Atomkraft weltweit auf dem Rückzug

Antworten: 6
  14-10-2009 07:40  biolix
Atomkraft weltweit auf dem Rückzug
Guten kalten verschneiten Morgen !

also ist e besser, denn wenn man das untenstehende von Frankreich liest, beids grad auf ORF ON gefunden... brrr

WEnn alles nur auf Profitopimierung ausgelegt, sieht man hier wieder an dem Beispiel, wird es ein schreckliches Ende nehmen...

lg biolix

p.s. war da ncit wer der mit mir wetten wollte bez. Atomkraft wird der Renner ?


Institut: Atomkraft weltweit auf dem Rückzug

zurückDie Kernkraft ist nach Auffassung des Schweizer Prognos-Institut international auf dem Rückzug. Anders als vielfach erwartet werde es in den nächsten 20 Jahren keine Renaissance der Kernenergienutzung geben, heißt es in einem Gutachten des Instituts, das der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt.

Im Auftrag des deutschen Umweltministeriums hätten die Prognos-Experten untersucht, wie sich angesichts zahlreicher geplanter Reaktorneubauten der Bestand an Kernkraftwerken entwickeln werde, berichtet die Zeitung (Mittwoch-Ausgabe).

Dieser werde wegen des Alters der Reaktoren sukzessive sinken, erwartet das Institut. "Altersbedingte Abschaltungen" führten dazu, "dass die Zahl der Reaktoren, die installierte Leistung und die Stromerzeugung in Kernkraftwerken deutlich zurückgeht".

Dadurch reduziere sich die Zahl der weltweit betriebenen Kernkraftwerke bis 2020 um 22 Prozent, bis 2030 um 29 Prozent. Derzeit sind weltweit 436 Kernkraftwerke in Betrieb. Zahlreiche Länder hatten in den letzten Jahren angekündigt, neue Reaktoren errichten zu wollen. Die Prognos-Forscher erwarten aber, dass nur rund 35 Prozent der Projekte realisiert werden.


Und http://www.orf.at/091013-43621/index.html
Lagerung unter freiem Himmel
Der französische AKW-Betreiber EDF exportiert laut Medienberichten seit Jahren nukleare Abfälle - und damit sein großes Problem: Da Frankreich bisher über keine geeigneten Endlager verfügt, landen jährlich über 100 Tonnen Atomüll in Russland - zur Wiederverwertung, wie EDF versichert. Allein: Bisher ist das technisch nicht möglich. Laut der Tageszeitung "Liberation" und dem TV-Sender Arte endet der Weg des radioaktiven Abfalls in Sibirien - in Fässern unter freiem Himmel. Etwas zaghaft kündigt Paris nun eine Untersuchung des Skandals an.





  14-10-2009 07:55  Christoph38
Atomkraft weltweit auf dem Rückzug
Aber nach der deutschen Wahl haben sich die dortigen Energiekonzerne mächtig gefreut, weil sie hoffen jetzt doch noch ein bisserl länger ihre Kraftwerke betreiben zu dürfen.

  14-10-2009 08:08  biolix
Atomkraft weltweit auf dem Rückzug
Hallo !

das wird auch so sein, nur was heisst " a bissl länger..." ?

das sind dann alles Laufzeitverlänerungen, und das Riskiko wird immer grösser, weil sie dadurch nicht sicherer werden und gerade in den alten Deutschen Meilern, immer mehr störungen auf treten.. ;-((

lg biolix

p.s. man sollte endlich so ehrlcih sein und sagen das Endlager- und Aufbereitungsproblem ist nicht gelöst ( siehe obiges Beispiel ) wir müssen so schnell wie möglich raus aus der Atomkraft...

  14-10-2009 08:14  Christoph38
Atomkraft weltweit auf dem Rückzug
@ biolix
Die Ehrlichkeit ist ein bisserl so wie bei den Pensionen. ;-)


  14-10-2009 22:56  Haa-Pee
Atomkraft weltweit auf dem Rückzug
genau das gegenteil wird der fall sein!
davon gehen andere prognosen aus ,die atomkraft hat schon seit geraumer zeit wieder einen dezenten aber stetigen rückenwind!
das ist ein faktum!

  15-10-2009 19:18  biolix
Atomkraft weltweit auf dem Rückzug
WO hat die Atomkraft Rückenwind hapee, auf das ist ja die Studie eingegangen das es eben nicht so ist...

udn das neueste ist eigentlich so unglaublich das sich niemand mehr beschweren muss wenn z.b. ein Iran eine Atomanlage besitzt, wenn hier so mit Plutonium umgegangen wird...

wo wird das enden ?

tg biolix

Gefährlicher Fund in franz. Labor auf orf.on

Genug für fünf Bomben

Frankreichs Atomwirtschaft hat ihren nächsten Skandal am Hals: Im Kernforschungszentrum Cadarache tauchten beim Abbau eines Reaktors bis zu 39 Kilogramm Plutonium auf. Von einer derartigen Menge der hochgefährlichen Substanz hatte entweder niemand gewusst, oder aber es wurde keine Meldung an die Atomsicherheitsbehörde gemacht. Diese ließ nach Bekanntwerden des Fundes alle Arbeiten sofort stoppen und verhängte Gefahrenstufe zwei. Laut Greenpeace reicht die Menge des "herrenlosen" Plutoniums für den Bau von fünf Atombomben.

http://www.orf.at/091015-43676/index.html



  15-10-2009 19:38  u99
Atomkraft weltweit auf dem Rückzug
In Frankreich hat man noch nicht soviel begriffen. Atomstrom gilt nach wie vor als sauber, ja sogar sehr sauber. Man empfiehlt heute noch von oficieller Seite, Stromheizungen in seinem Einfamilienhaus zu installieren, ich glaube, Ihr könnt das kaum glauben.
Wenn immer Sarkozy eine Reise tut, macht er das vorwiegend deshalb, um AKW's zu verkaufen. Jeder Kunde ist recht, auch Gadafhi und andere der gleichen Sorte.
Atompannen werden, wenn immer möglich, geheim gehalten. In Cadarache ists halt dumm gelaufen, ist aber wirklich kein Einzelfall. Federführend ist die jetzt halbstaatliche EDF, manchmal sagt man auch, sie sei jetzt privatisiert manchmal das Gegenteil. Auf jedenfall sitzen bei diesem Stromkonzern Sarkozys Kumpanen in leitenden Positionen.
Uebrigens, Projekte für erneuerbare Energien werden praktisch immer abgelehnt (wir waren schon zweimal Betroffen davon) ausser, die EDF hat irgendwie die Finger drin.
mfg.