Antworten: 79
biozukunft 06-01-2010 21:49 - E-Mail an User
Agrarförderungen
Bin Nebenerwerbslandwirt (15ha-benachteiligtes Gebiet) und teilzeitbeschäftigt.
Suche die internet - Nachschaumöglichkeit was wir/Kollegen an Förderungen erhalten.
Werde immer öfter darauf angesprochen u. beneidet, daß wir ja soviel kriegen?? Möchte den für alle veröffentlichten, einsehbaren Betrag mit den tatsächlichen erhaltenen Förderungen vergleichen. Bitte um Mitteilung der Suchroutine.



biozukunft antwortet um 06-01-2010 22:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hab die Suchmaske (Pröll-Steckenpferd?) - aber leider keinen Teffer gefunden.


kraftwerk81 antwortet um 07-01-2010 10:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Keine Ahnung wo's Teffer gibt? Noch nie davon gehört!


tch antwortet um 07-01-2010 12:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Förderungen? der Bauer bekommt keine Förderungen.............


Ist aber immer wieder nett zu lesen...:-)
lg
tch


Johannfranz antwortet um 07-01-2010 12:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@tch
ganz richtig !

Der Bauer bekommt Ausgleichszahlungen für den Preisverfall der agrar. Erzeugnisse seit dem EU - Beitritt. Sind Teilerstattungen , angelehnt an nicht dementsprechende Produktionsauflagen.


tch antwortet um 07-01-2010 12:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Öpul und Direktzahlungen- was wird damit Ausgeglichen?

Warum schreiben Deine Kollegen immer "Förderung"

Habe mir jetzt ein paar bekannte Bauern angesehen... je grösser umso mehr an Ausgleichszahlungen.
Ist das so zu verstehen das man immer grösser werden will um mehr Minus zu schreiben, das dann vom Steuerzahler ausgeglichen wird?
Wenn das so ist, dann gibts kein Grund wegen der Preise zu jammern.
Noch eine Frage, ich habe auch einen bekannten Biobauern der seine Traktoren mit selbst produzierten Pflanzenöl betreibt angeschaut, warm bekommt der so hohe Ausgleichszahlungen, wenn er wenig verkauft von dem was er produziert?

Ist keiner aus dem Forum- soweit ich es weis...

lg
tch


Johannfranz antwortet um 07-01-2010 12:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Vielleicht hätte ich deutlicher schreiben sollen :

Öpul = PRODUKTIONSAUFLAGEN

Direktzahlungen = TEILAUSGLEICH für PREISVERFALL

is so leichter zu verstehen ?


50plus antwortet um 07-01-2010 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@tch

es sind Ausgleichszahlungen, die uns zustehen.

Aber da alle Sparmaßnahmen hauptsächlich auf dem Buckel der Bauern ausgetragen werden, nennt man es jetzt Förderungen, damit wir auch ein dementsprechend schlechtes Gewissen haben, man stellt sie ins Internet, damit wir von vielen Konsumenten ordentlich gepiesackt werden und dann bis 2013 soweit gedemütigt sind, dass wir mit viel weniger auch wieder zufrieden sind.
Im Berufsleben der Unselbständigen nennt man das Mobbing.
Einen Bauer, der die Ausgleichszahlungen selber schon Förderungen nennt, hat "man" schon auf den richtigen Weg gebracht.
Und wenn der letzte Bauer ausgestopft im Museum steht, dann werdet ihr euch selber um eure Ernährung kümmern müssen.

lg
50plus


Johannfranz antwortet um 07-01-2010 12:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hinweis

Wofür bekommen die Hypo Alpe Adria, GM, Opel etc. ihre Gelder vom Staat ?


tch antwortet um 07-01-2010 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo johannfranz

die Direktzahlungen was ist damit?

Wie wird der Preisverfall ausgeglichen wenn einer beim Öpul nicht mitmacht?

Kann ein Pferdebetrieb beim Öpul mitmachen? wenn ja, was wird dabei Ausgeglichen?

Fragen gibts,.....:-)

lg
tch



biolix antwortet um 07-01-2010 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
ganz einfach, die höheren Umweltleistungen, die er sonst nicht erbringen müsste.. ;-))


Johannfranz antwortet um 07-01-2010 13:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
ja tch

zu Pferdebetrieb müsst ma mal für genauere Infos bei der span. Hofreitschule in Wien anfragen,die haben hier dementsprechende Erfahrung................


tch antwortet um 07-01-2010 13:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo 50 plus

Schöner Schwachsinn den zu verzapfst- ein Pferdebetrieb der Einsteller hat- ca 30 bekommt ca. 10000€ an Ausgleichszahlungen.
Da Frage ich mich schon wofür eigentlich?
Welches Rohprodukt verkauft den so ein Betrieb?

lg
tch


50plus antwortet um 07-01-2010 13:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@tch
Kein Schwachsinn!

