Antworten: 29
User Bild
rgrgrg 04-10-2020 08:55 - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Hallo
In der Zeitung "Der Bauer" vom 19.8.2020 war ein kurzer Absatz über künftige Vorschläge zum Grünlandumbruch zu lesen:
Grünlanderhaltung im ÖPUL 2015- Folgeprogramm
Für eine künftige Grünlanderhaltungsverpflichtung im ÖPUL 2015-Folgeprogramm gibt es den Vorschlag das Jahr 2020 als "Referenzjahr" heranzuziehen. Das hätte zur Folge, dass die Grünlandflächen laut MFA 2020 im MFA 2023 vorhanden sein müssten bzw. diese Flächen im Jahr 2023 nicht mit Feldstücks-Nutzungsarten wie Acker oder Spezialkulturen beantragt werden dürften.
Die Landwirtschaftskammer OÖ weist ausdrücklich darauf hin, dass für ein ÖPUL 2015-Folgeprogramm noch keine konkreten Festlegungen getroffen wurden und auch zu dieser "Absichtserklärung" keine Details bekannt sind.
Kann jemand mehr dazu sagen ?Was wird da gerade verhandelt ?

Nun zu meiner Situation:
Ich habe den Ausstieg aus der Milchviehhaltung geplant. Es besteht keine Möglichkeit der Weiterverwendung des Grünlandes auch nicht zur Verpachtung.
Was soll damit geschehen wenn sich diese Interessensgruppe durchsetzen wird? Ich habe noch nie auch nur 1 m² Grünland umgebrochen und genau dafür soll ich jetzt bestraft werden.





User Bild
Vollmilch antwortet um 04-10-2020 09:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Guten Morgen!

Also momentan wird das neue Öpul verhandelt. Da fließen natürlich viele Interessen mit ein. Der Erhalt des Grünlandes ist dabei nichts neues, wird durch die Biodiversitätsdiskussion und CO2 - Problematik noch weiter verstärkt. Auch bisher war es ja auch schon so, dass man "zwischen" zwei Öpul-Programmen nicht einfach umbrechen konnte. (von den Umbruchstoleranzen einmal abgesehen)

Also wäre diese Regelung durchaus verständlich und vorhersehbar.

Du hast bis jetzt Geld dafür bekommen, dass du das Grünland erhalten hast. Wenn du es umbrichst wirst du zukünftig eben kein Geld mehr erhalten. Eine "Bestrafung" seh ich hier nicht.

Alles Gute!
Vollmilch

User Bild
rgrgrg antwortet um 04-10-2020 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
"Geld erhalten dass ich Grünland erhalten habe "konnte habe ich leider nicht .
Ich hätte jederzeit umbrechen können nur leider nicht getan. Wenn das so kommt, rückwirkend zu MFA 2020 wäre schon eine sehr einschneidende Bindung .

User Bild
Vollmilch antwortet um 04-10-2020 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Warst du nicht im öpul?

Alles Gute!
Vollmilch


User Bild
rgrgrg antwortet um 04-10-2020 10:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Schon
Aber ÖPUL bedeutet doch nicht absolutes Grünlandumbruchsverbot oder ?

User Bild
mittermuehl antwortet um 04-10-2020 10:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
ÖPUL bedeutet einen bedeutende Beschränkung beim Umbruch von Grünland. Weiß die Regeln und die %-Sätze nicht auswendig. 1ha pro Periode gehen immer - so ich mich richtig erinnere.

Ich zerbreche mit nie den Kopf wo mehr Förderung raus kommt. Ich wirtschafte wie es mir sinnvoll erscheint, lasse mit auf der Kammer erklären was ich beim MFA dafür ankreuzen sollte und nehme was es dann dafür Förderungen gibt. Einiges haben ich sogar "unterm Wert" beantragt wie mir der AMA-Kontrolle letzte Woche erklärt hat. Ich schau halt das meine Wechselwiesen nicht alle ins Dauergrünland fallen damit ich auch in Zukunft mehr Optionen habe.

User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 04-10-2020 10:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Die Angst nicht umbrechen zu dürfen ist völlig unbegründet.

User Bild
Aequitas antwortet um 04-10-2020 12:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
In OÖ (Woanders teilweise auch) gibts ein Programm wo man eine Förderung bekommt wenn man Grünland nicht umbricht, hier gibts auch 0 Toleranz.

https://www.bwsb.at/?+Vorbeugender+Grundwasserschutz+-+Gruenland+&id=2500%2C2440831%2C%2C%2C

Ich denke er meint dieses Programm.
Wenn der Betrieb jetzt einen Teil seines Grünlandes umbrechen möchte fällt er aus den Fördertopf.
Bei Öpul darf, durfte man schon etwas umbrechen, ohne Öpul sogar (fast) ohne Beschränkung solange die Nationale Quote nicht erfüllt wird.

