"Land & Leute": Bauern in Finanznöten

Antworten: 39
  27-01-2010 13:43  sturmi
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Wärend sich bei den Biobauern Katerstimmung breit macht ist der Agrarsprecher der Grünen Pirklhuber recht "zuversichtlich" Umweltprämien von konv. Betrieben aus dem ÖPUL Programm für sein Bio-Klientel umschichten zu können. Auch der BA-Obmann Vierbauch visioniert über die „phänomenale“ Lage der Biobauern, den die Potentiale seien ja weit noch nicht ausgeschöpft....
Die konv. Betriebsführer hingegen sind in der realen Wirtschaft längst angekommen. In der Schweinebranche heißt das nichts anderes als das sich eine Schweinemast unter 600 Mastplätzen in Zukunft wirtschaftlich nicht rechnet....
Gesehen und gehört in "Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Die Wirtschaftskrise geht an der Landwirtschaft nicht spurlos vorüber. Immer öfter stehen die für eine qualitativ hochwertige Produktion notwendigen Investitionen sprichwörtlich in keinem Verhältnis zu den am Markt erzielbaren Einnahmen. Darüber offen gesprochen wird aber nur selten – denn Finanznot ist weitgehend ein Tabuthema im ländlichen Bereich.
http://tvthek.orf.at/programs/1369-Land-und-Leute/episodes/1203691-Land-und-Leute/1205651-Bauern-in-Finanznoeten
MfG Sturmi





  27-01-2010 14:28  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Na dann hilf mit das ganze System merh auf Richutng Zukunftsfähigkeit "rüber "zu rücken... ;-)

ps und hör schnell Ö1 den Knoflacher.. ;-))

lg biolix

  27-01-2010 14:49  iderfdes
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Vorgestern war eine Dokumentation über Venezuela im Fernsehen. Dort wurde Milch - gab eh nur Milchpulver - rationiert und im ganzen Land gabs keinen Zucker. Einfach weil das Meiste importiert werden muss und das Schiff eben noch nicht eingetroffen ist. Dann hat man ein paar Menschen auf der Straße gefragt, was denn schuld daran sei und die haben geantwortet, dass man vom Import abhängig ist, weil die heimische Landwirtschaft zu wenig gefördert werde.
Mal sehen, wie lange es dauert, bis es bei uns so weit ist.

Aber ich beklag mich nicht, hab heuer erst meine halbe Entmistung erneuert. Nur die Schaufel, weil die Scheibtruhe hält noch ein paar Jahre :-)

  27-01-2010 14:53  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Apropos passt auch dazu, faire Milch startet in der BRD und sogar Gentechfrei....für Helga interessant, und wer sich dagegen wehrt...

ja wer ncihts probiert, hat schon verloren.... ;-))))

http://blogs.taz.de/saveourseeds/2010/01/25/gefairliche_milch_fuer_die_gentechnik/


lg biolix


  27-01-2010 14:55  Tyrolens
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Ah ja. Und wie würde ein zukunftsfähiges System aussehen?


  27-01-2010 15:07  Christoph38
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
@ sturmi
Wir haben/hatten nur Eigenbedarfsschweine, verstehe daher nichts vom Schweinegeschäft.
Ich schätze mal so ca. 100 kg bei der Schlachtung.

Bei 600 Mastplätzen, wieviele Schweine sind das im Jahr und wie teuer ist das "Durchschnittsschwein" ?

So rein vom Gefühl her würde ich schätzen, dass 600 Mastplätze eher zuwenig sind, dass sich die Sache auszahlt ?
Ein Haufen Arbeit, ein teurer Stall, Kreditrückzahlungen etc.

Christoph

PS: In England sprengt man jetzt die Schweine in die Luft, damit man forschen kann, wie es bei Terroranschlägen zugeht.

@iderfdes
Bei meiner Entmistung wars genau umgekehrt, die Scheibtruhe war hin, die Schaufel noch ganz zum Glück.

