Antworten: 26
Jophi 10-01-2010 11:54 - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Hallo !

Ich habe da ein Problem bei dem ich nicht weiterkomme !

Mein Nachbar ( ca. 250 kg lg ) betätigt sich seit ein paar Jahren als Schafhalter, hat aber außerdem noch Kaltblutpferde, Ponys, Hängebauchschweine, Hühner, Enten, Gänse, Wachteln und wohl noch einiges mehr.
Von einem Bäcker, wird er täglich mit div. alten Backwaren u.ä. beliefert.
Außerdem vermarktet ( und frißt ) er so gut wie alle Tierarten selbst. Schlachtabfälle liegen angeblich zu hauf in seinem Hof herum.
Damit habe ich nun Grundsätzlich kein Problem, aber seit etwas mehr als einem Jahr interessieren sich seine Ratten für mein eingelagertes Getreide. An das kommen sie natürlich nicht ran, da ich alles in Stahlsilos eingelagert habe, und da ist kein rankommen.
Aber die Ratten laufen vom Nachbargrundstück durchs Scheunentor und verscheißen den freien Platz vor den Silos, und das stört mich sehr.
Ich habe mehr als ein halbes Dutzend freilebende Hofkatzen, die hin und wieder mal eine Ratte töten, aber mit der gesamten Plage werden sie nicht fertig.
Ich habe alle im LH erhältlichen Gifte probiert, aber die Ratten nehmen keines an.
Dann habe ich Köderboxen mit Kontaktgift im Eingang mit allen erdenklichen Leckereien ( Legemehl, Fisch, ger. Bauchfleisch. Käse und Nutella )aufgestellt, aber keine Ratte betritt diese.
Schlagfallen u.ä. kann ich wegen der Katzen natürlich nicht aufstellen.
Nun weiß ich echt nicht mehr weiter, und wende mich mit der Bitte um Ratschläge an Euch.

Hoffnungsvoll Jophi



Haa-Pee antwortet um 10-01-2010 12:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
jophi probiers mit storm!
und auslegen an mehreren stellen und nicht unbedingt in köderboxen
nimm alte betonrohre!
entlang von mauern!
ratten sind ein problem bei uns "züchten" die haufenweise in den siedlungen bei den "feinen" häusern weil jeder hat so einen komposthaufen zum rattenvermehren.....


werwiewas antwortet um 10-01-2010 17:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Storm hat bei uns auch geholfen.
Haben ähnliche Probleme mit Nachbarn - wenn die Ratten dort zuviele werden wandern sie zu uns aus.
Habe ca. 10 Köderboxen (wo man die Köder innen fixieren kann) am gesamten Betrieb verteilt und kontrolliere sie wöchentlich (manchmal auch alle 3 Tage je nach Befall).
Wechsle aber hin und wiedermal die Firmen - hab festgestellt das bestimmte Köder gar nicht mehr angenommen werden. Gibt auch schon PU-Schaum mit Kontaktgiften.
Muß auch genaue Aufzeichnungen darüber führen, da wir auch Hausschlachtung haben und der Tierarzt die Aufzeichnungen auch kontrolliert.
Bin aber ratlos was ich tun würde wenn wir auf BIO umstellen wollten, denn da ist das Gift ja verboten.



wuzi antwortet um 10-01-2010 18:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Guten Tag

Den meisten Erfolg hat man mit einen Schrottgewehr
Bei den Bios sind Ratten Haustiere
mfg wuzi



sisu antwortet um 10-01-2010 19:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Wenn Du die Ratten schon laufen siehst würde ich auch zum Schrott greifen und sie erschießen. Oder vielleicht hat einer Deiner Bekannten einen Jagdterrier der hat seine richtige freude mit den Nagern. Hatte ein ähnliches problem mit Ratten wegen dem Komposthaufen vom Nachbarn. Meine Jagdterrierhündin hat an einem Tag 27 Stück erlegt und am nächsten Tag nochmals 7 Ratten dann war Schluß mit der Plage seitdem habe ich keine Ratte mehr bei mir gesehen. Außerdem ziehen Ratten von alleine ab wenn sie sich gestört fühlen und keine Ruhe haben.


tree_01 antwortet um 10-01-2010 19:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
abgesehen davon, dass man schrot mit einem t schreibt, sind das gute tips.
terrier sind wirklich super bei ratten.
schrot (12/70 - 2,4mm) ist gefährlich, wenn man damit nicht umgehen kann und keine erfahrung hat, und laut - anrainer. wirkt aber.
wenn man die viecher schon shoppen sieht, hat man wirklich ein problem.

lg, wp


helmar antwortet um 10-01-2010 19:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Habe mal gelesen dass es so eine Art Pfeife geben soll, welche für Menschen nicht hörbare Töne, ähnlich Schmerzensschrei von Ratten von sich gibt.
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


Tom11 antwortet um 10-01-2010 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Beim Köder auslegen unbedingt Handschuhe tragen.
Wenn sie Geruch vom Menschen wahrnehmen wird kein Köder angenommen.
Storm Pellets sind gut.
mfG


Felix05 antwortet um 10-01-2010 20:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Helga,

wo hast´n das gelesen?

