Vortrag "Gefahr Gentechnik"

Antworten: 2
  01-10-2009 21:24  Dallinger
Vortrag "Gefahr Gentechnik"
Hallo Leute, liebe Berufskollegen!

Ich habe mich in diesem Forum etwas nach Beiträgen über Gentechnik umgesehen.
Ich wurde über Beiträge vor etlichen Jahren fündig.

Da das Thema Gentechnik immer näher rückt, will ich alle Interessenten morgen
Freitag, den 2. Oktober 2009 um 19.30 Uhr ins GH Mayr nach 4055 Pucking (OÖ, ca. 10 km von Linz) zu einem Vortrag von Dr. Antonio Andrioli einladen.

Einladung

· Am Freitag den 02. Oktober 09 um 19.30 Gasthaus Mayr, 4055 Pucking,

bekommen wir Dr. Antonio Andrioli , Wissenschaftler, Buchautor von die Saat des Bösen nach 4055 Pucking. Dies ist sein 1. Vortrag in Österreich. Er als Brasilianer setzt sich sehr stark für die Genfreiheit in unserem Land ein, derzeit ist er beschäftig auf der J. Kepler Universität in Linz.

· Transgene Pflanzen auf dem Vormarsch in Lateinamerika und die biotechnologische Kolonisierung.

· Katastrophale Auswirkungen des Gensoja-Anbaus in Brasilien

Über 550 000 Tonnen genveränderter Soja als Futtermittel kommen über die (nicht mehr vorhandenen) Grenzen in unser Land, somit auch in unsere Nahrungsmittel . Leider schweigen die meisten Medien zu der Thematik Gentechnik in der Nahrung und informieren uns Landwirte und Konsumenten nur unzureichend und oftmals auch irreführend. Genfreiheit für ein Land ist etwas besonderes geworden, dass man schützen und bewahren muss.

Weiter fordern wir:

· Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel die GVO (Futtermittel) enthalten

· Keine Patentvergabe auf Leben

· Haftung für Verursacher bei Kontaminierung

Bitte Kommen Sie sehr zahlreich, denn nur wer informiert ist kann sich schützen.



  02-10-2009 07:40  mfj
Vortrag "Gefahr Gentechnik"
Lieber Dallinger,

dann war deine Suche aber nicht sehr intensiv...

Zumindestens bei der Meinungsbildung sollte man die extensive Form des „Schlendrians“ unterlassen.

Tja, und so bleibt mir mal wieder nix anders übrig, als zu antworten.

Ich stimme Dr. Antonio Andrioli zu: „Hirnfreie Regionen“ müssen was tolles sein.
So ein regionales Verbot wird wohl ausschließlich politisch motiviert sein – sieht man von den "gut lebenden" Alternativbewegungen und Interessensverbänden ab – und das erspart dann wenigstens die detaillierte Auseinandersetzungen mit wissenschaftlichen Fakten.

Man lädt sich im Zweifelsfall noch ein paar Buchautoren ein, und dann sind dann die richtigen Experten zusammen, die Stimmung machen, die Leute verunsichern und die Sache ist gelaufen.
Die Saat des Bösen – Dallinger...alleine der Titel, so wird mit Ängsten, Gefühlen und tiefmenschlichen Vergangenheitspsychosen gespielt.

Wozu muß man sich noch mit störenden Wissenschaftlern und ihren naseweisen Kommentaren auseinandersetzen.
Daß Feldversuche, Publikationen, Studien, Fakten zur Biosicherheitsforschung, von kompetenten Wissenschaftler dagegen stehen, daß all die Warnungen vor unübersehbaren Folgen völlig substanzlos waren und sind, was kümmert das die stolzen Verweigerer?

Hauptsache, man kann sich beliebt machen, setzt schon mal Zeichen, hat einen Sündenbock gefunden und für die nächsten Wahlen hat man ein Fundament gesetzt.
Und dann wird die „böse Gentechnik“ eben verboten. Basta. Ist doch wurscht wenn sie trotzdem fast überall drin ist. Hauptsache wir sind frei.

Mut für einen richtungweisenden Schritt, Dallinger? Nein, das ist es nicht. Es ist ein Schritt in Richtung Feigheit vor Fakten, Feigheit vor klarem Kopf, Feigheit vor sachlicher Auseinandersetzung!

Also, weiter so... Dalli, dalli für „hirnfreie Regionen“!


  11-10-2009 10:14  Dallinger
Vortrag "Gefahr Gentechnik"
Ach,bitte klär mich bitte auf, wo überall Gentechnik enthalten ist.
Ich habe mich wahrscheinlich zu wenig informiert.
Mich täte interessieren, wo du dich informierst.