Vielleicht bewirtschaftet der Pferdebauer auch Ackerflächen, denn soviel ich weiß bekommen die Pferdebauern für ihre Futterflächen keine Ausgleichszahlungen.
Jedenfalls schürt die Transparenzdatenbank nur unberechtigten Neid und wirkt auf die Bauern unterdrückend.


lg
50plus


biolix antwortet um 07-01-2010 13:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
oje wo hast du das her, kennt irgend ein "Bauer" hier eine Pferde-Öpul Förderung, und wenn er 30 Ja Grünland beweidet, aht er aber keien RGVE weil da zählen nur Kühe, Schafe und Ziegen meines Wissens, bekommt er höchsten 5000 Euro.. ;-)))

lg biolix

p.s. Bauern mag er nicht, Pferdehalter auch nicht, was soll ma mit dir machen.. ;-)))


tch antwortet um 07-01-2010 13:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Jetzt sollt ma halt wissen wer das mit den Pferden ist- die Gier ist geweckt...:-)

50plus
Dein Eintrag mit der Demütigung ist Schwachsinn-

Es wird auch immer Bauern geben...selbständige oder Leibeigene!


für Biolix....
Zahlung Betrag
Das Bergbauernprogramm - Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete 3.709,01 EUR
Das Umweltprogramm - ÖPUL 6.848,26 EUR

lg
tch
Summe der Zahlungen von 16.10.2007 bis 15.10.2008 10.557,27 EUR



biolix antwortet um 07-01-2010 13:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Und hat er 50 ha dabei ? WEiden hauptsächlich ? FIndest du das die bewirtscahftung mit 30 pferden auf dieser Fläche das dann Umweltgerecht auch zu bezahlen ist ?

lg biolix




tch antwortet um 07-01-2010 14:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo Biolix

Der Betrieb hat Einsteller, das heist irgendwer bezahlt damit diese Pferde dort stehen können.

Die Koppeln befinden sich ums Haus.... der Rest ist auf einer kleinen Hochebene am Hügel hinter dem Haus- dort ist kein Weidebetrieb.

lg
tch



Gulla antwortet um 07-01-2010 14:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
hallo tch, mal eine persönliche frage an dich: so wie du oft schreibst,hab ich manchmal den eindruck dir fehlt eine liebe nette frau an deiner seite die dich manchmal verwöhnt nett zu dir ist und besänftigt .irre ich mich da oder hab ich da recht?
lg gulla


biolix antwortet um 07-01-2010 14:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Also muss er einmal auch Bauer sein, mit Betriebsnummer, weist du wenigstens das ?

g biolix


tch antwortet um 07-01-2010 15:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo Gulla

Mein Privatleben geht Dich nichts an!


tch


tch antwortet um 07-01-2010 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo Biolix

Willst Du die Betriebsnummer haben?
Auch Ihre Handynummer
Kann Dir noch ihre Konfektionsgröße anbieten
Auch die Schuhgröße


Was willst mit der Nummer, nachfragen wie sie es geschafft haben zu einer Förderung zu kommen.

Bekommst Du zuwenig?

lg
tch


biolix antwortet um 07-01-2010 15:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
;-))))

oje mit dir machts wirklich keinen Sinn, allein die zu fragen ob es ein Bäuerlicher Betrieb ist mit Betriebsummer ist für dich schoon zu viel.. ;-))))


Nein, ich bin immer zufrieden wie du aus meinen Beiträgen feststellen konntest, bei dir war hier gerade oben Neid festzustellen.. ;-))))

blg biolix und wenn du wirklich im Leben auch so bist, bin ich froh dich nciht zu kennen, aber das hatten wir ja bei den "Hu..." schon ... ;-))))))


biolix antwortet um 07-01-2010 15:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
ach ja gulla, das wird wohl auch so eine nach seinem Reden "Scheidungs.." sein, oder hat er grad eine und die ist ihm schon wieda davon... wie bei den Hunden, lauter schlechte Erfahrungen... ;-))

lg biolix


tch antwortet um 07-01-2010 15:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Sorry Biolix

wusste nicht das ein nichtbäuerlicher Betrieb Ausgleichszahlungen bekommt und am Öpul teilnehmen kann.

Für Dich: Betriebsnummer gibt es.

Ich bin im richtigen Leben auch so! ich verstelle mich nicht! wozu auch?
Wie ist das bei Dir? Bist Du im richtigen Leben auch so Oberflächlich und kopierst für Deine Vorträge einfach Daten ?


lg
tch


tch antwortet um 07-01-2010 15:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo Biolix

Solltest Du das Wort Scheidungshure nochmals im Zusammenhang mit meiner Lebensgefährtin verwenden auch nur andeutungsweise hört der Spass auf!

tch




Gulla antwortet um 07-01-2010 16:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@tch, ehrlich gesagt bin ich gar nicht an deinem privatleben interessiert bzw welches weibl. wesen an deiner seite ist, nur wenn eine frau so schreiben würde, würde ich sagen sie ist ein frustriertes weib. für männer weiß ich keinen ausdruck dafür. ich glaube auch, daß du sicher eine sehr nette seite an dir hast, die aber hier im forum halt selten zum ausdruck kommt.
du wirst schon einen grund haben, daß du so bist wie du bist.

lg gulla


biolix antwortet um 07-01-2010 16:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
;-))))

so ein Wort wäre mir nie eingefallen, und das habe ich bevor du es verwendet hast, auch gegenüber normalen Frauen nie verwendet... ;-)))))

Warum fühlst dich angesprochen, bist du geschieden oder deine Neue ? ;-))))

lg biolix

p.s. und was kopiere ich, hab noch selten was kopiert in meinem Leben, mir taugt mehr das selber Denken und selber tun....;-))
aber wenns was lehrreiches und gutes ist, habe ich nichts gegens kopieren, und shcon gar nciht wenns um texte von guten Freunden geht... ;-)))




atomix antwortet um 07-01-2010 16:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo tch!

