zum kotzen diese suderei

Antworten: 45
soamist2 07-02-2010 13:16 - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
wäre die meinung der meisten hier im forum schreibenden bauern repräsentativ für den großen rest, würde ich mich für meinen beruf zu tode schämen.

bei jedem zweiten beitrag wird über die "standesvertretung" geschimpft weil diese ach so unnützen (wohlbemerkt von bauern gewählten) kämmerlinge noch immer nicht dafür gesorgt haben dass der erzeugerpreis der landwirtschaftlichen produkte nicht mindestens das doppelte vom marktwert ausmacht.

bei jedem dritten beitrag wird über zustände gesudert und gejammert als ob bauern unmittelbar vor der ausrottung stünden und dem rest der welt gratis honig und milch zufließen.



Steira antwortet um 07-02-2010 13:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Hallo,
Ich bin der Meinung das jeder für das Geld das er verdient selbst zuständig ist. Wenn man als "Bauer" zu wenig verdienen sollte kann jeder gerne arbeiten gehen! Wenn es sich bei dem ein oder anderen nicht "ausgeht" sollte man´s lieber lassen oder irgendetwas ändern und nicht jammern, das bringt auch nicht vorwärts! Das ewige gejammere bring unseren Berufsstand schon ziemlich ins druddeln, kein Wunder wenn der Bauer bald als Jammer-Liesl bezeichnet werden würde!

MFG A STEIRA


wernergrabler antwortet um 07-02-2010 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Hallo!

Natürlich. Aber manche brauchen das Jammern, weil vielleicht daheim oder in der Gegend e niemand zuhört.
Hier kann darüber diskutiert werden. Und vor allem: Das Schreiben befreit einfach!

@Steira:
Dass es sich wirklich so ausgeht:
Inwiefern rechnest DU überhaupt zuhause? Deckungsbeiträge o. ä.???

mfg
wgsf


Haa-Pee antwortet um 07-02-2010 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@soamist2
dein name ist programm und wunschkennzeichen sogleich......;-)


naturbauer antwortet um 07-02-2010 13:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Hallo soamist2,
hab gerade nachgesehen wer oder was du bist. Da steht ja nix.
Ist das nicht auch zum Kotzen?
Meinst du, es sind nur diejenigen Repränsentaiv, die Bauland haben? So wie es die Standesvertretungen diesseits und jenseits der Grenzen bis heute tut? Die jenigen, welche sich ihr Sach mit ihren Händen erarbeiten müssen, taugen die nichts für dich? Weil es langsamer geht?
Oder wie meinst du das?


Tyrolens antwortet um 07-02-2010 13:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
das ist halt Österreich. Immer sind die anderen Schuld. Diese Haltung ist hier schon seit Jahrhunderten Tradition. Was dabei raus kommt, sieht man ja.




Steira antwortet um 07-02-2010 13:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Hallo,
@wgstf
Ich bin sicher nicht der große Rechner, aber wenn ich von der Landwirtschaft nicht leben kann, bzw. mir nichts mehr leisten kann wie Urlaub oder Neuinvestitionen dann muss ich es bleiben lassen!
Ich zB. gehe auch ganz normal arbeiten und mein Vater der in nächster Zukunft die Pension antreten wird lebt von der Landwirtschaft, wie es einmal weitergehen wird weiß ich noch nicht, da unsere Landwirtschaft zu klein ist um ein ganze Familie zu erhalten(4Personen Haushalt).