  27-01-2010 15:41  sturmi
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
@Ch38
Ein Schwein hat bei mir ca. 118 kg Lebendgewicht bei der Schlachtung. Bei 600 Mastplätzen verkaufst du ca. 1700 Mastschweine und man erlöste 2009 ca. 150 Euro pro Mastschwein.
Die Arbeit ist nicht das Problem, schon eher der teure Stall (Technik) und wieviel Schulden du machen musstest!
So kann z.b. ein bezahlter 400er Stall rentabler sein als ein fremdkapitalisierter 800er! ;-)
Siehe auch: https://www.landwirt.com/Forum/215986/Mastschweineleistung.html
@seifenstein
Ja natürlich....;-)
MfG Sturmi


  27-01-2010 16:43  monsato
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
hay

der gute grüne agrarsprecher hat auch keine ahnung von der zukunft.

denn die neuesten aussagen über die zukunft die ich gehört hab sehen gar nicht gut aus für biobauern.

denn angeblich ist in 5 jahren bio kein thema mehr sondern einfach nur mehr die regionalität eines produktes.

ich ich glaubs auch noch nicht ganz aber wenn ich die preise ansehe der bioauern. dann glaub ich es schon .
noch dazu sind in meiner gegend 30 km umkreis im herbst 2009 ca. 3000ha auf bio umgestelltworden.
eine satte menge denkk ich mal.

gruß m.

  27-01-2010 18:00  walterst
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
@christoph und iderfdes

Ebenso ausgestattet wie Ihr, hats mich bei meiner Entmistung im letzten Jahr voll erwischt.

Aufgrund der angespannten Finanzlage, habe ich vorerst nur eine innerbetriebliche Umschichtung von geeigneten Betriebsmitteln vorgenommen, um dem Problem wieder Herr zu werden.

  27-01-2010 18:02  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
na ja da haben sich die Grünen vor 30 jahren eigentlich schon ordentlich "geirrt" weil sie die Biol. LW immer gefördert und "hofiert" haben und ihr eine große Zukunft voraus gesagt haben, und schau 30 Jahre später haben sie recht behalten.... hatten auf den Bio Austria Bauerntagen vorgestern echt einen Ortsbauernrat am Podium der in den 80ern nach einem Vortrag von den Grünen zum Biolandbau gekommen ist... ;-)))


ach wie schön, das Bio über Jahre eine Efolgsgeschichte sonder gleichen geworden ist.. ;-))

lg biolix

p.s. wo hast du das her, ich meine wenn Namhafte leute auch aus konservativen Kreisen, ich nenne jetzt keine Namen, weil die habens nicht leicht meinen, "Die zukunft der LW ist biologisch, sonst gibt es keine..." meinen... ;-))))) aber Monsanto du wirst schon recht haben... ;-)) inkl. das die "Biodelle" schon 1999 und 204 am Markt da war, und wie schrecklich, wieder Zuwächse um Zuwächse, obwohl noch immer so viele dagegen arbeiten... ;-)))))

  27-01-2010 18:37  fgh
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Bio soll noch mehr gefördert werden?

Versteh ich nicht, die Biobauern reden doch immer von den tollen Erzeugerpreisen die sie bekommen und natürlich auch, dass sie nicht viel weniger Erträge haben, die haben die Förderungen ja lt. eigenen Gerede eigentlich gar nicht nötig....

Zum Glück ist mein Betrieb so ausgelegt, dass er sich auch ohne Förderungen noch rentiert, so lang sich die Marktsituation meiner Erzeugnisse nicht stark verschlechtert und da die Situation eigentlich die letzten dreißig Jahre stabil war, wird's woll hoffentlich so bleiben.

  27-01-2010 19:00  Halodri
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Sollte der Biolandbau nach 2013 noch stärker auf Kosten der konventionellen LW gefördert werden, wird sich die Kluft zwischen den beiden Produktionsreligionen noch vertiefen.
Es wird sich zeigen ob bei der Gestaltung des neuen ÖPUL Programmes die BIO Funktionäre das Sagen haben und konvitionelle Bauern nur mehr Bauern zweiter Klasse sind (in den Augen der Programmgestalter).

  27-01-2010 19:25  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Nabend !

ich erinnere nochmals auf die letzte GAP Reform, Biobetriebe mit 30% Luzerne und Alternativen die sich am Markt orientiert haben, stehen jetzt da mit 150 Euro pro ha ZA !!!!

Andere mit bis zu 750 Euro pro ha, erinnere auch nochmals an das Gesamtfördervolumen pro ha von Bio zu Konv. Schnitt in Ö von einem Unterschied von nicht mal 150 Euro !!