Ich habe wirklich nicht den Eindruck, dass deine Einträge viel mit Spaß (außer vielleicht für dich) zu tun haben. Der Großteil verdient eher das Prädikat: Provokation. Als Permanent-Provokateur sollte man allerdings schon sehr viel, also auch unter der Gürtellinie, aushalten können ...

Das ist jedenfalls meine Meinung.

lg atomix



josefderzweite antwortet um 07-01-2010 16:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Ihr habt mich jetzt selbst mal zum Nachsehen bewegt.

Ein Pferdebetrieb bei mir in der Nähe bekommt für seine 58 Pferde 450Euro Direktzahlungen und 2000Euro Ausgleichszahlungen (Bergbauernprogramm).

Wirklich schlimm!!! Der Neid zerfrisst einen ja förmlich


HPS antwortet um 07-01-2010 16:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hab jetzt auch bei einem nachgesehen mit rund 60 Einstellplätzen:

Bergbauernprogramm 7.000eur
Öpul 30.000 euro
Direktzahlungen 40.000 eur

Muss dazu sagen er hat noch weit über 100 Rinder, ordentlich Alm, Flächen ohne Ende usw

Keine Ahnung wie viel er für die Pferde bekommt.


HPS antwortet um 07-01-2010 16:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Ach ja noch ein Beispiel:


rund 30 Pferde,
1.000,- Bergbauern;
200,- Öpul,
1100,- Direkzahlung

Mitn Wald bewirtschaftet der nebst 100 Hektar, weiß nicht wie viel Wiese/Weide davon ist. Manche nützen das System sicher besser aus

Schönen Gruß


Christoph38 antwortet um 07-01-2010 16:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Also ich deklariere meine Reittiere (Pferde darf ich nicht sagen) als extrem seltene Rinderrasse, die logischerweise vom Aussterben bedroht ist.
Was das förderungsmässig bedeutet, brauch ich gestandenen Transparenzdatenbanklesern wohl nicht zu erklären. ;-)


prof1224 antwortet um 07-01-2010 16:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Bravo tch
Wenn Du im richtigen Leben auch so bist wirst Du wohl nicht viele Freunde haben
ausser beim "Bauernhasserstammtisch" .!!


HPS antwortet um 07-01-2010 17:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Bin niemanden um seine Förderungen/Ausgleichszahlungen neidig, neidig kann man denen sein die ohne diese ein gutes Auslangen finden.

Keiner weiß wirklich was alles hinter den Zahlungen der Anderen steckt, wie viel Arbeit, Investitionen und wirtschaftliches Risiko. Als Landwirt hat man das gleiche Recht zu Jammern wie jede andere Bevölkerungsgruppe. Wer nichts zum Sudern hat dem gehts vermutlich noch zu gut, so wirds vermutlich der Rest der Bevölkerung sehen. Natürlich ist ein Suderant mit neuem Stallgebäude, renoviertem Haus, CVT Steyr und jährlichem nagelneuen Auto für die Frau unglaubwürdig. TCH ist halt ein provocateur, er will doch nur reizen und Diskussionen schüren. Austeilen wie ein Schwergewichtsboxer und einstecken wie eine osteoporosekranke Oma mit Glaskinn und Diven-Allüren. Nun gut so was brauchts als als Reibebaum und eventueller Bereicherung.


fritzchef antwortet um 07-01-2010 17:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo,

kann mir einer sagen, wozu Ausgleichzahlungen gut? Oder besser gesagt was sie ausgleichen sollen? Mit dem EU Beitritt, für den ja 2/3 aller Österreicher gestimmt haben, sind wir nun mal angekommen in Wirtschaftsraum Europa, jeder der ein Produkt verkauft muss sich mit seinen europäischen Kollegen preislich messen! Es gibt nichts zum Ausgleichen! Wenn ein Bauer meint, er muss sich in der Milchwirtschaft versuchen, dann soll er das, er sollte jedoch wie auch jeder andere Unternehmer im klaren sein, dass er selbst seinen Betrieb durch den Verkauf seiner Produkte aufrecht erhalten muss und nicht nur die Hände aufhalten braucht, damit die EU Tausender in seinen Säckel wandern!
Anders sieht die Sache meiner Meinung nach in extremen Hanglangen aus! Bekennt sich Österreich bzw. auch die EU dazu dass diese Gebiete weiterhin bewohnt bleiben sollen, dann geht meiner Meinung nach kein Weg an an einer gestützten Bewirtschaftung vorbei! Dann aber klar eine Förderung für die Bewirtschaftung von Flächen und keine Produktförderung!
Wies bei und im Westen ist, so glaube ich dass es bei den Bauern im Inntal oder im Rheintal nichts zum Ausgleichen oder zum Fördern gibt!