Wies aber in Zukunft aussieht wird man sehen, die Programme sind ja nicht nicht fertig



User Bild
179781 antwortet um 04-10-2020 12:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
So ganz unbegründet sind die Bedenken nicht. Es gibt schon Pläne, dass die gesamte Grünlandfläche im Land nicht unter ein bestimmtes Mass fallen darf. Dann kommt es wahrscheinlich ähnlich wie beim Wald, das man eine Rodung beantragen muss und wo anders eine entsprechende Fläche neu angelegt werden muss.
Momentan ist das noch nicht so, aber im Öpul werden sicher Einschränkungen kommen. Da muss man aber nicht verpflichtend mitmachen. Mittermuehl hat ja geschrieben, wie es richtig geht.

Gottfried

User Bild
Vollmilch antwortet um 04-10-2020 18:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@gottfried: "Momentan ist das noch nicht so,..." - also ich habe vor ein paar Jahren 30ar umgebrochen (innerhalb der Toleranz) - dafür habe ich schon ein Formular ausgefüllt und es gemeldet. Vielleicht wird das in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt.

Egal. Ich sehe es als gesetzt, dass die Grünland(gesamt)fläche erhalten werden muss.

Alles Gute!
Vollmilch

User Bild
Vollmilch antwortet um 04-10-2020 18:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Fördervoraussetzung UBB - Öpul derzeit:
"Erhaltung des Grünlandausmaßes über den Verpflichtungszeitraum:
Als Referenzflächenausmaß gilt die Grünlandfläche im 1. Jahr der Verpflichtung plus das im
Jahr davor umgebrochene Flächenausmaß. Über den Verpflichtungszeitraum können bis zu
5 % des Referenzflächenausmaßes in Acker-, Dauer-/Spezialkulturen oder geschützter Anbau
umgewandelt werden, jedoch jedenfalls 1,00 ha und maximal 3,00 ha. Flächenzu- und
abgänge werden berücksichtigt. Ein überbetrieblicher Flächentausch ist nicht anrechenbar"

Alles Gute!
Vollmilch

User Bild
Vollmilch antwortet um 04-10-2020 18:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Weiters auch zu beachten: Cc-Auflagen für die Direktzahlungen:
"
"GLÖZ 1“ regelt unter anderem das Dauergrünlandumbruchsverbot in Gewässernähe. Diese Bestimmung lautet wie folgt:
Aus Dauergrünland bestehende Gewässerrandstreifen
in einer Mindestbreite von 20 m zu stehenden Gewässern (mit einer Wasserfläche von 1 ha oder mehr) und
von 10 m zu Fließgewässern (ab einer Sohlbreite von 5 m)
dürfen nicht umgebrochen werden.
2. Direktzahlungen (DIZA)
Im Bereich der Direktzahlungen sind "für den Klima- und Umweltschutz förderliche Landbewirtschaftungsmethoden“ (= Greening) festgelegt.

2.1 Erhaltung von Dauergrünland
Das Dauergrünland darf österreichweit um nicht mehr als 5% abnehmen. Hat österreichweit der Dauergrünlandanteil um 4% abgenommen, muss die AMA eine vorhergehende Bewilligung des Umbruchs einführen. Hat der Anteil an Dauergrünland um mehr als 5% abgenommen, dann sind die entsprechenden Flächen wieder in Dauergrünland umzuwandeln."

Also wir stecken jetzt schon in einem Korsett. Weiter wird es sicher nicht!

Alles Gute!
Vollmilch

User Bild
gbgb antwortet um 04-10-2020 19:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Guten Abend!

War es nicht nach dem EU-Beitritt in etwa so: Acker war Acker und Grünland blieb Grünland?
Umgebrochen werden konnte es schon, aber wurde dafür auch die "allgemeine Ackerprämie" (von ÖPUL rede ich da noch gar nicht) bezahlt?
Vielleicht nicht, genau weiß ich es aber auch nicht.
Kamen deshalb nicht die Wechselwiesen auf? In unserer Gegend bis dahin ein ziemlich unbekannter Begriff.

Oder Rinderbestände der Vergangenheit für Ausgleichszahlungen der folgenden Jahre.

Die einen fallen damit weich, die anderen nicht so.

Dass es möglichst gerecht zugehen sollte, das dürfte man sich aber eigentlich schon erwarten.

Ich würde daher wegen eventueller, zukünftiger Bewirtschaftungseinschränkungen misstrauisch bleiben.

