilerzentrum (Milchfrisch) in Hirschstetten in Betrieb zu nehmen weil da irgendwelche unfähige billige ausländische Hilfsarbeiter - wie er sich wörtlich bei einer Funtionärsitzung rechtfertigte - Sabotage betrieben haben...............!

Du hast nichts davon gesagt , dass vor den Toren dieser "Milchfrisch" abholwillige Geschäftsleute und Kunden vergebens auf ihre Milch, Butter und Käse warteten obwohl das Lager zum Bersten voll war........!

Du hast nicht erzählt dass der Gleiche mit den Wert der damaligen Molkerinmobilien Schärdinger - Aktien kaufen wollte, und diese nach kürzester Zeit auf einen Bruchteil des Wertes abgestürzt sind.......!

Du hast noch so vieles nicht erzählt was Du weist ....das ist hier nur ein kleiner Auszug dessen was da schief "gelaufen wurde"!

So, liebe Helmar, ist unser Molkereivermögen an die Wand gefahren worden, damit die NÖM von Raffeisen gerettet werden mußte; konnte; wollte...........!

Dass hier der Groll noch tief sitzt zeigte auch das Wahlverhalten vom letzten Sonntag !


karl0815 antwortet um 06-03-2010 15:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Raiffeisen machts immer gleich,und überall gleich, so scheint es:
->erst letztes Jashr schickte Luigi Monetti die Ölmühle in Enns(vorher 50%Beteiligung)in den Konkurs, um sie nach dem Konkurs vollständig zu Übernehmen
->der BGLM wurde vor/während/der Gründung soviel finanzieller Ballast von Rai(u)ba-Seite umgehängt(Markenrechte,Altlasten),um sie nach kurker Zeit als Beteiligung heim ins Imperium zu holen;
diese Geschichte ist aber Dank hervorragender Arbeit der bäuerl.Vertreter und der Geschäftsführung Gott sei Dank gerade noch anders ausgegangen(Luigi ärgerts heute noch
:-)))


walterst antwortet um 06-03-2010 15:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
@krampus

Stichwort Milchfrisch: Da wird mir heute noch schlecht, wenn ich das Wort höre.
Musste damals einen Vortrag von einem Milchfrisch-Manager über mich ergehen lassen über das tolle neue Logistik- UNternehmen, wo die Elektronik regiert und man daher mit billigst-Ausländern auskommen wird.
Da von den Billigst Auslands-AK kaum einer in der Lage war, die Laufzettel zu entziffern, stand dann die ganze Mühle Tagelang und es gab Milchengpässe in Wien wie in der Nachkriegszeit.

War wirklich eine tolle Leistung.

Toll war in der Zeit auch, wie Leute von Milchwirtschaftsfonds und Molkereiwesen in einer ORF-Lifesendung Tips für das richtige Öffnen von Tetrapacks gegeben haben. (Nach dem Motto: Wenn die hausfrau zu blöd ist dafür, dann muss es ihr halt der starke Mann vom MWF zeigen, wies geht)
Nachdem zwei Herren einige Zeit am Tetrapack mit der Schere herumgeschnipselt hatten, begleitet von einem arroganten Belehrungston, versuchten sie dann, etwas Milch in ein Trinkglas zu bekommen. Das gelang nur teilweise, weil sie den Ausguss am Packerl so hergeschnitten hatten, dass die Milch links und rechts am Glas vorbeirann.

Ich habe mich damals geschämt für unsere Branche.


helmar antwortet um 06-03-2010 17:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Hallo Krampus und Walterst......das ganze Desaster habe ich vor ein paar Jahren mal ziemlich ausführlich hier im Forum geschildert, leider weiss ich nicht mehr in welchem Eintrag..........ich weiss nicht, ob dir dieser Sager damals zu Ohren gekommen ist, als in WN auf einmal der Sohn des Geschäftsführers, welcher vorher beim Milchwirtschaftsfonds gewesen ist von einigen reingedrückt werden sollte "Die Molkerei ist nicht der Erbhof der Familie........" . Da war der Karren schon verfahren, und niemand hats überrissen. Und nochwas hast vergessen: das Sponsoring des Herrenalpinteams.....
Mfg, helmar, Helga Marsteurer
PS Krampus, bist am 4.3. in Warth gewesen?