MFG A STEIRA


walterst antwortet um 07-02-2010 14:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
wäre deine meinung hier im forum repräsentativ für den großen rest der schreibenden bauern , würde ich mich für meinen beruf zu tode schämen. bei jedem dritten beitrag Deinerseits wird über die Suderer gesudert, bei jedem zweiten beitrag wird gesülzt, beleidigt und verarscht.
Kein einziger konstruktiver Beitrag zu einem Fachthema, aber große Klappe beim Sudern.


naturbauer antwortet um 07-02-2010 14:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Hallo Steira, das ist gut für mich! Wenn es von dir nur mehr geben würde die auf nichts verzichten wollen wie Urlaub und sonst sich alles leisten wollen. Langfristig gesehen könnte das meine Zukunft sein, wenn genug wegen Geldverschmeisserei ihre Landwirtschaft aufgegeben haben. Klingt hart, ich weiß, ist aber so. In meiner Gegend wirds deshalb immer öfter dunkel in den Ställen.


cowkeeper antwortet um 07-02-2010 15:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
zum Thema Suderei,
in einem Forum wie diesem konzentrieren sich natürlich die Extreme. Und die meisten nicht- Suderer sind es schon lange leid, ständig dagegenzureden. Mit der Zeit entwickelt man ein gewisses Wurschtigkeitsgefühl gegen solche "Meinungen".




Gulla antwortet um 07-02-2010 15:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
man kennt halt das winter ist, da haben die bauern zeit zum nachdenken

lg gulla


stallbub antwortet um 07-02-2010 16:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Als vor einiger zeit die lebensmittel um ein bißchen teurer wurden, wer hat den damals in den medien gejammert und gesudert. Jedes jahr die suderei bei den lohnrunden die natürlich über der inflationsrate liegen müssen, warum schweigst du da soamist2.


harrykaernten antwortet um 07-02-2010 16:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
nicht umsonst sagt man ja den bauernkindern werden immer zu kleine schuhe gekauft damit sie das jammern lernen.

klingt zwar krass ist aber leider wirklich so, es gibt kaum größere suderer als bauern.
Es will natürlich neumand selbst was ändern es wird nr immer über andere sachen gesudert.

wer sagt denn das ihr die milch zu dne preis verkaufen müsst, vermarktet sie selbst, gründet eine eigene genossenschaft und organisiert euch. wenn man den verkauf den anderen überlässt ist es kein wunder das die nur auf sich schauen,


wernergrabler antwortet um 07-02-2010 16:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@ Steira:

Nur wenn ich nicht in den Urlaub fahren kann, gebe ich die Landwirtschaft nicht auf.
In den "harten" Zeiten wird mal wohl mal auf was verzichten müssen und vielleicht auch in der Technisierung sparen.

Wie ich weiß, hast du ja auch Wald. Wieviel allerdings nicht.
Jedenfalls ist dort das größte Potenzial an Geld, das meißt liegengelassen oder darauf vergessen wird.
War vorige Woche bei der Wertholzsubmission in Heiligenkreuz/NÖ.
Bergahorn: ca. 7.300 € / fm. 1,12 hatte der Stamm.
Schon klar das das Ausnahmen sind (jedoch waren über 25 Stämme über einem fm-Preis von 1.000 €!)
Der Durchschnittspreis lag bei 400 € / fm. Welches Sägewerk zahlt dir das?

mfg
wgsf



joholt antwortet um 07-02-2010 18:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@wernergrablersteyrfahrer da hab ich ein problem hab zwar auch etliche ha. schutzwald im ertrag aber keinen bergahorn.
aber die ewige suderei geht mir auch auf dem wecker weil uns geht es wirklich noch nicht schlecht. wer zwar immer das gemacht hat was von unseren vertretern als die zukunft bezeichnet wurde der hat in zukunft wirklich ein problem wenn er es nicht schon jetzt hat.
mfg


Steira antwortet um 07-02-2010 18:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Hallo,
@wgstf
Ich habe 8 ha Wald, und nutze ihn Hauptsächlich für Hackschnitzel und die schöneren Stämme für Bauholz, ansonsten haben wir nicht viel aus unserem Wald rauszuholen, da bin ich jetzt auch nicht gerade der Fachmann.
PS: ist schon klar das man in harten Zeiten mal auf was verzichten muss oder sollte! Aber du musst auch bedenken, der eine Familie hat der muss auch an andere denken(Kinder, Frau bzw. Freundin).
MFG A STEIRA


wernergrabler antwortet um 07-02-2010 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@ joholt:
Natürlich hat nicht jeder Bergahorn und die höchstpreisigen Stämme.
Aber bei einem Durchschnittspreis von 400 € / fm werde auch ich bei der nächsten Submission als Lieferant dabei sein.