Gruß

Fritz




tch antwortet um 07-01-2010 17:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo atomix

Provokation und "unter der Gürtellinie" sind zwei paar Schuhe....
Kann sein das so eine Frage für Dich ok ist- für mich, in dem Fall gehts um meine Lebensgefährtinn ist das nicht so.

tch



tch antwortet um 07-01-2010 17:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo prof1224

In der Tat ich habe nicht viele Freunde- eigentlich nur einen! Den Freund- kann man nicht teilen.
Der Rest sind gute Bekannte- Kollegen oder Bergkameraden.


Bauerhasserstammtisch- ist das so etwas wie ein Landwirtschaftsforum wo man über die Konsumenten herziehen kann?

tch


tch antwortet um 07-01-2010 17:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Warum fühlst dich angesprochen, bist du geschieden oder deine Neue ? ;-))))

Hallo biolix

Hast Du es noch nicht kapiert?
Lass es gut sein, wäre besser!!

tch


HPS antwortet um 07-01-2010 17:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Die Agrarförderungen gibts doch in fast jedem Land, nicht nur im europäischen Raum.

Mit den Förderungen (ich sage absichtlich Förderungen und nicht Ausgleichszahlungen) werden die Weltweite Nahrungsmittelproduktion hoch und die diesbezüglichen Handelspreise niedrig gehalten.

Was ist eine Grundvoraussetzung für Frieden auf unserem bzw anderen Kontinenten: Eine gewährleistete Grundnahrungsmittelversorgung breiter Gruppen der Bevölkerung. Ein sattes Volk ist ein träges Volk und fühlt sich um einiges mit dem System zufriedener als ein Volk das hungern muss.

Zu diesen Preisstützungen zählen nicht nur Zuwendungen an die erzeugenden Landwirte, sondern auch Exporterstattungen, Frachtkostenzuschüsse und vieles mehr. Auch das gibt es nicht nur in Europa.

Grundsätzlich brauchts keine Exporterstattungen, Reglementierungen, Kontigentierungen, Ausgleichszahlungen, Investitionsförderungen,... der Markt regelt alles von selbst, die Produkpreise werden andere sein, die Erzeugung wird schwanken, vieles im Produktionssystem wird instabiler und unkontrolliert schwanken.

Staatliche Kontrolle, Förderug, Führung und Reglementierung macht so gesehen durchaus Sinn, auch wenn das staatliche/europäische System auch nicht perfekt ist. Leider gibts diesbezüglich wenig idealismus, viel Lobby und einiges an Kurruption bzw Mißbrauch. Ein gutes Mittel sollte gefunden werden.


biolix antwortet um 07-01-2010 17:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Na ja, hät ich eben nicht von dir geglaubt wenn du wirklich eine Geschiedene ganz zufällig hast, das du dann allgemein von diesen "Damen" so gesprochen hast damals... ncihtsanderes.. wie gesagt ich würde ja nie so denken wie du....;-)))

ich lass es schon und wir hättens ja sonst nicht erfahren, wennst es nciht geschrieben hättest..ist ja echt privat...;-)))

lg biolix


biolix antwortet um 07-01-2010 17:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
HPS, sogar in Amerika, wurden gerade wieder die Milchpakete "geschnürt".. das ist dann der "freie WEltmarkt"... ;-((((

also schmecks die hubi, nur eine gerechtere Verteilung, über die wir schon öfter disktutiert haben, ist immer noch diskutierbar... ;-)))

lg biolix


Hirschfarm antwortet um 07-01-2010 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@fritzchef
Deine Frage ist ein Widerspruch in sich. Eben weil in der Eu alle anderen Länder Förderungen bekommen sind sie bei uns auch notwendig.
Wenn du die Subventionen weg haben willst, dann aber bitte für alle, auch für die armen Bergbauern. Denn wenn die dann nicht mit den Produktionskosten klarkommen wäre es deiner Anschauung nach nicht korrekt auch nur irgendwas zu fördern.Oder sehe ich da irgendetwas falsch?


HPS antwortet um 07-01-2010 17:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
-


Johannfranz antwortet um 07-01-2010 18:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@fritzchef

..................."glaube ich dass es bei den Bauern im Inntal oder im Rheintal nichts zum Ausgleichen oder zum Fördern gibt "

Wenn Du diese These aufrechterhalten willst,dann musst wohl auch die geförderten Banken und Autofirmen / Konzerne mit einbeziehen,sonst wird das einseitig ! Aber das ist ja was Anderes,ich weiss schon.


fritzchef antwortet um 07-01-2010 18:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@ Hirschfarm,

ich glaub du hast mich bezüglich der Bergbauern falsch verstanden. Die Arbeit der Bergbauernschaft sehe ich für die Zukunft nicht mehr darin, dass diese mit Ihrer Arbeit eine Produkt erzeugen, als vielmehr als Lanschaftspfleger, die eine Bewohnbarkeit der hochalpinen Lanschaft möglich machen, und dies auch bezahlt bekommen! In den Talllagen ist eine Bewirtschaftung nicht zwangsmäßig notwenig und zudem noch um ein vielfaches billiger!

Gruß


Hirschfarm antwortet um 07-01-2010 18:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Das wäre aber uns Flachländern gegenüber unfair wenn in den Bergregionen eine geförderte Infrastruktur aufrechterhalten würde. Bei uns geht das viel billiger. Also bitte konsequent sein und verwalden lassen. Ansonsten sollens doch die Touristen bezahlen ,die die schöne Landschaft auch genießen wollen.