Ich habe auch niergenst gehört das konvies alles weggenommen werden soll.....

lg biolix

  27-01-2010 19:32  Stonebear
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
DEUTSCHLAND BRAUCHT GRÖßERE SCHWEINEBESTÄNDE

Die Schweinehalter in Deutschland müssen in den kommenden Jahren unbedingt ihre Bestände vergrößern und sich stärker in geschlossene Produktionssysteme integrieren, mahnt Prof. Hans-Wilhelm Windhorst von der Hochschule Vechta. Sonst gehen Marktanteile verloren, v.a. an Dänemark und die USA.


@Sturmi wennst da nicht mitmachen willst kannst ja auf Bio umstellen.

mfg



  27-01-2010 19:46  fgh
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Und warum sollte die Differenz pro ha zu Bios mehr als 150 € ausmachen? Bios haben ja fast gleiche Erträge bei weniger Produktionsaufwand und höheren Produktpreisen - eigentlich sollte die Differenz ja noch gesenkt werden....

  27-01-2010 21:13  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Na ja fgh, dann musst aber auch das "Ö Umweltprogramm" umtaufen... ;-))

denn man bekommt die Zahlungen für erbrachte Umweltleistungen, und wenn die Bios angebliche "Förderoptimierer" sind, dann ists schon egal ob konv. bis 740,- kassiert wird und bio bis 880,- pro ha..

und komisch, du bist der erste konvie der sagt das Bio gleich viel erntet wie konventionell...;-))

lg biolix

  27-01-2010 21:16  Halodri
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
@ biolix
ÖPUL 2007 Bio pro ha Acker 285€ Grünland über 1,2RGVE 250€ plus 85€/ha Begrünunfsfläche.
Konvi. 85€ pro ha Acker UBAG, 110€ pro ha Grünland über 1,2 RGVE plus 85 € pro ha Begrünungsfläche.
Viele Schweinehaltende Betriebe sind über die 2 GVE Grenze/ha landw. Nutzfläche gestolpert und erhalten keine UBAG Prämie. Auch die RGVE-Regelung ist zum Nachteil für Schweinehalter.
Bei der GAP Reform gab es sowohl bei Bio als auch bei Konv. Betrieben Gewinner und Verlierer.

  27-01-2010 21:19  Tyrolens
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Selbst 150 euro machen beim Biolix schon 9.000 Euro aus. Gerade bei Biobetrieben ist das nicht so wenig Geld.

  27-01-2010 21:23  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
komisch rechnen kannst auch nicht mehr, inkl. das wir auch zu den Biobetrieben gehören, die im SChnitt auch mehr verloren haben bei den ZAs als der Schnitt, darum kennst sich ja der Halodri auch nicht so richtig aus... ;-)))

lg biolix



  27-01-2010 21:26  helmar
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Also wenn man hier so die letzten Kommentare von dir, lieber Biolix liest...........da geht es um den schnöden Mammon! Und wo sind dann die grossen biologischen Ideale geblieben?
Staunt helmar , Helga Marsteurer, immer öfter.........

  27-01-2010 21:43  Moarpeda
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
@helga

der biolix ist in zwei wirklichkeiten zuhause und oftmals kann diese auch gekonnt in einen satz verpacken ;-))

  27-01-2010 22:07  fgh
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
@biolix:
Ich behaupte es nicht, es ist deine Predigt. Du schreibst immer davon, dass ihr fast gleich hohe Erträge habt und viel höhere Produktpreise und no na net weniger Aufwand da kein Dünger und Pflanzenschutz ... nicht meine Meinung, deine Worte, warum stehen euch also mehr Förderungen zu? Die Förderungen sind großteils zum Ausgleich gedacht bzw. für zusätzliche Verpflichtigungen. Sowie du den Biobau immer schilderst habt ihr die Förderungen absolut nicht notwendig, da die eure Erzeugerpreise ja soviel besser sind und ihr habt eigentlich keine zusätzlichen Verpflichtungen, dass sind nur Mittel zu mehr Profit, wenn ich mich zu Öpul UBAG verpflichte bin ich eingeschränkt und kann nicht voll intensiv wirtschaften und dafür bekomme ich Geld.

und wer bitte bekommt 740 € Förderung pro ha???