@ steira:
Das ist ja häufig das Problem.
Man muss kein Fachmann sein. Ich will mich selbst als keiner bezeichnen.
Aber nur für Hackschnitzel und Bauholz (dass du wahrscheinlich auch nicht immer brauchen wirst, außer die verkaufst auch viel) ist der Wald nicht rentabel.

Es soll keine reine Kritik an dir sein.
Aber generell sollte man an dies denken.

Und es kann vielleicht zum Teil zum Ende der Suderei führen.

mfg
wgsf


Johannfranz antwortet um 07-02-2010 19:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
An alle,welche über das Sudern sudern :

Soll man vielleicht angesichts dessen,dass sich täglich x landw. Betriebe auf Grund der wirtschaftlichen Lage auf nimmer wiedersehen verabschieden,soll man darüber vielleicht Jubelgesänge anstimmen ?


dirma antwortet um 07-02-2010 19:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
hallo,
Ich bin damit nicht einverstanden, das man alles "Suderei" nennt, wenn wir seit 1995 beinahe jährlich Einkommensverluste hinnehmen müssen, einmal 5%, das andere mal 13%, zuletzt 20%, und alle Jahre neue Auflagen und Schikanen hinnehmen müssen, wo Verträge, die 5 Jahre gelten sollten, jedes Jahr einseitig geändert werden?
Sagt mir eine andere Gruppe, die sich das gefallen lassen hätte?
Was war bei den Lehrern mit die 2 Stunden? Beamte, Eisenbahn, Ärzte,...

Niemand sonst leistet oder liefert etwas, und sagt, in 14 Tagen oder in1 Monat zahlst mir halt das, was es Dir wert ist. ( Holzverkauf, Schlachtvieh, Milch, Klassifizierung, ....)
Da gäbe es noch viel, aber ich will ja nicht "sudern"
mfg.



mounty1302 antwortet um 07-02-2010 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@soamist2
Der Fisch fängt bekanntlich beim Kopf zum Stinken an. Ich denke dieses Sprichwort war noch nie so berechtigt wie in Zeiten wie diesen. Brauchst nur ein bischen zu schauen.
Aber vielleicht willst du gar nichts sehen.
Mfg Mounty


schellniesel antwortet um 07-02-2010 22:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Warum Kauft der Bauern seinen Buben immer zu kleine Schuhe?

Na das er das jammern lernt!!! :-)))

Es stimmt Bauern Jammern sehr oft und auch oft zurecht!
Gehe jetzt nicht konkret darauf ein!
Sehr oft wird über Sachen Gejammert die man sich auch selbst zuschreiben kann und das stört mich! Wer über Sachen Jammert die er selber ändern kann ist selber Schuld!
Mfg schellniesel





forstler123 antwortet um 08-02-2010 00:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@wernergrablersteyrfahrer

ich würd mal ein wenig darüber nachdenken was du von dir gibst. du machst deine paar felderchen und bäumchen ja mehr oder weniger zum spass, musst nicht davon leben. ausserdem glaub ich bei deinem altern, dass sowieso die eltern dafür verantwortlich sind u. entscheiden. (weil du dauernd in der ich-form postest ;) )

wertholz - schön und gut, stimmt sogar dass man damit gutes geld machen kann, auch wenn man das oft nicht so erwartet hat. aber deine tausenden euro/fm sind fast utopie, d.h. da müsst schon unheimlich viel zusammen passen. brauchst nicht glauben, dass du jetzt rausgehen kannst, irgend eine ahorn aussuchen und schon bist du um 7000 euro reicher, u du wärst so viel schlauer als alle anderen.

auch find ich die sicht von "steira" legitim, wenn die lw nicht genug abwirft ist es vlt sinnvoller damit aufzuhören, einem beruf nachzugehen und die flächen vlt zu verpachten. immerhin besser als dauernd von der substanz zu leben und am ende bleibt nichts ausser ärger übrig. ja oft ist größe gefragt damit man das zugibt u. einsieht.



wernergrabler antwortet um 08-02-2010 09:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Hallo forstler!