Steinbrecher antwortet um 07-01-2010 20:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Ich frage mich immer wieder wie man so vom Thema abkommen kann traurig.Manche hier im Forum sind glaube ich dem anderen ums Zahnweh neidig. Würde sagen schauts mal bei einer großen Lebensmittelkette in Östrr. € 142.193,15 und das ginge so weiter.LG. Hans


Jonn antwortet um 07-01-2010 21:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo tch, dein Neid gegenüber den Bauern geht mir auf dem Wecker,warum hängst du deine Arbeit nicht auf den Nagel, und wirst selber ein Bauer,oder bist du doch zu faul dazu,denn mit 40 Stunden in der Woche und jedes Wochenend von Freitag Mittag bis Montag früh würdest du warschendlich als Hörndelbauer im Vollerwerb nicht auskommen. Meiner Meinung bist du ein weichender Erbe und voll vom Neid geschürrt.


Bauernprofi antwortet um 08-01-2010 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Für die Zukunft sind mit weiteren Kürzung in den ersten beiden Fördersäulen (Einheitliche Betriebsprämie + ÖPUL etc.) zu rechnen. Die aktuell kann man schon lesen, dass die Dänen sowie Deutschen eine drastische / tragische Kürzung fordern. Es geht sogar bis hin zur kompletten Abschaffung dieser Subventionen. Auch der Bayrische Agrarminister fordert mehr unternehmerisches Denken bei den Bauern. Wenn ein Wettbewerb entstehen soll muss auch ein Wettbewerb auch unter den Bauern geschaffen werden, so deren Aussagen. Auch Nicht- EU- Länder stellten in verschiedenen Studien fest, dass das EU- Agrarfördersystem nicht zukunftsweisend war und wird! Zusammenfassend glaube ich dass auch Österreich diesen Dingen stellen muss und ein starker Strukturwandel ins Rollen kommt. Obwohl es unsere Bauernbündler wissen, werden Sie es nicht zugeben und wenn ... kommt die Ausrede "EU"
Daher würde ich vielleicht als Nebenerwerbler versuchen meine Flächen zu verpachten. Es gibt immer paar wilde Bauern die überhöhte Pachtgelder weit über 500 - 1000 ,-€ Pacht je Hektar zahlen wollen. Bei solchen Verpachtungen immer eine Bankgarantie anfordern. Ab besten um eine Pachtjahrvorauszahlung vereinbaren. Hier ist egal wann das Rad der Pachtzahlung beginnt und bei einer Vorauszahlung kann man bei nicht Zahlfähigkeit sofort die Flächen zurück ziehen und im laufenden Anbaujahr an einen zahlungskräftigen Neupächter weitergeben. Außerdem sollte eine Bodenanalyse (Nährstoffe + Humus) vor Pachtbeginn gemacht werden, den in der Regel vergessen die Pachtpreistreiber das nachhaltige Düngen. Ein späteres Aufdüngen von einer Versorgungsstufe auf die nächste Stufe kostet viel Dünger und ist erst über Jahre wieder positiv im Ertrag erkennbar.
Als ran an die Sache und las andere für die Arbeiten. Leichter kannst Du nicht Dein Geld verdienen!



josefderzweite antwortet um 08-01-2010 10:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Dann sag mir mal wieso Rauch,McDonalds,Aua und co auch ihre Förderungen bekommen? Die Produzieren weder das Urprodukt noch stehen sie damit in direkten Kampf mit anderen Unternehmen in Europa. Aber sie bekommen die Exportunterstützung von den Agrarzahlungen (und zerstören damit Nicht europäische Länder).

Wieso bitte? Da ist mir doch egal was mein Nachbar oder sonst jemand bekommt, der sich es auch erarbeitet hat.


tch antwortet um 08-01-2010 10:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo Jonn

Du hast keine eigene Meinung! Schlimm für Dich... Du liegst ganz falsch, ich bin kein weichender Erbe- Hörndlbauer- arbeitet mehr als 40 Wochenstunden? Nein sicher nicht! das macht seine Frau!

tch


Gerhardkep antwortet um 08-01-2010 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
zum Öpul von Pferden
Es gibt sehr wohl Öpulausgleichsz. für Pferde
Erstens für Alpung und Behirtung und natürlich für sogenannte Sonderrassen .Pferde werden auch als RGVE geführt und so behandelt je nach größe und Gewicht.
zB. Widerrist über 1,48m und Endgewicht über 300 kg = 1 RGVE darunter 0,5 bei Tieren über einem halben Jahr.
Pferdehalter werden ja grundsätzlich auch Landwirtschaftl. Flächen haben daher ist hier das Öpul genauso anwendbar wenn die Auflagen erfühlt werden wie zB. beim Milchbetrieb.
Extrem beispiel : Mit 10 Stk GR-Hengsten und ca. 7 ha Bio Flächen mit sonderstatus bist du bei 7000.- Ausgleich.
mfg GK


biolix antwortet um 08-01-2010 11:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Ok danke, wieder was gelernt.. ;-)))

Aber bitte genau, nur für Seltene Rassen ? und eben nur für Alpung und Behirtung ?

lg biolix


Neuer antwortet um 08-01-2010 11:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@tch

jetzt kann ich mich nicht mehr zusammenreißen, du bist einfach ein riesengroßer Trottel!

