Antworten: 13
  07-10-2009 19:14  777
Hufrehe- Pferde
Hallo,

gestern hat unser Schmied die Ponys ausgeschnitten und dabei festgestellt,
das eines eine beginnende Hufrehe hat.
Heute merke ich, das es Schmerzen beim Gehen hat, ich hab den Schmied noch einmal angerufen und gefragt ob ich es vom Tierarzt behandeln lassen soll, er meint ich soll es von der Weide nehmen und nur mit wenig Heu füttern und schauen dass es abspeckt weil es zu dick ist.
Er meint eine Tierärztliche Behandlung wäre nicht notwendig, ich soll die Hufe mit kalten Wasser kühlen, dann würde die Entzündung zurückgehen.
Nebenbei hab ich mich aber auch im Internet informiert und dort steht, das man sofort einenTierarzt holen soll sobald man die Hufrehe bemerkt.
Hat von euch jemand Erfahrung diesbezüglich ?
Ich wäre für eine brauchbare Antwort sehr dankbar.

Inge

  07-10-2009 21:24  tree_01
Hufrehe- Pferde
Hol einen tierarzt, innerhalb der ersten 48h ist die hufrehe noch in den griff zu kriegen, danach findet eine irreversible hufbeinrotation statt, die bis zum hufbeindurchbruch führen kann (extremfall). antibiotika - sofort. keine weide, kein kf.


  07-10-2009 21:31  Felix05
Hufrehe- Pferde
Ja bitte hör´auf den wald"erzieher",

die Dosis der Antibiotika würd´ich dem Tierarzt überlassen, aber hol ihn gleich anbei.
Mit der leichten Fütterung hat der Schmied auch Recht, aber unbedingt den Doc holen.

Viel Glück, Lutz!

  07-10-2009 22:04  hydrant
Hufrehe- Pferde
Alle haben Recht
Unbedingt Tierarzt! Schnellstens!
Am Anfang hast Du Chancen. Dann keine Weide mehr. Kühlen -Kühlen.
Dann einfach verhalten füttern- Altes Heu. Nächstes Jahr nur Eiweißarme Weide.


  08-10-2009 08:02  777
Hufrehe- Pferde
Danke für euere Antworten,
Tierarzt ist unteregs. DANKE !

Inge

  08-10-2009 22:25  baeuerchen
Hufrehe- Pferde
hallo!

hufrehe muss unbedingt vom tierarzt behandelt werden. sie ist durchaus heilbar, wenn die behandlung rechtzeitig einsetzt.

wir hatten im vorjahr eine norikerstute mit hufrehe, natürlich war sie auch viel zu schwer, mit phenylbutazon haben wir sie hinbekommen. die hufwand hat sich abgelöst, dann bekam sie einen plastikklebebeschlag, mittlerweile, nach ca 1 jahr, ist der huf wieder in ordnung. natürlich ist sie weiterhin gefährdet, wir müssen bei der fütterung aufpassen.

gruss bäuerchen

  09-10-2009 12:21  777
Hufrehe- Pferde
Hallo,

unser TA hat dem Pony ca. 3 Liter Blut abgezapft und ein Schmerzmittel gegeben.

Wir füttern nur noch Heu und Haferstroh und lassen sie nur noch in einen Auslauf wo kein Gras ist....es ist ein ganz weicher Boden, er geht recht vorsichtig, liegt nicht und hebt auch die Beine nicht, ich denke das war wirklich ganz im Anfangsstadium.

Schade dass du das mit dem phenylbutazon so spät geschrieben hast, sonst hätte ich den TA fragen können ob er das Mittel nicht einsetzenwill.


  09-10-2009 12:24  walterst
Hufrehe- Pferde
Phenylbutazon ist eben ein Schmerzmittel - wäre beim Tierarzt vielleicht nicht so gut angekommen, ihm das MIttel zu empfehlen, ohne dass man selber genau weiss, was es ist?

  09-10-2009 13:10  777
Hufrehe- Pferde
@ Walter

oh da wär ich in ein Fettnäpfchen getreten.

  09-10-2009 15:01  baeuerchen
Hufrehe- Pferde
hallo!

phenylbutazon ist nicht nur ein schmerzmittel, sondern wirkt stark entzündungshemmend!!

und genau das brauchts bei hufrehe!! also nicht wirklich fettnäpfchen!

ich glaub aber, dass der tierarzt schon was gegeben hat, was in ordnung ist, und wenn sich das pony jetzt erholt, dann wirds passen!

gruss bäuerchen

  09-10-2009 16:02  Alpenmustang
Hufrehe- Pferde
Finde das eigentlich bedenklich, dass der Hufschmied gesagt hat, du brauchst keinen TA holen. Mit Hufrehe ist nicht zu spaßen vor allem weil das Pferd sein ganzes leben lang darunter "leiden" kann. bezüglich Rehe-Huf. Wenn das Hufbein mal rotiert ist kann mans nicht mehr "zurückdrehen" und der Huf bekommt vorne an der Zehenspitze eine Art Knolle die der Schmied ein Pferdeleben lang speziell bearbeiten muss.

wir haben vor einigen Jahren unseren Haflinger wegen Hufrehe einschläfern müssen. gab keine rettung mehr.

Ich kann nur folgende Tipps geben: Kein Kraftfutter, dicke einstreu am besten viel sägespäne damit das pferd weich steht. jetzt ist auch ein tolles wetter um im gatsch zu marschieren. der ist kalt und weich. gatsch am huf lassen bis er trocken ist. dann erst auskratzen. ist zwar eine totale sauerei aber es verschafft linderung.

Alles Gute!!! und toi toi toi

  09-10-2009 16:51  777
Hufrehe- Pferde
@ bäuerchen,
Hab auch grad bei Google gelesen, daß phenylbutazon stark entzündungshemmend wirkt,
wär doch nicht so verkehrt gewesen.
Leider weiß ich nicht welches Smerzm. er gespritzt hat, denke es wird schon gepaßt haben,
weil das Pony heute einen sehr guten Eindruck macht.

Andere Frage,

ist eine Belastung in nächster Zeit schlecht oder gut für den Huf ?
Soll es nur auf weichen Boden bleiben, oder soll ich mit ihm spazieren gehen ?



  09-10-2009 22:40  baeuerchen
Hufrehe- Pferde
@inge

hallo!

das pferd sollte gar nicht gehen, bzw auf der koppel nur so viel, wie es freiwillig mag. und das für längere zeit. wir haben unsere norikerstute ca 9 monate stehen lassen, allerdings ist beim noriker das gewicht ausschlaggebend, es ist eine riesenbelastung für die beine. bei ihr hat sich die hufwand abgelöst durch die entzündung. mit einem plastikklebebeschlag haben wir hier abhilfe geschaffen, jetzt nach mehr als einem jahr, ist der huf komplett rausgewachsen und man sieht gar nichts mehr. allerdings hat sie vor ca 3 wochen einen neuerlichen reheschub gehabt. lt. tierarzt ist sie dafür jetzt anfällig, das kann immer wieder kommen.

ich hab immer phenybutazon zuhause, wenn ich bemerke, dass es wieder beginnt, gebe ich es ihr für 7 tage, anfangs eine höhere dosis, dann immer weniger, natürlich ist das alles mit dem tierarzt abgeklärt, wir haben damit bis jetzt gute erfolge.

alles gute für dein pony - gruss bäuerchen

  10-10-2009 18:09  777
Hufrehe- Pferde
Bedanke mich für Euere Ratschläge.
Schaut nicht schlecht aus mit dem Pony,
ich glaube wir waren früh genug dran mit der Behandlung.
Liebe Grüße
Inge