Natürlich macht es mir Spaß. Mach es noch neben der Schule und daher hauptsächlich am Wochenende. Natürlich gehört der Besitz meinen Eltern. Aber was am Acker passiert entscheide (und mache) auch ich ganz alleine. Wenn es auch nicht viel ist.
Daher gehört das was übrig bleibt auch mir.
Das "bedhördliche" (Förderungsansuchen usw.) wird vom Vater erledigt.

Wenn ich Erfahrungen oder Werte von anderen von mir gebe, gebe ich dies auch bekannt.
Im Wald wird immer zusammen gearbeitet. Egal ob Brennholz oder Wertholz.
Dies wird z. T. wieder in den Fuhrpark investiert oder anderen Dingen.
Andererseits muss ich zugeben, dass ich für den Traktor und die Geräte die ich selber habe, außer dem Diesel, nichts zahle. Das Geld dafür, kommt wie gesagt zum Großteil aus dem Wald. Allerdings wäre die jährliche Abschreibung durch das Alter nicht sehr groß, wenn überhaupt noch vorhanden. Andere Geräte kann ich meist ausborgen und wird mit einem Gegendienst (aushelfen wenn mal Streß ist) wieder gut gemacht.

Wegen dem Wertholz: Ich habe ja explizit geschrieben, dass die 7.000 € der Höchstpreis war.
Aber bei einem Durchschnittspreis von 400 € / fm würdest du dein Holz, das den Vorgaben entsprechen würde, nicht verkaufen???
Auch verständlich das keiner Unmengen von diesen Bäumen haben kann. Aber wenn immer ein bisschen dabei ist, ist es doch zu überlegen solche Veranstaltungen zu nutzen.

Natürlich. Wenn sichs gar nicht mehr ausgeht, lass ich es auch und werde die Flächen verpachten. Auch wenn es mir Spaß macht und es Draufzahlergeschäft wäre, würde ich mir selbstverständlich auch etwas Anderes suchen.

Nur die meisten jammern, weil sie ihre Möglichkeiten nicht (richtig) nutzen.
Das meiste Geld wird eben im Wald liegen gelassen.