Du verbreitest Unwahrheiten, machst die Bauern bei jeder Gelegenheit runter, bist von Neid zerfressen, schreibst Blödsinn (siehe letztes Posting hier) dass einer Sau graust, du bist heftig im Austeilen, kannst aber NULL einstecken (Scheidung und so - weiter oben).

Nimm psychologische Hilfe in Anspruch oder vertschüss dich aus diesem Forum, aber nicht weil wir dich nicht mehr aushalten, sondern weil es DIR nicht guttut. Du disqualifizierst dich mit deiner Diskussionskultur ohnehin. Du steigerst dich in einen Hass hinein, der dich noch auffressen wird.

Ich hab keine Ahnung, woher dein auffälliges Verhalten herrührt, diese Unzufriedenheit, dieses krankhafte Suchen nach Abreibung, nach Sündenböcken, nach Neidgefühlen.

Wenn's denn soooo toll sein sollte in der LW, bitte, such dir einen Betrieb und zeig's uns!
Kassier die "Förderungen", hau dich auf die faule Haut und lach alle anderen aus!
Bestell den teuersten Mercedes, den größten Traktor samt Maschinen. Bau dir einen großen Stall. Los, auf geht's! Möglichkeiten gäb's genug: Frau mit Hof, Leibrente, Pacht, etc.


biolix antwortet um 08-01-2010 11:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Geh lass ihn doch, wir haben z.b. einen Praktikanten im Sommer,gerade das meine Frau sich um Kinder und um anderes kümmern kann, also seine Behauptungen gehen e nur ins leere... einmal hackeln eh alles, dann sinds eh wieder nur "scheidungs....", was willst von ihm .... ;-)))

lg biolix


tch antwortet um 08-01-2010 12:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Sthuber

schlecht geschlafen?


Wie ist das jetzt mit den Pferedhaltern die bis auf wenig eigene , nur Einsteller haben
Warum bekommen diese Betriebe Ausgleichszahlungen?

Das die Frauen auf den Betrieben mehr arbeiten als die Männer liegt auf der Hand- versuch einfach zu wiederlegen...
Denke das Du es nicht schaffst.

nicht mehr zusammenreissen......:-)

tch


tch antwortet um 08-01-2010 13:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo Veltliner

Das sollte eigentlich mit der Einstellgebühr abgegolten werden.


Wenn ein Pferdehalter zu seinem eigenen Vergnügen ein Pferd hält- wofür dann die Ausgleichszahlung?
Für mein Hobby das mir Geld kostet bekomme ich auch keine Ausgleichszahlung obwohl es manchmal der öffentlichen Hand viel Geld sparen hilft.

Giggera in der Semmel mit Pfefferoni und Senf.....so sind sie am besten.

lg
tch


tch antwortet um 08-01-2010 14:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Jetzt verstehe! es wird die Fläche ausgeglichen nicht da gesunkene Produktpreis.

Ist das Ausgleichszahlungssystem vom hergestellten Produkt unabhängig?
Das würde auch erklären warum Direktvermarkter- Schulmilchlieferanten- Ausgleichszahlungen erhalten.

Das würde aber auch bedeuten das die wenigsten hier im Forum wissen wofür Ausgleichszahlungen erhalten....

tch


Neuer antwortet um 08-01-2010 14:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@tch

Viele Bäuerinnen sind extrem fleissig, früher (vielleicht manchmal auch heute noch) häufig unterdrückt, da hast du bestimmt recht. Ich kenne aber auch andere Frauen von Bauern (nicht "Bäuerinnen"), vor allem in der jungen Generation.
Jedoch ob der Mann oder die Frau auf einem Hof mehr arbeitet, ist für unsere Diskussion völlig unerheblich. Genauso kannst du dich von deiner Lebensgefährtin aushalten lassen oder das Mausi vom Lugner. Mir wurscht.

Zu den AZ für Pferdeeinstellbetriebe:
Soviele davon kenne ich nicht, aber die AZ erhält der Landwirt NICHT für die Pferde, sondern für die von ihm bewirtschaftete landwirtschaftliche Fläche! Aus. Und ob der sich mit den Einstellern dumm und dämlich verdient oder nicht und diese AZ zum Leben braucht oder nicht, ist wiederum völlig unerheblich, weil eben die AZ wie schon hundertmal beschrieben Ausgleichszahlungen für Erlöseinbußen durch gesunkene Produktpreise sind. Aus Basta.

Und über die Gerechtigkeit des Einsatzes an landwirtschaftlichen Geldern können wir gesondert diskutieren, da bin ich sofort dabei. (Sprich Modulationsgrenzen, generelle Obergrenzen, AK-Einbeziehung, Bevorzugung gewisser Produktionssparten etc.)