Freundliche Grüße aus dem Bez. Amstetten

User Bild
Florian34 antwortet um 04-10-2020 20:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@rgrgrg

!!!!!!Dauergrünland in Ackerflächen umreißen ist jetzt gerne gesehen - [ (Wirtschafts - Krise der Buchführenden Betriebe) ]- Besonders bei Banken um neue finanzierungs Chancen zu haben.!!!!!

FRAU bzw. Man(n):-)) konnte immer Umbrechen - also kann es JEDER auch später noch!
Fange mal klein an (ca. 1 Joch) - dann kannst du (deinen) neuen Bewirtschaftungszweig testen. Tipps: Großer Obstgarten / Bienenkästen aufstellen dürfen/lassen. Sammelstelle für Alm ab/auftrieb

Bei Verpachtung - kann mir nicht vorstellen das es (Grünland) nicht gebraucht wird - neue Fördermöglichkeiten.- neues Greeningmodell 2021?! 1 Ha ~ Pachtpreis 470€ ( Maschinell befahrbar ) - Biodiversitätsflächen

Verhandelt wird immer zur neuen förderperiode - kommt nur drauf an wieviel die Banken zum mitsprechen haben sollen. Normal brauchen wir in Zukunft auch nicht mehr Möglichkeiten zum Grünland/Umbrechen als jetzt. - Zum erfahren bei deiner BBK.

P.s.:
Wer Umbrechen muss (von der Bank aus) sollte lieber arbeiten gehen (Arbeitnehmer). - Die Wertigkeit von Geld/ Finanzmittel beachten lernen. Wer U will der möchte nur bei seiner Bewirtschaftungsform bleiben. Das kostet am Anfang immer Geld!

Mfg Florian - Es ist sicher

User Bild
Florian34 antwortet um 04-10-2020 20:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@rgrgrg

Eventuell Sommerweidebetrieb im Flachland.
Mit Bankkredit Rinderherde kaufen Anfang März/April und im Herbst / Winter wieder fast alle (- 3 /4 Stück) verkaufen.

Auch die Bank braucht neue Geschäftsmodelle - Wir müssen alle Gemeinschaftlich denken!

Mfg Florian - es ist sicher

User Bild
gbgb antwortet um 04-10-2020 20:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Hallo Florian34,

denkst Du da eh nicht zu viel an den Wilden Westen?
Die haben ihre Rinderherden über viele Meilen getrieben und dort dann verkauft.
Viel Risiko, aber auch viel möglicher Profit.
Wenn´s gepasst hat, die Verbindlichkeiten bei der Bank (weil Du von einer schreibst) ausgleichen, die Cowboys auszahlen und den Rest einstecken oder teilweise im Saloon verbrauchen.

Freundliche Grüße

User Bild
Aequitas antwortet um 04-10-2020 21:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@Florian34

Ich bewundere in letzter Zeit deine Beiträge, was aber meine wichtigsten Fragen an dich sind.
Was für Zeug nimmst du, und wo gibts das zu kaufen.

mfg er ist sicheriger

User Bild
xaver75 antwortet um 04-10-2020 21:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@Florian
9 Jahre sind schnell um, dann ……

mfg

User Bild
Florian34 antwortet um 05-10-2020 02:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@ Xaver75

9 Jahre später.(Ca.) 2029 muss dann eine neue Wirtschaftliche Einheit (Hofstelle/Wirtschaftsökonomie Verbessern) her so wie (ca.)2002 - 2011 . Es ist ja nicht so das das was kommt (kommen muss)komplett neu Erfunden Wird.

Die (Er)-Lösung heißt LW Buchführungsdienst für mich zb. ! Mfg Florian- Mit Mut in die LW-Zukunkft

User Bild
Florian34 antwortet um 05-10-2020 02:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@ Aequitas

Siehe Eintrag um ca. 9:47!

User Bild
Florian34 antwortet um 05-10-2020 02:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@Gbgb

Im wilden Westen sind auch nicht so viele Gestorben wie behauptet wird!

Auch mittermühl/Vollmilch schreiben Positiv/Gut
Meines ist eben mehr "Mundart"!

Ist Wirtschaftlichkeit nicht mehr erreichen so ähnlich wie Wilder Westen !? - mit allen Mitteln (Banken) :-)) mfg Florian mit Mut in die Zukunft

User Bild
Vollmilch antwortet um 05-10-2020 06:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Guten Morgen!

@florian34: Tut mir leid (es ist sicher), deine Mundart versteh ich nicht.