mfg
wgsf


Hausruckviertler antwortet um 08-02-2010 10:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Ein, oder mehrere Worte von einem weiteren "Suderer". Natürlich wird hier sehr viel "gesudert", aber das ist, glaube ich, bei fast allen Foren so. Das sollte man nicht so eng sehen. Das Gegenteil von jammern ist doch etwas zu haben worüber man sich freuen kann, dass das für die Bauern in letzter Zeit nicht sehr oft der Fall war, liegt auf der Hand. Natürlich hat es jeder in der Hand seines Glückes Schmied zu sein und wenn er mit seiner Situation nicht zufrieden ist, etwas an dieser Situation zu ändern.
Aber gerade als Bauer etwas zu verändern, stößt halt manchmal auch an Grenzen. Wenn einer mit seiner Standesvertretung nicht zufrieden ist, kann er nicht logischerweise selber was dran ändern indem er sich selber für ein solches "Amt" aufstellen lässt. Es hat nun einmal nicht jeder die Gabe der Rede, oder ist in politischen Sachen so bewandert, dass er überall mitreden kann, auch wenn er weiß, dass da manches schief läuft. Man braucht auch keine Henne zu sein um zu erkennen ob ein Ei schlecht ist.
Wenn man was verändern will muß man auch die Eignung dafür haben. Es kann nicht jeder seine Produkte selber vermarkten. Selbsvermarktung ist sehr zeitaufwändig, ergo für einen Nebenerwerbsbauern nur begrenzt möglich, der hat ja eh schon einen anderen Erwerb dazu und trotzdem möchte auch der einen angemessenen Preis für seine Produkte. Es gibt immer wieder Nischenprodukte mit denen man sich gutes Geld verdienen kann, aber das ist nur was für wenige. Der Großteil ist eben drauf angewisen seine Produkte über Genossenschaften zu verkaufen, die eben den Preis diktieren, der eben nicht immer zufriedenstellend ist. Darum darf man sochen Bauern nicht verübeln, wenn sie jammern. Muß aber zugeben, dass es sehr wohl gewisse "Berufsjammerer" gibt, die wirklich keinen Grund zum jammern hätten.
Es wurde hier vom Holzverkaufen einiges geschrieben. Trifft auch nur für wenige zu, die solches Holz im Wald stehen haben. Ich hab auch Wald, zwar nur 1 Ha und habe keine Stämme drin stehen, die geeigntet wären solche Preise zu erzielen. Auch hier gilt, dass es nur einige gibt, die daraus ein entsprechendes Einkommen erwirschaften können.
Kurz gesagt, es gibt immer welche die keinen Grund zum jammern hätten und es trotzdem tun, solche die wirklich Grund dazu haben, es auch tun und solche, die zwar Grund dazu haben und es nicht tun und auch solche, die das ganze "Gesudere" nicht interessiert, weil sie keinen Grund zum jammern haben und es auch nicht tun.


Icebreaker antwortet um 08-02-2010 11:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@Hausruckviertler
Toller Beitrag!
Treffender hätte ich es auch nicht sagen können ;-)))

Danke dafür.

mfg Ice


Benny1 antwortet um 08-02-2010 12:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Soll man zu allem zustimmen und Amen sagen ?

Außerdem erricht man über dieses Forum westlich mehr Mitmenschen als am
Wirtshaustisch .

mfg
benny1




Bauernhaus antwortet um 08-02-2010 17:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Du solltest Holzberater werden. Könntest dir damit viel verdienen. Leider ist der Durchschnittspreis ein ganz anderer. Vielleicht erkundigst dich einmal.




wernergrabler antwortet um 08-02-2010 19:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@ Bauernhaus

394 € / fm. Wertholzversteigerung Heiligenkreuz am 28. Jänner 2010.
Hab nie von etwas anderem gesprochen ...
Ich sagte ja, dass man den Preis sonst nicht so leicht bekommt.

mfg
wgsf


schellniesel antwortet um 08-02-2010 19:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@WGSF
Ja ist ja schön und gut aber du musst erstmal einen Stamm haben der das zeug zur Wertholzsubmission hat!

Wir die aus den Tiefen Lagen kommen und daher Klimatisch begünstig das begünstigt natürlich auch den Wuchs des Baumes was aber meist Qulitativ einen Nachteil Bringt!

Bäume in die Submission bringen ist die eine Sache Preis erziehlen eine andere. Kann passieren das dein stamm gar nicht gekauft wird!

Ist zwar an und Für sich gut aber ist und soll nur eine Ausnahme sein das man mal einen Stamm hat der da mitmachen kann!

Mfg schellniesel


Felix05 antwortet um 08-02-2010 19:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Hallo Benny1,

"Außerdem erricht man über dieses Forum westlich mehr Mitmenschen als am
Wirtshaustisch" .

Such dir bitte eine Kneipe, wo der Stammtisch in der Mitte steht, du erreichst dann die Zuhörer nach allen Himmelsrichtungen.

