Nur noch 24 Prozent für die Bauern

Antworten: 19
  15-11-2009 11:31  Psycho
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
das wird hier zwar keinen mehr schockieren das zu hören, aber ein wahnsinn ist das trotzdem!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
http://www.rinderzucht-fleckvieh.de/?redid=322751
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Nur noch 24 Prozent für die Bauern


Der Anteil der Landwirte an den Verkaufserlöse von Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel (inländischer Herkunft) lag 2006/07 bei 23,9 %.


Das teilt der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) in Bonn mit und weist darauf hin, dass der entsprechende Anteil Anfang der 70er-Jahre mit 47,5 % fast doppelt so hoch lag. Demzufolge wirke sich der rückläufige Trend der Erzeugerpreise in einem ständig geringer werdenden Anteil an den Nahrungsmittelausgaben aus.

Bei Milch- und Milcherzeugnissen beträgt der Anteil nach RLV-Angaben 38 %. Bei Fleisch- und Fleischwaren sei der Anteil mittlerweile auf 23,3 % gesunken. Am niedrigsten sei der Erlösanteil nach wie vor bei Brotgetreide und Brotgetreideerzeugnissen mit 4,4 %.

Wie der RLV weiter mitteilt, habe sich von 1950 bis 2008 der Netto-Stundenverdienst eines Industriearbeiters mehr als verzwanzigfacht. Da die Brotpreise nur um das neuneinhalbfache gestiegen seien, hätte sich der Industriearbeiter für seinen Stundenlohn 2008 mehr als doppelt so viel Brot (5,3 kg) kaufen können wie noch vor 50 Jahren.

Der Weizenerzeugerpreis dagegen lag nach Mitteilung des RLV 2008 um fast 20 % unter dem Niveau von 1950; bezogen auf das Endprodukt erlöse der Landwirt nur 5 bis 6 %. Demgegenüber wären es 1950 entsprechend noch zwei Drittel des Brotpreises gewesen. Wären die Weizenpreise seit 1950 genauso stark gestiegen wie die Inflationsrate, dann hätten die Erzeuger 2008 für 1 dt Weizen etwa 80 € erlösen können, macht der RLV abschließend deutlich.

  15-11-2009 12:28  Johannfranz
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
Bedauerlich daran,dass das für das Ergebnis dieser noch nicht abgeschlossenen Rechenkette verantwortliche System auf Grund des Zeitraumes nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden kann.Es würden da wohl einige mehrere "Verantwortliche" plötzlich um "einen Kopf kürzer" da stehen !

  15-11-2009 12:49  teilchen
Nur noch 24 Prozent für die Bauern

Ein Grund für diesen geringen Anteil für die Landwirtschaft ist, dass die Konsumenten immer mehr zu verarbeiteten Produkten greifen.
Das ist klar, dass dann der Anteil für die Verarbeitung steigt.

Schaut Euch mal in den Supermärkten um, bis auf das Gemüseregal gibt es ja keine nicht-verarbeiteten Lebensmittel mehr.
Und der Trend nach Halbfertig- und Fertigprodukten setzt sich fort.



  15-11-2009 13:09  walterst
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
Je weniger Prozent ich am Endverkaufserlös aktuell habe, um so lieber ist es mir. Denn dann gibt es wenigstens gute Aussichten, den eigenen Anteil in Prozent, aber vor allem nominell kräftig zu erhöhen. Das setzt aber voraus, dass die Bauern das auch geschlossen wollen und einfordern.
Das tun sie aber eh nicht. Das tun ja nur ein paar Wahnsinnige, realitätsfremde, unersättliche, unzufriedene.......


  15-11-2009 14:47  Fallkerbe
Nur noch 24 Prozent für die Bauern


Zitat Walterst
Je weniger Prozent ich am Endverkaufserlös aktuell habe, um so lieber ist es mir. Denn dann gibt es wenigstens gute Aussichten, den eigenen Anteil in Prozent, aber vor allem nominell kräftig zu erhöhen. Das setzt aber voraus, dass die Bauern das auch geschlossen wollen und einfordern.
Zitat ende

Mit einfordern aleine wird es nicht getan sein. Um mehr vom Kuchen abzubekommen, muss man halt mehr Dienstleistung erbringen. Denn auch wenn die Bauern meinen, wenn die Rohmilch in Ihrem Kühltank ist sein alles erledigt, so ist es das noch lange nicht.

Vom Kühltank bis zum Verbraucher ists noch ein weiter Weg. Danach ist noch viel gefordert, diese Aufgaben übernehmen andere. Und weil eben diese "anderen" die Rechnung aufstellen, und der Bauer nicht, verdienen die auch Geld.