Im 13. Jahrhundert gab es im Weserbergland, genau gesagt in Hameln, einen Fremden, der die Stadt für 100 Goldstücke von einer Rattenplage befreien wollte.
Der hatte eine Flöte und die Ratten sind ihm nachgelaufen, bis vor die Stadt.

Den Rest der Geschichte kennt wohl jeder.

Jophi, hier bin ich absolut für die Chemie, sogar für´s Gewehr. Das sollte aber in Ordnung sein, kein Schrott:-))
Wir hatten früher am Ortsrand eine Mülldeponie, ich kann euch sagen, da war manchmal was los.
Ratten sind verdammt schlau, auf jeden Fall öfter den Köder wechseln.

Gruß, Lutz!


sisu antwortet um 10-01-2010 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Mußt nicht unbedingt 12/70 benutzen kannst auch einen im Volksmund genannten "Vogeldunst" benutzen. Hat glaube ich 7mm Schrotpatronen als Kaliber. Bin mir aber nicht sicher ob es so etwas noch zu kaufen gibt.


Moarpeda antwortet um 10-01-2010 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
@lutz

rattenfänger gibt es heute auch noch zuhauf, besonder vor wahlen flöten sie erfolgreich.


ratten hab ich keine mehr (obwohl biobauer;-)), seit ich genug katzen habe.
wenn ich einmal eine maus rennen sehe haben die katzen fasttag.

man sollte halt nach möglichkeit vermeiden etwas fressbares herumliegen zu haben.

den von helga beschriebenen piepser hatte ich auch, war mir nicht sicher ob er wirkt.


Jophi antwortet um 10-01-2010 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Danke für Euere Hilfe !

Also gesehen habe ich noch keine, die kommen nur in der Nacht vom Nachbarn herüber.
Ich habe selbst einen Jagdterrier, aber was will ich machen wenn die Viecher nur nachts kommen, außerdem würde mein Terrier eher die Katzen jagen als die Ratten.
Schon deshalb kann ich Ihn nicht einsetzen.
Wie schon gesagt, ich habe alle erhältlichen Gifte, auch Storm schon eingesetzt, keines wurde angenommen.
Das einzige was wirklich neu und hoffnungsvoll erscheint ist Helgas unhörbare Pfeife
Liebe Helga, bitte wenn Du finden könntest wo es die zu kaufen gibt, wäre ich Dir sehr dankbar.

Danke Jophi


Moarpeda antwortet um 10-01-2010 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
@jophi

ich könnte dir meinen ultraschall lautsprecher zuschicken, probiern geht über studiern.




Fidelio antwortet um 10-01-2010 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Hallo !
Jack Russel Terrier sind erfolgreiche Rattenfänger .
Mtg. Fidelio


little antwortet um 11-01-2010 06:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Hallo Wuzi, i würde an deiner Stelle wieder mal Handwagerl fahren damit der Druck auf dein Hirn ein wenig nachläßt.

"Wegen der konventionellen dürfen wir ständig Staßen reinigen wenn es deren Dreck runterschwämmt."
Wenn man will kann man über jeden schimfpen.


werwiewas antwortet um 11-01-2010 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Was nützen die besten Strategien am eigenen Betrieb wenn´s mehr "Zuwanderer" als "Opfer" gibt!! Werd mal eine Anzeige auf der Gemeinde deponieren (wird zwar das gleiche sein wie wenn ich sie in den Ofen schmeisse- probieren schadet nicht) auch zwegs guten Nachbarschftsverhältnis.


kraftwerk81 antwortet um 11-01-2010 10:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
@ Jophi,

Jetz hast ja schon viele Tips gegen die Ratten bekommen! Aber wie dem Problem mit den 250kg, das alte Backwaren frisst und ettliche Haustiere hält beizukommen ist, darum kümmert sich wieder keiner! Ungerechte Welt!