Gruß, Lutz!


forstler123 antwortet um 08-02-2010 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@wernergrableriregndwas

du kommst noch nicht ganz mit was ich dir sagen will, du glaubst in deinen jungen jahren den anderen soviel voraus zu sein, vergisst aber immer das wesentliche.

nachdem du ja weiter oben groß übers rechnen geschrieben hast: dein hobby kannst du eben nicht mit der realität - also richtigen wirtschaften - vergleichen. das zeigt auch dein verständnis über kosten. auch das mit der abschreibung nahe null ist, ist quatsch, bei einer steuerrechtl. abschreibung mag das stimmen, aber die kalkulatorische abschreibung eures traktors ist bestimmt nicht bei null. und wenn du auf dem gebiet schon so stark bist, müsstest auch alle möglichen opportunitätskosten einbeziehen und husch schön schnell wirst du deine meinung ändern.
du musst entgegenkommende nachbarn haben, wenn die dir die maschinen für ein bissl helfen im gegenzug borgen. sowas ist mit einem richtigen betrieb auch nicht vergleichbar. und weil du ja der große rechner bist, müsstest hier wieder deine gegenleistung bewerten, und schon wieder ist dein ergebnis schlechter. usw.

sorry mir kommts vor du sagst was du von anderen hörst und verkaufst das als deine meinung.
lass dir sagen, ordentliche werthölzer wachsen einfach nicht überall, oder glaubst du 99% der waldbesitzer sind so dumm und nur du weißt bescheid?
aber bitte vorbei bei mir, und zeig mir die vielen werthölzer aus, die nach deiner meinung in den wäldern nur so warten.

aufm boden bleiben, du musst noch viel lernen junge!




schellniesel antwortet um 08-02-2010 20:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@Forstler123
Naja alles kann man als Junger von den Alten auch nicht lernen man muss seinen eigenen weg gehen das ist wichtiger!
Der Große Rechner bin ich auch nicht doch kommt mir auch vor das ich sicherlich des Öfteren den Taschenrechner in der Hand halte wie so manch vermeidlicher Profi!
Wie gesagt die Wertholzsubmission ist wohl eher wie eine Lotereie aöls das man es als Betriebschance oder sogar als Standbei sehen könnte da bin ich ganz bei dir!

Was die Kalkulation Auslastung und Abschreibung von Maschinen angeht müssen wir alle in Österreich generell noch sehr viel lernen!!!
Aber das thema sollte hier nicht platz finden!

Wer seinen Hof wirtschaftlich perfekt führten will darf zur Landwirtschaft Ansich keinen Bezug haben den dann sind andere Werte wichtiger!
Mfg schellniesel


wernergrabler antwortet um 08-02-2010 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@ forstler

Ok. ok.
Ich muss schon zugeben dass wir noch nie was zu einer Submission geliefert haben.
Wahrscheinlich ist auch meine Euphorie größer als das logische Denken nach der Submission.

Laufende Kosten bestehen trotzdem. Das ist mir klar. Ich habe ja von der Abschreibung gesprochen und den Kaufpreis gemeint. Diesel, Öl und Service wird er trotzdem brauchen.

Wieso ist das borgen, bzw. evtl. Maschinengemeinschaften (die in nächster Zeit anstehen) nicht mit einem "richtigen" Betrieb zu vergleichen?

Das nicht jeder das erforderte Wertholz in seinem Wald haben wird ist klar. Jedoch sollte man doch darauf achten, was man einheizt und was man besser verwerten könnte.

Ja. Die Meinung vom "das meiste Geld wird im Wald liegen gelassen" ist nicht von mir. Aber von einem Forstdirektor eines österr. Bundeslandes. Warum auch nicht. Anhand seiner "Vorrechnungen" wird das ganze plausibel.
In einem Jahr wachsen 9,81 fm /ha zu. Weißt du wieviel genutzt wird? Nicht einmal die Hälfte. Ich weiß nicht wie es bei dir aussieht. Jedenfalls bin auch ich selbst zurzeit darunter.