Sammeltransport zur Molkerei, Lagerung, Verarbeitung, Verpacken, Vermarkten an den Lebensmittelhandel, Transport zum Einzelhandel, verkaufen im Einzelhandel, Garantie und Gewährleistungsaufgaben, Überschussverwaltung, der ganze Kaufmännische aufwand.....

davon will man nichts wissen, ganz im gegenteil, manche möchten sogar noch die Firmen beukottieren, die diese Ausgaben erfüllen.





  15-11-2009 17:33  browser
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
24% ist eh noch gut Bei obst und gemuese sind das magere 5-8%


  15-11-2009 17:50  grasi1
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
Ja teilchen da hast du recht, aber warum werden so viele Fertiggerichte in den diversen Geschäften angeboten? Können oder wollen die heutigen Hausfrauen u. Hausmänner nicht selbst kochen, ich denke die meisten können nicht mehr selbst "gesund" kochen.
Da kaufen sie lieber die halbfertig u. Fertiggerichte, die ja so praktisch sind, trotz der vielen chemischen Zusatzstoffe , Konsevierungsmittel, Farbstoffe, E-Nr., usw.
Die Zeit zum kochen kann es woll nicht sein, da die Leute auch nach der Arbeit zu verschiedenen anderen Tätigkeiten genauso Zeit haben!!!!!!!!!!
Glaubst du nicht das solche Ernährungsgewohnheiten auf die Gesundheit Auswirkung hat?
Ich schon!
Dann kommt eine neue Grippe zum Beispiel und schon erfasst es solche Leute leichter, bin ich der Meinung, weil verschiedene Stoffe in den Fertigsachen das Imunsystem schwächen.
Impfung wird schon wieder helfen, das man nicht erkrankt.
Gewisse Dinge im Leben sind einfach "KRANK"!

  15-11-2009 18:14  Fallkerbe
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
Hallo Grasi,

das schlimme an der Sache ist, das diese dummen Konsumenten selbst entscheiden dürfen, wofür sie ihr Geld ausgeben und wofür sie ihre Zeit verwenden. Natürlich wüssten die Bauern es viel besser, wie man vernünftig die Zeit verwenden und wie man sein Geld verwenden sollte. Eigentlich sollte man die Konsumenten per Gesetz zu ihrem Glück ( Hochwertige Nahhrungsmittel aus Österreich) zwingen.

Es ist von Vorneweg zum Scheitern verurteilt, wenn man versucht, den Konsumenten zu den eigenen Produkten zu erziehen.


mfg



  15-11-2009 18:39  grasi1
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
Fallkerbe, ich will niemanden für etwas überreden oder gar zwingen, es ist nur eine Feststellung, ok!

  15-11-2009 18:39  browser
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
An fallkerbe wie willst das machen das alle euer zeug essen



  15-11-2009 18:51  Fallkerbe
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
@browser
das war ironisch gemeint ;-)

@grasi
ok ;-)

mfg

  15-11-2009 18:58  Christoph38
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
Der Prozentsatz der vom Preis des Endproduktes auf die Bauern entfällt ist ziemlich egal.

Viel eher kommt es darauf an, welcher Anteil von den Produktionskosten bei den Bauern anfällt und ob der Anteil am Erlös davon abweicht.
Relevant ist auch, ob evtl der Erlösanteil sinkt, obwohl der Verarbeitungsanteil der restlichen Wertschöpfungskette nicht steigt.

Letztendlich ist nur entscheidend, ob der Bauer für die von ihm geleistete Arbeit ausreichend bezahlt wird. Wenn das passt, sollen andere natürlich auch verdienen.

  15-11-2009 18:59  Johannfranz
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
@ Fallkerbe
Dann woll ma beim nächsten Lebensmittel - Skandal den ganzen Medien und sonstigen Konsumenten doch auch das ganze Gejaule zu Lebensmittel- Massenproduktion ersparen,da ja der genannte selbst mündig genug ist,über seine Essgewohnheiten zu entscheiden !

  15-11-2009 19:01  browser
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
An fallkerbe das ist mein ernst !!


  15-11-2009 19:29  Fallkerbe
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
@Browser,

Mein Ernst wars eben nicht, es war Ironisch gemeint
ich glaube absolut daran, das der Kunde selbst schlau genug ist um zu wissen was er will. Ob das was der Kunde will auch immer gut für den Kunden ist, das ist eine andere Frage. Aber für mich steht fest, das der Kunde entscheidet was er kaufen will.
Nicht der Kunde muss sich an die Produkte anpassen, sondern die Produkte müssen sich an den Kundenwünschen orientieren.