Moarpeda antwortet um 11-01-2010 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
@little

deine richtige feststellung:

"Wegen der konventionellen dürfen wir ständig Staßen reinigen wenn es deren Dreck runterschwämmt."

...nur leider ist das kein dreck, sondern feinste unwiederbringliche ackererde :-((




Jophi antwortet um 11-01-2010 11:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Schade.

Vor fünf min. habe ich mir das Gerät gekauft.
Tja, den Kerl an der Wurzel packen, das ist leichter gesagt als getan.
Außerdem bin ich mir eigentlich zu schade, um mir da die Finger schmutzig zu machen.
Ich habe so viel Material über dem Kerl, daß ich ein ( Grusel ) Buch schreiben könnte.
Der hat ca. 2 Jahre bei der Müllabfuhr gearbeitet, wurde dann wegen massivem Übergewich in Rente ( plus kommunaler Zusatzrente ) geschickt.
Seitdem ist sein Hobby, fressen, saufen, sche...., und das Geld seiner Frau und Kinder ausgeben. Um möglichst viel Besuch zu bekommen, hält er eine riesige masse Tiere, und erbettelt sich das Futter dafür.
Selbst arbeitet er natürlich keinen Schlag, seine Frau muß ihn sogar an und auskleiden.
Richtig schlimm.

Jophi


Christoph38 antwortet um 11-01-2010 11:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Die gemeine Ratte-Schlange ist eine der größten Schlangen in Nordamerika.

Durchschnitt 105cm - 180cm. Kann zu ungefähr 240cm sich entwickeln.

Die gemeine Ratte-Schlange ist ein Constrictor. Sie zieht auf Mäuse, Ratten ein, isst auch andere Schlangen, Chipmunks, Eichhörnchen, Vögel und Vogeleier.


Moarpeda antwortet um 11-01-2010 11:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
beim westfahlia katalog ist eine elektrofalle drinnen, vielleicht ist das etwas gescheites ?



werwiewas antwortet um 11-01-2010 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Schrot, Schlangen und Gift wirken sicher auch bis 250kg!!!

Sonst kannst vielleicht über die Gemeinde, BH, ect. was erreichen.
Auf unseren Betrieb wird laufend kontrolliert wo, was und wielange etwas gelagert bzw. wo es dann ausgebracht wird. Und anderswo scheißt sich keiner was - Fotos machen und anzeigen bzw. anzeigen lassen.
Außerdem kann man auch anonyme Anzeigen bei der Polizei per Telefon machen (ob das was Du sagst stimmt oder nicht interessiert dort eh niemanden), die müssen dann amtshandeln.
Hatte schon eine Anzeige die so bei der polizei eingegangen ist:
Weil beim Mistführen erde auf der strasse lag, ist eine Frau gestürtzt und hat das dann per Telefon gemeldet. Schnell warens da und die BH Strafe dann auch - obwohl ich die strasse nach abschluß der arbeiten gereinigt habe.



tree_01 antwortet um 11-01-2010 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
ich würd eine töten, sie braten und dem nachbarn bringen.
wenn er auf den geschmack kommt, hat sich dein problem gelöst.

lg, wp


Buresch1 antwortet um 11-01-2010 14:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
also das hört sich echt schlimm an! das es sowas heutzutage noch gibt, jeder muss auflagen erfüllen, wird kontrolliert,... und dann gibt es immer noch welche, die auf alles pfeifen. der vermarktet das selbst? also wenn ich dort fleisch kaufen würde und sehe ratten herumlaufen, bin ich fertig mit einkaufen.


Christoph38 antwortet um 11-01-2010 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Vielleicht gibts eine seltene Rattenart, die unter das Generhaltungsprogramm fällt.
Wenn du da mit Ankaufsbeihilfe eine "Rattenbullen" kaufst, kannst dann mitnaschen am Förderungstopf für den Erhalt seltener Rassen.

Wir haben übrigens vor etwa 30 Jahren mal Ratten im Keller gehabt. Eine wurde mit einem Schlageisen erwischt und ist schreiend aus der Welt gegangen, den anderen hat es dann bei uns nicht mehr gefallen.


Felix05 antwortet um 11-01-2010 20:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nachbars Ratten
Abend,

Christoph sagt:
"Wir haben übrigens vor etwa 30 Jahren mal Ratten im Keller gehabt".

Ich meine:
"Lieber Ratten in der Wohnung, als Verwandtschaft im Keller"!

Gruß, Lutz!


Bewerten Sie jetzt: Nachbars Ratten
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;217745




Landwirt.com Händler Landwirt.com User