Natürlich muss ich noch viel lernen. Aber wer nicht? Mir ist schon klar, dass ich nicht so viel Lebenserfahrung habe wie ein z.B. ein betagter Mann. Meine eigene Meinung hab ich nicht immer selbst aber wer hat in der Schule nicht abgeschrieben wenn er es konnte???

mfg
wgsf


forstler123 antwortet um 08-02-2010 23:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
ad abschreibung:
du hast das auch nicht verstanden, ich hab was zur abschreibung geschrieben. (von den offensichtlichen kosten wie diesel etc brauchen wir gar nicht reden)
aber nochmal ganz langsam für dich: diese steuerliche abschreibung Anschaffungskosten/ND ist nun mal für eine ehrliche kalkulation nicht aussagekräftig. keine maschine wird jedes jahr um 1/T weniger wert. wenn schon, dann vlt ein geometrisch degressiver ansatz. auch das mit den opportunitätskosten hast wohl nicht aufgefangen.

ad maschinen ausborgen
weil das nicht die regel sein kann wie bei dir, deine nachbarn werden dir die maschinen ja mehr aus gefallen borgen, und ich nehm an deine gegenleistung in form von helfen wird nie die stundensätze gegen einen dritten erreichen.
willst das im großen stil machen? keine maschinen haben und immer ausborgen, dafür abarbeiten? geht sich ja hinten und vorne nicht aus, ausserdem schreibst du wenn streßzeiten sind musst dafür helfen = viel spass wenn du einen richtigen betrieb hast und dann davon laufen sollst.

ad wald
dachte wald ist noch mehr sache deiner eltern.
rest brauchst du mir nicht erklären, ist allseits bekannt dass mehr nachwächst als entnommen wird.

wie alt bist du?



Tyrolens antwortet um 08-02-2010 23:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Betriebswirtschaftliche Abschreibung eines neuen Traktors im ersten Jahr: 30%. ;)


Nachdenker antwortet um 09-02-2010 00:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei

Hallo
im prinzip habe ich schon verständniß das der eine oder andere landwirt jammert die erzeugerpreise sind für die durchschnittliche struktur einer österreichischen landwirtschaft wahrlich nicht berauschend auserdem erfährt man auch wo der eine oder andere schuh drückt.
ein problem wird es nur wenn konsumenten landwirte derart jammern hören das man glaubt eine spendensammlung starten zu müssen obwohl man mit sicherheit weiß das sie definitiv zur wohlhabenden schicht gehören (einkommen kommt schon aus einem anderen betriebszweig) wenn dann noch landwirte mit 7kühen (25 oookg quote) zwar auch jammern aber noch vollerwerbsbauern sind und dann noch von dem einen oder anderen aus der transparenenzdatenbank ganz ordenliche beträge liest die ausbezahlt wurden kennt der sich einfach nicht mehr aus
den realitätsbezug können auch schon einmal leute verlieren denen es ich sag einmal "ihren lebtag lang sehr gut ging" oder einfach schon des längerem aus der landwirtschaft weg sind da gab es schon von pominenten personen sehr deftige aussagen über armut und istzustände bzw verbesserungsvorschläge die nur kopfschütteln auslösten
neid auf den besitz von grund und boden ist dann auch noch ein sehr bekanntes faktum
faktum ist aber auch das landwirte sehr unterschiedlich bei gleich großer struktur wirtschaften die einen erzielen gewinn der zweite block ein nullsummenspiel und die dritten ein minus ergibt natürlich potenzial zum jammern.
passend dazu fällt mir noch eine geschichte ein:
vor ca.10-12jahren war ich mit zwei weitern landwirten auf einen vortrag mit anschließender diskussion beim nachhauseweg sagte dann einer davon:endlich heraußen aus dieser suderei(er hatte damals ca 75 000kg quote) zählt heute mit ca 220 000kg quote zu den lautesten sumsis in unserer gegend.
gerne und sehr oft wird hier die politik als der buhmann schlechthin für so manches problem genannt nur ich bin der meinung das unser sorgenkind die technikentwicklung ist die es ermöglicht das eine einzelne person imens melkt produziert bzw. umsetzt wenn sie will und diese unsere konkurenz ist weltweit verstreut und wir werden lernen müssen sie zu akzeptieren bzw.damit zu lebenauch zu nützen auch wenn uns das alles viel zu schnell geht die welt wächst zusammen was früher ein tagesmarsch war sind heute fünf minuten auf den weltmeer sind containerschiffe unterwegs ich möchte gar nicht wissen mit welchen ladekapazitäten
also nicht jammern nachdenken wie machma weita.