@johannfranz
Das ist nun wieder das Geschäft der Medien, und davon werden die Medienmacher vermutlich mehr verstehen als wir. Immerhin schaffen sie es, damit richtig Geld zu verdienen.
Einen Lebensmittelskandal aufzudecken ist für die natürlich ein gefundenes fressen.
Solange es den Tatsachen entspricht, was sie veröffentlichen ist das aus meiner sicht ok.

mfg





  15-11-2009 20:26  walterst
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
Danke Fallkerbe, dass Du meinen Eintrag bestätigst - Die Bauern wollen gar nicht mehr vom Kuchen haben. Zuerst wird gesagt, da müssen wir zuerst noch mehr leisten, bevor wir den Anspruch auf höhere Preise oder Kostendeckung stellen.
Du hast ein gutes Beispiel abgegeben dafür, was ich meine.

  15-11-2009 22:10  teilchen
Nur noch 24 Prozent für die Bauern

@grasi1

Die Verwendung von Fertig- oder Halbfertiggerichten ist ein schleichender Prozess.
Nehmen wir mal ein harmloses Beispiel, das gute alte Erdäpfelpürree.
Für ein echtes musst Du Erdäpfel weich kochen, schälen, zerstampfen und dann mit Milch aufkochen, bis es sämig ist.
Das Fertigpulver rührst Du einfach in die kochende Milch ein, ein paar Minuten kochen - fertig. Du ersparst Dir mindestens 1/2 Stunde Zeit.
Den Unterschied schmeckt man nicht.

Für eine halbtagsbeschäftigte Frau mit Kindern, vielleicht auch Pensionisten im Haus, ist das wertvolle Zeit. Irgendetwas kommt dazwischen, ein Kind ist krank und muss von der Schule abgeholt werden, jemand muss zum Arzt, oder sie ist schlicht selber krank.
Ich kenne Top-Hausfrauen, die als stille Reserve in der Speisekammer auch ein paar Fertiggerichte haben.

Und jetzt reden wir noch gar nicht von den Menschen, die einfach nicht gerne kochen. Wer sagt denn, dass jede Frau leidenschaftlich gern und gut kochen können muss? Von den Männern red ich jetzt gar nicht.
Die Nahrungsmittelindustrie sieht darin einen Bedarf und produziert entsprechend vielfältige Fertigprodukte, das ist ihr Job.

Wie Fallkerbe schreibt, die Menschen wollen die Wahl haben, was sie mit ihrer Zeit machen, und wir können ihnen nicht vorschreiben, dass sie sie zum kochen verwenden sollen.
Und der Beweis, dass die Menschen wegen der Fertiggerichte krank sind, und nicht etwa wegen Bewegungsmangel und sonstiger ungesunder Lebensweise, ist schwer zu erbringen.



  16-11-2009 18:41  grasi1
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
Teilchen, wenn du den Unterschied zwischen selbstgemachten Püree und halb fertigen als Gleichwertig bezeichnest, dann sind die Geschmacksnerven durch die Fertiggerichte schon ganz schön in Mitleidenschaft gezogen worden. (Entschuldige bitte, aber das denke ich mir einfach nur so)
Ich will auch niemanden seine Gewohnheiten, welcher Natur auch immer in Abrede stellen, es war ja nur eine Feststellung meinerseits.
Und das mit der Zeit habe ich ohne hin beschrieben, Zeit nimmt man sich oder nicht!
Zeit muß man immer haben, wir leben nur einmal auf dieser schönen großen Welt!
Wenn du dir ganz bewusst Zeit nimmst für welche Sachen oder Dinge auch immer, wirst du ein erfülltes Leben führen können, aber jetzt bin ich ein wenig vom Thema abgewichen, ok!

mfg grasi

  16-11-2009 19:40  teilchen
Nur noch 24 Prozent für die Bauern

@grasi1

Ich geb Dir vollkommen recht, man entscheidet selbst, wofür man sich Zeit nimmt.
Man kann es sich heute mehr denn je aussuchen, wofür man übrige Zeit verwenden will: zum Sport machen, Ausruhen, Lesen, Handarbeiten, Fernsehen, Schlafen, Basteln, Lernen, Reden, Musizieren, ...
Zeit nimmt man sich vor allem für Tätigkeiten, die man gerne tut.
Niemand ist heute mehr gezwungen, 2-3 Stunden am Herd zu stehen, um Essen zuzubereiten.
Wer es gern tut, wird es weiterhin tun.
Wer es nicht gern tut, der wird sich nicht viel Zeit dafür nehmen wollen.



  16-11-2009 19:44  Fallkerbe
Nur noch 24 Prozent für die Bauern
hallo,


Ganz vereizelt gibt es auch noch die Berufstätigen frauen, denen schon mal der chef sagt, wofür sie ihre Zeit nutzen und in einer Stunde Mittagspause mal locker ein Hausgemachtes Kartoffelpürre Kochen und verspeisen wird eher schwirig.....

mfg