fabian antwortet um 06-03-2010 17:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
lieber karl0815,

ich habe vor einiger zeit, auch die arbeit der berglandmilch führung hervorgehoben. (obwohl ich kein freund oder lieferant dieser genossenschaft bin)

dafür wurde ich sofort kritisiert und als hasser der liefergemeinschaften hingestellt.

mir geht es um das eigentum der bauern, welches durch schwäche und falsch verstandener hörigkeit in allen branchen leichtfertig verspielt wird und nie wieder zurück zu holen ist.



walterst antwortet um 11-03-2010 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
fabians Frage nach der Finanzierung des neuen Werkes wurde weiter oben unter dem Nicknamen eines höchstrangigen M-Genossenschaftsfunktionärs so beantwortet:

"Für die Finanzierung gibts Buchhalter die kennen sich aus damit."

Wenn ich mir vor Augen führe, dass es sich bei dieser Person auch um einen hochrangigen Funktionär des Steirischen Raiffeisenverbandes handelt, der auch noch in einer Spitzenfunktion im Bankwesen tätig ist, geht es mir kalt über den Rücken.

Gott (oder besser Raiffeisen?) sei Dank hat sika die Notbremse gezogen durch Enthaltsamkeit an der Tastatur.


gustav 25 antwortet um 16-06-2011 07:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Nach letzten Meldungen ist dieses Thema ganz aktuell.

Ich hoffe, dass die OM Funktionäre wissen was sie tun!

Parmalat 2003 !
Faire Milch - Abfüllung 2011 !

Einfluss der Bauern in der NÖM AG ? (80% Bankeigentum - Raiffeisenholding NÖ)

Für die Geschäftsführung würde es leichter werden - aber die Eigentümer (Bauern) können auf Dauer nur verlieren !


helmar antwortet um 16-06-2011 09:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Hallo Mike.........die Frage ist warum die NÖM(oder jemand anderer) bei OM einsteigen könnte.......vielleicht weil der finazielle Spielraum der Eigentümergenossenschaft ein sehr kleiner ist?
Was nützt mir wenn ich was habe wovon ich wenig habe? Was bringt es wenn die Haftung für Genossenschaftsanteile erhöht werden muss, um das Werkl am Laufen zu halten? Eine Frage, bist du selber Milchbauer? Wäre, als die MOGROS damals den Bach runterging, die Haftung schlagend geworden, hätte ich das Milchgeld von ca 3-4 Monaten reinbuttern können.
Mfg, Helga


gustav 25 antwortet um 16-06-2011 11:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Hallo Helmar.....

Wenn man den Pressemeldungen vertrauen kann, ist die OM (Obersteirische Molkerei) kerngesund !
Darum verstehe ich die Aktivitäten der OM (Geschäftsführung) nicht, mit der NÖM AG eine gemeinsame neue Großkäserei (auf "grüner Wiese") in St. Michael - Steiermark zu bauen.


walterst antwortet um 16-06-2011 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
DIe OM kassiert 159€ je Tonne Anlieferung an Genossenschaftsanteil, also 15.900 € bei einem BäuerleinIn mit 100. 000 kg Anlieferung. UNd für die 130 Mill kg Anlieferung kann sich selber jeder das Kapital ausrechnen. Dazu kommt die Landforst als umsatzstarke Tochter und der ziemlich große Baugrund.
Da müssen sich die NÖMler nicht unbedingt Sorgen machen, dass es da um einen schwächelnden PArtner geht.
Der NÖM geht es so wie allen anderen Big Playern um die Rohstoffsicherung. Was sonst? (Ich weiss, ich weiss.....Milch ist eh zu viel da, die braucht ja keiner..blablabla)


helmar antwortet um 16-06-2011 19:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Steigt NÖM bei OM ein ?
Oder um einen guten Käse?.......denn bis dato habens da nicht allzuviel aufzuweisen...;-).
Mfg, Helga


Bewerten Sie jetzt: Steigt NÖM bei OM ein ?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;227784




Landwirt.com Händler Landwirt.com User