Hirschfarm antwortet um 08-01-2010 14:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@tch
Jetzt hast du dir deine Frage selbst beantwortet.
Der Pferdehalter bekommt deshalb eine Ausgleichszahlung, damit du für deine Pferdeleberkäsesemmel nur 2 und nicht 4€ zahlen brauchst. Wenn du 2 Semmeln am Tag ißt macht das 730€ Agrarsubvention nur für dich aus. Ohne einen m2 zu bewirtschaften. Wofür eigentlich?


walterst antwortet um 08-01-2010 14:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
lassts euch doch vom tch nicht verarschen.
Er sucht ja nur wieder Befriedigung, in dem er glaubt Bauern "vorzuführen". Wenn man ihm seine Fragen nicht sofort aus seiner Sicht schlüssig aufklären kann, dann fühlt er sich wohl.

Tatsache ist, dass wir fallweise öffentliche Gelder als Ausgleich für Preisabsenkungen beim Produkt bekommen, manchmal für Leistung auf der Fläche, manchmal für Investition, für erwünschtes, aber nicht vom Markt abgegoltenes Verhalten, für Verzicht bestimmter Produktionsmethoden und so weiter.
Ingesamt sammelt sich dermaßen viel an Förderung, Subvention, Stützung, Prämie und Ausgleichszahlung zusätzlich zum Cash aus dem Verkauf der Produktmengen an, dass wir unterdurchschnittlich verdienen und davon im vergangenen Jahr noch mal 20% eingebüßt haben. Das heisst, frei nach Hans Gmeiner: Innerhalb von 5 Jahren jetzt nur mehr 4 Neuwagen für die Frau.


Neuer antwortet um 08-01-2010 14:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@walter

apropos Gmeiner: Heute schon gelesen?

Der schlägt in letzter Zeit deutlich versöhnlichere Töne an!
Aber was mir bei seinen manchmal treffenden Analysen immer abgeht: Lösungen, oder zumindest Denkansätze, Richtungsandeutungen in die es gehen könnte.


walterst antwortet um 08-01-2010 14:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@sthuber
heute schon gelesen .............nur überflogen. Aber genau so wie Dir gehts mir auch mit den Kommentaren. Hab mir beim Drüberlesen gedacht: "Und was will er?"

Jedenfalls passt der Artikel vom Sommer mit den darauf folgenden Artikeln vorne und hinten nicht zusammen.


Christoph38 antwortet um 08-01-2010 15:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@ walterst
Du fragst, was will er der Gmeiner.
Vielleicht ist die Antwort darauf ganz simpel.
Meine Kinder sudern auch manchmal bei den Hausaufgaben, weil der Aufsatz eine bestimmte Zahl von Worten haben muss. Vielleicht ist es bei Journalisten teilweise genauso, dass sich ihr Wollen auf eine bestimmte Textmenge beschränkt.


Neuer antwortet um 08-01-2010 15:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
@christoph

Du sagst es, ich hab mir grade seine Beiträge durchgeschaut (überflogen)

http://gmeiner-meint.blogspot.com/
http://mein.salzburg.com/blog/standpunkt/hans-gmeiner/

Lauter Allgemeinplätze, wie sie auch so Mancher in diesem Forum (vielleicht sogar noch treffender) bringen könnte und manchmal sogar auch tatsächlich bringt.
Mit dem feinen Unterschied: Der Nebenerwerbler Gmeiner wird bestimmt gut dafür bezahlt!



Wegen tch's Arbeitszeiten: Im Glashaus des Winters sitzend sollten wir Bauern auch nicht unbedingt mit Steinen werfen. Das gibt kein schönes Bild!



joholt antwortet um 08-01-2010 16:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Ich muß sagen ab und zu ist der TCH schon ein wenig grob aber ich glaub nicht das er den meisten bauern wegen der ausgleichszulagen neidig ist. weil er hat warscheinlich genug einblick in die landwirtschaft wie es dort zu geht und wie sich einige wenige aufführen muß ich sagen das es richtig ist wenn es solche leute hier im forum gibt die ihnen mal sagen was wirklich los ist.
mfg


tiroler antwortet um 08-01-2010 16:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen

@ ejankl

da gebe ich Dir vollkommen recht,zu dieser ansicht bin ich auch gekommen.er ist halt ein bauern hasser.

mfg.Heinz


tch antwortet um 08-01-2010 17:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
ejankl

Gut kombiniert!
Eine kleine Korrektur erlaube ich mir, ich bin nicht nebenbei Nichtlandwirt! Ich bin Nichtlandwirt.
Arbeitslos stimmt nicht ganz- ich mache schon einiges, meist aber hänge ich irgendwo herum und genieße den Tag.

tch



tch antwortet um 08-01-2010 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo ejankl

Wie schon geschrieben bin ich Nichtlandwirt und hänge daher auch dem Steuerzahler nicht im Säckl.
Habe ein eigenes Einkommen- zwar nicht viel aber fürs Leben zu fünft reicht es- incl. 2 Autos- drei Handys, zwei Wochen Auslandurlaub im Jahr....
Das bei einer 20 Stundenwoche Arbeit und ca. 20 Stunden herumhängen...
Wie ist das bei Dir? arbeitest Du oder bist Du Landwirt?

lg
tch


walterst antwortet um 08-01-2010 18:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Bitte auseinanderhalten!

An der Vermutung, tch würde nichts arbeiten, beteilige ich mich ausdrücklich nicht.
Wann und wie oft jemand im Forum schreibt, ist seine Sache und muss mit mangelnder Arbeit oder geringer Arbeitsleistung nicht zu tun haben.
Das mit dem herumhängen meint der tch wörtlich und zwar nicht im Sinne von Nichtstun.