  27-01-2010 22:12  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
oje, ich "fröhne" den Mammon...;-)))

ich schreibe nur die Tatsachen helga, und fröhne gar nicht... hab ich wo geschrieben das es mir schlecht geht ?

ja ud fgh, komisch, ich schreibe wir haben Erträge um die 3000 kg, und dann höre ich immer konv. die 10000 kg, udn jetzt sagst du das ? ;-)))))))

aslo was stimmt jetzt ?

und die 750 ,- sind direkt aus dem Ministerium, betrifft aber natürlich Akcerflächen, und sind alle Programm gemeinsam dividiert durch die Fläche, und dann eine richtige Trennung zwischen In- und Ausländern, du darfst dir aussuchen wer dei Ausländer sind... ;-)))

lg biolix

  27-01-2010 22:18  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Ach , bio erbringt eben im ÖPUL die Umweltleistungen die eigentlich bis zu 600 Euro ausmachen müssten, denn allein die Folgekosten z.b. der Wasserverunreinigungen in den Intensiv gebieten betragen jährlich zwíschen 300.400 Euro pro ha und jahr, berechnet von der NABU in der BRD...

Und drum fragen mich oft Biokonsumenten, ich zahl die teureren Biolebensmittel, ich zahl mit Steuergelt Agrarsubeventione, ich zahl aber wieder dafür das ich mein Grundwasser nicht mehr trinken kann oder teuer wufbereiten muss, ich zahl mti meiner Gesundheit weil der neben mir da mit "Gift" spritzt hinterm zaun, was soll ich dem antworten lieber fgh ?

lg biolix

  27-01-2010 22:22  fgh
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
@biolix:

Bitte eine Aufstellung mit welchen Programmen und unter welchen Voraussetzungen man auf die 750 € kommt?

Ich sage nur was du immer predigst..... aber scheinbar ist Bio doch nur eine Sache der Förderungsoptimierung, dein Gerede von hohen Erzeugerpreisen, niedrigeren Produktionskosten und folglich höheres Einkommen ist scheinbar wirklich nur Gerede.... :-)

  27-01-2010 22:25  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Nein nachzulkesen im Grünen Bericht , bios haben höhere Einkommen.. ;-))
Weiters ist komisch, wenn es alleine Stiermäster mit 650 ZA gibt, und noch höher das du Zahlen anzweifelst die aus dem Ministerium kommen... ,-))

aber du kannst gerne ein mail ans MR schicken udn die Zahlen anfordern, wenn du mir nicht glaubst...

lg biolix

  27-01-2010 22:33  fgh
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Wasserverunreinigungen in den Intensiv gebieten betragen jährlich zwíschen 300.400 Euro pro ha und jahr, berechnet von der NABU in der BRD... Und drum fragen mich oft Biokonsumenten, ich zahl die teureren Biolebensmittel, ich zahl mit Steuergelt Agrarsubeventione, ich zahl aber wieder dafür das ich mein Grundwasser nicht mehr trinken kann oder teuer wufbereiten muss, ich zahl mti meiner Gesundheit weil der neben mir da mit "Gift" spritzt hinterm zaun, was soll ich dem antworten lieber fgh ? lg biolix

Also Wasserverunreinigungen werden großteils durch zu hohe Nitratbelastungen verursacht --> Öpul pflanzebedarsorientierte Düngung, außerdem brauch ich dafür keinen Mineraldünger, sondern reicht die Gülle vom Biobauern auch...

Nen mir bitte eine Person die gesundheitliche Probleme wegen einer Spritzung am Nachbargrundstück gesundheitliche Schäden hat, wo ein Öpul-zugelassenes Mittel richtig angewandt wurde. Dann wäre mein Vater nämlich längst tot, wir haben STeilstücke welche die letzten 25 Jahre mit dem Strahlrohr gespritzt ohne jegliche PSA (ich weiß das sollte nicht sein), weil nicht traktorbefahrbar

  27-01-2010 22:38  Tyrolens
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Es reicht auch die Mineralisierung eines netten Rotkleebestandes. Dort ist das Risiko sogar um einiges höher als bei moderner Düngetechnik. Nicht ohne Grund wird letztere in untergeordneten Quellschutzgebieten gefördert.