gruß h


Haa-Pee antwortet um 09-02-2010 00:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
zick zack zwack zarack!

heisst das zauberwort!

die zukunft beginnt bei der massiven erhöhung der energiepreise!
dann bei der gleichen aufteilung der CO2 papierln zum handeln.
dann wird sich der flugverkehr ,die hochseeschiffahrt schnell mal erledigt haben.
und die regionale produktion gewinnt wieder an wettbewerb denn das sojaschiff aus brasilien ist nicht mehr konkurrenfähig!

um eine genauso enorme steigerung der effizienz beim betriebsmitteleinsatz und der energie wird sich der masstab der erfolgreichen landwirte messen!

also abwarten durchtauchen und in der zwischenzeit nebenbei die stadtgärten mähen:-)

leute die zeiten werden besser nur momentan nicht,nach neuester umfrage sparen gerade die deutschen in der krise beim essen und ausgehen....also schlechtes omen....


lenkrad antwortet um 09-02-2010 07:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
@haapee, genau deiner Meinung, die Energie ist zu billig. Auch wenn es jeden treffen würde wäre es für alle ein Gewinn. Alle Arbeitnehmer könnten wieder zu dem Lohn produzieren der ihnen zusteht und müssten sich nicht mehr mit dem billigsten der Welt messen. Energiesparen würde sich lohnen, z. B. lieber dem Zimmermann etwas bezahlen zum Dämmen als es den Ölscheichs schicken oder so. Und die Alternativenergien werden sich ohne förderung lohnen, Gewinn für den Betreiber, die Installateure, ev herstellung im eigenen Land etc. Aber bitte keinLand für PV installationen an Grossinvestoren verpachten, wir geben uns so schon wieder eine Einkommensquelle aus der Hand, auch wenn es vorerst lohnend sein könnte. Wie du gesagt hast müssen wir einfach noch ein wenig Geduld haben...


Tyrolens antwortet um 09-02-2010 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
So teuer kannst du Energie gar nicht machen, dass sich ein Frachter nicht mehr lohnt.


schellniesel antwortet um 09-02-2010 22:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Energie teurer machen oh das kann aber ganz schön nach hinten los gehen!
wenn die Produktionskosten egal in welcher sparte steigen dann müssen Konzerne wo anders sparen!
Und drei mal darfst du raten wo?

Oh da hätten wir richtig viele Arbeitslose den im ausland kostet die Arbeitskraft bei weitem nicht das was unsereins so bekommt! Auch wenn das oft vorne und hinten nicht reicht!

Mfg schellniesel


Else antwortet um 29-09-2010 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
Da hab ich noch was Lustiges entdeckt, von Gulla geschrieben:

"man kennt halt das winter ist, da haben die bauern zeit zum nachdenken"

Jetzt ist Herbst :-)))


biolix antwortet um 29-09-2010 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
else, gute nacht , es wird zeit für dich, da war winter..;-)))))

Name: Gulla antwortet um 07-02-2010 15:59 auf diesen Beitrag


zum kotzen diese suderei
man kennt halt das winter ist, da haben die bauern zeit zum nachdenken

lg gulla



blg und schlaf gut biolix





Else antwortet um 29-09-2010 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei

biolix,

ich traute mich nicht direkt fragen, ob sie leicht nur im Winter nachdenken :-)))

Gute Nacht!


biolix antwortet um 29-09-2010 22:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
zum kotzen diese suderei
ach so klar, des war mir zu hoch..;-))

bleib noch lange auf, schönen abend, ich gehe jetzt... ;-))

lg biolix




Bewerten Sie jetzt: zum kotzen diese suderei
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;222954




Landwirt.com Händler Landwirt.com User