Alles Gute!
Vollmilch

User Bild
may antwortet um 07-10-2020 20:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
bezüglich Grünland brauchen
in unserem Dorf gibt es seit heuer kein Rindvieh mehr, der Milchviehbetrieb im Nachbarort hat auch schon genug Grünlandflächen
Ackerbau ist sehr gut passend für die Gegend,
also stellt sich auch für uns die Frage des Grünlandumbruchs (ist nicht mehr viel, aber immerhin)
(Zur Klarstellung: im Öpul war Grünlandumbruch möglich, ausser man war bei UBB dabei - ist aber nur eine von vielen Maßnahmen im ÖPUL)


User Bild
bauer77 antwortet um 07-10-2020 23:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Kann man eigentlich 2021 auch noch die 1Ha-. im UBB der letzten Periode umbrechen?

User Bild
Florian34 antwortet um 08-10-2020 02:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@ Vollmilch,rgrgrg
"Ich verstehe deine Mundart nicht, Sorry"
Das glaub ich zwar nicht aber Gut.
[ Dafür muss man nur kurz zusammen hängend denken zw. Eröffner und Nachtrag Nachricht (Uhrzeit 9:47). ]

ICH bin eben Nur ein kleiner Bauer (Träumer )und nicht so auf einen Betriebszweig fixiert. Mir sind meine Tipps wichtiger als "Hochgenaues ?Paragraphen vortragen". - standortangepasstes Wirtschaften. ( Sorry, Das musste jetzt gesagt werden- bin schon 2 Tage überfällig)

Wer sich das Verpachten/Umbrechen (finaz. Einbußen) nicht "Großteils" selbst Organisieren kann/will. Der Geht auch auf keine Fortbildung mehr. (SELBST erlebt 15 Jahre lang:-((( ) und hat keine Lust ?Paragraphen zu lesen.

Standortangepasstes Wirtschaften heißt nicht - möglichst viel (Perkekt Arrondierten )Grund von Nachbarn geschenkt zu bekommen. Die Zinsen steigen eh bald wieder!:--)))

Werde hierzu keine Einträge mehr schreiben - bin aber für Antworten offen und möchte mich für einen scharfen Ton und ungenaues ausdrücken bei allen Lesern Entschuldigen. Niemand soll dadurch beleidigt werden. - Meihnungsaustausch

Mfg Florian - Mit Mut in die Zukunft



User Bild
xaver75 antwortet um 08-10-2020 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@Florian
Du wirst in 9 Jahren Betriebsführer, oder?

mfg

User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 08-10-2020 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Wenn man einen Garten anlegt brauch man sich nicht mit Paragraphen beschäftigen, wenn man Verpachtet auch nur minimal. Wenn man einen Acker anlegt und Landwirtschaft betreibt, muss man die von Vollmilch zitierten Bestimmungen kennen. Dann weis man auch was geht und wo Panik und wo nicht angesagt ist. Jedenfalls schützt Unwissenheit vor Strafe nicht. Die von Vollmilch zitierten Bestimmungen hat so gut wie jeder Landwirt einmal pro Jahr mit seiner Unterschrift bestätigt, und bei den CC Bestimmungen kommt wirklich nur der private Hobbybetrieb vielleicht raus. Was die Bank sagt interessiert niemanden, wenn man gültige Bestimmungen verletzt.

User Bild
Florian34 antwortet um 08-10-2020 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@ Bauer77

Bitte frage bei deiner BBK bzw. LWK nach das Gilt fix. Ich kann nur "Grob " Auskunft geben. (Nicht notwendig bei meinem zukünftigen Betrieb. )

Ich glaube das -
Man(n) im Herbst 2020 das angeben kann und dann muss man diese Angabe "G. Umbrechen" in einem gewissen Zeitraum [? eventuell 2021] umsetzen. Im Herbst 2020 angeben Ich glaube es muss zumindest bis zum Nächsten Frühling 2021 erledigt sein. Lg florian

User Bild
Vollmilch antwortet um 08-10-2020 08:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
@bauer77: davon geh ich aus, dass das weiter möglich ist. Kammer fragen zur Sicherheit!

@florian34: ah! "kurz zusammen hängend denken" - da liegt mein Fehler, drum versteh ich deine Texte nicht.

Alles Gute!
Vollmilch

User Bild
noppi antwortet um 17-10-2020 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grünlandumbruch
Erklärung zum Ackerstatus und Dauergrünland aus Sicht der EU - Beginn bei min 31

Beitrag beginnt bei ca. min 27


https://www.3sat.de/gesellschaft/quer/quer-vom-17-oktober-2020-100.html#autoplay=true

Bewerten Sie jetzt: Grünlandumbruch
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;633962





Diskussionsforum



Landwirt.com Händler Landwirt.com User