Die Motivation und Ursache für seine fallweise sehr gehässige Schreiberei ist wieder eine ganz anderes Sache.

@sthuber

ich hab noch was vergessen zum neuen Gmeiner-Kommentar, obwohl ich ihn nur überflogen habe: Ich glaube, er schreibt da auch was über die Packelei zwischen BB und Hofer, wenn ich es richtig interpretiere und dass da nicht unbedingt die Bauern die Gewinner sind, sondern sich nur neue Auflagen einhandeln. Ich muss aber erst genau nachlesen.

Auf jeden Fall stimme ich da mit Gmeiner zu 100% überein, nur verstehe ich nicht, dass er da jetzt erst draufkommt und nicht zu gegebener Zeit - auch als möglicherweise selbst Betroffener - dagegen angeschrieben hat.




Lucky antwortet um 08-01-2010 18:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
st huber

ich habe nicht die angst das mir im winter die arbeit ausgeht. z. B. wald, reperaturen, buchhaltung, weiterbildung. nicht vergessen darf mein das mein in der woche schon 35 Stunden in den stall geht!


kotelett antwortet um 08-01-2010 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Auszug aus einem Gespräch zwischen Minister Berlakovich und der "Presse":

Die Presse: Ab 2013 werden EU-Agrarförderungen aller Wahrscheinlichkeit nach stark gekürzt. Wie reagieren Sie?

Berlakovich: Die Direktzahlungen haben in der Wirtschaftskrise ein massives Bauernsterben verhindert. Daher werden sie auch nach 2013 notwendig sein.

Die Presse: Agrarförderungen werden in der Gesellschaft aber immer weniger akzeptiert.

Berlakovich: Der Steuerzahler muss sich entscheiden: Will er teure Lebensmittel, von denen die Bauern leben können? Oder will er billigere Lebensmittel? Dann braucht der Bauer Direktzahlungen. Das sind keine Sozialleistungen, der Steuerzahler bekommt ja eine Leistung dafür: Die Bauern akzeptieren Auflagen und bekommen die Kosten abgegolten.

Die Presse: Ist die Selbstversorgung eines Landes mit eigenen Lebensmitteln noch ein Wert?

Berlakovich: Sie gewinnt wieder größere Bedeutung, auch durch den Klimawandel. Es wird einen Kampf um Lebensmittel geben. Daher ist es wichtig, dass wir eine regionale Versorgung haben – aber nicht im Sinne einer Kriegsbewirtschaftung. Die Absicherung einer bäuerlichen Landwirtschaft muss der Gesellschaft etwas wert sein.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.01.2010)


biolix antwortet um 08-01-2010 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Ja wieder, die "Selben" meinen öfter, es wird zu großen Einschnitten kommen, und beschleunigen somit indirekt den Strukturwandel, weil jeder glaubt nach 2013 "zu klein" zu sein... Kirche im Dorf lassen.. ;-)

lg biolix


Gulla antwortet um 09-01-2010 10:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
- incl. 2 Autos- drei Handys, zwei Wochen Auslandurlaub im Jahr....

genau tch, daß ist es was heute zählt im leben und uns wichtig ist:-(((, nur was wir täglich essen interessiert keinen.
lg
gulla


holzerandreas antwortet um 09-01-2010 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Hallo
Es wird höchste zeit für ein allgemeines Transferkonto, dann würde die nicht landwirtschaftliche Bevölkerung ein bisschen nachdenken das nicht nur Bauern Staatsgelder bekommen, den auch bei Denen kommt einiges zusammen, ..... Kindergeld, Studienbeihilfe, Pendlerpauschale, Kilometergeld , Heizkostenzuschuss, Arbeitslosengeld, Arbeitnehmerveranlagung ( Lohnsteuerausgleich), Wohnbaukredit, Bausparprämie, Pensionszuschuss, ..........und dann die ganze Firmen Förderungen.

Wie Leben in einem Sozialstadt.
Ich möchte nicht verneine das einen der Blanke Neid Frist wen ich meine eigenen Ausgleichszahlungen erlesen. Und möchte aber auch den Betrieb inkl. der Arbeit mit jehnen Bauern Tauschen die das 3fache bekommen.
Nur das es fast so wie bei Politiker Gehälter, nur ein geringer Anteil bleibt über, das wissen die Wenigsten. Ich bin kein Politiker, und habe es irgend einmal wo gehört das neben der Lohnsteuer ca. 20% Parteisteuer abgezogen werden für jene Partei bei der man ist.! (Falls jemand es genauer weiß korrigiert mich.)



biolix antwortet um 09-01-2010 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrarförderungen
Kindergeld, Studienbeihilfe, bekomemn die Bauern doch auch nicht ?
WElcher Arbeitnehmer bekommt Kilometergeld ?
Pendlerpauschale bekommt amn wenn man "pendelt", weist wieviel das ausmacht anteilsmäßig von d en wirklichen Kosten ? ;-))

ja und tun dir die Politiker wirklcih leid, z.b. Bundedsräte mit 5000 Euro im Monat...

oje oje.. ;-)))

lg biolix




Bewerten Sie jetzt: Agrarförderungen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;216842




Landwirt.com Händler Landwirt.com User