  27-01-2010 22:38  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
oje in diesem gebieten gitb es meisten nur wenige Biobauern udn die haben auch keine Jauche... ;-))

inkl. das grad in den Intensivgebieten viele nciht beim ÖPUL mitmachen....schwache ANtwort würde der sagen, inkl. das hilft im wenig und seinen Kindern, das es deinem Vater noch gut geht ...tut leid fgh, eine Diskussion muss man in der Demokratie zu lassen und das ist gut so, und man sollte bei den Fakten bleiben und nicht ständig mit sachen kommen die so nicht gesagt wurden !

aber jetzt gute nacht

lg biolix

  27-01-2010 22:44  fgh
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Wennst ne starke Antwort willst:

Bei uns alles vom Land verordnete genau überprüfte Schongebiete, damit auch nicht Biobauern und nicht Öpulteilnehmer keine Überschreitungen machen.

Also Gute Nacht!



  28-01-2010 09:50  Stonebear
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
@fgh

Mein Vater hatte jahrelang einen extremen Hautausschlag nachweislich vom NAC.
Gestorben ist er dann an Krebs nicht nachweislich von Spritzmitteln aber ich würde mit manchen Meldungen aufpassen sonst holt dich vielleicht die Realität ein.

mfg

  28-01-2010 10:24  fgh
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Hallo Georg1973,

die Realität holt mich glaub ich nicht ein:
Weil ich mich beim Pflanzenschutz entsprechend richtig schütze, aber vor allem weil zwischen den alten Spritzmitteln und den neuen in Österreich zugelassenen Spritzmitteln Welten dazwischen liegen, vor allem im Punkt Auswirkung auf die Gesundheit.

Es wurden nicht umsonst unzählige Verboten, wenn ich schreibe rede ich immer von der Gegenwart.

Allergisch kann man heute übrigens gegen so ziemlich alles sein, ich z.B. bekomme von Holz extremen Ausschlag, egal ob ich jetzt lange im Wald bin, oder getrocknetes Holz mit der Kreissäge schneide, soblad ich mit lebenden oder auch toten Bäumen in Verbindung komme.
Schuld ist aber weder Mineraldünger noch ein Spritzmittel, da sowas in unserem Wald noch nie Verwendung gefunden hat. Dass ich trotzdem gerne Waldarbeit verrichte ist mein Problem, ich kann deswegen aber nicht behaupten das Wald eine Bedrohung für die Menschheit ist und ungesund!

  28-01-2010 10:38  Tyrolens
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Eichenholzstaub ist krebserregend...

  28-01-2010 10:41  fgh
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
@Tyrolens:

Wirklich? Hab ich nicht gewusst, hat bei mir ewig gedauert bis die Ärzte drauf gekommen sind, am Anfang hat's Pollenallergie geheißen, nur z.B. im Dezember bei - 10° blüht eben nichts....

Naja Eichen haben wir eigentlich fast keine, nur Buchen, Fichten, Tannen, Erlen, Eschen

  28-01-2010 11:10  Tyrolens
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Ja: http://www.holz-bg.de/pages/forschung.htm


Auch bei Buche und Co sollte man freilich vorsichtig sein. Generell bei Hartholz, weil der Staub auch viel feiner ist.

  28-01-2010 11:12  Restaurator
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
stimmt...
es handelt sich aber nicht nur um eichenholzstaub, sondern um "staub" von harthölzern generell, also auch z.b. akazie. krebserregend heisst in dem fall immer lungenkrebs. die winzigen "schiefer" bohren sich ähnlich wie asbest in die lunge.
das wird aber in erster linie tischler treffen, die solche hölzer verarbeiten. für an entfernt verwandten nichtraucher-tischler hat des das aus mit 35 bedeutet.

  28-01-2010 12:58  biolix
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Ja wie das Beispiel des desitliertem Wasser, eigentlich ist fast alles giftig, eine "billiges" weit verbreitetes Argument der CHemie Lobby um von den wirklichen Giften ab zu lenken... ;-))

lg biollix

p.s danke Georg für deine Ehrlichkeit !

  28-01-2010 14:02  Tyrolens
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Du meinst richtiges Gift wie Clostridium botulinum? Ist ein starkes Gift und kommt in der Natur recht häufig vor.

  28-01-2010 14:15  fgh
"Land & Leute": Bauern in Finanznöten
Kann nur eine Bekannten von mir zitieren: "Die giftigsten Stoffe produziert die Natur selbst".